Christliche Symbole – zum Zerschlagen freigegeben. Christliche Einrichtungen, Kirchen und Friedhöfe – und letztlich sind wir alle betroffen. Ein Appell von Peter Helmes

Der Titel des Aufsatzes hat einen doppelten Sinn: Feinde der christlich-abendländischen Wertegrundlage Europas wollen uns „das Kreuz brechen“, physisch und psychisch. Gleichzeitig brechen sie Kreuze (Kruzifixe), wo immer sie sie finden. Das ist nicht nur Vandalismus, sondern das ist (noch nur) der Versuch, alles Christliche zu zerschlagen.

Sie haben schon viel erreicht. Immer mehr Kreuze verschwinden aus dem öffentlichen Raum, immer mehr Kirchen schließen, während gleichzeitig islamische Symbole in Hülle und Fülle über uns stürzen – frei nach dem Motto „Jeder Stadt seine Moschee!“

Ärzte sehen sich gezwungen, das Kruzifix in der Praxis verschwinden zu lassen, wenn ein Moslem zur Behandlung kommt. Das Gleiche gilt für viele Krankenhäuser. Es gibt zwar keine gesetzliche Grundlage, die Ärzte zu solchen Aktivitäten zwingen, aber nicht wenige von ihnen tun dies in vorauseilendem Gehorsam. „Man möchte Ärger vermeiden…“

An vielen christlichen Stätten und in vielen Gemeinden werden, meist über Nacht, kirchliche Einrichtungen zerstört, Altare geschändet usw. – und das seit Jahren mit besorgniserregender Zunahme.Es gehört keine große Phantasie dazu zu prophezeien, daß sich in nicht mehr ferner Zukunft keine Nonne und kein Priester in ihrer traditionellen „Berufskleidung“ auf die Straße trauen.

Dieser Entwicklung strikt Einhalt zu gebieten, wäre eigentlich Aufgabe des Staates. Aber dazu müßte er bereit sein – was er derzeit nur in Bayern ist. Und die Kirchen müßten energisch um ihre „Hirten und Schäfchen“ kämpfen – was sie eher nicht tun.

Oder wie soll man das untertänige Abhängen des Brustkreuzes bei den führenden Bischöfen der evangelischen und der katholischen Kirche bei ihrem Besuch des Tempelberges in Jerusalem sonst interpretieren?

Kritik aus Israel: Deutsche Bischöfe vor radikal-muslimischen Gastgebern eingeknickt

Nein, die Übergriffe auf kirchliche Einrichtungen finden selten Resonanz, und die Meldungen der ermittelnden – tun sie das? – Kriminalbehörden enden oft mit der Meldung: „Täter nicht zu ermitteln“ (sic!).

Das jüngste Beispiel vom letzten Sonntag: „Borna / Kirchenschändung: Schock nach Randale in Kilianskirche von Bad Lausick. Erst wurden zwei Kirchen in Chemnitz attackiert, jetzt die Kilianskirche Bad Lausick angegriffen: Die Polizei ermittelt. In Chemnitz wurde ein junger Asylbewerber aus Pakistan als Täter gestellt. Ob es Parallelen zu Bad Lausick gibt, ist zurzeit offen.

Der spätgotische Schnitzaltar ist beschädigt, die Kanzel ebenso, der Kronleuchter lag am Montag zerschellt auf dem Boden: Ein Unbekannter drang in der Nacht zuvor in die Bad Lausicker Kilianskirche ein. Er zerstörte in vier Metern Höhe ein Bleiglasfenster an der Nordseite von Sachsens ältester Stadtkirche, um in Innere zu gelangen…“ (Quelle)

Auffallend ist der eher „zurückhaltende“ Protest in Medien und Öffentlichkeit gegenüber der Zerstörung christlicher Symbole, während die halbe Nation in Wallung gerät, wenn ein Farbbeutel gegen eine Moschee geschleudert wurde.

