Ein Streitgespräch, entstanden im Juli 2016, macht wieder einmal die Runde in den sozialen Netzwerken. Der von mir geschätzte Henryk M. Broder setzt der Islamversteherin und „Welt“-Redakteurin Eva Marie Kogel auseinander, was er vom Islam hält. 

In islamkritischen Kreisen macht dieser Absatz aus dem Gespräch wieder die Runde und beweist, wie gut Broder den Nerv getroffen hat:

Ich will keine Debatten führen über Kopftücher im öffentlichen Dienst, über Schwimmunterricht für Mädchen, über Männer, die Frauen keine Hand geben wollen, über Schweinefleisch in Kantinen und „kultursensible Pflege“ in Krankenhäusern. Und auch nicht darüber, wie viel Islam im Islamismus steckt. Ich will auch nicht genötigt werden, mich mit dem Koran zu beschäftigen, weder von weiß gewandeten Salafisten in der Wilmersdorfer Straße noch von Ihnen. Bleiben Sie bei Ihrer Wertschätzung für das „klassische islamische Recht“, das offenbar von den Kolonialherren versaut wurde. Und sobald Sie den Islam gefunden haben, der mit Demokratie kompatibel ist, sagen Sie mir bitte Bescheid.

Warum ich diese Sätze liebe und sie trotzdem falsch sind

Natürlich nervt die Islamdebatte. Aus vielerlei Gründen.

Wenn man ein Urteil gefunden hat, dann will man nicht immer und immer wieder darüber sprechen müssen. Was hat man davon, sich mit dieser Ideologie zu befassen? Es erscheint wie reinste Zeitverschwendung. Wenn Zeit wenigstens angenehm verschwendet wird.

Aber sich mit einer Ideologie zu befassen, die demokratiefeindlich, menschenrechtsverachtend, sexistisch, homophob, transphob, rassistisch -habe ich etwas vergessen?- ist, das ist alles andere als angenehm. Sich mit den Auswirkungen in der realen Welt zu befassen, ist emotional noch bedrückender. Wer will schon Bilder von ausgepeitschten Menschen, abgeschlagenen Köpfen, verwüsteten Kirchen sehen?

„Ich will auch nicht genötigt werden, mich mit dem Koran zu beschäftigen“

…sagt Broder und innerlich nicke ich bei dem Satz.

Aber genau das erhofft man sich von uns. Dass wir die Beruhigungssätze schlucken, von denen man uns suggerieren will, dass sie gut für uns sind.

Es ist eben nicht „der Islam“, der eine totalitäre Ideologie ist. Totalitär ist nur die extremste Lesart durch eine Minderheit.

sagt uns die Welt Redakteurin und sie schreibt auch ihre Artikel in diesem Sinn. „Warum das Schwulsein schon immer zum Islam gehörte“ ist so ein Beispiel. Kolonialmächte macht sie als Schuldige aus. Und passt somit wunderbar in die Reihe derer, die uns weiß machen, dass Nichts mit Nichts zu tun hat.

Mit ihr darüber zu diskutieren, dürfte wirklich sinnlos sein. Aber, lieber Herr Broder, es geht nicht um diese Hardcore Apologeten. Es geht darum, dass diese Ideologie eine Bedrohung für unsere Demokratie und unsere, auf westlichen Menschenrechte aufbauende, freiheitliche Gesellschaft ist.

Nur 28%, so jubelt die FAZ am 22.3.2018, sähen den Islam als etwas, das Angst mache. Was 10% weniger sei, als im Jahr 2006. Bereits 75% der Generation zwischen 18 und 29 sähen, so die FAZ, den Islam als Teil Deutschlands an.

Wenn eine Ideologie, die Frauen zu Menschen niederen Rechts macht, homosexuelle Handlungen mit Todesstrafe oder „milderen“ gerichtlich verfügten Sanktionen belegt und eine Gesellschaft das als Teil ihrer Selbst zu akzeptieren bereit ist, dann dürfen wir nicht schweigen. Ansonsten werden die Kogels es erreichen, dass wir die Gefahr erkennen, bevor es zu spät ist.

Wir sollten die Diskussion vielleicht in Indonesien oder Indien fortsetzen. Das sind ja beides Demokratien mit relativ hohem islamischem Bevölkerungsanteil.

sagt Frau Kogel zum Abschluß zu Henryk Broder. Prima, Frau Kogel. Sollen wir beide das machen? Aber nur, wenn wir händchenhaltend durch Indonesien laufen. Bei der Auspeitschung nach der Scharia lasse ich Ihnen dann gerne den Vortritt.

Es geht jedoch nicht um Frau Kogel

Es geht um unsere Zukunft und darum ist es unser Interesse, dass auch die nächsten Generationen in einem Deutschland des Grundgesetzes und nicht in einem Deutschland der Scharia leben.

Und deswegen müssen wir die Islamdebatte führen. Nur deswegen. Und zwar so lange, bis die Mehrheit in unserem Land verstanden hat, was drin steht im Buch und was diese Ideologie -und zwar Mainstream, nicht Randfiguren- für uns und unsere Freiheit und Demokratie bedeuten.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

196 Kommentare

  1. Und das „System Merkel“ rasch abwählen!Dieses „System“ ,hatte diese Überschwemmung von Islamisten & „Anhang“ nach Deutschland & Europa zu verantworten!

  2. (Forts. S.2) Die Geschichte des Islam ist die kriegerische Eroberung und Auslöschung der anderen Kulturen. Demokratie und Humanismus wären das Ende des Islam. Daher werden sich die „Funktionäre“ des Islam nie von Gewalt trennen. („Und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft.“ – ewiger göttlicher Imperativ!) Logischer Schluss:Unterwerfung der „Ungläubigen“ – Ein Moslem darf sich nicht integrieren.

  3. Warum geht das nicht in unsere weichgespülten Köpfe hinein? Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Koran und Scharia sind die Grundlegung dieser brutalen Ideologie. Unsere europäische „Leitkultur“ hat Jahrhunderte gebraucht, über Humanismus und Aufklärung zu einer gemeinsamen Lebensform zu finden. Diese beruht auf Menschenrechten und Demokratie (gilt auch für die moslemischen MIgranten). (S.1)

    • Das ist ja prima geschrieben, auch das Ziel ist klar :
      Sie sollten jedoch einen Weg beschreiben : Strategie u. Taktik !
      Mit dem Kopf durch die Wand ….?

  4. Es ist gut, dass im Kommentarteil auch zu dem Artikel vom 3.7. 2017 verlinkt wird, wo von Hildebrand die Gewalt im Islam, im Christentum und Atheismus verglichen wird. Viele Atheisten und liberale Muslime halten die christliche Tradition für genauso gewalttätig wie den Islam.Während in vielen islamischen Ländern Frauen gesteinigt werden, hat Jesus die Ehebrecherin vor der Steinigung gerettet!

  5. Und wenn man es schon nicht lassen kann (typisch Deutsch), dann nur die Besten nach vorne schicken, die den Sabberpredigern rethorisch überlegen sind. Nichts ist kontraproduktiver, als eine talkshow als Verlierer zu verlassen. Das brennt sich ins Schlafmichelgedächtnis (nicht das Inhaltliche!). Gilt übrigens nicht nur für die „Islamdebatte“.

  6. Im Prinzip rief er zum effektiveren arbeiten auf.

    „Ich will keine Debatten führen über Kopftücher“

    Mit wem führt man Debatten über Derartiges? Nur mit Ideologisierten. Macht Sinn?

    An denen können Sie sich einen Wolf abarbeiten, ohne jegliche Erfolgsaussicht, da der Islam gegen Logik und sachliche Argumente immun ist, sogar lügt.

    Die Welt ist groß genug.

    Islam go home! (kein (c))

  7. @PvB

    Broder hat sich klar und deutlich dagegen ausgesprochen, nicht (mehr) MIT den Islam-Apologeten zu debattieren, da sinnlos.

    Es sagte nicht, dass Unwissende und Heilbare nicht aufgeklärt werden sollen.

    Halten sich alle an Broders Rat, bleibt viel mehr Zeit Erfolgversprechendes zu tun, anstatt sich in sinnlosen Debatten MIT Islamfreunden zu verlaufen und wertvolle Energie und Zeit zu…

  8. Meiner Meinung nach ist es ironisch gemeint. Es ist SEINE Art sich GEGEN den Islam zu positionieren. Nicht jeder geht gleich auf die Straße, manche wehren sich scharfzüngig dagegen.

  9. Unsere Demokratie wird nicht vom Islam bedroht, sondern von einer Regierung, die vom Boden des Rechtsstaates völlig abgehoben hat und selbstermächtigt alles zerstört. Unser Problem ist nicht der Islam. Unser Problem ist unsere Regierung und all die „irgendwas mit Medien“ Dummköpfe.

  10. Ich bin mir sicher, daß Patrizia v. B. Herrn Broder mit voller Absicht mißverstanden hat! Denn daß Broder „keine Islamdebatte will…“ kann er nur im Brustton der Überzeugung sagen, weil er sich ganz sicher detailiert mit dem Lesebuch des Islams beschäftigt hat und weiß was drin steht. Er hat Recht, wenn er es so sagt, wie er es sagt! Aber er setzt die Erkenntnisse aus dem Koran voraus. Gut so!

    • Unsinn.
      Einfach mal die Passage aus Broders Interview auf FB suchen und staunen, wieviele das reposten im dem Sinn, wie ich es beschrieb.
      Broder schätze ich viel zu sehr, abgesehen davon dass es so viel Stoff für Artikel gibt, dass solche Dummheiten nicht nur falsch, sondern komplett überflüssig sind.

    • Peter,Du hast vollkommen recht !Wenn man etwas beurteilen will ,muss man es kennen.Seit jahren fordere ich auf den koran zu lesen.Nicht um sich bekehren zu lassen,sondern um zu lernen wie gefæhrlich dieses mohamedgeschreibsel fuer uns und unsere kultur ist.Es ist alles haarklein beschrieben und aufgefuehrt wie die mohamedaner sich gegenueber den „unglæubigen“ zu verhalten haben-Lesen und staunen !

      • genau um das geht es.
        Es ist mühsam, aber es gibt zur Aufklärung keine Alternative.

  11. Sobald Sie den Islam gefunden haben, der mit Demokratie vereinbar….
    WIR – nicht DIE – bestimmen welcher Islam mit unserer Demokratie vereinbar ist…
    ab sofort….Das „Warten“ wird Herr Broder – u. ich – nicht überleben.
    Definieren Sie bitte den „politischen Islam“ – 50% der Koranblätter – die fallen aus dem
    Buch raus, so entsteht Debatte, so kommt Freude auf.

  12. Ich WIDERSPRECHE ganz deutlich: Es ist schon genug debattiert worden. JETZT ist endlich HANDELN angesagt und zwar diese Mischpoke des Landes zu verweisen! Wozu noch weitere sinnlose und ergebnislose Debatten führen?

  13. Ich finde schon, dass wir fast überall gezwungen werden, den Islam zu konsumieren. Ich fühle mich in der Tat staatlich-gesellschaftlich von der besagten Klientel dazu genötigt. Dazu kommt eine Verniedlichung islamischer Riten, „Zuckerfest“, Kopftuchbindekurse oder wenn „Halal“ neuerdings als gesundes Fleisch durchgeht. Das ist ein Opferritus für Allah! und damit christlich gesehen Götzenfleisch.

    • Das Ziel ist die Vernichtung des Christentums. Immer noch nicht gemerkelt? Es läuft alles nach Plan. Hauptsache der Deutsche ist stolz auf seinen Atheismus und seinen säkularen Staat. Solch ein Staat ist nämlich gar kein Staat. Eine Nation ohne Religion ist dem Untergang geweiht. Die Folgen sind schon zu erkennen. Der Islam haut genau in diese Lücke.

  14. Das Islamthema in all seinen Varianten wurde vom verlängerten Arm der religiösen Ämter aus ihrer Heimat angestoßen mit dem Ziel, die Deutschen vor vollendende Tatsachen zu setzen und die links/grüne Sippschaft ist auf diesen Zug aufgesprungen, denn die einen wollen uns auf ihre Art und Weise erobern und die anderen wollen uns kaputtmachen, denn ihnen ist alles nationale widerwärtig.

  15. „Warum Sie mit psychopathologisch gestörten grün-linken Gutmenschen nicht diskutieren sollten “ Jürgen Fritz – M.E. hat sich Herr Broder nur an diese Maxime gehalten (selbst wenn sie damals noch nicht so formuliert war. Dass ihm diese Dame auf den Zeiger ging, war wohl verständlich.)
    Dass Aufklärung trotzdem Not tut : das ist wohl unbestritten ! Er macht es auch – z.B. achgut.com.

  16. … und wir müssen als freie Menschen klar machen, dass wir nicht im geringsten von unserer Kultur abrücken werden, zuliebe einer anderen, die unserer feindlich gesinnt ist. Bei uns gilt der demokratische Rechtsstaat, der individuelle Freiheit und Sicherheit garantiert (im Idealfall natürlich). Wem das nicht gefällt und wer dagegen kämpft, muß unser Land als Bedroher verlassen. Er passt nicht…

    • „…und wir müssen als freie Menschen klar machen…“.
      Soso, wir „frei sind wir denn?!
      „Bei uns gilt der demokratische Rechtsstaat…“
      Unter welchem Stein hast du denn gelebt allein die letzten 3 Jahre?!

      Man fragt sich echt in welchem Paralleluniversum so einige tatsächlich leben!

      • 😉 Ich sprach vom Idealfall. Zu dem wir zurück kommen sollten. Auch Ihnen von Herzen alles Gute.

  17. Die muslimische Indoktrination hinterläßt ein tiefes Trauma im Indoktrinierten. Unrecht ist Recht, Allah will es so. Daraus kann sich ein Moslem nur revolutionär befreien. Für die Masse undenkbar. Einstweilen versuchen die Moslems, angelockt vom westlichen Wohlstand, einen Spagat zwischen materiellem Wohlstand und totalitärer muslimischer Lebensweise. Im Herzen aber das Kalifat.

  18. Wie ich Herrn Broder so einschätze, wollte er damit ganz sicher nicht sagen, dass nicht über den Islam aufgeklärt werden sollte.

    Ich habe das eher so verstanden, dass der Islam den Herrn Broder mal gepflegt Berlichingen kann und er die Schnauze voll davon hat, sich weiterhin mit Betonköpfen auseinander zu setzen.

    Dem Islam den Vogel zeigen. So hab ich es verstanden.

      • Wer das intellektuell nicht erfassen kann und Herrn Broder beim Wort nehmen könnte, ist vermutlich auch kein guter Aufklärer und richtet wahrscheinlich mehr Schaden als Nutzen an. Aufklären bedeutet nicht, sich vom Islam in jede Diskusionsnische treiben zu lassen und jedes Unterthema breit zu treten, sondern gekonnt an den richtige Stellen anzusetzen. Ansonsten machen wir uns einen Wolf!

    • Genauso habe ich ihn auch verstanden! Ich halte es für vollkommen absurd, was man hier Herrn Broder unterstellen will, besonders wenn man seine Publikationen zum Thema betrachtet!

      • Nochmal lesen bitte.
        Ich schätze Broder und unterstelle ihm nichts, wirke lediglich seiner Wirkung entgegen

      • Ich kann durchaus sinnergreifend lesen, werte Patricia.
        Ich weiß, was Sie meinen, haben aber mit Herrn Broder den falschen erwischt!
        Viele der Diskussionsbeiträge zu diesem Artikel gehen in eine ähnliche Richtung. Könnte es vielleicht sein, daß Sie in Ihrem Artikel nicht die richtigen Worte für Ihre Gedanken gefunden haben?
        Merkel, Medien und Konsorten verweigern sich. Lesen Sie Broder!

