Montag, 22. Juli 2024

„Hassrede“: Hausdurchsuchung bei Gründer von RadioGenoa

RadioGenoa dokumentiert seit Monaten die problematischen Seiten der Immigration nach Europa, besonders nach Italien. Nachdem bereits linksextreme Aktivisten und das niederländische TV ihn persönlich bedroht haben, hat nun die italienische Polizei sein Haus durchsucht und seine wichtigsten Arbeitsmaterialien beschlagnahmt. Der Vorwurf: Hassrede. Hier seine eigene Beschreibung der Vorgänge:

Mein Name ist Antonio Mastantuono und ich bin der Gründer und Administrator von RadioGenoa. Ich bin denjenigen dankbar, die mir moralisch und finanziell zur Seite gestanden haben.

Kürzlich schickte die Staatsanwaltschaft Rom die Carabinieri der Sondereinheit, um mein Haus zu durchsuchen und meine Computerausrüstung zu beschlagnahmen. Sie beschuldigten mich, Telegram-Kanäle zu betreiben, die Hassreden verbreiten. Ihre Durchsuchung ergab jedoch keine belastenden Beweise in meinem Zuhause oder auf meinen Computersystemen.

„Anstiftung zum Hass“

Der einzige Telegram-Kanal, den sie fanden, war der von RadioGenoa, der nicht untersucht wird. Es gibt keine Beweise gegen mich, da mir die untersuchten Telegram-Kanäle nicht gehören. Trotzdem beschlagnahmten sie meinen PC, mein iPad, meine Telefonsimulation, mein Google-Konto und einen Kanal namens RadioGenoa auf X. Außerdem wurde ich wegen Anstiftung zum Hass auf X angezeigt.

Diese Vorwürfe sind unbegründet, da ich nur echte Videos mit Beschreibungen der Realität veröffentlicht habe. Die Realität ist, dass sie versuchen, mich zum Schweigen zu bringen, weil ich unangenehme Wahrheiten sage, die im Widerspruch zum vorherrschenden Narrativ stehen. Es ist jedoch mein Recht, frei meine Meinung zu äußern, und ich werde es weiterhin ausüben. Darüber hinaus haben mich einige Personen bedroht und meine persönlichen Daten und Informationen über meine Familie veröffentlicht, um mich einzuschüchtern.

Heute ich, morgen Du!

Trotz ihrer Bemühungen habe ich keine Angst. Ich bin entschlossen, diese Personen, einschließlich des niederländischen Fernsehens, zu melden, und ich werde nicht zurückweichen. Was mir passiert ist, kann jedem passieren. Deshalb ist es so wichtig, die Meinungsfreiheit um jeden Preis zu verteidigen. Mein Anwalt hat bereits eine Anhörung bei der Staatsanwaltschaft Rom beantragt und ich bin zuversichtlich, dass ich alles klären und diesen schwerwiegenden Vorwürfe entkräften kann.“

Quelle:

My name is Antonio Mastantuono, and I am the creator and administrator of RadioGenoa. I gratefully acknowledge those who have stood by me morally and financially. Recently, the Rome Prosecutor’s Office sent the Carabinieri from the Operations Unit to search my house and seize my…

— RadioGenoa (@RadioGenoa) July 3, 2024

Seriöse Dokumentation

Hier ein Beispiel für die verdienstvolle Arbeit von RadioGenoa, das auch PP aufgegriffen hat:

Aggressive Islamisten-Aufmärsche: Querdenkerprügel-Polizei schaut zu

***

Als migrationskritischem Portal wird PP die Arbeit derzeit auf besonders hinterhältig-perfidem Wege schwer gemacht. Daher sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Auch die finanzielle. Wenn Sie unsere Arbeit gut und wichtig finden, dann können Sie das u.a. hier zeigen:

PAYPAL (Schenkung)

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL