Ein Gastbeitrag von A.R. Göhring

Philosophia-perennis ist ein Blog, dessen Macher eng mit der katholischen Tradition verbunden ist. Da das Papsttum eines der zentralen Kennzeichen der römisch-katholischen Kirche und ihrer Gläubigen ist, werden Sie, geneigter Leser, eine gewisse Papstreue erwarten. Normalerweise.

Das können Sie derzeit allerdings vergessen.

Papst Franziskus der Erste, der Jesuit, ist eine Fehlbesetzung auf dem Heiligen Stuhl, wie wir Katholiken sie seit dem Borgia-Pontifex Alexander VI. nicht mehr hatten.

Nach dem historisch fast einzigartigen Rücktritt des gelehrten wie konsequent konservativen Benedikt XVI., Joseph Ratzinger, machte der Italo-Argentinier Bergoglio zunächst eine gute Figur, als er nach seiner Wahl den Gläubigen auf dem Petersplatz jovial „Buon giorno!“ entgegenrief und von sich reden machte, als er einfache Katholiken mit den Worten „Hier ist Papa!“ am Telefon begrüßte.

Danach schaffte es der neue Pontifex maximus, der „Große Brückenbauer“, allerdings schnell, bei den gläubigen Irritationen hervorzurufen. Er fiel mit der Einschätzung negativ auf, dass körperliche Züchtigung von Kindern nicht so schlimm sei. Seine PR-Nummer mit dem alten Fiat, den er angeblich häufiger nutzt, war vielen Katholiken zu ökolastig.

Ein Papst hat andere Aufgaben als die Verbreitung säkularer Ersatzreligionen wie Klimakatastrophismus.

franziskus zornigMit Beginn der Asylkrise hat sich Franziskus I. bei den traditionellen und konservativen Gläubigen endgültig unmöglich gemacht. (Foto: Bildquelle Screenshot Youtube).

Zum Gefallen der linken und grün-angehauchten Eliten in Regierung, Medien, und auch in der eigenen Kirche, begrüßt er die Massenimmigration von Millionen Muslimen, die Ungläubige, Juden und Homosexuelle verabscheuen und Frauen als minderwertig ansehen. So wusch er an am Gründonnerstag 2016 doch tatsächlich mohammedanischen „Flüchtlingen“ die Füße, was bei Moslems als eindeutige Unterwerfungsgeste angesehen wird. Als er Lesbos besuchte, nahm er eine Familie angeblicher Asylsuchender mit in den Vatikan – natürlich keine Christen oder Jesiden, sondern Mohammedaner.

A propos verfolgte Christen: Substanzielle Aussagen des Unheiligen Vaters oder der Kurie zu den heftig durch Mohammedaner verfolgten Christen hört man nicht, obwohl die Hilfsorganisation „Open doors“ die katastrophale Lage vieler christlicher Gruppen im Nahen und Mittleren Osten eindeutig nachweist.

Stattdessen verniedlicht Franziskus allen Ernstes den moslemischen Terror und Ehrenmorde in Europa mit der Aussage, dass auch katholische Italiener Morde an ihren Familien begingen; eine in ultralinken Kreisen seit Jahren beliebte Relativierung.

franziskusDen Vogel allerdings, der ihn hoffentlich bald das Amt kosten wird, schoss der Große Brückeneinreißer vor einer Woche ab, als er sich mit dem sunnitisch-radikalen türkischen Diktator und IS-Unterstützer Recep Erdogan, der gerade mit Leopard-Panzern die nordsyrischen Kurden schlachtet, im Vatikan zum diplomatischen Stelldichein traf, und dem Massenmörder aus Ankara eine Medaille mit FRIEDENSENGEL (!!) überreichte. (Foto: Bildquelle Screenshot Youtube)

Eigentlich hätte man wissen können, was Bergoglio für ein „Dämon“ in Priestergestalt ist. Und man hat es gewusst. Aus seiner Zeit als argentinischer Jesuiten-Chef während der Militärdiktatur und deren „Schmutzigem Krieg“ sind unschöne Details bekannt: Er hat vermutlich mit dem Regime kooperiert und eigene Priester ans Messer geliefert oder nicht geschützt.

Und gerade vermeldete die Presse, dass der Unheilige Vater sich an Vertuschung von Kindesmissbrauch beteilige, obwohl er schon 2014 eine Kommission zum Schutz von Minderjährigen ins Leben gerufen hat.

Heute sind wir Katholiken meist wissenschaftlich-reflektiert. Daher vermutet niemand mehr nach der biblischen Warnung den Leibhaftigen hinter der Maske eines versagenden Bischofs; erst recht nicht, wenn es sich um den Bischof von Rom handelt.

In letzter Zeit allerdings fangen viele vielleicht an ihrer Reflexion zu zweifeln, wenn sie sich Bischöfe wie Rainer Maria Woelki, Reinhard Marx oder Jorge Bergoglio ansehen.

Gab es schon einmal eine Phase, in der katholische Oberhirten derart effizient geholfen haben, ihre eigene Kirche und die Gemeinschaft der Gläubigen, auch Kinder und Frauen, zu gefährden?

 

***
Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

93
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
60 Comment threads
33 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
59 Comment authors
isabella karnerjona fünfzigerLinks/Rechts 27.2.18 | Julius-Hensel-Blogverworfene KreaturAlter Schwabe Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] pp: Der Unheilige Vater: Teufel in Pontifexgestalt? […]

verworfene Kreatur
Gast
verworfene Kreatur

So kleid‘ ich meine nackte Bosheit in Fetzen aus der Schrift gestohlen und schein ein Heiliger, wo ich doch Teufel bin!

Ich glaub, das ist aus Shakespeares „Richard III“

Jogi
Gast
Jogi

Ich frage mich schon einige Zeit, ob das der besagte Antichrist ist?

trackback

[…] weiter […]

Lexikon
Gast
Lexikon

Nicht umonst hat am Tage des Rücktritts Benedikts der Blitz in die Kuppel des Vatikans eingeschlagen…(vgl. Lukas 10:18 „Er sprach aber zu ihnen: Ich sah wohl den Satan vom Himmel fallen als einen Blitz.“)

Crimekalender
Gast

Er ist nicht der wahre Nachfolger Petri solange Papst Benedikt am Leben ist.

KleineKarotte
Gast
KleineKarotte

Er hat seine heilsgeschichtliche Rolle als Zerstörerbpapst und wird seinem Schicksal nicht entrinnen.

Benedikt ist dieser Zerstörerpapst EBEN NICHT!

Wir sind nunmal in den angekündigten Endzeitszenarien. Was glaubt man denn: dass das niemals einträfe?
Natürlich tut es das, genauso wie Christi Geburt, Christi Tod und … Christi Wiederkehr als Löwe von Juda.

der Argonaut
Gast
der Argonaut

Deshalb fummelt er so gerne an den Füßen von Muslimen herum. Übertüncht seinen eigenen Schwefelgeruch 👣🙊

ulla
Gast
ulla

Die Pfaffen haben uns im Laufe der Jahrhunderte schon immer veraten. Warum sollten die dieses Verhalten ändern? Klappt doch bisher bestens. Das dumme Volk spielt doch mit. Die Kirche wird immer reicher, die Völker werden utnerdrückt und ausgesaugt. In der Hölle sollen sie alle schmoren.

Doro
Gast
Doro

Wahrscheinlich hat Papst Franziskus bei Merkel schon Sturm geklingelt und deshalb muss Käßmann mit ihren geistlichen Irrlehren wieder von Kanzel zu Kanzel tingeln. So stellt sie fest, ohne den Gedanken zu Ende zu denken und die Bibel zu lesen, dass es den Teufel nicht gibt, na klar gibt es nicht die dritte Dimension mit dem befellten Zweibeiner mit Hörnern, der uns mit seinem Dreizack im Fegefeuer quält. Der wurde für einen florierenden Ablasshandel erfunden. Hätte Käßmann bei Luther seinen Thesen aufgepasst, so hätte sie merken müssen, das Luther zwar dieser dritten abergläubischen Dimension des Klerus widersprochen hat, aber das Böse,… Mehr lesen »

Freya
Gast
Freya

Trackeropa66
Genau das habe ich erst kürzlich gedacht. Wenn Jesus heute wiederkäme, ich glaube er würde diesem Papst erstmal Tische umwerfen und edle Seidenstoffe runterreißen. Was er wohl mit Marx und dem anderen Christusverräter machen wird..?….
„Dir Gott im Himmel Preis und Ehr, den Menschen Fried auf Erden.“

Paul
Gast

Diesen Artikel habe ich zuerst auf Conservo gelesen und wie folgt kommentiert: Liebe(r) A.R. Göhring, vielen Dank für den Hinweis auf Berger. Seit seiner Klimaenzyklika hat dieser Papst bei mir versch… Sein Besuch in Lesbos war dann nur noch die Bestätigung. Dies habe ich auch in den Sozialmedien artikuliert. Spätere Ereignisse habe ich nur noch bedauernd zur Kenntnis genommen und nicht mehr artikuliert. Berger hat alle benannt. Ich hätte nicht gedacht, dass ich zum Ende meines Lebens mal so über einen Papst schreiben würde. Meinen katholischen Glauben berührt das nicht, weil der Papst, auch wenn er der Stellvertreter Gottes auf… Mehr lesen »

Heiner
Gast
Heiner

„Gott hat uns das Papsttum gegeben, so lasst es uns genießen!“. Dieser Ausspruch soll von Leo X. stammen. Ein Renaissance-Papst, der wie Alexander VI. ein Kind seiner Zeit war. Nach dem Hístoriker Schwaiger soll Leos Pontifikat auch „eines der verhängnisvollsten der Kirchengeschichte“ gewesen sein.

Beim aktuellen Franz habe ich immer den Eindruck, er handelt nach dem Leitspruch: „Gott hat uns das Papsttum gegeben, nun lasst es uns zerstören!“

Jule
Gast
Jule

Wer hat ihn denn in „Amt und Würden“ gewählt ? Und das unerwartet schnell … nach dem „Schock“ den der Rücktritt Benedikts XVI … verursachte in der gesamten christlichen Gemeinde. Selbst ich als – mittlerweile – bekennende Agnostikerin befand diesen Rücktritt …als ein Alarmsignal ! Das diese Wahl politische Folgen nach sich ziehen würde dürfte bekannt gewesen sein – sowohl in katholisch/ evangelisch – wie eben auch politischen Kreisen. Templer vs. Jesuiten Wie es ausging zeigt die – wie immer von den „Siegern“…- geschriebene Geschichte … Ich mag nicht wissen was sich derzeit innert der Mauern des Vatikan abspielt, mir… Mehr lesen »

trackback

[…] David Berger […]

Immer noch „mein Name"
Gast
Immer noch „mein Name"

Der deutsche Papst, Joseph Ratzinger, war der letzte Führer des katholischen Glaubens. Der momentan-weilende hat sich schon zu dem Islam und den Orgien mit Minderjährigen (ob Jungen oder Mädchen) bekannt.

Willi Wacker
Gast
Willi Wacker

Womöglich ist der Pontifex konvertiert und betreibt Taqiyya …..!?

r.v.d.m.
Gast
r.v.d.m.

Man begreift einfach nicht, wie sich die Welt
der sogenannten führenden Intelligenz verändert hat.
Es hat tatsächlich den Anschein, dass der Teufel
seine Hand im Spiel hat.
Die größte Enttäuschung dabei sind die beiden
christlichen Kirchen. Man könnte es ja noch verstehen,
wenn einzelne Kirchenfürsten so eine Volksverrats-
Meinung hätten, aber alle ziehen ohne irgend ein schlechtes
Gewissen, am gleichen Strang.
Die Kirchen müssen genau so ein versifftes, teuflisches System
haben, wie unsere Regierung und deshalb bin ich vor kurzem
ausgetreten.
Dieser Papst verkörpert genau das Gegenteil, was Jesus
sich vom seinem Nachfolger erwartete.

Teufelsbraten
Gast
Teufelsbraten

Es ist doch sehr verblüffend, wie kurz vor den Wahlen die Nationen von den EU Diktaturplänen entlastet werden, um danach zu schlagen zu können. Was wurde dem Wähler in Deutschland versprochen, alles gebrochen und ein Koalitionsvertrag des Horrors ausgehandelt. Ähnliches passiert jetzt in Italien, wo ein korruptes Altparteikartell versucht Wählern Sand in die Augen zu streuen, obwohl sie vorher diese von Brüssel verordnete Massenmigration fleißig mitgemacht haben. Sobald die Falle zuschnappt, geht der Irrsinn weiter hier 55 Millionen nicht integrierbare Migranten aus Afrika an zu siedeln, gemeinsames Projekt von UNO und EU Diktatur. Vor der Wahl die Gnadenfrist und dann… Mehr lesen »

Ingrid Jung
Gast
Ingrid Jung

Das haben sie sehr gut geschrieben Herr Berger. Dieser Pontifex hat doch einen irren teuflischen Blick. Man muss ja annehmen der tickt nicht mehr richtig. Das was der sich leistet kann der Vatikan doch nicht mehr gut heissen, da muss man handeln und den so entfernen wie man es mit Ratzinger gemacht hat, bevor er noch grösseren Schaden anrichtet. Dieser Verbrecher Erdogan versucht mit allen Mitteln der Welt einen friedlichen Islam zu präsentieren. Das Wort ,,Taqiyya“, das fast kein Europäer kennt, bedeutet Betrug und Täuschung und gibt Muslimen das Recht gegenüber Nicht-Muslimen zu lügen und zu betrügen um an ihr… Mehr lesen »

natassaback
Gast
natassaback

Dieser Papst ist der Antichrist!

Jesus würde ausflippen. Zum Fremdschämen der Kerl!

sabin
Gast
sabin

Ja er ist eindeutig der Dämon Teufel, ein sehr widerlicher Mann.

Jürg Rückert
Gast

Zu den Förderern des großen Austausches gehören nicht nur die Sorosche und protestantische Pastoren, sondern auch der derzeitige Papst. Oft wird der christlich-jüdische Geist des Abendlandes beschworen, der unsere Identität erhalten soll. Allmählich dämmert uns aber eine ganz andere Einsicht:
Sind die Kirchen nur Katalysatoren am „Übergang“ Europas oder regelrechte Brandbeschleuniger? Darüber sollte man dort nach Anrufung des Heiligen Geistes ernsthaft nachdenken. Die Zeit läuft ab!
„Übergang“ ist in der Frauensprache der Name für eine Fehlgeburt.

Sebastian
Gast
Sebastian

Amen!

Dieser „Papst“ verhöhnt die Botschaft die Nächstenliebe durch irrwitzige Überspitzung. Die blöckende Herde folgt ihm nach. Der Gefallene Engel lacht über die Abirrungen, den diese sind sein Spiel.

Die Heilige Kirche darf nicht länger den Schafen und Verirrten überlassen werden, denn sie erkennen den als Hirten verkleideten Versucher nicht.

Benedikt XVI. ist der wahre Papst, bis Gott ihn zu sich ruft!

Erasmus
Gast
Erasmus

Ob er schon klagend bei Merkel angerufen hat, weil ihn die verheizten Protestanten und Katholiken verachten und die verräterische Pfaffenriege seine Kritiker nicht im Griff hat ? Versöhnung mit den Protestanten, um diese Heuchelei für die Unterwerfung unter den Islam zu untermauern, sollte er sich vielleicht als Blendwerk dahin gehend erniedrigen unserer Irrlehrerin Margot Käßmann die schlanken grazilen Füße zu küssen und nebenbei vom Wölki auch, der dann noch die Rettungs- ähm Schwimmweste trägt. Der Bedford Strohm , der so begeistert vom Pontifex spricht und gerne Kreuze als Zeichen der Unterwerfung versteckt, hat bestimmt schon knallrote Knutschflecke von ihm. Merkel… Mehr lesen »

Zahal
Gast

Ich hatte mit diesem „Bodenpersonal“ Papst von Anfang an meine Bedenken. Ich glaube nicht an Prophetie aber…….. Der mittelalterliche Erzbischof Malachäus schrieb eine prophetische Abhandlung über alle Päpste ab dem Jahr 1148 bis zum Ende der Welt. Diese ist sehr spannend da die von ihm beschriebenen Eigenschaften aussergewöhnlich gut auf die ihm nachfolgenden Päpste zugetroffen haben. Gemeint ist natürlich nicht das tatsächliche Ende der Welt sondern das Ende der bestehenden Ordnung wie wir sie bislang kennengelernt haben. Papst Johannes Paul II. So nennt Malachäus diesen Papst De Labore Solis (Mühe der Sonne). Tatsächliche wurde Johannes Paul II als Karol Wojtyla… Mehr lesen »

EinFragender
Gast
EinFragender

„Der vorherige Papst war besser“ Das gilt für jeden Papst und nach jeden Papst könnte man etwas gutes in seinem Pontifikat erkennen. Und schlechtes. Das wird auch bei Papst Franziskus sein, davon bin ich überzeugt. Er ist halt Argentinier und kein Europäer. Die Mentalität dort steht anders als unsere und es liegt an uns das wir uns daran gewöhnen das die Päpste nicht aus Europa kommen. Hoffentlich gilt das auch für den nächsten Papst und ich bin überzeugt das der Heilige Geist auch bei der nächsten Wahl sich etwas denken wird. Zu seiner Vergangenheit in Argentinien: ich denke auch für… Mehr lesen »

Vaterland
Gast
Vaterland

Ich stimme Ihnen voll zu ! Dieser Papst ist eine Schande für echte Christen! Ich bin evangelisch,aber unsere Oberhirten sind ja auch nur linksgefärbte Dämonen,die den Glauben nicht wirklich kennen und letztlich für seine Abschaffung arbeiten—sie alle rechnen nicht wirklich mit Gott,dass wird am Ende jedoch ihr aller Verhängnis .

Cassandra
Gast
Cassandra

MMH Wenn es einen Deep State geben sollte-und mittlerweile bin ich überzeugt davon- dann war es notwendig, den Papst auszutauschen. Das wäre mit dem Vorgänger nie möglich gewesen, was heute abläuft. Es scheint fast so, als wäre die Würdenträger bemüht die katholische Kirche ,und damit die Grundfeste des Christentums, nachhaltig zu zerstören. Und ja, wenn es ein Abbild eines Teufels gibt, dann würde ich ihn auch bei diesen Personen suchen. Nun weiß ich, das wir es hier in der Regel mit hochintelligenten Menschen zu tun haben. Die sich eigentlich fragen müßten, ist der weg richtig, den wir gehen. Und das… Mehr lesen »

Jürg Rückert
Gast

Der Papst exkommunizierte seinen Priester Don Minutella wegen Kritik an Seiner Heiligkeit („bedingungsloses Treuebekenntnis“ innerhalb von 48 Stunden!), aber einen Don Olivero ließ er gewähren. (Statt des Glaubensbekenntnisses stimmte Don Olivero in der weihnachtlichen Mitternachtsmette das Lied „Dolce sentire“ an, da er, wie er verkündigte, an das Credo nicht mehr glaube. Und statt dem Vater unser (zu langweilig?) ließ er den „Sound of Silence“ ertönen.) Die Bischöfe der romtreuen Untergrundkirche in China werden jetzt vom Papst zum Rücktritt gezwungen, diejenigen, die Rom untreu waren und sich der KP unterworfen hatten, dürfen nun nach dem Willen Franzens die Bischofssitze einnehmen. „Verrat… Mehr lesen »

truckeropa66
Gast

Warum jagen die Katholiken den und andere Blindgänger nicht aus dem Haus. Bestes Vorbild wäre Jesus…..der räumte doch auch auf. ….

fritz
Gast
fritz

sehr geehrter herr Berger! ich verstehe die ablehnung nicht, die sie gegen papst franziskus hegen. was – jenseits ihrer argumente – löst in Ihnen diese Aversionen aus? der Papst verhält sich wunderbar franziskanisch schöpfungsfreundlich und damit menschenfreundlich. Ihr positives urteil zu ratzinger teile ich ganz und gar auch nicht. ein beispiel: mich stört schon seit einiger zeit, daß jemand, der bei verstand ist und ein buch mit dem (teil)titel „gottderphilosophen“ verbreitet, sich ausschließlich auf ‚griechenland‘ bezieht und völlig die asiatische philosophie ignoriert. ich empfinde das als ausdrücklichen Aggressionsakt: mehr ausschluß und bösartige ignoranz geht nicht. (am rande: man sehe sich… Mehr lesen »

Situations-Analyst
Gast
Situations-Analyst

Bis zu Jesu Tod war noch alles in Ordnung. ( 33 u.Z. ) 300 Jahre später bastelt sich Konstantin ein politisch-religiöses Gebilde ( Römisch-Katholische Kirche mit viel Schleim und Korruptionspotential ),und schon wurde Jesus Christus in 1000e von Fetzen zerlegt. ( Paulus erwähnte ja,dass ein großer Abfall kommen wird ) Die Evangelische Kirche ist eh eine Großsekte,weil Abspaltung von der Römisch-Katholischen Kirche. Sekte bedeutet ungefähr : „Abspaltung von der Urlehre“ Jetzt stammt die Urlehre aber von Jesus Christus,und nicht von der Römisch- Katholischen Kirche. ( Na,dämmert’s ? ) Nun,jetzt lehrte Jesus nicht die Welt zu retten,sondern Menschen,die Matthäus 7 ,… Mehr lesen »

Kerstin
Gast
Kerstin

Mein unbeliebtester Brückenbauer ist Clemens V. im frühen 14. Jhd. , der die Templer verraten hat….., die übrigens viel dazu beigetragen haben, dass wir hier nicht schon längst islamisiert sind.
Dass einer seiner Nachfolger das jetzt freiwillg nachholt, ist eine Schande.

„The devil in disguise“
(E. Presley)

Till E.
Gast
Till E.

Das heilige Band zwischen Moslems und Christen ist die Verachtung „Ungläubiger“.

Keine guten Aussichten für Atheisten (die, die keinen Führer wollen). Ist das erledigt, dann auch nicht mehr für Christen.

Ursus
Gast
Ursus

Danke,endlich die Wahrheit über einen Vater der keiner ist! Kein Christ kann sich unter seiner „obhut“ geborgen fühlen

F.Feld
Gast
F.Feld

Als Katholik sehe ich nur eine Möglichkeit, Figuren wie Woelki, Marx und Bergoglio auf Gott zurückzuwerfen: Abschaffung der Kirchensteuer in D, Eintritt in die Altkatholische Kirche, die noch Katholisch ist und kein Schisma, die das Papsttum aber in einem gewissen Aspekt in Frage stellt. Der Protest gegen den Missbräuchler auf dem Stuhl des Pontifex muß offen werden.

A. H. von Loen
Gast
A. H. von Loen

Lieber Herr Berger,
Sie haben mit der Einschätzung der Besetzung des Heiligen Stuhls mit Bergoglio leider völlig recht. Schon als seine Ernennung als Bischof anstand, hat sein Generaloberer in für ungeeignet gehalten. Doch eine verschwörerische Gemeinschaft von Kardinälen, „Gruppe von Sankt Gallen“, hat eifrig für Bergoglio Propaganda gemacht. Unter ihnen waren die deutschen Kardinäle Kasper und Lehmann. Bezüglich Marx und Woelki war Benedikt XVI. offensichtlich schlecht beraten, als er diese Verräter Jesu Christi in den Kardinalsstand erhob.

Miriam
Gast
Miriam

Nichts ist mehr so wie es vorgibt zu sein oder sein sollte – kein Papst, keine Amtskirche, keine SPD, keine Medien, keine „demokratischen Kräfte“, …
Wenn wir glauben, dass Lügen bestand haben werden, dann ist das ein Irrglaube!

Cloé
Gast
Cloé

Also ich behaupte einmal als eine „tiefen-theologisch“ nur halbgebildete europäische römisch-katholische Christin in Bezug auf Europa und den USA Folgendes: Die Christen hier splittern sich in alle möglichen Strömungen. Kleinere Gruppierungen die sich gar nicht an Rom orientieren, Evangelikale denen Rom ebenso am … vorbei geht, die Patriarchen der griech. und russischen Kirche, welche mit Rom absolut nichts zu tun haben, indestens 50 % der katholischen Christen, die Rom schon alnge als ausschließliche Institution ansehen und denen das, was da irgendein Papst sagt, auch am … vorbei geht. Da bleiben ja nicht mehr allzu Viele übrig. Ja und dann noch… Mehr lesen »

Das LIcht
Gast
Das LIcht

Ach…ach was! Wie lange schreib ich mir schon in allen Foren die Finger wund. Selbst bei katholisch.info, wo diese Trottel es erst gar nicht freigeben. Stattdessen frönen sie dem Popanz in Worten. Wie lange wollt ihr Menschen noch im Unglauben lassen, wenn man es besser weiß? Ist es Zufall, dass Der wie durch ein Wunder passend an die Macht gekommen ist. Und warum biedert er sich China und dem Kommunismus an? Warum huldigt Juncker in Trier dem Kommunismus und warum läuft in der Welt die Rote Antifa Truppe in Gewalt und Anarchie rum? Warum huldigt man dem Islam und verwischt… Mehr lesen »