      • Ich gehe gar nicht auf Broder los, den schätze ich zu sehr. Die Meisten können meine Gedanken nach vollziehen

      • Kein Patriot geht auf Broder los, liebe Patrizia !
        … obwohl man wegen seine Mainstream-Tätigkeiten
        sagen müsste; „Er ist ein Schwein, wie jeder andere
        Mainstream-Journalist auch „.
        Das Er Hier und Hier schreibt, macht Ihn nur noch
        schlechter und ich glaube Er hat auch ein Gewissen.
        … oder hat Er das auf seinen Hund übertragen !

      • Blödsinn.
        Nur komplette Deppen oder Menschen ohne jeden Anstand schreiben nach Lagerzugehörigkeit.
        Ich jedenfalls schreibe nach Prinzipien.
        Wen es trifft ist sekundär. Denn ich gehe auch praktisch nie auf den Menschen los, wie linker Journalismus das häufig tut, ich gehe auf die Meinung, die Tat los.
        Und hier gehe ich nicht auf Broder los, sondern versuche diejenigen aufzurütteln, die einfach nur müde sind, über das Thema mit Unwissenden zu reden.
        Und das tun in der Opposition viele füreinander, denn wir sind alle mal müde vom Kämpfen.

  19. Islam ist eine Religion der Gewalt und Unterdrückung.

    Gibt es ein Land unter dem Islam ohne Menschenrechtsverletzungen, Unterdrückung der Frau und Ermordung von Christen? Nein.

    War das grosse Moslem-Vorbild Mohammed ein Massenmörder? Ja.

    Werde ich als Nichtmoslem als „Ungläubiger“ verspottet und beleidigt? Ja.

    Spaltet der Islam die Gesellschaft? Ja

    Das reicht schon.

  20. Wenn man sw hat, wer wann über welche Risiken der Bevölkerung vorher hinlängl. informiert war zzgl. diverser ab 2015 plötzlich krass gewendeter Statements zu so einigem, war allein schon damit klar, daß es hier ganz und gar nicht „nur“ um Islam geht. Statt permanentem Islam-Gedudel standen für den auf sich gestellten Bürger daher ganz andere Themen an. Zu Recht. Mir egal, wer das wie umdeutet.

  21. Eine Religion will den Menschen helfen, ihre die negativen Gefühle wie Hass, Angst und Verzweiflung zu überwinden. Der Islam hingegen kanalisiert Hass auf alle Nichtmuslime.
    Deshalb ist es keine Religion, sondern eine faschistische Hassideologie, die sich lediglich als Religion ausgibt.

    • „DER ISLAM“ ist zu gliedern in „Glauben im Islam“ u. „politischen Islam“.
      Der Eine hat Reli- freiheit, der Andere nicht.
      Der „politische Islam“ will den Herrschaftsanspruch der Religion verbinden
      mit dem Machtmonopol des Staates.

      • Sehr geehrte Patrizia : Dann informieren Sie sich mal : Ganz Österreich
        müßte demnach falsch liegen : Definieren Sie erst mal den Kafir, Apostat,
        Märtyrer.. – alles Posten die nicht zur gerechten Ausübung des Glaubens
        gehören : Definieren ! dann schauen wir was zu wem gehört.
        Lesen Sie : Kleine- Hartlage : Das Dschihad- System!

      • Sehr geehrte Patrizia : philosophia 05.07.18
        Ich soll fragen ob ich etwas sagen darf, ob ich das Recht habe ?
        Ich soll Allah, Achmed od. Mohammed fragen?
        In dem Artikel erzählen, berichten, kommentieren Sie, alles schön :
        Entscheident ist was SIE, WIR wollen, WIR gestalten hier, kein Anderer.
        In Kairo können die noch 10.000 Verse hinzudichten, die sind noch gar
        nicht satt in ihrer Regelwut.

      • Gerd ,Du bist ,wie viele andere auch ,auf den trick mit der aufteilung des islam in religiøs und politisch hereingefallen .Demnach muesste es zwei korane geben.DER islam gruendet sich nunmal auf den koran und in diesem buch findest Du muehelos all das faschistische gedankengut ,das mit religion absolut nichts zu tun hat.DH der islam ist einen faschistische ideologie.

      • Genau so ist es wie Du schreibst !
        50% der Verse im Koran gehören zum „politischen Islam“ Nimm sie
        aus dem Koran raus u. wirf sie in den Mülleimer: Ergebnis, Du hast
        einen „deutschen Koran“ : Ein gewaltiger Schritt : So kommt Debatte,
        so kommt Freude….Klare deutsche Sprache, oder hast Du Angst ?
        Andere „zweckdienliche Maßnahmen“ sind von diesem Fakt unberührt.

  22. Broder hat recht: Es gibt über den Islam nix zu verhandeln, zu diskutieren und debattieren. Er ist im Kern schon antidemokratisch und menschenfeindlich. Es gibt nix zu relativieren, zu beschönigen oder zu interpretieren. Was im Koran steht, ist heiliges Gesetz der Muslime, basta. Man muss über den Islam aufklären, die ungeheure Bedrohung, die mit ihm verbunden ist, allen Unwissenden klar machen…

  23. Das hat er aber nett gesagt, der Herr Broder. Wenn da nur nicht seine, inzwischen wohl vergessenen, anders klingenden Worte über die Deutschen wären. Trausch au wem? (Traust Du auch wem?)

  24. Ich möchte mich gerne wiederholen: Lesen Sie unbedingt die Gebrauchsanweisung des Islam. Schule, Staat und Presse haben uns die Scharia u.a. mittelalterliche Methoden nicht erklären wollen. Antje Sievers hat in ihrem Buch: „Tanz im Orientexpress“ 25 Jahre Einblicke in innere Orientstrukturen und Familien gewonnen, wollen Sie das hier erleben? Ohne dieses Wissen reden Sie gegen Windmühlenflügel!

  25. Aufklärung JA

    Debatte NEIN

    (Achtung, der pfiffige Schelm vermischt das gerne und sorgt für unruhe im Hühnerstall!)

    2+2 ist 4

    Was sollte es darüber zu diskutieren geben? Vor allem mit Schelmen oder Schildbürgern, die behaupten das Ergebnis ist 5.

    Es ist übrigens kein Problem, wenn sie ihre eigenen Brücken so berechnen, aber bitte nicht mein Haus zum Einsturz bringen!

  26. das beste was man mit der islamdebatte und dem islam machen kann, ist ihn auf seine eigentliche „größe“ zurückzuschrumpfen indem man in weitestgehend ignoriert. inzwischen werden doch mit der islamdebatte alle wichtigen debatten totgeschlagen.

    diese debatte ist zur berühmten sau geworden, die uns die politiker tagtäglich zur ablenkung durchs dorf treiben.

    sagt nein danke zur islamdebatte

    • Die „Debatte“ ist mit 20 Sätzen zu führen! dann ist das Meiste erledigt.
      Beschreiben u. danach handeln, mit Logik u. Sachverstand.
      Nur der „Glaube“ ist gültig, Religion u. Staat getrennt wie im christlichen –
      so schwer ?

  27. Es war noch nie anders als daß die intellektuelle Aufarbeitung des Zeitgeistes etwas anderes gewesen wäre als Mülltrennung. Wer macht das gerne,- im Müll wühlen, um irrtümlich dort Gelandetes zu retten und den Rest den verschiedenen Wegen zuzuführen?!

    Aber man muß es machen,- um sich vom Müll zu trennen. Um nicht selbst zu Müll zu werden.

  28. Ich verstehe Herrn Broder hier sehr sehr gut. Er hat sich vermutlich mehr mit dem Islam auseinandergesetzt als wir alle zusammen und hat einfach keine Lust mehr auf all diese sinnlosen Diskussionen darüber. Jegliche Gespräche über den Islam, jegliche Diskussionen mit Leuten, die dem Islam folgen, erweisen sich stets als 100 % sinnlos. Das zumindest ist meine Erfahrung – seit 30 Jahren!

    • dann werden die 90% der Bürger weiterschlafen, denn sie glauben das, was Mainstream ihnen erzählt. Also kein Grund zur Sorge.
      So war es doch in den letzten Jahrzehnten.

      • Liebe Patrizia von Berlin, tatsächlich wird es genau so sein. Die Leute schlafen nicht, weil der Mainstream es ihnen erzählt, sondern sie schlafen, weil sie zu dumm sind, die Realität zu erkennen. Und gegen Dummheit ist bisher nun mal leider kein Heilmittel entdeckt worden. Grausame Wirklichkeit. Seit 30 Jahren beschäftige ich mich mit diesem Thema und habe unzählige Diskussionen geführt. Im Nach-

      • -hinein muss ich leider feststellen, dass jedes Wort vergebens war, komplett unnütz. Ich habe niemandem die Augen geöffnet. Wenn das bei Leuten geschah, dann nur durch bitterste Erfahrungen. Offenbar lernen wir Menschen nur durch Leid und Schmerz – oder man hat genug Grips im Kopf…

      • ja, kenne ich. Das macht müde, ich weiß.
        Aber wenn man mal zurück sieht, dann werden es über die Jahre immer mehr.
        Vor 10 Jahren wäre Kaufbeuren glatt abgenickt worden.
        Auch die Diskussionen verändern sich immer mehr. Viel mehr Bürger kennen die Grundlagen dieser Ideologie und sorgen dafür, dass Diskussionen, etwa in Facebook, sich ändern. Die Zensurpraxis wird aus genau dem Grund verschärft.

      • Ist allgemein gemeint: Ich bin hochgradig erstaunt, welche Vorstellung von Politik es hier in D. (auch hier auf PP) gibt: Ein paar Mal ’ne Demo, und die Politik ändert sich? Gute Güte!
        Politik ist das Bohren ganz dicker Bretter! Wann wird das endlich kapiert?
        Ja, Sie haben recht mit den 10 Jahren. Das sind die Zeitspannen, auf die man sich einstellen muß (bei friedlichem Wechsel)!

      • Liebe Patrizia, in letzter Zeit frage ich mich, ob es nicht genau umgekehrt ist. Ich habe das Gefühl, die Leute werden immer noch blinder. Schauen wir bloß auf München: Demo Stürzenberger auf dem Marienplatz – eine Handvoll Mutiger. Demo gegen die „rechten Hetzer“ und pro Islamisierung letztes Wochenende – 50.000 buntgläubige Grüninnen und Grüne (!!!).

      • das Gefühl kenne ich, ja. Aber man sollte es sich vergegenwärtigen, dass weder Konservative noch Liberale gerne demonstrieren. Das ist kein Teil von unserer Kultur. Als ich dieses Jahr mit David in Cottbus war (tolle Demo übrigens) fiel mir ein, dass meine letzte Demo mit der CSU 1982 auf dem Marienplatz war.
        Wir haben eine andere Kultur. Dazu gehören Blogs etc. Im Prinzip ist es egal wie, es kommt auf das Erreichen des Ziels an, die Zukunft in Freiheit und Demokratie zu sichern. Und da habe ich heute mehr Hoffnung als vor 2 Jahren.

      • Oder Sie haben nicht überzeugt mit ihren Gesprächen. Den Fehler immer bei anderen zu suchen, ist menschlich, weil bequem, aber nicht immer zielführend. Menschlich haben Sie meine volle Sympathie, da ich das auch kenne. Aber ich habe gelernt: Bei sowas sollte man sich fragen: Was habe ICH falsch gemacht?

    • Es könnte gut sein, dass der Islam selbst weiterhin quasi negative „Aufklärung“ betreibt, indem er immer dreister seine Maske fallen lässt und immer mehr Islamfreie erkennen, wie sehr sie verarscht werden von Medien, Politik usw, die uns den Islam als dolles Ding andrehen wollen…

      • Hoffen wir es. Im Übrigen möchte ich hier auch mal loswerden, dass Sie, Patrizia von Berlin, wirklich ganz tolle Arbeit leisten und auch sehr sehr gut schreiben und wertvolle Beiträge leisten. Meine Hochachtung dafür!

    • Genau richtig Aber : nicht vergessen : den eigenen Kopf anstrengen u.
      konsequent nach humanistischer Grundlage organisieren –
      ohne Allah zu fragen – das sollten Sie u. Herr Broder tun…

  29. Die Autorin hat Broder mißverstanden. Fast jeder 2. Artikel von ihm auf der „Achse“ hat mit Migration und Islam zu tun. Er dürfte einfach die Faxen bis oben dicke haben, sich jeden Tag mit diesem Mittelalter beschäftigen zu müssen. DAS ist hier – wie ich finde, recht eindeutig – der Punkt. Ansonsten: erst Tichy, jetzt Broder – Profilierung auf Kosten Gleichgesinnter ist billig.

    • Nein, habe ich nicht.
      Der Artikel wird immer wieder zitiert und zwar von Islamkritikern, die einfach genug haben von Islamdiskussionen. Den Luxus können wir uns nicht mehr leisten. Entweder wir überzeugen die Schlafschafe und zwar in den nächsten Jahren oder es wird zu spät sein.

      • Schon klar. Ich denke, Broder weiß das mindestens genauso gut, sonst würde er 1. nicht so oft drüber schreiben und 2. auf seiner „Achse“ nicht täglich etwas über den Islam drinstehen.
        Und wieso kritisieren Sie ihn, wenn Sie eigentlich die „Schlafschafe“ meinen?

      • Weil sich zu viele, die aufklären könnten, seiner Meinung anschliessen.
        Geben wir es auf zu informieren, die Schlafschafe (Ines Laufer) zu wecken, dann werden wir verlieren.

      • „Weil sich zu viele, die aufklären könnten, seiner Meinung anschliessen“
        Dann hätten auch diese Menschen Broder falsch verstanden, denn er selbst hört ja nicht auf zu informieren.

      • ja, genau das gab den Anstoss zu dem Artikel.
        Und das waren keine Dummköpfe, Menschen aus meinem Freundeskreis mit teils mehreren Tausend Followern.

      • Dann bestünde Ihr Job jetzt darin, Ihre Freunde über dieses Mißverständnis in Kenntnis zu setzen, da diese offenbar an folgendes nicht gedacht hatten: Wir alle tun Dinge, die wir nicht wollen, von denen wir aber wissen, daß wir sie tun MÜSSEN.

        Mir z.B. geht das Thema auch auf den Sender, und zwar hochgradig, aber …

      • Ja, klar – HIER. Bei Ihrem Begriff „follower“ denke ich halt immer zuerst an twitter, facebook & Co. – und auf Ihrem Twitter-account sah ich diesen Artikel (noch) nicht. Oder hab ich ihn übersehen?
        Facebook hab ich nicht geguckt, da gibt’s einfach zu viele patric(z)ia berlins …

      • Dann gibt es noch eine ganz andere Ebene: Was, wenn es gar nicht um Überzeugung geht, weil die Leute alles Wichtige zwar längst wissen, Autorenblogs aber nicht kapieren, daß die Leute einfach Angst haben, aus Gedanken Taten folgen zu lassen? Oder ganz einfach nicht wissen, was sie dagegen tun sollen, und es ihnen auch niemand sagt?

      • dann wären in Kaufbeuren nicht 25% der Bevölkerung beim nein gelandet, was beachtlich ist, aber zu wenig.
        Dann wären es eher 70 oder 80% gewesen.
        Und da müssen wir hinkommen, wenn wir uns eine Zukunft erhalten wollen.
        Das mit der Angst kennen wir und mit den Taten auch.
        Aber zu viele lassen sich noch einlullen. Wie in Kaufbeuren. Niedrige Beteiligung, trotz 0 Risiko.

      • „Dann wären es eher 70 oder 80% gewesen.“

        Das ist Traumtänzerei – und auch nicht nötig. Die Wahlbeteiligung (lt. „Welt“) lag bei 45%, das entspricht der Beteiligung bei der dortigen jüngsten Kommunalwahl vom März 2014. Kaufbeurens Bürgermeister Bosse (CSU) sprach von einer „sehr hohen Wahlbeteiligung“ („Welt“).

      • der war froh, durfte das nur nicht sagen.
        8 von 10 Stadträten der CSU hatten die Moschee auch abgelehnt.
        So kann er sich entspannt zurücklehnen.

      • Na sehen Sie – eine in Ihren Augen niedrige Wahlbeteiligung hat dafür gesorgt, daß das Projekt (zunächst – ist ja leider noch nicht ganz aus der Welt) gekippt wurde.
        Denken Sie positiver, liebe Patrizia! Es sind IMMER Minderheiten, die Änderungen bringen! Mehrheiten sind nur später nötig – für die Konsolidierung.

      • Das könnte Kubitschek gesagt haben.
        Er übersieht nur, dass es nicht nur Häuptlinge braucht, sondern auch Indianer.

      • Das sagt einem ein simpler Blick in die Geschichte+Logik: Boston Tea Party, 1789, Oktoberrevolution, 1918+1989 bei uns, vor ein paar Jahren Tunesien – überall sind es Minderheiten; dafür brauch ich keinen Kubitschek (wer is’n das überhaupt?).
        Mit den Indianern gebe ich Ihnen recht, allerdings gibt es auch im Häuptlings-Wigwam noch Optimierungsbedarf.

      • ich kann nur für die alternativen Medien sprechen. Das sind eben Individualisten, Konservative, Liberale. Eben keine Herdentiere. Das ist (richtig erkannt und kritisiert) Nachteil, aber auch Vorteil. Dieser „Flohzirkus“ ist viel schwerer zu erschlagen, als eine konzentrierte Bewegung. Und es werden auch viel mehr Menschen erreicht.
        Jemand der auf PP ist, würde nie auf manch anderen Seiten sein und umgekehrt.

      • Mag ja sein. Aber jetzt reden WIR miteinander – bitte jetzt mit Blick auf folgende Krümel: Boston Tea Party, 1789, Oktoberrevolution, 1918+1989 bei uns, vor ein paar Jahren Tunesien – immer sind es Minderheiten, richtig? For sowas brauch‘ ich keinen Kubitschek (wer is’n das übrhaupt?).

      • Mit den Indianern stimme ich Ihnen zu. Aber es sind nicht so viele nötig, wie Sie wohl befürchten. Das hängt aber auch von den Häuptlingen ab, wo es Optimierungsbedarf gibt. Denn mitlaufende Indianer lieben Charismatiker.

      • @Patrizia

        Was Sie wollen ist, dass Menschen aufgeklärt werden, um mit etwas Glück „richtig“ abzustimmen!? Löblich!

        Haben Sie akzeptiert, dass der Islam ein demokratisches Mitspracherecht hat? Wir handeln das mit dem Islam demokratisch aus?

        Was passiert, wenn sich die Mehrheitsverhältnisse ändern? Stimmen wir dann demokratisch über die Sharia ab und freuen uns über 51:49? Uffs, geschafft?

      • Satz 1: ja. So läuft das in einer Demokratie. Abgesehen davon ist ein Regieren gegen die Mehrheit auf Dauer eh nicht möglich.
        Satz 2: nein, ich halte den Islam für verfassungsfeindlich und somit genauso zu behandeln wie jede andere totalitäre Ideologie. Damit sind wir aber wieder bei 1.
        Satz 3: das ist genau das, was wir verhindern müssen. Eine islamische Mehrheit bedeutet das Ende unserer Demokratie, unserer Menschenrechte.

      • Mir will dennoch nicht einleuchten, warum in einer Demokratie mit Verfassungsfeinden und einer totalitären Ideologie um Mehrheiten gerungen werden muss. Was gibt es zu gewinnen, was ich nicht schon habe?

        Der nächste logische Schritt kann dann doch nur sein, über die Einführung der Sharia abzustimmen zu müssen (indirekt taten wir es bereits). Wir Demokraten machen das so? Das geht schief 😉

      • @Stadtreisender
        „Mir will dennoch nicht einleuchten, warum in einer Demokratie mit Verfassungsfeinden und einer totalitären Ideologie um Mehrheiten gerungen werden muss.“

        Dann erleuchten Sie uns doch mal, wie Sie Merkel, Steinmeier & Co. aus dem Amt jagen wollen, wenn nicht per Mehrheit.

      • @Monsterkrümler

        Es ging im Moment um Horden von Moslems, die uns…logischer Weise…bald demokratisch überstimmen werden, bzw. um die, die aus ihrer Verfassungsfeindlichkeit kein Geheimnis machen. Sprich: Bekennende Moslems.

        Würden die von Ihnen Genannten rechtsgültig der verfassungsfeindlich überführt werden, müssten wir mit denen auch nicht mehr ringen ;-).

      • @clochard
        „rechtsgültig der verfassungsfeindlich überführt werden“

        Ihnen ist schon klar, daß so etwas in einer Demokratie jeweils individuell nachzuweisen und festzustellen ist?

      • PS
        Wenn Sie angegriffen werden, laden Sie die Angreifer dann zur demokratischen Abstimmung über ihr persönliches Schicksal ein?

        Und wenn es dumm läuft und Sie verlieren, dann beugen Sie sich ihrem Schicksal und lassen sich demokratisch abmurksen?

        Irgendwie völlig gaga, oder seh nur ich das so?

        Vllt. hätten die Wiener damals mit den Türken auch demokratischer sein sollen :-))))))))

      • Doch hab ich.

        Ich bin nur der Meinung, dass die gewöhnliche Debatte nichts bringt. Siehe letzte 3 Jahre, gähn. Liegt daran, dass ich die Menschen kenne und ich der schlafenden Masse weniger Interesse zutraue als Sie.

        Wenn überhaupt, muss sich die Art der Debatte grundlegend ändern. Es muss im übertragenen Sinne Blut fließen. Ansonsten reißt man das gemeine Volk nicht aus dem Schlaf.

      • @Clochard
        „Es muss im übertragenen Sinne Blut fließen. Ansonsten reißt man das gemeine Volk nicht aus dem Schlaf.“

        Dafür gibt’s hier keine Traute. Stattdessen ein Trauerbericht über den Schweden. Also noch mehr Resignation & Hoffnungslosigkeit.

        Und dann später wieder ganz verwundert fragen: Warum machen so wenig mit? Alles „Schlafschafe“?

        Sie kapieren es nicht.

      • zu Satz 3: Der Weg dahin läuft über die Betten (Demografie). Diesen Prozeß in irgendeiner Weise zu unseren Gunsten zu beeinflussen sollte m.E. im Fokus stehen und auch hier thematisiert werden.

      • richtig.
        DEN Artikel will ich schon seit Monaten schreiben.
        Gehen die Babyboomer, dann ist es vorbei. Endgültig.

      • @PvB
        Ach, liebe Patrizia, ich schrieb Ihnen doch schon mal: Denken Sie positiver! Nichts ist endgültig!
        Im übrigen: Was sollen Leser mit einem Blog anfangen, das Opposition aufbauen will, aber mit solchen Negativ-Kommentaren (z.T. auch Berichten) kommt? Leute wollen Positives! Hoffnung! Perspektiven!

      • Tschuldigung, ich will nicht lästig werden. Aber weil es so schön Schildbürger ist, kann ich nicht anders. 🙂

        Wir sind uns einig, das sich Islam und Demokratie ausschließen?

        Sie können in einer Demokratie über fast alles abstimmen, aber nicht darüber, ob die Demokratie abgeschafft werden soll.

        Nichts anderes ist es aber, den Islam zur Abstimmungen über demokratische Werte einzuladen.

      • „Und da müssen wir hinkommen“
        Die meisten Menschen sind im politischen Bereich Mitläufer. Das war hier noch nie anders, egal, ob Weimar, nazi, DDR-BRD oder jetzt D. Wir müssen „nur“ dafür sorgen, daß genug mitlaufen für 51% bei Wahlen. Und für action reicht ein Bruchteil davon.

