Sonntag, 4. Dezember 2022

Für den Frieden: Papst will zu Putin reisen

„Wir sind keine Staatskleriker, wir können nicht die Sprache der Politik verwenden, sondern die von Jesus.“

(David Berger) Papst Franziskus plant nach Moskau zu reisen. „Ich muss Putin treffen“ so Papst Franziskus in einem Interview mit Luciano Fontana, dem Chefredakteur der Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“. Damit unterscheidet er sich von den meisten Regierenden Europas und der USA, die diesen Krieg mehr vorantreiben als stoppen wollen.

Nach 20 Tagen Krieg habe er (den vatikanischen Staatssekretär, Anm.) Kardinal Pietro Parolin gebeten, „Putin die Botschaft zu übermitteln, dass ich bereit bin, nach Moskau zu reisen. (…) Wir haben noch keine Antwort erhalten und warten weiterhin darauf, obwohl ich befürchte, dass Putin zu diesem Zeitpunkt nicht zu diesem Treffen kommen kann und will. Aber wie kann man eine solche Brutalität sonst stoppen?“

Keine Reise in die Ukraine

Eine Reise in die Ukraine lehnt Franziskus – vermutlich zum Ärger Selenskyjs und der Seinen ab: „Ich habe das Gefühl, dass ich nicht in die Ukraine fahren soll.“ Implizit zeigt der Papst so auch, was er vom Friedenswillen der derzeitigen ukrainischen Regierung hält.

Außerdem beruft sich der Papst auf ein Treffen mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban, de ihm vor einigen Tagen gesagt habe, dass die Russen den Krieg am 9. Mai beenden wollten: „Ich hoffe, dass dies der Fall ist, damit könnte man auch die Eskalation dieser Tage verstehen. Denn jetzt geht es nicht nur um den Donbass, sondern auch um die Krim, um Odessa, darum, der Ukraine den Hafen am Schwarzen Meer wegzunehmen. Ich bin ein Pessimist, aber wir müssen alles tun, um den Krieg zu beenden.“

Orthodoxer Patriarch zu sehr abhängig vom Staat

Versuche auf den russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill im Sinne des Friedens einzuwirken, seien alle gescheitert: „In den ersten 20 Minuten las er mir alle Rechtfertigungen für den Krieg vor. Ich hörte zu und sagte: ,Ich verstehe das alles nicht. Bruder, wir sind keine Staatskleriker, wir können nicht die Sprache der Politik verwenden, sondern die von Jesus. Wir sind Hirten desselben heiligen Volkes Gottes. Deshalb müssen wir nach Wegen des Friedens suchen und das Feuer der Waffen einstellen.‘ Ein Patriarch kann nicht zu Putins Messdiener werden.“

Hier zeigt sich erneut der große Vorteil der römisch-katholischen Kirche, die international und staatlich unabhängig verfasst ist – sie kann einer Totalitarität des Staates und seiner Machtgelüste, die immer in Gewalt ausarten, widersprechen.

***

PP hat sich stets geweigert in dem Ukraine-Konflikt entweder für Zelinsky & Co noch für Putin  Co Partei zu ergreifen. Auch zum Ärger der Mainstreammedien, die auf Gleichschaltung setzen und jeden als „Putinisten“ verteufeln, der ihre Kriegspropaganda in Frage stellt. Umso mehr sind wir auch auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Diese ist hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL