(David Berger) Heute wurde bekannt, dass die „Kindertagesstätten Berlin Südwest“ Schweinefleisch grundsätzlich vom Speiseplan genommen haben. Der Träger ist ein städtischer Betrieb und führen insgesamt 37 Kitas.

Dort wollte man der BZ  zunächst anlässlich der Frage nach Gründen für die radikale Umstellung des Speiseplans keine Auskunft erteilen, dazu sei man auch gar nicht verpflichtet.

Erst nach wochenlangem Mailverkehr mit den zuständigen Berliner RRG-Politikern wurde der Autor der BZ damit abgespeist, dass die Meinung von „Experten“ hier den Ausschlag gegeben habe. Außerdem gäbe es auch gesundheitliche Gründe.

Gunnar Schubelius dazu in der BZ:

„Diese Begründung ist fragwürdig, denn Schweinefleisch enthält nicht immer unbedingt weniger Eisen als andere Fleischsorten, je nachdem um welches Stück vom Schwein es sich handelt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rühmt das Schweinefleisch sogar ausdrücklich, da es weniger mit Salmonellen belastet sei als Geflügel, dafür aber reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Zink. Der Qualitätsstandard der DGE für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder empfiehlt auf Seite 47 den „Schweinebraten“.“

Die Gesundheit kann also in der Tat nicht ausschlaggebend gewesen sein. Aber vielleicht dann doch die Experten?

Waren es vielleicht jene Fachleute, die inzwischen bei Lidl, Rewe, Netto und Co erreicht haben, dass ganze Fleischregale nur noch voll mit Halal-Fleisch, geprüft von Imamen auf seine religiöse Reinheit, nun das Angebot bereichern?

Wie lange wird es dauern, bis dort das Schweinefleisch ganz aus dem Sortiment verschwindet? Und da gibt es noch Leute, die davor warnen, Deutschland könnte islamisiert werden? Die Islamisierung ist längst in vollem Gange!

41 Kommentare

  1. Keine Wurst is illegal Schweinefleisch ist überall.
    Sollte Euch mal unterkommen das bei Euch eine Moschee gebaut werden soll müsst ihr einfach ein Totes Schwein da vergraben und der Koran sagt dann Nein hier bauen wir nicht die Erde ist durch das Schwein versaut worden…) So geschehen in Sevillia Spanien

  2. Ob man hier mal religiös aufklären darf?
    Leider wissen die Christen das ja kaum noch: Fleisch, das einem falschen Gott geopfert wird, ist sozusagen Götzenfleisch. Im alten Testament sagt Gott den Juden ganz klar, warum sie das nicht essen sollen.
    Wir bekommen hier also „umgekennzeichnet“ mit den Gesundheitsetikette unseres Nannystaates nunmehr angeblich gesundes Halal, also Fleisch, das einem Gott geopfert ist.
    Auch die Säkularen futtern das dann und opfern diesem Gott.
    Was immer vergessen, vielmehr leider auch von vielen christlichen Würdeträgern verschwiegen wird, die das auch noch als Toleranz bezeichnen, ist die symbolische Komponente, die sogar ein Akt ist, den man bewusst oder unbewusst jedenfalls vollzieht: ist ein Akt des Opferns an einen (anderen) Gott.
    Der Islam schleicht sich also mit seinem Opferkult in den Alltag der religiös nicht mehr erzogenen Ex-Christen. Wenn das kein „Erfolg“ ist… Und wie viele Mammies ihre Kinder schon „aus Toleranz“ oder weil es so gesund oder exotisch oder gutmenschig ist, zum Halal-Grill auf dem Gemeindefest schicken.. grausig… grausig.. grausig… die eigenen Kinder.. grausig.

    Guten Appetit

  3. Anscheinend versteht hier niemand so recht, was mit „Islamisierung“ wirklich gemeint ist. Mehr als ein Schreckgespenst bleibt da bei vielen offensichtlich nicht übrig. Ich lebe seit über 18 Jahren in einem mehrheitlich islamischen Land (verheiratet mit einer Muslima) und beobachte sehr genau, was von wem so eingekauft wird. Da stehen lange Schlangen im Carrefour (Tunis) an den Theken für „porc“, und das sind nicht nur die wenigen Europäer wie ich, sondern ganz normale Moslems – darunter auch viele mit Hijab – die dort nur allzu gerne zugreifen.

    In Deutschland (zumindest in bestimmten Kreisen) neigt man ganz offenbar dazu, Horrorvisionen zu nähren, die mit den Realitäten nichts zu tun haben. Oder hat man in Deutschland mal nachgezählt, wie viele Moslems denn nun an Schweinefleischtheken stehen? Unter Islamisierungsphobikern wohl kaum!

    Ich habe mal in zwei Artikeln zusammmengestellt, was denn unter „Islamisierung“ nun genau zu verstehen ist. Der Link zu Islamisierung I findet sich am Fusse des hier verlinkten Artikels „Islamisierung II“:

    http://www.wissenbloggt.de/?p=27006

    Ich wünsche allseits guten Appetit! 😀

    • Frank Berghaus, das was Sie in ihrem Kommentar sagen ist sicher Richtig, auch ich habe sol he Erfahrungen gemacht. Das Problem liegt meines Erachtens darin das es zumindest 2 Arten des realen Moslems gibt. Die einen, die Sie beschreiben, die die sich geistig mit entwickelt haben, und in ihrem Glauben eine reine Religion sehen und die anderen die nach wie vor auf das Alt hergebrachte sich berufen, darunter sind diese Ansprüche, und die religiösen (insofern man dies überhaupt so bezeichnen kann) Auslegungen.
      Bei der ganzen Sache geht es um eines am wenigsten, und das ist die Religion! Hier geht es um Hass schüren, um Macht, um Intoleranz, und wahrscheinlich auch um Träume einiger wenigen.

    • Unrealistisch…Fakten in Europa zum Thema Islam sprechen eine eindeutige und klare Sprache. Der Islam in Europa zerstört unsere gesellschaftspolitischen Grundlagen.

    • Natürlich geht es hier nur vordergründig um Fleisch. Was unter Islamisierung zu verstehen ist, wissen die meisten hier aber sehr wohl !

      Freud bezeichnet Religion als frühkindliche Neurose und trifft damit den Kern aller Religionen.

      Religion ist an sich nichts, worüber es sich in einem aufgeklärten Bürgertum zu diskutieren lohnte.
      Die Grundzüge aller Religionen sind irrational. Über Glauben und Glaubensfragen kann man nicht rational diskutieren.

      Das Problem des Islam ist, dass sie ihm nicht entkommen können.
      Ob es sich darum handelt, welches Fleisch man essen darf, welche Frau oder welchen Mann man heiraten darf, ob man einer Frau die Hand geben darf usw und sofort, der Islam regelt alles. Es gibt in islamischen Gesellschaften kein Entkommen vor dem Islam, selbst in privatesten Lebensbereichen nicht.

      Ob „Gott“ , egal welcher, etwas gesagt oder getan hat, etwas verlangt oder nicht verlangt, kann wie gesagt, nicht rational ausdiskutiert werden.
      Das wäre wie eine Diskussion über einen großen, unsichtbaren, rosa Elefanten.

    • Sie haben nicht nur keine Kenntnis sondern absolut keine Ahnung von der NWO. Legen Sie sich bitte wider hin und schlafen weiter Sie stehen im Weg rum.

  4. Also ich meine, das Schwein soll selbst entscheiden, wie es geschlachtet werden will.
    Mal ehrlich, entscheidender ist die Güllefrage. Der Ammonika ist gefährlicher als Co2.

  5. Ich zitier jetzt mal frech aus https://de.wikipedia.org/wiki/Hal%C4%81l

    „So ist es für eine Zertifizierung zwingend, beim Schlachten jedes Tieres den Namen Allahs auszusprechen. Bei maschineller Schlachtung reicht es auch, dies beim Drücken des Startknopfes zu tun, der, auch nach einer Unterbrechung, nur von muslimischen Mitarbeitern betätigt werden darf. Die Schlachtanlagen müssen nach schiitischer Rechtsschule in Richtung Mekka ausgerichtet sein. Für die sunnitischen Muslime ist dies der Idealfall, aber keine Pflichtbedingung.“

    Schön auch!: https://www.jetro.go.jp/germany/Lebensmittel/index.html/Halal.pdf

    Die Betonung liegt auf „nur von muslimischen Mitarbeitern“!!!

    Macht Euch das klar!: bei der Herstellung von Halal-Food darf kein Christ, Jude oder sonstiger Un-/Andersgläubiger Hand anlegen. Im Grunde könnte man das Ganze auch kurzfassen mit dem Slogan „Kauft nur von Muslimen!“. Das ist gleichzustellen mit einem gezielten Boykott von nicht-muslimischen Herstellern. Es handelt sich dabei um den bewußten Ausschluss respektive die bewußte Ausgrenzung von Ander- oder Nichtgläubigen von Produktionsprozessen. Das nennt sich Diskriminierung und verstößt gegen Artikel 3 des Grundgesetzes und wirklich niemand rafft das oder will es raffen!!!

    Je mehr Leute auf diesen Halal-Zug aufspringen, desto mehr sind Lebensmittelproduzenten gezwungen, entweder selber zu konvertieren oder nur noch Muslime zu beschäftigen. Ein wirklich kurioses Beispiel wurde 2015 in der TAZ behandelt (http://www.taz.de/!5215492/). Zitat: „Sein Betrieb ist klein. Sieben bis zehn Mitarbeiter arbeiten hier, fast alle sind Muslime. Schon 1964 hat Piepmeier angefangen, für muslimische Gastarbeiter zu schlachten. […] Heute schlachtet der 73-Jährige nicht mehr selbst. Das wollen seine Kunden so. Für sie sei er ein Ungläubiger, sagt er. “

    Ich könnt kotzen. Hauptsache die Kasse stimmt.

  6. Diese Geschäfte meiden! Und wenn es auch nach „Nazi“ riecht: Kauft nicht bei Moslems! Kaufmännisch gesehen, macht das rein gar nichts, da wir so viele Moslems in Deustchland haben, dass die sich selber über Wasser halten können.
    Man sollte aber morgens den Typ im Spiegel noch rasieren wollen.
    Also lieber die Herdprämie kassieren als die Kinder in Schweinefleischarme Tagesstätten zu schicken!

  7. Mir war das so gar nicht bewußt. Aber jetzt werde ich nach diesem Zeichen Aussachau halten und ordentlich fragen, ob das nun auch von einem geschächtetem Tier stammt. und für die Unwissenden um mich herum, werde ich ganz genau erklären, wie das mit dem schächten vor sich geht. Mal schauen-wie die ersten ihre kinder verstecken und dann lieber doch das schwein nehmen.Weil das ist ja artgerecht geschlachtet und den Tierschutzbestimmungen nach. Die wir ja haben in diesem land.
    Und für die Gutmenschen: Angeblich git es vorher einen kurzen elektrostoß. Das führt aber lediglich dazu, das dieses Tier bewegungsunfähig wird, es empfindet Schmerzen und erlebt das ausbluten bis zu dem Moment, wo das Herz aufhört zu schlagen. Dabei kommt es zu einer anreicherung von streßhormonen, die das Fleisch schmackhafter machen. Das ist der einzige Grund. denn es gibt mit einem Gebet die Möglichkeit, das ganz normale Rindfleisch „Halal“ zu sprechen-das weiß nur keiner.

    • Würde jedem empfehlen auf youtube sich Schächten anzusehen. Das zu erlauben ist ein klarer Rechtsbruch (Tierschutzgesetz), gehört schwer bestraft und ist ein Kniefall vor den islam. Religioten.

  8. U. Ulfkotte, Mekka Deutschland, S. 70 ff:
    „In einer globalisierten Welt greifen Verbraucher auch in deutschen Kühltheken arglos zu australischem Lammfleisch, argentinischem Rindfleisch oder … und wissen nicht, dass in diesen für den globalem Markt produzierenden Ländern fast nur noch „halal“ produziert wird, damit die Produkte auch unbedenklich in islamischen Ländern gekauft werden können. Handelt es sich um Massenware für die Discounter, dann werden die Produkte in Deutschland eben einfach nicht als Halal ausgewiesen, damit sich deutsche Kunden bloß keine Gedanken etwa über das massenhafte betäubungslose Schlachten machen.“ Er fährt fort: „In modernen französischen Schlachthöfen werden jede Stunde etwa 60 Rinder getötet, … Anne de Loisy konnte beobachten, dass etliche Tiere noch lebten, als die Arbeiter die Motorsäge ansetzten, um sie zu zerteilen“.

    Offenkundig sind die Regale in unseren Geschäften bereits gefüllt mit grausam zubereitetem Fleisch. Der Verbraucher wird nicht informiert, obgleich die Grünen doch sonst immer die totale Information des Verbrauchers fordern und Gebote wie auch Verbote gleich Süßigkeiten von ihrem Narrenwagen aus unters Volk werfen.
    Unser Tierschutzgesetz ist verdunstet wie das Verbot der Vielweiberei und der Kinderehe.
    Die Dhimmitude schleicht wie die Seuche am Mittag.

  9. Bei einem Anteil von 90% und mehr an Muslimen in Kindertagesstätten…wundert euch das? Lach
    Wo sind die deutschen Kinder geblieben? *Ironie off*

    • Deutsche schicken ihre Kinder , sofern möglich, in Waldorfschulen – und kindergärten oder in andere Privatschulen, eben wegen der muslimischen Kinder in staatlichen Einrichtungen.

  10. Ich habe schon mal Halal- Fleisch gegessen…ganz ehrlich, man schmeckt das gar nicht. Schmeckt wie ganz normales Fleisch. Ist scheinbar reine Kopfsache. Man schmeckt eben nicht raus, ob die Viecher von Katholiken oder Muslimen geschlachtet wurden. Jede weitere Diskussion ist eine Diskussion über Mumpitz. Religiosität ist der Absprung ins Absurde. Das Schweinefleischverbot für Muslime hatte zur Zeit des Propheten mit der Sauberkeit und Haltbarkeit des Fleisches zu tun – mit sonst nix ! Das wir uns im 21. Jahrhundert mehr Gedanken über korrekte Speisepläne machen als über die Erforschung des Weltalls, kalte Fusion oder darüber, dass wir nur einen Bruchteil unseres geistigen Potentials nutzen, spricht Bände über diese dem Untergang geweihte Zivilisation der Einfältigen!

    • “ Das Schweinefleischverbot für Muslime hatte zur Zeit des Propheten mit der Sauberkeit und Haltbarkeit des Fleisches zu tun –“

      Das verderblichste und minderwertigste Fleisch ist Fisch. Warum wurde der nicht verboten zu Zeiten des „Propheten“?

    • Natürlich schmeckst du das nicht Geraded in „normalen“ Schlachthöfen, oder besser Totschlagfabriken, leiden die Tiere oft noch greausamer als beim Schächten und keiner regt sich auf ! Hauptsache das fleisch ist billg. Wer ein schlechtes Gewissen hat kauft teures Bio. Und so ist das auch mit dem „Halal“ . Teurer und gut für’s Gewissen !

    • Das Schächten von Tieren – und darum handelt es sich bei halal – Fleisch, verstößt gegen unser Tierschutzgesetz!

      Aber bei Muslimen nimmt man es ja mit deutschen Gesetzen nicht so genau.

    • Für mich als Tierschützer ist es keine Kopfsache, sondern eine Frage der Selbstachtung, dass ich in Märkten in welchen Halal Fleischprodukte verkauft werden keinen Cent ausgebe.

    • Juden essen auch kein Schweinefleisch und Im christentum Im alten Testament ist es auch den Christen verboten Schweinefleisch zu essen!

    • „Korrekte Speisepläne“ sind ja nur ein kleines Mosaiksteinchen einer dekadenten Kultur, die diese als die einzig richtige hinstellt. Ich hab keinen Bock auf diese Ideologen. Ich bin ein freibestimmtes Wesen. Niemand wird mich in eine ideologische Zwangsjacke stecken können. Wenn Sie das gerne möchten…willkommen. Im Übrigen: Was wollen Sie im Weltall? Und jeder darf sein geistiges Potential abrufen, sofern es vorhanden ist. Zu Islam sage ich: Nein! Und noch einmal: Nein!

  11. Wie steht es denn um die Rechte jener Bürger die gerne Schweinefleisch essen?Haben die keine Rechte?
    Man muss schon mit Blindheit geschlagen sein um nicht zu sehen wie die Islamisierung zügig voranschreitet.

  12. Nun die gesundheitlichen Gründe lasse ich gelten . Da muss wirklich jemand Kopfkrank sein …😄.
    Auch ökonomische Gründe könnte man anführen. Nämlich dann, wenn es sich für die paar nicht Musels nicht lohnt, extra Schweinefleisch zuzubereiten….Für ein paar Musels ohne zu kochen ist scheinbar einfacher. Noch einfacher wäre es aber, den Zugereisten klar zu machen, was hier üblicher Weise vezehrt wirtd und das sie sich danach zu richten haben….Aber das wäre wohl ZU EINFACH……

  13. Grüß Gott,
    nein die wirkliche Frage ist eine andere!
    Wie viel Zeit haben wir noch bis es keine Deutschen mehr in Deutschland geben wird?

    • Und wie groß ist der Prozentsatz derer, der diese Frage stellt? Ich schätze etwa 3 Generationen der nativen Deutschen wird es noch dauern. Kommt aber darauf an, mit welchen Mitteln der Islamismus sein neues Terrain einzurichten gedenkt resp. der Bereitschaft dieser nativen Deutschen, den Islamismus aufzuhalten. Dezimierung eines Volkes geht mit verschiedenen Mitteln und Instrumentarien.

  14. Halal:“Nach dem Islam dürfen nur Tiere gegessen werden, die für den Konsum zulässig sind, die „regelgerecht“ geschlachtet wurden und nicht bereits verendet waren. Die Tiere werden – anders als nach mitteleuropäischen Standards – in Schlachthöfen dabei ohne Betäubung mit einem speziellen Messer mit einem einzigen großen Schnitt quer durch die Halsunterseite getötet, in dessen Folge die großen Blutgefäße sowie Luft- und Speiseröhre durchtrennt werden. Mit dem Schächten soll das möglichst rückstandslose Ausbluten des Tieres gewährleistet werden.“ – eine unnötige Quälerei der armen Geschöpfe! Aber dem Islam, ist neben vielen anderen Ungeheuerlichkeiten, dies gestattet – welch ein Heuchelei!
    Wo bleibt der Aufschrei der ganzen Tierschützer, – liebhaber, Hundehalter und der Grünen – sich mächtig aufregen, wenn Schweine, Hühner und andere Tiere nicht „artgerecht“ gehalten werden. Schlachten ohne Betäubung ist hier sonst verboten – nicht aber für den Islam, der für seine Weltanschauung (Religion(?) – ohne Mitleid für die Kreaturen dieser Welt – sich nicht an die hiesigen Gesetze und denen der Menschlichkeit hält!

    • Was nützt das Tierschutzgesetz, wenn Fremde, aus welchen Gründen auch immer, bei uns Tiere ohne Betäubung umbringen dürfen?
      Soll man diese Leute doch ohne Betäubung operieren, damit sie fühlen, was sie anderen Lebewesen antun. Warum dulden wir so etwas, das aus der Steinzeit stammen könnte?
      Die Tiere können sich gegen so eine Barbarei nicht wehren.
      Also müssen wir es für sie tun. Wo bleiben die Tierschutzvereine?

  15. Die haben alle den Junker Virus. Wir machen was…und schauen mal…

    Das Unheil nimmt halt seinen Lauf. Der Konflikt kommt mit Siebenmeilenstiefeln. Aber keine Bange. Deutschland und das Christentum werden nicht untergehen. Es wird nur hässlich werden. Lasst sie doch einfach machen. Je mehr das alles eintritt, um so schneller kommt der Bürgerkrieg und der Weltkrieg. Und danach gibt es auch keinen Moslem und keinen Islam mehr.
    Nur das Kreuz. Und wir müssen nicht einmal etwas dafür tun. Nur Warten!

  16. Deshalb bekämpft nan ja auch die deutschen landwirte, hier die schweinehalter. Das selbe hatten wir vor Jahren im Eiersektor, die ganzen kleinen Betriebe wurden bekämpft und kaputt gemacht. Über gesponsorte Einzelunterhehmen,ohne eigenen Absatzmatkt, wurden dann schauprojekte aufgebaut innerhalb Deutschlands , und die Käfiganlagrn demontiert, nach Osteuropa verbracgt und dort wieder aufgestellt, denn der Bedarf an dem Produkt Ei ist ja vorhanden.
    Wenn ich dann mittlerweile die Preise und die Qualitätsstandard der Ware ansehe, dann ist mir absolut klar, das dies zu keinem Zeitpunkt das geringste mit Tierschutz und ähnlichen Argumenten zu tun hatte! Sondern das es darum ging Konkurenz auszuschalten, und den Markt für einige wenige zu öffnen. Die als Investoren auftreten, ihre sogenannten Investitionen mit Eu-Verzinsung, also sogenanten EU-AGRARSUBVENTIONEN, fast komplett zurück bekommen.
    Das selbe, oder ähnliche Geschäftsmodel hattenvWir dann jitc“revugies wellkom“, hier ging es nie darum, den wahren bedürftigen zu helfen, sondern Kasse zu machen für einige wenige!
    Und so läuft das in noch etlichen Sektoren mehr……

    Und nebenbei wird dann aus einer Demokratie was ganz anderes…..

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here