Ein Gastbeitrag von A.R. Göhring

Philosophia-perennis ist ein Blog, dessen Macher eng mit der katholischen Tradition verbunden ist. Da das Papsttum eines der zentralen Kennzeichen der römisch-katholischen Kirche und ihrer Gläubigen ist, werden Sie, geneigter Leser, eine gewisse Papstreue erwarten. Normalerweise.

Das können Sie derzeit allerdings vergessen.

Papst Franziskus der Erste, der Jesuit, ist eine Fehlbesetzung auf dem Heiligen Stuhl, wie wir Katholiken sie seit dem Borgia-Pontifex Alexander VI. nicht mehr hatten.

Nach dem historisch fast einzigartigen Rücktritt des gelehrten wie konsequent konservativen Benedikt XVI., Joseph Ratzinger, machte der Italo-Argentinier Bergoglio zunächst eine gute Figur, als er nach seiner Wahl den Gläubigen auf dem Petersplatz jovial „Buon giorno!“ entgegenrief und von sich reden machte, als er einfache Katholiken mit den Worten „Hier ist Papa!“ am Telefon begrüßte.

Danach schaffte es der neue Pontifex maximus, der „Große Brückenbauer“, allerdings schnell, bei den gläubigen Irritationen hervorzurufen. Er fiel mit der Einschätzung negativ auf, dass körperliche Züchtigung von Kindern nicht so schlimm sei. Seine PR-Nummer mit dem alten Fiat, den er angeblich häufiger nutzt, war vielen Katholiken zu ökolastig.

Ein Papst hat andere Aufgaben als die Verbreitung säkularer Ersatzreligionen wie Klimakatastrophismus.

franziskus zornigMit Beginn der Asylkrise hat sich Franziskus I. bei den traditionellen und konservativen Gläubigen endgültig unmöglich gemacht. (Foto: Bildquelle Screenshot Youtube).

Zum Gefallen der linken und grün-angehauchten Eliten in Regierung, Medien, und auch in der eigenen Kirche, begrüßt er die Massenimmigration von Millionen Muslimen, die Ungläubige, Juden und Homosexuelle verabscheuen und Frauen als minderwertig ansehen. So wusch er an am Gründonnerstag 2016 doch tatsächlich mohammedanischen „Flüchtlingen“ die Füße, was bei Moslems als eindeutige Unterwerfungsgeste angesehen wird. Als er Lesbos besuchte, nahm er eine Familie angeblicher Asylsuchender mit in den Vatikan – natürlich keine Christen oder Jesiden, sondern Mohammedaner.

A propos verfolgte Christen: Substanzielle Aussagen des Unheiligen Vaters oder der Kurie zu den heftig durch Mohammedaner verfolgten Christen hört man nicht, obwohl die Hilfsorganisation „Open doors“ die katastrophale Lage vieler christlicher Gruppen im Nahen und Mittleren Osten eindeutig nachweist.

Stattdessen verniedlicht Franziskus allen Ernstes den moslemischen Terror und Ehrenmorde in Europa mit der Aussage, dass auch katholische Italiener Morde an ihren Familien begingen; eine in ultralinken Kreisen seit Jahren beliebte Relativierung.

franziskusDen Vogel allerdings, der ihn hoffentlich bald das Amt kosten wird, schoss der Große Brückeneinreißer vor einer Woche ab, als er sich mit dem sunnitisch-radikalen türkischen Diktator und IS-Unterstützer Recep Erdogan, der gerade mit Leopard-Panzern die nordsyrischen Kurden schlachtet, im Vatikan zum diplomatischen Stelldichein traf, und dem Massenmörder aus Ankara eine Medaille mit FRIEDENSENGEL (!!) überreichte. (Foto: Bildquelle Screenshot Youtube)

Eigentlich hätte man wissen können, was Bergoglio für ein „Dämon“ in Priestergestalt ist. Und man hat es gewusst. Aus seiner Zeit als argentinischer Jesuiten-Chef während der Militärdiktatur und deren „Schmutzigem Krieg“ sind unschöne Details bekannt: Er hat vermutlich mit dem Regime kooperiert und eigene Priester ans Messer geliefert oder nicht geschützt.

Und gerade vermeldete die Presse, dass der Unheilige Vater sich an Vertuschung von Kindesmissbrauch beteilige, obwohl er schon 2014 eine Kommission zum Schutz von Minderjährigen ins Leben gerufen hat.

Heute sind wir Katholiken meist wissenschaftlich-reflektiert. Daher vermutet niemand mehr nach der biblischen Warnung den Leibhaftigen hinter der Maske eines versagenden Bischofs; erst recht nicht, wenn es sich um den Bischof von Rom handelt.

In letzter Zeit allerdings fangen viele vielleicht an ihrer Reflexion zu zweifeln, wenn sie sich Bischöfe wie Rainer Maria Woelki, Reinhard Marx oder Jorge Bergoglio ansehen.

Gab es schon einmal eine Phase, in der katholische Oberhirten derart effizient geholfen haben, ihre eigene Kirche und die Gemeinschaft der Gläubigen, auch Kinder und Frauen, zu gefährden?

 

***
Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

93 Kommentare

  1. So kleid‘ ich meine nackte Bosheit in Fetzen aus der Schrift gestohlen und schein ein Heiliger, wo ich doch Teufel bin!

    Ich glaub, das ist aus Shakespeares „Richard III“

  2. Nicht umonst hat am Tage des Rücktritts Benedikts der Blitz in die Kuppel des Vatikans eingeschlagen…(vgl. Lukas 10:18 „Er sprach aber zu ihnen: Ich sah wohl den Satan vom Himmel fallen als einen Blitz.“)

    • Jeden Tag schlagen irgendwo Blitze ein. Dass dieser eine Einschlag als ein „Zeichen“ gewertet wird, zeigt doch nur, wie abgerichtet Menschen reagieren können.

    • Mann sollte Papst Benedikt nicht zu hoch loben, sondern sich bewusst sein, das dieser Teufel im Sakralgewand für die IG Farben im dritten Reich eine teuflische Position innehatte.
      Es gab noch nie und wird auch nicht einen einzigen guten Papst geben. Das Konstrukt Kirche ist eine einzige Lüge.

      • Ich möchte nur folgenden Fakt bemerken – Ratzinger war 1941 14 Jahre alt und wurde auch dann erst Mitglied der Hitlerjugend wie so viele andere.

        Was das mit IG Farben zu tun hat, erklärt sich mir jetzt so.

        Es erklärt auch, warum Papst Benedikt Ende Mai in Auschwitz in einer ansonsten großartigen Ansprache jenen Satz sagte, der ihm viel Kritik einbrachte: dass 1933 „eine Schar von Verbrechern“ das deutsche Volk verführte, benutzte und missbrauchte.

        Es war kein Versuch, die Deutschen zu Opfern zu machen, ihren Anteil an Krieg und Judenmord klein zu reden. Es war das, was der junge Joseph Ratzinger damals im katholischen Oberbayern erlebt hatte: Eine Schar von Ideologen und mieser Charaktere brach mit krimineller Energie in die katholische Welt ein, im Namen einer neuen Zeit. Und zwang den 14-jährigen Joseph in die Hitlerjugend.

      • Sag mal Kocks, zuviel gekokst? oder was?
        Dein Textniveau ist unterirdisch, verwirrt – fast wie von einem Idioten.

        Papst Benedikt war und ist zu Lebzeiten bereits ein Heiliger.
        Für deine merkwürdigen Hassworte bist Du hier im falschen Forum.
        Es gibt kein Konstrukt.
        Die katholische Kirche ist D I E Gemeinschaft der Christen, die vom Sohn Gottes persönlich gegründet und inspiriert worden ist.
        Dass zu allen Zeit Wölfe im Schafspelz sich Führungsplätze innerhalb der Kirche versucht haben zu sichern und viel Unheiliges zum Nachteil der Kirche bewerkstelligten, hat nichts damit zu tun, dass die Kirche als Leib Christie per se heilig ist – egal ob Nutten auf den Altären tanzten (französ. Revolution) oder grüne Gutmenschen das Zepter führen.
        Und was glaubst Du ist ein guter Papst?

    • DANIEL erhielt mehrere Endzeit-Visionen und -Offenbarungen (8,16-27; 9,21-27) und im Buch 10,21 wird für die Zeit des Endes das BUCH DER WAHRHEIT angekündigt. Der Erzengel Gabriel erklärt Daniel diese Visionen und sagt ihm, dass alles was über die Endzeit ihm enthüllt worden ist, in diesem Buch aufgezeichnet ist. Und er wies ihn an: »Du, Daniel, halte diese Worte geheim und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes« (12,4-9).

      Wer nach diesem BUCH DER WAHRHEIT sucht, wird heutzutag tatsächlich fündig!

      In der Botschaft 397 vom 10. April 2012 liest man:

      • Die eine Hälfte wird – aus Pflichtgefühl heraus – glauben, dass es notwendig ist, dem Falschen Propheten zu folgen, dem Papst, welcher Papst Benedikt XVI. folgen wird.

      • Er, das Tier*, ist wie ein Lamm gekleidet, aber er ist nicht von Meinem Vater, Gott dem Allerhöchsten, und er wird arme Seelen – einschließlich Priester, Bischöfe und Kardinäle – in die Irre führen.

      * Wer BERGOGLIO im ASCII Code schreibt und die Zahlen addiert, kommt (endlich!) auf die 666!

      ER ist es also! Und sein satanisches Gebaren und das 500er »FIAT« fahren sind eindeutige Zeichen!

    • Jesus sagte zu Simon: „Du bist der Fels, auf den ich meine Kirche bauen will!“ und weiter: „Weide meine Schafe!“ Mir ist aber keine Stelle bekannt, auf der Jesus etwas von einem Papstamt sagt! Und übrigens, Jesus hatte niemals vor, eine christliche „Kirche“ zu gründen!!! Jesus war Jude und wollte lediglich seine Religion, also das Judentum, reformieren! Jesus meinte auch mit dem Begriff „Kirche“ niemals die heute bestehende christliche Institution, sondern „Haus des Herrn“, abgeleitet aus dem griechischen „kyriaké“. Die Gründung von Religionen an sich haben sowieso nur die Bereicherung einiger Wenigen zum Zweck. Wie einst ein gewisser „L. Ron Hubbart“ sagte: „Willst du schnell reich werden, dann gründe deine eigene Religion!“ Sprachs und gründete die „Scientiology Church“. Und da machen auch andere „Religionen“ keine Ausnahmen. Alle sitzen auf ihrem Geld wie die Glucke auf ihren Eiern!!!

  3. Er hat seine heilsgeschichtliche Rolle als Zerstörerbpapst und wird seinem Schicksal nicht entrinnen.

    Benedikt ist dieser Zerstörerpapst EBEN NICHT!

    Wir sind nunmal in den angekündigten Endzeitszenarien. Was glaubt man denn: dass das niemals einträfe?
    Natürlich tut es das, genauso wie Christi Geburt, Christi Tod und … Christi Wiederkehr als Löwe von Juda.

      • +zahal…“Christi Wiederkehr als Löwe von Juda.“..

        Haaalllooo Herr Zahal…
        Mein Lösungsvorschlag: einfach mal die Bibel lesen, und zwar an den richtigen Stellen, ich verrate jetzt nicht wo’s steht.

    • Vielleicht stimmt es ja doch wie der umgebrachte Jesuit Roberto Rivera geschrieben hat, das die Kirche Mohammed erschaffen hat, um Jerusalem zu erobern von den Juden ? Seine allererste Frau war vom VATI KANN. EINEHE hat ihm wohl nicht gepasst bei seiner „erleuchtung“beteiligen Sie sich an der Diskussion

  4. Die Pfaffen haben uns im Laufe der Jahrhunderte schon immer veraten. Warum sollten die dieses Verhalten ändern? Klappt doch bisher bestens. Das dumme Volk spielt doch mit. Die Kirche wird immer reicher, die Völker werden utnerdrückt und ausgesaugt. In der Hölle sollen sie alle schmoren.

    • Die Pfaffen haben noch in jeder „Religion“ dafür gesorgt, das die Frau die Sünderin ist ! Nachdem der wahre Sünder immer einen SÜNDENBOCK braucht dem man die eigene Gewalt in die Schuhe schiebt.Die ERSTE FRAU ADAMS LILITH hat sich sicher nicht wegen nichts geschlichen. Die angebliche Kinderfresserin vom selben Sternenstaub GOTTES ? Nein, er mußte sich ein Ripperl bauen. EVA die alte Schlange ?

  5. Wahrscheinlich hat Papst Franziskus bei Merkel schon Sturm geklingelt und deshalb muss Käßmann mit ihren geistlichen Irrlehren wieder von Kanzel zu Kanzel tingeln. So stellt sie fest, ohne den Gedanken zu Ende zu denken und die Bibel zu lesen, dass es den Teufel nicht gibt, na klar gibt es nicht die dritte Dimension mit dem befellten Zweibeiner mit Hörnern, der uns mit seinem Dreizack im Fegefeuer quält. Der wurde für einen florierenden Ablasshandel erfunden. Hätte Käßmann bei Luther seinen Thesen aufgepasst, so hätte sie merken müssen, das Luther zwar dieser dritten abergläubischen Dimension des Klerus widersprochen hat, aber das Böse, das Teuflische, den Gegenspieler Gottes in der dualen Beziehung der Schöpfungskinder zu Gott nicht leugnet, sondern das Böse in teuflischer Gestalt durchaus erfasst. Aus dieser geistlichen Irrlehre Käßmanns wird verkündet man solle seinen teuflischen Peinigern mit Liebe begegnen, anstatt wie in der Bibel dargelegt sich von ihnen distanzieren. So lage Käßmann oder ihre Familie keine Gewaltopfer werden, wird sie wohl weiter diesen Irrglauben verbreiten. Sie hat es sogar geschafft die geistliche christliche Lehre zu pulverisieren und sie zur materialistischen Ideologie um zu formen. Das Käßmann sich erdreistet die christliche Lehre zu entchristlichen, geht zu weit. Die mag vielleicht in jungen Jahren eine gute Theologin gewesen sein mit einem kleinen Hippie Tatsch der 68er, aber ich denke sie ist mit ihrem ideologischen Wahn zur Prostituierten der Mächtigen geworden, die das Christentum an den Nagel gehängt hat. So viel kann auch Käßmann nicht saufen, dass sie auf Dauer verwirrt ist und würde sie auf harte Drogen stehen würde sie von der Kanzel fallen, vielleicht schnufft sie, wer weiß. Ich hab bisher viel Geduld mit ihr gehabt, aber es wird immer klarer, dass sie ihrem ideologischen linken Wahn erliegt der gegen das Christentum gerichtet ist oder zur Prostituierten der Mächtigen geworden ist. Wo sie voe längerer Zeit von den 50 Geboten der UNO schwärmte und damit die 10 christlichen Gebote in Frage stellte, zeigte sie sich offen antichristlich und hat vielleicht sogar an den 50 Geboten mit schreiben dürfen, die sie nun als ihr Lebenswerk verteidigen möchte. Diese Frau betreibt Blasphemie pur du öffentlich, um mit ihren Irrlehren die Seelen der Gläubigen zu vergiften. Daher müssen alle Christen versuchen ihren geistlichen Irrlehren Paroli zu bieten. Martin Luther würde sich im Grabe rumdrehen und Käßmann kräftig den Hintern versohlen, bei so viel Frevel am christlichen Glauben. Auch Luther war ein fehlbarer Mensch wo er auch versagt hat, aber nie geleugnet hat, dass er sich vor Gottes jüngstem Gericht verantworten muss. .

    • Ich kenne diese Käß mann zwar nicht, aber wenn sie den Teufel ab streitet und den Peiniger mit äh, welcher „LIEBE“ begegnen soll ? Da spielt sie „wohl“ Mutta Teresa ! Half körperlich niemanden, ließ nur kalte Wäsche waschen, Gott bestimmt wer welche Krankheit bekommt ihr Motto ! Selber schrie sie nach Schmerzlosigkeit ! Freute sich also am Leid der Leit! Beteiligen Sie sich an der Diskussion

  6. Trackeropa66
    Genau das habe ich erst kürzlich gedacht. Wenn Jesus heute wiederkäme, ich glaube er würde diesem Papst erstmal Tische umwerfen und edle Seidenstoffe runterreißen. Was er wohl mit Marx und dem anderen Christusverräter machen wird..?….
    „Dir Gott im Himmel Preis und Ehr, den Menschen Fried auf Erden.“

  7. Diesen Artikel habe ich zuerst auf Conservo gelesen und wie folgt kommentiert:

    Liebe(r) A.R. Göhring,
    vielen Dank für den Hinweis auf Berger.

    Seit seiner Klimaenzyklika hat dieser Papst bei mir versch… Sein Besuch in Lesbos war dann nur noch die Bestätigung. Dies habe ich auch in den Sozialmedien artikuliert. Spätere Ereignisse habe ich nur noch bedauernd zur Kenntnis genommen und nicht mehr artikuliert. Berger hat alle benannt.

    Ich hätte nicht gedacht, dass ich zum Ende meines Lebens mal so über einen Papst schreiben würde. Meinen katholischen Glauben berührt das nicht, weil der Papst, auch wenn er der Stellvertreter Gottes auf Erden ist, letztlich ein Mensch bleibt. Ein Mensch der sich irren kann, der falsch handeln kann. Als ‚Teufel‘ würde ich ihn nicht bezeichnen, aber als einen irrenden Menschen. Wobei ich ihm zubillige, dass er in bester Absicht handelt. Darin äußert sich eben seine menschliche Fehlbarkeit.

    Wir hatten zu viele gute Päpste. Das fing mit Johannes Paul XXIII an und endete mit Benedikt XVI. Johannes Paul II war für mich der „Leuchtturm“ unter den Päpsten.

    Eines steht für mich fest, im Artikel wird auch darauf hingewiesen, die Katholische Kirche hatte schon noch schlechtere Päpste und sie wird deshalb Schaden erleiden, aber nicht untergehen.

    Leider liegen bei den Jesuit Licht und Schatten zu dicht beieinander. Das ergibt sich für mich jedenfalls aus ihrer Ordensgeschichte. Vielleicht studieren sie wirklich zu viel?

    Herzlich, Paul

    • Hallo Paul, ein desillusionierter Katholik sagte einmal zu mir, die Mehrheit der Bischöfe (inkl. Kardinäle) sei „Geldmaschinen“. Tja, da hat er wohl recht. Wie soll man mit diesem Personal die Kirche retten?
      In der Renaissance war das Schmarotzertum micht so schlimm, weil außer den Lutheranern keine Konkurrenz in Sicht war. Aber heute?

      • Hallo Göhring,
        ganz so hart sehe ich das nicht.
        Für mich überwiegen im „Bodenpersonal Gottes“ immer noch die Guten. Natürlich gibt es einige „Ausreißer“. In jeder menschlichen Gemeinschaft gibt es die.
        Gemeinschaften bewerte ich nach ausgesuchten Negativeinzelpersönlichkeiten, sondern nach dem Großen Ganzen.

        Mit meinem Glauben an Gott hat das aber alles nichts zu tun.

        Herzlich, Paul

    • Ist er denn Papst?

      Es gibt immer nur einen Papst und zwar bis zum ableben und das ist eben Benedikt XVI.

      – Bergolio bezeichnet sich selbst doch so gern als Bishof von Rom
      – er ist nicht in die Papstwohnung eingezogen
      -er trägt nicht die roten Schuhe, die daran erinnern das das Fundament der katholischen Kirche auf dem Blut von Christus und den Märtyren gebaut ist. Diese zu ehren ist er nicht bereit.
      – seine Wahl zum Papst muss auch im Licht der Machenschaften der „St. Gallen-Mafia“ betrachtet werden

      Und dann seine Taten:
      – Wo ist seine Liebe zu Christus?
      – warum kniet er nicht vor dem Allerheiligsten?
      – warum „schleift“ er fromme Ordensgemeinschaften oder schließt sie ganz?
      – wieso schafft er mit seiner Enzyklika „Amoris letitia“ de facto das 6.Gebot ab?
      – Warum antwortet er nicht auf die Fragen der Unterzeichner der Dubia, nachdem den tranigen Theologen endlich aufgefallen ist,dass mit amoris laetitia“ die gasamte Ehehlehre der Kirche zum Einsturz gebracht wird?
      – warum beschimpft er permanent fromme Traditionalisten auf das Übeslte und stellt konservative Bischöfe und Kardinäle mit Intrigen kalt? (wen es interessiert, der kann sich gerne auf http://www.katholisches.info kundig machen)
      – Warum stellt er in einem Imagevideo entgegen jeder katholischen und christlichen Lehre alle Religionen gleich, verleugnet damit das Erlösungswerk Christi und ebnet einer synkretistischen (wahrscheinlich luziferischen) Welteinheitsreligion den Weg?

      Bergolio ist v.a. Jesuit, der sehr geschickt Verwirrung stiftet und sich der bewußten Unschärfe in seinen Aussagen bedient, wohl wissend das seine modernistischen Freunde in der Kirche die uneindeutigen hingeworfenen Brocken dazu benutzen werden, um durch neue Praxis Fakten zu schaffen, und so die Kirche bis zur Unkenntlichkeit entstellen.

      Für die naiven papstgläubigen Traidionalisten streut er gleichzeitig zur Beruhigung ein paar konservative Statements ein,um sie in Sicherheit zu wiegen, während seine „Truppen“ die Kirche mit der Abrißbirne zerrümmern und bei dieser Gelegenheit gleich halb Europa mit in den Abgrund reißen.

      Die Mystikerin Anna Katharina Emmerick bezeichnete diese Kirche als „Afterkirche. Sind es gar die Feinde der wahren katholischen Kirche, z.T. sich in diese ob eines komfortablen Lebens einschleichend, z.T. als Kommunist, oder Anhänger okkulter Gesellschaften diese bewußt unterwandernd die für diesen Zustand verantwortlich sind? Priester und Bischöfe ohne Glauben, mit Frau, Konkubine oder Mann, nicht opferbereit, nicht bereit ihr Kreuz zu tragen und sich für das Wohl ihrer Herde aufzuopfern?

      Trotz alledem ist mir um die katholische Kirche nicht bange, da Gott selbt alles wieder in Ordnung bringen wird. Schließlich offenbart die aktuelle Situation auch sehr schön den Standpunkt und die Herzen der Geistlichkeit. Und vielleicht ist es genau das, was Gott wissen will,bevor er eingreift. Und alles,was verfault ist wird herausgeschnitten. Vielleicht sogar mit einem muslimischn Schwert? Vielleicht sollte sich die verfaulte Kirche des zweiten vatikanischen Konzils mental auf ein blutiges Martyrium einstellen,nachdem sie fahnenflüchtig geworden ist und alle Kreuze weggeworfen hat.

  8. „Gott hat uns das Papsttum gegeben, so lasst es uns genießen!“. Dieser Ausspruch soll von Leo X. stammen. Ein Renaissance-Papst, der wie Alexander VI. ein Kind seiner Zeit war. Nach dem Hístoriker Schwaiger soll Leos Pontifikat auch „eines der verhängnisvollsten der Kirchengeschichte“ gewesen sein.

    Beim aktuellen Franz habe ich immer den Eindruck, er handelt nach dem Leitspruch: „Gott hat uns das Papsttum gegeben, nun lasst es uns zerstören!“

  9. Wer hat ihn denn in „Amt und Würden“ gewählt ?
    Und das unerwartet schnell … nach dem „Schock“ den der Rücktritt Benedikts XVI … verursachte in der gesamten christlichen Gemeinde. Selbst ich als – mittlerweile – bekennende Agnostikerin befand diesen Rücktritt …als ein Alarmsignal !
    Das diese Wahl politische Folgen nach sich ziehen würde dürfte bekannt gewesen sein – sowohl in katholisch/ evangelisch – wie eben auch politischen Kreisen.

    Templer vs. Jesuiten
    Wie es ausging zeigt die – wie immer von den „Siegern“…- geschriebene Geschichte …

    Ich mag nicht wissen was sich derzeit innert der Mauern des Vatikan abspielt, mir reicht was sich öffentlich, politisch derzeit zeigt.
    Ein „ Stellvertreter Gottes“ römisch-katholischen … Glaubens …

    -küsst muslimische Füße.

    Ob sich die römisch-katholischen Nachfahren all der Opfer ihrer Ahnen …, die diese erbrachten im Kampf gegen den ideologischen Erz-Feind Islam … Scharia …, darüber im Klaren sind was DAS bedeutet ?

    • Und während gestritten wird ob eines gemeinsamen Abendmahls in rkK und protestantischer Konfession geteilter… Paare/Gruppen ( Ökumene ) – also innert christlicher Glaubens-Brüder …
      – wird proklamiert … das sunnitische/schiitische/wahabitische usw. Glaubensrichtungen sich integrieren lassen … …

  10. Der deutsche Papst, Joseph Ratzinger, war der letzte Führer des katholischen Glaubens. Der momentan-weilende hat sich schon zu dem Islam und den Orgien mit Minderjährigen (ob Jungen oder Mädchen) bekannt.

    • Naja, wenn man sich mal die Methoden und Versprechen,die Jesuiten abgen müssen, anschaut, ist das sogar noch effektiver als Taqiyya.

      Christus hingegen sagt sinngemäß: Euer ja sei ein ja euer nein ein ein,alles andere ist von Übel oder auch: „Hier kommt ein echter Israelit, ohne Falsch“

      Es hängt eben davon ab, aus welcher Wurzel etwas ist: entweder aus Gott und damit Wahrheit und Wahrhaftigkeit oder aus Satan, dem Vater der Lüge, die alte Schlange, die ja bekanntlich eine gespaltene Zunge hat und damit mit „gespaltener Zunge“ spricht.

  11. Man begreift einfach nicht, wie sich die Welt
    der sogenannten führenden Intelligenz verändert hat.
    Es hat tatsächlich den Anschein, dass der Teufel
    seine Hand im Spiel hat.
    Die größte Enttäuschung dabei sind die beiden
    christlichen Kirchen. Man könnte es ja noch verstehen,
    wenn einzelne Kirchenfürsten so eine Volksverrats-
    Meinung hätten, aber alle ziehen ohne irgend ein schlechtes
    Gewissen, am gleichen Strang.
    Die Kirchen müssen genau so ein versifftes, teuflisches System
    haben, wie unsere Regierung und deshalb bin ich vor kurzem
    ausgetreten.
    Dieser Papst verkörpert genau das Gegenteil, was Jesus
    sich vom seinem Nachfolger erwartete.

  12. Es ist doch sehr verblüffend, wie kurz vor den Wahlen die Nationen von den EU Diktaturplänen entlastet werden, um danach zu schlagen zu können. Was wurde dem Wähler in Deutschland versprochen, alles gebrochen und ein Koalitionsvertrag des Horrors ausgehandelt. Ähnliches passiert jetzt in Italien, wo ein korruptes Altparteikartell versucht Wählern Sand in die Augen zu streuen, obwohl sie vorher diese von Brüssel verordnete Massenmigration fleißig mitgemacht haben. Sobald die Falle zuschnappt, geht der Irrsinn weiter hier 55 Millionen nicht integrierbare Migranten aus Afrika an zu siedeln, gemeinsames Projekt von UNO und EU Diktatur. Vor der Wahl die Gnadenfrist und dann die Härte des Programms. Papst Franziskus schreit nach immer mehr muslimischen Migranten für seine Welteinheitsreligion und ist überraschend leise geworden, vielleicht weil ihm die Lämmer auf den Leim gehen sollen? Alles Gute für Italien und geht den Heuchlern bitte nicht auf den Leim. Nur wenn die Mehrheit vernünftiger Politiker das EU Parlament dominiert, kann der Saustall der uns ruiniert ausgemistet werden. Das größte Verbrechen am Volke ist, dass die linksversifften Chaoten es über das Bildungssystem geschafft haben, die Jugend für ihre verlorene Jugend zu dressieren und die Madonna zu verhöhnen, damit eine größenwahnsinnige Elite die Weltherrschaft anstreben kann und die Gläubigen wieder unterdrücken. . .

  13. Das haben sie sehr gut geschrieben Herr Berger.
    Dieser Pontifex hat doch einen irren teuflischen Blick. Man muss ja annehmen der tickt nicht mehr richtig. Das was der sich leistet kann der Vatikan doch nicht mehr gut heissen, da muss man handeln und den so entfernen wie man es mit Ratzinger gemacht hat, bevor er noch grösseren Schaden anrichtet.

    Dieser Verbrecher Erdogan versucht mit allen Mitteln der Welt einen friedlichen Islam zu präsentieren. Das Wort ,,Taqiyya“, das fast kein Europäer kennt, bedeutet Betrug und Täuschung und gibt Muslimen das Recht gegenüber Nicht-Muslimen zu lügen und zu betrügen um an ihr Ziel zu kommen. Man will das Vertrauen von Ungläubigen durch Lügen gewinnen, die dann verletzlich und schwach macht und so zum Sieg über die Ungläubigen führt. Man darf sogar Liebe und Freundschaft vortäuschen, solange sie nicht mit dem Herzen dabei sind.

    Jedes Mittel ist denen recht und in Europa und im Vatikan fallen alle auf dieses hinterhältige Islampack herein, die nur ein Ziel haben unseren Kontinent und die ganze Welt zu erobern, um das grausame Mittelalter wieder einzuführen.

    • er ist eher der „Falsche Prophet“, der dem Antichristen den Weg ebnet, so wie Johanees der Täufer Christus den Weg geebnet hat

  14. Zu den Förderern des großen Austausches gehören nicht nur die Sorosche und protestantische Pastoren, sondern auch der derzeitige Papst. Oft wird der christlich-jüdische Geist des Abendlandes beschworen, der unsere Identität erhalten soll. Allmählich dämmert uns aber eine ganz andere Einsicht:
    Sind die Kirchen nur Katalysatoren am „Übergang“ Europas oder regelrechte Brandbeschleuniger? Darüber sollte man dort nach Anrufung des Heiligen Geistes ernsthaft nachdenken. Die Zeit läuft ab!
    „Übergang“ ist in der Frauensprache der Name für eine Fehlgeburt.

  15. Amen!

    Dieser „Papst“ verhöhnt die Botschaft die Nächstenliebe durch irrwitzige Überspitzung. Die blöckende Herde folgt ihm nach. Der Gefallene Engel lacht über die Abirrungen, den diese sind sein Spiel.

    Die Heilige Kirche darf nicht länger den Schafen und Verirrten überlassen werden, denn sie erkennen den als Hirten verkleideten Versucher nicht.

    Benedikt XVI. ist der wahre Papst, bis Gott ihn zu sich ruft!

  16. Ob er schon klagend bei Merkel angerufen hat, weil ihn die verheizten Protestanten und Katholiken verachten und die verräterische Pfaffenriege seine Kritiker nicht im Griff hat ? Versöhnung mit den Protestanten, um diese Heuchelei für die Unterwerfung unter den Islam zu untermauern, sollte er sich vielleicht als Blendwerk dahin gehend erniedrigen unserer Irrlehrerin Margot Käßmann die schlanken grazilen Füße zu küssen und nebenbei vom Wölki auch, der dann noch die Rettungs- ähm Schwimmweste trägt. Der Bedford Strohm , der so begeistert vom Pontifex spricht und gerne Kreuze als Zeichen der Unterwerfung versteckt, hat bestimmt schon knallrote Knutschflecke von ihm. Merkel und dieser Pontifex wollen die Welt entchristlichen, am liebsten das Christentum mit den verlogenen Pfaffen ausradieren, die Freiheit des Christenmenschen. Sie haben nicht umsonst beide 2015 vor der UNO gesprochen um alle Menschen in das Joch des unterdrückenden UNO Glaubens ein zu spannen. .

  17. Ich hatte mit diesem „Bodenpersonal“ Papst von Anfang an meine Bedenken.

    Ich glaube nicht an Prophetie aber……..

    Der mittelalterliche Erzbischof Malachäus schrieb eine prophetische Abhandlung über alle Päpste ab dem Jahr 1148 bis zum Ende der Welt. Diese ist sehr spannend da die von ihm beschriebenen Eigenschaften aussergewöhnlich gut auf die ihm nachfolgenden Päpste zugetroffen haben. Gemeint ist natürlich nicht das tatsächliche Ende der Welt sondern das Ende der bestehenden Ordnung wie wir sie bislang kennengelernt haben.

    Papst Johannes Paul II.
    So nennt Malachäus diesen Papst De Labore Solis (Mühe der Sonne). Tatsächliche wurde Johannes Paul II als Karol Wojtyla an einem Tag der Sonnenfinsteris am 18.05.1920 geboren, ein Tag an dem die Sonne Mühe hatte zu scheinen.

    Papst Benedict XVI – der gefangene Papst.
    Papst Benedict, Joseph Ratzinger, wird als Ruhm der Olive bezeichnet. Der katholische Benediktiner-Orden verwendet tatsächlich eine Olive als Symbol weshalb sie auch Olivetans genannt worden sind. Aus ihren Reihen kam der neue Papst jedoch leider nicht (dies hat sich der Orden zunächst erhofft), aber der Name Benedict tauchte auf. „Schwarz – Weiß zu Blau verbirgt sich in
    der Erde…“ , schrieb Nostradamus über den Nachfolger von Johannes Paul II.Als Josef Ratzinger aufgeführt wurde, ahnte niemand, dass die Farben „Weiß-Blau“ vielleicht einen Papst ankündigten, der aus Bayern (Fahne: weiß-blaue Rauten) kommen würde.

    Der letzte Papst – Petrus Romanus
    Der letzte Papst wird von Malachäus als Petrus Romanus – Peter von Rom betitelt. Er wird seine Herde durch manche Leiden führen, danach wird die Stadt der sieben Hügel (Rom) zerstört werden, und ein schrecklicher Richter wird über die Menschen zu Gericht sitzen. Ziemlich geheimnisvoll sind die Umschreibungen des Sehers für Papst Franziskus, wo es u.a. heisst: „Durch Achilles offenbart…“ Damit könnte der ehemalige Kardinal Achille Silvestrini gemeint sein, der ebenfalls von all seinen Ämtern in der Kurie zurück getreten war.

    Franziskus I. hat sich bei seiner Amtseinführung selbst als Bischof von Rom bezeichnet. Dieser Papst hat italienische Eltern. Die Propheten sprechen beim letzten Papst vom „Petrus von Rom“ – Petrus Romanum. Franziskus I. heißt mit bürgerlichem Namen Jorge Mario Bergoglio. Der Bezug zu Rom bzw. dem römischen Volk wäre hergestellt. Bleibt noch die Frage offen wie der Name ‚Petrus – der Fels‘ bei Franziskus I (er hat sich ja nicht Petrus genannt) anwendbar wäre. In diesem Fall wäre (ist!) Franziskus I. der letzte Papst.

    ——————————————

    Das zu den Vorhersagungen

    http://www.spiegel.de/panorama/weissagung-des-malachias-der-naechste-papst-kommt-aus-rom-a-885622.html

  18. „Der vorherige Papst war besser“

    Das gilt für jeden Papst und nach jeden Papst könnte man etwas gutes in seinem Pontifikat erkennen. Und schlechtes.
    Das wird auch bei Papst Franziskus sein, davon bin ich überzeugt.
    Er ist halt Argentinier und kein Europäer. Die Mentalität dort steht anders als unsere und es liegt an uns das wir uns daran gewöhnen das die Päpste nicht aus Europa kommen. Hoffentlich gilt das auch für den nächsten Papst und ich bin überzeugt das der Heilige Geist auch bei der nächsten Wahl sich etwas denken wird.

    Zu seiner Vergangenheit in Argentinien: ich denke auch für Päpste gilt die Unschuldsvermutung und so weit ich weiß haben viele in den alten Geschichten herumgekramt und nichts gefunden. Wer etwas anderes weiß soll reden und Beweise bringen und nicht so tun als gäbe es wirklich Fakten … denn die gibt es nicht.

    Vertuschen von Missbrauchsfällen: Gibt es keinen einzigen Fall. Es gibt einen Bischof den man das vorwirft, aber das der Papst daran beteiligt war ist schlicht falsch. Und genau den einen Fall lässt der Papst aktuell untersuchen, weil ihm die Hände gebunden sind so lange er keine Beweise hat.
    Das hat der Papst auch deutlich gesagt … und sich dafür bei den Opfern entschuldigt.

    Ich finde in dem Artikel viel unredliches stehen. Es wird auch vom Teufel geredet und deshalb möchte ich darauf hinweisen das die Gerüchteküche das Zuhause des Teufels ist, weil sie das Gegenteil der Wahrheit ist.
    Und wer ein Problem mit den Papst hat und deshalb Halbwahrheiten verkündet, lügt aus unredlichen Gründen.

    Leider sind viele aus dem AfD-Umfeld sauer auf die katholische Kirche und suchen die Nähe von Papsthassern wie zum Beispiel Katholisch.info.
    Hass ist kein guter Ratgeber und wer wirklich Treu zu Papst Benedikt XVI steht, sollte auch darauf hören was er sagte: Das man seinen Nachfolger genau so ergeben sein sollte als ihm und das sagte der Papst als einer der sehr wohl seinen Nachfolger kennt.
    Aber das sagte er auch weil er weiß das viele seiner Anhänger sich von Papsttreuen zu Papstfeinden entwickeln, wenn der Papst nicht genauso das macht was man will.

    Der Heilige Geist hat sich beim Papst Franziskus vieles gedacht und das sollten wir respektieren.

    Wir sollten aber auch einmal darüber nachdenken das gerade wir Katholiken in der BRD ruhig sein sollten. Wir richten gerade unsere Kirche zugrunde weil wir aufgehört haben Jesus nachzufolgen. Wir diskutieren lieber und meinen anderen Vorschreiben zu müssen was falsch ist … und merken nicht das wir damit einen Weg gehen der nicht gut ist.

    • Lieber Fragender,
      in Ihrem Artikel steht schon viel Gutes. Aber auch sehr vieles über das ich anders denke. Jedenfalls hebt sich Ihr Beitrag von so manchem anderen Beitrag hier wohltuend ab. Sie haben nach reichlichem Nachdenken Ihre Meinung dargelegt.
      Das achte ich, auch wenn ich eine andere Meinung habe.

      Den Papst als „Teufel“ zu bezeichnen halte ich jedenfalls für falsch.
      Für mich ist er ein irrender Mensch, einer, der sich zu oft irrt. Deshalb ist er als Papst eine Fehlbesetzung.

      Eines weiß ich jedenfalls: Die Katholische Kirche wird Schaden nehmen, aber deshalb nicht untergehn.

      Herzlich, Paul

    • Nein, Papst Franziskus opfert die christliche Herde auf dem Schlachtaltar der Muslime um dann später seine Welteinheitsreligion als Diktat der UNO durch zu setzen, damit die Gläubigen sich den antichristlichen Irrlehren einer Elite unterwerfen! Ich habe mir noch nie angemaßt über Päpste zu urteilen, weil es auch Menschen sind die fehlbar sind, jedoch Papst Franziskus den ich ja schon länger beobachte zeigt sehr offen seine Verachtung für das Christentum, erhöht sich selbst als göttlicher Botschafter um seine Welteinheitsreligion zu erzwingen. Die Menschen ahnen nicht, dass dieser die Freiheit des Christenmenschen und sein Vertrauen zu Gott abschaffen will, um alle Lämmer unter die Herrschaft einer Elite zu knechten. Der Papst als Herr und Gebieter, so führt er sich auch gegenüber Geistlichen auf die seinen antichristlichen Kurs in Frage stellen. Es geht um eine Diktatur des Glaubens, nicht um Freiheit des Glaubens. Er ist sogar buddhistischen Gläubigen mit der Bevorzugung des Islam in Birma in den Rücken gefallen. Wo Bergolio angefangen hat war ich auch positiv voreingenommen, aber inzwischen ist die Maske gefallen und man kann beim besten Willen nichts Positives an Bergolio finden, ich jedenfalls nicht.

  19. Ich stimme Ihnen voll zu ! Dieser Papst ist eine Schande für echte Christen! Ich bin evangelisch,aber unsere Oberhirten sind ja auch nur linksgefärbte Dämonen,die den Glauben nicht wirklich kennen und letztlich für seine Abschaffung arbeiten—sie alle rechnen nicht wirklich mit Gott,dass wird am Ende jedoch ihr aller Verhängnis .

  20. MMH
    Wenn es einen Deep State geben sollte-und mittlerweile bin ich überzeugt davon- dann war es notwendig, den Papst auszutauschen. Das wäre mit dem Vorgänger nie möglich gewesen, was heute abläuft. Es scheint fast so, als wäre die Würdenträger bemüht die katholische Kirche ,und damit die Grundfeste des Christentums, nachhaltig zu zerstören. Und ja, wenn es ein Abbild eines Teufels gibt, dann würde ich ihn auch bei diesen Personen suchen.
    Nun weiß ich, das wir es hier in der Regel mit hochintelligenten Menschen zu tun haben. Die sich eigentlich fragen müßten, ist der weg richtig, den wir gehen. Und das tagtäglich, denn die wirklichen Schafe ihrer Herde, die sie zu betreuen hätten, führen sie wissentlich zur Schlachtbank und sorgen nur dafür, das sie nicht unruhig werden.Also bliebe die Frage- mit was sind sie erpressbar, das sie so handeln?

  21. Der Papst exkommunizierte seinen Priester Don Minutella wegen Kritik an Seiner Heiligkeit („bedingungsloses Treuebekenntnis“ innerhalb von 48 Stunden!), aber einen Don Olivero ließ er gewähren. (Statt des Glaubensbekenntnisses stimmte Don Olivero in der weihnachtlichen Mitternachtsmette das Lied „Dolce sentire“ an, da er, wie er verkündigte, an das Credo nicht mehr glaube. Und statt dem Vater unser (zu langweilig?) ließ er den „Sound of Silence“ ertönen.)
    Die Bischöfe der romtreuen Untergrundkirche in China werden jetzt vom Papst zum Rücktritt gezwungen, diejenigen, die Rom untreu waren und sich der KP unterworfen hatten, dürfen nun nach dem Willen Franzens die Bischofssitze einnehmen. „Verrat ist eine Frage des Datums“, sagte Talleyrand 1815.
    Ungehorsam gegenüber dem Papst ist gottfeindlich, Ungehorsam gegen über dem tradierten Glauben belanglos.

    Don Minutella:
    „Diese seltsamen Hierarchen der sogenannten Kirche der Barmherzigkeit, die jeden schlägt, der sich nicht ihren Kriterien anpaßt, diese Kirche der Barmherzigkeit, die in alle Häfen Italiens rennt, um die armen Migranten Willkommen zu heißen, aber jeden auf die Guillotine schickt, der sich nicht ihrem Einheitsdenken mit einem fast diktatorischen Geschmack unterwirft, haben nicht vor mir Angst, denn ich habe keine Eskorte, ich bin leicht auszuschalten, sie haben vor ihr, vor Maria Angst.“

  22. sehr geehrter herr Berger!
    ich verstehe die ablehnung nicht, die sie gegen papst franziskus hegen. was – jenseits ihrer argumente – löst in Ihnen diese Aversionen aus? der Papst verhält sich wunderbar franziskanisch schöpfungsfreundlich und damit menschenfreundlich.

    Ihr positives urteil zu ratzinger teile ich ganz und gar auch nicht. ein beispiel: mich stört schon seit einiger zeit, daß jemand, der bei verstand ist und ein buch mit dem (teil)titel „gottderphilosophen“ verbreitet, sich ausschließlich auf ‚griechenland‘ bezieht und völlig die asiatische philosophie ignoriert. ich empfinde das als ausdrücklichen Aggressionsakt: mehr ausschluß und bösartige ignoranz geht nicht.
    (am rande: man sehe sich das foto von ratzinger an, wo er mit einer schrecklichen weißen mütze bekleidet – in sich zusammengestürzt – in die kamera blickt: mehr Häresie der formlosigkeit geht kaum (S. 31, die tagespost vom 22.2.18))

      • Ah, jetzt sehe ich meinen fehler: der autor ist nicht herr berger, sondern ein Göring. Ich hatte mich schon gewundert, dass ein sonst so kluger autor diesen müll absondert und damit jede menge schrott anzieht.

  23. Bis zu Jesu Tod war noch alles in Ordnung. ( 33 u.Z. )
    300 Jahre später bastelt sich Konstantin ein politisch-religiöses
    Gebilde ( Römisch-Katholische Kirche mit viel Schleim und
    Korruptionspotential ),und schon wurde Jesus Christus in 1000e
    von Fetzen zerlegt. ( Paulus erwähnte ja,dass ein großer Abfall kommen wird )
    Die Evangelische Kirche ist eh eine Großsekte,weil Abspaltung von
    der Römisch-Katholischen Kirche.
    Sekte bedeutet ungefähr : „Abspaltung von der Urlehre“
    Jetzt stammt die Urlehre aber von Jesus Christus,und nicht von der Römisch-
    Katholischen Kirche. ( Na,dämmert’s ? )

    Nun,jetzt lehrte Jesus nicht die Welt zu retten,sondern Menschen,die
    Matthäus 7 , Vers 21 verstehen. ( Galater 5 , Verse 22,23 )
    Die Welt im heutigen Zustand zeigt nun den Zustand antichristlichen Verhaltens,
    weil auch die Kirchen den Menschen nur einen „zerfetzten“ Jesus predigen.
    ( 2.Timotheus , Kapitel 3 , Verse 1 bis 5 )

    Hass,Kriege,Folter,Abtreibungen,Mobbing,Korruption,Umweltzerstörung,Rache,
    Sexualdelikte,Soldaten zum Abschlachten segnen,usw., stammt doch
    nicht von der „Urlehre“ des Christus oder von Gott ?
    Tja,dann gibt es ja wohl nur noch Einen,dessen Marionette man ist…

  24. Mein unbeliebtester Brückenbauer ist Clemens V. im frühen 14. Jhd. , der die Templer verraten hat….., die übrigens viel dazu beigetragen haben, dass wir hier nicht schon längst islamisiert sind.
    Dass einer seiner Nachfolger das jetzt freiwillg nachholt, ist eine Schande.

    „The devil in disguise“
    (E. Presley)

  25. Das heilige Band zwischen Moslems und Christen ist die Verachtung „Ungläubiger“.

    Keine guten Aussichten für Atheisten (die, die keinen Führer wollen). Ist das erledigt, dann auch nicht mehr für Christen.

  26. Als Katholik sehe ich nur eine Möglichkeit, Figuren wie Woelki, Marx und Bergoglio auf Gott zurückzuwerfen: Abschaffung der Kirchensteuer in D, Eintritt in die Altkatholische Kirche, die noch Katholisch ist und kein Schisma, die das Papsttum aber in einem gewissen Aspekt in Frage stellt. Der Protest gegen den Missbräuchler auf dem Stuhl des Pontifex muß offen werden.

