(David Berger) 12.000 neue afrikanischen Migranten innerhalb weniger Tage in Italien. Und eine Million wartet noch auf die Überfahrt nach Italien. Das Mittelmeerland platzt aus allen Nähten.

Das Motiv ist immer dasselbe: Die Menschen fliehen aus wirtschaftlichen Gründen, Die EU schaut einfach weg.

So wird die Migrationswelle auch bei uns bald spürbar sein. Österreich überlegt bereits die Grenzen zu schließen. Deutsche Medien schweigen weitgehend dazu. Servus.tv berichtet:

18 Kommentare

  1. ich finde auch das man helfen soll, aber alles hat auch seine grenze. es gibt genug moslemische länder wohin die hingehen könnten, der weg wäre sogar näher. es geht nur darum das leider diese menschen andere werte vertreten und hier in europa einen kulturschock erleiden. sie denken das sie genauso wie daheim hier alles machen können, u.a. zöhlt nunmal das frauen nichts sagen dürfen und nur annehmen müssen.

  2. Vernichtet die NGO, die Schlepperhelfer von Seawatch, Jugend rettet, SOS Mediterranee, Pro Asyl, Amnesty International, Ärzte ohne Grenzen, wirklich alle, enteignet diese Verbrecherorganisationen, sperrt die „Aktivisten“ ein.
    Trocknet die Spendenmafia aus, die Asylindustrie aus Rotem Kreuz, Caritas, Diakonie, Arbeiterwohlfahrt, all die Profiteure und Stiftungen von Parteien, Kirchen und dieser versifften „Zivilgesellschaft“ (ich bekomme Ohrenkrätze, wenn ich das Wort nur höre!)
    Verhaftet die Schlepper, torpediert die Schiffe und wenn im Merkelstaat sich keiner traut, sollten sich Freiwillige in Italien sammeln, die den Job übernehmen. Die Schiffe müssen kurz nach dem Auslaufen unschädlich gemacht werden und die Besatzungen kurzerhand einknasten und für jede einzelne Schleppung zu Höchststrafen verurteilen.

  3. Unsere innig und heißgeliebte Führerin hat den Italienern heute zugesagt zu den monatlich 500 Migranten, welche D aus Italien monatlich aufnimmt, weitere obendrauf zu legen, – jeden Monat 250 mehr = 750 moantlich = 9 000 pro Jahr.
    Dazu kommen noch die (nicht dazu gezählten) Familienzuzüge, Übernahmen aus dem der Türkei zugesagten Kontingent = rund 1 000 pro Monat und die ca. 20 bis 30 000 welche es jeden Monat trotz aller Balkanroutenschließung noch nach D schaffen.

    Und wenn Italien nur lange und laut genug lamentiert, so denke ich das Merkel mal wieder die Schleusen aus Barmherzigkeit öffnen und Sonderzüge schicken wird, welch ohne Halt durch Österreich brausen werden wie wir es bereits 2015 sattsam erlebten.

    Letzteres allerdings dann doch erst nach den Wahlen.

    Es wird weitergehen wie gehabt, jedoch seit Beginn des Jahres und auf immer ohne Medienbegleitung und in aller Stille. Mehr als ca. 180 000 sind es bereits seit Beginn 2017 gewesen, – da geht doch noch was.

    Wählt Merkel und wir bekommen auf immer „Menschen geschenkt“ so wie man normalerweise nur noch Konfetti verstreut.

    Also wir sind dann mal weg.

  4. Gerade in der Zeitung gelesen:
    „Pro Asyl“ möchte, dass Deutschland „mehr Flüchtlinge aus Italien her holt“…….
    Tja, was soll man dazu sagen ?

  5. Die Lage in Italien kippt nicht, sondern die ist schon lange gekippt!

    Von den Medien ist da wenig zu vernehmen, denn was nicht sein darf
    kann nicht sein!
    Was derzeit in Italien abgeht, gleicht einer Invasion, einem Exodus
    der unfassbare Dimensionen angenommen hat.
    Italien ist wider Willen zum Abladeplatz für aus dem Mittelmeer
    gerettete Flüchtlinge geworden. Die Hilfsorganisationen sind mit einer
    Armada von Flüchtlingsbooten im Mittelmeer pausenlos unterwegs,
    aber mit dem Abladen in Italien ist es halt nicht getan, sondern damit
    fangen die eigentlichen Probleme erst an.
    Italien sowieso und die anderen Länder sind mit der Aufnahme weiterer
    Wirtschafts-Flüchtlinge-Migranten, ebenfalls am Limit angelangt.
    Seit Jahren werden diese Länder finanziell unterstützt, aber solange
    die Gelder in den dunklen Kanälen deren Machthaber verschwinden
    und unsere EU Politiker tatenlos dabei zusehen, wird sich an den Flucht-
    Ursachen dieser afrikanischen Völkergruppen nichts ändern.
    In deren Vorstellungen ist Europa das Paradies, in dem Milch und Honig
    fliest und wer arbeiten möchte, wird schwer Arbeit bekommen, denn
    für europäische Verhältnisse sind die wenigsten dafür qualifiziert.
    Was das für die Staatskassen der Länder bedeutet, muss nicht mehr
    näher erläutert werden.

