Was hat Enissa Amani eigentlich geritten? Ein Gastbeitrag von A.R. Göhring

Manche sagen, die Talkshows von ARD und ZDF seien mittlerweile zu einer Art Nebenparlament geworden; allerdings so eines nach rotchinesischem Modell, in der die Regierungspolitik von unkritischen oder egoistischen Claqueuren wohlwollend besprochen werde.

Wenn das stimmt, haben wir am Montag bei „hart aber fair“ wieder einmal ein pittoreskes Beispiel dafür gesehen. Gastgeber Frank Plasberg, der im Milieu der streng politisch korrekten GEZ-Talker häufig noch eine wohltuende Neutralität und Zeitgeistkritik praktiziert, lud zum Thema

„Islam ausgrenzen, Muslime integrieren – Kann das funktionieren?“ .

Geladen waren auf der Rechten der renommierte Islamkritiker Hamed Abdel-Samad und – schon wieder – der bayrische Innenminister Herrmann. Der CSU-Politiker war erst letzte Woche bei Illner; diese Tatsache, und der fehlende Gesprächspartner von der Alternative für Deutschland lassen den Schluß zu,

…dass die Journalisten* von DDR1 und DDR2 offenbar die CSU im bevorstehenden Landtagswahlkampf unterstützen wollen, um der AfD möglichst viele Stimmen zu nehmen. Daher der Begriff „Staatsfunk“.

Auf der Linken waren geladen eine „liberale“ vermummte Türkin, mal wieder Cem Özdemir, und – zur Überraschung vieler Zuschauer – die Komikerin Enissa Amani.

Amani ist Perserin, in Teheran geboren und mit ihren sozialistischen Eltern aus der islamischen Diktatur Iran nach Deutschland geflohen.

Man hätte also zunächst annehmen können, dass sich gerade Flüchtling Amani dem freiheitsliebenden Religionskritiker Abdel-Samad argumentativ anschließt. Denkste – die selbsterklärte Nichtreligiöse brach in einem auch von Moderator Plasberg kaum zu unterbrechenden schrillen Wortschwall eine Lanze nach der anderen für die Religion des Friedens und der Toleranz

Inhaltlich sagte sie dabei wenig bis gar nichts – ihre Argumentation bestand hauptsächlich aus den üblichen rotrotgrünen Relativierungen, nach denen auch fundamentalistische Christen, die angeblich vermutlich in Millionenstärke irgendwo versteckt in den USA hausen könnten, ganz schwer Ungläubige und Frauen unterdrückten, oder so. Die intoleranten Mohammedaner im Westen hingegen seien nur „ein paar irre Radikale“.

Daß Moslems „die neuen Juden“ seien, wie Gesinnungsgenossin Gesine Schwan einmal sagte, hat sie glücklicherweise (oder leider?) ausgelassen.

Amanis unverständliche untertänige und konformistische Haltung, die sie schulmädchenhaft-hyperaktiv vortrug, hat bei Facebook, Twitter und in der Massenpresse sofort erstaunliche Resonanz erzeugt. Dem geneigten Leser der vielen Kommentare zu ihrem Auftritt stellte sich dabei recht schnell die Frage,

…ob Amanis Islam-Apologese der strenggläubigen Mehrheit und ihren nützlichen Idioten in Medien, Politik und Kultur eher genützt oder geschadet hat.

Dafür würde sprechen, dass die Komikerin ähnlich wie Gesinnungsgenossin Sawsan Chebli einst im Außenministerium völlig ahnungs- und konzeptlos drauflos plapperte. Dagegen würde sprechen, dass Amani im Gegensatz zu Chebli dabei emotional und flüssig sprach und auch noch mit dem Moderator schmuste.

Daher vermute ich, dass Enissa Amanis Islam-Monologe ähnlich wie einst John F. Kennedy im TV-Volk eher positiv ankamen. Der äußerlich attraktive und telegene US-Präsidentschaftskandidat konnte in einer Fernseh/Radio-Debatte mit dem Konkurrenten Nixon nämlich bei den Fernsehzuschauern punkten, während die Radiozuhörer dem trockenen, aber inhaltlich kompetenteren Nixon zusprachen.

Die Frage bleibt, was Enissa Armani eigentlich geritten hat.

Wer die Komikerin und ihre Show-Programme kennt, weiß, dass sie die erheblichen und historisch einzigartigen Freiheiten, die westliche Gesellschaften gerade Frauen heutzutage bieten, intensiv nutzt. Ein Blick auf Ihre Facebook-Seite zeigt zum Beispiel, dass sie ihre frauentypische stundenglas-artige Figur nur zu gerne zeigt und sich dafür von männlichen Fans bewundern lässt.

Zitat: „Klares Wasser aus der Felsen Quelle, Azur des Himmels wenn die Sonne im Zenith, Funkeln eines Brillanten im Schein der Kerzen. Was sind all diese Schönheiten gegen Enissa Amani.“

Will sie anderen „exotischen“ Frauen verwehren, was sie selber genießt? Befürchtet sie Konkurrenz von anderen Showgirls, die in den GEZ-Medien vom Migrantenbonus zehren könnten?

Ich denke, dass ihre schlichte abgekupferte Argumentation und ihre noch schlichtere Rhetorik den Schlüssel zur Lösung des Rätsels liefern.

Die Kölnerin lebt seit Jahren (sie ist trotz ihrer Erscheinung schon 36) in einer abgeschlossenen Show-Glitzerblase, in der der ungebildete strenggläubige nicht-persische Immigrant nicht vorkommt; außer in der TV-Berichterstattung zu dem Silvester-Taharrusch 2015 in Köln. Aber solche nicht am eigenen Leib erlebten „Einzelfälle“ kann jeder genügend kaltblütige Multikulti-Fan problemlos weg-ideologisieren, Islam-Flüchtling oder nicht.

Daß Amanis Eltern, typisch für iranische Flüchtlinge, Akademiker sind, die ihr ein Aufwachsen außerhalb von fundamental-religiös geprägten Milieus in Wohlstand ermöglichten, tut ein Übriges.

Wie ist der Auftritt der Komikerin moralisch zu werten? Er war katastrophal – nicht nur für nach Deutschland geflohene oder eingewanderte Ex-Muslime oder Christen wie Hamed Abdel-Samad, Imad Karim, Jaklin Chatschadorian, Feroz Khan, Serge Menga, Leyla Bilge, Ronai Chaker, und viele andere, die ihren Kopf dafür hinhalten, die einzigartige Freiheit des Westens gegen die Barbarei des Frühmittelalters zu verteidigen.

Nein, Ennisa Amanis Auftritt war besonders katastrophal für die Parias in den islamischen Parallelgesellschaften, den in diverse Vermummungen gezwungenen mohammedanischen Frauen, die das Haus und den Herd hüten und ihren Paschas und Großclans Kinderscharen gebären müssen. Den wahrscheinlich gar nicht so wenigen ungläubigen Moslems, die die Beschränkungen ihrer Religion gerne abstreifen würden. Und schließlich den homosexuellen Männern und Frauen, die wider ihre Natur handeln und sich selber hassen lernen müssen.

Schande über Enissa Amani, die es besser wissen müßte – und könnte!

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

79 Kommentare

  1. Ich bin jung, ich bin schön, ich fühle mich gut wenn ich mich reden höre, und ich repräsentiere die erwünschte Ideologie. Das ist der eigentliche Inhalt des Redeschwalls.

  2. Die Dame ist einfach nur ein typisches Produkt unserer westlichen vom Finanz-industriellen-militärischen Komplex gehirngewaschen Gutmensch und Konsumgesellschaft. Hochgradig narzisstisch und unsachlich. Die Talkshow war durch diese rechthaberische Person unerträglich, wir fragten uns warum Plasberg sie nicht rausschmiss.

    • Plasberg braucht in jeder Sendung einen Hingucker. Mit Amani hat er sich allerdings einen Weghörer ins Studio eingekauft. Diese unerträgliche Stimme und dann noch das blitzblöde Zeugs, das sie von sich gab…

  3. Ich finde, sie ist eine schöne Frau, aber , … wenn ich daran denke, sie wäre meine Partnerin und ich läge bei ihr im Bett. Du lieber Himmel! Hochgradig lebensgefährlich

    • Mein Bester, – ohne Schönheits-Op samt diversen „Einlagen“ = Polsterungen würde sie vielleicht so aussehen, daß Sie echte Angst hätten welches Aussehen Ihre gemeinsamen Kinder hätten.
      Spätestens dann läßt sich nichts mehr verheimlichen. ^^ Oder die Frage „wem sieht das Kind eigentlich ähnlich?“.
      Tipp: Schauen Sie sich mal die Kinder mancher „Promis“ an.

  4. Aufgrund des freundlichen Hinweises hier gestern habe ich es mir wirklich angetan und … ganz tapfer satte knapp 2 Minuten „überlebt“.
    Also mal ehrlich, Leute. Die würde selbst im arabischen TV rausgeschmissen werden, denn selbst dort schätzt man derlei „Auftritte“ nicht ansatzweise. Jedenfalls habe ich dort noch niemals solche Furien erlebt.

      • Während wir einige Jahre dort gearbeitet und gelebt haben war es kaum zu vermeiden. Damals ! jedenfalls kam man dort teilweise sogar stocksteif im TV rüber, aber das lockerte sich, je nach Sendungsinhalt.
        Insgesamt gesehen aber, von heißen insbesondere Männerdiskussionen abgesehen, keifte dort keine der anwesenden Frauen.
        Es ging eher „britisch“ zu.

    • Im Übrigen, – mein arabisches Hörverständnis ist etwas besser als das Leseverständnis, da ich diese Sprache nie professionell gelernt habe.
      Trotzdem liege ich da eher im unteren Drittel. Aber es reichte für Einiges völlig aus.

  5. „Amanis unverständliche untertänige und konformistische Haltung, die sie schulmädchenhaft-hyperaktiv vortrug“ Ich kenne das. Du kannst mit Leuten aus diesem Kulturkreis bzw. mit Moslems nicht diskutieren. Die flippen aus, werden unsachlich und haben ein seltsames Weltbild. Leider hab ich das selber oft erlebt und gebe dann auf. Jedes Wort ist zuviel, wenn man merkt, wes Geistes Kind sie sind.

  6. Mir ist während des Restes der Sendung, als das verwöhnte Kind mal die Klappe hielt, aufgefallen, dass der Herr Özdemir plötzlich, ganz gegen den eigenen Parteien-Mainstream, eine ganz andere und klare Haltung gegenüber diesem politischen Islam vertritt, als noch einige Zeit zuvor. Im Grunde sagte er nichts anderes dazu, als die AfD…AfD wirkt auf vielfältige Art !

  7. Ich wuerde sagen das ist der „Jetzt sind sie nun mal da“ Effekt. Bei Leuten wie Hamed Abdel-Samad fuehrt es dazu, dass sie sich engagiert in die Oeffentlichkeit wagen und die vormalige Sicherheit die sie im Westen genossen wiederherstellen wollen. Bei Frau Amani fuehrt es zu einer Anpassungsreaktion, weil sie eben auch von der politisch korrekten Meinung der Medien-Zaren finanziell abhaengt.

  8. Sozialistische Eltern…wusste ich nicht.
    Und wissen sie was passiert wäre wenn sie Volksdeutsche gewesen wären?Dann hätten sie ken Recht gehabt nach Westdeutschland einzureisen!

    Ja sie lesen richtig.Aussiedler die dem Sozialismus Vorschub geleistet haben hat man den Pass verwehrt(selbst wenn sie in Deutschland geboren waren und noch einen alten D. Pass hatten)!

  9. Mit der von uns bis zur Unerträglichkeit abgepressten „Güte“ kommen wir nicht mehr weiter. Dieser nimmer endende Ansprüchlichkeit, welche extremst auf unsere Kosten geht, ist ein für alle mal Einhalt zu gebieten. Lassen wir uns nicht eine ehrliche Aufarbeitung eines sehr schwierigen Problems durch die „political (in)correctness“ verschütten. Es geht um Freiheit und Demokratie.

  10. Ennisa Amani kann man mit einem Zitat von Mustafa Kemal Pascha (Atatürk – Vater aller Türken)völlig demaskieren: „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“ 🙁
    Er wird gewußt haben, von was er sprach! 🙂

  11. Bei dieser Diskussion wird übersehen, dass auch Hamed Abdel-Samad anwesend war. Wer ihn nicht kennt: Anschauen, anhören, lesen. Der Mann weiß wovon er spricht. Frau Amanis Auftritt war Wahlkampfwerbung für die CSU und AfD. Mehr gibt es darüber nicht zu sagen.

  12. Danke für den Artikel, der es sehr gut
    auf den Punkt bringt, bsw. mit der Festellung:
    „Inhaltlich sagte sie dabei wenig bis gar nichts“ 🙂
    Bin da ganz bei Paul Siemons, sie in jeder Sendung einzuladen,
    in der es um den Islamthemen geht 🙂

  13. Also, was will diese Frau hier? In einem Land das sie als Flüchtling aufnahm die Umerzieherin mimen? Sie darf und ist so frei zu gehen, dahin wo sie sich ausleben kann. Nein, im Grunde verachtet sie die Deutschen. Sie zeigt ganz deutlich das sie mit uns nichts am Hut hat.

  14. Allah sei Dank werden wir Staatspropagandashows mit hysterischen Schwachköpfen dieser Art noch häufiger bekommen. War ja auch nicht die erste. Und ich sage euch was: Ich freue mich drauf! Denn jeder halbwegs Normale wendet sich angewidert ab.

  15. Was für eine Dummschwätzerin,typisch für Kampfschwimmer und-schwimmerinnen die in seichten Gewässern mit dem Strom schwimmen.Gesabbele auf dem Niveau, wie wir es aus der parlamentarischen Schwafelbude der Altparteien kennen. Ich bin so beeindruckt, stöhn.

  16. 2) Beide Frauen, mit und ohne Kopftuch, verkörpern das gänzlich. Und im übrigen sollte
    Frau Amani doch von ihren sozialistischen Eltern wissen wie Chomeini an die Macht gekommen ist. Die Tudor Partei. Die Linken übten den Verrat aus.

  17. Lieber Herr Göhring,
    hinter dem politischen Islam steckt noch etwas viel tieferes. Es sind die Komplexe.Sie sind so alt wie uns Geschichte bewusst ist. Um es mal bildlich zu beschreiben; stellen Sie sich vor, Farrah Fawcett,70er und 80 er Jahre Schauspielerin, wäre leibhaftig in der Sendung auferstanden.Wow!Der Kulturclash versteckt sich auch hinter dem Islam.

    • … und das war ihre Glanznummer. Ganz im Hipster Style: „Ironisch“. 😉 Sie wollte nur vorführen, wie doof sie sein könnte, würde sie es ernst meinen. Cooler Dreh.

  18. Der Auftritt war großartig, man sollte die Dame zu jeder Diskussion in Sachen Islam einladen. Besser als sie kann wohl niemand die geistige Schlichtheit derer verkörpern, die den Islam für einen ach so harmlosen Gotteswahn halten. Da dürfte so manchem bisher indifferent eingestellten Bürger eine Öllampe im Kopf angehen.

  19. Enissa Amani gehört nunmal zur #metoo-Klientel der Reichen und Schönen, der Luxusweibchen. Und dieser sind die Leiden der Normalos immer schei.egal. Zudem muss sie, um on top bleiben zu können, das Establishmentgeblubber von sich geben, um Klassenzugehörigkeit zu dokumentieren. Sonst is empty mit Karriere. Peinlich, peinlich…

  20. „Auf der Linken waren geladen eine „liberale“ vermummte Türkin, mal wieder Cem Özdemir…“!!!
    Diese grün-braune Splitterpartei wird öffentlich-rechlich hofiert, als ob diese Häkeltruppe bei der letzten Bundestagswahl 70 Prozent ergattert hätte. Das ist in der Tat öffentlich-rechtliche, zwangsfinanzierte Manipulation.

    • Das ist in der Tat unfasslich !
      Ginge es nach den Wählerstimmen, müsste in jeder polit. Talkrunde noch vor den Grünen und den Linken, die AfD sitzen. Die drittstärkste Kraft wird einfach totignoriert !
      Wobei sie heuer schon die zweitstärkste, wenn nicht ganz und gar die stärkste Kraft wäre – könnte man die Umfragemanipulationen ausschließen.

  21. Vielleicht will Sie einfach heim und macht schon mal schönes Wetter dafür. Ich finde, wir sollten sie nicht daran hindern

  22. Was soll man dazu sagen? Die Frau spricht schneller als ein Fla-MG zu schießen vermag. Und was sie da dann von sich gibt, müsste Molems, die seit mehr als zehn Jahren in Deutschland leben, die die politischen, kulturellen und geistigen Freiheit Europas schätzen gelernt haben, erschrecken. Eine Furie mit attaktiven Outfit.

  23. Die Sendung war eine Katastrophe. Guter Artikel! Was diese Frau geritten haben mag? Vielleicht ist von verschiedenen Verbänden Geld geflossen. Oder ihr wurde Unterstützung für eine neue Sendung zugesagt… Oder es fehlt schlicht an gewissen Stellen… Man weiß es nicht. Mir jedenfalls fehlten die Worte.

  24. Gut, ich habe diese Sendung nicht gesehen, aber Einiges darüber gelsen. Ich finde es sehr schön wenn sich derartige (Kunst)Figuren selbst entblößen, zudem noch deutlich ziegen wie „weit“ deren Integration wirklich stattgefunden hat.
    Herrlich, köstlich, weiter so.

      • Ja, fdanke, ich schaue mal wie lange ich das durchhalte. Soll ja hardcore gewesen sein. ^^
        Zumal ich keifende Weiber so gar nicht abkann, – als Frau.

      • Das ist ja der Trick: Bei dieser Penetranz-Beschallung schaltet sich das Gehirn ab. 😉 Sie wird wohl noch sehr oft eingeladen werden, wenn’s um den Islam geht, als Muezzinette.

  25. Text gut, bis auf kl. Anmerkung zum letzten Absatz: mMn sind die meisten verhüllten Frauen sehr wohl mit ihrer Rolle zufrieden und fühlen sich uns darin haushoch überlegen, auch wenn wir es uns nicht vorstellen können. Hört endlich auf, in diese Falle von der armen verschleierten Moslemfrau zu tappen – das sind die Ausnahmen, für die es zum Glück bislang noch Ausstiegsmöglichkeiten in D gibt.

    • So sehe ich das auch. Ich muss von diesen Frauen offensichtlich mit verächtlich hochgezogenen Augenbrauen und rollenden Augen begaffen lassen.
      Ich bin ebenso wie sie überzeugt, die meisten fühlen sich als die besseren Frauen in ihrem Kaftan

    • Richtig – diese ewige Kopftuchdebatte ist lächerlich. Der Islam hat weiß Gott eine Menge mehr und schlimmeres zu bieten. Mit was will man uns eigentlich davon ablenken und abspeisen – mit einem Kopftuch ?
      Ab 18 kann jeder aufsetzen was er will, vorher nicht – fertig, Problem gelöst, next one !

  26. Das genau kommt beim Kopftuchverbot raus. Ganz ganz viele Enissa Armanis.

    Oder besser gesagt, was soll ein Kopftuchverbot bringen? Wollt ihr INTEGRIEREN und meint durch Kopftuchverbot würde es evtl. gelingen? Nein?

    Warum debatiert ihr dann überhaupt über völlig Nebensächliches?

    Der Islam gehört nicht zu uns (auch nicht ohne Kopftuch!), es sei denn man mag Steinigungen und Auspeitschen.

    • Richtig, der Islam gehört nicht zu Deutschland. Aber man kann auch mit Debatten über anscheinende Nebensächlichkeiten Mitstreiter gewinnen, wenn das Hauptthema nicht aus den Augen verloren wird. MfG

  27. Wer sich schon mal ander Auftritte dieser Frau angehört hat, der wußte vorher, daß sie gnadenlos egoman und opportunistisch ist. Es ist ein Opportunismus, der sich kritisch verkleidet, dem aber die eigene Erscheinung immer wichtiger ist als Freiheit, schon gar die Freiheit der Anderen!
    Amani ist eine Zeitgeistsurferin. In anderen Zeiten hätte sie intrigiert und anfällige Männer manipuliert.

  28. Ich hab nur kurz reingezappt. Der Redeschwall der Frau Amani war unerträglich. Wahrscheinlich wollte sie sich für eine eigene Fernsehsendung im Staatsfunk bewerben.

  29. Die Dame ist total realitätsfremd. Sie sollte sich ein Jahr Auszeit in ihrem Geburtsland oder irgendeinem anderen islamischen Land ihrer Wahl gönnen.
    Vielleicht versteht sie ja dann, warum ihre Eltern aus der islamischen Diktatur Iran nach Deutschland geflohen sind.

  30. Das Photo ist genial! Es handelt sich um 2 Seiten DERSELBEN Medaille: Frau Amani ist die gefährlichere, denn sie (und Özoguz) zersetzen perfide das Gewebe des gesellschaftlichen Zusammenhaltes das nunmal auf einer gemeinsamen Kultur gründen muss. Die Frau rechts ist zumindest ehrlich, sie zeigt uns offen was sie von den Deutschen hält. So etwas kommt uns in Polen nicht rein!!!

  31. Nun, das „Telegene Stundenglas“ will natürlich weiter bei den „Guten“ dabeisein, Auftritte bekommen, da muss sie den „Guten“ schon nach dem Maul plappern. Und Plappern kann sie ja, kann sie sonst noch was? Interessant wirds, wenn der Wind sich mal gedreht haben sollte, ob sie dann ihr heutiges Geplapper als „Jugend“ Sünde einordnet.
    Wohlan…

  32. „Schande über Enissa Amani, die es besser wissen müßte – und könnte!“

    >>Die Selbst-Ironie des Lebens.
    Leider sind die wenigsten Menschen reflexionsfähig, daher ist „Weisheit“ ein Schatz,
    den sie in ihrem Leben nie bergen werden!
    Wahre Erleuchtung macht „das Dunkle“ sichtbar, auch den eigenen Schatten!
    Unsere Erkenntnisfähigkeit hängt von unserer Bewusstheit & Wissen (Bildung) ab.

  33. boar ey … tut euch bloß nicht wie ich gerade die ganze Sendung an, das Weib ist unerträglich – der hat man einen Sprachhyperlauf eingebaut und ganz nah am hohen C vertont – unerträglich !

  34. Vielleicht liegt der Trick darin, daß das Kopftuch unter der Langhaarperücke getragen wird. Wunderbar die gut uns die GEZ Zwangsmitgliedschafts-Niemals-Auslassungs-Nato-Expertenmedien Nachrichten liefern in dem Land in dem wir gerne leben, bis es zum offenen Kireg kommt für den man sich so engagiert.

  35. Ich denke, die wurde einfach gut bezahlt und obendrein gab es die Zurschaustellung ihres Egos gratis.
    Ansonsten : was macht die hier, wenn ihr der Islam so gut gefällt ?
    Ist sie, wie so viele, eine Unterwanderungstaktikerin ? … vermutlich Ja !

  36. Ob Show-Glitzerblase – alle Blasen wabbeln bis sie zu einer riesigen ideologisch-durchtränkten Geistes-Gift-Blase anwächst, die irgendwann aus rein physikalischen
    Gründen heraus der puren Naturgesetzmäßigkeit nach – platzt!

    „Aber solche nicht am eigenen Leib erlebten „Einzelfälle“ kann jeder genügend kaltblütige Multikulti-Fan problemlos weg-ideologisieren, Islam-Flüchtling o. nicht.“
    Salve.

  37. Ist dieser Frau eigentlich klar, was gerade im Iran mit ihr gemacht würde, wenn sie dort auch nur ohne Kopftuch rumläuft oder z.B. westliche Musik hört? Und dass diese Gewalt vom Islam ausgeht?

    Ich erinnere mich an einen Fall, da haben die eine damals 16jährige zu 40 Peitschenhieben verurteilt, weil sie ohne Kopftuch auf einer Party mit Jungs war und westliche Musik gehört hatte.

    • Manchen täten ein paar Hiebe im Sinne geistiger Gesundung ganz gut.
      Im Ernst: 40 Hiebe wegen Party – das ist doch abartig.

  38. Sie schreiben am Anfang „Staatsfunk“. Das ist faktisch richtig und benötigt keine Anführungszeichen: GEZ, (politisch) paritätische Besetzung im Aufsichtsrat, Rundfunk-Staatsverträge usw. Ist auch nicht wirklich schlimm, denn zum Staat – als Begriff für die Nation – gehören wir ja irgendwie alle. Ich persönlich halte zur Unterscheidung allerdings die Bezeichnung „Regierungsfunk“ für angemessen.

  39. „Staatsfunk“ – deswegen habe ich vor ca. 10 Jahren meinen TV entsorgt,
    diese geistige Vergewaltigung ist nicht zu akzeptieren.
    Leider wird man hier vom staatl. geförderten GEZ-Terror mit seiner Zwangsabgabe
    kriminalisiert (Black Law) – mit Freiheit & Gerechtigkeit hat das Nichts zu tun.
    Die Willkür – zwangsbeglückt zu werden mit dieser Kriegswaffe, als Deutscher
    ist ein großes Unglück.

  40. Habe zufällig die Sendung geguckt, und hab mich schrecklich über diese unerträgliche Person aufgeregt.Alleine ihre Respektlosigkeit wie ihre aufdringliche Stimme waren kaum auszuhalten.Sie hat nur Schwachsinn erzählt.

  41. Den geistigen Dünnschiß wenn es um den Islam geht, spare ich mir. Muslime in Sendungen einzuladen, dient generell deren Selbstbrweihräucherung. Zu Wort kommen ohnehin nur Muslime und linke Spinner. Rechte sind bei den linken Propagandasendungen ohnehin nicht zugelassen und wenn doch, kommen sie nicht zu Wort.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here