(c) Screenshot Youtube

(David Berger) Da uns zahlreiche Anfragen von Lesern und Kollegen aus der Mainstreampresse erreichen, nun einige kurze Anmerkungen zum letzten Stand bezüglich der morgigen Konferenz der freien Medien im Bundestag.

  • Die AfD-Bundestagsfraktion hat heute gleich zweimal zu dem Thema getagt. Heute Vormittag mit dem von uns berichteten Ergebnis. Und dann noch einmal heute am späten Mittag mit dem Ergebnis, dass die Konferenz der freien Medien auf jeden Fall stattfinden wird, aber nicht wie geplant:
  • Der international bekannte Publizist und Journalist Milo Yiannopoulos wird nicht als Gast der AfD-Fraktion auftreten. Grund sind offensichtlich von Trump-feindlichen Medien in den USA gestreute Fakenews, die besagten Milo Yiannopoulos – selbst Opfer kirchlichen Missbrauchs – hätte in einem Interview Pädophilie verharmlost. Den Titel von SPON dazu könnte man entsprechend ergänzen: Rechtspopulisten, die selbst oft Opfer von Fakenews der Mainstreampresse wurden, laden rechtspopulistischen Blogger wegen Aussagen der Mainstreampresse, die ihn ein zweites mal zum Opfer machen, aus, Eindeutig: 1:0 für die Mainstreampresse gegen die AfD.
  • Eigentlich wollten die freien Medien bis morgen zu dem Vorfall Schweigen wahren, um nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen. Weil aber bekannt wurde, dass Mitglieder der AfD-Fraktion nichts besseres zu tun hatten, als die Nachricht sofort an die Relotiuspresse bzw. den „Spiegel“ durchzustechen, sieht sich PP nicht mehr an diesen guten Vorsatz gebunden.
  • Die morgige Konferenz war nie als Kuschelstunde von AfD und alternativen Medien gedacht, wie das sowohl die Mainstreammedien wie auch einige Vertreter der freien Medien verstanden und daher ihre Teilnahme abgesagt haben. Die Idee der Konferenz ist geboren aufgrund eines äußerst gespannten Verhältnisses von AfD und freien Medien zueinander, obwohl inhaltlich eine verhältnismäßig große Nähe in vielen Fragen besteht.
  • Die Vorfälle des heutigen Tages haben diese Situation noch einmal verschärft und zeigen, wie bitter nötig die morgige Konferenz ist.
  • Da uns als alternativen Medien die Presse- und Meinungsfreiheit ein ganz besonders großes Anliegen sind, werden wir versuchen im Hinblick auf den Auftritt von Milo Yiannopoulos eine für alle Beteiligten tragbare Lösung finden. Die Schadenfreude, die die Mainstreammedien über die Absage ganz offen zeigen, könnte also verfrüht gewesen sein.

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP