philosophia perennis

Ein Blick auf die Welt mit von der philosophia perennis geschärften Augen

Allahu Akbar-Terror

„Stabbing“: Warum 2017 schon jetzt das „Jahr der langen Messer“ ist

(David Berger) „Stabbing“ – Das Wort macht in den USA, besonders aber in Israel schon lange die Runde. Zunächst bezeichnet es einfach „Messerstecherei“, wird aber inzwischen fast ausschließlich als Bezeichnung für eine terroristische Praxis verwendet – die auch der radikalmuslimische Attentäter von London gestern einsetzte. 

Das, was das Wort besagt, gehört in Europa, in Deutschland spätestens seit diesem Jahr fast schon zu den alltäglichen Geschehen. Zu jenen vielen Einzelfällen von regionaler Bedeutung, die es nur sehr selten in die überregionalen Medien schaffen, zumal im Wahljahr 2017. Vom Aufsehen erregenden Messermord an einem 16-Jährigen in Hamburg bis hin zu einer 15-Jährigen IS-Anhängerin, die einen Polizisten mit einem Messer angegriffen hat, oder den zahlreichen jüngsten Vorfällen besonders im an No-go-Areas reichen NRW.

Dass die meisten Menschen bei solchen Übergriffen sofort an islamistische Täter denken, rührt einfach von den bisher gemachten Erfahrungen her. Journalisten und Politiker, die dann in Deutschland sofort zur Besonnenheit aufrufen, sollten aber wissen, dass die Stabber, Axtmörder und jene, die PKWs oder Lastwagen in Menschenmengen steuern, nur das umsetzen, was der „Islamische Staat“ empfiehlt:

RumiyahWoher wissen wir das? Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ hat nicht nur eine Art eigener Presseagentur, Videokanäle usw., sondern seit letztem September zudem eine eigene Zeitschrift, die auch in englischer Sprache erscheint.

„Rumiyah“, Rom, so heißt sie und ist im Internet unter verschiedenen (auch illegal agierenden)  Downloadportalen erhältlich.

Der Name „Rom“ ist bewusst so gewählt, da man mit der Islamisierung Roms, der Ewigen Stadt, die wie keine für Europa steht, sozusagen das gesamte Abendland ins Visier seiner Eroberungswünsche nimmt.

„Rumiyah“ ruft die in nichtmuslimischen Ländern lebenden Muslime auf, die „Ungläubigen“ auf den Straßen der Städte anzugreifen:

„Erstecht sie, erschießt sie, vergiftet sie, fahrt sie mit euren Autos nieder. Tötet sie, wo ihr sie trefft, damit die Falschheit ihrer Arroganz mit Angst und Schrecken erfüllt, und sie auf den Knien liegen, und ihr Rückgrat unter der Last ihrer Reue bricht, dafür, dass sie den Gläubigen den Krieg erklärt haben.“

Besonders das „Stabbing“, das Erstechen der Opfer mit überall erhältlichen Messern, wird den Anhängern in Europa in der jüngsten Ausgabe nahe gelegt – Und zwar mit genauen Anweisungen:

Wörtlich heißt es dort: „Beim Angriff auf ein Opfer, das Leder, Jeans, oder ähnlich robustes Material trägt, sollte man vermeiden, in die bekleideten Bereiche zu stechen. Stattdessen sollte man versuchen, exponierte Stellen zu treffen, etwa die Haut des Halses, etc.. Allerdings, wenn es notwendig ist, kann ein Stich mit genug Kraft auch die Kleidung durchdringen und die Haut verletzten.“

Dabei versucht man seine Kämpfer im Dschihad auch psychologisch zu bilden: „Die Psyche der meisten Lebewesen, wenn sie eine Bedrohung erleben, wird im Konzept von „Kampf oder Flucht“ erklärt. Praktisch bedeutet das, dass, auch wenn der Angriff erfolgreich war, kann das Opfer, obwohl es verletzt ist, noch versuchen, Widerstand zu leisten. Ein schneller Schnitt über das Gesicht sollte das Opfer unterwerfen.

Nur sehr wenige Menschen werden weiter zu kämpfen, sobald sie ihr eigenes Blut sehen, schmecken oder riechen.

Wenn das Opfer alleine ist, sollte das Ziel sein, es so schnell und leise wie möglich zu erledigen. Dies sollte mit einem Schnitt durch den Hals abgeschlossen werden.“

Manche müssen gar nicht ihr eigenes Blut sehen, um aufzugeben. Sie haben der islamistischen Terror schon längst zum normalen Vorfall in Großstädten erklärt.

 

17 Kommentare zu „„Stabbing“: Warum 2017 schon jetzt das „Jahr der langen Messer“ ist

  1. Ich frage mich ernsthaft…
    … ob diese „Rumiyah“ Zeitschrift nicht ein Produkt von NGOs wie die des Herrn Soros ist.

    Kann sein, dass sich diese eine Religion(sgemeinschaft), plus die Primitivität der Gläubigen, geradezu anbietet, solchen Umtrieben zu provozieren?

    Werden diese Ignoranten (Islamisten) doch nicht instrumentalisiert, um die Pläne der Psychopathen (die üblichen Verdächtigen) zu realisieren?

    Ich denke, wenn wir genau wissen was vor sich geht, können wir besser (und genauer) agieren.

    Stimmt mich jemand zu?

    Gefällt mir

  2. Ok,jetzt wissen wir bescheid,doch was machen wir mit diesen Info ’s?Ich hab Pfefferspray,kauf mir in jedem Fall einen Elektroschocker und überlege mir ein Messer zu besorgen, das man am Unterschenkel befestigt. Ist das übertrieben?Das sind so meine Gedanken, auf die Idee das sich was positiv ändert oder die Polizei helfen könnte, bin ich nicht mal gekommen-wo leben wir eigentlich?

    Gefällt mir

    1. Du must bedenken das ein Messer am Unterschenkel kaum zu erreichen ist.
      Der Normale Nahkampf ist nicht wie in Hollywood sondern der erste Schlag ist meistens auch der letzte.
      Gürtel ist wesentlich besser geeignet. Karambit mit Gürtelschnalle oder ein echt schweres Einrastmesser mit Knöpfchen das es raushüpft ist da am ehesten was. Wobei die beiden nicht so ganz legal sind…. Aber frei verkäuflich…..
      Noch besser ist ne Nahkampfausbildung oder einfach ein Training das man im Ernstfall „den Schalter umlegt“ und in die Offensive geht.
      Wenn der einmal zusticht und trifft ist es aus. Wenn er verfehlt nicht weglaufen sondern draufhauen bis kein Zahn mehr aus der Fressluke schaut. Anschliesend noch sooft reintreten bis er auf jeden fall liegen bleibt.
      Da aber immer der böse nicht der Islamist ist sollte man danach verschwinden. Die Justiz wird dich verklagen wenn du einen potentiellen Mörder ins Krankenhau bringst….

      Gefällt mir

    1. Das ist kein Zufall. Um die Hemmschwelle des Tötungsaktes gegenüber Unglaübigen herabzusetzen. Die Stellung der Ungläubigen wird im Koran als subhuman bezeichnet: „Die Ungläubigen dagegen, die Polytheisten, stehen außerhalb dieser Beziehung zu Gott, sie werden eigentlich gar nicht als Menschen oder jedenfalls nur als geistig-seelische Krüppel gewertet Sure 2, Vers 18: „In ihren Herzen ist Krankheit“ und sie sind „taub, stumm und blind„. Auf diese Gebrechen weist der Koran mehrfach hin und betont auch ihre Unheilbarkeit.“ (Johann Christoph Bürgel, Allmacht und Mächtigkeit, München, Verlag C.H. Beck, 1991

      Gefällt mir

      1. Dies hat mit einer Religion nichts zu tun. Es nur eine äußerst feindliche politische Doktrine. Deshalb gehört sie verboten zu werden.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: