(Gastkommentar) Maria aus Freiburg war ganz ein normales Mädchen. Ja, sie wollte nur ein wenig feiern und mit dem Fahrrad von einer Studentenparty nach Hause – so wie man das in dem Deutschland tut, in dem doch alles gut sein soll und gar nichts anders ist. Sie hatte vielleicht schon ein schlechtes Gefühl, aber das wird einem ja nur eingeredet. Selbst Massenphänomene, wie Köln, sind da noch Einzelfälle.

Sie sagt sich vielleicht weiter, mit allen Durchhalteparolen: „Alles ist gut!“  und dann stirbt sie einfach  – vergewaltigt und ertränkt. 

Was unbegleitete und unkontrollierte Flüchtlinge mit ihrem Tod zu tun haben, muss weiter eine erklärte Nebensache bleiben. Das Trauma des Krieges in der Heimat des Täters rechtfertigt ihr(e) Opfer.

„Sie wurde exemplarisch auserwählt, für eine andere Denkweise und Religion, die nicht verurteilt werden darf, weil sie ihr Leben sonst dem Rassismus preisgeben würde. Deshalb ist sie nichts – nur weil auch andere mal so sterben. “

Sie hielt ihr Leben hin und sich als Frau, statt ihrer Wange, weil es die neue Toleranzreligion erfordert! Wie viele werden folgen müssen? Wie viele Marias und was sonst werden wir opfern, bis wir das vermeintlich „höhere“ Ziel erreichen werden?

Wir haben längst die Schmerzgrenze überschritten, wir beklagen nicht, wir bekämpfen nur noch: Die einen den vermeintlichen Rechtsruck, die anderen täglich stattfindend Gewalt und drohenden Terror. Hätte es eine vernünftig kontrollierte Politik gegeben, dann müssten echte (und dankbare)  Flüchtlinge, die wir „alle“ angeblich „über einen Kamm scheren“, AUCH weniger leiden – insbesondere die Christen unter ihnen.

Wer die unkontrollierte Flüchtlingspolitik immer noch als UNKRITISCH ansieht, findet ja wohl  in Ordnung, dass es etliche Mehrfachregistrierungen zu Lasten des Steuerzahlers gab, IS-Terroristen unbemerkt ins Land kamen, Juden und Homosexuelle wieder gejagt werden, Köln sich überall wiederholen könnte, Frauen immer weniger sicher sind, Tiere für mittelalterliche Religionsrituale grausam verenden – so viel Leid unter dem Diktat der „Toleranz“ und für der Lüge einer bunten Vielfalt, die höchsten die Farben blutrot, bis tiefschwarz trägt.

Wenn Mehrfachtäter unter dem „Generalschutz“ einer verordneten Gesinnung stehen und man – viel zu lange milde und hoffnungsvoll – sich vorlügen lässt, viele als „unbegleitet“ durchgehen, „fast alle“, die kamen,  als harmlos erscheinen MÜSSEN und relativiert überführte Täter mit einer verblendeten guten Sozialprognosen endlos begnadigt werden.

So steigt die Zahl der Opfer munter weiter, weil sie einem höheren Zweck kultur-nebulösem Chauvinismus dient und die Realität längst einem Regime mit Programm untergeordnet ist, das die Exekutive in die Polizei und an den treudienenden Untertanen abgegeben  hat, die ihr Bestes tut, wie es die Deutschen nun mal am besten können und von jeher konnten.

Der „höhere Zweck“ heiligt hier wohl die niedrigsten Mittel. Danke, dass ihr so „watteweich“mit Teddybären geworfen habt, damit wir nun knallhart bluten …

Was hättet ihr Maria geraten, um weiter zu leben?

Wer betreut eigentlich die Eltern von solchen Opfern und auch (vlt. lebenslang) traumatisierte oft im Kindesalter geschändeten Schwimmbadopfer mit ihren Angehörigen? Ebenso die ausgeraubten Menschen in Altenheimen, belästigte Behinderten und die Opfer von Friedhofsüberfällen?

Wer für eine solche Fortführung einer solchen Politik plädiert, sollte mit der gleichen Begeisterung in Folge-Fonds einbezahlen, denn das wäre nur fair – alles andere ist feige und pseudo-helferisch und selbstverlogen, liebe Leser!

Denn wenn es ja angeblich so gar nicht „stimmt“, kostet euch das ja auch eigentlich ebenso so gar nichts nichts. Denn: alles Angeprangerte findet ja nur am Rande des „Guten“ statt und ist doch verglichen dazu „nichts“ , oder?

***

Foto: Screenshot youtube

avatar
400
20 Comment threads
11 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
20 Comment authors
Bad Krozingen: Mädchen von drei Schwarzafrikanern auf offener Straße sexuell missbraucht – philosophia perennisBad Krotzingen: Mädchen von drei Schwarzafrikanern auf offener Straße sexuell missbraucht – philosophia perennis„Ihr seid kalte und mitleidslose Unmenschen!“ – Der Kampf um die Gefühlshoheit – philosophia perennisArmin AubinKurt U. Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] darauf wurde der Mörder von Maria L. gefasst. Der Fall war offensichtlich nur der Auftakt zu einer tragischen Entwicklung der gesamten […]

trackback

[…] darauf wurde der Mörder von Maria L. gefasst. Der Fall war offensichtlich nur der Auftakt zu einer tragischen Entwicklung der gesamten […]

trackback

[…] Verhalten zeigt zuweilen extrem tragische Züge. Die Eltern der ermordeten Maria aus Freiburg warben noch in der Todesanzeige für Spenden für die […]

Armin Aubin
Gast
Armin Aubin

Merke & Co. sprechen von Ausnahmen! Man sollte sie öffentlich mit einer Liste der „Ausnahmen“ konfrontieren und zur Rede stellen. Seit gestern ist der Bochum Massen Täter gewiss und kommt noch zu den Ausnahmen hinzu…

Mephan
Gast
Mephan

Es gibt kulturelle Probleme über die offen geredet werden muss. Deswegen ist aber noch längst nicht jeder Flüchtling ein potentieller Straftäter. Diese Pauschalurteile sind extrem gefährlich weil sie keine Probleme lösen, sondern nur Hass schürren.

wawa
Gast
wawa

Nun ja, als die Beerdigung vor ein paar Wochen war, wussten die Eltern ja noch nichts davon, wer der Tatverdächtige ist.Von daher bitte die Eltern nicht vorverurteilen,sie sind jetzt doppelt gestraft!

Jürg Rückert
Gast

Und der Erzbischof von Freiburg bleibt stumm? Als eine Granate vor einem Flüchtlingsheim lag (deponiert von Osteuropäern), war er entsetzt über die rechte Gewalt. Dabei wäre die Maria von Freiburg doch Anlass für hehre Worte: >Noch einmal tauchte Maria aus der Flut auf und hauchte: „Ich verzeihe dir!“ Das ging dem begleiteten Jugendlichen so ans Herz, dass er sich im Gefängnis bekehrte und Christ wurde. Da fließen nun Tränen der Rührung, wir liegen uns alle in den Armen vor dem Gnadenbild der seligen Maria von F., einer zweiten Maria Goretti!< Die Ermordung des Priesters Hamel in der Normandie wurde von… Mehr lesen »

Dres
Gast
Dres

Wollte man in der ARD mit der Nichtmeldung verhindern, dass dieser Fall vor der Wahl in Österreich in größerem Umfang bekannt wird und so Herrn Hofer schaden?

Sandra
Gast
Sandra

Dieser spezielle Sexualmord konnte nur deshalb passieren, weil Merkel dem Täter die illegale Einreise und den illegalen Aufenthalt in Deutschland ermöglicht hat. Der Mord wäre also zu verhindern gewesen, wenn sich Merkel an Recht und Gesetz gehalten hätte. Mitverantwortlich sind vor allem Gabriel als Vizekanzler und De Maizière als Innenminister. Wie viele tausen Frauen, Jugendliche und Kinder sind mittlerweile Opfer von illegal eingereisten Sexualstraftäter geworden? Wie viele sollen noch der gemeingefährlichen, bösartigen und staatsfeindlichen Politik von Merkel zum Opfer fallen? Wie viele Kinder sind mittlerweile gruppenvergewaltigt worden? Die Selbstmordrate bei vergewaltigten Kindern soll statistisch sechs Mal höher sein als bei… Mehr lesen »

Lotosritter
Gast

Wer für eine solche Fortführung einer solchen Politik plädiert, sollte mit der gleichen Begeisterung in Folge-Fonds einbezahlen, denn das wäre nur fair – alles andere ist feige und pseudo-helferisch und selbstverlogen
Nun, derzeit sehen wir es am Gutachten von Teresa Nentwig zu den pädarastischen und vom Berliner Senat finanziell unterstützten Umtrieben in den 80er Jahren. dass diese Verantwortlichkeit für das eigene parteipolitische Fehlverhalten dem Nachwuchs überhaupt nicht bewusst ist. Dort ist das Berliner Staatsversagen nachzulesen. Der Fonds sexueller Missbrauch wird vom rrg-Senat ebensowenig wie vom abgewählten rotschwarzen Senat einen Cent erhalten. Ich bloggte dazu.

marion hartmannsweier
Gast
marion hartmannsweier

>>Wer die unkontrollierte Flüchtlingspolitik immer noch als UNKRITISCH ansieht, findet ja wohl in Ordnung, dass es etliche Mehrfachregistrierungen zu Lasten des Steuerzahlers gab, IS-Terroristen unbemerkt ins Land kamen, Juden und Homosexuelle wieder gejagt werden, Köln sich überall wiederholen könnte, Frauen immer weniger sicher sind, Tiere für mittelalterliche Religionsrituale grausam verenden – so viel Leid unter dem Diktat der „Toleranz“ und für der Lüge einer bunten Vielfalt, die höchsten die Farben blutrot, bis tiefschwarz trägt<< Genau so ist es! Deshalb wird bei der nächsten BTW die CDU/CSU wieder an die Regierung gewählt, denn Rot/Grün ist ja viiieeeel schlimmer…… Dieses Land ist… Mehr lesen »

Robert der Deutsche
Gast
Robert der Deutsche

Info:
Das von einem triebgesteuerten , steinzeitlichen Orientalen vergewaltigte und ermordete Mädchen arbeitete in seiner Freizeit freiwillig und ehrenamtlich im Asylwesen.
Die Eltern – der Vater arbeitet in der EU-Administration – sammelten noch am Grab des Mädchens Spenden für Asylanten.

Die ganze Welt ist verrückt , oder etwa nicht…?

trackback

[…] Freiburg: Maria hilf! Wem gehört die echte „Klagemauer“? […]

Gilbert Dorfmüller
Gast
Gilbert Dorfmüller

Großartiger Artikel über das Leiden eines Deutschen Mädchens und die Mordlüsternheit von gegeelten, gestylten, blondierten, adidasgekleideten „Flüchtlingen“, für die Deutsche Frauen offenbar nur noch zum Einmalgebrauch und anschließendem Entsorgen dazusein scheinen. Und dann dieses grüne abscheuliche Monster Künast. Wäre ich der Vater von diesem Mädel, wüsste ich wie ich der ihr Dreckmaul gestopft kriegte!

Uwe Brandt
Gast
Uwe Brandt

Guter Kommentar! Über die Opfer und ihre Mitopfer in Familie, Freundeskreis, Schule usw – wird nicht gesprochen. Viele werden ihr Leben lang unter diesem Verlust, der unter solch schrecklichen Umständen zustande kam, leiden. Einige werden vielleicht erkranken durch ihre Trauer. Das ist eine Folgen-Lawine und Kosten, die kaum beachtet wird. Und: für das Mädchen muss es schlimm gewesen sein unter solch furchtbaren Umständen das Leben zu verlieren. Tragischerweise war der Täter, und über den Täter/diese Art Täterschaft wird ja geradezu ein unmöglicher VerweigerungshaltungsKULT in Deutschland betrieben, der ein zusätzlicher Schlag ins Gesicht solcher Opfer ist, einer, der minderjährig, allein reisend… Mehr lesen »

Robert der Deutsche
Gast
Robert der Deutsche

Dieses Mädchen arbeitete nebenbei freiwillig und ehrenamtlich in der Asylindustrie.
Die Eltern haben noch auf der Beerdigung ihrer Tochter Geld für Asylanten gesammelt.
Den Rest darf sich jeder selbst denken….

Conny
Gast

Ich bin in einem Land aufgewachsen, wo so etwas jederzeit möglich war/ist. Wir hatten als Kinder und Jugendliche strikte Anweisungen, uns auf keinen Fall bei Nacht in einsamen Gegenden aufzuhalten oder fortzubewegen, und schon gar nicht als Frau und alleine. Hier in Deutschland war das bisher nicht notwendig, ist aber durch die massive Migration von jungen Männern aus fremden Kulturkreisen leider notwendig geworden. Diese Art von Gewalt ist jetzt in Deutschland angekommen. Das müsste von den Verantwortlichen in den offiziellen Medien zugegeben, und entsprechende Warnungen und Verhaltensanweisungen an uns alle erteilt werden. Dann könnte nämlich auch der letzte Träumer die… Mehr lesen »

Simone Janas
Gast
Simone Janas

Vielen Dank für diese klaren Worte!

Armin Aubin
Gast
Armin Aubin

Die Eltern sind offenbar derart traumatisiert, dass sie ähnlich der deutschen Justiz Täter zum Opfer machen und umgekehrt.
Es findet für einen vernünftigen Beobachter eine Verwechslung statt: Sie sammeln auf der Beerdigung ihrer Tochter Geld für Flüchtlinge, statt für deren Gewaltopfer, von denen es bald noch mehr gibt, als von sog. Flüchtlingen die uns mit Terror überziehen! Einzigartig in der Geschichte, sie finanzieren und unterstüzen ihre eigene Vernichtung!

wreinerschoene
Gast

Ja wer betreut die Eltern solcher Opfer, auch redet es sich sehr leicht über Vergewaltigung zu sprechen, wer hilf diesen Opfern? Opfer solcher Taten, haben meist sehr lange daran zu kauen, das kann von Monaten bis zu 10 Jahren gehen. Es ist nicht „nur“ die Angst der Vergewaltigung, es bezieht das ganze Leben mit ein, Angst allein zu Hause zu sein, Angst allein auf die Straße zu gehen, Angst vor jedem Geräusch was unverhofft kommt, usw. Hier sind teilweise jahrelange Psychologische Betreuung erforderlich, und die Angst bleibt doch. Keinen kümmert es, wenn nicht der „Weiße Ring“ bezahlt, bleiben diese Opfer… Mehr lesen »