Ein Gastbeitrag von Kai Knut Werner

Dieses Thema brennt mir schon länger unter den Nägeln, gerade auch weil es in Deutschland nahezu totgeschwiegen wird. Das rächt sich enorm, denn das worum es hier geht, ist zu einer starken Belastung für unsere Gesellschaft geworden, angefangen von der Belastung unserer Sozial- und Gesundheitskassen bis hin zu einer ethischen Verantwortung gegenüber denen, die sich nicht wehren können.

Es geht um die Thematik Inzest bzw. Cousinenheirat. Ein Thema, das in der deutschen Gesellschaft nicht wirklich eine Rolle spielt, aber sich zu einem immer größer werdenden Problem durch die Zuwanderung von Menschen mit muslimischen Glauben in Deutschland auswächst.

Warum? In muslimischen Gesellschaften ist die Cousinenheirat ein Bestandteil der Religion, der natürlich auch unter Migranten in Deutschland bzw. auch unter den muslimischen Flüchtlingen, die in unser Land kommen, praktiziert wird.

Die Krankenkassen tragen die Folgekosten aus dieser Art von Heirat, für die aus diesen Ehen entstehenden Kindern mit einer hohen Rate an Behinderungen. In deutschen Krankenhäusern bzw. Geburtsstationen ist die Thematik fast täglich zu beobachten, Leider findet die Problematik nicht in der Öffentlichkeit statt, Ärzte und Pflegepersonal sind zum Schweiger verordnet, für den Rest der Bevölkerung fällt das Thema unter die Kategorie „Maulkorb“!

Im folgenden stütze ich mich auf zwei Veröffentlichungen und am Ende findet sich der Link zu einem Artikel aus dem Jahr 2010 der sich wissenschaftlich umfassend mit dem Thema befasst. Die dänischen Quellen, auf die sich in dem Artikel meist berufen wird – habe ich anhand des Übersetzungsprogramms geprüft und sie sind als sicher anzusehen. Der Artikel ist umfassend, aber zeigt die Gefahren der Inzucht durch Zuwanderung und die Auswirkungen auf die Gesellschaft!

In meinen Augen ist es wichtig dieses Thema von der wissenschaftlichen Seite zu betrachten. Die Erblehre ist nicht „verhandelbar“, Ausnahmen für religiöse Vorschriften darf es nicht länger geben.

Zunächst Zitate aus der „Rheinischen Post“:

„Herne Sinem Gündogdu* atmet, sie zuckt manchmal, sie gibt Töne von sich, hin und wieder lächelt sie oder eine Träne fließt über ihre weiche Wange. Sinem lebt ein Leben in einem krummen Körper und ist in ihrem Geist isoliert. Das Mädchen aus Herne kann nicht aufstehen, sprechen, aktiv am Leben teilnehmen. Ihre Beine und Arme sind verbogen, ihre schwarzen kurzen Haare umrahmen das zarte Gesicht.

Sie ist 15 Jahre alt, sieht aus wie acht. Dass sie lebt, ist ein Wunder, denn die Ärzte gaben ihr nur wenige Jahre. Ihre Schwester Özlem ist vor drei Jahren gestorben – da war sie erst zwölf. Sinem und Özlem sind beide schwerst körperlich und geistig behindert auf die Welt gekommen, ihre ältere Schwester Azize, 17, besuchte eine Schule für Lernbehinderte, und momentan hat sie nichts zu tun.

Wie kann es sein, dass alle drei Kinder ein Handicap haben? Die Türkin Seyran und ihr Mann Askin sind Cousin und Cousine.“

„In dieser Gruppe waren insgesamt 50 Ungeborene – also etwa acht Prozent – von einer schweren Behinderung betroffen. Bei mindestens 20 dieser Ungeborenen ist davon auszugehen, dass ihre Erkrankung mit der Verwandtschaft ihrer Eltern in ursächlichem Zusammenhang stand. Kinder aus Ehen unter Verwandten leiden häufiger unter Erbkrankheiten, Epilepsie, Schwerhörigkeit oder Muskelschwund. Das Risiko, an einer genetisch bedingten Stoffwechselstörung zu erkranken, ist größer, die Lebenserwartung niedriger.“

„Trotz aller Mühen weiß die Soziologin, dass sich die gefährliche Tradition so schnell kaum ändern wird. Nicht umsonst heißt ein gängiges Sprichwort in der Türkei „Gute Mädchen heiraten Verwandte, schlechte Mädchen gibt man einem Fremden“.

Ein kurzer Auszug aus dem Artikel der dänischen Zeitung „europenews.dk“:

„Eine andere Studie zeigt, dass das Risiko einen niedrigeren IQ als 70 zu haben um 400% steigt: von 1,2% bei Kindern von normalen Eltern auf 6,2% bei Inzest-Kindern.“

„Das Risiko einer Todgeburt verdoppelt sich, wenn die Eltern Cousinen und Cousins ersten Grades sind.“

„Wie auch immer man es sieht, hat der Inzest unter den Moslems ernsthafte Folgen für die westliche Kultur und die muslimische Welt. Ausgaben, die für geistig und physisch behinderte Moslems getätigt werden, fehlen im Haushalt für andere öffentliche Ausgaben“.

Die Texte dieser Zeitungsbeiträge stehen für sich.

***

Spendenfunktion