Ein Gastbeitrag von A.R.G

Freiburg ist als idyllische badische Studenten- und Akademiker-Stadt bekannt, die ein hohes grünes Wählerpotential hat. Die nahe Grenze zur Schweiz lässt den Breisgau derzeit zum Einfallstor von Immigranten aus dem Süden werden. In den sozialen Medien, nicht aber im Fernsehen und der Presse, wird berichtet, dass in Freiburg seit Beginn der Asylkrise erhebliche Probleme auftreten. So hatte selbst der links-antifaschistische „White Rabbit Club“ bereits im Januar 2016 Asylanten wegen Gewalttaten und erheblicher Übergriffe auf Frauen den Zutritt verweigert. Ein Interview mit einem Bürger aus Freiburg, Horst Öttinger*.

Herr Öttinger, wie sieht es in Freiburg heute aus?

Wir haben in unserer beschaulichen Stadt inzwischen so manche No-Go-Area. Der Stühlinger Kirchplatz ist vor allem zu nennen. Niemals würde ich im Dunklen dort entlanglaufen. Ist zudem der größte Drogenumschlagplatz der Stadt. Und die Polizei sieht machtlos zu.

Raub, Gewalt, Körperverletzung gibt es dort – es ist eine Art kleiner Park mit Wiese und Gebüschen, in denen die Drogen deponiert werden – jeden Tag und jede Nacht.

Welche Immigrantengruppe ist die größte?

Aktuell wandern sehr viele Afrikaner, fast nur junge Männer, in die Stadt ein. Viele Freiburger (ich bin einer von ihnen) fragen sich, wieso unsere Stadt von schwarzen Menschen überflutet wird.

Wie viele sind es aktuell in der „kleinen“ Großstadt Freiburg?:-) !!!!

Der Landrat von Konstanz, Frank Hämmerle: „Ich frage mich, wie sie den Bürgern im Land Sicherheit gewähren wollen, wenn sie nicht einmal die Grenzen schützen können.“
Gegenfrage, Herr Hämmerle: „Seit wann wollen sie das?“

freiburg-2Man muss immer etwas forschen, um die Wahrheit zu erfahren. Viele Freiburger fragen sich seit langem, warum es hier in der Stadt immer dunkler wird, woher diese Flut eigentlich kommt. Von wo kommen bloß all die Afrikaner?

Jetzt wissen wir es: Sie besteigen fahruntüchtige Boote in Nordafrika, werden aus dem Meer gerettet, dann in Italien aufgenommen und gelangen dann über die Schweiz nach Deutschland. Und auf der Basel-Route ist Freiburg die erste deutsche Großstadt.

Man kann nichts irgendwo machen, ohne von Schwarzen umgeben zu sein. Gefühlt, nein: geschätzt sind es gut 10 %. An öffentlichen Plätzen, in Parks oder der Straßenbahn sind es aber weitaus mehr. Wir haben überall solche Fertigbauten für Immigranten stehen. Und wir hatten Traglufthallen auf einem Riesenareal – das war die Polizeiakademie.

Mittlerweile wird neu und schön gebaut. In besten Lagen (kein Witz, da wird man neidisch). So hat man einen Weinberg entfernt, um schön und ökologisch zu bauen. Andere Anwesen entstehen mit wunderbarem Schwarzwaldblick. Wirklich nicht zu verachten! Das Argument lautet, dass es die Integration fördert, wenn man gut wohnt. Von daher sind die Voraussetzungen topp.

Wie haben sich die Kriminalitätszahlen seit der Grenzöffnung verändert? Wie stellt die Presse sie dar?

Die Kriminalität ist derzeit wahnsinnig hoch. Ende 2015 (ich habe die Zahlen nur noch ungefähr im Kopf) hatten wir knapp 5.000 Migranten, die 3.700 registrierte Straftaten begangen hatten. Es gab einen Bericht darüber in der Badischen Zeitung. Die Überschrift lautete sinngemäß: Flüchtlinge sind nicht krimineller als Deutsche.

Wie kamen sie auf so etwas? Sie verglichen die Pro-Kopf-Straftaten der Immigranten von 2014 mit denen von 2015 und stellten fest, dass diese sogar zurückgegangen waren. Welch ein Hohn für jemanden, der einen Statistik-Schein erworben hat. Oder jeden denkenden Menschen. Ganz am Ende präsentierten sie dann doch die nackten Zahlen – aber wer liest schon bis ganz zum Ende eines Artikels?

Ab wann war der Massenzuzug spürbar?

Die Immigranten strömten ab Oktober in Massen nach Freiburg, um dann im Dezember den Höchststand für 2015 zu erreichen. Und diese Menschen haben es geschafft, in dieser kurzen Zeit ca. 3.700 Straftaten zu begehen. Das muss man mal auf ein Jahr hochrechnen. Letztendlich – ich überschlage das mal – hat jeder Migrant im Schnitt vier Straftaten pro Jahr begangen in Freiburg. Und dann diese Überschrift! Nach diesem Artikel hatte ich beschlossen, nie mehr diese Zeitung zu kaufen!

Wie bewegen Sie sich in der Stadt?

Nachts sollte man nicht durch die Stadt laufen. Die Täter sind immer dunkelhäutig oder arabisch aussehend. Ständig werden Disco-Besucher überfallen und zumindest die Smartphones geklaut. Täter benutzen dabei immer öfters Pfefferspray (obwohl das so wirklich nicht gedacht war). Eine Disco, Agar, erdreistete sich, nach ganz schlechten Erfahrungen, Asylanten den Zutritt zu verwehren. Sie wurden gezwungen, das zurückzunehmen. Daraufhin fand eine versuchte Vergewaltigung auf der Toilette statt – durch einen Migranten. Sie wurde nur durch beherztes Eingreifen verhindert.

Der Drogenhandel blüht und findet in einer Art Park (das ist dieser Kirchplatz) mitten in der Stadt statt. Die Polizei macht eine dumme Figur dabei. Sie darf ja nichts. Ich hatte das mal beobachtet. Zwei Polizisten wühlten sich durch das Gebüsch, um Drogen zu finden. Ein Dealer saß direkt daneben und lachte sie aus.

freiburg_muensterplatz_kaufhausEr versuchte immer wieder, mich zum Mitlachen zu animieren. Er verhielt sich unglaublich respektlos. Eine Situation, die ich nie wieder vergessen werde. Diese Polizei wird uns nicht schützen. Sie darf das nicht. Sie darf nichts. Es war eine peinliche Szene. Ich wusste, was sich dieser schwarze Dealer dachte.

Unglaublich. Solche Szenen hätte man eher aus dem Görlitzer Park in Berlin oder vom Frankfurter Hauptbahnhof erwartet.

Eine Gruppe unbegleiteter „Jugendlicher“ verübte innerhalb kürzester Zeit knapp 200 registrierte Straftaten. Alle hauptsächlich auf diesem Platz oder drumherum. Das wurde damals unsere erste No-Go-Area. Jetzt werden sie zur Belohnung besser betreut.

Das Leben in Freiburg hat sich komplett gewandelt. Aber hier leben die meisten Gutmenschen und die sagen, dass man doch erst mal bei den deutschen Vergewaltigern schauen müsse, bevor man mit dem Finger auf andere zeigt.

Die letzten beiden Fälle: Ein älterer Mann wurde auf einem Kirchplatz (vor der Johannes-Kirche) von vier „Südländern“ angegriffen, nachdem er dort uriniert hatte, und erlag ein oder zwei Tage später seinen Verletzungen. Eine junge Studentin wurde vergewaltigt und dann getötet – Täter wurde nicht gesehen/nicht beschrieben. Man fand sie in der Dreisam (ein Flüsschen) nahe des Fußballstadions.

Auch eine No-Go-Area bei Dunkelheit. Die Presse versucht, all das möglichst zu relativieren und die Herkunft des Täters nicht in den Vordergrund zu rücken und umzudeuten. Ganz am Ende mal ein Hinweis auf das Aussehen, weil ja immerhin die Polizei fahndet. Es wird täglich nach dunkelhäutigen oder arabisch aussehenden jungen Männern gefahndet.

Wir wollen die Guten bleiben. Um jeden Preis. Die Stadt ist voller Aufkleber: „Refugees Welcome! Bring your families!“

Vor kurzem gab es den dritten Mordfall innerhalb einiger Tage bei uns; diesmal in naher Umgebung der Stadt. Eine 27jährige Joggerin wurde vergewaltigt und getötet. Könnte Zufall sein; ist in der beschaulichen Gegend aber sehr unwahrscheinlich. Es gehen sogar schon Gerüchte um, dass die Morde nicht aufgeklärt werden sollen. Jeder ahnt, aus welchen Kreisen die Täter kommen….

Wie hat sich für Sie das Leben verändert seit Merkels Sommer?

Vor der Migrantenwelle war ich mit Freunden oft nachts am See (wir haben einen wunderschönen See mit einem Park drumherum in der Stadt). Manche blieben dort bis zum Morgen. Übernachteten also am See. Früher ist nie etwas passiert. Zuletzt immer mehr. Täglich. Es ist toll, mitten in der Nacht zu schwimmen. Heute können wir das nicht mehr machen.

1280px-fluckiger_see

Die Polizei hat Verstärkung von der Landespolizei bekommen, weil sie es nicht mehr schaffte, dieses Gelände zu überwachen. Jeden Tag Straftaten. Dennoch wird sie der Lage nicht mehr Herr. Ständig fahren Polizeifahrzeuge durch den Park. Das ist furchtbar dumm, weil sie auf diese Art von weitem zu sehen sind und niemals eine Straftat vereiteln können. Es hilft nichts. In einem Teil dieser Anlage sind ausschließlich Schwarze. Das ist echt unheimlich. Man sollte auch seine Sachen nicht mehr unbeaufsichtigt am Ufer lassen, wenn man schwimmen geht.

Und dann diese Diskussionen mit den Gutmenschen, die einem Freund erklärten, dass diese Menschen ein Recht darauf hätten zu stehlen, weil sie eben nichts hätten und wir so viel. Sie erklärten ihm, dass es eine Einladung war, dass er seine Tasche unbewacht ließ.
Migranten sind am See oft recht kontaktfreudig. Sie setzen sich zu fremden Frauen auf die Handtücher, haben fast Körperkontakt.

Viele Frauen sind sehr verängstigt und erstarren, können sich kaum wehren. Die Menschen im FKK-Bereich wurden letztens mit Steinen beworfen. Man wollte sie zwingen, sich anzuziehen, weil es eine Zumutung für muslimische Frauen sei, sich das ansehen zu müssen.

Sie wurden vertrieben, riefen aber, dass sie wiederkommen würden und sowieso immer mehr werden würden. Da haben sie Recht.

desktop-kopie
Hier für mehr Infos klicken

Die muslimischen Männer hingegen schauen sich sehr gern nackte Frauen an. Sie kommen ganz dicht und starren. Vollkommen schamlos. Eine große Herausforderung für Frauen.

Letztens wollte ich um 22.30 Uhr eine Pause machen und nach draußen gehen. Frische Luft, etwas Bewegung. Und zum ersten Mal in meinem Leben habe ich mich nicht getraut. Denn auch vor meiner Haustür wurden um diese Uhrzeit zuletzt des Öfteren Leute überfallen. Übrigens immer von Dunkelhäutigen – ich denke, das darf man noch schreiben, weil es schließlich die Wahrheit ist.

Ja, Deutschland wird sich verändern! Zum ersten Mal habe ich Angst…..Und nicht nur ich. Eine Freundin ruft mich jetzt immer an, wenn sie auf dem Heimweg ist. Ich muss dran bleiben, bis sie ihre Haustür erreicht hat.

Der idyllische See ist paradoxerweise also ein Verbrechensschwerpunkt?

Ja. Dort lebte eine Schwanenfamilie mit vier Jungen. Schwäne verlassen zum Grasen das sichere Wasser. Diese relativ schutzlose Situation nutzte ein Russe (man nennt ihn politkorrekt Russland-Deutscher) aus, um seine Aggressionen an der Schwanenmutter abzubauen. Vor den Augen anderer Besucher packte er sie am Hals und schlug ihr hart auf den Kopf. Das Tier verendete daraufhin und der Schwanenvater war seitdem alleinerziehend. Das machte er gut, war allerdings seitdem „verhaltensauffällig“, jagte beispielsweise stundenlang Küken und andere Jungtiere über den See und tötete eine große Anzahl. Die Zutraulichkeit Menschen gegenüber hatte er verständlicherweise verloren.

Es gab eine deutsch-russische Zeugin, die den Täter (er)kannte. Man redete mit Engelszungen auf sie ein, um sie zu einer Anzeige zu bewegen. Man bot ihr sämtliche Unterstützung an. Aber sie erklärte, dass sie in diesem Fall ihres Lebens in Freiburg nicht mehr sicher sei. Dagegen hat man als Normalbürger keine Argumente.

Eine Anzeige erfolgte deshalb nicht. Dieser Mensch weilt weiter mitten unter uns – genauso wie die „Südländer“, die den Mann am Kirchplatz so stark angriffen, dass er starb – genauso wie der Mörder, der die junge Studentin vergewaltigte – genauso wie die vier Vergewaltiger (jugendliche unbegleitete Migranten), die nur Bewährungsstrafen erhielten.

Gibt es bei diesen Zuständen nicht Proteste?

Hier gibt es nichts. Und wenn einer aufmuckt, dann wird er öffentlich „hingerichtet“. Anwälte haben dann keine Chance mehr, wenn sie sich öffentlich äußern. Es gab da zuletzt einen Fall, aber ich weiß nicht, ob dieser „Kleinkram“ von Bedeutung ist. Ist wohl nicht Freiburg-spezifisch. Anderer Fall: Zuletzt gab es eine Hausdurchsuchung bei dem Anwalt, der diese Fotomontage machte**. Dummerweise ist er AfD-Mitglied. Also vogelfrei. Außerdem gibt es Farbbeutel-Anschläge (z.B. auf seine Kanzlei) u.ä. Offiziell sieht es so aus, als wären hier alle einer Meinung.

Bürger, die Probleme mit Immigranten klar benennen, werden von Anhängern der Willkommenskultur häufig als rechtsradikal eingestuft. Sehen Sie sich auch so?

Nein, ich war mein Leben lang zufriedener CDU-Wähler. Aber Schröder und Fischer mochte ich auch. Tja, so war das…. Heute schäme ich mich dafür….

Ich kann mich nicht daran gewöhnen, ein Rassist, ein Nazi, ein Fremdenfeind genannt zu werden. Aber es passiert in jeder Diskussion. Sogar alte Freunde wenden sich von mir ab. Mit „so einem“ will man nicht mehr zu tun haben. Facebook-Entfreundungen waren an der Tagesordnung.

Mein Freundeskreis, auch meine Partnerinnen, waren meist vegetarische Grünwähler. Das war bis zur Grenzöffnung kein großes Problem. Wir kamen aus. Jetzt zerreißt uns dieses Thema. Ich werde spürbar einsamer hier in Freiburg.

Ist mir wichtig, noch klarzustellen, dass ich bis zur Merkelkrise ein eher unpolitischer Mensch war, der zufrieden war und mehr oder weniger alles geglaubt hat, was ihm die Presse und das Fernsehen auftischten. Jetzt lese ich viel, informiere mich etc.

Wie sehen Sie Ihre Zukunft?

Ich versuche mich an den Gedanken zu gewöhnen, das Land zu verlassen. Mich ganz langsam, ganz vorsichtig daran zu gewöhnen. Vielleicht Ungarn. Der Osten ist ja auch Deutschland, und da wird es sich bald auch entwickeln wie im Westen.

Wenn ich allein lese, sehe oder höre, wie in den Medien über die Ostdeutschen, speziell die Sachsen, hergezogen wird, dann wird mir ganz anders. Sie schämen sich für die Landsleute in den neuen Ländern.

***

Zum Autor, der das Interview geführt hat: Axel Robert Göhring 40, freier Journalist und Biologe.

***

*Name aus beruflichen und Sicherheitsgründen geändert

** Der Anwalt Dubravko Mandic hatte Gesichter aktueller Politiker in ein Foto der Nürnberger Prozesse hineinmontiert.

***

Foto: (1) © Screenshot youtube aus unten eingebetteter Dokumentation, (2) Idyllisches Stadtleben in Freiburg Arroww (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons; (3) Münsterplatz mit historischem Kaufhaus © Marsupilami04 (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons (4) „Flückiger See“ in Freiburg, Fotograf: CrazyD , CC Wikimedia.

165 Kommentare

  1. Keiner der Afrikaner hat hier was zu suchen. Die haben keinen Grund, und wenn, eventuell wegen Homosexualität verfolgt, dann benimmt man sich anders, auch wenn der IQ nicht besonders groß ist. Schließlich will man nicht zurück, also verhält man sich ordentlich. Alle die das nicht machen sind Wirtschaftsflüchtlinge und können wieder in der Wüste ausgesetzt werden. Alles andere bedeutet Unkosten für den Steuerzahler. Das einzig Positive ist, dass die sich auch gegenseitig umbringen. 😀

  2. Dass das deutsche Volk gezwungen wird sich abzuschaffen und dem tatenlos zuschaut, ist schlimm genug. Aber sie sollten, wenn sie unbedingt ihr Land aufgeben müssen, es wenigstens Menschen üeberlassen, die Deutschland zu würdigen wissen und nicht an Urwald Steinzeitwesen, die dieses einst wunderschöne Land bis zu Unkenntlichkeit vernichten.
    Schaut euch jene deutschen Stadtteile an, die bereits heute von ihnen bewohnt sind. Ghettos und Slums geben sich die Hand So wird das gesamte Land der Dichter und Denker in weniger als 20 Jahren aussehen.

  3. Aus meinem aktuellen Buch: „Die traurige Wahrheit ist: Maria Ladenburger und ihre mittlerweile nach Zehntausenden (!) zählenden Leidensgenossinnen wurden von ihren Eltern, ihren Freunden, ihrer Gemeinde, ihrer Heimatstadt und ihrem Vaterland auf den Altar der Willkommenskultur geführt und dort als Sühneopfer für die deutsche Erbschuld barbarisch geschlachtet. Es fehlt nicht viel, und die Gutmenschen ermorden ihre Kinder eigenhändig, wie Frau Goebbels es tat.

  4. Die misslichen Umstände die durch die illegale Einwanderungsinvasion in Freiburg entstanden sind, gibt es nicht nur dort, sondern in ganz Deitschland. Wie lange wollen wir noch unserer eigenen Selbstzerstörung zusehen, ohne uns dagegen zu wehren? Wann wachen endlich alle auf?

    • Viele Deutsche scheinen diese Zustände zu lieben. Vielleicht sind sie masochistisch veranlagt oder irgendwie anders krank im Kopf. Mir fällt wirklich keinerlei andere Begründung dazu ein. Habe viel Ärger mit diesen Idioten!

    • Ich vermute, dass es gerade bei den Menschen aus der alten Bundesrepublik noch sehr lange dauern wird, bis diese Aufwachphase anfangen wird. Bei so einer „Gesellschaft“ (ich spreche von der Freiburger Gesellschaft, die stellvertretend für viele beschränkte Denkmuster einer umerzogenen, unkritischen, konsumorientierten und feigen Ego-BRD-Gesellschaft stehen) muss man sich nicht mehr wundern, warum es rasant bergab geht in Deutschland. Dieser Zustand, dieses Verhalten (Duckmäusern, nicht Anecken usw.) der Menschen der alten Bundesrepublik ist selbst redend…. Mit so einer sich selbst, die eigene Kultur und Identität hassenden westdeutschen Bevölkerung, kann man eigentlich schon die Flinte ins Korn werfen. Ich als Ex-DDRler (Jahrgang 1975) habe aus eigener Erfahrung das Gefühl, dass sich die „Ostdeutschen“ da noch kritischer Verhalten. Ich hoffe, dass die Deutschen mit einem blauen Auge davon kommen. Das haben wir alle nicht verdient Spielball globaler Machspiele zu werden. Denn genau das ist die gesteuerte und absichtlich herbeigeführte Masseninvasion.

  5. Auch im beschaulichen Bad Kissingen wird es immer dunkler im Strassenbild, Horden von bereichernden Neubürgern lungern herum…., habe früher in Freiburg gelebt, bei meinem letzten Besuch war ich schockiert wie sich die Stadt verändert hat!

    Mittelfristig wird kaum ein Ort in unserem Lande von dem sich abzeichnenden gesellschaftlichen, sozialen und mentalen Veränderungen unangetastet bleiben.

    Ich kenne sogar einen deutschen Pädagogen, der durch Intrigen von Flüchtlingen und deren Gutmenschen im Hintergrund arbeitslos wurde!!!

    Tom
    Dipl.Soz.Päd.

    • Durch die Arbeit an der Schule weiß ich, das es allgemein seit Jahren schlimm geworden ist!
      Kinder werfen sich auf den Boden, bedrohen einem mit Anwalt sie kennen ihre Rechte. Da Mama und Papa das erklärt haben! Beschimpfen einen als Pädophil und kennen diese Bedeutung nicht, haben es aufgeschnappt, man hat versucht zu erklären. Man muss sich viel gefallen lassen, wenn man sie zurecht weißt. Schulen bekommen anzeigen, weil Mütter es nicht ok finden das man es verbietet, das junge Mädels in Hitpants und Shirts mit großem Ausschnitt. Es ist im allgemeinen nicht leicht geworden, wenn man damit nix zu tun hat ist es leicht zu sagen, das Problem haben wir erst seit der Flüchtlingskrise obwohl dieses schon lange vorher da war.

      • Mir sind meine Fehler selbst aufgefallen 🙂 ich habe was korrigiert und dabei völlig übersehen, das der Satz nicht zu Ende geschrieben war und weitere Wörter fehlten ! 😉

  6. Die Studentin wurde von einem 17 jährigen afghanischen asylanten ermordet !
    heute in der Presse. !!
    Und nun ihr linksgrünen Gutmenschen ,gibt es einen Aufschrei ?
    Sicher nicht !

    • Es ist schlimm genug was passiert ist, es war ein Flüchtling was viele bestätigt!
      Es lässt in den Hintergrund fallen das es genug deutsche Mörder gibt, diese sind genauso schlimm egal welcher Herkunft. Die Tat bleibt grausam ! Vor 4 Jahren gab es 5 tote, Täter alle samt deutsch. Es passiert oft ohne das man es wie in diesen Fällen mit bekommt. Es sei gesagt die Tat wird nicht verschönert und auch nicht wer das war. Man sollte bedenken, es gibt Mörder nicht erst seit der Flüchtlingskrise, viele sind ungeklärt seit Jahren… Freiburg hat schon seit Jahrzehnten Probleme ! Nicht erst seit diesen schrecklichen Vorfällen.

      • Sehen sie sich doch mal die Statistiken an.
        In Deutschland und Weltweit.
        In Afghanistan ist Kindesmissbrauch Folklore.Da fangen Warlords schon mal nen Krieg um den hübschen Tanzjungen an.selbst die Polizei Vergewaltigt und ermordet dort Kinder in den Kasernen und der Chef findet nichts dabei.VICE drekte eine Doku. darüber.Der Polizeichef meinte die Kinder bieten sich an…

        Channel4 berichtete das in Pakistan 95% der LKW Fahrer Sex mit ihren „Helperbyos“ haben,das ist ihre Lieblingsbeschäftigung in den Pausen.

        Schauen sie mal Süsudan,Konge etc. auch da gehört Vergewaltigung offensichtlich zu jedem Stammeskrieg.

        Und die Araber beschimpfen die Israelische Armee als rassistisch weil sie NICHT vergewaltigen,das sagte sogar eine FRAU im TV als Anklage.Ja Vergewaltigung scheint dort sowas von normal zu sein das sie sich empören das sie nicht vergewaltigt werden und kommen zum Schluss das es nur wegen ihrem Rassismus so ist.

        Aber vielleicht wollen sie uns erzählen das auch 95% der deutschen LKW Fahrer Kinderschänder sind,denn genau das versuchen sie mit ihrem“aber es gibt genauso deutsche“.Oder sind Statistiken für sie etwas total abstraktes was sie nicht verstehen?

      • Ich habe jahrelang in der Psychiatrie gearbeitet, daher kenne ich das Täterbild zu gute!
        Ich habe nie von LKW Fahrern geschrieben, das wäre für mich Schwachsinn zu behaupten nur diese verüben solche Taten.
        Phädophile / Vergewaltiger etc. tätigen nicht nur Ausländische Mitbürger, weil man es dort nicht bestraft oder für gut heißt. Bei uns sind die Strafen auch mehr als lächerlich !!!
        Ich schreibe nicht jeder deutsche macht das, wäre ja genauso bescheuert zu behaupten jeder Ausländer verübt solche Taten.
        Man vergisst einfach das solche Taten auch von Deutschen getätigt werden, das gibt es unter jeder Narionälität. Bei einem ist es weniger schlimm, beim anderen mehr weil in seinem Land die Tat für ok empfunden wird.
        Da sollte man nicht unterscheiden, die Tat bleibt gleich scheisse !
        Hinzu sollten wir nicht vergessen was die Kirche jahrelang vertuscht hat … anderes Thema

    • Also Eddy, ich lebe im Süden und arbeite an der Grenze. Wir Schweizer lassen hier keinen durch. Das ist wohl auch der Grund, warum deine Negativ-Sensation nicht offiziell ist, sondern nur die Grüchteküche anreichert.

      • Ob Deutscher, Italiener, Syrer etc. ein Mörder bleibt ein Mörder egal welcher Nationaltät dieser hat. Wenn es ein Deutscher wäre, ist es nicht so schlimm, da muss ich mir manchmal an den Kopf fassen. Der aufschrei ist dann nicht so gross, doch die Tat bleibt die gleiche. Sie gehört bestraft!
        Hinzu kommt das schon seit Jahren, das Strafmaß viel zu milde ist. Die Überforderung ist schon lange da, Gefängnisse voll …
        der Spruch scheiss Kindheit gehabt , gibt es schon lange. Das ist für mich kein Grund Straftaten zu begehen, ich weiß nicht was diese Menschen erlebt haben, möchte es selbst nicht tun. Das aber immer als Entschuldigung zu benutzen, geht gar nicht !
        Was für mich auch schlimm ist, man vergisst solche Taten schnell ! Sie passieren oft ob bekannt oder nicht

    • Freiburg führt seit 15 Jahren die Kriminalitätsstatistik an, das Problem ist viel zu wenig Polizei. Zusammenschlüsse der Reviere …
      Also ist die Kriminalität definitiv nicht neu und erst seit letztem Jahr gekommen !!!

  7. Rosa_Wolken_Bewohner relativieren solange, bis diesen mal der Arsch ordentlich auf Grundeis geht. Dann wird sich auch die Meinung ändern.

    • In den Hochalpen haben wir so oft so wunderschönes Morgen- und Abendrot, dass wir nicht noch mehr rosa Wolken brauchen. Ich möchte dir eine Frage stellen.
      Du bist ein besorgter Bürger. Das ist schon mal gut. Das heisst, wer sich Sorgen macht, der denkt auch nach. Jetzt kommt meine Frage: Hast du schon mal untersucht, in welcher Gemütsverfassung, mit welchem Wissen, nach welchen Recherchen (also mit wieviel Sorgfalt) Hinz und Kunz ihre Gedanken öffentlich absondern und sie als Wissen bezeichnen? – Ich verstehe nämlich nicht, warum du einem Medium glaubst und einem nicht. Wenn die einen lügen, könnens doch die andern auch. Oder gibts da einen Test?

  8. Seltsamer Bericht: komme selbst aus Freiburg, der Stühlinger Kirchplatz war schon vor 10 Jahren nachts gefährlich, der Mord an den Mann vor der Johanneskirche geht auf das Konto von 2 Italienern (heute von der Polizei bekannt gegeben), zur ermordeten Studentin gibt es noch keinerlei Hinweise…. was hat das alles mit Flüchtlingen zu tun? Mir erschließt sich dieser Zusammenhang nicht und subjektive Empfindungen des Autors in einen Artikel zu packen sind leider kein ernst zu nehmender Journalismus.

  9. Liebe Frau Mackenroth,
    mir erschließt sich leider nicht, in wie fern Sie Sie zu der Annahme kommen, ich leide unter Deutschen- bzw. Selbsthass, da mein Kommentar lediglich aus einigen Fragen bestand, die mich interessieren.
    Vor Zeiten in denen ich meine Fragen nicht mehr frei stellen darf – und hier nehme ich Ihre „subtile“ Drohung auch wirklich ernst – fürchte ich mich tatsächlich.

  10. Als Freiburgerin laufe ich jeden Abend am besagten Park vorbei und kann nur sagen, dieser Text ist ein unsäglicher Schwachsinn und strotzt vor Unwahrheiten, Verdrehungen und rassistischen Gedankengut!

  11. Sehr geehrter Herr Göhring,
    ich bin nun etwas verwirrt, da mein ursprünglicher Kommentar scheinbar zensiert wurde, denn meine erste Frage taucht schon nicht mehr in Ihrem Kommentarbereich auf, wurde einfach von jemandem (Ihnen?) entfernt. Wird so etwas nicht normalerweise der sogenannten Lügenpresse vorgeworfen?
    Glücklicherweise kann ich mich noch an die Frage erinnern und stelle Sie gerne noch einmal in Ihren Kommentarbereich, da mich die Antwort noch immer brennend interessiert: In welchem Stadtteil Freiburgs wurde das Titelfoto (der prügelnde Mob) aufgenommen? Ich kann den Hintergrund durch die Unschärfe nicht erkennen?
    Vielen Dank für Ihren zweiten Anlauf

    • Hallo Herr Schwarber,
      der Quellennachweis ist ja vorhanden. Das Bild stammt demnach aus dem unten verlinkten Video. Eine Google-Inversesuche führt aber immer wieder auf die Seiten der NPD Rhein Neckar und die scheinen das Bild auch verschiedenen Orten zuzuordnen. Einmal ist es Sinsheim, ein anderes Mal ist es Mannheim und jetzt eben Freiburg.
      … welches Seite war noch mal die Lügenpresse, die alles verdreht??

  12. Das sind mir die liebsten, die einen Haufen Mist erzählen und zusammen reimen und damit Hetze betreiben und dann noch nicht mal den Mut haben, ihren Namen preis zu geben „Name aus beruflichen und Sicherheitsgründen geändert“ In diesem Land muss man nicht die Flüchtlingspolitik, sondern die der Medien und Bildung überdenken.

  13. Wenn die nächste Wahl nicht eine politische Korrektur um 180° bringt, werde ich meine Firmen verkaufen und dieses neue Deutschland verlassen. Sage es jetzt mal mit den Worten des Hosenanzuges: Das ist nicht mehr mein Land! Aber ich glaube das ist so gewollt! Mir tuen nur die Leute leid, die diese Möglichkeit nicht haben , im Speziellen alle die dieses Land nach dem Krieg wieder aufgebaut haben, und ich damit auch diesen Leuten einen Teil meines Erfolges zu verdanken habe. Da in meinem Bekanntenkreis (Klein- und Mittelstandsunternehmer) viele so ähnlich denken, würde ich derzeit keinen Euro mehr in Deutschland investieren! Und tschüß …

  14. Lieber Kai, Lieber Herr Schwarber,

    wenn ich Ihre Kommentare lese, wird mir selbst ganz übel.
    Sie sollten beide dringend einen Psychiater aufsuchen, da sie offensichtlich unter Deutschenhass, also Selbsthass leiden. Dies kann seine Ursache in der Kindheit haben (das typische „zu heiß gebadet“ Syndrom.
    Wer keine Deutschen leiden kann, die Augen davor verschließt was ihnen seit beginn der illegalen Migrantenflut angetan wird, der sollte ernsthaft über´s Auswandern nachdenken. Am besten in die Herkunftsländer der illegalen Migranten, denn dort ist ja mittlerweile genügend Platz und schön ist es dort auch. Z.B fahren viele Syrer auf unsere Kosten dorthin in den Urlaub, von wo sie ein Jahr zuvor geflüchtet sind -weil´s dort so gefährlich ist-.
    Und meine Eltern, mein Bruder und ich gehen u.a. für deren Urlaube jeden Tag malochen und können uns selbst kaum mal einen Urlaub leisten.
    Tja, wenn Sie Deutschen so ein Leben gönnen und Fremden ein Leben in schicken Neubauwohnungen mit Schwarzwaldblick und regelmässigem Urlaub, das alles von deutschen Arbeitnehmern bezahlt, dann sollten Sie Ihre Meinung demnächst lieber für sich behalten. Die nächsten Wahlen könnten nämlich dazu führen, dass Sie demnächst Angst haben müssen, öffentlich Ihren Deutschenhass auszuleben.

    Gute Reise

  15. Nur gut das es schon seit Jahren problembezirke gibt in Freiburg, da hat man es nicht auf Flüchtlinge schieben können !!
    Zu meiner Schulzeit gab es diese Viertel, wo man ungern hin gegangen ist.
    Immer Leute beschuldigen, die im Moment eh an allem Schuld sind.
    Solange aktuelle Fälle nicht aufgeklärt sind, sollte man sich zurück halten.

  16. Sehr geehrter Herr Göhring, ich bin selbst Freiburger, wohne im Stadtteil Stühlinger und Ihr Beitrag hat mich aufhorchen lassen. Da ich unbedingt mehr darüber erfahren möchte, wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie mir bei einigen Fragen auf die Sprünge helfen könnten.
    Was ist damit gemeint, dass die Stadt von schwarzen Menschen überflutet wird? In dem Link, auf den Sie verweisen, kommt diese Formulierung leider nicht vor und worauf die 10% Schätzung fußt, erschließt sich mir auch nicht.
    Ich habe die angesprochene Kriminalstatistik nicht ganz verstanden. Könnten Sie mir bitte aufschlüsseln, welche Delikte damit gemeint sind und wie dann die zahlenmäßige Verteilung dazu aussieht?
    Welche Anhaltspunkte gibt es, dass die beiden Morde von Migranten verübt wurden, und haben Sie dies der Freiburger Polizei schon mitgeteilt? Mir sind diesbezüglich keine näheren Informationen bekannt, aber hoffe, dass die Täter – egal welcher Herkunft – bald ermittelt und im Rahmen des deutschen Rechtes bestraft werden.
    Vielen Dank bereits im Vorfeld, dass Sie sich die Mühe machen werden, meine Fragen zu beantworten, bzw. die Antworten bei Ihrem Interviewpartner – gemäß Ihres journalistischen Selbstverständnisses – einzuholen.
    P. Schwarber (Freiburg)

    • Sehr geehrter Herr Göhring,

      ich bin selbst Freiburger und wohne direkt am Seepark, gebenüber dem Rosengarten.

      Herzlichen Dank für die Veröffentlichung dieses Berichtes, welcher sich mit meinen persönlichen Erfahrungen vollumfänglich deckt.

      Allerdings finde auch ich die hier vorgenommene Reduktion auf die Hautfarbe unangemessen. Es sollte vielmehr betont werden, dass es sich bei den Migranten/Straftätern nahezu ausschließlich um Islamisten, d.h. um Anhänger einer fundamental-faschistischen, freiheits-, demokratie- und frauenfeindlichen Herrschaftsdoktrin handelt.

      Mit besten Grüßen
      Atticus Finch (Freiburg)

    • Warten Sie doch einfach noch ein paar Monate, wenn Sie es jetzt noch nicht bemerken, bemerken sie es halt erst, wenn es zu spät ist. Wer Augen hat, der Sehe…Leider sind in Deutschland die Augen bei den meisten fest verschlossen…Gute Nacht, Deutschland…

    • Hallo Herr Schwarber,
      es ist schön, dass Sie die Fragen formuliert haben, die mir auch auf den Lippen lagen.
      Ich war schon kurz davor, nach Freiburg zu fahren und mir selber ein Bild von den „Zuständen“ zu machen. Eine sorgfältige Recherche würde ich auch denen empfehlen, die dem Internet mehr vertrauen als der offiziellen Presse oder ihren Mitbürgern aus Fleisch und Blut. Dieses Interview empfinde ich als eine Verhöhnung der Intelligenz und der Würde aller Menschen und hat mit Journalismus nichts zu tun, eher mit professioneller Propaganda.
      Ich würde mir außerdem wünschen, dass die „Kommentatoren“ sich trauen würden, ihre echten Namen einzusetzen und für das einzustehen, was sie da so bloggen. Wieso tun sie das eigentlich nicht?
      Viele Grüße
      O. Welsch

      • Berufsverbot, Denunziation, Kontensperrung??? Schon mal gehört?
        Früher hieß es: Kauf nicht beim Juden, Heute heist es „Hatespeache“ .
        Die Methode ist gleich faschistoid -> Existenzvernichtung.

      • Sehr geehrter Herr Welsch,

        „der Freitaler“ hat Ihnen schon ganz richtig geantwortet.

        Und noch was zu unserer guten Presse: eine Zensur findet nicht statt, sie funktioniert aber ausgezeichnet.

    • Sie, Herr Schwarber, sind Leerer von Beruf.
      Insofern wissen und reden Sie auch nur das, was Ihre linksversauten VordenkerInnen und -außen für richtig halten. Deren Weltbild wagen Sie nicht wirklich zu misstrauen. Nicht wahr?

    • Well, dear Sir/Ma’am, the answer is simple, actually: never trust a survey which you have not doctored yourself…

  17. Ihr seid ja alle richtig nette Menschen. Guckt mal ein bisschen mehr Reportagen aus der Nazi-Zeit und fragt euch, ob ihr ein solches pauschalisieren Vorgehen gegen Migranten wie damals gegen Juden mit eurem Gewissen vereinbaren könntet. Diese Einstellung widert mich an.

    • Es steht Ihnen frei, 2 marokkanische Wirtschaftsmigranten in Ihrem Gästezimmer wohnen zu lassen. Alles andere ist scheinheilig.
      meinn persönlicher Tip:
      Gern auch mit freiem Zugang zum Kinderzimmer.

    • Für Kai und alle Mitleser*innen:

      „pauschal“ – Da ist er, der politisch korrekte Textbaustein!
      Man muß doch die Millionen Einwanderer individuell behandeln, nicht wahr. Können Sie ja tun. Wer so schreibt, wohnt wahrscheinlich in der Go-Area.
      Vier Menschen sind bis jetzt schon tot. Die vier würden höchstwahrscheinlich noch leben ohne Merkels Katastrophenpolitik.
      Schämen Sie sich eigentlich nicht, diese Menschen für Ihre höhere Moral zu opfern?

  18. Bald hat es Frau Merkel geschafft. Man hört in den Städten fast kein Deutsch mehr, traut sich nicht mehr auf die Straße und man traut sich nichts mehr was öffentlich zu sagen. Die Medien sind gleichgeschaltet In den beiden letzten Punkten haben wir Verhältnisse wie in der DDR, vor 35 Jahren. Kein Wunder oder?

  19. Mit CDU und SPD sowie den Grünen geht es eben nicht mehr.Was die geschafft haben ist der Import von Terror und Kriminalität nach Deutschland und deshalb wir es Zeit für eine Alternative Deutschlands.

  20. Nun ja, so lange am Wochenede noch immer mehr Leute zum Ablenkungsmanöver „Fußbal“ ins Stadion an der Dreisam (dort ein paar auch Randalieren) gehen, als Bürgerprotestler auf die Straße, solange wird das wohl alles seine Richtigkeit haben. Solange haben die Freiburger verdient, was sie in den letzten Jahren gewählt haben.

  21. der Text hat so einige Fehler. So heißt es z.B. auf die Frage: „Welche Immigrantengruppe ist die größte?

    [Antwort Zitat] Aktuell wandern sehr viele Afrikaner, fast nur junge Männer, in die Stadt ein. ….. [Zitat Ende] da wandert niemand ein, die dringen allesamt illegal ein und werden aber nicht verfolgt!

  22. viele oberen grüne/linke parteigrößen gaben selbst an volksverträtter zu sein und den deutschen-volkstod zu lieben(googln) tja und das geschieht gerade…

    frage mich schon seit längerm wieviel rote/linke/grüne schon zum islam konvertiert sind-.. in einem ard internet-forum stand zb mal wo es um eine islamdebatensendung ging das man im forum den islam nicht verunglimpfen darf(völlig schariahkonform!) ich schrieb daraufhin das jene religion alle anderen religionen verunglimpfe un seit wann die schariah in der brd/eu gelte das man denislam nicht verunglimpfen dürfe und überraschung mein kommentar wurde gelöscht….

    es ist ein genocide im gange die sozialisten haben der bevölkerung erfolgreich eingeredet das der westen(also weisse) mehr vielfalt/buntheit brauchen gleichzeitig bestehen sie aber darauf das afrika den afrikaner asien, den asiaten gehöre aber europa und andere westlicheländer (obwohl weltweit gesehen die weissen die minderheit ausmachen) gehören nach ihnen der ganzen welt….

    weisse onkel toms eben…

    der bürger(befreiungs)krieg wird kommen und man wird die verätter und beihelfer der invasoren nicht vergessen wie heist es so schön dummheit schützt vor strafe nicht!

  23. Die beste Lösung die ,No go Area , Stühlinger Kirchplatz auf zulösen.
    Hundehalter mit mittleren bis grösseren Hunden gehen dort mit ihren ,,vierbeinigen Alarmanlagen ,, spazieren .
    Den das mögen diese Personen die dort ihre Geschäfte machen garnicht !!

  24. Grenn City .
    Der Name ist Programm Seit der obergrüne Berufspolitiker Salomon OB wurde , geht Freiburg den Bach runter.
    Im Stadtrat fast nur noch linksbunte Gruppierungen,die nur drauf aus sind für ihre Freunde neue ,, Projekte ,, zu finden um sie mit Stadtgeldern zu finanzieren.
    Die Ämter , Behörden u.s.w. sind so linksbunt verfilzt ,das ist unglaublich.
    Eine schöne alte Innenstadt in der es bald nur noch ,,Eineuro/Billigläden ,, gibt.
    Aber der Krug geht solange zum Brunnen bis er zerbricht.
    Rentner die jahrzehntelang aus vielen Teilen Deutschlands nach Freiburg zogen werden immer weniger ,aus Angst und Touristen werden es auch weniger werden.z.b. auch grafitti ist ja eine Kunstform ,deshalb wird ja auch gegen die Sprayer kaum was unternommen ,die ganze Strassenzüge verunstalten
    Und so weiter und so vort.
    Aber einen Aufschrei wird es hier nie geben ,dafür sorgt schon der Chef der BZ (Badische Zeitung ) Salomons Freund ,den dort wird nur berichtet was das Volk lesen soll oder eben nicht berichtet.
    Ja Freiburg war mal eine schöne Stadt ,in der ich aufgewachsen und nun schon seit über 50 Jahren wohne ,aber das linksgrüne Volk hat sie kaputt gemacht.

  25. Ich kann wirklich nur lachen über diese ewigen Gutmenschen. Ja, es sind nicht alle Flüchtlinge kriminelle Monster, ja man kann sehr wohl mit ihnen reden und lachen, keine Frage. Aber geht doch ihr lieben Gutmenschen einfach mal abends in den Stühlinger Park und unterhaltet und lacht mit den dort anzutreffenden Afrikanern. Viel Spaß. Lasst das Smartphone lieber zu Haus.

  26. Freiburg ist Grün . Sie wollen es ja so die Grünen und die, die nicht wählen ebenso.
    Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
    Soll keiner behaupten es ginge nicht auch anderst. Noch könnten 51% der Wähler es ändern wenn sie es nur wollten.

  27. Was wir jetzt im Kalifat Germanistan noch bruchen,ist eine Änderung des „Königssteiner Schlüssels“,der die Verteilung von Asylsuchenden auf Länder und Kommunen regelt.
    Ich schlage vor,die Zuteilung nach der Grünwählerstimmen zu ändern.
    Beispiel:
    LW Baden Württemberg
    Da die Grünen dort 30% der Stimmen bekamen,werden 30% aller Flüchtlinge nach Baden Württemberg zugeteilt.
    Und von den 30% bekommen die Landkreise und Stadte die meisten Flüchtlinge ,wer bei den letzten Wahlen diie meisten Grünwähler hatten.
    Eine Gemeinde ,wo die Grünen 0% der Stimmen holten,bekommt auch keine Flüchtlinge.

    So hätte der Wähler eine direkte Chance,seine Gemeinde „sauber“ zu halten.
    Ob´s wirkt??

    • DAS wirkt auf jeden Fall. Oder würde.
      In der Tat wäre es nur gerecht, man würde die Bereicherer gezielt in die Häuser der Linken stecken.
      Aber wie ein Reporter der ZEIT mal meinte, die Linken wohnen selbst in regelrechten „national befreiten Zonen“.
      In FReib auch so. Die Villenviertel und Studigegenden sind fast alle ausländerarm

    • Wollte immer mal Freiburg kennenlernen. Soll ja schön sein dort. Habs mir jetzt anders überlegt. Ansonsten null Mitleid. Wie bestellt so geliefert. Also jault nicht rum. Ist doch schön bunt, jetzt also etwas dunkler als vorher und war doch auch erwünscht. Und das wird noch viel bunter. Ihr habt es euch redlich verdient. hört auf zu jammern.

  28. Sollte sich heraustellen, daß der Mörder der 19jährigen Studentin, einer von OB-Salomons schwarzen Lieblingen ist, wäre in Freiburg die Kacke am Dampfen. Das muß unbedingt verhindert werden. Deshalb konzentriert sich die Polizei auf Ermittlungen im studentischen Milieu. Daß der Mörder einer der am Dreisamufer herumlungernden Afrikaner gewesen sein könnte scheidet aus, da allein der Gedanke rassistisch wäre. Und nichts auf der Welt ist für die Freiburger Behörden schlimmer, als der Rassismus. Lieber lassen sie den Mörder frei herumlaufen, als für rassistisch zu gelten.

    • Dann würde die K.. nicht dampfen, denke ich. Die Elite vor Ort würde sich winden wie ein Aal, um den Mord zu relativieren.
      Da gibt es viele schöne Textbausteine.
      Zum Beispiel:
      „Sind doch nicht alle so.“
      „Wollen Sie wegen eines Verbrechers alle afrikanischen Schutzsuchenden unter Generalverdacht stellen?“

      • Vermutlich haben Sie recht. Solange der Schutzsuchende nicht im eigenen Wohnzimmer steht und nach Geld und der Tochter des Hauses verlangt, ist für die grünen Gutmenschen alles in bester Ordnung.

      • Apropos Textbausteine… dazu ein schönes Fundstück von der „Achse des Guten“, vom wie immer brillanten Burkhard Müller-Ullrich: http://www.achgut.com/artikel/der_herbst_der_politischen_plastinate Und dazu noch von Thomas Rietzschel, fast schon ein Klassiker: http://www.achgut.com/artikel/alles_nazis._ausser_mutti Wir im Osten wissenhalt noch, wie wirkliche Demokratie geht… Liegt wohl daran, dass wir sie so lange entbehren mußten. Aber im Westen kommt das Erwachen auch noch. Spätestens, wenn es auch in den Gutmensch-Vierteln tagtäglich zur Sache geht und auch deren Kinder betroffen sind. Falls dann noch was zu retten ist… Herzliches Beileid zu den Zuständen bei Ihnen. In Dresden bleibt uns das hoffentlich noch eine ganze Weile erspart.

  29. Ich bin Vater von zwei Kinder, zwei Mädchen (7 und 11). Wir wohnen derzeit noch in Freiburg, aber die Wohnung ist bereits gekündigt. Und das obwohl wir alle mit der Gegend hier tief verwurzelt sind. Seit vielen Generationen, die Familie meiner Frau auch. Ich habe mir einen Job in Halle gesucht und gefunden. Wir werden sozusagen dorthin emigrieren. Das Freiburg, das meine Familie und ich liebten, gibt es nicht mehr und ich habe Angst um meine Frau und meine Töchter. Das Interview untertreibt ehrlich gesagt noch.

    • Ich habe 20 Jahre in Freiburg gewohnt und bin vor 10 Jahren weggezogen, nachdem ich zweimal von Migranten überfallen und einmal ausgeraubt wurde. Die Mieten in Freiburg kann man sich sowieso nur noch als Asylant oder Sozialhilfeempfänger leisten, also nichts wie weg aus dem … Dreckloch.

  30. Was fürn Schwachsinn :D:D:D

    Ich bin Freiburger und kann nur sagen dass die Immigranten die Menschen sind, die zurücklächeln, mit einem Fußball im Park spielen, in der Disko offen für Gespräche sind und gemeinsam tanzen und meist sehr hilfsbereit sind.

    Wenn man ihnen jedoch gegenüber tritt und im Kopf hat dass ist ein Krimineller, bestätigt sich dies ab und an. Zwischenmenschliche Ebene. Das funktioniert aber auch mit Deutschen!!!

    • Ja und Hitler hat Autobahnen gebaut und die Arbeitslosigkeit beendet. So ein Schmarrn ihm deswegen Vorwürfe wegen anderer Dinge zu machen, die auch keiner mitbekommen hat. Und im „Stürmer“ stand ja auch nichts darüber …

    • 1. klar lächeln die. Wo sonst findet man so blöde Menschen, die einem für’s Nichtstun Nahrung, Obdach, Geld und (mit etwas brachialer Hilfe) Sex. Ich an deren Stelle würden rund um die Uhr Grinsen.
      2. ich konnte schon bevor die Flüchtlinge kamen im Park Fußball spielen. Wenn man Freunde hat, geht das ganz einfach.
      3. In der „Disko“ will ich keine Gespräche führen (Mensch, wie alt bist du? Niemand nennt das heute noch Disko. Und schon 2mal nicht mit „k“). Ich tanze nicht mit Männern und weibliche Flüchtlinge in der „Disko“ sieht man ja eher weniger. Und auch dann, hab ich kein Bock gemessert zu werden, weil ich mit einer tanze.

  31. Herrlich, wie ihr hier mit falschen Zahlen Hetze aufbaut. Ja glaubt ihr den tatsächlich alle Leute glauben diesen Mist ohne ihn zu hinterfragen. Für wie dumm haltet ihr die Allgemeinheit?

    • Einfach mal Fakten auf den Tisch legen und mit Zahlen belegen! Bist du die „Allgemeinheit“ dass du dich erdreistest für diese sprechen zu wollen? Aber stimmt schon, Straftaten von den „uns geschenkten Menschen“ zu benennen ist bei euch Linksfaschisten Hetze.

  32. Der Eindruck von Freiburg bezieht sich auf unzählige Städte und die Bevölkerung hat Menschen wie damals vor 1945 , die wegschauen und alles normal empfinden. Daher sollte man sich entscheiden, Freiburg zu meiden und sich damit abfinden. Eine BK in Berlin sieht nicht, hört nicht und hat nur ihren Machtanspruch im Sinn. Fazit muss es sein..Gnade der frühen Geburt…weil die Grenzen nicht geschlossen werden, wird bis sep. 2017 eien noch schlimmere Situation entstehen.

  33. Tja, das passiert wenn sich niemand wehrt und jeder nur immer schön an sich selber denkt. Sorry, ich habe kein Mitleid mehr, ihr schafft das schon!

  34. Ich habe erst Respekt vor den Gutmenschen und Rot/Grün/Linke/Schwarz/Gelb egal welche politische Gesinnung wenn sie für jeden Flüchtling, Asylanten, Einwanderer oder Neubürger die volle Bürgschaft für mindestens 3 Personen übernehmen (egal ob Jung oder Alt) und für alles finanzielle Aufkommen, für Unterkunft, für Nahrung, für Bekleidung und vor allem für all die Guten Taten aber auch für die schlechten Taten wie alle Straftaten (Betrügereien, sexuelle Übergriffe Raub, Diebstahl etc.) die volle Bürgschaft (also die volle Verantwortung) übernehmen. Nicht nur saudummes Zeug daher labern und wenn`s ans Eingemachte geht dann alles von sich weisen und jede Straftat noch mit irgendeinem Argument rechtfertigen. Wenn dies der Fall sein wird, habe ich volle Hochachtung vor den Gutmenschen ansonsten sollten sie sich einfach zurückhalten und sich in ihren Wohnzimmern auf die Couch legen und an ihren Mohrrübe knabbern aber nicht dumme Röhre haben und sich dann wundern wenn alles aus dem Ruder läuft.

  35. „Ich kann mich nicht daran gewöhnen, ein Rassist, ein Nazi, ein Fremdenfeind genannt zu werden. Aber es passiert in jeder Diskussion. Sogar alte Freunde wenden sich von mir ab. “

    Gewöhnen Sie sich daran! Freunde von mir, denen es ähnlich ging wie Ihnen, sehen es heute als grosse Auszeichnung an… 😉
    Wer nämlich so tituliert, hat keinerlei Argumente!

  36. Wer ist denn eigentlich dieser Horst Öttinger, dass er hier so dreist über Einzelfälle, wirkliche Kleinigkeiten, die unsere willkommenen Gäste eben einfach anders sehen, so negativ berichten darf? Und wer ist der Interviewer, ein gewisser Göhring, hat er nicht ein ‚h‘ zu viel in seinem Namen? Macht er sich nicht alleine dadurch verdächtig, dass er seinen wahren Namen eventuell verschleiert? Und dieser Name hat in Deutschland ja Geschmäckle, ekelhaft. Jaja die Göring von den GRÜNEn, aber die ist natürlich ganz anders, weil sie sich durch den Eckardt entnazifiziert hat, das Argument ist also rechter Wurfdreck gegen die Grundgute. Aber zurück zu dem dubiosen Öttinger – ohne Adressangabe, schon verdächtig, um berechtigten Hausbesuchen zu entgehen, wie feige – ist der nicht eigentlich EU-Kommissar, der über Chinesen und die Zwangshomoehe schwadroniert und vom Jean Bouteille Juncker einen Maulkorb bekommen hat? Wer schon so heißt, hat jegliche Glaubwürdigkeit eingebüßt. Kurz und gut, ein Fakeartikel, ein Hoax, wie üblich auf diesem unsäglichen Aufregerportal. Die Säulenheilige westlicher Werte (na wer wohl?) hat diese neuafrikanischen Werte nun verbindlich in unseren verbindlich zu beachtenden Wertekanon aufgenommen, die da lauten, zulässig im zwischenmenschlichen sind: vergewaltigen, morden mit und ohne Macheten, Messer, AK47 und Grund, mit Drogen dealen, klauen, prügeln. Unzulässig ist: sich drüber aufzuregen. Erfreuen wir Armen uns doch lieber an dem GRÜNEn Plan, der Reichensteuer, und ansonsten lassen wir uns gerne vom Abschaum Afrikas bereichern – das Wort stammt übrigens nicht von mir, oh Gott nein – nachfolgend nachzulesen:
    Serge Boret Bokwango, Mitglied der Ständigen Vertretung des Kongo bei den Vereinten Nationen in Genf (UNOG) veröffentlichte am 8. Juni einen offenen Brief auf der italienischen Nachrichten-Webseite „Julienews“: „Die Afrikaner, die ich in Italien sehe sind der Abschaum und Müll Afrikas Ich frage mich, weswegen Italien und andere europäische Staaten es tolerieren, dass sich solche Personen auf ihrem nationalen Territorium aufhalten“ Bokwango abschließend: „Ich empfinde ein starkes Gefühl von Wut und Scham gegenüber diesen afrikanischen ,Immigranten, die sich wie Ratten aufführen, welche die europäischen Städte befallen. Ich empfinde aber auch Scham und Wut gegenüber den afrikanischen Regierungen, die den Massenexodus ihres Abfalls nach Europa auch noch unterstützen.“ Aber die Freiburger Afrikaner sind sicher anders, anderswoher und auch nicht über Italien gekommen. Es hat sie als Menschengeschenke vom Himmel geregnet. Frohohoiet Euch. AMEN.

    • YMeinen Sie Das sarkastisch? Ich hoffe doch sehr, da man bei zunehmenden Vergewaltigungen, Überfällen und Bedrohungen wohl kaum von „Kleinigkeiten“ sprechen kann! Volles Verständnis, dass der Befragte seinen richtigen Namen nicht nennt: all zu oft wird hierzulande der Gutmenschen-Mob zur gerechten Straftat aufgerufen!
      Und WAS meinen Sie mit „Bereicherung“ durch afrikanische Migranten??? 🙉🙈🙊

      • Ja was meine ich wohl? Sagen wir es mit Goethe:

        Wenn Ihr’s nicht fühlt, Ihr werdets nicht erjagen.

        „Die Worte aus dem Faust (Teil I, Nacht) sind an Wagner, den Famulus Fausts, gerichtet. Der hat sich im Dialog mit seinem Lehrer über die Möglichkeiten rhetorischer Überredungskunst geäußert, die er sehr hoch einschätzt, an die er glaubt. Faust fertigt seinen Schüler in diesem Dialog zurechtweisend ab, indem er ihm bedeutet, dass die von innen kommende Überzeugungskraft mehr bewirkt als jede äußerliche Redekunst.“
        Nebenbei lernen wir daraus, warum Merkel wahrlich faustisch ist, in rhetorischer Überredungskunst und Klarheit ihrer Aussagen darf man sie ohne CDU-Schönsichtbrille mit Fug und Recht als ziemlich unterbelichtet bezeichnen – ich bin gerne bereit, hier massenweise Beispiele ihrer Worthülsen aus 11 Jahren NICHTS&STILLSTAND vorzustellen – um so mehr glaubt sie an die aus ihrem Innern kommende Überzeugungskraft, welche Meinung sie allerdings recht exklusiv für sich alleine hat.
        Oder nach Eugen Roth, ein fast vergessener Meister der bösen Worte: „So führt oft nichts als Säftestauung zur Änderung der Weltanschauung.“ ………bzw. zur Öffnung von Europas und Deutschlands Grenzen für Millionen illegaler Migranten, ausgelöst durch nichts als einen Pups einer einzelnen Dame, den sie der Geschichte und uns nun als höhere Moral verkaufen möchte.

  37. Aus dem Freiburger Muenster wird eine Moschee, die dortigen uebriggebliebenen Deutschen zu zweitklassigen ‚dhimmis‘ abgestuft. Spaetere Anthropologen werden den Grund fuer den rasanten Abrutsch der Deutschen an dereren Feigheit und Schwaeche erkennen.

  38. „Rohheitsdelikte sind um 44,1 % gestiegen,
    Vermögensdelikte um 43,9 % gestiegen
    Der Anteil der ausländischen Tatverdächtigen beträgt dabei 43,7 % (2014: 38 %)

    In einem Ranking nach Deliktsbereichen ist erkennbar, dass sowohl bei den
    Flüchtlingen als auch bei den Ausländern mit legalem Aufenthalt das„Schwarzfahren“
    an Nummer 1 steht (37,1 % bei Flüchtlingen und 35,3 % bei den anderen), gefolgt vom einfachen Diebstahl (21,1 % bei Flüchtlingen und 17,9 % bei den anderen), dabei insbesondere der Ladendiebstahl. Ohne Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz/Asylverfahrensgesetz sind in 2.150 Fälle Flüchtlinge als Tatverdächtige ermittelt worden. In diesen Fällen ist jeweils mindestens ein Asylbewerber beteiligt. Dies bedeutet eine Zunahme von 1039 Fällen gegenüber dem Vorjahr, was einer Steigerung von 93,5 % entspricht.“
    Pressemitteilung der Stadt Freiburg vom 5.April 2016
    https://www.polizei-bw.de/Dienststellen/PPFreiburg/Documents/Pressemitteilung%20Polizeiliche%20Kriminalstatistik%202015%20PP%20Freiburg%20-%20Stadt%20Freiburg%20-%20Landkreis%20Breisgau-Hochschwarzwald.pdf
    Und das ist nur eine Stadt in Deutschland, Da Freiburg die Spitzenreiter in Baden Württemberg ist noch vor den Großstädten Stuttgart oder Karlsruhe, kann man sich die anderen Zahlen prozentual Hochrechnen.

    • tja, diese geschenkte Menschen (Göring-Eckardt), „diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude“ (Maria Böhmer), die müssen wir wohl ertragen, damit unsere Politiker mal afrikanisch oder libanesisch Essen gehen können, ohne dafür weit fliegen zu müssen.

  39. Ihr Wessis wolltet es so und habt bekommen was ihr gewählt habt. Uns Ostdeutsche beschimpft ihr ja dafür seit 25 Jahren regelmäßig weil wir solche Zustände nicht wollen. Gut das Paragraf 130 nicht für (Ost-)Deutsche gilt, sonst wären 90% der Medien in D wegen Volksverhetzung geschlossen wurden.

    • Da muss ich ihnen als Wessi recht geben . Es bleibt zu hoffen ,dass bis zur nächsten BTW in 2017 auch genug Wessis aufwachen und die richtige Wahl treffen . Die Beschimpfungen kommen von Seiten der West Medien , ich hatte noch nie etwas gegen die Ostdeutschen .

  40. Sirgurd Engelmann schreibt zu den Aussagen des Interviewten auf Facebook:

    Tja, auch wenn das manche nicht hören wollen aber der Bericht entspricht der Wahrheit . Da ich die letzten Jahre mehrmals Seminare in der Freiburger Walldorf Schule gegeben habe ist mir die Veränderung zum negativen, nämlich von einem kulturreichen, badischem Idyll , hin zu einer Angstkultur sehr wohl aufgefallen.

  41. Das ist also das Ergebnis von 300 Jahren Aufklärung: Nicht die genialen Entwürfe individuellen Intellekts bestimmen die Diskussion über die Zukunft unserer Gesellschaft, sondern die mit Religion durchsetzte kollektive Primitivität patriarchalisch-repressiver und misogyner Vorstellungen aus dem Mittelalter.

  42. Freiburg bekommt das, was die Deutschen immer unterstützt hatten, als es sie nicht persönlich betraf. Heute müssen sie lernen, daß „Nichteinmischen“, „nichtsolidarisch sein“, immer das nachzubeten, was die Regierung+Massenmedien+Wirtschaft+Banken sagen, eben gegen sie, gegen das Volk, also auch gegen die Bevölkerung Freiburgs gerichtet war. Werden Deutsche, vor allem Bundesdeutsche, aus Erfahrung klug? Nö. Warum auch? Keine eigene Familie, keine Kinder, voll am Abschlappen und dann immer am Jammern. Wir alle kriegen nun das, wogegen wir uns Jahrzehnte nicht wehren wollten. Karma. Denn wo kein Wille zum Leben und Selbstbehauptung ist, da setzt sich der Wille anderer durch. Wenn ihr euch nicht selbst helfe wollt, wird es keiner tun. Denn dieser Staat führt einen Krieg gegen das deutsche Volk. Und die Kriminellen unter den Ausländern, sind seine besten Soldaten! Keine wird abgeschoben. Keinen wird eine Wohnung verwehrt. Gute Söldner bezahlt man gut. Oder etwa nicht … ?

    Staatsterror:
    http://www.heimatforum.de/wissen/download/STAATSTERROR.%20TEIL%201.pdf
    http://www.heimatforum.de

  43. Erst wenn die letzte Studentin vergewaltigt, der letzte Rentner überfallen und das letzte Geld der Steuerzahler für die neuen Besatzer ausgegeben wurde, werdet ihr merken, dass man rot-grün-schwarz-gelb nicht wählen kann.

  44. Ähnliches kenne ich aus den Erzählungen meiner Altvorderen, 1945: Abends und nachts Ausgangssperre! Die Verhältnisse sind ja wohl schon genauso, nur eben auf freiwilliger Basis! Betreiber von Diskotheken und ähnlichen Nachtlokalen sollten ihre Läden schließen und woanders hingehen oder etwas Anderes machen.
    Freiburg galt schon vor Jahrzehnten als Grün – Alternatives Nest und Kaderschmiede für deren ausgefallene, gewöhnungsbedürftige Ideen. Die gehen eher durch das bekannte Nadelöhr als daß sie davon ablassen und zugeben, daß sie Blödsinn gebaut haben. Selbsterkenntnis ist bei Politikern ohnehin selten zu erwarten; das zeigt schon das Rumgeeiere wenn einmal wieder Wahlen verloren wurden.
    Und das Problem wurde ja schon vor Jahrzehnten „vorbereitet“ – da skandierte man „Mein Bauch gehört mir“ und bekämpfte die Hausfrau als Lebensmodell – in Folge gab es immer weniger Kinder und damit Entleerungsräume, in die die Überbevölkerung (Schwarzafrika von 200 Mio 1950 auf 1Mrd. 2010) anderer Regionen einströmen konnte und wollte. Und die wenigen Jungen wandern lieber aus, als die Sache in die Hand zu nehmen – man hat ja auch schlechte Chanchen, wenn man in der Unterzahl ist – und es ist ja auch bequemer!
    … und es ist im untergehenden römischen Reich schon einmal (erfolgreich?) genauso gelaufen …

    Natürlich spaltet es auch Europa; denn die europäischen Völker, die als solches überleben wollen, werden sich abschotten (müssen) und sich Eurasien zuwenden, anstatt dem „Westen“ – vielleicht werden dann sogar die östlichen Bundesländer wieder selbständig, wie vor der Wiedervereinigung …
    Auf jeden Fall wird der ländliche Raum zum Rückzugsgebiet für die autochonte Restbevölkerung, während die Städte an die Invasoren fallen werden. So ist es auf jeden Fall in der Geschichte immer bei Verdrängungen gelaufen.

    • @Livia. „Auf jeden Fall wird der ländliche Raum zum Rückzugsgebiet für die autochonte Restbevölkerung…“
      Diesem widerspreche jetzt mal. Auch die ländlichen Regionen werden zur Stationierung der „Bereicherer“ herangezogen. Egal wo man hinschaut. Überall entstehen Unterkünfte oder werden in leerstehende Wohnungen untergebracht. Hier gibt es eindeutig eine „par ordre du mufti“

      • stimmt, aber in einigen ländlichen Räumen werden Probleme noch auf die „rustikale“ Art gelöst, insbesondere die von Migranten verursachten. Es fehlt da zum Glück die Empörer- und Beschützer-Industrie sowie die Antifa-SS. Es ist extrem wohltuend, wenn der Bürgermeister Depp im Namen seiner Partei zu irgendwelchen Bärchenwerf-Aktionen aufruft und er und seine bezahlen Ratskasper dann alleine an der Wurstbude stehen.

      • PS: warum sich ausgerechnet Frauen bei der Unterstützung der Bereicherung hervortun, erschließt sich mir nicht. Und wenn sie dann auch noch Mütter von Mädchen/Frauen unter 20 sind. Habe einem Grünling im Bekanntenkreis bereits gesagt, er soll mir ja nie mit „meine Tochter wurde Opfer“ kommen. Wenigstens scheint bei einigen Schwulen das Umdenken eingesetzt zu haben.

      • für Peter: 75% der Asylkümmerer sind tatsächlich Frauen. Hab mal grinsende junge Blondchen ausm Heim kommen sehen. Ob die wirklich nicht schnallen, was die Araber denken?
        Wobei viele doch schlau sind: Kenne eine aus der Antifa-Szene, die nur in Heime geht, wo brave Männer und Familien sind.
        Heime, in denen nur junge Kerle sind, betritt sie nicht.
        Heißt, die Mädels greifen ihre Moral-Vorteile ab und sind ansonsten seeehr rational.

  45. Hallo David,
    mach die Bilder und Videos nicht so dramatisch, man merkt Sie haben Richtig
    Wut, aber leider wird der Artikel etwas unglaubwürdig weil es keine Bilder-Videos von Freiburg sind.
    Ich habe mir gerade einen Merkel muss weg Button gekauft. Mal sehen wie darauf reagiert wird…

  46. Unlogisch… Er glaube nicht was in der Presse steht und informiere sich jetzt ganz anders. Um hinterher festzustellen, dass er sich schämen für die Landsleute in den neuen Ländern.

    Warum, weil die Ostdeutsche genau so denken wie er? Logisches denken sieht anders aus.

  47. Ja, es stimmt schon. Es ist hier in DE (nicht nur in Freiburg) bald nicht mehr auszuhalten. Der Gedanke an`s auswandern beschäftigt auch mich schon seit gerauer Zeit. Wenn ich 30 Jahre jünger wäre – wäre ich diesbezüglich wahrscheinlich schon weg. Diese „Bessermenschen“ werden eines Tages das ernten, was sie jetzt sähen (gesäht haben). Dann wird geschrei und Zähneklappern herrschen. Allerdings wird es nichts mehr helfen. Es ist ohnehin schon zu spät, nur eine ganz radikale „Säuberungsaktion“ könte noch helfen. Aber dazu wird es nicht kommen, macht sich doch das Ungeheuer nochmals auf, unser gutes, altes Deutschland weiter zu vernichten.

    • Korrekt. Die kriegen was sie verdient haben. Für die anderen dort tut es mir Leid – Kollateralschaden halt. Aber viele von denen waren früher ja selbst Empörer, geben sie ja selbst zu. Mit schämen ist es halt nicht getan. Ein Anfang wäre, sich bei den Mitmenschen zu entschuldigen, die man nicht unterstützt hat, als sie von den guten Menschen in die soziale Ächtung geschoben wurden.

      • @Peter.
        So sieht es aus.
        „Ein Anfang wäre, sich bei den Mitmenschen zu entschuldigen, die man nicht unterstützt hat, als sie von den guten Menschen in die soziale Ächtung geschoben wurden.“

        Dafür braucht man dann Eier. Wo sollen die bei Verrätern und Weicheiern herkommen.

  48. Freiburg wählt ständig Rot-Grün. Freiburg zeigt „Heldenhaft“ Gesicht gegen „Rechts“ (Deutsch). Freiburg bekommt wonach es verlangt.

    Ende der Geschichte. Mitleid nicht angebracht. Dummheit gehört islamisiert ähh „bereichert“.

  49. ja, jetzt heult der dumm deutsche. er hat sich doch selber die leute gewählt, die das alles zulassen. aber ich kann euch beruhigen, es kommt noch schlimmer, denn der Michel ist nicht lernfähig und wird die gleiche politsch.. wieder wählen!

  50. Es soll mal keiner glauben, das sowas nicht auch im Ausland registriert wird. Von dem Glauben, das irgendjemand in der EU dem Merkel Aufruf folgt, mehr „Flüchlinge“ auszunehmen, kann man sich verabschieden. Die EU hat sich mit dem Durchwinken der PKW Maut den Verzicht auf weitere Verteilungen erkauft. Merkel hat mit ihrer Willkommens(Un)Kultur die EU gespalten, die Scheiße dürfen die Bürger vor Ort, Länder und Kommunen ausbaden. Wer sowas 2017 wieder wählt, dem ist nicht mehr zu helfen oder gehört zu den Profiteuren.

  51. Und dies alles ist erst der Anfang von dem, was noch kommt.
    Ein Volk welches sich derartige Zustände gefallen lässt, hat es nicht besser verdient.
    Merkelismus hat dies so verursacht und nun muss das Volk eben nun mal weiterhin so leben und vor allem wichtig dabei ist, eine Merkel demnächst wieder zu wählen.

  52. Würden die Gutmenschen das Integrieren der stark pigmentierten Bereicherer ernst meinen, sollten sie doch als Erste diese Neubürger in ihren Familien, in ihren Wohnungen und Häusern aufnehmen!

    Will man eine nach wirklich allen Seiten offene, multikulti-bunte Gesellschaft, ( der Begriff ‚Volk‘ ist nicht mehr zeitgemäß, ebenso wie der Begriff ‚Heimat‘, letztere ist nur noch als neoliberaler Wirtschaftsstandort korrekt benannt), dann sollte man als Grün-Wähler oder -Anhänger doch auch aktives Vorbild sein!

    Oder war das dann doch nicht so gemeint und die solcherart zu gewinnenden Erfahrungen würde man dann doch lieber Anderen überlassen?

    Die nächste Bundestagswahl könnte womöglich den Grünen Willkommens-Bekennern eine unerwartete Quittung präsentieren…

  53. ja, die Freiburger Gutmenschen werden zu Tode bereichert. Die Realität ist das perverse Abbild der scizoprenen Denkwelt dieser Freiburger „Elite“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here