Zuletzt war ihr Einsatz nur noch eine Aneinanderreihung von Skandalen und justiziabler Aktionen. Vermutlich vor allem deshalb beendet die umstrittee NGO SOS Méditerranée ihre Aktionen mit dem „Flüchtlingsrettungsschiff“ „Aquarius“ im Mittelmeer. Das Schiff liegt in Marseille vor Anker.

Kritiker hatten den Aktivisten schon länger vorgeworfen, dass ihre Arbeit moralisch kaum von der der Schlepper im Mittelmeer zu unterscheiden sei. Der BR schreibt „Zweimal wurde dem Schiff die Flagge entzogen. Zuletzt warfen italienische Behörden der NGO vor, illegal Müll in Italien entsorgt zu haben, und drohten mit der Beschlagnahmung des Schiffs. Die Regierung in Italien hat die Häfen des Landes für Seenotretter weitgehend dicht gemacht.“

Gespendete Kleidung weggeworfen und mit 100 Euro-Scheinen gezahlt

Und wir berichteten bereits im Juni über einen weiteren Skandal im Zusammenhang mit der Aquarius: Die Spanier machten damals ihre ganz eigenen Erfahrungen mit den Aquarius-Immigranten, die ihre Regierung vom „Rettungsschiff“ Aquarius aufgenommen hat: Die vom Roten Kreuz gespendete Kleidung haben sie angeblich weggeworfen und bezahlten in Restaurants mit 100-Euro-Scheinen.

Nun stilisiert man sich dort zu Opfern: Man sei Opfer „einer Reihe von gezielten politischen Angriffen auf die lebensrettende Arbeit der Hilfsorganisation“ geworden. Der Drang, Menschenleben zu retten, sei aber bei der Organisation so groß, dass man derzeit alles tue, um baldmöglichst wieder seine Arbeit mit der Aquarius aufzunehmen.

Kritiker gehen davon aus, dass man gezielt die erhöhte Spendenbereitschaft in der Vorweihnachtszeit nutzen möchte, um über diese Situation Gelder einzunehmen. Ob vielleicht der Münchner Erzbischof Marx wieder einmal tief in de Kirchensteuerkasse greifen wird, um hier Freude bei der NGO und Bewunderung bei den Mainstreammedien auszulösen?

Was sollte nun weiter mit der „Aquarius“ passieren?

Der Journalist Daniel Matissek hatte schon vor einigen Wochen eine Idee, was man mit Aquarius und Lifeline am besten macht, wenn sie ausgedient haben und menschenleer sind. Er schrieb damals (wofür er bei Facebook gesperrt wurde – und ich gleich dazu):

„All diese Rettungsschiffe gehören in die Luft gesprengt, am besten sichtbar innerhalb der libyschen 7-Meilenzone, durch Europäer und medienwirksam vor den Augen der Weltöffentlichkeit. Natürlich – und nur um Missverständnissen vorzubeugen – nachdem sie zuvor evakuiert wurden. Ganz gleich, wie „betroffen“ ihre von dubiosen NGO’s finanzierten Mannschaften darüber sind oder wieviele Tränen ihre an Bord dienenenden „Freiwillige“ aus bundesdeutschen Wohlstandsfamilien darüber in die Kameras vergießen mögen: Es geht um die Symbolik.

Nach Afrika müssen endlich andere Bilder gelangen. Die verheißungsvolle Kolportage der Glücksmärchen von gen Norden ausziehenden Scharen, die nimmermehr zurückkommen, ergo im Land ihrer Träume angelangt sind, hat in wenigen Jahren alle Failed States West- und Ostafrikas und sogar den Subsahara-Staaten durchdrungen; immer mehr Menschen dort – und wer wollte es ihnen verübeln? – begeben sich auf eine verhängnisvolle Reise Richtung Dorado Europa.“

***

Sie wollen lieber PP als Schlepperorganisationen unterstützen? dann geht das einfach hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

Lesen Sie auch:

Nach Afrika müssen endlich andere Bilder gelangen