Einer der letzten aufrichtigen Kirchenmänner unserer Zeit, lässt uns auch zu Weihnachten nicht im Stich und übermittelt allen Gläubigen und Kämpfern für das Gute in dieser Welt eine Botschaft der Zuversicht. Diese gilt insbesondere auch den Lesern unserer Seite, die bei uns laufend über den Einsatz von Erzbischof Viganò gegen den destruktiven Globalismus (vor allem in der katholischen Kirche) lesen.

Veni, o Sapientia,
Quae hic disponis omnia;
Veni, viam prudentiæ
Ut doceas et gloriæ.

Komm, o Weisheit, die du hier alles ordnest, komm, um den Weg zur Klugheit und zur Herrlichkeit zu lehren. Diese Worte stammen aus einem sehr alten Adventslied, das auf das 8. Jahrhundert zurückgeht. In ihnen ruft die christliche Seele das Kommen unseres Herrn Jesus Christus, der Weisheit des Vaters, herbei, damit er zeigt, wie man dieses Tal der Tränen unbeschadet durchquert, den Weg zur Klugheit (via prudentiæ), und die ewige Seligkeit im Himmel erlangt, den Weg zur Herrlichkeit (via gloriæ).

Ich wende mich an Sie alle, liebe Brüder und Schwestern, die Sie in diesen zwei Jahren des Gesundheitswahns mutig der Erpressung einer staatlichen Autorität widerstanden haben, die überall der globalistischen Macht zu Diensten ist, die das Naturrecht und Gott verrät und die Gesetze der Staaten verletzt. Ein planetarischer Staatsstreich soll den Great Reset ermöglichen, durch den die abscheuliche Tyrannei der Neuen Weltordnung errichtet werden soll.

Absurde Unterdrückung der Grundfreiheiten

S. Maria sopra Minerva in Rom

Ich wende mich in erster Linie an Sie, liebe Familienmütter und Familienväter, die Sie in diesen Stunden der wiederauflebenden und absurden Unterdrückung der Grundfreiheiten mit Ausgrenzung und Diskriminierung für Ihre Entscheidung bezahlen müssen, Ihre Kinder nicht der sogenannten Impfung zu unterziehen. Deren zerbrechliches psychophysisches Gleichgewicht wurde bereits durch monatelangen Fernunterricht, die Maskenpflicht und das Hämmern vieler Lehrer grausam beeinträchtigt. Die Zulassung eines Genserums für Kinder, das nun als unentbehrlich und sicher dargestellt wird, um ein Virus einzudämmen, das keinerlei Gefahr für sie darstellt, sondern ihr Immunsystem und ihre Gesundheit unwiderruflich gefährdet, ist die jüngste schändliche Entscheidung von Menschen, deren Seelen korrupt und deren Verstand verwirrt sind und für die das unschuldige Leben eines Kindes auf dem Altar des Gesundheitsmolochs geopfert werden kann.

Seid stolze Beschützer eurer Kleinen!

Seid stolze Beschützer eurer Kleinen, für die ihr sowohl für ihre körperliche Gesundheit als auch für ihr Seelenheil vor Gott verantwortlich seid. Stellen Sie ihre Kinder unter den schützenden Mantel der allerseligsten J25ungfrau und weihen Sie sie ihr, der es zusammen mit dem Heiligen Josef gelungen ist, „das bedrohte Leben des Jesuskindes“ vor dem Zorn des Herodes zu retten, indem sie nach Ägypten geflohen sind. Vergeßt nicht, liebe Eltern, daß der Herr die Kinder mit besonderer Liebe betrachtet und es nicht versäumen wird, sie und Euch Seines heiligen Schutzes zu versichern.

Euch Angestellten und Arbeitern, die Ihr von der Arbeit suspendiert wurdet und um Euren Lohn gebracht werdet, weil Ihr der Impferpressung nicht nachgeben wollt; Euch, den Handwerkern und Geschäftsinhabern, den Gastronomen und Kleinbetrieben, denen der Staat ungerechtfertigte Schließungen auferlegt hat, die nur dazu dienen, Euch zu verarmen; Euch Offizieren, Soldaten und Ordnungskräften, die Ihr gezwungen seid, zwischen hierarchischem Gehorsam und dem Eid auf die Verfassung zu wählen; Euch Ärzten, Krankenpflegern und Sanitätern, die Ihr aus Krankenhäusern, Kliniken und Altersheimen rausgeworfen werdet, weil Ihr Euch nicht mit dem Genserum impfen laßt, sage ich: Widersteht! Jene, die Euch durch Erpressung dazu zwingen wollen, Eure Gesundheit aufs Spiel zu setzen, fürchten Eure Entschlossenheit und wissen, daß Ihr ein Trost und ein Beispiel für Eure Kollegen und Freunde sein könnt. Wehrt Euch, denn Ihr habt das unantastbare Recht, eine medizinische Behandlung abzulehnen, die nachweislich unwirksam, schädlich und sogar tödlich ist, die eine Gentherapie ist und nicht dazu dient, uns Gesundheit und Schutz zu bieten, sondern uns zu versklaven, chronisch krank zu machen oder auszurotten. Wehrt Euch, denn nicht indem Ihr der Erpressung nachgebt, werdet Ihr die Freiheiten, die Euch genommen wurden, zurückgewinnen. Widersteht, weil Ihr als Kinder Gottes wißt, daß Ihr den Herrn der Zeit und der Geschichte auf Eurer Seite habt und nicht eine Bande von Korrupten im Dienste des Bösen.

Wie Ausgestoßene behandelt

Euch alten und kranken Menschen, die Ihr gezwungen seid, in Altersheimen oder Krankenhäusern zu leben; Euch, die Ihr von Euren Familien und Angehörigen getrennt seid und von bestimmten Ärzten und medizinischem Personal wie Ausgestoßene behandelt werdet, sage ich: Laßt Euch von Eurer Einsamkeit nicht unterkriegen, gebt Euch nicht der Mutlosigkeit und Verzweiflung hin! Ihr habt die Möglichkeit, Eure Leiden zu nutzen, indem Ihr sie dem Herrn in Vereinigung mit Seinen Leiden am Kreuz aufopfert, zur Vergebung Eurer Sünden, zur Wiedergutmachung Eurer Vergehen gegen Gott, aber auch zur Fürbitte für die Irrenden und Verführten und für die Seelen im Fegefeuer. Betet! Betet zur allerseligsten Jungfrau, daß sie Euch beisteht und Euch beschützt. Betet den Rosenkranz und bittet die Gottesmutter, Eure Heimat, Euer liebes Vaterland und die ganze Welt vor dieser höllischen Geißel zu bewahren. Bittet die Heiligen, Eure Freunde zu sein und Euch in den Stunden der Stille und Verlassenheit nahe zu sein. Betet zu den Engeln, daß sie über die anderen Kranken wachen, damit sie die Sakramente empfangen und die Gnade der Beichte und eines heiligen Todes mit dem Trost eines Priesters erfahren. Bringt Eure Leiden, Eure Ängste, Eure Tränen Unserem Herrn dar, und Er wird Euch mit Seinem Frieden und Seiner heiligen Hingabe an Seinen Willen belohnen. Und vernachlässigt nicht, Euch in der Gnade Gottes zu erhalten; denn es ist Euch nicht gegeben, den Tag oder die Stunde zu wissen.

Euch allen, die Ihr bereit seid, den guten Kampf für die Wahrheit und für das Ende dieses dystopischen Alptraums zu kämpfen; Euch, die Ihr mit Spott und Beleidigungen von denen konfrontiert seid, die Euch für sozial gefährlich halten, nur weil Ihr Euch nicht den Massenexperimenten unterwerft, sage ich: Gebt jetzt nicht auf! Diese kriminelle Farce aus Lügen und Betrug wird nicht lange andauern, denn nur die Wahrheit macht frei. Euer Kampf für die Wahrheit, wenn er zur Ehre Gottes geführt wird, wird die Dunkelheit des Betrugs besiegen, die bösen Absichten der selbsternannten Elite enthüllen, die Korrupten und die Verräter entlarven. Und laßt Euch nicht von jenen verführen, die Euch kurz vor dem Einsturz dieses verbrecherischen Kartenhauses der Lüge einreden wollen, es sei sinnlos zu ringen, sinnlos zu kämpfen. Sie sagen Euch, daß es nur einige Tausend von Euch gibt, daß Ihr eine Minderheit seid, daß sie von Tür zu Tür kommen werden, um Euch „auszuräuchern“, daß ihr Deserteure seid. Es genügt aber einen Blick auf die Menschen zu werfen, die vor den Apotheken und Teststraßen Schlange stehen, oder auf die offenen Stellen in Unternehmen, Schulen, öffentlichen Ämtern und Krankenhäusern, um zu sehen, daß Sie, daß wir, viel mehr sind, als man uns glauben machen will. Abgesehen davon liegt unsere Stärke nicht in unserer Zahl, sondern darin, daß wir die richtige Entscheidung getroffen haben und sie mutig verteidigen.

Die Geschichte wird euch als Helden feiern

Wenn dieses Verbrechen zur Anklage kommt und einst verurteilt wird, wird die Geschichte Euch und nur Euch für Eure Konsequenz und Eure Treue zum Guten danken. Sie wird sich nicht bei denen bedanken, die Euch ausgegrenzt und diskriminiert und Euch als Gefährder bezeichnet haben. Sie wird sich nicht bei denen bedanken, die Euch erpreßt und um Eure Arbeit und Euren rechtmäßigen Lohn gebracht haben. Sie wird sich nicht bei denen bedanken, die mit der falschen Behauptung getäuscht haben, ein experimentelles Serum, das unwirksam, gefährlich und sogar tödlich ist, sei sicher. Sie wird es denen nicht danken, die das Vertrauen der einfachen Leute ausgenutzt haben, die sich dann um ihre Gesundheit betrogen und geschädigt fühlen werden. Seid standhaft und widersteht, indem Ihr den Blick auf Gott richtet, den wir unseren „Vater“ nennen, weil Er uns liebt und beschützt wie ein liebender Vater und uns niemals verläßt.

Und wenn Euch diese Prüfungen schmerzhaft und unerträglich erscheinen, denkt daran, daß sie nur ein Vorgeschmack auf die höllische Welt der Neuen Weltordnung sind, aus der Jesus Christus und jedes Zeichen des katholischen Glaubens verbannt sein werden. Kehrt um zu Gott! Versteht, daß man Frieden, Harmonie und Wohlstand weder dadurch erlangt, daß man Gottes Gebote bricht noch dadurch, daß man Seinen Namen lästert, weder dadurch, daß man die Sünde legitimiert noch dadurch, daß man das Laster feiert. Der wahre Friede, der die Stabilität der Ordnung und ein Spiegel der göttlichen Gerechtigkeit ist, wird nur dort erreicht, wo Christus, der König, regiert, wo die Gesetze mit dem Guten übereinstimmen und wo jede Disziplin und Kunst auf die größere Ehre Gottes ausgerichtet ist.

Liebe Brüder und Schwestern,

ich fordere Euch alle auf, dieses heilige Weihnachtsfest in seiner wahren geistlichen Dimension zu feiern. Laßt das Königskind in Euren Herzen geboren werden, und beginnt mit einer guten Beichte und einer andächtigen Kommunion. Denke an die Seele, und der Herr wird sich um den Rest kümmern. Denkt an die Heilige Familie, die aus der Herberge vertrieben wurde und gezwungen war, in einer Höhle Schutz zu suchen. Möge ihre gesegnete Armut, ihre scheinbare Absonderung, ein Trost für Euch alle sein. In der Entfernung aus der Gesellschaft, in der Ausgrenzung der Schwächeren und Bedürftigen leuchtet die Größe Gottes mit den Chören der Engel über der Krippe, den einfachen Gaben der Hirten, der Anbetung der Heiligen Drei Könige, unübersehbar auf. Stellen wir uns alle in eine Ecke dieser Grotte und betrachten wir, welche unendliche Liebe die Zweite Person der Allerheiligsten Dreifaltigkeit bewogen hat, Mensch zu werden und inmitten des Leidens geboren zu werden und sich von der Wiege an auf das Erlösungsopfer vorzubereiten.

Ihnen allen wünsche ich von ganzem Herzen ein heiliges Weihnachtsfest. Ein Weihnachten, das wirklich heilig ist, wenn man es in der Nähe des Jesuskindes zu feiern weiß. Ein Weihnachten, das nicht in Einsamkeit und Angst, sondern in der gesegneten Gemeinschaft der Heiligen Familie und in der Freude über die Geburt des Erlösers der Welt stattfindet. Ich segne Sie von ganzem Herzen.

+ Carlo Maria Viganò, Erzbischof

19. Dezember 2021
Dominica IV Adventus

Der Beitrag erschien zuerst bei „Unser Mitteleuropa“.