Deutschland ist ein Auswanderungsland. Zumindest für gut qualifizierte, junge, gebildete und wohlhabende Deutsche. Aus dem Land, in dem »wir gut und gerne leben« – so der verlogene Wahlkampfslogan der Unionsparteien – zogen laut Statistischem Bundesamt allein im Jahr 2016 mehr als 280.000 Deutsche ins Ausland.

In Deutschland findet gerade ein Negativaustausch statt: Jährlich machen es sich Hunderttausende integrationsunwilliger Einwanderer im warmen Sozialstaatsnest bequem. Leistungsträger dagegen – also diejenigen, welche dieses Nest finanzieren – sitzen auf gepackten Koffern. Oder haben ihre Heimat bereits verlassen. Ein dramatischer »Braindrain« (wörtlich übersetzt: »Abfluss von Gehirn«).

So lagen die veröffentlichten Auswandererziffern in den letzten zwei Jahrzehnten stets zwischen 100.000 und 150.000. Der plötzliche Anstieg im Jahr 2016 ist mit einer neuen Erfassungsmethode zu erklären: Bisher wurden nur die erfasst, die sich von ihrer neuen Adresse im Ausland abgemeldet haben. Seit kurzem erfasst die Statistik alle Abgemeldeten.

Man kann also davon ausgehen, dass die tatsächlichen Zahlen schon vor 2016 erheblich höher lagen als die veröffentlichten.

Hier weiterlesen: Deutschland-Kurier

184 Kommentare

  1. Wir sind auch schon seit 2 Jahren weg. Ich: Vier Sprachen fließend, Freiberufler, Start-up vor Ort in der Betaphase, in Schland gut fünfstellig Steuern gezahlt (und das ganze Sozialgedöns noch obendrauf), für mehr hat’s leider nicht gereicht, bin halt leider nur abgehängtes Prekariat und Pack. Kinder: 2-3-sprachig, nix mehr mit zukünftige Rentenbeitragszahler. Viel Spaß noch!

  2. Bin schon als Arzt und Spezialist in der Schweiz, gerade ausgewandert. Wozu sich abkassieren lassen. Und vor allem gängeln, macht doch keinen Sinn. Die kollektive Dummheit greift um sich.

  3. Ich bin jetzt 52 und seit 20 Jahren selbständig. Aktuell verkaufe ich gerade unser Haus und ziehe mit den Kindern in eine Mietwohnung – bis es losgeht.
    Ein Kunde aus Dortmund hat genau das gleiche gemacht, nur musste zusätzlich er das Bundesland wechseln, weil er es nicht mehr ertragen wollte, was dort abgeht.

    • Ich kann Sie sehr gut verstehen u. vor allem Ihren Kunden.
      Das Wissen wegen der Abschlüsse der „Kinder“ nochmals nach Berlin zurück zu müssen für weitere 11 Monate bedrückt uns alle hier.
      Zu jeder Zeit kann man in B. zur „falschen“ Zeit am „falschen“ Ort sein u. das Leben ist vorbei.
      Es ist eine massive Belastung auch für die welche uns zurück gehen lassen müssen.

  4. Und wenn man dann noch sieht, wie Gerichte derzeit verhindern, dass die Falschen gehen, dann kann man inzwischen verstehen, dass Polen die Justiz an die Leine legt.

    • Wenn Sie in Europa bleiben wollen: Ungarn, Tschechei etc. Ansonsten hängt das von Ihren Kontakten u. der Lebensgeschichte ab: Australien, Südamerika (wir sind als Familie nach Südargentinien. ) Wenn ich im deutschsprachigen Raum bleiben wollen, wäre ich als Arzt in die Schweiz oder seit der letzten polit. Umwälzung auch nach Österreich gegangen. USA mag ich z.B. nicht.

    • wohin :: die erste frage ist zunächst ,welche sprache man möglichst perfekt spricht ,da man so gut sprechen muss ,dass man auch behördengänge und ähnliches machen kann ..zudem wieviel Geld man zum mitnehmen hat
      ohne die entsprechende Landessprache brauch man schon garnicht ans auswandern zu denken …und dazu kommen noch einige andere Faktoren
      Saludos

      • Man kann sich zu Beginn auch Vieles (muß man sogar bspw. beim Zoll!) von Despajantes/Agenten abnehmen lassen. Das wird professionell angeboten.
        Und auch wenn man die Landessprache schon gut spricht, die Bürokratiesprache ist immer nochmal etwas ganz anderes. Das geht mir in D genauso!

      • ja doch, das ist ganz toll !
        Wieviel deutsche Ärzte schmückten sich schon bessermenschlich in Namibia, Uganda etc., aber wehe die Heimat braucht Ärzte und der Status quo ist gefährdet, ohweia, dann aber nix wie weg.

    • Da wir aus Erfahrungen in d. Familie inzwischen nicht nur der EU, sondern ganz Europa nicht mehr trauen, – so weit weg wie nur möglich. Dort wo wir Demokratie vorfinden, die Landessprache beherrschen, die Kultur paßt u. wo man uns freundlich aufnimmt weil wir das mitbringen was dort in einigen Berufen Mangelware ist, – Wissen u. Erfahrung.
      Gegenseitiger Nutzen also.

  5. Die Deutschen stellen die größte Zuwanderungsgruppe in Österreich dar und das begrüßen wir. Diejenigen Ausländer, bestehend aus Sýren, Türken usw. bringen dem Staat nichts, ausser Sozialausgaben. Schmarotzer, die sich in der sozialen Hängematte der Allgemeinheit ausrasten. Als Deutscher würde ich auch auswandern. Jeder Dahergelaufene genießt mehr Rechte als ein deutscher Steuerzahler.

  6. seit November 2017 weg. 2 qualifizierte Fachkräfte und ein 2sprachig aufgewachsenes Kind.

    Selbst hier, tiefster Balkan, schütteln die Menschen nur noch mit dem Kopf, was die „Deutschen“ sich bieten lassen.

    Hooton wäre Stolz auf dieses Mutti-Monster !

  7. Was liebe Leute glaubt ihr, was in Europa und diesem Land los ist, wenn der Euro zusammen bricht!
    Dann holen sich die Invasoren was sie wollen und überfallen ganze Dörfer und Gemeinden.
    Ein neuer Bürgerkrieg ähnlich dem des dreißigjährigen, mit marodierenden Banden wird ausbrechen. Und hinterher fragen sich die GutmenschenInnen_X wie konnte das nur geschehen!?

    • Meinen Sie nicht das die Apologeten der „neuen Weltordnung“ das bereits in ihre Rechnungen eingespeist haben ?
      Halten Sie diese Leute nur nicht für dämlich, – die wissen sehr genau was sie tun.

    • Das ist wohl der Plan der Umvolker. So soll Wohlstand für viele für die nächsten Jahrzehnte verunmöglicht werden.
      Ich vermute aber, dass es anders kommt. Das wird für ein paar Wochen sehr blutig. Wie in Ruanda. Dann werden Millionen aus Deutschland flüchten und hunderttausende erschlagen zurückbleiben. Und die UNO wird keine Völker finden, die eine Armee zum Schutz der Flüchtlinge stellen.

    • Ich hoffe sehr, dass wir das Ding irgendwie geschaukelt kriegen, ohne dass es zu einem ruandaartigen Ereignis oder gar zu einem dritten Dreißigjährigen Krieg kommt.
      Aber ich bin Pessimist. Und ich würde mich über eine Überraschung sehr freuen.

      • „Welche Regierung würde es wagen, die politische Freiheit anzutasten, wenn jeder Bürger ein Gewehr und fünfzig scharfe Patronen zu Hause liegen hat?“
        Friedrich Engels MEW [Marx-Engels-Werke] Bd. 21, S. 345)

        Das heutige Waffengesetz wurde von Hitler eingeführt u. seitdem nicht nur übernommen, sondern stets weiter verschäft, jetzt noch auf EU-Ebene.
        Denke sich Jeder seinen Teil.

  8. Zuerst die Reichen, dann die Schlauen, dann die Fleißigen. Damit geht dann Bildung, Sicherheit, Sozialsystem und Infrastruktur. Dann muss mehr von Mitte nach unten umverteilt werden. Oben gibts ja nicht mehr viele. Und FUnktionäre lassen sich nicht in die Tasche greifen.
    Dann kommt aller Wahrscheinlichkeit Brutalokommunismus mit Kapital und Landenteignung. Dann beginnt die Flucht der Masse.

  9. Angesichts der Tatsache, dass gg.die Emigration nur die Frage angeführt wird, ob man dafür die Möglichkeit habe, stellt sich mir die Frage, ob nicht die Meisten schon in der inneren Distanzierung zu diesem Land, in dem Merkel gutundgerne lebt, stehen und die innere Emigration schon vollziehen.
    Vom Effekt ist das das Selbe!

    • Fast notgezwungen gehe ich in die innere Emigration. Ich hatte im Fruehling in Kanada die Moeglichkeit eines Umzugs nach dort ausgetestet (hatte bereits sechs Jahre dort gelebt, habe einen kanadischen Uni-Abschluss)…im Resultat: zu alt (obwohl noch unter 40), in meinem Metier genuegend eigene Leute, daher keine Arbeitserlaubnis erhalten.

      Gegensatz-Programm zu D-Land. Muss ich so akzeptieren.

    • „Die innere Emigration“
      Genau die ist es, mit der hier unterschwellig gearbeitet wird und worauf man besonders setzt.
      Man spaltet den Heimatler von der Heimat, – man macht ihm die Heimat per „Verwerfungen“ madig, – man entfremdet ihn seiner Wurzel. Am ende lebt niemand so gut und gerne hier, wie der Fremde – für ihn ist es Neuland.
      Diese Entwicklung ist absolut geplant und gewollt !

  10. Übrigens, – als „ausgewandert“ werden auch wir nicht gezählt werden, denn wir melden uns natürlich nicht auch noch artig ab. Weshalb denn ?
    Unsere Adresse samt Namensschild bleibt u. sollte ein wichtiges Schreiben kommen, – unsere Verwandten. welche dann dort wohnen werden, haben auch Internet. ^^Wir sind u. bleiben Deutsche und D weiterhin unsere Heimat. Punkt.

    • Dann sehen Sie zu, dass sie in einem Land leben, wo Forderungen aus der Heimat auf Grund von fiktivem Einkommen nicht vollstreckt werden oder mit fiktiven Zahlungen beantwortet werden können.

      Ohne Bankkonto leben kann man. Aber Rente oder Zahlungen von Unternehmen, die dem deutschen Recht unterstehen, sind verloren.

      • Das fing bei uns- trotz Abmeldung- schon mit der GEZ an. Die Geier wollen nämlich weiter mahnen und ihre Krösusgehälter eintreiben!

        Natürlich meldet man sich ab und bleibt Deutscher, denn ich melde mich nur mit dem Wohnsitz in D/EU auf Dauer ab!

      • Das Ding, auch als GEZ bezeichnet, ist eine „Haushaltsabgabe“. Ein Einfamilienhaus eine Abgabe, – richtig ?

      • Auch die GEZ lässt von einem Gerichtsvollzieher vom Konto pfänden. Räumt man es leer, und füllt es nur, wenn man seine Kreditkarte benutzt hat, wird die Kreditkarte gesperrt.

      • Wenn man seinen Job verliert, und von seinen Ersparnissen ins Ausland verschwindet, dann fordert die Krakenkasse 800 Euro pro Monat. Sie begründen das mit einem „fiktiven Einkommen“ von Beitragsbemessungsgrenze. Das geht dann an einen Gerichtsvollzieher, der einem das Konto pfändet, womit dann auch die Kreditkarte gesperrt ist.
        So etwas kann den Auslandsaufenthalt sehr stören.

      • Sie haben Recht, man muß (mit Abmeldebescheinigung und Aufgabe des Wohnortes in D!) alle Instanzen gesondert anschreiben. Bei den KK-Kassen und manchen Versicherungen hat man ein Sonderkündigungsrecht, weil der Versicherungsgegenstand außerhalb Europas entfällt.

        Wenn man sortiert ist, dann sind die Anschreiben Sache von einem Tag. Es folgt ein Hin und Her an Rückfragen und Bestätigungen

      • Schreibt man seiner Krakenkasse, dass man kein Einkommen habe, dann setzen sie ein „fiktives Einkommen“ von etwa 1000 Euro und fordern etwa 180 Euro pro Monat.
        Dass man, zum Beispiel in Frankreich, eine Notfallversorgung auf Staatskosten hat, interressiert die Krakenkasse nicht.. Und „fiktive Beiträge“ vom „fiktiven Einkommen“ wollen sie auch nicht haben.

        Fazit: Der Deutsche soll zahlen!

    • ich habe mich abgemeldet, zahle demnach nur 11 Prozent Steuern in der Schweiz auf mein immens hohes Arzteinkommen.

  11. „Füge dich, zahle emmens hohe Steuern und Abgaben, halte deinen Mund bzw. lüge im Regierungsinteresse, bleibe gehorsam, denn wir überprüfen dich überall“ – so das Motto unter dem wir nicht mehr bereit sind in D zu leben.
    Natürlich, – verteidige dich nie, nimm es als Bereicherung hin … sonst bist du Täter mit allen Folgen.
    Vergeßt es ! Undamenhaft jetzt mal meinerseits den Mittelfinger hoch.

  12. Wir haben die letzten ca. 25 Jahre stets sehr international gearbeitet und gelebt. Daher wissen wir aus Erfahrung wie man was am besten regelt und absichert.
    Wir haben D trotzdem mehr zurück gegeben als wir seinerzeit gekostet haben. Unsere Kinder haben durchweg nie eine öffentliche Schule besucht, außer jetzt unser Sohn die Uni.

  13. Mein Mann ist „weg“ (wir z.Z. auch ^^). Nach dem Abi der Tochter kommenden Jahres u. dem Studienabschluß unseres Sohnes hier in D kein Halten mehr auch für mich.
    Ich bin Biochemikerin, unser Sohn dann Abschluß in Mathematik u. Geologie, Tochter ab WS 2019 in Moskau an d. Lomonossov Mathematik u. Physik.
    Bis dahin gesundes Überleben in D absichern.

    • Sehe ich ähnlich. Solange Aushalten und den Absprung vorbereiten, wie es geht, bevor es zum Kollaps kommt. Immobilie kaufen, Konten einrichten, Gelder transferieren. Das dauert auf legalem Wege.
      Die Transition ist aber nicht sonderlich stressig, wenn man eh schon mit einem Fuss auf der anderen Seite ist und Kontakte hat, mit denen man künftig zusammenarbeiten kann.

      • Fast alles bereits seit einiger Zeit in den berüchtigten „trockenen Tüchern“. ^^
        Hier verkaufen, dort kaufen, Girokonto noch hier, alle anderen Konten dort …
        Zum 01.04. hatte ich gekündigt und seither ist so etwas mein Tagesgeschäft in D. Ich wickele die Angelegenheiten sowohl meiner Eltern als auch unsere sauber ab.
        Nächstes Jahr den letzten Container und das war es dann auch. Uff ..

      • oneroi,
        Vorbereiten sollte man alles und auch nicht die legale Einwanderung die einen Daueraufenthalt garantiert vergessen, man sollte Europa ganz und gar verlassen. Es hat keinen Sinn mehr dort noch auf eine Wende zu warten, denn wenn das überhaupt passieren sollte dann sind wir alle schon viel zu alt.

  14. Ja, das ist schon länger bekannt und die Zahl wird in Zukunft noch steigen, je mehr es bei uns bergab geht. Als Mutter von 3 Söhnen und Oma von 3 Enkeln denke ich natürlich auch oft über deren Zukunft nach (zumindest 2 von ihnen sehen allerdings „gar keine Probleme“, das nervt mich auch, aber die Enkelkinder tun mir leid). Die Zukunft ist spannend, aber auch beängstigend für jeden, der Kinder hat!

  15. Ich bin fast 50 Jahre alt, habe Krankenpfleger gelernt und Pflegemangement noch mit vierzig angefangen, nebenberuflich zu studieren und den Master erworben.
    Ich werde dieses Land wohl auch verlassen.
    Was hier an täglichen Irrsinn in unserer Einrichtung geschieht ist nicht mehr zu ertragen.
    Deutschland ist linksunten am Ende!

    • NZ hat z.B. eine Altersgrenze von 56 Jahren für Einwanderer.
      Andere Länder liegen tiefer.
      Wenn Sie in D nichts hält, – was soll`s.

      • Neuseeland wird seine Regelung ändern.
        Es werden Millionen Deutsche und über zehn Milllionen Europäer dort einwandern wollen. Aber dafür ist das Land zu klein.

      • Stellen Sie nicht solche wilden Behauptungen auf. Solange dort überall freie Stellen für Qualifizierte nicht besetzt werden können mangels eigener Fachleute werden ebendiese aufgenommen, ebenso wie gute Handwerker u.a. benötigte Fachleute.
        Ansonsten wird das schlicht über Quoten geregelt werden, – so wie überall auf der Welt in vernünftigen Ländern.

      • Sie vergessen das wir nicht als Bettler dort anlanden, sondern als hochgeschätze u. wirklich dringend benötigte Fachleute. Wir sind keine Sozialschmarotzer u. von uns wird erwartet das wir die (eine von 3) Landessprachen perfekt beherrschen, das wir besser sind als die eigenen Leute (sonst hätte das Land keine Vorteile von uns) u. das wir uns perfekt einfügen.

      • Es werden zehn Millionen Europäer, die besser qualifiziert sind als 80% der Neuseeländer, nach Neuseeland auswandern wollen. Und zehn Millionen Chinesen mit ähnlichen Qualitäten können sie auch noch haben.

        Die Neuseeländer werden irgendwann dicht machen.
        Sie haben es noch rechtzeitig geschafft. In fünf Jahren wäre es möglicherweise auch für Sie zu spät.

  16. Ich habe einerseits für diejenigen die gehen Ver aber es macht mich traurig das wir nicht alle zusammen für unser Land bereit sind zu kämpfen. Warum gehen wir z.B. nicht alle GEMEINSAM auf die Straße und zeigen damit unseren Widerstand !? Mit einer großen Demo können wir bestimmt schon was bewegen…..!!!!
    In Barcelona sind die Katalanen zu 500.000 auf die Straße gegangen…

    • Dazu wurde von staatlicher Seite sehr viel getan, damit dies nicht geschieht.
      Sobald Sie das organisieren wollen, steht der Staatsschutz in der Tür.
      Sie werden verhaftet und die Antifa wird ihre Familie terrorisieren, Ihr Name wird publik gemacht, Ihr Arbeitgeber informiert, Ihr Konto bei der Bank gesperrt usw…
      Sie sind danach wirtschaftlich und gesellschaftlich erledigt.

      • Exact SO läuft es ab. Habe ich in meinem Umfeld bereits zwei Mal miterleben müssen. Beide sind dann samt Familien gegangen.

    • Die Deutschen sind anders „getaktet“ als z.B. die Südeuropäer oder die Briten.
      Das muß nicht unbedingt schlecht sein, jedoch manches Mal wünschte ich mir ebenfalls wir wären ein wenig „südländischer“. ^^

    • Der Deutsche (West) geht nicht auf die Straße, er hat schlichtweg Angst vor dem Terror der roten Brigaden (Antifa) und der Öffentlichkeit. Schließlich werden Unterstützer namhaft gemacht (Böhmermann – Liste). ARD/ZDF tun ein übriges um zur Verunglimpfung beizutragen. Die Hoffnung liegt beim Deutschen (Ost). Die haben schon einmal friedlich und mutig für Veränderung gesorgt

      • Zu „gut“ deutsch, – „Macht mal ihr Ostdeutschen u. wenn ihr uns die Demokratie zurück gebracht habt dann wieder zurück in´s „Körchen“ u. uns Wessi alles Weitere regeln lassen“ ?

        Feiglinge sind nicht sonderlich geschätzt, schon gar nicht bei den Ostgoten. Das kann ich Ihnen versichern, denn ich bin dort aufgewachsen. Noch einmal läuft das so nicht ab.

    • Ich hatte in den letzten Jahren mehrere Chancen, und ich habe sie nicht genutzt.
      War das Dummheit?
      Es ist mir tatsächlich egal. Ich habe nämlich nichts mehr zu verlieren. Da kann ich auch hier bleiben und zusehen.

      Ich weiß nicht, ob die Deutschen einfach so sterben, oder ob es ein paar Wochen sehr blutig wird.
      Das wird das Mounksche Experiment zeigen.

    • Wenn Sie etwas können, was die im Ausland brauchen, geht viel an allen Formalitäten vorbei.
      Ich habe es vor Jahren in Yukon erlebt. Auf meine Bemerkung, dass ich keine Arbeitserlaubnis habe, und die von D aus beantragen müsste, wurde mir gesagt, in welchem Büro in einer Behörde in Whitehorse ich vorstellig werden müsse, und dann würde alles klar gehen.
      Ausprobiert habe ich es aber nicht.

      • Es gibt aber auch viele Schwierigkeiten, wenn Sie das falsche Büro erwischen! Wie im echten Leben!

  17. Und das ist dann eine ungleiche Balance und die wird uns ins Verderben führen, denn eine Gesellschaft mit Drittklassigen zu fluten führt zwangsläufig zu Zerfallserscheinungen auf allen Ebenen und wenn wir hier nicht die Kurve kriegen sind wir erledigt, denn dann wird sich dieses Volk nicht mehr durchsetzen, vergleichbar mit tierischen Invasoren, die ganze endemische Populationen verdrängt haben.

  18. Gerade Ärzte, kann mir mal jemand mal den tieferen Sinn erklären, warum Ärzte 36 Stunden durcharbeiten müssen. Was für ein Quatsch! Man würde doch auch nicht mit einem Bus oder Taxifahrer oder Piloten fahren/fliegen der solang Schlafentzug hat. Das ist als wäre er betrunken. Wer hat ein gutes Gefühl, wenn er in die NA muss? Wie lange ist der Doc schon da?

    • Ja, über solchen u.a. „Sinn“ bzw. Irrsinn machen sich schon lange viele vernünftige Patienten Gedanken.
      Den LKW-Fahrer hätte man polizeilich schon längst ausdem Verkehr gezogen und mit einem saftigen Bußgeld überhäuft.
      Nur, – haben Sie nicht mitbekommen inwieweit die Privatisierungen in den letzten 20 Jahren in D gegangen sind ?
      Es geht nur um Profit, – Sicherheit muß da hinten anstehen.

      • Es ist nur noch zum K… es geht nur um Kohle. Es gäbesoviele Dingem die in der Hand der Regierung sein müsste. Manchmal denke ich, ein Diktator, der es gut meint, wäre besser als das politische Gesox dass in Berlin sitzt. Ich könnte denen allen am liebsten die Augen auskratzen. Schlimmer als der Teufel!
        Wenn es so weiter geht, bleibt nur noch die Kurve kratzen!

  19. Wir sind bde.Ärzte mit Doppel- bzw. Dreifachstudium und haben Ende letzten Jahres für uns die Reißleine in D gezogen. Beide im Arbeitsprozess, wenn auch nicht als Ärzte…
    Für mich war entscheidend, daß unser gutbürgerliches Umfeld zu 80% nicht kämpfen will (bzw. auch aufgrund des Alters nicht mehr kann). Ich bin nicht bereit, mit meinem Geld die Islamisierung D und Europas zu finanzieren.

    • So geht es leider vielen, aber die Deutschen Deppen wachen immer noch nicht auf, bekämpfen die AfD als Nazis und braun und die Deutschlandabschaffer feiern sie. Wie dämlich sind wir nur!!!!!
      Heute im HR wieder Hetze, ein AfDler hat einen Gegendemonstranten gewürgt, kann nicht viel gewesen sein, ging ihm sehr gut. Was man aber Angehörigen und Mitgliedern der AfD antut lässt alle kalt.

      • Ich war bei der Gründung der AfD im Kreis dabei und wäre bereit zu kämpfen, aber nicht FÜR meine Mitbürger, sondern MIT ihnen…

        Die Meisten wollen nicht die Ergebnisse ihres Denkens wahrhaben.

    • “…zu 80% nicht kämpfen will…“
      Unabhängig des Alters kann man in mannigfaltiger Weise gegen das Unrecht stehen!
      Ich bin zwar ohne Doppel- bzw. Dreifachstudium, dennoch kann ich Woanders eigentlich nur noch gewinnen.
      Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      – Bertolt Brecht

      • Um das Studium geht es ja eigentlich nicht, sondern darum daßich für D und Europa viel leisten könnte und auch gerne würde wenn die Richtung stimmt.

      • Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

        Aber wenn du bemerkst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab!

    • Nicht nur das. Wir haben schlichtweg keine Lust den Duckmäuser geben zu müssen um überhaupt noch in D arbeiten ZU DÜRFEN !
      Und – sehr wichtig – wir wollen nicht schwerbehindert oder zu Tode geprügelt, abgestochen (oder was auch immer gerade so Mode ist bei den neuen Herrenmenschen) werden.
      Andere Länder nehmen uns mit Handkuß, dafür leisten wir dann auch.

      • Leider laufen die Effekte des brain-drain retardiert und die Merkels wie die Bessermenschen können bis dahin ihre Nummer weiterfahren. Merkel kriegt vermutl. zu allem Unrecht noch , wie ein großer Haufen jener Nichtsnutze, Ihre Apanage.
        Und in einigen Jahren werden sich alle wundern, daß „plötzlich die Kassen leer sind “ und parallel der Verteilungskampf buchstäblich wird.

      • Sie kleiner Optimist !
        Sie meinen wirklich u. ernsthaft das es noch Jahre ! ? braucht bis die Kassen leer sind ?
        Die SIND bereits leer, nur im Schattenhaushalt werden überall Kredite aufgenommen seit Jahren die entsprechend nicht öffentlich verbucht sind.
        Viele Städte u.Gemeinden leben nur noch von Krediten, – seit Jahren u. seit bereits vor den Goldjungen.
        Internet u. lesen. Grauenhaft.

      • Mit unserer Technisierung kann ein sinnvoll eingesetzter Arbeiter zehn Unproduktive mitversorgen. Solange Fähige zur produktiven Arbeit verknackt werden können, wird das Ding weiterlaufen. Zur Zeit arbeiten die meisten, die überhaupt arbeiten, unproduktiv.

        Geld ist nur ein Schleier, der den Blick auf Produktion, Konsum und Verschleiß verhüllt.

    • Mir geht es auch so. Und ehrlich gesagt, ich möchte nicht kämpfen. In der Schweiz verdiene ich als hochspezialisierter Arzt extrem viel Geld und habe aktuell 11-15 Prozent Steuersatz. Wofür soll ich in D kämpfen? Dafür dass ich abkassiert und gegängelt werde und die Wirtschaftsmigranten mit durchfüttern soll. Meine Frau ist Afrikanerin, meine Töchter hellbraun. Wir haben echte Probleme in D gehabt

      • Nö, als Multikulti-Global-Player müssen Sie auch nicht kämpfen. Wofür sollten Sie kämpfen wollen ? Deutschland ist für alle da, nicht wahr !?

  20. Kein Wunder, diejenigen die es sich finanziell und beruflich erlauben können, suchen das Weite – da Deutschland sich abschafft und immer unsicherer wird, besonders für unsere Kinder und Kindeskinder !!!

    • Zu welchen Familien fließt denn das Kindergeld, wer hat die meisten KInder…wer hat die Zukunft in D (also weder intellektuell oder kulturell, aber faktisch räumlich!)?

    • Bereits gute Handwerker haben in vielen Ländern gute Chancen, – so sie nicht vorbestraft, gesund und der Landessprache mächtig sind.
      Ein wenig Startkapital sollte auch sein.
      Uns war es sehr wichtig das meine Eltern dort mitleben können … es gibt immer auch dafür einen Weg. ^^

      • NZ auf der Südinsel. Meine Eltern u. mein Mann sind dort seit Februar 2018. Schönes Haus gekauft ect. pp. bereits im Sommer 2017.
        Z.Z. sind wir hier, aber zu Schulbeginn mit der Tochter wieder in Berlin, Sohn kommt später wieder nach zum WS an der Uni.
        In 11 Monaten sind wir dann erst einmal alle unten.
        Im Moment erholen u. stärken wir uns für die letzten Monate in D.

  21. Es ist auch nur der Einzigste und richtige Weg dann zu gehen bevor es zu spät ist dazu. Besser kann und wird es nicht, wenn die Politik nicht endlich was macht. Trennung von Kirche und Sport muss ebenso sein, da Politik für alle gemacht wird und Sport an sich besteht aus Kampfgeist, Gemeinsamkeit und Kenntnis dazu. Politik und Sports wie Politik und Kirche sind Welten dazwischen, man achte dass!

  22. Bedenklich ist vor allem die Abwanderung unserer Ärzte. Da verschwindet schon mal der ein oder andere plötzlich über Nacht aus ohnehin unterversorgten Gebieten. Überfüllte Notaufnahmen? Ach. Deshalb würde ich vorsorglich bei dem Thema auch an 1961 denken. Könnte höchst unlustig werden, wenn nicht nur aus diesem Grunde ggf. weit weniger Zeit verbleibt als manche/r so geplant hat …

    • Als unsere Kinder runter kamen erzählten sie das die Nachbarn 3 Häuser weiter Knall u. Fall nach Australien weggezogen sind. Beide Kinderärzte mit eigenen 2 Kindern u. sehr nett.
      Er wurde wohl in der Notaufnahme so massiv von Goldstückchen attackiert das er nicht mehr wollte.
      Ach werdet doch glücklich mit diesen neuen „Fachkräften“ für Messer und Co. !

    • Das mit 1961 geht mir auch immer wieder durch den Kopf.
      Soll ich noch einem jungen Menschen empfehlen, in Deutschland ein Handwerk zu erlernen, oder ist die Gefahr, dass er dann nicht mehr raus kommt, zu groß?

      • Derzeit geht’s ja erstmal um ungehinderte Fahrt. Ulm und so. Alles weitere? Sie wissen ja, niemand hat die Absicht, die Einlagen und Renten sind sicher und überhaupt haben wir uns alle ganz doll lieb. Bis auf die, die vor Kraft kaum laufen können. Hatten halt keinen Staatskunde-Unterricht grinzt die Linke.

        Fazit: Ich pers. würde vorrangig die Notenbanken im Auge behalten.

        Viel Glück allen!

  23. Die Auswanderung wird den Betroffenen nur kurzfristig Vorteile schaffen, denn bei einer globalen Agenda und der Zersetzung von Nationalstaaten ist die Auswanderung sehr primitiv gedacht. Es wird niemand flüchten können und auch die nicht, die glauben durch ein Studium intelligenter zu sein, denn diejenigen, die das Studium erfunden haben (Wissenschaflter) sind für die ihrige globale Agenda.

    • Genauso sieht es doch mit den hochgelobten Ostländern aus: Solange Ungarn, Italien, AU und jetzt auch Spanien die Flülis lustig aufnehmen und denken, sie wären das Problem los, indem sie die Gestalten nach Germoney weiterleiten, werden dann in spätestens 10 Jahren aufwachen. Deren Landesgrenzen werden dann vom Herzen Europas aus – vom islamisierten DE aus – angegriffen, ihre Volker vernichtet werd

      • Richtig. Deutschland ist „nur“ das europäische Einfallstor. Von DE aus kann jeder der in DE zwei bis fünf Jahre lebte (je nach Status), innerhalb der EU hingehen wo er will. Das scheinen sich viele Europäer nicht klar zu machen.
        Ganz generell scheint sich der Grenzgewohnte Mensch nicht klarzumachen, was Globalismus wirklich bedeutet, dabei ist die Vorstellung eine ganz simple.

    • Wieso? Außerhalb von Europa wird anders gedacht. Es gibt noch keine GLOBALE Zersetzung der Nationalstaaten. Die EU ist vor allem so verrückt. Europäer außerhalb der EU und die an den EU-Rändern denken ebenfalls anders. Dort findet gerade eine Gegenbewegung statt, bei der wahrscheinlich über kurz oder lang andere Bündnisse entstehen könnten.

    • Glauben Sie, es ließen sich „globale“ One-World-Pläne gegen oder mit China oder Rußland durchsetzen? Das scheint mir eine völlig verrückte Annahme zu sein. Diese sogenannte „Weltregierung“ wird es niemals geben. Indes ist ein zentralistischer europäischer Superstaat Dystopie genug, um sich dagegen zu wehren.

      • … verrückt aber wahr !
        Putin hat sich verpflichtet in Russland zig Millionen Muslime anzusiedeln.
        China kaufte mindestens halb Afrika und expandiert in den Westen.
        190 Staaten unterzeichnen diesen Dez. das UN-Migrationsabkommen.
        Es ist als würde „jemand“ das 12-Gänge-Menü mit dem Stabmixer pürieren.

    • Es gibt aber Länder, die sich gegen ihre Zersetzung zumindest zur Wehr setzen werden, erstmal im Osten Europas, und dann auch z.B. Brasilien. Meine Schwiegertochter ist Brasilianerin und kann die westeuropäische Denkweise bzgl der Einwanderung nicht im mindesten verstehen.

      • Brasilien ist ein gutes Beispiel.
        Schau auf die Bevölkerungspyramide! Das untere Ende ist interessant. Die haben ihre Bevölkerungsexplosion hinter sich gelassen. Der stärkste Jahrgang ist dort 33 Jahre alt.
        Die Erinnerung an den Wahnsinn ist noch frisch, und die sind froh, dass es vorbei ist.
        Die holen sich doch jetzt keine Fremden ins Land, die so blöd sind wie sie es vor 30 Jahren waren.

      • Das kommt ganz darauf an, wie die nächste Regierung ausfällt, und das die nicht immer und unbedingt vom Volk ermächtigt wird, wissen wir ja.

    • Als das mit der Zerschlagung der Völker ausgeheckt wurde, ging es nur um die europäischen Völker, denn von dort kam die technische Entwicklung, die den Reichtum einiger Weniger gefährdet.
      Insbesondere war Japan noch nicht auf dem Plan. Dass die auch umgevolkt werden müssten, steht erst seit Kurzem in den Forderungen der UNO.

      • Das wird nicht gelingen! Japan ist ein stolzer Inselstaat und lässt mit Sicherheit keine kriminellen Analphabeten in ihr Land!

      • Die Idee der Globalisierung hat sich noch nie, nur auf Europäer beschränkt. Die EU ist dabei nur ein Schritt auf dem Weg zum Ziel.
        Man braucht sich doch nur vor Augen zu halten, wie das z.B. in DE anfing mit der Eingemeindung der Dörfer, aus Gemeinden wurden Landkreise, aus Landkreisen … usw. … aus Nationen wird EUropa, – wird EUrasien usw.
        Wie im kleinen so im großen !

      • „Die EU ist dabei nur ein Schritt auf dem Weg zum Ziel. …aus Nationen wird EUropa, – wird EUrasien usw.“

        Und Brzezinski dreht sich gerade im Grabe um …

        😉

    • Lese ich da Neid ? „… Auswanderung primitiv gedacht …“ – naja, es zwingt SIE ja niemand wegzugehen. Was wollen Sie denn ? Sie können doch gerne in D bleiben. Wer drängt Sie denn wegzugehen ?

      NOCH ist es erlaubt sich überall auf der Welt ein angenehmeres Lebensplätzchen suchen zu dürfen. Oder hätten Sie gerne eine Mauer wieder … so „DDR“ 2.0 ?

      • „…ein angenehmes Lebensplätzchen suchen zu dürfen“ ist ja kein Problem.
        Das Problem beginnt erst ob du in dem Land deiner Wahl bleiben darfst.

      • Solange man straffrei bleibt und Arbeit hat bzw. ein gewisses Vermögen vorweisen kann, – gar kein Problem.
        Nach 6 Jahren kann man die dortige Staatsbürgerschaft zusätzlich (!) erwerben.

      • Gut qualifizierte, arbeitsame Einwanderer sind in vielen Ländern gesucht und werden mit Handkuss aufgenommen!
        Während z.B. Australien und Russland sofort Aufnahmebereitschaft für bedrohte, südafrikanische Farmer signalisiert haben, sieht D keine Möglichkeit einer Aufnahme!

      • D will ja auch nur Sozialhilfeempfänger, am besten Muslime (die verharren dauerhaft auf Versorgungsniveau!) Die Südafrikaner würden viel zuviel leisten- das wöre schlecht für die Gleichheit 😉

      • Richtig, – aber es fehlt: „… schlecht für die Gleichheit auf allerniedrigstem Niveau“. ^^

      • Australien und Russland haben Platz für selbstständige Groß-Farmer, Deutschland lässt das nicht zu, hier gibt es kein Brachland.
        Und Deutschland will keine Weißen, Deutschland will Schwarze !
        EUropa will sich zunächst mit Nordafrika verschmelzen.

  24. Ich bin einer dieser Leute und ich treffe natürlich jede Menge Gleichgesinnter, welche den Wahnsinn, den Merkel und die Links-Grünen anrichten , mit großer Sorge sehen und sich deshalb lieber verpissen. Es macht keinen Sinn, seine Zukunft in einem Land zu planen, wo Leute sich selber für suizidales Verhalten feiern.

    • WENN sich die „Richtigen“ mal dem eigenen Suizid widmen würden, insbesondere Jene welche andauernd kreischen das die Deutschen als Volk abgeschafft werden müssen.
      Weshalb die damit noch nicht bei sich selbst als leuchtendem Vorbild angefangen haben, finde ich etwas „verstörend“. ^^

      • Ist das eine Voraussetzung dafür hier schreiben zu dürfen bzw. habe ich jemals behauptet diese von Ihnen genannten Fähigkeiten zu besitzen ?
        Nein ?
        Na, – was soll dann bitte Ihr „Kommentar“ ?

      • Das erinnert mich an Namibia, wo ich einen mit deutschem Großvater und herero Großmutter fragte, ob er Täter oder Opfer sei. Im Gegensatz zu Antideutschen sagte der „Wer Versöhnung will, fordert kein Geld.“

        Bei Antideutschen ist einer wegen eines deutschen Großelters Opfer. Da der Antideutsche vier davon hat, ist er wohl ein ganz besonders betroffenes Opfer.

      • Der Namibier mit deutschem Großvater hat übrigens versucht, wegen seiner Abstammung einen deutschen Pass zu bekommen. Abgelehnt.

        Aber es kommt noch schlimmer. Ein Namibier, von dem jeder seiner vier Großeltern in Deutschland geboren wurde, hat es auch versucht. Und auch das wurde abgelehnt.
        Wenn ich nicht selber mit diesem Mann gesprochen hätte, dann hätte ich das nicht geglaubt.

      • Es muss doch eine Chemikalie geben die man denen ins Wasser mischt dass die sich selbst vernichten. Nach dem Krieg hat man das in Frankreich mal gemacht, da wurden die Leute plötzlich verrückt und sprangen aus den Fenstern weil sie dachten sie könnten fliegen, das muss irgendwann in den 50er Jahren gewesen sein.

  25. Ich werde mich dem Treck anschließen. Nur weg hier, bevor der Laden in die Luft fliegt. Ein paar Jahre habe ich noch, aber die Vorbereitungen laufen bereits. Meine Rente, einen großen Teil meiner Steuerzahlungen (kriegt das neue Land), mein Vermögen und meine Fachkenntnisse nehme ich mit. Wer dann die Sozialhilfe für die Neuen bezahlt, die keine Lust auf Arbeiten haben? Sch***egal!

      • Okay, das weiß man wirklich nicht. Nur die Ersparnisse, die man mitnimmt, bleiben einen und wenn man Fachkenntnisse hat, kann man die auch noch vermarkten und das Geld anlegen. Ich habe auch schon dran gedacht, aber einen alten Baum… ? Ich bin einfach zu alt dazu und hoffe, dass ich die paar Jahre Leben noch einigermaßen über die Runden bringe.

      • Das hoffe ich für mich auch, PeWi (ich bin 66)! Mein größter Alptraum ist, dass ich einmal in ein Pflegeheim muss und dort von muslimischen Afro- und Nafri-„Pflegern“, die unser Herr Spahn ja anlernen will, gepflegt werde, also von Männern, für die eine Frau so viel wert ist wie eine räudige Ratte. – Aber ich mache mir in der Hauptsache Sorgen um meine Enkelkinder, 2 davon Mädchen!

      • Bille, wenn’s im Altenheim mal richtig grauslich wird, sammeln wir unsere Schlaftabletten für den letzten Ausgang.
        Ich hab das schon mal mit 14 probiert, schwebte schon unter der Decke und was soll ich sagen … es ist fantastisch !
        Also, keine Panik, wir kommen hier entweder lebend oder tot gut raus, und bis dahin kämpfen wir für unsere Nachkommen ! okay ?

      • timmt, Ute, davon gehe ich auch nicht aus.
        Die jöhrlichen Rentenberichte meiner Ärztekammer zeigen schon einen Sinkflug der zu erwartenden Rentenbezüge. Wenn ich dran bin, wird da nichts mehr sein.

    • Immer mit der Ruhe u. Sorgfalt so etwas vorbereiten, niemals überstürzt agieren, dann hat man auch keine finanziellen / materiellen Verluste. Da gerade die Preise für Einfamilienhäuser, insbesondere in den noch „guten“ Gebieten in Berlin „nett“ sind verkaufen.
      Wir haben 1 verkauft u. das jetzige werden wir vermieten an enge Verwandte (sind Beamte, aber nicht rot/grün).

      • ja toll – Glückwunsch !
        Aber was sollen eigentlich die Geringverdiener, Armutsrenter, Kranken und Schwachen bei uns machen ?
        Sind die das Opferlamm ?

      • Das tut mir leid, jedoch bin ich zuerst einmal für die Sicherheit meiner Familie verantwortlich.
        Ihre Frage stellen Sie doch bitte an die „Bundesmutti“ in Berlin im Kanzleramt.
        Die Antwort (so ahne ich es) wird sein, – beten und Flöte spielen weil „nun sind sie halt mal da“.
        Ich kann es leider persönlich auch nicht ändern, so sehr ich es mir wünsche.

      • Keiner von uns kann es persönlich ändern, und genau deshalb müssen wir aus unseren Persönlichkeiten eine Solidargemeinschaft machen.
        Das ist es doch, was die sozialistisch sozialisierten aus der DDR so vorteilhaft uns Wessis gegenüber erscheinen lässt. Sie sind es ja auch, obwohl ich mich meistens frage ob sie für das richtige einstehen.

        Was soll’s, ihr habt euch entschieden.

  26. Ja, ich spiele auch mit dem Gedanken, hänge aber noch zu sehr an meiner Heimat. Ich finde, man sollte nicht kampflos aufgeben… aber wenn irgendwann die Lage unumkehrbar geworden ist, werde auch ich mich aus dem Staub machen.

    • Es kommt halt sehr darauf an, ob unsere Mitbürger in ihrer Mehrheit weiter „Humanismus“, „Toleranz“ usw. beschwören, während sie schon von den Neubürgern geknechtet werden, oder ob sich vielleicht um „5 nach 12“ doch noch ein organisierter Widerstand entwickelt. Bisher glaubt ja die Mehrheit wohl immer noch nicht, dass sie auch selbst und ganz direkt die Folgen der Massenmigration spüren werden.

      • Wir denken, wer ein wenig in der Mathematik bewandert ist, weis, daß D. nicht mehr zurück können wird.
        Und ja, wer der bisherigen inneren Immigration die Äußere folgen lassen wird ist auch ein Patriot.

    • Unumkehrbar war für uns der Moment als nach den BTW diese 87 % Zustimmung für die Altparteien aufleuchteten. Eine Woche später hat mein Mann hier gekündigt und ist uns dann voraus gegangen.
      Sollen diese 87 % doch zusehen wie sie später klarkommen; haben ja nun genug Goldstückchen im Lande – open end.
      Mir egal ob diese 87 % dann in Slums leben.

      • Mir ist es nicht egal*, da Deutschland mein Vaterland ist, aber schmerzlicherweise kann ich die mit dem ichbinaberkeinnazi-Syndrom behafteten Konpatrioten (was sie auch nicht sein wollen) nicht heilen. Es schwebt ein wirrer Geist über dem Abendland (und als Katholik füge ich hinzu: über jener Kirche, die von Idioten wie Marx u.Franziskus gekidnapt ist)!

        *verstehe aber Ihre Wut, geht mir genauso

      • Wie oft muss man noch darauf hinweisen, dass die Wahl gefälscht wurde.
        Ein Professor (Name entfallen) hat es sogar nachgewiesen.
        Es heisst, Akademiker haben das Denken gelernt.
        Sie sprechen von DDR2,0 – und wie wurde da gewählt?

      • 33,5 Mio Stimmen wurden in Wahllokalen in Urnen geworfen und im Wahllokal ausgezählt. Das zu fälschen ist kaum möglich. Denn da hat man, wenn man 1000 Stimmen manipuliert, alle anwesenden Wahlhelfer als Mitwisser.

        In der DDR ging man falten. Man durfte durchstreichen, aber es fiel auf, wenn man das tat, also taten es die meisten nicht.
        Bei uns muss man zum Ausfüllen in die Kabine.

      • Gefährlich ist Briefwahl. Denn da weiß man nicht, ob der Zettel beim Zählen ankommt. Außerdem kann der Wähler anderen zeigen, was er gewählt hat.

        Den stärksten Unterschied zwischen Urnenwahl und Briefwahl gab es bei NPD. Ob NDP-Wähler besonders selten Briefwahl gemacht haben, weil sie Fälschung befürchten, oder ob gefälscht wurde, ist nicht beweisbar.

    • Möglich das Sie dann mit Millionen Deutschen u. vielen Millionen anderen Europäern um die Wette rennen müssen.
      Oder meinen Sie in den überrannten Nachbarstaaten ziehen die Menschen nicht ebenfalls die Reißleine ?
      Ich sehe mich hier um und finde …. Europäer noch und nöcher.
      Selbst neulich in Australien, – dort kommen immer mehr Europäer an.
      Die Länder freut es.

      • Wie viele Europäer kann Neuseeland aufnehmen?
        Man könnte aus Neuseeland ein zweites Deutschland machen. Aber dann ist Neuseeland genauso kaputt weil überbevölkert wie Deutschland.

        Ich würde als Neuseeländer keine fünf Millionen, also eine Verdopplung der derzeitigen Bevölkerung, zulassen.

      • Ich auch nicht. Wär‘ ich Neuseeländer, Australier, Russe, Amerikaner oder von sonstwo her, ich würde die Deutschen und EUropäer nicht reinlassen, ich würde sie zwingen für ihr Nationen zu kämpfen !
        Die Wanderbewegungen aus welchen Gründen auch immer, machen das Multikulti und den Globalismus erst perfekt.

  27. Ob Angela Merkel sich von den Ideen des Amerikaners Earnest Albert Hooton leiten läßt, wissen wir nicht. Wahrscheinlich hat sie das Werk des Harvard-Professors mit dem Titel „Breed war strain out of Germans“, das am 4. Januar 1943 veröffentlicht wurde, gar nicht gelesen. Wörtlich bedeutet der Titel: „Züchtet den kriegerischen Wesenszug aus den Deutschen heraus!“ Abschaffung des Deutschen Volkes.

    • Da hat man aber die Falschen als Ersatz ausgesucht. Denn die sind um vieles kriegerischer als Deutsche.
      Die Kriege vor dem 20. Jahrhundert in Europa haben andere geführt. Deutschland war häufig das Opfer. Schön an die eigenen Nase packen!

      • Es geht ja auch gar nicht darum, dass wir kriegerischer als andere wären, es geht um unsere Rassenvernichtung !
        Weiße sind out und deutsche Weiße sowieso.
        Es sind Rassisten die unser Volk ausmerzen wollen und das war schon immer so, auch im 20. Jahrhundert.

    • Merkel hat nicht für umsonst den Kalergi-Preis erhalten. Die Coudenhove-Kalergi-Stiftung feiert diese XXX als große europäische Visionäre. Pfui

    • Wie jetzt, und DAS soll ausgerechnet mit DER „Klientel“ funktionieren, die derzeit in Massen ins Land strömt? Deren tribalistische Gene sind doch noch viel kriegerischer, da braucht man sich doch nur die Zustände in deren Herkunftsländern zu betrachten. Ich fürchte, der Plan könnte voll nach hinten losgehen. Aber Hauptsache, das „soziale Experiment“ (Yasha Mounk in der Tagesschau) läuft weiter…

    • Wie man jetzt sieht ist ein postheroisch hypermoralistisches Volk (als Züchtungsergebnis) mitunter wesentlich gefährlicher als ein heroisches Volk mit offenem Visier!

    • Zum besseren Verständnis unserer SITUATION bitte auf You Tube
      „Der Masterplan zum 3.Weltkrieg (Albert Pike 1871) ansehen!
      Vllt. wird dann einiges klarer.

    • Darauf wurde er ja auch per Schuldkult abgerichtet.
      Generationenübergreifende Langzeitstrategien waren schon immer sehr erfolgreich, weil der Einzelne gar nicht bemerkt wie ihm geschieht. Er kann in seiner kurzen Lebensspanne gar nicht überblicken, wozu seine Erziehung dienen und führen soll. Die Folgen spürt er erst, wenn es zu spät für ihn ist und er zu alt um sich dagegen zu wehren.

  28. Die Zahl ist noch höher, denn viele gehen ohne sich in D abzumelden.
    „Sie gehen still und leise“ (Gunnar Heinsohn)

    • Weshalb auch nicht. Es interessiert doch eh niemanden das wir gehen, im Gegenteil wie man so hören muß.
      Selbst Muslime sagen das wenn es uns nicht paßt sollen wir gehen, – in D u. den NL z.B. laut hörbar.
      Einige Bürgermeister u.a. sowohl Kommunal.- als auch Landespolitiker sagen es laut und deutlich.
      Werden Wohnungen u. Arbeitsplätze frei, – positiv betrachtet. Ist doch großartig.

      • Ich kenne nicht einen Muslim*a, der Ihre Arbeitsstelle als Biochemikerin füllen können wird. Es kann sein, daß die Effekte der Abwanderung etliche überraschen werden.

  29. Ich bin auch schon weg, mein (einziger) Bruder und dessen Frau auch – alles Leistungsträger, Akademiker (teilw. promoviert).

    Wir alle sind doch nicht bekloppt und lassen uns über die zweithöchsten Steuern der Welt abkassieren, und den illegal importierten Messermännern schiebt man das dann in den Rachen.
    Ohne uns!

    • So ist es. Die Mehrheit hat mit 87 % für ein „Toll und weiter so“ gestimmt.
      Die Minderheit, welche sich nicht demokratisch fügen will = die bösen Undemokraten / Rassisten / Nazi ect. gehen also.
      Ist doch Klasse für die Demokratie in D.
      Wir schauen uns dann mal aus sicherer Entfernung die weitere Entwicklung hier an.

    • dass der deutsche Weg mal wieeeder in den Abgrund führt ist und war schon länger absehbar ,,,daher sind Ich und meine Schwester gegangen….Sie als Ärztin in die Schweiz und ich ähnlich qualifiziert nach Südamerika .Ich als Nachkriegskind will mir eine neue Totalvernichtung nicht antuen ..die letzte hat gereicht

  30. Dieses Land ist m. E. unrettbar verloren und wie in jedem totalitären System kann der „einfache“ Bürger dem Untergang nur ohnmächtig zuschauen, oder die Realität bis zu einem gewissen Zeitpunkt verdrängen.
    Ich für meinen Teil werde jedenfalls diesen irren Staat in absehbarer Zeit mit meiner Familie verlassen. Bis spätestens Ende 2019 werden wir diesen BRD-Wahnsinn hinter uns gelassen haben!

  31. …warum sollte ein gut ausgebildeter junger Deutscher auch hier bleiben – in einem Land mit dieser ZukunftsPerspektive?

    Deshalb gehört es mit zur Überlebensstrategie meiner Familie:
    -Denken jenseits der Selbstsabotage
    -Kinder mehrsprachig erziehen
    -Wissensgold/Studienabschlüsse horten
    -Ausreisedokumente aktuell?…..

    • Wertsachen sichern, Konten verlegen, Depots überprüfen, im Zielland bereits Jobangebote studieren und Wohnraum kaufen / mieten, Unterlagen übersetzen u. notariell beglaubigen lassen, frisches großes Führungszeugnis samt Übersetzung dabei haben sowie Gesundheitstest bezahlen können…

      Ausreichend Barmittel zur Verfügung haben für die Bezahlung aller notwendigen Papiere ect. vor Ort…

      • auf jedenfall sollte man probeweise schon mal mit den dortigen Behörden und ihrem Habitus geübt haben.
        Und ansonsten ist es wie im wirklichen Leben: ich schaue und entlaste den hinteren Fuß erst, wenn der vordere Halt hat.

  32. Ich bin ein Flüchtling, aus Schlesien. Wenn ich nicht so alt wäre, würde ich wieder auf die Flucht gehen, – zurück in meine Heimat: In Breslau könnte ich ohne Angst abends auf die Straße gehen, sähe keine Kopftuchfrauen und Schwarze mit einer Horde von Kindern, würde nicht befürchten, ausgeraubt zu werden.
    Allerdings müßte ich polnisch lernen, denn in meiner Kindheit sprach man dort deutsch!

    • Mir fiel schon russisch schwer. Das ist es, was mich auch als Rentnerin zurückhält. Ohne gute Sprachkenntnisse sollte man nicht auswandern.

      • Die kann man erwerben! Hängt natürlich auch immer von der Tätigkeit ab.

        Viel schwerer als die Sprache ist der Mentalitätssprung. Es kann nicht jeder überallhin! Jedenfalls ich kann es nicht.

    • Nimm dir einen Wohnsitz hier und geh, solange es noch geht. Irgendwann wird uns keiner mehr reinlassen. Auch ich habe schon erwogen Haus und Hof zu verkaufen und ab nach Polen. Aber meine Enkelkinder halten mich davon immer noch ab.

      • „Irgendwann wird uns keiner mehr reinlassen“
        Sie sagen es! Wenn erst die Massenflucht einsetzt, kann man auch sein Vermögen nicht mehr mobilisieren (Haus verkaufen, kompletten Umzug mit vielen Containern etc.) bzw. wird gleich offen enteignet, da als „Volksfeind“ verschrieen (wetten genau diese Formulierung taucht dann unter genau denen auf, die jetzt die Existenz von Völkern leugnen?!)

      • Genau so !
        Wer sich mit dem Einheitsvolk nicht vereint, wird zum Volksfeind.
        Und wer sich aktiv dagegen wehrt, ist ein Terrorist.
        LinksFaschismus pur, eben.

    • Polen kann ich aus den gleichen Gründen nur empfehlen. Sehr freundlich und aufgeschlossen, wenn man nicht unbedingt den „Deutschen“ heraushängen läßt. Die Sprache ist so schwer nicht und auch englisch geht bei den jüngeren. Eine ganze Menge sprechen auch Deutsch, weil sie hier gearbeitet haben. Es auf jeden Fall eine Überlegung wert, oder auch im ehem. Pommern. Von dort ist die Fahrt nach D. nah.

  33. warum soll man sich darüber wundern, wenn ich könnte(z.Z.familiär nicht möglich) würde ich sofort nach Russland auswandern, in die Geborgenheit einer Volksgemeinschaft die mir weit mehr Sicherheit bietet als hier unter der deutschen Diktatur.

      • Da kann irgendwas mit den Zahlen nicht stimmen, Frau Jung! Moskau hat wieviel Mio.Einw.?

      • lt. Wiki, Stand Okt. 2010, hatte Moskau 11.503.501 Einw. und seit 2013 schaufelt Putin Millionenfach Muslime ins Land.

    • Sie werden sich noch sehr wundern…so als Deutscher allein unter Russen…
      Was meinen Sie, warum die ganzen Russlanddeutschen nach teils sogar Jahrhunderten wieder zurückkamen? Weils dort so schön war, und Russland sich nach Zusamnenbruch der UdSSR so toll entwickelt hat?!

      • Es gibt kein Paradies – hier immanent!
        Jedes Land hat seine Probleme und man muß individuell für sich abwägen (ohne Illusionen!).
        Wie Russland z.B. konkret ist, weiß ich nicht, aber meine Sympathie haben sie und 99% der Russen, die ich im Ausland getroffen habe, erschienen mir europäischer als die meisten…

      • Mag sein, dass die Russen im Ausland noch ihre Fassade wahren. In D. werden (deren) Straftaten ja regelrecht gezüchtet. Doch nicht jeder nutzt das aus. Was ich täglich aus erster Hand höre sowie über Jahre selbst beobachtet habe, war quasi wie aus dem islamischen Raum: Clans, Kriminalität/Mafia, (sexuelle) Gewalt -u.a. an Kindern, usw. Mir braucht daher Keiner mehr Russen-Märchen zu erzählen.

      • Ich habe in Yukon sehr viele Deutsche getroffen. Und die würden wohl zu 80% AfD wählen.
        Deutsche in Deutschland und Deutsche in Yukon sind nicht vergleichbar. Es gibt ja einen Grund, warum die in Yukon sind.

        Mit Russen in Argentinien wird es das ähnlich sein.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here