Woher kommt dieses zweierlei Maß der Aufregung? Ist unser Selbsthaß schon so groß, daß wir feige wegducken? Oder fürchtet man, „die Fremden“, die „selbstverständlich“ hier ihre „Religion“ in allen Facetten ausleben dürfen, zu erzürnen?

Mir scheint, daß uns Christen der „Mut vor Gottesthronen“ abhandengekommen ist. Kein Wunder; denn Politik, Medien und – welche Ironie! – auch die (christlichen!) Kirchen wetteifern um die Gunst des Islam, der ja „zu Deutschland gehört“.

Und der Zeitgeist tut sein Übriges. Christ sein ist nicht modern, klingt altbacken. Und die Parteien? Viele haben mit dem christlichen Bekenntnis „nix am Hut“. Selbst in der AfD gibt es viele laute Stimmen, die nicht gerade kirchenfreundlich sind. Ein Beispiel:

Armin-Paulus Hampel, Bundestagsabgeordneter der AfD z. B. rief offen zu Kirchenaustritten auf. Daß er damit viele Katholiken, die (noch) kein Problem damit haben, AfD zu wählen, vor den Kopf stößt, müßte innerhalb der AfD viel gründlicher thematisiert werden..

Die Linkspartei bekämpft das Christentum, und die meisten Grünen machen keinen Hehl aus ihrem Haß auf das Christliche.

Sie würden natürlich nicht zögern, stante pede Lichterketten von Flensburg bis Berchtesgaden zu veranstalten und eine Sondersitzung des Bundestages zu fordern, wenn muslimische Einrichtungen geschändet würden.

Verbale Angriffe auf Kirchen sind unter Deutschen eine Art Volkssport geworden, den Rest erledigen einige Moslems.

Und diese Moslems, die nun auch zu Deutschland gehören sollen, treffen hier nicht ´mal auf großen Widerstand. Eher könnte man fragen, wieso sie uns respektieren sollen, wenn wir es selbst nicht mehr tun.

Dazu steht eine merkwürdige Erscheinung im Widerspruch: Gerade in meinem privaten Umfeld erlebe ich immer wieder, daß überzeugte Atheisten und Agnostiker sich schützend vor uns stellen – mit der Begründung, sie wollten lieber in einer christlich geprägten Kultur leben, da sie ihnen eher die Freiheit läßt zu wählen, ob und woran sie glauben oder nicht glauben als in einer islamischen.

Und da sind wir bei des Pudels Kern: Besonders in Westeuropa, aber auch in der ganzen westlichen Welt, führt der Islam einen Krieg gegen das Christentum.

Wir sind die Inkarnation des Ungläubigen, der ausgerottet werden muß. Eine Chance, dem zu entkommen, haben wir nur, wenn wir „Zoll“ bezahlen und letztlich zum Islam übertreten. Unsere Feigheit nützt uns also nichts. Je mehr wir die Tür zum Halbmond aufstoßen, desto schneller herrscht er hier.

„al Andalus“ sowie „die Türken vor Wien!“: Den Krieg gegen die Christen gibt es nicht erst seit gestern. Schon im Jahre 730 n. Chr. versuchten die „Mohammedaner“ – damals durfte man sie noch so nennen – das Abendland zu erobern. Karl Martell besiegte sie letztlich In der Schlacht von Tours und Poitiers im Oktober 732 besiegten die Franken unter dem Kommando von Karl Martell (Großvater von Karl dem Großen) in der Schlacht bei Tours und Poitiers die nach Gallien vorgestoßenen muslimischen Araber und stoppten deren Vormarsch im Westen.

Und vergessen wir nicht, daß mehr als die Hälfte Spaniens fast siebenhundert Jahre (711 – 1492 n. Chr.) unter blutiger Herrschaft der Moslems gelitten hat. „al-Andalus“ (wesentlich größer als das heutigen „Andalusien) war der arabische Name für die muslimisch beherrschten Teile der Iberischen Halbinsel.

Nachdem die (muslimischen) Türken etwa 1450 n.Chr. das christliche oströmische Reich zerschlagen und Konstantinopel (später Istanbul) eingenommen hatten, versuchten sie, das christliche Europa über den Balkan zu erobern. Der Schreckensruf „Die Türken vor Wien“ alarmierte das Abendland.

Zweimal standen die Türken vor Wien. Und wo stehen sie heute?
Das Zerschlagen christlicher Symbole und das Aushöhlen unserer abendländischen Kultur sind der Schleichweg des Islam auf dem Weg zur Eroberung der westlichen Welt.

Seien wir wachsam! Denn Wachsamkeit ist der Preis unserer Freiheit!

**

Erstveröffenlichung: CONSERVO

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

****

Meine Artikelbewertung ist (3.8 / 5)

44
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
27 Comment threads
17 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
31 Comment authors
genoLichtAnsgarDoraschwarzr.v.d.m. Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
geno
Gast
Licht
Gast

Der AfD-Politiker Hampel hat zum Kirchenaustritt aufgerufen, weil die kirchlichen Verbände eine AfD-Spende nicht annehmen wollten und weil sie einem AfD-Mann die Teilnahme an einem Kirchenfest verwehrten. Das ist Rassismus, Ausgrenzung und Hetze. Die Kirche biedert sich immer den vermeintlich Überlegeneren, Stärkeren an. Sie verlassen schon das sinkende Schiff.

Ansgar
Gast
Ansgar

Vielleicht sollten sich Christen offener zu ihrem Glauben bekennen? Ein um den Hals getragenes Kreuz wäre ein Symbol für den Widerstand. Früher galt das noch als „cool.“

Doraschwarz
Gast
Doraschwarz

Herr Hampel hat seine Aüßerung als Reaktion auf die unsäglichen Beschimpfungen seitens der Kirchenoberen gemacht. Steuergelder sollten für solch eine Institution nicht aufgebracht werden. Recht hat er, aber dennoch werde ich nicht austreten, sondern an gegebenen Stellen kämpfen….

Doraschwarz
Gast
Doraschwarz

Herr Hampel hat seine Aüßerung als Gegenreaktion zu den unsäglichen Beschimpfungen seitens einiger Kirchenoberen gemacht. Er meinte, hierfür solle man keine Kirchensteuer bezahlen müssen. Recht hat er, aber ich wertde nicht austreten!!!! Man muß kämpfen…

H. Appel
Gast
H. Appel

Es ist ein absoluter Skandal, was da läuft…!
Unsere Politiker und Kirchen vergessen ganz, dass unsere gesamte Kultur, unsere gesamte Weltanschauung und sogar unsere Gesetzgebung auf christlichen Werten aufbaut !!!
Ohne diese Werte hätten wir nicht unser Grundgesetz (GG).

Ich bin bekennender Christ und werde es bleiben, selbst wenn sie mir den Kopf abschlagen wollen…!!!

crimson
Gast
crimson

@Trollalarm, es ist offensichtlich, dass Sie sich von mir getriggert fühlen. Den Grund dafür herauszufinden, ist IHRE Aufgabe, nicht meine. Ich kann und will Ihnen dabei nicht helfen. Sie scheinen durch und durch unzufrieden und zutiefst frustriert zu sein. Das ist bedauernswert, hat aber sicher seine Gründe. Ich lehne es ab, Ihr Prügelknabe oder Ihre Therapeutin zu sein. Machen Sie’s gut.

r.v.d.m.
Gast
r.v.d.m.
Meine Artikelbewertung ist :
     

Herr Berger, sie verwechseln Äpfel mit Birnen,
wenn sie dagegen sind, dass zum Kirchenaustritt
aufgerufen wird !
Der AFD-Abgeordnete wollte damit bestimmt nicht
gegen die Abendländische Kultur aufrufen, sondern
gegen die Hierarchie der christlichen Kirchen.
Sie sind Verräter an Ihrem eigenen Glauben !

