Ein Gastbeitrag von Jürgen Fritz

Wie wir bereits vor einer Woche hier auf Philosophia perennis berichtet haben, sind die Umfragewerte der AfD wieder am Steigen. Völlig unbeeindruckt von der Ankündigung der Kanzlerin, nicht noch ein Jahr, sondern mindestens nochmal fünf Jahre im Amt bleiben zu wollen, setzt sich dieser Trend die letzten Tage fort.

War die AfD seit Anfang November bei INSA bereits von 13 auf 14,5 Prozent gestiegen, so konnte sie die letzten achte Tage nochmals zulegen auf jetzt 15 Prozent. Und das obschon sie seit vielen Wochen fast vollständig ignoriert werden in den öffentlich-rechtlichen Sendern.

 

Hier die aktuellen Zahlen von INSA von heute, dem 22.11.2016 (siehe Bild oben):

1. CDU/CSU: 31,5 %
2. SPD: 22 %
3. AfD: 15 %
4. Grüne: 10,5 %
4. Linke: 10,5 %
6. FDP: 5,5 %
Sonstige: 5 %

Die AfD hat im November 2016 von fast überall Wähler abgezogen, insgesamt zwei Prozentpunkte. SPD und Grüne verloren jeweils 0,5 Punkte, FDP und Linke jeweils einen ganzen Prozentpunkt. Nur CDU/CSU konnten die die letzten drei Wochen auch zulegen und zwar um einen Punkt.

Gewinne und Verluste seit der letzten Bundestagswahl 2013

15152897_219076271852717_2135102980_o

1. AfD: + 10,3 %
2. Grüne: + 2,1 %
3. Linke: + 1,9 %
4. FDP: + 0,7 %
——————
5. Sonstige: – 1,3 %
6. SPD: – 3,7 %
7. CDU/CSU: – 10,0 %

Der Abwärtstrend der CDU und der Aufwärtstrend der AfD setzen sich also seit Jahren fort. Was dies für Auswirkungen auf die Regierungsbildung nächstes Jahr haben wird, können Sie hier nachlesen.

Doch das ist noch nicht alles. Noch extremer zeigt sich diese Entwicklung in den im Auftrag vom MDR eruierten Umfragewerten von Infratest dimap in Bezug auf die Bundesländer Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen, die ebenfalls heute veröffentlicht wurden.

In Thüringen klettert die AfD erstmals auf über 20, auf 21 Prozent, um genau zu sein. In Sachsen-Anhalt steht sie aktuell bei 22 Prozent und erreicht in Sachsen erstmals in einem Bundesland die 25 Prozent. Jeder Vierte will dort also bereits die Alternative für Deutschland wählen, nicht mal mehr jeder Achte die SPD (12 Prozent).

Hierbei darf wohlbegründet davon ausgegangen werden, dass die tatsächlichen Wahlergebnisse der AfD eher höher denn niedriger liegen dürften als diese Umfragewerte, siehe die drei Landtagswahlen im März diesen Jahres in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt sowie die Brexit- und die US-Präsidentenwahl-Umfragen. In einer Veröffentlichung von Prognos lag die AfD diese Tage in Sachsen-Anhalt zum Beispiel noch viel höher als 22 Prozent. Sehr viel höher! Die genaue Zahl wollen wir hier aber nicht angeben, weil wir die Seriosität von Prognos noch nicht genau genug einschätzen können.

Fest steht aber auf jeden Fall, dass die AfD sich längst als feste Größe in der deutschen Parteienlandschaft etabliert hat. Das „Wir sind gekommen, um zu bleiben“, wird von Monat zu Monat, von Quartal zu Quartal, von Jahr zu Jahr manifester.

Seit 2014 ist die AfD bei jeder Landtagswahl ins Parlament eingezogen.

2014 in Sachsen, Brandenburg und Thüringen, 2015 in Hamburg und Bremen, 2016 in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin. Sie ist inzwischen in 10 von 16 Länderparlamenten vertreten.

Im ersten Halbjahr 2017 dürften mit dem Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen Nr. 11, 12 und 13 folgen. Und nach den Bundestagswahlen nächstes Jahr wird sie endlich auch in den Bundestag einziehen, höchstwahrscheinlich – darauf deutet nun alles hin – als dritte Kraft in Deutschland.

***
Zum Autor: Jürgen Fritz ist seit Ende Juli regelmäßiger Gastautor auf Philosophia perennis

14 Kommentare

  1. Herr Kovacs,
    wählen Sie Links, Grün, CDU/CSU , SPD oder was auch immer und sorgen Sie damit für den weiteren, unkontrollierten Zuzug Krimineller, Sozialparasiten, Terroristen, Salafisten und Leute, die unsere Frauen und Kinder bergrapschen oder gelegentlich auch vergewaltigen, in unserem Land ihr eigenes Rechtssystem leben, mit religiösem Schwachsinn die Gesellschaft indoktrinieren usw. Und zahlen auch Sie für diesen Mist, sofern Sie überhaupt Steuern zahlen.
    Ob Sie andere Leute als Antisemiten oder Nazis bezeichnen weil die mit Ihrer Meinung nicht konform gehen, wird man Ihnen nicht ausreden können und das will hier auch niemand.
    Ihre Meinung bleibt Ihnen natürlich frei und unbenommen. Aber es ist mir egal ob mich die Entscheidung für die AfD vor irgendwelchen „politisch korrekten“ Kriech- Predigern disqualifiziert, denn ich sch….e auf die abgenutzte Nazikeule, die ich als Schutzmechanismus argumentativ verarmter Realitätsverweigerer und linksgrüner Sozi-Knalltüten betrachte. Die sollten endlich von der Nazi- Schallplatte auf Echtzeit- Mp3 für eine volksdienliche Politik umsteigen, denn deren abgegurkte Politik-Tonabnehmernadel hängt schon seit Jahrzehnten in der gleichen Rille der Nazijodler-Langspielplatte fest und dudelt seitdem stets die gleiche, geistlose Rechtspopulisten-Sülze gegen politisch Andersdenkende.

  2. Lieber Herr Kovacs, Ihre Haltung zur AFD ist nachvollziehbar. Allerdings dürfen Sie nicht vergessen, dass in den letzten 50 Jahren nachhaltig Misswirtschaft betrieben wurde – auf Kosten nachfolgender Generationen. Wer heute jung ist, gerät – obwohl er in einem an sich humanen System lebt – in einen Teufelskreis aus Billiglohn, Demotivation, sozialem Druck, Prekariat, Leistungsdruck und zukünftiger Rentenarmut. Seine Ersparnisse werden durch Niedrigzinsen hinweggeputzt, dazu hat er hohe Renten- und Sozialbeiträge zu zahlen. Das Leben ist ferner teuer. Eine Familie zu gründen, ist unter diesen Umständen ausgesprochen schwer. Darum haben wir ja auch pro Generation rund 25-33% weniger Kinder -trotz Zuwanderung.
    Wer jung ist, kann, selbst wenn er Spitzenleistungen erbringt, am Ende in jeder Hinsicht „dumm“ da stehen. Etwas Schlimmeres kann einer Demokratie aber nicht passieren als der Zusammenbruch des Systems Arbeit-Verdienst-Konsum-Leistung-Erfolg. Bricht dieses System zusammen, entsteht fast von selbst rechtes Gedankengut. Denn jeder der keinen Erfolg hat, der keine Leistung erbringt oder erbingen kann, der nicht konsumiert, der nicht verdient, der keine Arbeit hat, gilt ja automatisch als unnütz und als Mensch zweiter, dritter, vierter Kategorie ganz gleich wie ehrlich, fleißig oder anständig er auch ist. Genau das macht junge Leute wütend und krank. Die Demokratie schafft ihre eigenen Rechten, weil sie sich der Marktwirtschaft und dem Leistungs- und Erfolgswahn verschrieben hat. Darum ist es unsinnig über die AFD zu schimpfen.

    Jahrzehntelang hat man geglaubt, man müsse nur fleißig arbeiten und ab und an die Vergangenheit bewältigen und alles richtet sich im nu. Das erweist sich nun als schwerer Fehler. Eine ganze Generation hat sich nach dem Krieg der Bewältigung des Alltags verschrieben ohne auch nur im Entferntesten an die fernere Zukunft zu denken. Das ist auch eine indirekte Folge der Demokratie, denn die Demokratie wertet den einfachen Mann auf, den Sohn des Postlers, die Tochter einer Krenkenschwester oder eines Lastwagenfahrers. Alle diese Leute sind gewiss sehr lebenstüchtig und haben Tugenden, die dem Staat auch nützen, doch ist ihr Denken permanent auf die Bewältigung von Alltagsaufgaben ausgereichtet. Die Politik hat diesen Kleinbürgergeist übernommen. mit fatalen Folgen. Eine wirkliche Auseinandersetzung mit den Problemen der Zeit scheitert am Kleingeist. Uns fehlen Eliten, die dem Land den Spiegel vorhalten könnten. Wer schaut denn ernsthaft über den Gartenzaun in diesem Land? Wer denkt denn hierzulande gründlich?

    Deutschland wird schlecht regiert von Leuten, die die Rezepte von 1950 oder 1968 als die richtigen betrachten. Es befindet sich daher in einer seiner schwersten Krisen. Dass die Rechten und die Unzufriedenen politisch profitieren, ist nur konsequent. Die machen den Mund auf und benennen die Probleme. Dass die Politik der unkontrollierten Zuwanderung gescheitert ist, ist nicht Schuld der AFD. Buschkowsky und Sarrazin haben die Ursachen genannt (beide SPD). Konsequenzen haben die Etablierten und ihre Wähler nicht gezogen. Das Resultat ist die AFD. Also ist Mitleid nicht angebracht. Man hat die Rechtspopulisten ja geradezu gefördert! Was will man denn? Heulen und Zähneklappern? Schuld ist auch die Ignoranz und der Rotzegoismus der Alten und derer, die glauben, man müsse nur „machen“, man könne alles, wenn man „will“. Diese Haltung hat zu fast unüberwindlichen Problemen geführt. Wie „will“ man den Billionenschulden schultern? Wie „will“ man Millionen faktische Analphabeten integreren? Wie „will“ man denn in Billiglohnverhältnissen sozial aufsteigen, wenn die Steuern und Abgaben gleichzeitig hoch sind?

  3. Wer solche Politiker unterstützt der soll nicht sagen er sei kein Antisemit
    https://www.facebook.com/panorama.de/?hc_ref=NEWSFEED
    wer genaueres wissen will gebe Ursula Haverbeck bei Google oder youtube ein
    Der Großvater meines Partners war von 1938-1945 in diversen KZs man hat ihm beide Beine 4 mal gebrochen er wäre beinahe vergast worden er war dann den rest seines Lebens schwer behindert
    was für ein Mensch muß man sein um so eine Partei zu unterstützen

    • Zuerst einmal handelt es sich bei Frau Haverbeck um eine recht betagte Dame, und die Verleugnung des Holocausts mag für sie und ähnlich Verwirrte ein Glaubensbekenntnis sein. Was das persönliche Schicksal des bedauernswerten Großvaters betrifft, so könnte man analog dazu auf die Gräueltaten von Stalin, Pol-Pot, Mao, Honecker und sonstiges, kommunistisches und linkes Mörder-Geschmeiß eingehen, was hier allerdings den Rahmen sprengen würde. Mein Onkel war als Soldat in Stalingrad und danach viele Jahre in russischer Gefangenschaft. Beides gegen seinen Willen und seiner politischen Überzeugung, wie er mir vor seinem Tod glaubhaft versicherte. Er hätte auch lieber seine abgefrohrenen Zehen und ausgeschlagen Zähne behalten, immerhin aber ließ er nicht wie viele andere auch noch sein Leben für den Führer an der Front.

      Was Andersdenkende angeht, die neuerdings „politisch korrekt“ durch Politiker, Medien und Ihresgleichen auch als Rechtspopulisten, Nazis, Pack und Dumpfbacken bezeichnet werden, so kann ich Sie wahrscheinlich persönlich nicht beruhigen, allerdings auf Ihren billigen Kommentar mit Sippenhaft-Charakter wie folgt eingehen:
      Als autochthoner Deutscher Arbeitnehmer zahle ich brav seit Jahrzehnten Steuern. So wie viele meiner gebeutelten Mitbürger , die Merkels Party bezahlen. Ich liebe mein Land, meine Kultur, verleugne und schäme mich nicht für nicht mein „Deutschsein“ und bin in keiner Weise ausländerfeindlich eingestellt, denn mein täglicher Umgang und die recht gute Zusammenarbeit mit ausländischen Kollegen verläuft stets ohne große Probleme, Vorbehalte und Vorurteile. Auch wenn die mir manchmal grinsend und albern den Hitlergruß zeigen und mich „Führer“ nennen, bilden wir ein hervorragendes, internationales Team und keulen gemeinsam wie die Irren, falls ein Produktionsausfall oder Schaden droht.
      Was ich für mich und die Zukunft meiner Kinder und Enkelkinder nicht will und mit den mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten bekämpfen werde sind allerdings widerrechtlich eingeschleuste bzw. zugereiste Ethnien oder Zeitgenossen sowie politische Volksverräter , die mir völlig fremde Kulturen, abartig perverse Religionen , politisch fragwürdige Ausrichtungen und eine linksgrün versiffte Lebensart auf meine Kosten aufzwingen und schönreden möchten. Denn unser GroKo-Klientel bedient sich schamlos und ohne jegliche Skrupel exakt der hörigen Medien und Propagandamethoden, die einst braunen Parteibonzen geläufig waren und die sie an die Macht brachten und bis zum völligen Zusammenbruch dort hielten.
      Deutschland hat derzeit keine ernstzunehmende Opposition, der Rechtsstaat ist so gut wie am Ende (Zweiklassen-Rechtsstaat) und die innere Sicherheit nicht mehr vorhanden. Ich bezeichne diese Republik ohne gesicherte Grenzen als steuergeldverschlingendes Kackomat-Konstrukt der fettalimentierten, absahnende Lobbyisten, Asylkrisengewinner und Polit-Parasiten, denen die Zukunft und das Wohl des eigenen Volkes vollkommen abgegangen ist und den Staat als Selbstbedienungsladen mißbrauchen.

      Wer fackelt hier bevorzugt Autos und fremdes Eigentum ab, wer krakeelt vermummt Deutschland verrecke, bedroht politisch Andersdenkende, verprügelt Polizeibeamte und stört ungehindert politisch hofiert die Versammlungsfreiheit? Die bürgerliche, politische Mitte etwa oder mieft das nicht doch stark linkslastig?

      Herr Kovacs,
      obwohl ich nur die AfD wählen kann und Ihrer Meinung nach daher ein Antisemit und schlechter Mensch bin, so werde ich mit Sicherheit niemanden vergasen, die Beine brechen oder dergleichen fördern und befürworten. Das politische Genick der GroKo-Vögel aber will ich brechen sehen, damit es endgültig ein Ende hat mit dieser verkommenen, linksgrünen Sozi-Diktatur der Rechtsbrecher, Absahner und Volksverblöder. Vieles was der AfD noch vor einigen Monaten als Rechtes Gesinnungsgut vorgeworfen wurde, gehört neuerdings zum „politisch korrekten“ Heilmittel der etablierten Versager-Parteien. Aber niemand der Ex-Schreihälse kümmert es plötzlich, wenn z.B. die CSU die AfD kopiert. Warum also die verlogene Kopie wählen, wenn das aufrichtige Original zu haben ist?

      • Bei der guten Frau Haverbeck ist das nicht Altersverwirrung sondern eine Jahrzehnte vorgetragene Gesinnung
        wenn Parteifunktionäre so etwas öffentlich verteidigen ist das unakzeptabel
        wenn das keine Konsequenzen hat muß man zum Schluß kommen die AfD unterstützt Holocaus Leugner

    • Lieber Herr Kovacs,

      die Verbindung zwischen Frau Haverbeck und der AfD ist mir nicht ganz klar, eine Leugnung des Holocaust wird von dieser Partei meines Wissens nach nicht betrieben. Was dem Großvater Ihres Partners widerfahren ist, ist zu verurteilen und darf nie wieder geschehen. Dummerweise ist die AfD z.Zt. die einzige (bedeutende) Partei, die sich gegen eine Ausbreitung des Islams in Deutschland engagiert. Vielleicht denken Sie mal darüber nach, dass die „Rechten“ nicht die einzigen Antisemiten sind. Ich empfehle einmal die Auseinandersetzung mit dem Koran. Spätestens dann müsste Ihnen klarwerden, dass eine Ausbreitung des Islams in Deutschland nicht in Ihrem Interesse sein kann! Erst recht, falls es sich bei Ihrem Partner um Ihren Lebenspartner handelt, denn Homosexualität führt im Islam nicht selten zu Folter und Tod.

      • Ich sags nochmal wenn ein Vertreter dieser Partei Frau Haverbeck verteidigt und ihm darauf nicht seine funktionen entzogen werden dann kann das Programm noch so gut sein dann ist es verlogen zu sagen man hat mit dem Gedankengut der Nazi Zeit nichts zu tun
        und wenn dann jemand der mit dieser Partei Sympathisiert gegen Anti Judaismus auftritt disqualifiziert in das völlig

    • Sehr geehrter Herr Kovacs,

      leider ist die Verteidigung von Frau Haverbeck durch Herrn Höcke medial total an mir vorbeigegangen, ich habe mich inzwischen aber informiert. Allerdings bin ich kaum fündig geworden, ein medialer Aufschrei hat nicht stattgefunden. Warum nicht? Weil Hr. Höcke in seiner Rede den Vergleich der Strafmaße für die Leugnung eines historischen Ereignisses mit dem einer Gruppenvergewaltigung gezogen hat. Ich konnte nicht feststellen, dass Hr. Höcke eine Straffreiheit oder geringeres Strafmaß für Fr. Haverbeck forderte. Vielmehr drückte er sein Missfallen gegen Gruppenvergewaltigungen aus, die dann mit Bewährungsstrafen geahndet werden. Und obwohl mir Hr. Höcke reichlich unsymphatisch erscheint, muss ich ihm in der Sache Recht geben. Es kann nicht sein, dass solche Leute mit grinsenden Gesichtern aus dem Gerichtssaal marschieren. Und auch wenn Sie mich disqualifiziert haben, empfehle ich Ihnen, sich vor dem Auspacken der „Antisemitenkeule“ doch erst einmal den Sachverhalt genau anzusehen. Es ist ja schon Tradition, dass Antisemetismus mit der Lupe gesucht wird, man erinnere sich an Oskar Lafontaine (den man nun wirklich nicht „rechts“ verorten kann) und seine „Fremdarbeiter“. Wenn aber nun bei jeder noch so abwegigen Gelegenheit sofort „Antisemit“ geschrien wird, besteht die Gefahr, sollten sich wirklich antisemitische Bedrohungen ergeben, das es Niemanden mehr interessiert. Wer dauernd Feuer, Feuer schreit, obwohl es nicht brennt, der muss sich nicht wundern, wenn bei einem wirklichen Brand die Feuerwehr nicht mehr ausrückt. In diesem Sinne: Erst richtig informieren, dann Antisemetismuss schreien.

  4. Tja, wenn man bei allen etablierten Parteien immer die gleiche politische Ausrichtung in einer anderen Verpackung bekommt, muss man sich über ein Erstarken der AfD nicht wundern. Wer möchte schon jeden Tag Leberwurstbrot essen, auch wenn die Brotdose immer eine andere Farbe hat?
    Die „politische Elite“ übt sich indessen weiter darin, alle Menschen, die Bedenken gegen den Islam und/oder eine unbegrenzte Zuwanderung aus dem arabischen Kulturkreis haben, als rassistisch darzustellen und ihnen Populismus vorzuwerfen. Oder gleich als Nazis abzustempeln. Zudem wird immer wieder behauptet, dass die „Populisten“ alles viel zu simpel betrachten und es keine einfachen Lösungen gibt. Warum eigentlich nicht? Können nicht manchmal die einfachen Lösungen die richtigen sein? Und wer jetzt per definitionem eh schon rechtspopulistischer Nazi ist, der kann dann auch ruhigen Gewissens rechts wählen.
    Ich persönlich habe bei dem Gedanken, eine rechte Partei zu wählen, durchaus Bauchschmerzen. Da aber nun keine etablierte Partei mehr übrig ist, die meine Bedenken in ihrer Politik widerspiegelt, verbliebe als Alternative nur, nicht zu wählen, was aber auch keine Lösung ist. Dadurch wird nichts besser. So bleibt mir nur die Hoffnung auf eine starke, aber nicht dominierende AfD. Denn wie die politische Entwicklung in diesem Land immer wieder zeigt: verlieren die etablierten Parteien nur genug Wähler, werden Ideen der als populistisch und weltfremd bezeichneten Parteien recht schnell in die eigene Politik übernommen und als „alternativlos“ betrachtet, so wie z.B. der Mindestlohn.

    • lieber Herr Rohde
      alleine die Idee hier die Holocaust Leugnung gegen andere Straftaten auf zu rechnen zeigt welche Geisteskinder da in der AfD ungestraft wirken können mit Frau Haverbeck befasse ich mich seit Jahren aus verschieden Gründen und kann nur sagen mitleid oder Verständnis ist bei der Dame völlig fehl am Platz

      • Lieber Herr Kovacs,

        ich bitte vielmals um Verzeihung. Mir war bisher nicht bewusst, das die Leugnung des Holocaust ein Verbrechen von einer derartigen Dominanz ist, dass daneben Vergewaltigung, Körperverletzung und Entsorgung eines Opfers im Hinterhof so belanglos ist, dass ein Vergleich gar nicht zulässig sein kann. Und Herr Höcke ist natürlich auch im Unrecht. Wenn Frau Haverbeck nur zu einer geringen Gefängnisstrafe verurteilt wird, kann eine brutale Gang von Vergewaltigeren ja für eine viel weniger abscheuliche Tat auch nur mit Bewährungsstrafen belegt werden. Und natürlich nimmt man eine ewig Gestrige in Schutz, wenn man es wagt, ihr abscheuliches Verbrechen mit Belanglosigkeiten zu vergleichen. Mea culpa, ich werde versuchen, mich zu bessern.

      • Lieber Herr Rohde
        Genau das ist der beabsichtigte Effekt es ist grundsätzlich falsch ein Verbrechen gegen das andere auf zu rechnen
        das ist alles im Strafgesetz geregelt Frau Haberbeck ist eine notoriche WiederholungsTäterin über Jahrzehnte natürlich muß das auch mal Konsequenzen haben
        Ach ja noch etwas wenn sie an einer Diskussion interessiert sind unterlassen sie ihren blödsinnigen Zynismus
        das mag bei AfD Sympatisanten üblich sein ich diskutiere auf dieser Basis nicht

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here