… und dann solltet ihr auch zahlen, statt die Kosten wie bisher auf die sozial Schwachen abzuwälzen. Diese sind nicht dazu da, euren immer mehr verdunkelnden Heiligenschein am Leuchten zu erhalten.

Ein Gastbeitrag von A. R. Göhring

Der zurzeit bestimmende Zeitgeist, der angeblich von der Mehrheit der deutschen Bevölkerung geteilt wird, ist die politische Korrektheit. Die „Korrekten“, tatsächlich eine große Minderheit der (meist volksdeutschen) Wohlhabenden und Gebildeten, rühmen sich eines großen Mitgefühls gegenüber Minderheiten und Flüchtlingen, mit dem etliche Maßnahmen und öffentliche Ausgaben gerechtfertigt werden.

Gerade die letzten Jahre und Monate haben allerdings sehr deutlich gezeigt, dass die zur Schau gestellte Moral nicht nur purer Egoismus, sondern offenbar darauf angelegt ist, der nicht-wohlhabenden nicht-gebildeten Bevölkerungsmehrheit heftig zu schaden.

Wenn Du wissen willst, wer die Macht hat, schau auf die Denkmäler
Was beispielsweise Homo- und Transsexuelle, angeblich gehätschelte „sexuelle Minderheiten“, vom verbreiteten Genderwahn haben, haben David Berger & Co an dieser und anderer Stelle mehr als deutlich gesagt. So sind Homo-Monumente und schwule Ampelmännchen eher Geld- und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für Künstler und Grafiker aus der linken Szene und dienen außerdem, wie jedes Denkmal im öffentlichen Raum, der Machtdemonstration einer bestimmten Gruppe. Denn wer keine Macht hat, kann seine Symbole in der Öffentlichkeit nicht einfach aufstellen und dafür auch noch Steuergelder ausgeben.

In diesem Sinne dürften die realiter wohl komplett sinnlosen Genderklos, die in Berlin nach der Machtergreifung der R2G-Regierung als eine der ersten Amtshandlung flächendeckend eingeführt werden sollen, als Signal an die Bürger dienen:

Wir haben die Macht, und Du musst es akzeptieren – und bezahlen!

Massenasyl: Hilfe für arme Menschen, oder Ohrfeige für deutsche Mitbürger?
Der seit 2014 einsetzende Massenansturm von angeblichen Kriegsopfern und Asylsuchenden, die sich mittlerweile zu etwa 90% als reine Sozialmigranten herausgestellt haben, ist der bislang größte Angriff der politisch korrekten Minderheit auf die Mehrheit der Bürger im eigenen Lande.

Die mit großem medialen Brimborium gefeierten und bemitleideten „Flüchtlinge“ wurden zunächst meist in großen Massenunterkünften in ärmeren Vierteln untergebracht, wo der wohlhabende Politkorrekte nicht wohnt. Die dort sofort einsetzende Kriminalität bekamen kleine Ladenbesitzer, Reihenhausbewohner und Supermarkt-Kassiererinnen als erste zu spüren.

Nach und nach wurden die „Kriegsflüchtlinge“ dann in Wohnhäusern untergebracht, in denen sich häufig sehr bald darauf die Beschwerden über nächtlichen Krach und mangelnde Sauberkeit häuften. Da die Behörden und Politiker meist leider der Theorie des unantastbaren „edlen Wilden“ anhingen, konnten Hausverwaltungen und Polizei nichts oder nicht viel dagegen ausrichten, um nicht als rassistisch oder ähnliches zu gelten.

Spätestens seit Silvester 2015/16, meist aber schon viel früher, wird vor allem in den lokalen Medien über einen sexuellen Übergriff nach dem anderen durch Illegale berichtet. Hauptsächlich öffentliche Verkehrsmittel, Schwimmbäder und Kneipen/Clubs wurden von illegalen Migranten für Attacken auf Mädchen und Frauen genutzt. Interessanterweise mussten hier erstmals auch linke Einrichtungen Federn lassen.

„Asoziales Zerstörungswerk“ an den Sozialkassen als nächster Schlag für den Steuerzahler: Die weltweit einmalige üppige deutsche Asyl-Sozialgesetzgebung in Zusammenhang mit den geradezu servil agierenden Lokalbehörden beschert uns deutschen Steuerzahlern jährliche Asylkosten in Höhe von etwa 40 Milliarden € jährlich (Bund/Länder/Gemeinden).

Als wenn das noch nicht schlimm genug wäre, wurde im Januar nun auch noch bekannt, dass etliche sogenannte Flüchtlinge mittels Dutzenden falscher Identitäten massenhaften Sozialbetrug verüben. Sie nutzen dabei eiskalt die komplette Überforderung der örtlichen Behörden, die bis heute nur in geringem Ausmaß biometrische Maße wie Fingerabdrücke zum bundesweiten Abgleich der Sozialforderer-Identität heranziehen können. Auf diese Weise war es etlichen Personen und sogar ganzen ethnischen Gruppen möglich, beispielsweise in Niedersachsen in JEDER der dortigen Sozialbehörden durchschnittlich 10.000 Euro pro Kopf zu stehlen.

Es gibt offenbar mittlerweile regelrechte migrantische Beratungs-Foren zum mannigfachen Abkassieren und Betrügen im Sozialparadies Deutschland.

Nehmen wir nun einmal an, dass jeden Monat nur 10.000 (von 1,5 Millionen) Illegale im ganzen Bundesgebiet 10.000 Euro pro Person ergaunern, dann wären dies 1,2 Milliarden Euro im Jahr! Kollege Gerd Held von der Achse des Guten dazu sehr treffend:

„Die Sozialbetrugs-Affäre trifft den moralischen Kern der deutschen Migrationspolitik. Instinktiv spüren die politischen und gesellschaftlichen Kreise, die sich als Vertreter des weltoffenen Deutschland weit aus dem Fenster gelehnt haben, dass diese Affäre ihre Stellung als die Guten im Lande gefährdet. Sie könnten sehr schnell als die Komplizen eines asozialen Zerstörungswerks dastehen.“

Da unsere „Guten“ im Lande meist wohlhabend sind und in migrantenarmen Vierteln leben und arbeiten, lassen sie sich diese mannigfaltigen Kosten der millionenfachen angeblichen Asylmigration gerne etwas Steuergeld kosten.

Wer schon viel hat, den stören ein paar Prozentpunkte mehr nicht für das Polieren des eigenen Heiligenscheins. Dieses Phänomen hat sich schon nach der katastrophalen Merkelschen Energiewende gezeigt. Außerdem können nicht wenige „Gute“ durch Anteile an der Asylindustrie (Immobilien-Wucher etc) sogar noch Profit durch die Asylkrise machen.

Wollen wir hoffen, dass auch die politisch-korrekte Minderheit im Lande eines Tages eine Rechnung präsentiert bekommt, die einige Stockwerke ihres Moralfantasie-Gebäudes zum Einsturz bringen wird.

Foto: © Marcus Rüffert [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)%5D, via Wikimedia Commons