Ein Gastbeitrag von Jürgen Fritz

Wie wir bereits vor einer Woche hier auf Philosophia perennis berichtet haben, sind die Umfragewerte der AfD wieder am Steigen. Völlig unbeeindruckt von der Ankündigung der Kanzlerin, nicht noch ein Jahr, sondern mindestens nochmal fünf Jahre im Amt bleiben zu wollen, setzt sich dieser Trend die letzten Tage fort.

War die AfD seit Anfang November bei INSA bereits von 13 auf 14,5 Prozent gestiegen, so konnte sie die letzten achte Tage nochmals zulegen auf jetzt 15 Prozent. Und das obschon sie seit vielen Wochen fast vollständig ignoriert werden in den öffentlich-rechtlichen Sendern.

 

Hier die aktuellen Zahlen von INSA von heute, dem 22.11.2016 (siehe Bild oben):

1. CDU/CSU: 31,5 %
2. SPD: 22 %
3. AfD: 15 %
4. Grüne: 10,5 %
4. Linke: 10,5 %
6. FDP: 5,5 %
Sonstige: 5 %

Die AfD hat im November 2016 von fast überall Wähler abgezogen, insgesamt zwei Prozentpunkte. SPD und Grüne verloren jeweils 0,5 Punkte, FDP und Linke jeweils einen ganzen Prozentpunkt. Nur CDU/CSU konnten die die letzten drei Wochen auch zulegen und zwar um einen Punkt.

Gewinne und Verluste seit der letzten Bundestagswahl 2013

15152897_219076271852717_2135102980_o

1. AfD: + 10,3 %
2. Grüne: + 2,1 %
3. Linke: + 1,9 %
4. FDP: + 0,7 %
——————
5. Sonstige: – 1,3 %
6. SPD: – 3,7 %
7. CDU/CSU: – 10,0 %

Der Abwärtstrend der CDU und der Aufwärtstrend der AfD setzen sich also seit Jahren fort. Was dies für Auswirkungen auf die Regierungsbildung nächstes Jahr haben wird, können Sie hier nachlesen.

Doch das ist noch nicht alles. Noch extremer zeigt sich diese Entwicklung in den im Auftrag vom MDR eruierten Umfragewerten von Infratest dimap in Bezug auf die Bundesländer Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen, die ebenfalls heute veröffentlicht wurden.

In Thüringen klettert die AfD erstmals auf über 20, auf 21 Prozent, um genau zu sein. In Sachsen-Anhalt steht sie aktuell bei 22 Prozent und erreicht in Sachsen erstmals in einem Bundesland die 25 Prozent. Jeder Vierte will dort also bereits die Alternative für Deutschland wählen, nicht mal mehr jeder Achte die SPD (12 Prozent).

Hierbei darf wohlbegründet davon ausgegangen werden, dass die tatsächlichen Wahlergebnisse der AfD eher höher denn niedriger liegen dürften als diese Umfragewerte, siehe die drei Landtagswahlen im März diesen Jahres in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt sowie die Brexit- und die US-Präsidentenwahl-Umfragen. In einer Veröffentlichung von Prognos lag die AfD diese Tage in Sachsen-Anhalt zum Beispiel noch viel höher als 22 Prozent. Sehr viel höher! Die genaue Zahl wollen wir hier aber nicht angeben, weil wir die Seriosität von Prognos noch nicht genau genug einschätzen können.

Fest steht aber auf jeden Fall, dass die AfD sich längst als feste Größe in der deutschen Parteienlandschaft etabliert hat. Das „Wir sind gekommen, um zu bleiben“, wird von Monat zu Monat, von Quartal zu Quartal, von Jahr zu Jahr manifester.

Seit 2014 ist die AfD bei jeder Landtagswahl ins Parlament eingezogen.

2014 in Sachsen, Brandenburg und Thüringen, 2015 in Hamburg und Bremen, 2016 in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin. Sie ist inzwischen in 10 von 16 Länderparlamenten vertreten.

Im ersten Halbjahr 2017 dürften mit dem Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen Nr. 11, 12 und 13 folgen. Und nach den Bundestagswahlen nächstes Jahr wird sie endlich auch in den Bundestag einziehen, höchstwahrscheinlich – darauf deutet nun alles hin – als dritte Kraft in Deutschland.

***
Zum Autor: Jürgen Fritz ist seit Ende Juli regelmäßiger Gastautor auf Philosophia perennis