Das ist doch schon sehr auffällig: Die EKD (Margot Käßmann ) kritisiert deutlich das Aufhängen von Kreuzen in bayrischen Amtsstuben und gleichzeitig führt die EKD „vertrauensvolle Gespräche“ mit der Linken.

„Das eineinhalbstündige Gespräch im Berliner Haus der EKD fand in vertrauensvoller, offener Atmosphäre statt. Bei dem Arbeitsaustausch ging es um drei Hauptthemen

1. die Aufarbeitung des in der DDR begangenen Unrechts an Christinnen und Christen.

2. Fragen zum Verhältnis von Staat und Religionsgemeinschaften wie die Frage der Ablösung der Staatleistungen sowie die Gleichberechtigung der Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften.

3. die Bedeutung des gesellschaftlichen Zusammenhalts, insbesondere die Bekämpfung von Armut und Rassismus. Der Austausch soll fortgesetzt werden.

Für den Rat der EKD nahmen an dem Gespräch teil:

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (Vorsitzender des Rates der EKD), die Ratsmitglieder Bischof Markus Dröge und Jacob Joussen sowie der stellvertretende Bevollmächtigte des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union, Stephan Iro und der Vizepräsident des EKD Kirchenamtes Horst Gorski..“

So die Linkspartei in einer eigenen Pressemitteilung. Luther hätte sich im Grab herumgedreht …

26 Kommentare

  1. Martin Luther?
    Meinen Sie den der „Von den Juden und ihren Luegen“ schrieb?

    „Jawohl, sie halten uns in unserem eigenen Land gefangen, sie lassen uns arbeiten in Nasenschweiß, Geld und Gut gewinnen, sitzen dieweil hinter dem Ofen, faulenzen, pompen und braten Birnen, fressen, sauffen, leben sanft und wohl von unserm erarbeiteten Gut, haben uns und unsere Güter gefangen durch ihren verfluchten Wucher, spotten dazu und speien uns an, das wir arbeiten und sie faule Juncker lassen sein […] sind also unsere Herren, wir ihre Knechte.“
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther_und_die_Juden

    Und zu Mohammed kam das hier als Zugabe:

    „Die Christen mögen sehen, was für ein verfluchtes, schändliches Buch der Koran sei, voller Lügen, Fabeln und allerlei Gräuel.“
    Martin Luther

    „Sollte jemand den Türken etwas tun, so werdens die einfältigen Kinderchen tun, die beten das Vaterunser. Unser Wall und Büchsen und alle Fürsten, die werden den Türken wohl ungeschoren lassen“. Im Februar 1543 fordern Luther und Bugenhagen im Sendschreiben an die Pfarrer und Superintendenten in Wittenberg: „So sollt ihr auch… die Kinder ernstlich beten lassen“.. dass die Nachkommen… „sicher vor dem Teufel Mahomets bleiben mögen“
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Erhalt_uns,_Herr,_bei_deinem_Wort
    Davon gibt es noch viel mehr. Luther waere heute in Deutschland im Knast

  2. Unsere Pfaffen wissen doch ganz genau, wenn Merkel unseren Beitritt zum islamischen Frankreich durchzieht, deshalb bleiben Grenzen offen, dass sie sich mit Leib und Seele Macrönchen in dem Fall anbiedern müssen. Die kriegen wohl jetzt kalte Füße vor den Gaunereien des Alt Parteikartells und wollen prüfen ob ihre Linksideologie in Gefahr ist? SPD Bonze Heinrich Bedford Strohm auf Spionagetour?

  3. Ich bin ein entschiedener Gegner der SED/LINKEn, aber gegen Gespräche, gerade mit solchen Fragestellungen ist nichts einzuwenden. Man redet besser miteinander als übereinander und als Demokrat sollte man kein Gesprächsangebot ausschlagen.
    Jedoch kritisiere ich das man keine Gespräche mit der AfD führt. Das ist vollkommen falsch und eine Beleidigung der Wähler der AfD.

  4. Mit vielen Frauen an der Macht ist alles nur schlimmer und hoffnungsloser geworden.
    Statt es besser machen zu wollen, setzen die dem Wahnsinn noch die Krone auf.
    Merkels Frauenkabinett einschl. Maas, E.Göring und Roth reichen als Beispiele.
    Und Frau Käßmann soll lieber erst mal nach sich selbst schaun. Wer mit 1,54 Promille das Leben anderer Menschen gefährdet, muß genauso weg wie Merkel.

  5. Irgendwo sind die Kirchenführer der EKD nun völlig durchgeknallt und verwechseln ihren Auftrag das Christentum zu bewahren und zu lehren als Religion die nicht zu verwechseln mit Politik ist mit einem politischen Schmierentheater, um die christliche Religion politisch ideologisch zu vergewaltigen. Käßmann die Frontfrau für feige Pfaffen und huch kommt jemand von der AFD großes Geheul?

  6. Margot -Delirium- Käßmann hat mit dem Christentum soviel gemein, wie ein Muslim mit dem Judentum.
    Das gilt im Übrigen für die gesamte EKD-Führungsriege.
    Die Frau ist dermaßen grenzdebil, dass einem die Worte fehlen.
    Es ist sehr bedauerlich, dass man nur einmal aus der Kirche austreten kann. Ansonsten würde ich es drei mal pro Woche machen.

    • Weitestgehend richtig. Nur sollte man m.E. einen Fehler nicht begehen, seinen Gegner zu unterschätzen. Auch Frau Käßmann mag ja abwegiges Verhalten und Denken an den Tag legen, doch hat sie es immerhin im Laufe ihres Lebens erreicht, eine nicht unbeträchtliche Zahl Menschen von sich ‚zu überzeugen‘. Sie hat also eine ausgewiesene Fähigkeit als Demagogin. Und solche Menschen sind immer gefährlich.

  7. Wäre die EKD eine Firma und hätte einen lebendigen Selbsterhaltungstrieb und Selbstreinigungskräfte, würde sie Gestalten wie Käßmann und Bedford-Strohm wegen geschäfts- und rufschädigendem Verhalten unverzüglich vom Hof jagen.
    So aber bleibt ihr nur, die verbrannte Erde, die diese Gestalten hinterlassen, zusammenzufegen und das Minuswachstum zu verwalten.

  8. Da sind ja die richtigen Brüder und Schwestern im Geiste unter sich und das „Ergebnis“ vorprogrammiert.
    Jetzt nur noch aufpassen das keinem von denen irgendwie die Realität dazwischen kommt oder – oh Gott bewahre – ein kritischer Christ.
    So viel „Nächsten“liebe gibt`s dann doch nicht.

  9. Käßmann ist kein Einzelfall. Aus der einstigen Hüterin des Glaubens ist schon längst eine links-grün durchseuchte Polit-Sekte geworden. Der Austritt aus dieser „Kirche“ ist für Gläubige Protestanten völlig legitim. Luther selbst hat in seinen Werken ausdrücklich betont das es keiner Kirche bedarf um als freier Christenmensch zu leben.

  10. Das ist doch diese Alk Dame,die auch absonderte Terroristen sind Ebenbilder Gottes,Luther hätte die rausgeworfen.Da fällt mir was passendes ein was Jesus sagte in Matthäus 23,4 über heuchlerische Pharisäer,sie binden schwere und unerträgliche Buerden und legen sie den Menschen auf die Schulter,aber sie selbst wollen keinen Finger dafür krümmen.Dazu gehört diese ganze Pfaffenkaste!

  11. iCH KÖNNTE KOTZEN WENN ICH LESE WAS IN MEINEM GEBURTSLAND PASSIERT! SIND NUR NOCH BLOEDE AM WERK? Wenn das die neue welt ist.Gute nacht – ohne mich!

    U.A. „Die Aufarbeitung des in der DDR begangenen Unrechts an Christinnen und Christen“ DIESE KIRCHE IST BESCHEUERT WEIL ES NICHT SIEHT WIE muslime christen töten! und das 2018 UND NICHT 1989! WIE KRANK KANN EINE KIRCHE SEIN?
    Gott wendet sich ab

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.