    • Logisch, Thomas, das wird schon lange gefordert. Ansonsten saufen wir vor lauter Barmherzigkeit und Gutmenschentum ab. Die Zustände sind schon auf der Spitze und niemand und kein Asylgesetz verlangt, dass man ein Land und deren Gesellschaft überfordert. Von daher gilt für mich die Null Diät Lösung als die beste. Selbstschutz geht vor Fremdschutz. Vernunft- und Abschiebekultur hilft, die desaströsen Missstände wieder halbwegs zu ordnen, aber dazu ist der Rechtsstaat nicht bereit. Selbst die Obergrenze ist nur reine Rosstäuscherei. Jedes Jahr 200000 führt in den Zivilisationsbruch. Den clash haben wir eigentlich schon, nur wollen es die meisten noch nicht bemerkt haben. Aber es wird von Tag zu tag spürbarer, das werden auch die kühnsten Optimisten und Träumer bald am eigenen Leib erfahren.

  6. 3000 bis 10000 $ nimmt ein „Schlepper“ pro „Flüchtling“.
    Es kommen also die Ärmsten der Armen nach Europa, erzählt man uns gebetsmühlenartig.
    Den wirklich bedürftigen und echten Flüchtlingen wird in den Flüchtlingscamps vor Ort, also im eigenen Kulturraum finanziell kaum geholfen.
    Es scheint also politisches Ziel zu sein, große Menschenmassen mit teils befremdlichen Kultureigenschaften nach Europa einströmen zu lassen.
    Afrikas enormer Bevölkerungszuwachs wird nicht mit familienplanerischen Mitteln wie Verhütung eingedämmt, sondern uns eingeredet, wir Westler wären an der Verelendung des gesamten afrikanischen Kontinents schuld und damit verpflichtet, alle aufzunehmen, die hierher streben.
    Die Kriminalitätsrate unter denen, die noch nicht länger hier leben, nimmt zum Teil exorbitant zu, was uns unter Umkehrung der Tatsachen als nicht wahr verkauft werden soll.
    Schwule, Juden, Frauen und alte Menschen fürchten sich zu Recht, allein durch die Straßen unserer Städte zu gehen und sämtliche etablierten Parteien machen im derzeitigen Wahlkampf alles zum Thema, ausser den drängendsten: Wie können wir die innere Sicherheit wiederherstellen und wie können wir die Flut an Schein-Flüchtlingen stoppen?
    Helfen wir bitte den echten Flüchtlingen in ihrem Kulturraum und schließen bitte endlich die Grenzen für die zu einem großen Teil kriminellen Schein-Flüchtlinge!

  7. Ich hab gelesen die EU würde diese unsäglichen NGOs dafür bezahlen diese Leute so schnell wie möglich nach Italien zu bringen. Es wundert mich, dass die Italiener jetzt schon so lange das ertragen haben. Warum schickt man diese Leute nicht wieder zurück nach Afrika? Eine australische Lösung! Man bräuchte das nur 2-3 Wochen konsequent durchzuführen und der Spuk wäre vorbei!Wenn man wirklich die europäische Südgrenze schützen wollte, genügte es doch ein paar Kriegsschiffe vor die libysche Küste zu entsenden. Die EU spielt hier ein dreckiges Spiel! Wenn sie diese Leute unbedingt in Europa haben möchte, sollte sie den Europäern das ehrlich sagen!
    Das wird alles noch in einer grossen Katastrophe enden!

    • Ja, ich glaube jetzt wirklich ,dass du recht hast.Ich glaube nicht, dass Leute so viel für NGO Organizationen spenden, sondern dass sie von EUund den Regierungen finanziell gefördert werden

  8. Wer in den letzten Monaten in Italien war konnte nicht üebersehen dass das Land total Schwarz ist, Bahnhöfe, Bushaltestellen, Parks, es gibt keinen Platz der nicht Schwarz ist. Afrika in Europa, ein Anblick des Grauens. Und dennoch lassen wir uns weiter erzählen dass Un-menschen von der anderen Seite des Globus das Recht haben, in unseren Ländern Asyl zu fordern und zu erhalten.
    Unzählige Länder liegen zwischen Afrika und dem Orient in welchen diese Horden sicher gewesen wären, wenn sie tatsächlich in ihrer Heimat verfolgt würden. Viele werden ja wirklich verfolgt von der Polizei wegen begangenen Verbrechen in ihrer Heimat.
    Dennoch wird auf Aufnahme gepocht und gewährt. Wer glaubt Asyltsunami-Gegner würden immer zahlreicher liegt jedoch falsch,das gegenteil ist der fall. Ich hab eine Mail nebst Foto vor mir liegen von einem Bekannten der am Samstag abend in Giessen auf einer Nachttanz-Demo gegen Rassismus war an der tausende waschechte germanische Studenten teilnahmen, mit Refugee-Welcome-Fahnen so weit das auge reicht. Wo waren da die, 90-95% Asyltsunamigegner die auf den Foren vom Sofa aus posten?
    Wer die halbe Dritte Welt aufnimmt, rettet nicht die Dritte Welt, sondern der wird selbst zur Dritten Welt. Afrika entleert sich,. Seit Jahresbeginn schwappten fast 900 000 an die ital. Küsten. die meisten davon wollen ins Schlaraffenland Germanistan, Vergewaltigungen, üeberfaelle, Einbrüche und Morde sind nur ein laues Lüftchen im Vergleich zu dem Orkan, der bereits in Schweden wütet und bald über Westdeutschland rasen wird. Die deutsche Kanzlerin will also den menschlichen Sumpf in unseren Ländern, den Terror, die täglichen Lebensbedrohungen, die Massenverbrechen, den Verlust unserer Identität mit ihrer „Vielfaltspolitik“ als „Normalzustand“ zementieren, denn diese lebensunwerten Zustände machen uns ja gemäß Merkel „reicher“ und „nicht ärmer“. Merkel hatte am 31. August 2015 auf ihrer Berliner Pressekonferenz anlässlich der eingeleiteten Flut versprochen: „Unser Land und Europa wird sich verändern“. Dieses Versprechen hat sie gehalten gemäss des Hooton und Kalergi Plan fuer dessen Ausführung sie ja bereits mehrmals geehrt wurde. Ich bin nun gespannt ob und wann Italien seine Drohung wahr macht und keine Schlepperboote mehr in seine Häfen lässt.

    • Liebe Karin, wie man hört, sollen die Schlepper ihre Fracht dann in andere Häfen bringen.
      Also wenn nicht Italien, dann eben Frankreich, Spanien, ……:-(

  9. Bei dem ganzen berechtigten Zorn über unsere korrupten und kriminellen Politiker darf man niht vergessen, dass viele dieser Menschen und die Länder aus denen sie kommen auch Opfer dieser verabscheuungswürdigen Politiker und sogenannter Eliten sind.
    Diese Mensche suchen überwiegend einfach nur eine Lebensperspektive die sie in ihrer Unwissenheit in unseren Sozialsystemen gefunden zu haben glauben.
    Das dem nicht so ist, dass sie hier lebenslang mangels Bildung (die sie nie werden nachholen können) keinerlei Chance auf ein freies und erfolgreiches Leben haben werden, das werden sie erst über sehr viel Schmerz erlernen müssen – und wir mit ihnen.
    Aber auch die Länder aus denen sie kommen sind Opfer. Verlieren sie nicht nur sehr viele engagierte Bürger, sondern es macht sich auch deren Bildungselite auf den Weg zu den vermeintlichen deutschen Fleischtöpfen. Diese armen Länder bluten noch mehr aus. Sie haben noch weniger Chancen auf Entwicklung.
    Somit kennt diese kriminelle Politik der jetzigen westeuropäischen Regierungen, unter Führung der faschistoiden Merkel-Regierung, nur Verlierer.
    Nur Verlierer?
    Jein, zumindest nicht sofort!
    Es gibt auch Gewinner. Zwar keine dauerhaften Gewinner, denn auch sie werden von der Entwicklung eingeholt werden, nur eben etwas später.
    Unsere Gesellschaft erlebt zur Zeit eine schlimme Krankheit. Ob wir sie überleben werden hängt auch davon ab, ob wir alle bereit sind unseren ganz persönlichen Einsatz zu erhöhen.
    Diese Frage kann sich aber nur jeder selbst beantworten.
    Ist die mehrheitliche Entscheidug aber nein, dann hat unsere Gesellschaft, unser Staat eben keine Lebensberechtigung mehr – er ist gestorben.

    • Die Schuldfrage lässt sich nicht so einfach beantworten. Ein kluger Spruch lautet: Jedes Volk hat sich seine Regierung selbst verdient. Es gehören immer zwei Seiten dazu. Dazu kommt noch, dass wir es mit globalen Mächten (Drahtziehern) zu tun haben; das macht die Aufgabe schwieriger. Wir brauchen eine Internationale! doch anfangen müssen wir bei uns selbst und „aufstehen“!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here