Balthasar
Gast
Balthasar

Eine Hauptschuld tragen unsere Pfaffen die ihre Ideologie und Größenwahn höher werten als das neue Testament, sie schlagen Jesus noch einmal an das Kreuz, verstoßen die Nächsten, missbrauchen das Kirchenasyl da es in der Asylindustrie viel zu verdienen gibt und führen sich auf wie Götter die uns erziehen wollen, opfern Christen ihren Schlächtern selbstverliebt wie sie sind. Pfui Teufel

maru
Gast
maru

„[..] wieso sie uns respektieren sollen, wenn wir es selbst nicht mehr tun.“

Das genau ist des Pudels Kern. Welche Achtung und Respekt man von seinen Mitmenschen erfährt hängt im Wesentlichen von der eigenen SELBSTACHTUNG ab.
Wieso auch sollte man jemand achten, der von sich selbst und den Seinen nichts hält, der sich ALLES gefallen läßt und sich fürs Getreten-Werden auch noch bedankt.

Brockenteufel
Gast
Brockenteufel

Nun, ich schätze das AT nicht besonders, außer den 10 Geboten, aber in diesem Fall muß gelten „Auge um Auge, Zahn um Zahn“!Für jede zerstörte Kirche m u ß eine Moschee zerstört werden! Gewehr und Bibel,das sollten keine Gegensätze mehr sein.

frühermalSPD
Gast
frühermalSPD

Ich hege einen kernigen, nativen Hass gegen assoziale Sprühdosensachbeschädigung, Metalldiebe(in Parkanlagen,auf Friedhöfen,von Bahntechnik) und eben diese Kirchenschänder. xxx

crimson
Gast
crimson

@Trollalarm, Sie scheinen sich ja auf mich eingeschossen zu haben, da Sie mich nun auch noch stalken. Sie scheinen es bitter nötig zu haben. Nur zu. Da Sie meine Beiträge ja genaustens verfolgen und ich davon ausgehen darf, dass Sie wissen, worauf ich mich jetzt beziehe, hier ein Tipp: Falls Sie dazu kommen und Lust dazu haben, googeln Sie doch bitte mal nach Gelassenheit, Langmut und Geduld.

Eckard
Gast
Eckard

Wer zu blind ist, zu sehen, daß die hetzerischen Amtskirchen die AfD und ihre Wähler diffamieren und dieser Lumpenbande durch Austritt die finanzielle Basis entzogen werden muß, will die Opposition spalten und solche Vögel brauchen wir nicht!
Keine Religion ist Selbstzweck!
Das Deutsche Volk ist oberster Souverän und wir alle sind ein Teil des Souveräns, NUR WIR sind Selbstzweck!

Jürg Rückert
Gast
Jürg Rückert

Der Papst sah sich das Video an und sprach: „Das hat mit dem Islam nichts zu tun, meine lieben Kinder. Ihr müsst sie in eure Wohnungen aufnehmen und in Liebe umarmen! Dann werden euch die Augen aufgehen und alles wird leuchten!“

Jürg Rückert
Gast
Jürg Rückert

Die, die uns den päpstlichen Giftbecher von Lampedusa reichten fürchten sich nun davor, enttarnt zu werden.
In Mannheim versuchten 2 Pakistani einen Kirchturm zu sprengen. Der örtlich zuständige Bischof ließ nicht mal ein Piep verlauten. Schweigen zur Vergewaltigung einer Frau vor dem Dom in Speyer usw.
Die Kirchen brennen infolge des Barmherzigkeitswahns und das Fußvolk zeigt nur den Florian.

Dani P
Gast
Dani P

Ich empfinde nur noch Wut auf die Volkverräter und all die, die die Ausbreitung des Islam in Europa ermöglichten und weiter befördern. Der Islam ist eine als Religion getarnte politische, faschistoide, die gesamte Lebensweise bestimmende Ideologie mit eigenem Rechtssystem (Scharia). Der Islam ist nicht vereinbar mit unserem Grundgesetz.

claudiaT
Gast
claudiaT

Was ist das Sendedatum des Berichts über Duisburg? Der Youtube link wurde bereits am 06.02.2012 veröffentlicht? Es dürfte seither ja eigentlich nicht besser eworden sein …

Paul
Gast
Paul

Wäre schön wenns die Leute sich mal in Duisburg wegmerken würden und ihr Kreuz bei der nächsten Gelegenheit nicht wieder bei den Verursachern dieses Zustandes machen würden.
Ansonsten bleib ich dabei, die meisten checken erst ab was hier läuft wenns zu spät ist!

Onna-Senshi
Gast
Onna-Senshi
Meine Artikelbewertung ist :
     

Lieber Herr Helmes,
ihr Appell ist mehr als angebracht und leider berechtigt.

Die Unfreiheit in islamischen Ländern habe ich am eigenen Leib erfahren müssen, in der Heimat werde ich diese niemals (!) akzeptieren.

Man muss auch gönnen können!
Gast
Man muss auch gönnen können!

Um es mal ganz Böse zu sagen.

Besser die Verantwortlichen und Helferlein geschändet, als die AFD wählende Frau und Mutter oder unschuldige Kinder. Vielleicht lernen die Bunten Flüchtlingsindustriellen ja was daraus. Zumindst, dass es 30 Silberlinge nicht ganz umsonst gibt!
Es wird immer so getan, als ob die mit dem Heiligenschein das nicht vorher sehen konnten.

crimson
Gast
crimson

Lieber Herr Helmes, Ihre Beiträge sind mir stets willkommen!
Sie können unser Kreuz nicht brechen! Vielen Kommentaren (eigentlich zu wenigen, aber immerhin) entnehme ich eine Entschlossenheit zu Widerstand und Wehrhaftigkeit, über die auch ich verfüge. Und ich bin sehr froh darüber. Wir haben viel zu tun, und oft noch werden sie uns biegen, ABER NIEMAND BRICHT WEDER UNS NOCH UNSER KREUZ!

Ivan de Grisogono
Gast
Ivan de Grisogono
Meine Artikelbewertung ist :
     

Wiederstand ist erforderlich auf allen Ebenen. Erinnern wir uns an Christen im Orient, z.B. Kopten heute in Ägypten!
Osmanen standen vor Wien nicht plötzlich, bevor Konstantinopel fiel ereignete sich Schlacht am Amselfeld 1389. 1521 wurde Belgrad durch Türken erobert, 1526 wurden Ungarn bei Mohacs geschlagen, 1529 u. 1683 Türken sind zum 1. und letzten Mal vor Wien!

Moritz
Gast
Moritz

Insbesondere die Christen sind Schuld an der illegalen Masseneinwanderung, ist es doch ihre CSU/CDU die immer wieder in der Geschichte der BRD das Recht gebrochen hat, um Moslems in Deutschland anzusiedeln.
Tatsächlich fühle ich da etwas Häme, warum soll nur ich unter deren Verbrechen leiden.

MartinP
Gast
Meine Artikelbewertung ist :
     

Tja, wie kann man so schleimig, so ganz ohne Rückgrat sein?

Das ist armselig!

Hajo
Gast
Hajo

Noch glaube ich nicht daran, daß wir Europäer hinsichtlich des Islams verloren sind, denn uns geht es derzeit noch zu gut und Aufstände erfolgen in der Regel erst bei leerem Magen und dann könnte sich alles schnell ändern und das wäre dann das Ende derer, die diese Zustände eingeleitet haben.

N.N.
Gast
N.N.
Meine Artikelbewertung ist :
     

Das Widersinnige in Deutschland: Lege mal aus Protest einen Schweinekopf vor einer Moschee ab, sofort ermittelt der Staatsschutz. Aber wenn Kirchen von Angehörigen des Merkel’schen „Wanderzirkus“ geschändet oder als „Asyl“ mißbraucht werden, da haben die „Pfaffen“ und linksgrünrotversiffte Gutmenschen vollstes Verständnis.