Donnerstag, 30. Mai 2024

Pius XII.: Eigentlich ein „Gerechter unter den Völkern“

(Patrizia von Berlin) Was wusste Papst Pius XII. über die Naziverbrechen und was tat er? Diese Fragen beschäftigen seit Jahrzehnten die Forschung und die Politik. Dr. Michael F. Feldkamp, Parlamentshistoriker des Bundestages, forscht seit vielen Jahren hierzu. Wir befragen ihn anlässlich der demnächst erscheinenden, von ihm herausgegebenen deutschen Ausgabe des vielbeachteten Buches von Johan Ickx über Pius XII. und die Juden.

Mehrere Millionen historische Dokumente wurden im März 2020 nach 15-jährigen Vorarbeiten vom Vatikan zugänglich gemacht und Beobachter stellten sich die Frage: wieviel Neues enthalten sie? – “Ich war überrascht Dinge zu entdecken, die ich mir nicht einmal vorstellen konnte”, so Johan Ickx auf diese Frage in einem Interview mit dem belgischen Fernsehsender LN24 im Jahr 2020 (Übersetzung aus dem Französischen: PvB).

(PvB): Willkommen Dr. Michael F. Feldkamp. Lieber Michael, in Fachkreisen bist Du bekannt, aber stelle Dich doch bitte unseren Lesern kurz vor.

(MFF): Weil es heute nicht um mich gehen soll, sondern um Pius XII., will ich das wirklich ganz kurz machen: Mehr als zwei Jahre habe ich während meines Studiums im Vatikanischen Archiv recherchiert und unter anderem sogar zwei Archivinventare erstellt. Seit meiner Rückkehr aus Rom 1991 und dem Abschluss meines Studiums in Bonn 1992 arbeite ich überwiegend als Historiker. Für eineinhalb Jahre war ich streng geheim ermächtigter externer Mitarbeiter im Archiv des Auswärtigen Amtes. Aber überwiegend habe ich für den Deutschen Bundestag gearbeitet. Zuerst war ich dort beteiligt an der Veröffentlichung der Akten zur Entstehung des Grundgesetzes. Jetzt bin ich im Bundestagsarchiv und befasse mich mit der Geschichte des Bundestages. Vertretungsweise habe ich beim Protokoll und bei den Redenschreibern gearbeitet.

(PvB): … und was hat das mit Pius XII. zu tun?

(MFF): Pius XII. verfolgt mich seit meinem Geschichtsstudium in Bonn in den 1980er Jahren. Es war nicht nur die Zeit des Historikerstreites, in dem es um die Singularität des Holocaust ging. Es war auch die Zeit, in der sich der evangelische Kirchenhistoriker Klaus Scholder mit dem katholischen Historiker Konrad Repgen in der so genannten Repgen/Scholder-Kontroverse um die Zusammenhänge im Jahre 1933 zwischen NS-Ermächtigungsgesetz, der Auflösung der politischen Parteien, besonders der katholischen Zentrumspartei, und dem Reichskonkordat vom Juli 1933 stritten.

(PvB): Warum ist gerade Pius XII. so interessant oder besser: wieder interessant?

(MFF): Das Spannende ist, dass das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland bereits in den 1950er Jahren seine Akten offengelegt hat. In den 1970er Jahren folgten dann Italien, die USA und viele weitere Kriegsteilnehmer. Der Heilige Stuhl hat ebenfalls in den 1960er bis 1980er Jahren eine umfangreiche Aktenedition mit ausgewählten und zentralen Akten aus dem Vatikanischen Archiv publiziert. Diese Publikation mit weit über 7.000 Dokumenten war bisher sehr hilfreich, ist aber, was jedem Benutzer klar war, eben nur eine Auswahl der Akten. Das ist das Schicksal solcher Akteneditionen.

Aber seit dem 2. März 2020 sind ausnahmslos alle Akten für interessierte Wissenschaftler zugänglich. Lediglich die Corona-Verordnungen in Italien, die der Heilige Stuhl für den Vatikan übernommen hatte, machten einen Strich durch die Rechnung. So sind wir zunächst auf ganz wenige Veröffentlichungen angewiesen.

(PvB): … und mit welchem Forschungsansatz gehst Du an dieses stark politisierte Thema heran?

(MFF): Pius XII. ist seit vielen Jahren „umstritten“! Der Begriff „umstritten“ ist in der öffentlichen Wahrnehmung wie ein Brandzeichen. Würde er noch leben, dürfte man vermutlich gar nicht mit ihm reden! Schon als Geschichtsstudent in Bonn hat mich interessiert, seit wann er umstritten ist und warum.

Die Antwort ist zunächst ganz einfach: Pius XII. ist Papst während des Zweiten Weltkrieges gewesen. Und zurecht wird gefragt, was er gemacht hat, als während des Krieges in den von Nazi-Deutschland eroberten Gebieten und in Deutschland selbst insgesamt sechs Millionen Juden umgebracht wurden. Und so banal es klingt: genau das war und ist auch mein Forschungsansatz! Ich habe mich stets bemüht, zunächst ohne Bewertung zu schildern, was er gemacht hat und allenfalls zu fragen, warum er etwas so und nicht anders gemacht hat. Mit der Frage, „warum er was gemacht hat“, will ich verstehen und aus dem Kontext der Zeit begreifen, was passiert ist; freilich muss ich deswegen noch kein Verständnis für Pius XII. haben und vor allem deswegen nichts entschuldigen …

(Foto: Feldkamp l. außen auf der 2. Geburtstagsfeier von PP)

(PvB) In einer Rezension von Dr. Reiner Decker auf H-soz-kult aus dem Jahr 2000 zu Deinem ersten Buch „Pius XII. und Deutschland“, weist Decker besonders daraufhin, dass “Feldkamp dabei noch einmal die entscheidende Frage heraus [arbeitet], ‘ob der Papst aus gesinnungsethischem Antrieb heraus seinen moralischen Standpunkt noch deutlicher publik hätte machen müssen, oder ob er in der Rolle des Verantwortungsethikers tatsächlich mehr Menschenleben hätte retten können.’ ” – ist das die zentrale Frage bei der Forschung?

(MFF): Ja und nein! Diese Frage ist zunächst einmal eine moralische Frage, die insbesondere die veröffentlichte Meinung interessiert. Und deswegen interessiert sie auch mich. Die Unterscheidung von Gesinnungs- und Verantwortungsethik ist bekanntlich mit Max Webers Namen verbunden. Wir müssen, wenn wir hier serös bleiben wollen, auch die Faktenlage kennen. Das ist es, worum es in der Forschung – auch in meiner Forschung – gehen muss. Wir müssen einige Millionen neue Dokumente sichten, das sind nach Schätzungen einiger Forscher etwa 16 Millionen Seiten Papier, und dann müssen wir diese auswerten und angemessen präsentieren. Und erst dann müssen wir urteilen.

(PvB): Johan Ickx ist Archivar beim Vatikan und forscht u.a. zum Themenkomplex Vatikan und „Drittes Reich“ – was müssen wir noch über ihn wissen?

(MFF): Oh … er hat auch schon über den Ersten Weltkrieg geforscht und publiziert. Was man wissen muss? Nun: Ein Archivar sollte seine Archivalien gut kennen! Dr. Ickx kennt die Archivalien des Archivs des päpstlichen Staatssekretariates, dass er auch leitet und dessen Überlieferung faktisch mit 1814 einsetzt und bis heute reicht. Wie die meisten anderen Nationen, bewahren Deutschland, Italien, die Schweiz Frankreich und eben auch der Vatikan ihre Akten bei der jeweiligen Behörde auf und geben sie nicht an ein nationales Zentralarchiv ab. Zu Ickx muss man wissen, dass er vorher auch in anderen bedeutenden römischen Archiven als Archivar gearbeitet hat. Und: Ickx liest Latein, spricht englisch, französisch, italienisch und deutsch, und hat passive Kenntnis von spanisch und portugiesisch. Seine Muttersprache ist niederländisch. Es sind die besten Voraussetzungen für jemanden, der das Archiv für die auswärtigen Angelegenheiten eines „global players“ wie dem Heiligen Stuhl leitet.

(PvB): …und die Übersetzung aus dem Französischen hast Du selbst gemacht?

(MFF): Ich übersetze das Buch nach der italienischen Ausgabe! Ickx hat die überwiegend auf Italienisch vorliegenden Quellen ins Französische übersetzt. Dadurch, dass ich das Buch aus dem Italienischen übersetze, bin ich näher an den Originaltexten. Es ist bei einem quellengesättigten Buch sehr wichtig, den originalen „Sound“ einzufangen.

(PvB): Was ändert sich für die Forschung durch diese neu zugänglich gemachten Dokumente?

(MFF): Der Münsteraner Kirchenhistoriker Professor Hubert Wolf hat im April 2021 – nach dem das Buch von Johan Ickx auf Französisch und Italienisch erschienen war – in einem Interview für die Herder-Korrespondenz bereits ganz klar und wortwörtlich von einem „Paradigmenwechsel“ in der Pius-Forschung gesprochen. Deutlicher kann man das nicht formulieren. Jeder, der zum Komplex „Vatikan und Juden“ oder „Vatikan und Holocaust“ arbeitet, kommt an diesen Archivalien nicht mehr vorbei, um sich ein umfassendes und ausgewogenes Bild zu verschaffen und hoffentlich auch zu einem gerechten Urteil zu kommen. Zwei Millionen Dokumente, das sind rund 16 Millionen beschriebene Seiten, das braucht Jahre, bis alles gesichtet ist. Das macht mir insofern auch ein wenig Sorge, weil nicht auszuschließen ist, dass der eine oder andere sensationsheischende Schnellschuss dabei sein wird.

(PvB): Welches Bild von Pius XII. bietet sich unter Berücksichtigung der neuesten Forschung?

(MFF): Gegner von Pius XII. haben über Jahre öffentlich behauptet, Pius XII. habe immer beteuert, er hätte nichts gewusst vom systematischen millionenfachen Judenmord. Das wurde auch noch 2020 behauptet, um nun mit Hilfe der neuen vatikanischen Quellen den Papst als Lügner zu entlarven. Das ist ein Taschenspielertrick. Tatsächlich wissen wir schon längst, dass Pius XII. genau informiert gewesen sein muss. Mit den neuen Quellen, die auch Ickx darstellt, ist nachzuvollziehen, was Pius XII. wusste, worüber er von seinem Büro informiert wurde und worüber nicht, und was Pius XII. aufgrund von zahllosen Berichten und Dokumenten unternommen oder angewiesen hat. Wenn der Kardinalstaatssekretär Maglione zum Papst ging, dann wurde auf allen Papieren ein Vermerk gemacht, ob dem Papst der Inhalt vorgetragen wurde, ob er den Text selbst gelesen hat, ob er einen Text an sich genommen und wann er diesen dann an den Kardinal zurückgegeben hat. Faktisch sind auch alle Anweisungen von Papst Pius XII. bekannt! Schließlich ist sogar notiert worden, welche Ratschläge seine Mitarbeiter gegeben haben. Es ist nicht unerheblich zu wissen, wer und wie das „Büro“ den Papst informiert hat. Deswegen wird das Buch von Ickx in der Deutschen Übersetzung auch heißen „Das Büro des Papstes“, und im Untertitel „Pius XII. und die Juden“.

(PvB): Der Spiegel (17/1963) zitiert Hochhuth, bis heute eine Art Kronzeuge gegen Pius XII, mit den Worten: “Der Papst hatte befohlen, Menschenleben zu retten, wie und wo immer es möglich sei. Er hatte viele Klöster für die Verfolgten öffnen lassen, hatte Tausenden die Flucht nach Übersee finanziert, hatte auch im Vatikan selbst und in Castel Gandolfo Juden versteckt.” – Hochhuths Vorwurf: “Pius XII. hatte wahrhaftig darauf verzichtet, jemals mit eindeutigem Wort auch nur die Deportation der Juden öffentlich zu verurteilen, obwohl er oft darum gebeten worden war”. Ein Vorwurf, der sich heute ähnlich auf der Seite von Yad Vashem findet.

(MFF): Ja, liebe Patrizia, das war gestern! Du hast ja selbst gesagt 1963! … also eigentlich war das sogar vorgestern! – Ich bin wirklich sehr froh, dass Yad Vashem und der Heilige Stuhl eine Kooperation anstreben. Diese Kooperation ist zwar wissenschaftlich begründet, aber sie wird darüber hinaus auf offizieller und diplomatischer Ebene wesentlich zur Versöhnung zwischen Juden und Christen beitragen. – Das finde ich großartig!

(PvB): Du hast am 29. Januar 2022 im Vatikan einen öffentlichen Vortrag gehalten zu den neuen Pius-Forschungen. Gibt es dazu schon ein Feedback!

(MFF): Zunächst war sehr überrascht, dass unter den Teilnehmern nicht nur viele Wissenschaftler, sondern auch Diplomaten teilgenommen haben. Das könnte ein Signal sein, dass Pius XII. weiterhin nicht nur den Historikern „gehört“, sondern vermutlich noch einige Jahre auch Gegenstand der Kirchenpolitik bleiben wird. Und das gilt nicht nur im Hinblick auf die Erforschung des Holocaust, sondern zum Beispiel auch für seine Rolle beim Aufbau der Europäischen Union in Zeiten des Kalten Krieges. Wohl auch deswegen fand mein 20-minütiges Interview mit „Vatican News“, dem ehemaligen „Radio Vatikan“, vom 31. Januar 2022 international eine so große Aufmerksamkeit und wurde zumindest ausschnittsweise in insgesamt acht Sprachen übersetzt.

(PvB): Und Du warst ja auch selbst wieder im Archiv. Was nimmst Du aus Deinem letzten Romaufenthalt mit?

(MFF): Seit 1985 arbeite ich ja in den Archiven des Vatikans und sah erneut wie professionell und technisch auf dem neuesten Stand die vatikanischen Archive sind. Das heißt zum Beispiel, dass mir in einigen Fällen gar keine Akten mehr vorgelegt wurden, sondern diese als Digitalisat zur Verfügung gestellt wurden. Das eröffnet völlig neue Recherchemöglichkeiten und ist halt ein anderes Arbeiten als man sich das landläufig vorstellt.

Erfreulich ist in diesem Zusammenhang, dass die zentralen Archivbestände, wie zum Beispiel die Akten der Nuntiatur Berlin, oder auch der italienischen Nuntiatur beim italienischen Staat durch gute Inventare erschlossen sind.

Inhaltlich ist es einfach ein großes Vergnügen, meine bisherigen Recherchen nun durch die neuen Akten „gegenbürsten“ zu können. Die gute Kenntnis des Forschungsstands erleichtert mir die Recherchen ungemein.

(PvB): Nochmal zurück zur langen Geschichte der Forschung und Debatte. Es scheint ja einerseits anerkannt zu werden, dass Pius XII. vielen Juden das Leben rettete. Auch von den Kritikern. Aber andererseits geht die Kritik darüber hinaus in einen, eher politischen Anspruch.

Der italienisch-israelische Historiker Sergio Minerbi beendet seine Schrift “Pio XII e il 16 ottobre 1943” im Jahr 2013 mit der Erzählung seines eigenen Schicksals. “Persönlich” so schreibt er, “rettete ich mich, indem ich ins Marienkolleg von San Leone Magno floh. Der damalige Leiter des Kollegs war Don Alessandro Di Pietro, der rund zwanzig jüdischen Kindern und einem Dutzend italienischer Antifaschisten Schutz bot. Er wurde am 30. Januar 2002 mit der Verleihung des Titels ‘Gerechter unter den Völkern’ geehrt” (Übersetzung aus dem Italienischen: PvB). Aber auch das hat für Minerbi seinerzeit die offenen Fragen in Bezug auf Pius XII. nicht beantwortet.

(MFF): Ich bin sehr überrascht, dass Du ausgerechnet Sergio Minerbi erwähnst!! Denn ich habe den ehemaligen israelischen Diplomaten Minerbi 2001 auf der jährlichen Holocaust-Konferenz in Millersville, Pennsylvania (USA), auch persönlich kennengelernt. Ich glaube, dass er schlicht dem von Rolf Hochhuth verbreiteten Narrativ aufgesessen war, nur vereinzelte Klöster und kirchlichen Einrichtungen seien von beherzten Ordensvorstehern als Versteck angeboten wurden. Inzwischen wissen wir definitiv – nicht nur aus den Lebenserinnerungen des damaligen Oberrabbiners von Rom, Israel Zolli (oder Zoglio) –, dass Pius XII. die Klöster angewiesen hatte, ihre Einrichtungen als Versteck für Verfolgte anzubieten. Es waren keine Einzeltäter, die diese Verstecke anboten! Das Ganze war sehr gut organisiert! Es war insbesondere die päpstliche Palastgarde, die Palatingarde, die unter Einsatz ihres Lebens hier maßgeblich zu beigetragen hat, dass die Anweisung – ein freundlicheres Wort für „Befehl“ will ich meinen – von Pius XII. auch umgesetzt wurde und auf diese Weise mehrere tausend Verfolgte, darunter eben auch Kommunisten (!), während der Besatzung Roms durch die deutsche Wehrmacht überlebt haben. Sogar der deutsche Botschafter Erich von Weizsäcker hat sich an dieser Hilfsaktion im Sinne des Papstes beteiligt.

(PvB) Wenn das so war, warum wurde Pius XII. nicht als “ Gerechter unter den Völkern” geehrt?

(c) Ambrosius007 at English Wikipedia, CC 4.0, via Wikimedia Commons

(MFF) Also, jetzt mal ganz ehrlich: Für mich gehörte er längst in diese Reihe! Aber ich kann auch verstehen, dass er diesen israelischen Ehrentitel auch zukünftig nicht erhält. Ehrenauszeichnungen sind wie Orden auch immer ein Instrument der Politik und insbesondere der Tagespolitik! Sie sagen nicht selten mehr aus über den, der die Auszeichnung verleiht, als über den, der sie erhält. Da der Titel „Gerechter unter den Völkern“ eine israelische Auszeichnung ist, würde ich mir im Übrigen nie anmaßen, Forderungen zu stellen oder Vorschläge zu machen, wer diesen Titel zu bekommen hat und wer nicht. Umgekehrt bin ich aber überrascht, wer im Laufe der letzten Jahrzehnte von der Katholischen Kirche verlangt, wen sie heilig- oder seligsprechen soll. Dass Kirchenferne und Nicht-Katholiken öffentlich und erklärtermaßen aktiv gegen die Seligsprechung von Pius XII. vorgegangen sind, spricht wiederum eher gegen diese als umgekehrt gegen Pius XII. Zwei Autoren möchte ich hier nennen: Der britische Schriftsteller John Cornwell, der bei seinem Kampf gegen die Seligsprechung nicht davor zurückscheute, italienische Zitate falsch zu übersetzen und von Pius XII. als „der Papst Hitlers“ sprach; der US-amerikanische Autor Daniel J. Goldhagen – der inzwischen völlig in der Versenkung verschwunden ist – war in diesem Kontext willfähriger Trittbrettfahrer und nur noch Epigone von Cornwell ohne eigene Recherchen.

Johan Ickx, Das Büro des Papstes. Pius XII. und die Juden, hrsg. und übersetzt von Michael F. Feldkamp, Patrimonium-Verlag Aachen 2022

Quellen

 

Patrizia von Berlin
Patrizia von Berlinhttps://philosophia-perennis.com/
Für die Freiheit nicht lügen zu müssen. Eine Lebensweisheit, die ich vor vielen Jahrzehnten von Reiner Kunze (Die wunderbaren Jahre) erhielt. Ich lernte, was das Wichtigste für ihn war, als er in den freien Westen ausgesiedelt wurde. Nicht Reisen, nicht die Genüsse der Welt. "Dass ich nicht mehr lügen muss", war seine Antwort.

Trending

VERWANDTE ARTIKEL