Jahrzehnte lang, erst recht seit dem unseligen Jahr 2015, dem Startjahr der Merkelschen Willkommenskultur, machen uns Medien, Altparteien, Gewerkschaften, Kirchen – ja überhaupt alle Menschen, die „gut“ sind – mit aller Kraft weis, daß diese Republik von „bösen Rechten“ bedroht sei. Linke „Böse“ gibt es ja nicht. So einfach ist das. Ein Gastbeitrag von Peter Helmes

Leider kenne ich niemanden, der sich einmal der Mühe unterzogen hat, die volkswirtschaftlichen Schäden aufzuzeigen, die von rechten und linken Radikalen zu verantworten sind.

Wenn ich z. B. dann an die Exzesse bei Großveranstaltungen wie G20 usw., Autoabfackel-Aktionen der Antifa, an die Fassadenzerstörungen, an die Boykotte von Geschäften und Gaststätten usw. usw. denke, dann beschleicht mich die Gewißheit, daß „rechts“ noch ein wenig Nachholbedarf besteht, um mit den Linken Schritt halten zu können.

Noch deutlicher wird dies im Bereich der Körperverletzung und der (fahrlässigen?) Tötung, also der geballten physischen und psychischen Gewaltanwendung durch Linke.

Gleichzeitig gelingt es den Gutmensch-Propagandakräften immer wieder, die „öffentlichte Meinung“ solcherart zu manipulieren, daß solche Greuel schon ex ovo nur „rechts“ sein können, weil Linke keine Greueltaten begehen. Und wenn bei deren Umtrieben mal jemand zu Schaden kommt, ist er selbst schuld; denn er hat nicht die „richtige“ Gesinnung, sondern nur die „rechte“. Capito? Die veröffentlichte Meinung diktiert den Diskurs, aus dem dann die (angebliche) „öffentliche Meinung“ entsteht.

Wenn ich ohne Arg morgens die Gazetten aufschlage oder anderen Medien zuhöre, wird die oben beschriebene „öffentliche Meinung“ zur Gewißheit. Täglich grüßt das Murmeltier namens „die bösen Rechten“. Ausnahmen werden nicht gestattet.

Doch „Schlimmes von links“

Man mag sich deshalb meine außerordentliche Überraschung vorstellen, als mir eine Meldung in die Stube flatterte, die alles bis hierhin Gesagte konterkariert. „Report München“ berichtete am 11.09. geradezu Ungeheures, nämlich „Schlimmes von links“.

Da kommt gar der Berliner SPD-Innenexperte Tom Schreiber zu Wort. Der BR dazu:

„…Sein Büro in Treptow-Köpenick. Geschützt wie eine Festung. Panzerglas, Kameras, Bewegungsmelder. Seit Jahre kämpft Schreiber gegen Extremismus und linke Gewalt. Er zeigt uns die Antwort auf seine Anfrage zur Rigaer Straße an das Berliner Abgeordnetenhaus. Seit 2010 sind von dort 288 Gewalttaten verübt worden!…“

Hohe Gewaltaffinität

Besagter SPD-Innenexperte äußert weiter:

„Sie (gemeint sind die Linksradikalen/PH) zeichnet sich in der Tat so durch eine hohe Gewaltaffinität aus. Es ist zum Stück weit auch Terror im Kiez, der da stattfindet. Das heißt also, Menschen, die sich offensichtlich dagegen auflehnen, werden bedroht und zwar tatsächlich bedroht. So viele Dinge werden gar nicht mehr öffentlich, weil die Menschen eingeschüchtert sind und Angst haben.“

In der Sendung heißt es z. B. auch:

Eine linke Gewaltwelle neuer Dimension

„Abfackelte Autos. Bedrohung von Anwohnern. Brutale Straßenschlachten. Ein Klima der Angst. Oft Alltag rund um die besetzten Häuser der Rigaer-Straße im Berliner Kiez Friedrichshain (…)

Linksradikale bedrohen mitten in Berlin Justizbeamte, Politiker, Polizisten und auch ganz normale Bürger. Das Zentrum der Autonomen: Die besetzten Häuser in der Rigauer Straße. Für viele mittlerweile eine No-Go-Zone – die Angst geht um. (…) Der Höhepunkt: Ende August. Ein Justizgebäude wird gestürmt. Mitten am Tag. In Schöneberg. Ein Dutzend Links-Radikaler bedroht einen Referatsleiter. Der leitet die Ermittlungen gegen zwei in U-Haft sitzende Autonome. Ihre Szenenamen: Isa und Nero. Aus dem Umfeld der Rigaer Straße 94. Der einer soll einen Passanten schwer verletzt, der andere den Piloten eines Polizeihubschraubers geblendet haben. Bei den Autonomen gelten sie als Helden… (…) Nachfrage beim rot-rot-grünen Senat. Der Regierende Bürgermeister will kein Interview geben. Auch nicht der grüne Justizsenator…“

Tom Schreiber, der schon erwähnte SPD(!!!)-Innenexperte, gibt eine Antwort:

„Hier hat der Senat, auch das Abgeordnetenhaus, eine hohe Verantwortung, deutlich zu sagen: Wir sagen nein. Das geht nicht, das geht zu weit.“

Der BR zum Schluß der Sendung:

„Schreiber will sich von den Linksautonomen nicht einschüchtern lassen. Und nicht dulden, daß es mitten in Berlin weiter rechtsfreie Räume gibt.“

Linke Vorfeldorganisationen des Terrors mit Staatsgeldern unterstützt

Mehreres ist an dem Vorgang bemerkenswert:

  • Das alles gilt nicht nur für Berlin, sondern gehört in vielen deutschen Städten zum Alltag
  • Selten genug liest man in den Medien etwas über linke Gewalt – weshalb diese Reportage besonders begrüßenswert ist.
  • Mit dieser Reportage in der Hand läßt sich jedes Geschrei über „rechte Gewalt“ konterkarieren
  • Ein Skandal ist, wie sich verantwortliche Politiker verhalten: Mit wenigen rühmlichen Ausnahmen geben sie die drei japanischen Affen nach Kung-tse (Konfuzius), (Lun Yu. Gespräche / „Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen“): „Was nicht dem Gesetz der Schönheit (= angemessenes Verhalten) entspricht, darauf schaue nicht; was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, darauf höre nicht; was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, davon rede nicht; was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, das tue nicht.“
  • Man hört auch nichts über Konzepte der staatlichen Organe, wie dem linken Terror begegnet werden kann – ganz im Gegenteil zu rechtsextremem.
  • Und schließlich bleibt die Frage, warum gerade (und immer noch) linke Gruppen, Grüppchen und Verfassungsfeinde mit immensen Summen aus den Staatshaushalten bedient werden.

Konsequenzen „gegen links“

Vielleicht gibt uns ja der Innenminister eine Antwort. Er hat ja jetzt wohl – nach Lösung der Causa Maaßen – den Kopf freier für Konsequenzen „gegen links“.

Wir werden wohl warten dürfen.

**

Der Beitrag erschien zuerst bei CONSERVO

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

****

Lesen Sie auch:

Heiko Maas: Wie wäre es mit einen „Gipfel gegen links“?

22 Kommentare

  1. Da wird nichts passieren. Die SPD hat doch erst letzte Woche (?), ganz klar gesagt, dass sie die Antifa brauchen.

  2. Der Kampf gegen links entwickelt sich auf der Straße, denn wenn der Staat seiner Aufgabe nicht gerecht wird, könnte das die logische Entwicklung sein, denn wenn Unrecht nicht geahndet wird, entsteht ein neues Rechtsempfinden außerhalb der Gesetzgebung und deshalb wäre es ratsam, von staatswegen alles zu bekämpfen, was das Recht als solches in Frage stellt, egal von welcher Seite und Idiologien.

  3. Es scheint wie ein Strampeln gegen Zustände die man nicht kennt, wie etwas das nicht wahr sein kann. Man soll in Worte fassen, denn es liegt irgendwo in einem quer, was einen umtreibt. Doch wo fängt man an?das Land versinkt im Chaos und man kann es einfach nicht glauben.
    Seehofer hat gar nichts in der Hand, zu mächtig ist Frau M., alles scheint von langer Hand geplant und 100%: das hat System!

  4. Das Böse (das Unheil?) hält Hof –
    und das Armselige (Hasserfüllte, Machtgierige, Geltungssüchtige …) liegt ihm zu Füßen?

    Hoch leben Aufschub und Nichtwissen, Verleugnung und Verkehrung …?
    Hoch lebe die politisch korrekte Enthemmung – die „Dunkle Triade“ …?

    Spot(t) of!

    Und – ein liebender Gott (wenn es ihn gibt) möge uns bitte beistehen …!?

  5. In der Tat, hier sind sie auch schon umtriebig. Bisher nur Schmierereien. Aber mehr Angst vor hassenden Linken zu haben, als vor Islam-Terroristen, ist inzwischen nicht mehr abwegig.

  6. Also der Herr Seehofer hat gerade genug Sch. am Hals, weil man gerade von links versucht seine guten Mitarbeiter abzuschießen, so amputiert kann man nicht sehr schlagkärftig sein.
    Die Rechte muss sich gut überlegen, was langfristig gut ist, wenn sie sich im Gegensatz zu links staatstragend zeigt, könnte das für sie strategisch güsntiger sein. Opfer haben im Land gerade bei Naivbürgern viel Ehr.

    • PS

      falls Sie’s nicht mitbekommen haben.

      Seehofer’s Mannen regieren seit ü. 12 Jahren fleißig mit. In der EU bringen die wackeren CSU-Burschen auch immer ganz tolle Anträge ein und heben immer artig den Zustimmungsarm. 2015 waren sie auch dabei. Sie sollten also nicht all zu viel Hoffnung haben, dass Horst Sie oder Uns retten wird 😉

  7. Hallo, ich bitte um Eure Mithilfe! Schlecky Silberstein (der Staatsfunk-Fälscher) und/oder seine linke Truppe lassen systematisch meine YT-Videos über ihn sperren!
    Die angebliche Bedrohung ist nur vorgeschoben, tatsächlich geht es darum, dass ihn meine Videos als faules Ei entlarven!
    Gruß, Thomas

  8. Folgender strategischer Fehler hat sich leider eingebürgert, oder viele Köche verderben den Brei:

    Es ist nicht hilfreich zig Feindbilder aufzubauen. Wir kämpfen gegen Nazis, gegen Linke (aber nur die radikalen), gegen Moslems (nur die islamistischen) und gegen Mork vom Ork. Dabei differenzieren wir artig (moralisch wertvoll).

    Die Gegenseite hat es da einfacher.

    „Kampf gegen Rechts“

  9. Ich bin mir sicher das wird unterm Tisch gekehrt u es wird nichts geschehen. Die Politiker decken sich gegenseitig den Arsch u keiner wird da wen an den Pranger stellen. Man kann nur hoffen es ändert sich jetzt sofort was, oder der Zustand links gegen rechts wird immer krasser u gewalttätiger. Will dass die Regierung wirklich zulassen u macht nichts dagegen? Merkel ihre Macht schwindet weiter …

  10. Jeder der in Universitätsstädten lebt oder gelebt hat, kennt Häuser die seit Jahrzehnten von Linken bewohnt werden, weiß wie sie in den Hochschulgremien vertreten sind und „wahrhaft demokratisch“ handeln. Und weiß, wie sie auf Demos agieren und wie sie mit Andersdenkenden umgehen, alles staatlich finanziert.
    Aber Hauptsache es wird gegen Rechts alles menschenmögliche getan.

  11. Ja, der Staat scheint auf dem linken Auge blind zu sein – aus Angst als „rechts“ geziehen zu werden. Linke spielen sich nun als Verfechter der Demokratie auf bis hin zur Forderung, den früher „Bullenstaat“ geschimpften Staat zu verstärken – gegen rechts natürlich. Und Linksextreme schauen sich gewiss das Ganze amüsiert an.

  12. Da ich Herr Seehofer auch für einen leichten Sozialdemokraten halte wird er da nicht viel unternehmen. Außerdem gibt es in fast allen Parteien mehr oder weniger Sympathisanten der Antifa. Die Medien schreiben auch gerne von Aktivisten und täuschen so eine Art Folkloreveranstaltung vor. Wie die Linken Parteien eben auch die ja zum Teil mit Ihnen zusammen arbeiten !

Comments are closed.