      • Psychologie der Massen, oder wie schaffte es der eigentlich unterbelichtete Hitler ein ganzes Volk zu verblöden.

        Philosophen sind als Anführer völlig ungeeignet (gab es auch noch nie!), da deren Kerngeschäft Selbstzweifel ist. So etwas kennt ein echter Anführer nicht.

        Jeder Politiker hat sich damit befasst, wie Adolf und andere Despoten das gemacht hat. Wer was erreichen will…

      • „da deren Kerngeschäft Selbstzweifel ist. So etwas kennt ein echter Anführer nicht.“

        Richtig. Weswegen im Häuptlings-Wigwam der Merkelkritiker Optimierungsbedarf besteht – zu wenig Kriegsbeile, zu viele Friedenspfeifen. Und mitlaufende Indianer lieben Charismatiker, mit Inhalten beschäftigt sich eher der Mittelbau.

      • Sie haben das ausgezeichnet erkannt!!!

        Menschen folgen nur Siegertypen. Ob die gute oder schlechte Absichten haben, ist den Massen egal. Hauptsache nicht auf der Verliererseite stehen.

        Die AFD hat zu wenig echte Erfolge, mit denen sich die Massen identifizieren könnten. Sie sind zu zaghaft, fast schon ängstlich.

        Es geht darum Massen zu mobilisieren, nicht um Recht oder Unrecht haben.

      • @Versteher
        „Es geht darum Massen zu mobilisieren“

        So ist das. Und jetzt wäre auch der richtige Zeitpunkt für Dr. Berger, die Positionierung seines Blogs zu schärfen, da Mobilisierung anderen Gesetzen folgt (z.B. Negativ-news = NoGo). PP würde sich noch am ehesten dazu eignen.

      • Dann gibt es auch einen Unterschied im „approach“ zwischen uns: Ich käme nie auf die Idee, mündige Bürger als „Schlafschafe“ zu bezeichnen; diese Art Volksverachtung überlasse ich dem Establishment der Altparteien. Vielmehr ist meiner Logik zu überlegen, was bei uns, den Migrationskritikern, falsch läuft.

      • die Bezeichnung stammt von Ines Laufer und sie passt.
        Wer ignoriert macht sich mit schuldig. Und beim Aufwecken darf man durchaus ein bißchen deutlich werden. Es wird ja niemand direkt als Schlafschaf bezeichnet, vielmehr kann sich jeder überlegen, ob er in die Kategorie gehört oder gehören möchte.

      • „Wer ignoriert macht sich mit schuldig.“

        Hier gilt: Was in der historischen Betrachtung richtig ist, taugt nicht unbedingt für Taktik und „approach“ bei politischen Kampagnen. Zum Ignorieren: Was glauben Sie, wieviele Leute keine Ahnung von der Existenz z.B. dieses Blogs hier haben – z.B. mangels Internet? PP-Prints=vllt. sinnvoller als Sie denken!

      • Euch sitzt die Angst derart im Nacken, dass ihr problemlos eine Massenpsychose auslösen könntet. Angst ist nämlich ansteckend.

        Bloß kein falschen Wort, nur kein Risiko, niemanden verkamelkümmeln…

        Wen wollt ihr so erreichen? 1x Ghandi?

        Versucht so zu reden, wie normale Menschen denken.

        Sehr geehrter Herr Afroamerikaner, wäre es Ihnen zuzumuten, meine Frau heute nicht zu vergewaltigen?

      • ja, und genau weil wir Angst haben, machen wir so einen Blog.

        Wie ich solche mutigen Sprüche aus der Anonymität heraus liebe …

      • @PvB
        „ja, und genau weil wir Angst haben, machen wir so einen Blog.“

        Er hat mit seiner Bemerkung völlig recht. PP bleibt beim Denken regelmäßig an einem Punkt stehen und weigert sich, den nächsten Schritt zu gehen.

      • Wenn Sie damit meinen, dass wir uns nicht in eine radikale Ecke treiben lassen, haben Sie damit sogar recht. Die Arbeit an PP hat mir gezeigt, dass nicht nur Linksextreme eine Gefahr sind, sondern durchaus auch Rechtsextreme, dass Antisemitismus in Deutschland eben nicht nur bei Muslimen und Linken fröhlich Urständ feiert, sondern eben auch in rechtsextremen Kreisen – schauen sie nur mal einige „alternative“ Blogs an – da kommt einem das Grausen

      • Nein, Herr Dr. Berger, es geht hier nicht um links oder rechts, sondern um MOBILISIERUNG, wie auch die Hinweise auf Le Bon / Canetti hier sehr klar zeigen. JEDE Partei mobilisiert. Das hat nichts mit lks/rechts zu tun – völlig falsche Spur. Ihre Artikel verbreiten Resignation + Hoffnungslosigkeit. Ist das so gewollt?

      • Menschen tendieren dazu schöne Dinge zu glauben, sei es auch die größte Lüge. Einfache Feindbilder, rosa Wolken. Alles was nicht anstrengend ist.
        Die Renten sind sicher, Wir schaffen das,..all so einen Humbuk mögen sie.

        Echte Aufklärer, die unangenehme Wahrheiten verkünden, werden von minderer Schwarmintelligenz einfach nieder gemäht. Zuckerbrot kommt besser an.

      • @Le Bon-Fan
        „Zuckerbrot kommt besser an.“

        Richtig. Es werden jede Menge positive Nachrichten benötigt. Ermutigungen. PP macht da schon etliches. Leider findet sich immer wieder dieser weinerlich-resignative Unterton. Geht gar nicht!

      • @Grobis kleine Schwester

        So meinte ich das aber nicht. 🙂

        Eine Nette Lüge hält sich u.U. ewig. Eine unangenehme Wahrheit dringt in die Hirne erst gar nicht ein. Dem verweigern sich Menschen.

      • „Eine Nette Lüge hält sich u.U. ewig.“

        Also ich kenne keine. Lügen tragen nicht. Halbwahrheiten & Klischees: ja. Aber da steckt eben auch ein Körnchen Wahrheit drin.

      • Der Trick ist der, dass niemand ein Schlafschaf sein möchte. Keiner von den Schlafschafen muss sich diesen Schuh anziehen. Ähnlich wie Gutmensch, etc.

        Und wer ein Schlafschaf ist, der muss damit leben 🙂

        Umgekehrt funzt das auch supi.

        Die Rechten, die Nazis…

        Wer will das schon sein? Dann bleibt das Schafschaf lieber ein linker Gutmensch. Alles besser als Nazi…

      • @Clochard
        Zu diesem Beitrag fiel mir als erstes ein, daß ich mir wohl die beiden mittlerweile vergilbten Bücher von Le Bon und Canetti reinziehen muß. Da ist wohl zu viel in Vergessenheit geraten.

      • Das heißt, Sie können mit den seit. rd. 1 Monat stagnierenden „Alexa“-Zahlen gut umgehen? Dann ist ja alles in Butter.
        Ich verfolge das nämlich für knapp 30 Medien, und auf meiner Liste liegt PP relativ knapp hinter der „Achse“, Tichy und dem Postillon. Daher die Bemerkung.

      • die interessieren uns gar nicht.
        Wir sind der einzige Blog, der keinem Autor etwas zahlt und einer der Wenigen ohne Werbeeinnahmen. Deswegen haben wir keinen Druck Klickzahlen zu erreichen. Wir freuen uns, aber da hängt für niemanden etwas dran. David Berger ist auch ohne, bzw. war vorher schon, prominent.

      • Umso besser.
        Für mich ist das übrigens eine neue Info, da ich, wie wohl viele User, einen Adblocker nutze und daher überhaupt nicht weiß, ob eine Seite nun Werbung hat oder nicht.
        Vielleicht geeignet für ein bißchen PP-Eigenwerbung damit?

      • Als ich PP zum ersten Mal besuchte (die Rußland-Safari – ach ja: wo bleiben die Fortsetzungen? Kommt da noch was?), war mein Adblocker schon eine kleine Ewigkeit installiert. Ich vermute, ich bin da nicht der einzige.

    • Teil 1: Vielleicht lässt sich die ermüdende Islamdebatte – zeitlich phasenverschoben – ein wenig mit jener um die Holocaust-Leugnung vergleichen. In beiden Fällen ist bzw. war es eine ZUMUTUNG, eine solche Disk. überhaupt führen zu müssen.Aber solange es relevante gesellschaftliche Kräfte bzw.Kopfnicker gibt,die kolportieren, Islam bedeute „Frieden“, solange die künstliche Trennung von Islam und

    • Teil 2: Islamismus nicht nur von Ideologen postuliert, sondern von Millionen Menschen auch geglaubt wird, — solange wird einem wohl auch die Fortsetzung der Islamdebatte nicht erspart bleiben.

      • Welcome back!
        Das sehe ich zunächst auch so. An der Islam-Debatte hängt aber mehr: Es geht ja um Migrationspläne großen Maßstabs (UN, EU), letzlich um das Versagen von UN und EU in Afrika. Diese Migration ist ein UN/EU-Outsourcing nach dem Motto: Wir waren zu blöd/korrupt für die Lösung vor Ort, werdet Ihr (die West-Völker) jetzt halt damit fertig.

      • Ebenfalls Welcome back! Klar, dass die Islam-Debatte heute unvergleichlich virulenter ist als jene um die „Auschwitz-Lüge“ und globale Dimensionen aufweist. Bei meinem Vergleich ging es auch nur um das subjektive Unbehagen, sich immer wieder mit Phänomenen auseinandersetzen zu müssen, von denen man fälschlicherweise vielleicht annehmen könnte, sie seien gesellschaftlicher Konsens.

      • „Bei meinem Vergleich ging es auch nur “

        Ah, okay – got it! Ja, das ist in der Tat unerquicklich. Es war und ist in beiden Fällen wichtig am Ball zu bleiben. Bzgl. des I-Problems hat hier an dieser Stelle der User mit de vielen namen einen m.E. wichtigen Punkt (Menschenbild, Mobilisierung) angesprochen. Wie sehen Sie das?

      • Womit die unfähigen Eliten das Problem einfach durchreichen und moralisch aufplustern, damit kein Widerstand kommt. Und die deutsche Wirtschaft ist natürlich an Billigstlöhnern interessiert.

    • Ist die ISLAMDEBATTE aus unserer Sicht Ergebnisoffen?

      Wenn ja, dann sollte sie natürlich geführt werden 🙂

      Als ob die Menschen doof wären und aufgeklärt werden müssten wie kleine Kinder. Die haben auf Unangenehmes einfach keine Böcke und verweigern sich.

      Alles was man wissen muss, kann man in 10 min erfahren. 3 Jahre haben nicht ausgereicht? Hängen wir noch 5 Jahre predigen ran? haha

      • Ja und nein.
        Über den Islam müssen wir nicht diskutieren.
        Aber was machen Sie mit den Moslems? Alle rausschmeißen?
        Vielleicht ist das auch der falsche Ansatz. Vielleicht sollten wir einfach nur deutlich machen, wie WIR leben wollen.

      • @Bröckelkeks

        Komische Frage.

        Was machen Sie mit Gästen, die sich in Ihrem Haus nicht benehmen oder mit denen, die sich ohne Ihr Einverständnis Zutritt verschafft haben, dann aber eigentlich doch ganz friedlich vor ihrem Fernseher sitzen und um Kekskrümel bitten?

        Ein bischen Schwanger geht nicht. Entweder oder!!! Auch wenns schwer fällt seinen „schlechten Charkter“ zu zeigen: RAUS!

      • @knochenpulver-ahnungslos

        Niedlich. Aber wie soll das in der Praxis ablaufen? Alle mit dem Bus rausfahren?

        Von dem klitzekleinen Problem, daß in Berlin zig Deutsche „REIN!“ rufen, gar nicht zu reden.

      • @abgebrochene Leibnitzacke

        Dann leben Sie doch damit und harren der Dinge die noch kommen werden und philosophieren einfach weiter.

        Entweder raus, oder wie der Iran enden. Suchen Sie sich was aus. Relativ dazwischen gibt es nichts, auch wenn die Relativierer und Moslembekehrer das gerne so hätten.

        Um so mehr kommen, um so „gläubiger“ werden sie. Naturgesetzt und geschichtlich belegt.

      • PS

        Ein klein wenig verlangsamen können Sie den Prozess auf diese Art natürlich, aufhalten aber nicht. Nutzen Sie die 2-5 gewonnenen Jahre sinnvoll 😉

  30. Broder meinte wahrscheinlich, dass Er sich den
    Koran nicht aufzwingen lassen will !
    Beschäftigen kann man sich mit ihm schon.
    Sollte das Volk nicht vollends zur Vernunft kommen
    und die Verräter unserer Heimat abwählen,
    wird es einen Bürgerkrieg geben. Mein Rat; lasst Euch nicht entwaffnen,
    auf BW, Polizei und Justiz ist kein Verlass mehr ! Sie wurden alle schon
    von Linksfaschisten besetzt.

      • Meinen Sie mit Zwischenruf :“Nein so nicht, …“ ?
        Werte Patrizia;
        Broder: ich will nicht genötigt … usw.
        Patrizia: Aber genau das erhofft man sich von uns !
        Was soll dieser Scheiß ?
        Wir erhoffen uns also das wir genötigt werden ?
        weil uns das suggerieren will, das die Beruhigungssätze im
        Koran gut für uns sind ? ….da kann man nur noch sagen:
        „Anna mei Tropfen „

  31. Das Problem bei der Islamdebatte ist, dass viele Leute glauben, beim Islam gebe es wie bei uns so etwas wie eine Trennung zwischen Gesellschaft und Staat auf der einen und Religion auf der anderen Seite. Wer verstanden hat, dass das nicht so ist, und deshalb z.B. Todesdrohungen gegen Schwule im Koran etwas völlig anderes sind als solche im Alten Testament, ist schon ein ganzes Stück weiter.

  32. Abschlussfrage:

    Warum wird die AFD so selten ins TV eingeladen. Warum redet man lieber ÜBER die AFD anstatt MIT der AFD.

    Wenn man es schon nicht lassen kann über den Islam zu sinnieren, dann wäre es klug in jedem Gespräch zumindest die intellektuelle Führung zu übernehmen und grundsätzlich auf die Sharia zu verweisen. „Lassen Sie uns erst mal darüber sprechen, warum Sie Frauen steinigen.“

  33. Da Diskussionen mit Moslems noch nie Erkenntnisse ihrer Friedfertigkeit gebracht haben, empfehle ich folgende Vorgehensweise: Bei Streitgesprächen, …den eigenen Taschenkoran mitnehmen und einen Filzschreiber.
    Bitten Sie den Islamverfechter, um die Streichen einer Gewaltsure: Z.B. Sure 9.5.
    Sie werden sehen, wie man sich weigert. Man will Gewalt also doch stehen lassen?
    Beweis erbracht!

    • Das nenne ich mal eine gute Idee! Danke für den Tip! … wobei ich eigentlich mit diese „satanischen Verse“ nicht im Haus, geschweige denn in der Tasche haben möchte …

    • Nehmen Sie lieber die Taschenbibel und das Kreuz mit. Das sind die Waffen gegen den Koran und den Islam. Oder wollen Sie mit dem Widersacher Gottes streiten? Sie werden den Kürzeren ziehen.

      • Ich glaube, Sie machen sich hier in übelster Weise über das traditionelle Christentum lustig, indem sie es in ihren Posts übelst über-karikieren. Das erinnert mich an die islamophile Katholibanseite kreuz.net – und ist hier unerwünscht.

      • Ihre Meinung teile ich absolut nicht. Wahrheiten auszusprechen sind nun mal unangenehm. Aber ich werde Sie nicht länger mit meinen Posts belästigen.

        Alles Gute weiterhin!

      • Wenn’s recht ist, ich habe den Artikel geschrieben.
        Super wenn man nicht mal das merkt.

  34. Ich denke, ich kenne mich mit dem Islam sehr gut aus. Aber das hilft nicht viel in Diskussionen, weil kaum ein Muslim diskutiert (er will nur missionieren) und die Gutmenschendraktion will es nicht wissen.
    Schlimm sind hier die Atheisten und Möchtegernbuddhisten die keine Ahnung haben und Islam mit Christentum gleichsetzen.

      • @Patrizia

        Die schlechte Nachricht zum Tage:

        Schlafschafe und Wegschauer können Sie mit Fachwissen nicht erreichen (überwiegende Mehrheit!). Die wollen sich einfach nicht mit anstrengenden Dingen belasten. Sie wollen ge“führt“ werden.

        An die kommt man auf diese Art nicht ran. Sie „verweigern“, wie man in der Psychologie sagt.

        Bei denen helfen nur (Scheißhaus-) Parolen. Ist nun mal so.

    • Ich bin Atheistin und habe sowohl Koran als auch die Lehre Buddhas gelesen. Von der Bibel zugegebenermaßen nur Bruchstücke, aber im Alten Testament findet man definitiv Passagen, die es mit dem Koran aufnehmen können. Letztlich geht es immer um die Auslegung. Und da gibt es natürlich gewaltige Unterschiede zwischen Christen, Juden und Moslems.

    • Wer von den Atheisten macht dies? Die Frage ist keineswegs „untergriffig“ gemeint, es würde mich informationshalber einfach interessieren. Danke im voraus!

  35. Ergänzung:
    Wenn wir uns andauernd mit einer negativen Sache beschäftigen, wird diese zwangsläufig ein Teil von uns.
    Debatte MIT dem Islam bedeutet im Klartext, dass wir unser Zusammenleben täglich neu aushandeln.

    @Patrizia
    Durch Debatte MIT dem Islam eröffnen Sie den Apologeten die Möglichkeit, ihre Lügen effektiv unters Volk zu streuen. Nur wenige Menschen erkennen einen geschickten Lügner.

    • wenn wir das Problem der Apologeten nicht angehen, dann läuft es wie in den vergangenen Jahrzehnten.
      Debatte mit dem Islam ist nicht möglich. An die eigentlichen Autoritäten kommt niemand heran. Und was wollten diese ändern in einem unveränderlichen Text?
      Es geht, wie geschrieben, nicht um die Beschäftigung mit dem Thema als Solchem. Sondern um die Beschäftigung mit dem Ziel der Aufklärung der Nichtwissenden.

      • Schon verstanden.

        Das Problem ist leider, dass massenwirksam (ÖR) grundsätzlich rhetorisch geschickte Apologeten mit weichgespülten Relativierern zusammen geführt werden.

        Theoretisch wäre die Debatte längst beendet, sofern fair und ehrlich geführt. So aber wird diese künstlich am Leben gehalten, damit der Islam weiter seine relativierende „Friedensbotschaft“ verkünden kann. Gefährlich!

      • Genau das ist der Punkt.
        Man kann alleine ein radikalislamisches Forum an den Rand des Wahnsinns bringen, überhaupt kein Problem in Bezug auf Argumentation. Aber die Kanäle zur Aufklärung der Bevölkerung werden bewußt dicht gehalten bzw. mit Halbwahrheiten verstopft.
        Und das müssen wir alle zusammen aufbrechen.

      • PS
        So ganz Unrecht haben Sie natürlich nicht. Ich würde es auch gerne sehen, dass die Schwätzer mal an echte Gegner geraten und öffentlich zerpflückt werden. Ich befürchte nur, dass sich das in politisch korrekten Zeiten

        1. kaum noch jemand traut (nur um den heißen Brei am Volk vorbei)
        2. es oberste Priorität hat, derartiges zu verhindern.

        Broder und Sie könnten exakt das Gleiche meinen!

  36. Das wir mit dem Islam eigentlich nichts zu debattieren haben, da sind wir uns wohl alle einig?
    Da Moslems zum klagen, tricksen, täuschen und tarnen neigen, führt diese, an sich schon aussichtslose Debatte, die Unwissenden erst Recht in die Irre.

    Aufklären kann man auch und viel effektiver, indem man den gutgläubigen Ungläubigen erklärt, warum man mit dem Islam nicht debattieren sollte.

    • Der Moslem neigt nicht nur zum Tricksen, Täuschen etc., er bekommt es als erlaubtes, ja gebotenes Handeln im Umgang mit Nichtmoslems im Koran vorgeschrieben.
      Wahrheit? Egal! Siegen!
      Logik? Fehlanzeige!
      Deswegen kriege ich immer einen Anfall, wenn mir Leute verkaufen wollen, Moslems wären auch an die Zehn Gebote gebunden. Das ist gelogen!

      • Rundweg gelogen ! Der koran fordert :tarnen, tæuschen ,trixen und beluegen,alles zu ehren des korangottes .
        Mir støsst immer auf die behauptung der koran ist die reine wahrheit ,jedes wort,jeder buchstabe stammt direckt von allah und darf nicht verændert oder bezweifelt werden.Wenn wir das jetzt mal so stehen lassen,erubrigt sich also jedes weitere wort.Es bleibt nur strenge ablehnung und auflæhr

    • Natürlich debattieren : Stellen Sie dar wie der Islam in Deutschland zu organisieren ist, ist das so schwer ? Nach humanistischer Grundlage ist zu verfahren, haben Sie keine Vorstellungen ? Broder hätte Vorstellungen,
      da bin ich ganz sicher, also : fordern, nicht jammern.

      • Dem Islam ist nicht mit Humanismus oder Demokratie beizukommen. Er muss bekämpft werden mit der Wahrheit. Mit der wahren Religion, dem katholischen Glauben.

  37. Was bedeutet eine Islamdebatte für einen Demokraten? Nicht diskutieren, nicht labbern, wie in den vielen TalkShows. Wenn man erst einmal begriffen hat, dass das Wort Allahs unumgänglich ist, so ergibt sich automatisch eine logische Reaktion. Die umzusetzen, das gebe ich zu, sehr viel Mut erfordert. Insofern gebe ich Broder recht, es kann keine Debatte geben, da diese ja gar nicht möglich ist.

    • Nicht verstanden.
      Ziel der Aufklärung müssen die Schlafschafe sein. Diejenigen, die keine Ahnung vom Islam haben, aber die feste Meinung „Religion wie jede Andere“.

      • Hier handelt es sich meiner Meinung nach um ein Streitgespräch zwischen zwei Parteien. Aus diesem Konsens heraus, habe ich Broder so verstanden, wie ich ihn verstanden habe. Diskussion beendet, bis das geforderte belegt ist „….. der mit Demokratie kompatibel ist,“ Kann aber nicht erbracht werden, deshalb jede weitere Diskussion überflüssig. Um die Gesellschaft aufzuklären, ist etwas anderes.

      • ja, möglich.
        Anlaß zu dem Einspruch ist die Tatsache, dass der Artikel, bzw. die Passage immer wieder geteilt wird und zwar im Lager der Islamkritiker und im Kontext des „ich habe genug davon“. Den Luxus können wir uns leider aktuell nicht mehr leisten.

  38. Niemand muß sich mit dem Koran auseinandersetzten. Der Koran ist eine Erfindung Mohammeds, aus dem Alten Testament und wo sonst noch abgeschrieben, um eigene Dichtungen und Nützlichkeiten ergänzt, das Machwerk eines Machtgeilen. Interessant ist dann schon eher das Leben des angeblichen Propheten, den sich die Muslime zum Vorbild nehmen. Das lässt so tief blicken, da wird der Koran irrelevant.

    • Und die Bürger hören auf die Mainstreammedien und haben keinen Grund sich Sorgen zu machen. So läuft das seit Jahrzehnten,.

    • Wenn Sie sich nicht damit auseinandersetzen, tun es Moslems.
      Wer bestimmt in Deutschland den Ton, SIE, WIR oder Moslems ?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here