  27. Lieber Herr Berger,
    Sie haben mit der Einschätzung der Besetzung des Heiligen Stuhls mit Bergoglio leider völlig recht. Schon als seine Ernennung als Bischof anstand, hat sein Generaloberer in für ungeeignet gehalten. Doch eine verschwörerische Gemeinschaft von Kardinälen, „Gruppe von Sankt Gallen“, hat eifrig für Bergoglio Propaganda gemacht. Unter ihnen waren die deutschen Kardinäle Kasper und Lehmann. Bezüglich Marx und Woelki war Benedikt XVI. offensichtlich schlecht beraten, als er diese Verräter Jesu Christi in den Kardinalsstand erhob.

  28. Nichts ist mehr so wie es vorgibt zu sein oder sein sollte – kein Papst, keine Amtskirche, keine SPD, keine Medien, keine „demokratischen Kräfte“, …
    Wenn wir glauben, dass Lügen bestand haben werden, dann ist das ein Irrglaube!

  29. Also ich behaupte einmal als eine „tiefen-theologisch“ nur halbgebildete europäische römisch-katholische Christin in Bezug auf Europa und den USA Folgendes:

    Die Christen hier splittern sich in alle möglichen Strömungen. Kleinere Gruppierungen die sich gar nicht an Rom orientieren, Evangelikale denen Rom ebenso am … vorbei geht, die Patriarchen der griech. und russischen Kirche, welche mit Rom absolut nichts zu tun haben,
    indestens 50 % der katholischen Christen, die Rom schon alnge als ausschließliche Institution ansehen und denen das, was da irgendein Papst sagt, auch am … vorbei geht.

    Da bleiben ja nicht mehr allzu Viele übrig.
    Ja und dann noch die Mehrheit der Atheisten in Europa. Die ärgern sich zwar regelmäßig – ebenso wie viele röm. Katholiken – über das dumme Geschwätz aus Rom, sehen das Ganze schlußendlich aber eher als ärgerliches Unterhaltungsprogramm an.

    Selbst in Afrika hat die röm. Kirche nur einen – nun ich sage es mal vorsichtig – zweifelhaften Stand. Dort gibt es ein Gemisch aus alten Naturreligionen (samt Voodoo ect.) und genutzt werden deren Einrichtungen nur zu Zwecken wie gute Schulbildung und falls man Unterstützung benötigt. Im normalen Alltag ist in Afrika Rom überwiegend (inoffiziell aus Gesprächen zu erfahren und auch zu erleben) überflüssig bis uninteressant.

    In Lateinamerika sieht es ähnlich aus wie in Afrika. Dort ist für Rom selbst jetzt noch immer kaum echter Boden zu gewinnen. Ebenso wie auch in Afrika nimmt man sich dort das „Beste“ d.h. das Passende und Nützliche aus verschiedenen Religionen.

    Summa sumarum kann man feststellen das der echte Einfluß der römisch-katholischen Kirche nur ein angenommener, ein scheinbarer ist. Rom selbst wird kaum als übergeordnete Instanz wahrgenommen bzw. als solche akzeptiert.

    So behaupte ich einmal das die Wichtigkeit Rom`s eine aufgeblasene ist, schon immer gewesen ist. Egal was Rom sagt, – letztendlich machen selbst die kathol. Christen überall auf der Welt ausschließlich das was ihnen persönlich als nachvollziehbar, richtig und wichtig erscheint.

    Natürlich ist der Bischof von Rom ein personifiziertes Grundärgernis, nur sollte man seinen angeblichen Einfluß nicht überbewerten. Was immer er daher schwätzt … den nehmen nicht einmal die Muslime als Instanz wahr, denn selbst Muslime erleben – so sie z.B. in europäischen Ländern leben – das der Mann kaum von Christen ernst genommen wird.

    Genau so verhält es sich mit den deutschen kath. Bischöfen. Ich kenne jedenfalls keinen einzigen Christ der deren dummes Geplapper ansatzweise ernst nimmt, außer wenn man sich über sie aufregen will. Zuviel der Ehre für diese jämmerlichen Gestalten.

    Was mir allerdings so richtig auf den Keks geht sind die stromlinienförmigen Priester / Pfarrer (wie auch immer). Deren nicht enden wollende dämlichen Rede an jeder noch so kleinen Ecke, in jeder noch so inzwischen schlecht besuchten Predigt, dieses ewige dämliche Kirchenasyl für Kriminelle aus allen Ländern dieser Erde …

    Ich bin NICHT ! gegen Kirchenasyl ! Diese Tradition hat über Jahrhunderte hinweg sehr vielen Menschen das Leben gerettet und sollte unbedingt erhalten bleiben.

    ABER in einer (mehr oder weniger) funktionierenden Demokratie im 21. Jahrhundert sollte ebendieses Kirchenasyl sehr sparsam angewendet werden, vor allem wenn es demokratische Rechtsprechung bei Anwendung bestehender Gesetze – für JEDERMANN bestehende Gesetze – permanent unterläuft und damit den bestehenden Rechtsstaat und seiner Rechtsprechung ad absurdum führt. Entweder haben wir sinnvolle Gesetze die für Jedermann gelten oder wir befinden uns in einer Diktatur und die Anwendung der Gesetze bzw. die Gesetze selbst sind falsch, menschenfeindlich.

    Da muß sich die kathol. Kirche nun wirklich mal endlich entscheiden wie sie unseren Staat betrachtet, sonst könnte ja noch jemand mal auf die Idee verfallen zu untersuchen welche Ansprüche der Kirche gegen den deutschen Staat überhaupt (noch) rechtmäßig sind und ob die Trennung von Kirche und Staat, – so wie im GG vorgesehen – überhaupt jemals vollzogen worden ist.
    Einmal im Hinblick darauf das Zahlungen aus der Staatskasse noch immer fließen, dann das die Kirchensteuern von staatlichen Finanzbehörden eingetrieben werden …. und auch das sämtliche deutsche Politiker in schöner Regelmäßigkeit, selbst wenn sie keine Christen sind bzw. Evangelikale sind, in Rom beim dortigen Bischof aufschlagen und sich dort Lieb-Kind machen.

    Als katholische Christin bin ich doch trotzdem weder blind noch vollverblödet.
    Alles zusammen und noch viel mehr läßt mich seit vielen Jahren den katholischen Messen fernbleiben. Zu gerne würde unsere Familie daran teilnehmen …. wenn da nicht dieses dämliche Bodenpersonal ständig Dinge predigen würde die ihnen nicht zustehen und / oder schlichtweg nur indoctrinieren wollen. Also beten wir zuhause und in Kirchen dann,wenn ansonsten kaum jemand dort ist, für uns alleine. (Das letzte „Erlebnis“ hatten wir an Weihnachten 2016. Da haben wir mitten in der Predigt geschlossen die Kirche verlassen.)

  30. Ach…ach was!
    Wie lange schreib ich mir schon in allen Foren die Finger wund. Selbst bei katholisch.info, wo diese Trottel es erst gar nicht freigeben. Stattdessen frönen sie dem Popanz in Worten.
    Wie lange wollt ihr Menschen noch im Unglauben lassen, wenn man es besser weiß?

    Ist es Zufall, dass Der wie durch ein Wunder passend an die Macht gekommen ist. Und warum biedert er sich China und dem Kommunismus an?
    Warum huldigt Juncker in Trier dem Kommunismus und warum läuft in der Welt die Rote Antifa Truppe in Gewalt und Anarchie rum?
    Warum huldigt man dem Islam und verwischt das Kreuz bis zur Unkenntlichkeit? Warum betreibt dieser Satanist in Weiß Abtreibungslobby? Warum bestellt der Satanisten und Jesuiten der übelsten Sorte in sein Sortiment?
    Was wollt ihr noch wissen, was die Bibel zu dem weißen Reiter uns sagt? Dieser Teufel Nummer 3 ist ein Satanist. Ein Gegner Gottes und ein Feind Christi!
    Er ist der Vorbereiter des Antichristen. Er schwächt die Kirche und die Gläubigen.
    Was muss man über den noch sagen, was man nicht schon sehen kann?

    Ihr lauft alle großer Gefahr in Ungewisse zu fallen und am Ende in die Hölle zu fallen. Wenn ihr nicht aufpasst Freude!

    • Man lese die Offenbarung Kapitel 13, 17-18, da steht geschrieben:
      17 Kaufen oder verkaufen konnte nur, wer das Kennzeichen trug: den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens:
      18 Hier braucht man Kenntnis. Wer Verstand hat, berechne den Zahlenwert des Tieres. Denn es ist die Zahl eines Menschennamens; seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.

      Wer den ASCII Code kennt und anwendet, kommt zum Ergebnis, dass der Name BERGOGLIO in Summe die 666 ergibt.

      Einfach mal selbst errechnen – (ALT-Taste drücken – gedrückt halten –
      und auf dem Ziffernblock die Zahl eingeben):

      ALT+66 = B
      ALT+69 = E
      ALT+82 = R
      ALT+71 = G
      ALT+79 = O
      ALT+71 = G
      ALT+76 = L
      ALT+73 = I
      ALT+79 = O

      Addiert man die Zahlen des Nummerncodes, erhalten wir 666
      Wichtig! Die Zahl muss errechnet werden! (s. Offenbarung 13,18)
      Im Namen des aktuellen Papstes finden wir also „das Tier“ bzw. den Antichristen.

      Mitten im Namen steht überdies noch der GOG. (BER-GOG-LIO)
      Über GOG berichten Kap. 38-39 im Buch Ezechiel (AT).
      „DER KAMPF GOTTES GEGEN GOG“
      *
      Wir sind also in der Offenbarung angekommen . . .

  31. Für mich ist das der schlechteste Papst seit Jahrzehnten. Ein antichristliche, der ideologisch links geprägt ist und mischt sich in die Weltpolitik, das ist nicht seine Aufgabe, seine Aufgabe ist, das Christentum auf der Welt zu vertreten. Er macht genau das Gegenteil. Ich glaube an Gott und Jesus, und ganz ehrlich wer braucht so einen, der sich mit dem Islam verbündet obwohl wir wissen, dass dieses Religion schon immer bis zum heutigen Tage Christen verfolgt und tötet. Für mich ist er ein Verräter des Christentums.

  32. Ich versuche mich ja möglichst immer gesittet und seriös zu artikulieren.
    Bei Namen wie Marx, Woelki, Bergoglio und noch ein paar anderen aus der kath. Kirche fallen mir aber nur wüsteste Beschimpfungen ein.
    Diese Kreaturen haben so wenig mit dem Vorbilds Jesu zu tun, wie ein Regenwurm mit Operngesang.
    Diese Leute sind in meinen Augen abgruntief bösartige Wesen – hoffentlich werden sie alsbald ihren Platz in der schlimmsten aller Höllen beziehen dürfen.

  33. Aber Herr Pfarrer: kommt da dann demnächst auch eine Entschuldigung wie gegenüber Benedikt dem soundsovielten wegen unterstellten Schwulitäten?

  34. Von meinen Eltern katholisch getauft und im katholischen Glauben „erzogen“, kollidierte mein Weltbild immens schnell mit der katholischen Kirche. Schon als Teenager empfand ich diese Institution als lächerlich und unglaubhaft. Ich wendete mich der evangelischen Kirche zu, die fortschrittlicher, offener und lebensnaher war. Mein Mann und ich wurden evangelisch getraut, was damalig (1978) bei einer katholischen Braut und einem evangelischem Bräutigam nicht selbstverständlich war. Und trotzdem sind wir beide aus diesem Kirchenzirkus ausgetreten, unsere Mädels wurden nicht getauft und haben sich bis heute zu keiner Kirche bekannt. Ich wundere mich sowieso immer wieder, wie aufgeklärte Menschen einen „Stellvertreter Gottes auf Erden“ anerkennen können. Religionen richten unglaubliches Leid und Unheil auf der ganzen Welt an, Glaube sollte Privatsache sein. Der Vatikan samt seiner dubiosen Klientel könnte sich für mich gerne sofort in Luft auflösen. Dieser Papst und viele der obengenannten Handlanger machen die gesamte Christenheit lächerlich, wann werden die endlich hinweg „befördert“?

  35. Danke für diesen Artikel. Auch ich gehöre zu denen, die sich in den ersten Tagen und Wochen täuschen ließen. Doch jetzt schon bin ich in nimmermüder Sorgen, ob wir es mit dem zu tun haben „der dem Antichristen den Weg bereitet“. Solche Reflektionen hätte ich mir zuvor auch nicht vorstellen können. Viel Erfolg weiterhin für ihre mutige Arbeit !

  36. Was ist denn an diesem Papst so außergewöhnlich, er lebt doch nur den praktischen Kommunismus, der mit der katholischen Soziallehre viel gemeinsam hat, allerdings unterscheidet er sich fundamental in der Gottesfrage, der von den Kommunisten entschieden geleugnet wird und deshalb taucht nur eine einzige Frage auf, ist der derzeitige Papst ein Abtrünniger der Kirche im Geiste und somit ein Härethiker auf falschem Platze oder ein Mann Gottes, der in einfältiger Weise sich vor einen Karren spannen läßt der unverzeihlich wäre und seiner Kirche garantiert nicht förderlich sein wird.

  37. Laut einem Beobachter im Vatikan beantworte er nicht einmal mehr Bittbriefe von eingesperrten, schwer bedrohten ChristInnen in Pakistan usw..

  38. Dem Papst gehorsam zu sein ist einfach, wenn und solange man sowieso seiner Meinung ist. Dieser Papst ist eine Prüfung, wo sich zeigen wird, wer wirklich katholisch und romtreu ist.

  39. Tja, vielleicht haben Millionen von Menschen instinktiv und/oder aus historischer Erkenntnis mit ihrem Fernbleiben vom Gottesdienst und – formal – mit dem Austritt aus der Staatskirche jenes abgrundtiefe, bigott-kriminelle Gebaren der Kirche vorausgeahnt. Ich selbst war spätestens mit der sog. „Rüstzeit“ als evangelischer Konfirmand von der Psychopathologie der Staatskirche überzeugt.
    Es gibt in einem bekannt-berüchtigten Forum einen Kommentator, dessen Nicknamenich beim Lesen früher nur lustig fand, heute aber eher als eine treffende Analyse empfinde: „Religion ist ein Gendefekt“. Was wäre der Menschheit ohne Religion alles erspart geblieben …

  40. HEUTE MAL WAS ÜBER PFERDE: „Das trojanisches Pferd ist zum Steckenpferd fehlgeleiteter europäischer Instituionen geworden, das ist auch im Vatikan nicht anders. Die Aushöhlung von Innen. Man merkLt erst nur Bauchschmerzen und wenn Du nicht aufpasst und Dich bald einer RossKUR unterwirfst, fressen sie Dich, die „Teufelchen“, von Innen auf“

  41. Wenn ich nicht schon vor Jahren aus diesem Verein ausgetreten wäre, dann wären die Handlungen dieses südamerikanischen Papstes der Anlaß es jetzt zu tun. Wenn man sich überlegt, was hat Kirchensteuer oder der Prunk der im Vatikan betrieben wird mit christlichem Glauben zu tun, nun doch überhaupt nichts. Jesus würde diese Händler aus dem Tempel jagen.

  42. Gerne veröffentliche hier meinen Brief (als offenen Brief) an den Erzbischof von Hamburg, in dem ich meine Meinung über das „Treiben“ der katholischen Kirche verurteile und hinterfrage…

  43. Eine berechtigte Kritik, anscheinend innerhalb Kirche nicht gehört und geteilt? Wir sind Zeugen eines Verrats an den Gläubigen in Deutschland und an den Christen im Orient!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here