Nachdem die Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst Anfang des Jahres mit ihrer wider die Vernunft diskreditierten Kleinen Anfrage den Diskursraum über dieses kultursensibel totgeschwiegene Thema zurückerobert hat, traut sich nun endlich jemand, diesmal von der Union, den roten Faden aufzunehmen. 

„Die toten Babys von Neukölln'“, so lautete die Überschrift der Berliner Morgenpost vom 07.10.2018. „Horrorszenario“, „jagt Medizinern Schrecken ein“, „ideologische Schranken“, „überlastete Beratungsstellen“, „ungehörte betroffene Eltern, welche Aufklärung fordern“, „fehlende Aussagekraft von Totenscheinen“, „fehlende Statistik“, „Selbsthilfegruppen mit 50% konsanguinen Ehen“ – all diese Begriffe kommen in diesem Artikel vor – sowie ein CDU Stadtrat aus Neukölln, der den Mut hat, wissenschaftlich bewiesene Tatsachen vorsichtig anzudenken.

Ist Kritik an Inzest nun auch Rassismus?

Nicole Höchst dazu: „Wer Säuglingssterblichkeit senken oder schwere Behinderungen durch Elternberatung staatlich begleiten und unterstützen will, wird in diesem Land mit Begriffen wie Euthanasieabsicht, Rassismus oder Ausländerfeindlichkeit beworfen. Man würde Behinderte als lebensunwertes Leben ansehen oder mit behinderten Kindern nicht glücklich sein: was für verlogene Unterstellungen.

Falsch verstandene Moral ersetzt immer mehr wissenschaftlich bewiesene Fakten. Es geht um Babys, um Menschenleben, verflixt nochmal, und nicht um die Befindlichkeiten irgendwelcher Moralapostel. Jeder Mensch mit etwas Empathie sollte dieses zunehmende Problem ernst nehmen. Aufklärung, freiwillige Vorsorgeuntersuchungen und statistische Erfassung müssen den Anfang machen.“

Extrem hohe Säuglingssterblichkeit in Migrationsviertel Neukölln

Es sei nebenrangig, so Höchst, ob konsanguine Ehen oder soziale Probleme oder beides zusammen ursächlich für die doppelt so hohe Säuglingssterblichkeit in Neukölln, Berlin-Mitte oder anderswo sind:

„Wenn wir für uns in Anspruch nehmen, uns eine soziale Gemeinschaft zu nennen, dann müssen wir aktiv werden. Wir als AfD, werden uns gegen alle Widerstände weiterhin dem Thema annehmen. Auch das gehört zu einer Willkommenskultur für Neugeborene.“

Man darf gespannt sein, ob und wie sich die Behindertenverbände und all die anderen berufsempörten Moralprediger diesem erneuten „Tabubruch“, diesmal durch die CDU, erneut zu Wort melden.

**

PP hat dieses Thema bereits im August 2017 angesprochen:

Auch in Deutschland: Islamischer Inzest und seine verheerenden Folgen

27 Kommentare

  1. Es stimmt: von Geburt an, auf unser Menschsein bezogen, sind wir alle gleich. Im gesellschaftlich-kulturellen Rahmen jedoch entwickelt sich danach sehr schnell Ungleichheit. Das jedenfalls verhindert der Schöpfer dann nicht!

    „All men are created equal“, so beginnt der zweite Absatz der amerikanischen Verfassung. Aber der Satz geht noch weiter mit „…that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the Pursuit of Happiness.“

    Hier ist von unabdingbaren Rechten auf Leben, Freiheit und das Streben nach Glück genannt. Nun frage ich Sie: wie kann ein schwerbehinderter Mensch, der Resultat einer konsanguinen Verbindung ist, von seinen Rechten auf Freiheit und Streben nach Glück Gebrauch machen? Welche Lebensqualität hat so jemand, gefangen in einem kranken Körper, gepeinigt von einem defekten Gehirn?

    Das ist ein Widerspruch. Und genauso, wie heute diese Leute Abtreibungen von übrigens überwiegend gesunden Föten propagieren und als rechtens empfinden, setzen sich dieselben Leute dafür ein, dass Menschen das Recht haben sollen, kranken Nachwuchs in die Welt zu setzen, der mit ebendiesen Abtreibungen, aber eigentlich noch viel weniger traumatisch durch rechtzeitige Beratung und durch Verbot konsanguiner Verbindungen verhindert werden könnte! Welch ein Irrsinn, angesiedelt in linksgrünen Lebenswelten, denen der Verstand und jegliches ethisches Maß abhanden gekommen ist.

    Man muss von den Opfern, den krank geborenen Kindern her denken und nicht das Recht der Inzest praktizierenden Eltern in den Vordergrund stellen!

  2. Tatsächlich wird mir von Tag zu Tag immer unbegreiflicher, aus welchem Grund ganz offensichtlich nur wenige unserer deutschen Mitmenschen sehen, welche Gefahren in unserem Land jeden Tag mehr und mehr Raum einnehmen.Sieht die „Linke“ oder die „Grünen“ oder auch die CDU/CSU denn wirklich nicht, was der Islam hier in Deutschland auf Gedeih und Verderb umgesetzt, egal, mit welchen Mitteln, anrichtet? Was ist denn los mit den Deutschen Bürgern christlichen Glaubens? Müssten sie nicht in Massen jeden Tag auf die Strasse gehen für ihre Religion, anstatt sich permanent gegen eine Partei zu stellen, welche als einzige Partei diesen ganzen Volksverrat erkannt hat und nun in gut überlegten Schritten etwas dagegen unternehmen will?

  3. Die Täuschungshoheit der islamistischen, kommunistischen, feministischen und queeren deutschfeindlichen Rassisten und ihr schamloser Mißbrauch ist verlogen und undemokratisch und führt zu Leid und Tod. Sie darf deshalb nicht einfach hingenommen werden.

  4. Bei uns sind Behinderte wertvoller als Nichtbehinderte.
    Das sieht man zum Beispiel am Artikel 3 des Grundgesetzes. Da heißt es nämlich „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“, während es bei den anderen Punkten „benachteiligt oder bevorzugt“ heißt.

    Vor ein paar Jahren gab es doch mal die Diskussion um zwei Geschwister, die mehrere Kinder gemacht hatten. Der Bruder hatte wegen der Menschenrechte gefordert, das zu dürfen. Die Grünen haben ihn dabei massiv unterstützt.

    Das Ganze hat System. Es passt mit dem derzeitigen Schulwesen und der derzeitigen Migration zusammen.
    Deutschland schafft sich ab.

  5. Gott hat den Menschen die Fähigkeit verliehen eigene Erkenntnisse zu erwerben u. nach diesen Erkenntnissen zu handeln. Genetische Erkenntnisse gehören eben auch dazu. Beachtet man sie nicht, so folgt auf dem Fuß die Gesetzmäßigkeit die der Erkenntnis dann innewohnt, – in diesen Fällen Schwerstbehinderung u. früher Tod.

    Diese Folgen binden Ressourcen, verursachen unnötiges Leid ect.
    Die Kausalkette beginnt bei den jeweiligen Eltern, welche sich jeder Erkenntnis schlichtweg – weshalb eigentlich ? – verweigern.
    Was genau kann man hier in unserem Land mit unseren Gesetzen tun ? Man könnte diese Ehen verbieten, müßte sich dann aber wieder einmal dem politischen Islam stellen. Dazu sind aber unsere Politiker zu feige. Islam, so wissen wir inzwischen, gehört zu D, also gleichfalls diese Ehen.

    Da „Inklusion“ ja nun angeblich internationale Pflichtübung ist, sitzt dann solch ein genetisch schwer geschädigtes Kind mit normal Begabten u. auch manches mal hochbegabten Kindern in einer Klasse u. bestimmt als schwächstes Glied der Klassenkette das Tempo des zu Erlernenden u. auch was u. wie.
    Einmal ganz abgesehen von den noch dazu kommenden Verhaltensauffälligkeiten.

    Hier einmal zum näheren Nachlesen die vorsichtig angesprochenen Probleme in solchen Klassen.

    https://www.epochtimes.de/wissen/inklusion-fluch-oder-segen-a2664492.html

  6. Richtig, eine ca. +- 10%-Vereinigung wie die Links-rot-Grün/Innen sollte nicht die Deutungshoheit haben…ist ja auch nicht demokratisch! Schleierhaft ist es mir eh‘, warum ungelernte 68er Mao-, Stalin- und Pol Pot-Freaks uns zu sagen haben, was sexistisch, rassistisch, populistisch und diskriminierend ist….oder was sie dafür halten. Ich halte von ihnen gar nichts, und ich denke, ich bin nicht alleine damit! Es ist schon lange genug, man muß sie in ihre, doch sehr beschränkten Grenzen zufrückweisen!!

  7. Also ich sehe da schon Zusammenhänge!

    Fast immer, wenn einer mit einem – jetzt kommt das Codewort für Moslem: – Messer eine völlig abscheuliche Tat begeht, wird rasch festgestellt, dass der einen Wahn hat.

    Bekannt ist, dass Verwandtenehen oft zu Schizophrenie führen.

    Also ich denke schon, wenn es diese Vereandtenehen nicht mehr gäbe, dass dann die Zahl der Messerattentate zurück gingen.

  8. Oliver Flesch hat dazu mal wieder ein paar reißerische Stories, die vermutlich nicht soweit von der Realität sind auf seinem Kanal hochgeladen.
    Das traurige ist, dass die politische Korrektheit in ihrer Doppelmoral keinerlei Grenzen kennt. Frauen, Kinder, Homosexuelle, Frieden. Alles wird geopfert nur um das eigene Weltbild des „Jeder Mensch ist gleich geschaffen und gleich viel wert“ aufrecht zu erhalten.
    In der neuen Rechten heißt es nicht umsonst und keineswegs abwertend gemeint: „all men are not created equal“.

  9. Es geht eben nicht um Euthanasie, sondern um Verhütung im Vorfeld. Was an Verhütung von Geburten schwerstbehinderter Kinder, die ansonsten ihr meist kurzes Leben lang leiden müssten, amoralisch sein soll, leuchtet mir nicht ein. Manchmal ist es wohl das beste für ein Kind im Sinne des Kindeswohls, nicht geboren zu werden, so paradox sich das anhören mag, wenn dieses Kind absehbar nur leiden müsste. Würden die Schwangerschaften, bei denen schwerstbehinderte Kinder zu erwarten sind, verhütet, bliebe den Kindern Leiden erspart. Doch werden die potentiellen Eltern wohl kaum auf Nachkommenschaft verzichten wollen, womit eigentlich nur ein Verbot der Cousin-Cousinen-Ehen hilfreich wäre. Doch auch das wird nicht kommen. Also wird das Problem weiter fortbestehen. Das Kernproblem ist und bleibt der Islam und archaische Denkstrukturen, die absolut nicht in unsere Kultur gehören…

  10. Die beste Reaktion ist sich darüber schweigend ins Fäustchen zu lachen, um ein Fortschreiten dieser Degeneration keineswegs zu gefährden. Im Übrigen haben wir darin womöglich eine Ursache für die Ausbreitung des Mohammedaniismus. 🙂

  11. Ich verstehe das Problem nicht. Wollen wir Patrioten wirklich dass die uns feindlich gesinnten Kolonisten gesunden, wehrfähigen Nachwuchs zeugen?
    Wenn wir denen schon Sozialkohle in den Arsch blasen, dann doch lieber für die Biomüllproduktion, und nicht für zukünftige Djihadisten.

      • Korrekter Kommentar! Geldhahn zudrehen, dann ist die Häfte der Neusiedler schon mal gleich weg. Die restlichen reisen dann bald ebenfalls aus, da bin ich mir sicher.

    • Ich glaube, in erster Linie schon, ob auch in zweiter (Großcousin und ine) weiß ich nicht.
      Also die Kinder von Eltern-Geschwistern dürfen sich bei uns nicht verbinden und Kinder kriegen, das läuft noch unter Inzucht. Die Wahrscheinlichkeit einer Behinderung der Babys ist zu groß.

      • Danke liebe ML. Dann wird es sich bei den betroffenen Eltern also wohl um Verbindungen handeln, die bei uns verboten sind, denn bei den anderen bestünde ja angeblich keine Gefahr von Inzucht-Folgeschäden (?)

    • https://de.m.wikipedia.org/wiki/Verwandtenheirat

      „Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) erlaubt Ehen zwischen Cousins und Cousinen aller
      Verwandtschaftsgrade – verboten sind nur Ehen zwischen
      Blutsverwandten gerader Linie ( Elternteil →Kind,
      Großelternteil→Enkelkind ) und zwischen Geschwistern (siehe
      Geschwisterehe ). Der § 1307
      Verwandtschaft legt fest: „Eine Ehe darf nicht geschlossen werden zwischen Verwandten in gerader Linie sowie zwischen vollbürtigen und halbbürtigen Geschwistern. Dies gilt auch, wenn das Verwandtschaftsverhältnis durch Annahme als Kind erloschen ist“ ( Adoption). Der § 1589
      Verwandtschaft erklärt die Linie: „Personen, deren eine von der anderen abstammt, sind in gerader Linie verwandt. Personen, die nicht in gerader Linie verwandt sind, aber von derselben dritten Person abstammen, sind in der Seitenlinie verwandt. Der Grad der Verwandtschaft bestimmt sich nach der Zahl der sie vermittelnden Geburten.“

  12. Der einfachste Weg wäre, die Sozialhilfe kürzen, Behinderte Kinder nicht sonderbetreuen und die Leute die Folgen ihres Tuns spüren lassen, bei gleichzeitiger Aufklärung über die Zusammenhänge, die diese Leute wahrscheinlich aufgrund ihrer Ungebildetheit und psychischen Verheerung nicht einmal wissen. Solange dieser Staat denen alles aber auch ales abnimmt, sehen die doch keinen Grund ihr Verhalten zu ändern, was bequem, angenehm und befriedigend ist. Die Aufklärung hier über dieses geahnte aber tabuisierte Thema ist ein Anfang und die mediale Indoktrination ist noch so dicht und geschlossen, dass man nicht zu viel und zu schnell erwarten darf. Man müßte solche Information noch mehr lancieren, denn die Prognose der Grünen in Bayern lässt doch erstaunen und erstarren, woher so etwas kommen kann.
    Man müßte Kirchen und Sozialverbände damit konfrontieren, weil diese dort noch am meisten Skrupel haben dürften. Aber natürlich ganz unbedarft und als humanitär „getarnt“, obwohl es das doch im Grund wirklcih ist, aber so weit können diese vernebelten Hirne nicht denken.

  13. Ich verstehe beim besten Willen nicht, wie man in diesem Kontext mit der Frage argumentieren kann, ob Eltern mit einem behinderten Kind glücklich sein können. Wer fragt denn, ob das Kind glücklich ist? In der linken Ideologie spielt Selbstbestimmung bekanntlich eine große Rolle: Wie selbstbestimmt kann jemand leben, der eine schwere geistige und/oder körperliche Behinderung hat und daher bis an sein Lebensende auf die Hilfe anderer angewiesen sein wird? Von den Belastungen für das Sozialsystem, die die Unterstützung betroffener Familien mit sich bringt, einmal ganz abgesehen. Was das billigende Inkaufnehmen solcher Dinge mit Moral zu tun haben soll, sehe ich jedenfalls nicht.

  14. Ob das derzeit so klug ist?

    Ein Thema, was linke Gutmenschen problemlos zu Ausländerfeindlichkeit umdeuten können (und werden!!!!!!!!!!). Man sollte nicht permanent vergessen, wer momentan die Deutungshoheit inne hat.

    Nicht die gute Absicht, sondern immer nur das Ergebnis zählt. Auch hier ist nichts positives zu erwarten.

    • Nun in dem Fall, kommt der Vorstoss ja JETZT von der CDU. Die AD hat tdas Thema zwar als erste zur Sprache gebracht, darauf kann sie verweisen, aber im Prinzip sollte sie bei solchen schwer vermittelbaren, diffusen, semi-empirischen…. nicht noch „dramatisch nachlegen“. Es reicht, hier zu sagen: Wir stimmen dem Vorschlag der CDU zu!

    • Natürlich soll, ja muss man „permanent vergessen“ wer die Deutungshoheit inne hat, denn diese existiert ja nur, weil man sich daran hält. Fazit: Hinter „Schlau geht anders“ gehört ein Doppelpunkt.

      • Ja so machen wir das!!!
        Sobald wir das ignorieren, geht Klaus Kleber in Rente. Alles nur eine Frage des Vergessens.

        Wir vergessen dann mal ganz schnell die letzten 3 Jahre, damit alles wieder gut wird. Realitätsverleugnung war schon immer die Beste Taktik.

      • Das kommt dabei raus, wenn alle überall ohne Sinn und Verstand mitreden.

        Die AfD lässt sich in jedes Fettnäpfchen treiben, weil sie keine 1-Themenpartei sein möchte (auch eine Treibjagtfalle) und muss sich in jeden Vogelschiss reinhängen und um Kopf und Kragen quatschen.

        Würde mir das jemand bösartig unterstellen, hätte ich dem gesagt, dass ohne dieses eine Thema über alle anderen Themen nicht weiter geredet werden muss. Man kann beispielsweise keine vernünftige Rentenpolitik machen, wenn Millionen zusätzliche (unqualifizierte) Menschen vom deutschen Steuergeld versorgt werden. Gleiches gilt für Mieten, Arbeitsplätze, Infrastruktur, Gesundheit, Pflege und Sicherheit.
        Diesen Standpunkt beibehalten wäre für uns alle von Vorteil. Statt dessen bemüht man sich zunehmend ums Nebensächliche, was natürlich vom Mainstream gnadenlos ausgeschlachtet wird.

        Ich bleibe dabei, schlau geht anders!

    • Darauf kann man KEINE Rücksicht nehmen.
      Die Deutungshoheit muss man ihnen an jeder Ecke streitig machen, sie steht ihnen eh nicht zu.

      • Das könnte man auch intelligenter machen, anstatt sich permanent mit dem nackten Hintern ins Wespennest zu setzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here