(David Berger) Kurzfristig hat Israels Regierungschef Netanjahu die Verwirklichung der gestern bekannt gegebenen Pläne des UN-Flüchtlingshilfswerks, 16.000 afrikanische Asylbewerber aus Israel vor allem nach Deutschland, Italien und Kanada auszusiedeln, soeben vorerst gestoppt. Das was seit gestern in der Sache passiert ist, wirft ein bezeichnendes Licht auf die Rolle, die man Deutschland in der Flüchtlingspolitk zutraut.

Die Nachricht sorgte seit gestern Nachmittag für Furore: Wenige Tage nachdem der neue Außenminister der GroKo, Heiko Maas, Israel besucht hat, hatte das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen in Absprache mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu offensichtlich beschlossen, ein Mitbringsel nachzuschicken.

Mehr als 16.000 Asylbewerber aus Afrika, die sich bisher in Israel aufhielten, die man dort aber aus Sicherheitsgründen loshaben möchte, sollten in „flüchtlingsfreundliche“ Staaten umgesiedelt werden.

Netanjahu nannte hier vor allem Deutschland, Kanada und Italien.

Justin Trudeaus Kanada gilt als ein klassisches Einwanderungsland, in dem die Islamisierung extrem weit fortgeschritten ist. Seit 2016 dürfen dort Musliminnen in der Staatspolizei ihren Hijab tragen. Und ein Jahr später wurde die Kritik daran mit einem Blasphemiegesetz verboten, mit dem dem Islam besondere Privilegien zugestanden werden.

Italien dagegen wurde gar nicht gefragt, es wird seit Beginn der Flüchtlingskrise entlang seiner zahlreichen Küsten einfach mit Flüchtlingen vor allem aus Nordafrika geflutet und ist bereits am äußersten Limit angekommen. Nach einer kurzen Verschnaufpause nimmt der Flüchtlingszustrom seit Anfang Februar dort wieder rasant zu. Offensichtlich ist der Kollaps des Landes längst beschlossene Sache. Im Unterschied zu den Deutschen hatten die Italiener in den letzten Wahlen allerdings den Mut der Politik zu sagen, was sie davon denken.

Dass die Lage in Deutschland im Hinblick auf die Flüchtlingskrise katastrophal ist, ist weltweit kein Geheimnis.

In der Bundesregierung wusste man angeblich von den Plänen der Vereinten Nationen gar nichts – und das obwohl sie zur Zeit des Maas-Besuches in Israel längst festgestanden haben müssen: !

Schätzte man Maas als so unwichtig ein, dass man mit ihm darüber gar nicht erst redete? Oder wurde von der Bundesregierung gelogen?

Vielleicht hielt man es auch gar nicht nötig mit Maas darüber zu sprechen, da die Reaktion aus Deutschland ohnehin absehbar war. In aller Welt – besonders auch in Israel, wo man immer vor der naiven Flüchtlingspolitik der EU gewarnt hat – weiß man, dass im System Merkel der Hunger nach noch mehr Flüchtlingen noch immer ungestillt ist.

Im Rahmen des Resettlement-Programms des UNHCR gilt Deutschland als Musterschüler. Das Innenministerium ließ dann auch noch gestern sofort die ARD wissen:

„Deutschland sei seinen humanitären Verpflichtungen, auch durch die Aufnahme solcher Flüchtlinge immer umfassend nachgekommen und wird das auch in Zukunft tun“.

Wollte Netanjahu mit seinem Vorpreschen Frau Merkel & Co nur vorführen und zeigen, wie weit das UN-Flüchtlingshilfswerk zu gehen bereit ist? Ganz unwahrscheinlich wäre das – angesichts dessen, was sich Deutschland und das UN-Hilfswerk bislang gegen Israel geleistet haben – nicht.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

 

44 Kommentare

  1. Jedes Volk & jede Ethnie sollte ein Recht auf eine eigene Heimat haben. Die dt. Bevölkerung hat lange & hart genug für ihre Heimat gearbeitet. Sie musste 2 WK miterleben. Sie hat ein verdientes Recht auf eine eigene Heimat & Selbstbestimmung! Ich halte die Soros’sche Masseneinwanderung & die Bestandserhaltungsmigration der UN für falsch & rassistisch gegen die dt. Ethnie

  2. „Das Bundesministerium des Innern kann im Rahmen der Neuansiedlung von Schutzsuchenden im Benehmen mit den obersten Landesbehörden anordnen, dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bestimmten, für eine Neuansiedlung ausgewählten Schutzsuchenden (Resettlement-Flüchtlinge) eine Aufnahmezusage erteilt.“
    § 23 Abs. 4 AufenthaltsG. Noch Fragen?

  3. Wenn ich diese Männer auf dem Foto sehe, dann weiß ich das es richtig war, mich und mein Heim aufzurüsten. Mir geht es nicht um die Hautfarbe, denn ich hätte nichts gegen christl. geprägte Schwarzafrikaner einzuwenden. Ich habe etwas gegen muslimische Schwarzafrikaner, die bekanntlich noch aggressiver sind und vor nichts zurückschrecken. Die haben weder Respekt vor Frauen, noch vor unserem Gesetz.

  4. Wäre es nicht das Beste, wenn wir Europa mit den Afrikanern tauschen.
    Diese Leute wissen mit diesem herrlichen Kontinent nichts anzufangen.Eine Hungersnot kommt nach der nächsten.Kriege haben ebenso Tradition wie ein überbordendes Bevölkerungswachstum.
    Wir könnten dort Solarstrom in Massen produzieren, hätten es schön warm und könnten mit einer modernen Landwirtschaft im Wohlstand schlemmen.

  5. Aus dem alten Abessinien, Stichwort „Königin von SABA“ und „Salomon“ wird von einem uralten jüdischen Stamm noch aus Davids Zeiten erzählt. Warum diese als Juden nach Israel migrierten Menschen sich dort nicht integrieren konnten, entzieht sich meiner Kenntnis. Wir werden das aber schaffen, allein um diesem Schlitzohr Netanjahu zu beweisen, was für Rassisten doch diese Israelis sind.

  6. Übringens werden solche Menschengruppen wie Sie sie abbilden, die ja nun ohne Bildung und irgendwelches eigenes Urteilsvermögen häufig schlicht nur Gewalt kennen, ebenfalls nur benutzt. Wohl kaum werden diese Menschen in Europa glücklich werden. Sie werden ihrer eigenen Heimat beraubt und daher um so aggressiver.

  7. Maas hatte doch wohl eher den Auftrag, die Flüchtlingsannahme zu versprechen. Offensichtlich mag Netanjahu diese Person nicht.. an wen der ihn wohl erinnert hat… Ich glaube, dass die Israelis ganz gut einschätzen können, was das für ein Typ ist und dem das auch mal zeigen.

    • Als herauskam, dass der erbärmliche MaaaSSlos nun Aussenminister werden sollte, dachte ich mir sofort – Na, lass den erst mal auf Besuch nach Israel kommen – den leibhaftigen Wiedergänger Adolf Eichmanns und Joseph Goebbels‘.
      Als dessen Epigone hat er sich mir seinem maaaSSlosen Zensurgestz ja schon erwiesen…

  8. Frau M. verfolgt hier ungeachtet ihrer Pflichten als Bundeskanzlerin kalt ihren Plan. Ich bin davon überzeugt, dass eine sozialistischee VielvölkerEU angestrebt wird. Die Verwirklichung ging besser über die CDU, womit eine mögliche Opposition von innen ausgehöhlt wurde. Die CDUler die das mitmachen sind ebenfalls Verbrecher.

  9. Deutschland hatte bereits vor geraumer Zeit sich verpflichtet, Im Rahmen von UNHCR-Programmen so genannte „Flüchtlinge“ aus Afrika und dem Nahen Osten aufzunehmen – und diese VERPFLICHTUNG erneuerte ANGELA MERKEL im vergangenen Jahr ! DAS Maasmännchen spielt dabei nur eine kleinere Rolle.

  10. Hallo Herr Berger,
    wie sind diese Menschen nach Israel gekommen? Dort wird wie wir wissen die Grenze schließlich scharf bewacht. Könnte es sich Juden mit schwarzer Hautfarbe handeln? Dann hätte Deutschland wohl ganz schlechte Karten und kann dabei nur verlieren. Netanjahu weiß das und muss deshalb auch gar nicht erst fragen…

  11. Mir wird Angst,wenn ich in diese schwarzen Männergesichter schaue.Für seine Hautfarbe kann keiner etwas, aber diese Männer sind zu allem bereit um IHRE FORDERUNGEN durchzusetzen. Es wird immer mehr Mord und Totschlag bei uns geben, denn diese Menschen sind ohne Recht und Gesetz aufgewachsen.Was sich da abspielt ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Aller Schrott nach Germony ins Sozialsystem!

  12. Die dreckigen Pläne der BR werden weitergehen- so, oder so!
    Merkel und ihre Vasallen halten an ihren Plänen fest,nur nicht mehr sofort sichtbar! Oder warum sonst werden die Städte immer voller??
    Der Winter scheint vorrüber zu sein, und die Seefahrt kann auch wieder beginnen…
    Ich denke,in diesem Jahr passiert noch einiges.

  13. Darf man ketzerische Fragen stellen? Wie viel Prozent dieser 16.000 sind politisch Verfolgte? Erreichen wir hier etwa die geniale Quote von 0,0 Prozent? Wie hoch ist der Anteil von Kriminellen, Perversen, moslemischen Fanatikern, Terroristen, Frauenvergewaltigern und Zeitgenossen, die einfach zu Schotter kommen wollen, gerne auch über Drogenhandel? Wie, bloß 95 Prozent? Die nehmen wir doch gerne!

  14. Resettlement-Programms des UNHCR Dieses ungeheuerliche Programm ist der Merkelregierung sehr wohl bekannt. Es gibt nur ein Mittel dagegen – massiver gemeinsamer Widerstand der europäischen Völker, kompromislose Ablösung aller Regierungen welche diesem Programm huldigen. Allerdings ist dazu auch eine europäische Führungskraft notwendig

    • Bei der EU Wahl mussen die Altparteien abgewählt und die Fraktion der Alternativen Parteien Europas gewählt werden!!!Dann besteht vielleicht zumindest die Chance auf ein Europa der suveränen Vaterländer. Andernfalls droht ein mehr oder weniger totalitärer sozialistischer Zentralstaat Europa!Weil der Sozialismus die Gesellschaft enteignet droht die überfremdete europäische Armutsgesellschaft!

      • Zu allererst besteht die dringende Notwendigkeit, das sich die progressiven Kräfte Europas zusammenfinden und einen Kongress einberufen um dort ihr weiteres Vorgehen zu beraten. Ideologische Differenzen sollten dort vorerst keine Rolle spielen, im Vordergrund steht die Rettung Europas

    • ‚… ungeheuerliche Programm ist der Merkelregierung sehr wohl bekannt.‘ –

      Nein, VIEL schlimmer! Merkill samt Schranzen verfolgt es offensiv – im kollusiven Zusammenwirken mit der ‚E-U-ropa’Kommission. Wie anders wäre auch der gegenwärtig immer noch anhaltende Zustand und die Weigerung, die Grenzen wieder zu sichern und für Illegale zu schliessen, zu erklären?

  15. Sozialisten mobilisieren immer ihre internationalen Freunde wenn sie innenpolitischen Schaden anrichten wollen! Von daher ist es wirklich ein „verteufelter“ Zufall, daß Netanjahu ausgerechnet nach dem Maas-Staatsbesuch auf diese Idee gekommen ist. Naiv wer nicht Böses denkt!

  16. Ich fände das konsequent, wenn Israel seine dort unerwünschten Leute hier abstellt.
    Es gibt weltweit Länder oder ganze Kontinente, die vom Rest der Welt als Müllabladeplatz genutzt werden.

    Elektroschrott nach Afrika, im Austausch bekommen wir die überflüssige Produktion von Menschenschrott frei Haus geliefert.
    Das ist doch ein guter Deal, oder nicht?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.