(David Berger) Medieninformationen zufolge soll sich Marcel K., Mitbegründer von HoGeSa (Hooligans gegen Salafismus) selbst mit zahlreichen Messerstichen (!) umgebracht haben. Das angebliche Ergebnis der außergewöhnlich schnell durchgeführten und zu einem Ergebnis gekommenen medizinischen Obduktion erinnert viele an die Vorfälle von Köthen und sorgt für Entsetzen.

Der Kölner „Express“ schreibt: „Der Tote wurde Donnerstagvormittag obduziert. Das Ergebnis der Untersuchung: Marcel K. hat sich offenbar selbst erstochen, er muss sich die zahlreichen Messerstiche gegen den Oberkörper selbst zugefügt haben.“

Die neue Sprache der Messer: Herzinfarkt in Köthen, Suizid in Mönchengladbach

Mit mehreren Messerstichen selbst umgebracht? In den sozialen Netzwerken kocht die Wut über das Ergebnis der ähnlich wie in Köthen äußerst rasch durchgeführten medizinischen Obduktion.

Eine Kommentatorin schreibt dazu auf Facebook: „….also nach Herzinfarkt in Köthen, sich durch Technik-Fehler selbst entzündenden 7 Autos in Chemnitz, ist er also gezielt und geübt in das Messer gefallen oder hat sich diverse Stiche SELBST zugefügt, wobei es bei dem Dritten Stich schon etwas verwackelt und ungezielt wurde, aber letztendlich nach dem x. Stich dann endlich unmittelbar einem HERZINFARKT erlegen ist…( dem er übrigens auch dann erlegen wäre, wenn er sich selbst eine Axt auf den Kopf gehauen hätte oder über Bord eines Kreuzfahrtschiffes gesprungen wäre):

Immer eindeutige Diagnose: Herzstillstand….und ist ja letztendlich auch sowieso egal, denn IRGENDWANN wäre er ganz sicher auch von ganz allein gestorben….3x in Folge durch sehr glaubwürdige Experten-Nachweise nur unglückliche Zufälle und NIEMALS ein Verbrechen…“

Wie schafft man es, sich selbst mit zahlreichen Messerstichen das Leben zu nehmen?

Und die Seite „Ohne Umschweife“ kommentiert: „Ich fasse es nicht!!! Der Tote von Mönchengladbach hat sich gemäß der Obduktion selbst das Leben genommen. Dabei wurde er mit zahlreichen Stichverletzungen gefunden.

Wie bitte schafft man es, sich selbst mit zahlreichen(!!) Messerstichen das Leben zu nehmen? Wie kann ich mir das vorstellen? Er sticht sich in den Bauch, zieht das Messer wieder heraus, sticht wieder zu, zieht es wieder heraus …?

Was will man uns eigentlich noch alles erzählen?! Ich erkläre Regierung, Politik und Presse hiermit für geisteskrank und irrenhausreif!

Mein Beileid den Angehörigen des auf dubiose Weise zu Tode gekommenen Marcel K. …“

Überwachungskameras hätten Selbstmord filmen müssen

Eine weitere wichtige Information zum angeblichen Selbstmord: Am Tatort gibt es mindestens eine Videokamera.

Daher stellt sich die Frage: Wo sind die Aufzeichnungen? Werden sie uns – wie die Unterlagen zum NSU-Prozess – erst in 100 Jahren gezeigt werden? Oder sind sie verloren gegangen? Hatte die Kamera einen Aussetzer?

Zahlreiche Anhänger auf Trauermarsch

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

26 Kommentare

  1. Versucht da jemand, den rechten Rand zur Weißglut zu bringen, um die Situation total eskalieren zu lassen? Die Sache in Chemnitz ist propagandistisch ja nicht ganz so ausgegangen, wie geplant. Ein randalierender rechter Mob, den man medial gut ausschlachten kann, käme da jetzt sehr gelegen…

  2. Ein Stich wäre Glaubhaft, ein zweiter wäre schon Fragwürdig, alles weitere fällt unter das Stichwort „Münchhausen“!

    @Michael, dein Kommentar fällt meines Erachtens in die Schublade Spionage&Krimi, denn ein Code nutzt nur was,wen die Angesprochene Mehrheit es auch verstehen kann! Ausserdem kommen die resultate einer Opduktion nicht von der Polizei, sondern aus dem Hintergrund.

  3. Und wo ist die Tatwaffe mit den entsprechenden Spuren? Wahrscheinlich hat er die noch während des Suizids in die Spülmaschine gelegt, diese eingeschaltet und ist dann verstorben. Möglich ist natürlich alles und man geht als Gerichtsmediziner am besten immer zuerst vom Unwahrscheinlichsten aus, siehe Dr. House. Wenn’s nicht so traurig wäre…

  4. Also, es gibt ja nun mal nichts, was es nicht gibt, aber es fällt mir schon sehr schwer, mir das vorzustellen. Wenn da nicht noch irgendetwas kommt im Sinne einer akuten Psychose o.Ä., glaube ich einfach nicht, dass sich jemand überhaupt so weit überwinden kann, sich ein Messer mehrmals(!) selbst in den Oberkörper zu rammen. Da gibt es sicher schnellere und weniger schmerzhafte Suizidmethoden.

  5. Unglaublich was man uns mittlerweile für haarsträubende Geschichten auftischt. Niemand würde sich in seiner größten Not auf diese Art das Leben nehmen. Ich hoffe das die Wahrheit aufdeckt wird. RIP Marcel und mein tiefes Mitgefühl den Angehörigen.

  6. Der Druck im Kessel wird weiter gezielt erhöht.

    Wann und mit welchem „Rezept“ werden diese perversen „Köche“ den Topf zum Überlaufen bringen ?

    Um natürlich dann den Deckel…

    Nein, „niemand hat die Absicht eine…“

  7. Bei solch einer Berichterstattung bleibt mir glatt die Spucke weg. Man müßte sich selbst schon abgrundtief hassen, wenn man sich entschließt sich mit zahlreichen Messerstichen umzubringen … allein … ich glaube es nicht. Die Informanten beleidigen unsere Intelligenz.

  8. Erinnert mehr als nur ein bißchen an den alten Südstaaten-Witz. Der weiße Sheriff, der in Alabama die von vielen Kugeln durchsiebte Leiche eines Schwarzen auf der Straße vorfindet und sagt: „Einen so schrecklichen Fall von Selbstmord habe ich noch nie gesehen“.

  9. Was in diesem Unrechtsstaat geschieht ist unglaublich. Noch unglaublicher ist das die Mehrheit die Luegen immer noch nicht erkennen kann oder will….

  10. Irre, wie dreist will man uns noch verarschen !!
    Erstaunlich, dass die Büttel des Systems Merkel – in diesem Fall gewissenlose Mediziner, oder setzt man die mit irgendetwas unter Druck?, und die Journalunken, die solchen Stuss ohne Scham in die Welt hinaus rotzen – immer noch so gut funktionieren und stante pede wie bestellt liefern. Auf die Mitläufer war in Deutschland halt schon immer Verlass.

  11. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Indymedia mitteilte, handelt es sich eindeutig um Suizid.

    Der gleichen Ansicht ist auch Herr Seibert.

    Wehe, jemand behauptet was Anderes.

    Willkommen in der Tätäräh!

  12. Durchaus möglich. Insbesondere Hooligans neigen zu Depressionen.

    Wie lange dauert es wohl noch, bis wieder Menschen verschwinden. Schaun wir mal, wie sich moralische Befindlichkeiten verändern werden. So langsam wird’s nämlich ernst, meine lieben Schneeflocken.

  13. Vermutlich war das die geheime von Twiggy von den Laien entwickelte geräuschlose Schnellstichwaffe. Entweder die Mediziner der Anatomie in Dusseldorf sind beschezert oder aber das Regime mit seinen Arschkriechern auch Pozilei genannte ist es.
    Wir haben doch nicht permanten einen Vollrausch ?

  14. Es ist eine ungewöhnliche Art, Selbstmord zu begehen, aber es ist nicht unmöglich. Man sollte mit Spekulationen sehr vorsichtig sein.

    • Ja, in D ist offenbar nichts unmöglich. Ich würde auch mal an Außerirdische denken, ist doch so naheliegend ? Wenn da ein Migrant mit den gleichen Verletzungen gelegen hätte, hätte man bestimmt sofort die gleichen Schlüsse gezogen – oder etwa nicht ? Siehe Chemnitz. Irrenland in Reinkultur.

    • Ein Relativierer ist jemand der hofft, dass ihn das Krokodil zuletzt verspeist.

      Tun Sie etwas Sinvolles:
      Versuchen Sie sich die Ellenbogen zu lecken und teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit.

    • Wenn es ungewöhnlich ist, frage ich mich: Woher kommt die schnelle Diagnose? Ungewöhnlich und rasche Diagnose – dass passt gar nicht zusammen. Worauf stützt sich die Diagnose? Was sind die Argumente, die gegen die weitaus plausiblere Lesart sprechen, dass er erstochen wurde? Vor allem aber:
      Ist der Obduktionsbericht öffentlich zugänglich?

  15. Ich glaube, die Polizei veröffentlicht absichtlich bewußt die haarstäubendsten Lügengeschichten mit der Absicht und Hoffnung, dass die einfach Keiner glauben kann und dadurch offensichtlich wird, woher der Wind in diesem Land weht. Das der Michel aber soooo dämlich ist und selbst DAS noch glaubt, damit konnte niemand rechnen.

    • Dem Michel kann man auf den Kopf pissen und er glaubt es regnet.

      Noch nicht gemerkt, dass hier (fast) alle völlig durchgeknallt sind? Aber so was von!!! Einmalig in der gesamten Menschheitsgeschichte!

    • „Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.“ – Johann Wolfgang von Goethe zu Eckermann, 16. Dezember 1828

Comments are closed.