Ganz neue mentale Koalitionen scheinen derzeit in Berlin zu entstehen. Bei aller Distanz zur SED-Nachfolgepartei „Die Linke“, hat der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland nun seine Liebe zu Sarah Wagenknecjt entdeckt. Ausgangspunkt ist die Positionierung von Sarah Wagenknecht zur ‚unteilbar‘-Demonstration in Berlin.

„Offene Grenzen für alle – das ist die zentrale Position der linken ‚unteilbar‘-Demonstration, die in Berlin stattfinden soll. Das spiegelt die eine Politik der Linken wider, die den Menschen in Deutschland schadet, in dem sie die ganze Welt zu uns zum Bleiben einlädt. Das zerstört unsere Sozialsysteme, den sozialen Frieden, untergräbt geltendes Recht.“ lässt Gauland wissen.

Diese Positionierung wird keinen erstaunen. Aber sein anschließendes Plädoyer für Wagenknecht dürfte doch eine Überraschung sein:

Erfreulich sei, „dass es selbst bei den Linken noch eine mutige Stimme der Vernunft gibt: Sarah Wagenknecht“:

„Ihre Bewegung ‚Aufstehen‘ hat erkannt, dass offene Grenzen jede noch so vernünftige Asylpolitik ad absurdum führen. Frau Wagenknecht scheint als eine der wenigen Politiker in der Linken verstanden zu haben, dass die Menschen in Deutschland keine offenen Grenzen wollen.“

Aber die Freude Gaulands über die Wagenknecht-Bewegung hat doch ihre Grenzen: „Leider ist Frau Wagenknecht mit ihrer Positionierung gegen die offenen Grenzen innerhalb ihrer Partei in der Minderheit und wird sich nicht durchsetzen können. Umso mutiger ist es von ihr, diese Position weiterhin aufrecht zu erhalten.“

51 Kommentare

  1. „Umso mutiger ist es von ihr, diese Position weiterhin aufrecht zu erhalten.“
    Genau das ist der Punkt: Diese Frau hat mehr „Cochones“ als alle CDU/CSU Bundes- und Landtagsabgeordneten zusammen – von den Regierungsmitgliedern ganz zu schweigen!

  2. Sarah Wagenknecht ist intelligent u. mutig. Zwar wähle ich ihre Partei nicht, aber ich fand ihre Reden im Bundestag immer intelligent. Und sie hat ihren Realitätssinn nicht verloren – deshalb hat Gauland recht. Man höre sich mal die Aussagen von K. Kipping (d. Linke) an. Und wo bleibt C. Roth zu diesem Thema, oder KGE oder Hofreiter?????? Wer wählt solche Leute??

  3. Die gute Sarah hat die gleiche Medizin intus, wie die Irre Merkel. Allerdings hat sie eine andere Ausugangs Position. Merkel ist eine Fette Kuh ohne Charakter. Die hat längst die SED Kur hinter sich und keine Kinder. Also nach ihr die Sintflut. Sarah, persische Vorfahren, durfte unter den DDR Stalinisten nicht studieren, hält deren Fahne trotzdem hoch. Ist nicht so geistig unterbelichtet wie Merkel, hat durch Oskar ein wenig Überblick bekommen und ist trotz DDR nicht so ein Zombie wie der Gauckler. Nun gut. Die Eule aus dem Westen ist genau so unredlich. Oskar vertritt auf seine alten Tage alle wichtigen AfD Positionen wie jeder Deutsche mit Verstand. Aber die Ideologie Keule hat ihm immer wieder genau so auf die Birne wie bei der Perserin Sarah.
    Hätten die beiden Champagner Kommunisten wirklich Cahrakter, dann würden sie sich von der Stasi SED Truppe -Linke- abnabeln und sich für Deutschland einsetzen.

  4. „Bei aller Distanz zur SED-Nachfolgepartei „Die Linke“, hat der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland nun seine Liebe zu Sarah Wagenknecht entdeckt. Ausgangspunkt ist die Positionierung von Sarah Wagenknecht zur ‚unteilbar‘-Demonstration in Berlin.“

    -> Ich glaube nicht das Gauland „seine Liebe“ zu Wagenknecht entdeckt hat, eher einen gewissen Respekt, der aus kleinen Gemeinsamkeiten herrührt. Das ist ja auch kein Problem, die AfD ist ja der Meinung, alles was diesem, dem Deutschen Land, dient, sollte auch untersützt werden, egal von welcher Partei. Nur so gehts!

  5. Wagenknecht ist eine verlogene Schlange. Die neue Strategie der Linksextremisten besteht in „Linkspopulismus zum Schein“ der gegen den „Rechtspopulismus“ gerichtet ist, um dann an der Macht eine „anti-kapitalistische Radikaldemokratie“ einzuführen.

    Es läuft einem kalt den Rücken runter.

    • Nein, das glaube ich nicht. Sarah ist keine falsche Schlange. Sie hat nur leider in Sachen Sozialismus/Kommunismus einen Hau. Sie sagt hundert vernünftige Sachen und am Ende kommt plötzlich ihr
      Bekenntnis zum Sozialimus/Kommunismus. Keine Ahnung woher sie das hat.

      • Die Sarah ist bestimmt auch so ungebildet, dass sie nicht weiß, was realer Sozialismus ist. 🙂 Ob wir ihr mal ein Geschichtsbuch schenken sollten?

      • Da sorgt ihr Oskar schon für. Schliesslich lebt es sich gut auf seinem Privatschloss, mit grossen, gefüllten Kleiderschränken.

        Trägt Frau Wagenknecht eigentlich auch gerne elegante Pelze?

      • Genau deshalb ja „Falsche Schlange“ 🙂

        Oder wie würden Sie einen Imam einschätzen, der sich PRO Homoehe äußert, dann aber schnell wieder zum Freitagsgebet eilt?

    • Tom , wir sind uns einig ! Ich wuerde dieser frau nicht mal glauben wenn sie mir die uhrzeit sagt. Es steckt einfach zu viel ideologie dahinter um ehrlich gemeint zu sein.Aber die deutschen kønnen sich ja mal auf ein experiment einlassen.Wæhlt so,dass die Sarah in die regierungsverantwortung kommt ,zb als innenministerin.Und dann wuensch ich dem wahlvolk viel vergnuegen.Sie ist kommunistin ,durch und durch und auf umwegen und tæuschung will si ihre (kommunistischen) ziele erreichen . Wetten ?

    • Das stimmt, Wagenknecht ist verlogen. Sie wird ihre kommunistische Vergangenheit genauso wenig aus dem Blick verlieren wie jene Dame mit abgekauten Fingernägeln. Was Wagenknecht von sich gibt sind Lockangebote wie in einem Discounter; sie will sich mit solchen Äußerungen ein breites Wählerpotential erschließen, um danach ihre ideologischen Ziele in Angriff zu nehmen. Das kennt man von der Raute des Todes.

  6. Mann vergleiche mal Frau Wagenknecht mit der grünen Landespolitikerin Katharina Schulze.
    Intelligenz und Kompetenz auf der einen Seite Naivität und Ideologie auf der anderen Seite.
    Hinsichtlich Eloquenz ist die zweite Dame auf dem Nievau der Schülersprecherin stehen geblieben.

    https://www.youtube.com/watch?v=wxj3hbGSAt8

    Wenn die Grünen in Bayern mit solchen Kandidat*Innen über 10% kommen, muss ich am Verstand der Wähler zweifeln.

  7. Richtig ist, – sie ist die Einzige mit Verstand u. benutzt ihn auch.
    Falsch ist, – das sie eine Lichtgestalt sei.
    Sie ist u. bleibt eine Linke, mit allem was an Einstellungen, Glaube u. Zielen dazu gehört.
    Das sie ab u. an mal andere Ansichten hat als die rote Herde, der sie angehört, kann nicht darüber hinwegtäuschen was sie ist u. bleibt.
    Ihre Partei benutzt das teilweise positive Image dieser Frau nur um bei einigen Wählern Stimmen zu sammeln. Wäre dem nicht so, dann hätten sie sie bereits ausgeschlossen. Sie lassen sie murmelnd gewähren.
    Unterm Strich also, – sie ist für ihre Partei ein nützlicher Idiot. Tut mir sehr leid das mal so zu sagen, aber so sehe ich das.

  8. Wagenknecht-Eheman LaFontaine und Gauland sollen ja gute Freunde sein.

    AfD und Wagenknecht sind mit ihren Ideen gar nicht so weit auseinander. Das wird auch Frau Wagenknecht schon bemerkt haben. Das Problem von Frau Wagenknecht liegt in ihrem Hass gegen alles was Rechts ist. Würde z.B. Herr Höcke nicht in der AfD sitzen, könnte man mit ihr glatt über eine Koalition reden. Dabei übersieht Wagenknecht in ihrer Rechts-Phobie, dass auch Herr Höcke sehr gute Ideen hat, auch wenn er nicht gerade ihre Wunschideologie verfolgt.

    Eigentlich ist es schade, dass man diese zwei Parteien nicht zusammenbringen kann, denn unsere jetzigen Politiker spielen links und rechts aus. Sie haben Angst vor einem Bündnis der beiden. Das wäre gefährlich für sie.

    Und noch eine Befürchtung von mir: Auch hinter der AfD stecken m.E. die Kartelle. Hinter Aufstehen möglicherweise auch, denn keiner von beiden bringt etwas wirklich Neues: Keiner will das Zinssystem abschaffen, damit wir nicht immer wieder mal einen Zusammenbruch erleben, keiner beschäftigt sich mit der freien Energie und alle wollen anscheinend auf Atomkrafwerken und erneuerbaren Energien sitzenbleiben, keiner will aus der Nato austreten, keiner will sich für die Abschaffung von genmanipulierter Nahrung und Massentierhaltung auseinandersetzen, keiner beschäftigt sich mit dem bedingungslosem Grundeinkommen, das uns von Existenzängsten, Arbeitslosigkeit, Altersarmut, etc. befreit und die deutschen Familien schützt und diese zu mehr Kinder motiviert.

    • Die Linken beschäftigen sich doch mit Dingen wie Sozialstaat, Bedingungsloses Grundeinkommen, etc. Sie importieren so viele Beführworter, dass es rein rechnerisch schon gar nicht mehr möglich sein wird, derartige Dinge umzusetzen. Wenn das Sozialsystem in absehbarer Zeit zusammen bricht, wird als erstes Hartz4 gestrichen. Oder meinen Sie das wird dann vor Beamtengehältern ausgezahlt? Wohlstand hat die unangenehme Eigenschaft, dass er niemals für ALLE reicht.

      So sozial sind die Linken. 🙂

    • Es ist nicht nur Höcke alleine! Und gute Iden haben viele…

      Habe „bei den Linken“ 🙂 recht imposante Fakten entdeckt: auf nachdenkseiten Videos…z.B. Vortrag von Jens Berger in Hamburg oder bei den Pleisweiler Gesprächen mit Prof. Michael Hartmann. (und auch andere Beiträge, wie Etikettenschwindel – sozial ohne rot zu werden….)
      Es wird dem „kleinen Mann“ auch weiterhin an den Kragen gehen, egal von wo der Wind weht. Demnächst die nächste Finanzkrise, die halsabschneidende Pflegeversicherung und die „Neu-Bemessung“ von Omas klein Häuschen ohne Berücksichtigung der Lage-Lage-Lage triple A….. uvam.

    • Das Bedingungslose Grundeinkommen soll wen gleich nochmal motivieren zu arbeiten ?
      Leute die arbeiten könnten und trotzdem auf der faulen Haut liegen, mtl. ihren H4-Satz von irgendwas über 400 € bekommen, würden bei einem Grundeinkommen von etwa 1000 €, garantiert nie mehr einen Handschlag machen. Und es kämen viele weitere dazu, eben alle die arbeiten und mit ihrem Verdienst nur knapp darüber liegen. Für bis zu 500 € mehr als das geschenkte, arbeitet kein Mensch mehr den ganzen Monat. Der nimmt das Geld vom Amt und stockt mit einer ab und zu Schwarzarbeit auf, damit fährt er viel besser.
      Außerdem : WER soll das erwirtschaften ?
      Jetzt mal von den vielen eingedeutschten Ausländern, die sowieso nur abkassieren wollen völlig abgesehen. Das ist insgesamt der größte Unsinn, den diese „Volkswirtschaft“ jemals andachte !
      Da muss man nur mal den Migrationspakt und das bedingslose Grundeinkommen zusammen denken. Da wird ganz schnell deutlich, was das bedeutete, nämlich ein Grenzenloser Wahnsinn – im wahrsten Sinne.
      Hier sind nicht mal mehr die Renten sicher !

      • Mag sein,

        aber wohin werden die Löhne und Gehälter tendieren, wenn 10 Mio und mehr Arbeitslose in der Warteschleife hängen (was sollen die machen? verhungern). Wird lustig, wenn Sie dann höflich um Gehaltserhöhung bitten.

        Wenn Sie das Heer der Armen nicht gut versorgen, wird es automatisch immer größer und größer und größer.

        Merksatz: Zu viele Arbeiter = geringe Löhne, Zu wenig Arbeiter = Gute Löhne.

        Soll heißen, man muss das Mehrdimensional betrachten, um eine Lösung zu finden.

        Übrigens: NUR im Sozialismus gab es noch nie Arbeitslose. Dort ist immer genug Arbeit für alle da. Wer also die These vertritt, dass ALLE nur zu faul zum arbeiten sind und jeder was finden kann, vertritt original sozialistisches Gedankengut.

  9. Aber Gauland hat wohl nicht gehört, dass Frau Wagenknecht gerade noch auf die AfD gewettert hat.
    Wenn sie es ja wirklich Ernst meint, kann man es nur begrüßen, aber ich glaube sie geht nur auf Stimmenfang, sie ist eine Linke durch und durch.

    • Deshalb ist sie auch bei den Linken und sammelt für die und sich fleißig Wählerstimmen.
      Sicher weiß die rote Sahra nicht, was die Linken eigentlich so treiben.

  10. Steter Tropfen höhlt den Stein, vielleicht werden es ja noch einige Vernünftige mehr bei den Linken, ich wünsche es mir, aber ich glaube, das Frau Wagenknecht wohl alleine bleiben wird.

  11. Die Liebe F Wagenknecht: Wasser prädigen Wein trinken und Designersachen tragen.Ihre Robinhood Methoden werden auch nicht funktionieren.Dass Herr Gauland das behauptet,F Wagenknecht, die Schließung der Grenzen befürwortet ist mir neu,das habe ich aus ihrem Mund noch nicht gehört.Wird H Gauland jetzt komisch?

  12. Bei Typen wie Wagenkencht und Lafontaine sollte man sich nicht in die Irre führen lassen angesichts deren bisherigem Wirken in der Politik, wo das Positive minimal war und sie auch nur wieder schuldenfinanziert Sozialismus spielen wollen. Zwar kan man mal loben, wo sie was richtiges sagen und tun, aber anbiedern sollte man sich so wenig wie an den Despoten Putin, was bei Teilen der AfD die Gefahr ist (siehe manche Autoren und Leser bei pi) und die westlich-freiheitlichen Personen abstößt!!

    • Vielleicht haben Sie schon mal bemerkt, dass die meisten Artikel bei PP zunächst einfach mal berichten, damit sich die Leser selbst ein urteil bilden können. Nicht selten sind sie mit einem Kommentar am Ende versehen (wenn sie aus meiner Feder stammen). Dann ist der aber klar vom rein berichtenden Teil abgegrenzt

      • Lieber Dr. Berger,

        wenn Sie berichten wollen, wären auch die bekannten „W“ zu beantworten, in diesem Fall: Wann und wo hat Gauland das gesagt? Und was das „warum“ angeht (auch ein „w“): Ist das wirklich, also auch nach Meinung Gaulands, eine „mentale Koalition“ oder ist das Ihre Meinung, die Sie uns im 1. Satz wissen lassen?

        Meine Meinung dazu ist übrigens recht simpel: Wagenknecht ist auf AfD-Wählerjagd.

        Begründung: Die SED (und damit auch die, die sich als ihre ideologischen Nachfolger verstehen) war im Gegensatz zur sozialrevolutionären West-Linken immer staatstragend. Staat aber heißt immer auch Nationalstaat.

        Es zieht sich seit geraumer Zeit ein (viel zu wenig beachteter) Riß durch die Linke, weil etliche mit dem sozialrevolutionären Kurs nicht einverstanden sind, aber den Mund halten, weil: Könnte der AfD nutzen.

