Am heutigen Tag hat die aus der „Gemeinsamen Erklärung 2018“ entstandene Petition das Quorum von 50 000 Unterschriften online erreicht. Nicht mitgezählt sind diejenigen, die per Fax oder per Brief unterschrieben haben.

Dazu die Initiatorin Vera Lengsfeld: „Ich bedanke mich bei allen, die trotz erheblicher Schwierigkeiten erfolgreich unsere Petition auf der Bundestagsmaske gezeichnet haben.

Der steile Anstieg, den wir seit gestern zu verzeichnen haben, hat wahrscheinlich auch mit dem Tod der 14-jährigen Susanna Feldmann zu tun, der die Öffentlichkeit aufgerüttelt hat.

Im Fall Susanna sind alle Probleme der desaströsen „Flüchtlingspolitik“ von Kanzlerin Merkel und ihren willigen Helfern vereint: Susanna wurde ermordet von einem Mann, der 2015 in der Großen Einwanderungswelle zu uns kam. Er war weder Kriegsflüchtling noch politisch Verfolgter. Er wurde sehr schnell polizeiauffällig und trotzdem nicht abgeschoben. Susanna könnte noch leben, wenn in Deutschland nicht Recht und Gesetz zugunsten einer moralisierenden „Willkommenskultur“ außer Kraft gesetzt worden wären.

Die Tatsache, dass der mutmaßliche Mörder mit seiner ganzen Familie sich in den Irak absetzen konnte, obwohl die Namen auf den Ausreisepapieren und auf den Flugtickets nicht übereinstimmten, zeigt das ganze Ausmaß des staatlichen Kontrollverlusts.

Verantwortlich dafür ist eine Politik, die eine „humanitäre Ausnahmesituation“ (Merkel) im Herbst 2015 in einen andauernden Ausnahmezustand überführt hat, der alle rechtsstaatlichen Institutionen gefährdet.

Um die immensen Probleme zu lösen, die durch die „Flüchtlingspolitik“ entstanden sind, ist der sofortige Stopp der unkontrollierten Einwanderung, die bis zum heutigen Tag anhält, unumgänglich.

Wir brauchen dringend eine Diskussion, welche und wie viele Einwanderer unser Land will und verkraften kann. Wir brauchen eine Diskussion, unter welchen Bedingungen die bereits Eingereisten hierbleiben können oder nach Hause zurückkehren müssen.

Wir fordern deshalb die unverzügliche öffentliche Anhörung der Petenten im Deutschen Bundestag. Die nötige parlamentarische Befassung kann nicht auf die Zeit nach der Sommerpause verschoben werden.

Wir können nicht warten, bis die nächsten Marias, Mias oder Susannas am Wegesrand verscharrt werden. Die Dringlichkeit rechtfertigt eine Sondersitzung des Petitionsausschusses. Die Arbeit muss noch in den letzten beiden Sitzungswochen vor der Sommerpause begonnen und während der Sommerpause fortgesetzt werden.“

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

29 Kommentare

  1. Danke, Frau Vera Lengsfeld, für Ihre Initiative und für Ihre Anstrengungen in der Erreichung des Quorums. Ich habe, um sicher zu sein, dass meine Unterschrift mit dabei ist, der Postweg gewählt. Hoffentlich konnte die STASI-Tante Kahane nicht eingreifen und dafür sorgen, dass sich mein Brief zu guterletzt noch auf unerklärlicher Weise in Luft auflöste.

  2. Warum werden nicht alle Mordopfer genannt? Warum nicht alle Vergewaltigungen…?
    Hier wurde 2017 eine Christin,vor einem Supermarkt, vor den Augen ihrer Kinder, bestialisch abgeschlachtet. Viel wissen darüber nichts, nicht einmal im Landkreis. Warum berichten nicht einmal alternative Medien über solche Verbrechen? Ich kann die Opfer nicht zählen, weil nicht berichtet wird.

  3. Zusätzlich hetzen noch einige Medien gegen die AfD, sie würden den Mordfall Susanna für
    Stimmungsmache mißbrauchen. So auch die Linksgestrickten, die sich mit Drohungen brüsten.
    Fr.Fatima Kopftuch sieht keine Notwendigkeit für eine Schweigeminute (Susanna)im Bundestag.
    Hoffe, die 50.200 Unterschriften reichen aus ?

  4. Die Freude hier im Forum und bei allen Unterzeichnern ist verständlich. Doch richten wir uns auf den massivsten Widerstand der Unverantwortlichen ein. Sie werden alles daran setzen, ihre Haut und ihre Pfründe um jeden Preis zu retten. Ich befürchte, die Skrupellosigkeit wird wieder einmal obsiegen. Dieses Land ist eine Diktatur.

    • Dass dürfte doch jedem klar sein, dass die Petition nicht ausreicht. Sie wird in Grund und Boden gestampft werden. Nur ein friedlicher Protest des ganzen Volkes, wird effektiv sein.Davor haben sie Angst….Kommt Gewalt auf den Straßen, werden sie Demonstrationen verbieten. Aufruf zu Gewalt kommt nicht von ungefähr

  5. Auf YouTube gibt es ein Video mit dem Titel: „Merkel soll Deutschland zerstören“ und ein Video mit dem Titel: „IS Armee wird in Kasernen zum Bürgerkrieg aufgebaut.“ Siehe auch: „Einzelfälle unzensiert“ im Net. Die es noch nicht erfasst haben: Wir haben 5 nach 12! Alle, die diese Frau und linksverdrehten Altparteien gewählt haben, sind für den Untergang Deutschlands mitverantwortlich.

  6. > obwohl die Namen auf den Ausreisepapieren und auf den Flugtickets nicht übereinstimmten,

    Bei der Grenzkontrolle hatten sie wohl Papiere mit den Namen, die sie in Deutschland benutzt haben. Und beim Ticket hatten sie Papiere, die ihnen die Einreise in den Irak erlauben mit den Namen, die sie im Irak benutzt haben.

    Ist das verboten? Soll das verboten werden? Kollateralschaden?

    • Wenn der Irak den, der sich hier Ali Bashar nannte, nach Deutschland ausliefert, läuft der Irak Gefahr, dass der Mann wieder eine neue Identität bekommt, möglicherweise als Deutscher in den Irak einreist, und dann dort Leute umbringt.

      Würde Deutschland einen Deutschen an ein Land ausliefern, das so etwas tut?

  7. Da ich eine derjenigen bin, die Vera um die Umwandlung der Gemeinsamen Erklärung in eine Petition gebeten hat, freue ich mich wahnsinnig, dass wir die 50.000 geschafft haben.
    Wenigstens ein kleiner weiterer Sargnagel, der IM Erika in hoffentlich nicht allzu ferner Zukunft in der politischen Versenkung verschwinden und vor Gericht erscheinen lassen wird.
    Ein schöner, hoffnungsfroher Abend.

  8. Diese Petition ist einmalig in der demokratischen Welt: Da hat der Bürger sehr teure staatliche Institutionen eingerichtet, deren Aufgabe es ist, darauf zu achten, dass (insbesondere von den Bürgern) die Gesetze eingehalten werden. … Und jetzt steht der Bürger als Bittsteller vor diesen Institutionen und bittet darum, dass diese selbst sich doch, bittebitte (!), an die Gesetze halten.

  9. Und wenn noch 100.000 unterzeichnen: Die Volkskammer sagt trotz Anzahl Online-Mitzeichner>50200 immer noch „Quorum erreicht: Nein“

    Verbrecher an der Macht, die Komplizen der Mörder von Maria, Mia, Susanna! Und die fette Roth stört die Schweigeminute. Dieses „Parlament“ gehört vom Volk auseinandergetrieben (nicht die AfD)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.