(David Berger) Unser Zitat der Woche kommt von dem bekannten Kölner Moderator Jürgen Domian. Dieses Zitat ist mir auch ganz persönlich ein großes Anliegen.

Vor solchen Zuständen hatte ich bereits vor mehr als drei Jahren gewarnt und wurde dafür von der von der Homo-Lobby unterwanderten „Deutschen Aidshilfe“ als Rechtspopulist und islamophob beschimpft, kurz danach – unter dem Jubel der linken Homolobby – als Chefredakteur eines Homomagazins entlassen. Auch von facebook wurde ich mehrmals für diese Aussage gesperrt.

Die „Welt“ gibt Domian so wieder:

„Ich habe in meiner Sendung mit so vielen jungen Leuten gesprochen, die muslimische Wurzeln hatten, hin- und hergerissen waren zwischen familiärer Tradition und westlicher Lebensweise“, schreibt der Moderator. Homosexuelle müssten „Angst um Leib und Leben“ haben, würden sie ihre Orientierung offen leben.

Auch im schwulenfreundlichen Köln könnten Männer nicht mehr Hand in Hand gehen, zu groß sei die Gefahr, „eins in die Fresse zu bekommen“. „Und das nicht von Nazis oder anderen Bekloppten, sondern von Männern, die selbst oder deren Eltern aus muslimisch geprägten Gesellschaften stammen. Aus Gesellschaften, in denen Schwulenhass, Frauenfeindlichkeit und Antisemitismus zum Alltag gehören.“

Auch auf PP wurde immer wieder auf das skandalöse Verhalten der von Linken finanzierten Homogruppen hingewiesen, die ihre eigenen Leute für die Sicherheit ihres bequemen Jobs und das weiter fließende Geld verraten haben:

Opfer ohne Täter – Explodierende Gewalt in Deutschland

Was jetzt aber noch dringender thematisiert werden müsste: Die Mitschuld der Homoverbände an diesen Zuständen. Die Zeit ist reif dafür, die Wut bei den Leidtragenden steigert sich täglich!

Bis heute beschönigen die Homoverbände dennoch die Situation, sie schweigen über die Täter, ergehen sich in einem masochistischen Islam-Appeasement. Dadurch schlagen sie indirekt jedes mal mit, wenn wieder Schwule muslimisch motivierte Gewalt erleiden.

Wer zieht die Verantwortlichen von LSVD, Maneo, Deutscher Aidshilfe und den Homo-Verbänden bei den Altparteien als Mitverantwortliche endlich zur Rechenschaft?