        Wagenknecht ist nun eine, die dieser Ablehnung eine Stimme gibt, wohl auch, weil der PDS im Osten, wo sie stimmenmäßig noch was hermacht, die Felle wegzuschwimmen drohen: sie will der AfD das Thema, zumindest aber die Meinungsführerschaft dazu, wegnehmen. Und damit die Wähler der AfD, die sie für die Linke (zurück)gewinnen will. Das hat sie auch explizit in einem „Zeit“-Interview bereits im September 2016 erklärt.

        Mit Koalitionen, ob mental oder gefühlt, hat das nichts zu tun – im Gegenteil: Sie versucht seit zwei Jahren, den Kampf um die Meinungsführerschaft zum Thema Migration mit der AfD aufzunehmen.

        Wenn Gauland sie wg. einer politischen Position lobt, dann entweder
        – weil er die Situation nicht kapiert hat ODER
        – weil er Wagenknecht zu noch eindeutigeren, klareren Positionen auch bezgl. Verhältnis AfD drängen will.

        Wobei ich vermute, daß Madame Punkt Zwei schon lange einkalkuliert hat: die läßt sich nicht drängen. Man merkt das auch daran, daß Wagenknecht ständig von „links“ her argumentiert (Migration als Mittel zum Lohndrücken).

      • Jeder, der sich ein wenig auskennt, weiß dass dieser bericht auf eine Pressemitteilung der AfD zurückgeht – auch Ihnen steht es frei, diese einfach zu abonnieren

  13. Ich bezweifele, dass diese ‚Aufstehen‘-Bewegung wirklich ehrlich gemeint ist. Sie gibt vor überparteilich zu sein. Also habe ich mich dort mal angemeldet. Dann kam eine Mail zurück, in der die Parteienpräferenz abgefragt wurde. Ich habe wahrheitsgemäß mit ‚AfD‘ geantwortet. Und danach habe ich nichts mehr von denen gehört. So wird das nix mit der Liebe zwischen Gauland und Wagenknecht.

  14. Ginge es nicht ständig nur um links gegen rechts und umgekehrt, sondern vielmehr um die eigentliche Sache, nämlich Deutschland gegen einen regelrechten Globalisierungswahn zu verteidigen, der sowohl von linken, wie neoliberalen, als auch islamischen one world Fanatikern aus naturgemäß verschiedensten Interessen vorangetrieben wird, wäre wohl noch größerer Widerstand gegen die Merkelei zu erwarten. Ein Teil der Linken scheint allmählich zu verstehen, um was es wirklich geht, kann man nur hoffen…

  15. Kein(e) Kommunist(in) kann eine Stimme der Vernunft sein. Links sein ist der Ausdruck einer infantilen Weltsicht. Es gibt niemanden der ewig auf Kosten anderer leben kann. Keiner schleppt freiwillig Schmarotzer an seiner Arbeitsleistung mit. Ausnahme politische Koniferen. (oder wie das Zeug heißt)

  16. Ja, auch die Kommunisten sind nicht alle gleich. Ich habe neulich ein längeres Gespräch mit einem Stadtverordneten meiner Heimatstadt( Linkspartei) geführt. Ich kam zu dem Schluß. daß er wohl der „Wagenknecht-Fraktion“ angehören müsste. Dies bestätigte er mir auch. Ansonsten waren seine Positionen zu Merkel, Grünen, SPD, Sozialstaat, „Einwanderung“, „Gegen rechts“ u.v.m. identisch mit denen der AfD und meiner Wenigkeit.
    Ich habe als ehemaliger DDR-Bürger mit Kommunismus soviel Gemeinsamkeiten wie etwa das Feuer mit dem Wasser. Dennoch sollte man durchaus das Gespräch mit den Realisten, auch dieser Partei, suchen und seine grundsätzlichen Standpunkte dabei im Auge behalten.

  17. Wird Sarah Wagenknecht, bald in die AfD eintreten? Viele Ihrer Argumente stimmen exakt mit den Linien der AfD, überein. Sarah Wagenknecht sagte auch, die Wähler der AfD, sind keine Nazis.Es wäre schön, so eine fähige Politikerin in der AfD,m zu haben!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here