Giselle
Gast
Giselle

Für mich ist das der schlechteste Papst seit Jahrzehnten. Ein antichristliche, der ideologisch links geprägt ist und mischt sich in die Weltpolitik, das ist nicht seine Aufgabe, seine Aufgabe ist, das Christentum auf der Welt zu vertreten. Er macht genau das Gegenteil. Ich glaube an Gott und Jesus, und ganz ehrlich wer braucht so einen, der sich mit dem Islam verbündet obwohl wir wissen, dass dieses Religion schon immer bis zum heutigen Tage Christen verfolgt und tötet. Für mich ist er ein Verräter des Christentums.

Jana
Gast
Jana

Ich versuche mich ja möglichst immer gesittet und seriös zu artikulieren.
Bei Namen wie Marx, Woelki, Bergoglio und noch ein paar anderen aus der kath. Kirche fallen mir aber nur wüsteste Beschimpfungen ein.
Diese Kreaturen haben so wenig mit dem Vorbilds Jesu zu tun, wie ein Regenwurm mit Operngesang.
Diese Leute sind in meinen Augen abgruntief bösartige Wesen – hoffentlich werden sie alsbald ihren Platz in der schlimmsten aller Höllen beziehen dürfen.

Michael
Gast
Michael

Aber Herr Pfarrer: kommt da dann demnächst auch eine Entschuldigung wie gegenüber Benedikt dem soundsovielten wegen unterstellten Schwulitäten?

der Argonaut
Gast
der Argonaut

Der Fürst der Finsternis auf dem heiligen Stuhl.

Herr Göhring, die Idee sollten Sie nach Hollywood verkaufen!

Kaltfussengel
Gast
Kaltfussengel

Von meinen Eltern katholisch getauft und im katholischen Glauben „erzogen“, kollidierte mein Weltbild immens schnell mit der katholischen Kirche. Schon als Teenager empfand ich diese Institution als lächerlich und unglaubhaft. Ich wendete mich der evangelischen Kirche zu, die fortschrittlicher, offener und lebensnaher war. Mein Mann und ich wurden evangelisch getraut, was damalig (1978) bei einer katholischen Braut und einem evangelischem Bräutigam nicht selbstverständlich war. Und trotzdem sind wir beide aus diesem Kirchenzirkus ausgetreten, unsere Mädels wurden nicht getauft und haben sich bis heute zu keiner Kirche bekannt. Ich wundere mich sowieso immer wieder, wie aufgeklärte Menschen einen „Stellvertreter Gottes auf… Mehr lesen »

Freya
Gast
Freya

Danke für diesen Artikel. Auch ich gehöre zu denen, die sich in den ersten Tagen und Wochen täuschen ließen. Doch jetzt schon bin ich in nimmermüder Sorgen, ob wir es mit dem zu tun haben „der dem Antichristen den Weg bereitet“. Solche Reflektionen hätte ich mir zuvor auch nicht vorstellen können. Viel Erfolg weiterhin für ihre mutige Arbeit !

Hajo
Gast
Hajo

Was ist denn an diesem Papst so außergewöhnlich, er lebt doch nur den praktischen Kommunismus, der mit der katholischen Soziallehre viel gemeinsam hat, allerdings unterscheidet er sich fundamental in der Gottesfrage, der von den Kommunisten entschieden geleugnet wird und deshalb taucht nur eine einzige Frage auf, ist der derzeitige Papst ein Abtrünniger der Kirche im Geiste und somit ein Härethiker auf falschem Platze oder ein Mann Gottes, der in einfältiger Weise sich vor einen Karren spannen läßt der unverzeihlich wäre und seiner Kirche garantiert nicht förderlich sein wird.

Das Wahrheitsministerium
Gast
Das Wahrheitsministerium

Möge Papst Benedikt XVI. Herrn Bergoglio um viele Jahre überleben:

AD MULTOS ANNOS!!!

Marilyn
Gast
Marilyn

Laut einem Beobachter im Vatikan beantworte er nicht einmal mehr Bittbriefe von eingesperrten, schwer bedrohten ChristInnen in Pakistan usw..