(Gatestone Institut/Uzay Bulut) Die türkische Regierung gibt Hunderte von Millionen Dollar für den Bau von Moscheen aus, die Teil einer langfristigen Initiative zur Förderung des Islam in der ganzen Welt sind. Viele Muslime hoffen, dass neue Moscheen in ganz Europa ihren Wunsch, den Islam in nicht-islamische Länder zu verbreiten, vorantreiben und erleichtern und die christlichen „Ungläubigen“ davon überzeugen, ihren Glauben zugunsten des Islams aufzugeben.

Am 29. September eröffnete der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die jüngste europäische Moschee der Türkei, „DITIB-Zentralmoschee Köln“ in Deutschland.

Die von der türkischen Regierung finanzierte Anadolu-Agentur berichtete am 25. September:

Die Kölner Zentralmoschee, die vom Türkisch-Islamischen Verband für religiöse Angelegenheiten (DITIB) nach acht Jahren Bauzeit fertiggestellt wurde, hat eine Kapazität von 1.200 Personen.

„Es wird die wichtigste und eine der größten Moscheen in Europa und Deutschland sein. Sie hat eine symbolische Bedeutung für unsere hier lebenden muslimischen Brüder“, sagte Nevzat Yasar Asikoglu, Vorsitzender des DITIB, Reportern. „Unsere Moschee symbolisiert auch Frieden, Brüderlichkeit und die Kultur der Koexistenz“, sagte er.

Der 17.000 Quadratmeter große Moscheekomplex verfügt außerdem über ein Einkaufszentrum, eine Ausstellungs- und Seminarhalle, einen Konferenzsaal mit 600 Plätzen, eine Bibliothek, Büroarbeitsplätze und Parkplätze im Erdgeschoss.

Deutschland, ein Land mit über 81 Millionen Einwohnern, hat nach Frankreich die zweitgrößte muslimische Bevölkerung in Westeuropa. Von den fast 4,7 Millionen Muslimen des Landes sind drei Millionen türkischer Herkunft.

Während in Deutschland eine riesige neue Moschee eingeweiht wird, bleibt die größte christlich-orthodoxe Theologische Schule auf der Insel Halki (Heybeliada) im Marmarameer fast 50 Jahre lang auf Anordnung der türkischen Regierung geschlossen. Weniger als einen Kilometer vom durchgeschüttelten christlichen Seminar entfernt, soll zudem ein neues Zentrum für Islamwissenschaft auf einer Gesamtfläche von 200 Hektar entstehen.

DITIB, der Verein, der die neue Kölner Moschee gebaut hat, betreibt mehr als 900 Moscheen in ganz Deutschland. Diese Moscheen sind mit der Direktion für religiöse Angelegenheiten der türkischen Regierung, Diyanet, verbunden, die Imame für DITIB-Moscheen stellt.

Die deutschen Medien berichteten kürzlich, dass der Geheimdienst des Landes darüber nachdenkt, DITIB zu überwachen, nachdem dieser an mehreren Skandalen beteiligt war, wie z.B. dass seine Imame für türkische diplomatische Stellen spionieren, seiner Weigerung, an einem „Anti-Terrorismusmarsch“ in Köln teilzunehmen, seinem Aufruf an die Gläubigen, für einen türkischen militärischen Sieg gegen Kurden in Nordsyrien zu beten, und einer militärischen Nachstellungmit türkischen Flaggen und gefälschten Waffen, die Kinder-„Märtyrern“übergeben wurden.

Auch in Deutschland wächst der Widerstand gegen die Aktivitäten des DITIB. „Diejenigen, die Nationalismus, Hass auf Christen, Juden oder Menschen ohne religiöse Zugehörigkeit verbreiten und hier auf Geheiß der türkischen Regierung spionieren, können kein Partner im Kampf gegen religiösen Extremismus in Deutschland sein“, sagte ein Abgeordneter des Parlaments, Christoph de Vries.

Unterdessen vernichtet die türkische Regierung weiterhin das christliche Erbe in der Türkei. So ist beispielsweise das Orthodoxe Theologische Seminar zu einem Symbol für die systematische Diskriminierung geworden, der Christen in der Türkei ausgesetzt sind.

Das Halki-Seminar, die einzige Schule zur Ausbildung der Führung des orthodoxen Christentums, wurde 1971 von der türkischen Regierung geschlossen. Seitdem ist das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel nicht in der Lage, Geistliche und potenzielle Nachfolger für die Position des Patriarchen auszubilden.

Gemäß dem Orden der St. Andrew Bogenschützen des Ökumenischen Patriarchats:

„Seit seiner Schließung musste das Ökumenische Patriarchat die jungen Männer aus seiner Gemeinschaft, die in das Priestertum eintreten wollten, an eine der theologischen Schulen in Griechenland schicken. In vielen Fällen kehren sie angesichts der lästigen Einschränkungen bei der Beschaffung von Arbeitsgenehmigungen und des allgemeinen Klimas der Einschüchterung nicht zurück. Trotz der Zusagen der türkischen Regierung, unsere theologische Schule wieder zu eröffnen, gab es keine Fortschritte. Wenn das ungelöst bleibt, dann ist das administrative Funktionieren und die Zukunft des Ökumenischen Patriarchats gefährdet.“

Im Jahr 2016 listete die griechisch-orthodoxe Erzdiözese Amerika weitere Verstöße der Türkei gegen die orthodoxe Kirche auf:

Die türkische Regierung beschränkt die Wahl des Ökumenischen Patriarchen und der Hierarchen, die für ihn stimmen, indem sie verlangt, dass sie türkische Bürger sein müssen. Tatsächlich kann die Regierung willkürlich gegen jeden Kandidaten für die Position des Ökumenischen Patriarchen ein Veto einlegen.

Angesichts der schrumpfenden Population an Hierarchen und orthodoxen Christen in der Türkei ist es uns vielleicht nicht möglich, in nicht allzu ferner Zukunft einen ökumenischen Patriarchen zu wählen.

Die türkischen Behörden erlauben die Verwendung des Begriffs oder Titels „ökumenisch“ für religiöse Aktivitäten jeglicher Art nicht, obwohl er seit dem 6. Jahrhundert n. Chr. verwendet und weltweit anerkannt wird. Die Türkei betrachtet das Patriarchat als eine Institution, deren Führer allein als das geistliche Haupt der orthodoxen Christen in der Türkei und nicht als der Führer von 300 Millionen orthodoxen Christen weltweit angesehen wird.

Das Ökumenische Patriarchat hat in der Türkei keine Rechtspersönlichkeit oder Treu-und-Glauben-Rechtspersönlichkeit.

Das Fehlen einer Rechtspersönlichkeit ist eine Hauptquelle für Probleme des Ökumenischen Patriarchats, einschließlich der Nichtanerkennung seiner Eigentumsrechte und der Nichterteilung von Aufenthalts- und Arbeitserlaubnissen für „ausländische“ (d.h. nicht türkische) Priester, die für die Kontinuität und das Funktionieren des Ökumenischen Patriarchats von wesentlicher Bedeutung sind. Die türkischen Behörden erlauben dem Ökumenischen Patriarchat nicht, Eigentum zu besitzen – nicht einmal seine Kirchen. Das Patriarchalhaus selbst wird nicht als Eigentum des Patriarchats anerkannt, und selbst die Waisenhausstiftung für Mädchen und Jungen auf der Insel Buyukada (Prinkipos), für die das Patriarchat seit 1902 eine Urkunde besitzt, wird von der türkischen Regierung nicht rechtlich anerkannt. Die Unmöglichkeit, Arbeitserlaubnisse für „Ausländer“, die im Ökumenischen Patriarchat arbeiten, zu erhalten, führt dazu, dass diese Personen das Land alle drei Monate verlassen müssen, um Touristenvisa zu erneuern, was die Funktionsweise und Produktivität des Ökumenischen Patriarchats beeinträchtigt und Personal aus dem Ausland abschreckt.

Mit verschiedenen Methoden haben die türkischen Behörden im Laufe der Jahre Tausende von Gütern des Ökumenischen Patriarchats und der griechisch-orthodoxen Gemeinschaft beschlagnahmt, darunter unsere Klöster, Kirchengebäude, ein Waisenhaus, Privathäuser, Wohnhäuser, Schulen und Land.

Um das Mass voll zu machen, haben die türkischen Behörden kürzlich angekündigt, ein neues massives islamisches Bildungszentrum in der Mitte der Insel Halki zu errichten, anstatt die Schule wieder zu eröffnen.

Halki ist einer der wenigen Orte in der Türkei, der noch eine griechische Gemeinde hat. Es scheint kein Zufall zu sein, dass die türkische Regierung Halki ausgewählt hat, um ein großes islamisches Zentrum zu bauen. Dies erscheint als eine weitere türkische Islamisierungspolitik der Regierung, die die Ausrottung des griechischen Kulturerbes und des orthodoxen Christentums in der Region weiter befördern wird.

Die Griechen in der Türkei – die Überreste des einst großen Byzantinischen Reiches – sind ein schwer verfolgtes und sogar fast vollständig vernichtetes Volk. Sie wurden unter anderem Verbrechen gegen die Menschlichkeit, einem VölkermordPogromen und Zwangsdeportationen durch mehrere türkische Regierungen ausgesetzt. Infolgedessen gibt es in Istanbul nur noch rund 1.300 Griechen. Aber trotz ihrer geringen Größe leidet die sterbende griechische Gemeinschaft immer noch unter Diskriminierung und Verletzungen ihrer Rechte.

Die türkische Regierung, die die größte christliche Theologieschule des Landes geschlossen hält, gibt einen großen Teil ihres Jahresbudgets für den weltweiten Bau von Moscheen aus.

Diyanet ist die Regierungsbehörde, die plant, das Islamische Zentrum neben dem Orthodoxen Seminar Halki zu bauen. Das jährliche Gesamtbudget von Diyanet belief sich im vergangenen Jahr auf 8,1 Milliarden Lire (1,38 Milliarden Dollar) und übertraf damit die Haushalte von 12 Ministerien, darunter das Gesundheitsministerium und das Innenministerium, so die türkische Presse.

Zu den Aktivitäten von Diyanet gehört der Bau von Moscheen auf der ganzen Welt. Gemäß seiner offiziellen Website hat Diyanet den Bau von Moscheen in Orten wie den Vereinigten Staaten, Russland, Weißrussland, Deutschland, Somalia, Haiti, Kasachstan und Gaza abgeschlossen. Neue Moscheen werden derzeit in Albanien, Kirgisistan, dem türkisch besetzten Nordzypern, Dschibuti, Schweden und England gebaut.

Diyanet plant auch den Bau von Moscheen im Kosovo, in der Region Karatschai-Tscherkessien in Russland, im Tschad, in der Elfenbeinküste, in Venezuela, Mauretanien, im Niger sowie auf dem Campus der Georgetown University in den USA. In Tokio, Japan, entsteht ebenfalls ein „Türkisches Kulturzentrum“.

Nach Angaben der Stiftung Diyanet hat Diyanet auch Moscheen im Libanon, in Mali, auf den Philippinen und auf der Krim gebaut.

Die türkische Regierung fördert die Islamisierung weltweit durch ihre Aktivitäten, zu denen auch der Bau von Moscheen gehört, aber das tief verwurzelte Christentum der Türkei ist eine sterbende Religion. Die Türkei, die heute Kleinasien und Anatolien innerhalb ihrer Grenzen hat, hat mehr biblische Stättenals jede andere Region im Nahen Osten außer Israel. Viele christliche Apostel und Heilige, wie Paulus von Tarsus, Petrus, Johannes, Timotheus, Nikolaus von Myra und Polykarp von Smyrna, lebten unter anderem in der Türkei.

Die Islamisierung der Region wurde von den Turkstämmen aus Zentralasien eingeleitet, die im elften Jahrhundert in das griechisch-byzantinische Reich eindrangen. Heute sind nur noch 0,1 Prozent der fast 80 Millionen Einwohner der Türkei Christen – ein Ergebnis jahrhundertelanger Verfolgung von Christen.

Die moderne türkische Republik, die 1923 gegründet wurde, hat die Vernichtung der verbliebenen griechischen Christen im Land durch verschiedene Verbrechenund Druck fast abgeschlossen.

Die heutige türkische Regierung, die offensichtlich im Einklang mit ihrer eigenen entschlossenen dschihadistischen Ideologie handelt, baut Moscheen in Europa und darüber hinaus und nutzt viele davon für ihre eigene islamisch-fundamentalistische Agenda und Reichweite. Ein schwaches, fehlgeleitetes und irregeführtes Europa scheint sich eifrig dieser Ideologie zu unterwerfen.

Uzay Bulut, eine Journalistin aus der Türkei, ist ein angesehener Senior Fellow am Gatestone Institute. Sie hat derzeit ihren Sitz in Washington D.C. Ihr Beitrag erschien zuerst bei Gatestone Institut. Die Übersetzung stammt von Daniel Heiniger – Heiniger betreibt zudem folgenden äußerst empfehlenswerten Blog: https://politisches.blog-net.ch/

****

Sie wollen auch in Zukunft über das informiert werden, was Ihnen die Mainstreammedien verschweigen? Mit einem Klick können Sie diesen Blog unterstützen:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP