Ehemalige Muslime, die katholisch geworden sind, und deren Freunde, wollen sich in einem offenen Brief an Papst Franziskus wenden. Anlass: Seine nicht nur für siegefährliche Haltung gegenüber dem Islam. Dafür sammeln sie noch weitere Mit-Unterzeichner.

Wir dokumentieren hier den Text des Offenen Briefs:

Heiliger Vater,

Viele von uns haben wiederholt und seit mehreren Jahren versucht, Sie zu kontaktieren, ohne das wir je eine Empfangsbestätigung unserer Briefe oder Bitten um ein Treffen erhalten haben.

Sie mögen keine weltlichen Floskeln, und wir auch nicht, so erlauben wir uns Ihnen offen zu sagen, dass wir Ihre Lehre über den Islam nicht verstehen, so wie wir sie in den Paragraphen 252 und 253 von Evangelii gaudium lesen, weil sie nicht in Betracht zieht, dass der Islam NACH Christus entstanden ist, und so nichts anderes sein kann als ein Antichrist (Vgl. 1 Joh 2.22) und einer der gefährlichsten von allen weil es sich als die Erfüllung der Offenbarung darstellt (von der Jesus nur ein Prophet gewesen sein soll).

Wenn der Islam an sich, eine gute Religion ist, wie Sie zu lehren scheinen, warum sind wir dann katholisch geworden?

Stellen Ihre Worte nicht unsere gut begründete Wahl in Frage … die wir auf die Gefahr unseres Lebens getroffen haben? Der Islam schreibt die Tötung von Abtrünnigen vor (Koran 4.89, 8.7-11). Wissen Sie das nicht? Wie ist es möglich, islamische Gewalt mit so genannter christlicher Gewalt zu vergleichen? „Wie steht Christus im Einklang mit Belial? Was haben Licht und Finsternis gemeinsam? Oder welchen Anteil hat der Gläubige gemeinsam mit den Ungläubigen?“ (2 Kor 6,14-15). In Übereinstimmung mit Seiner Lehre (Lk 14,26) bevorzugten wir Ihn, Christus, unserem eigenen Leben. Sind wir nicht in der richtigen Lage, um mit Ihnen über den Islam zu sprechen?

In der Tat, solange der Islam will, dass wir sein Feind sind, sind wir es, und alle unsere Freundschaftsbeteuerungen können nichts daran ändern. 

Im guten Stil des Antichristen besteht der Islam nur darin, der Feind aller zu sein: „Zwischen uns und euch gibt es nur Feindschaft und Hass für immer, bis ihr ausschließlich an Allah glaubt!“ (Koran 60,4) Für den Koran, sind die Christen „nichts anders als Unreinheit“ (Koran 9,28), „die Übelsten der Schöpfung“ (Koran 98,6), sie sind alle zur Hölle verurteilt (Koran 4,48), so muss Allah sie vernichten (Koran 9.30). Man darf sich nicht von den, als tolerant bezeichneten Koranversen täuschen lassen, denn sie sind alle durch die Sure des Schwertes aufgehoben worden (Koran 9,5).

Während das Evangelium die gute Nachricht Jesu verkündet, der gestorben und auferstanden ist für das Heil aller, als die Erfüllung des, mit dem hebräischen Volk eingegangen Bundes, hat Allah nichts anderes zu bieten als den Krieg und das Tötenvon „Ungläubigen“ in Gegenleistung seines Paradieses: „Sie kämpfen auf Allahs Weg, sie töten und werden getötet“ (Koran 9.111). Wir vermischen nicht den Islam mit den Muslimen, aber wenn für Sie der „Dialog“ der Weg des Friedens ist, ist er für den Islam ein anderer Weg, um Krieg zu führen. So wie es angesichts des Nazismus und Kommunismus war, ist Blauäugigkeit gegenüber dem Islam selbstmörderisch und sehr gefährlich.

Wie kann man von Frieden sprechen und den Islam unterstützen, wie Sie es zu tun scheinen?

„Wir müssen die Krankheit, die unser Leben vergiftet, aus unseren Herzen ausmerzen (…) Diejenigen, die Christen sind, sollen es mit der Bibel tun und die, die Muslime sind, sollen es mit dem Koran tun“ (Rom, 20. Januar 2014)? 

Dass der Papst den Koran als einen Weg des Heils vorzuschlagen scheint, ist das nicht beunruhigend? Sollten wir zum Islam zurückkehren?

Wir bitten Sie, im Islam keinen Verbündeten zu suchen für den Kampf, den Sie gegen die Mächte führen, die die Welt zu beherrschen und zu versklaven versuchen, weil sie alle tatsächlich die gleiche totalitäre Logik üben, die sich auf die Verweigerung des Königtums Christi stützen (Lk 4,7).

Wir wissen, dass das Tier der Apokalypse, das versucht, die Frau und ihr Kind zu verschlingen, viele Köpfe hat … Allah verbietet auch solche Bündnisse (Koran 5,51)! Und vor allem haben die Propheten Israel immer getadelt für seinen Willen, Bündnisse mit fremden Mächten einzugehen, auf Kosten des absoluten Vertrauens, das man in Gott haben muss. Sicher, stark ist die Versuchung zu glauben, dass eine islamophile Haltung den Christen in muslimischen Ländern zusätzliches Leiden ersparen werde, doch Jesus hat uns nie auf einen anderen Weg hingewiesen als den des Kreuzes, so dass wir auf diesem unsere Freude finden werden, und ihn nicht zu fliehen mit allen Verdammten, wir haben keinen Zweifel, dass nur die Verkündigung der Wahrheit uns befreien wird (Joh 8,32). Unsere Pflicht ist es, Zeugnis zu geben für die Wahrheit „mit und gegen die Zeit“ (2 Tim 4,2) und unsere Ehre ist es, mit den hl. Paulus zu sagen: „Denn ich hielt mich nicht dafür, daß ich etwas wüsste unter euch, als allein Jesum Christum, den Gekreuzigten“ (1 Kor. 2.2).

Im Zusammenhang mit der Ansprache Eurer Heiligkeit über den Islam, und selbst dann, wenn Präsident Erdogan seine Mitbürger auffordert, sich nicht in ihren Gastländern zu integrieren, Saudi-Arabien und alle Petro-Monarchien keinen einzigen Flüchtling aufnehmen, sind dies Ausdrücke des Projekts der Eroberung und Islamisierung Europas, das seit Jahrzehnten offiziell von der OIC (Organisation für Islamische Zusammenarbeit) und anderen islamischen Organisationen ausgerufen wurde.

Heiligster Vater, Sie predigen die Aufnahme von Migranten ohne darauf zu achten, dass sie Muslime sind,

…während das apostolische Gebot dies verbietet: „Wenn einer zu euch kommt und diese Lehre nicht bringt, den nehmt nicht auf in das Haus und sagt ihm auch nicht den Gruß; wer ihm den Gruß entbietet, macht sich teilhaftig seiner bösen Werke“ (2 Joh 1,10-11); „Wenn jemand euch ein anderes Evangelium verkündet, als ihr empfangen habt, so sei er verflucht!“ (Gal 1,9).

Jesus hat nie gesagt: „Ich war ein Eindringling und ihr habt mich aufgenommen.“ Oder gar: „Ich war ein Fremder und ihr habt mich aufgenommen.“ Genau wie „Ich war hungrig und ihr habt mir kein Essen gegeben“ (Mt 25,35), nicht bedeuten kann, dass Jesus gerne ein Parasit gewesen wäre. Auch kann „Ich war ein Fremder und ihr habt mich nicht willkommen geheißen“, nicht bedeuten „Ich war ein Eindringling und du hast mich nicht willkommen geheißen“. Aber „Ich brauchte deine Gastfreundschaft für eine Weile, und ihr habt sie mir gegeben“. Das Wort ξένος (Xenos) im Neuen Testament bezieht sich nicht nur auf die Bedeutung des Fremden, sondern auf die des Wirtes (Röm 16,23, 1 Kor 16,5-6, Kol 4,10, 3 Joh 1,5).

Und wenn YHWH im Alten Testament befiehlt, Ausländer gut zu behandeln, weil die Hebräer selbst Ausländer in Ägypten waren, so ist es unter der Bedingung, dass sich der Ausländer so gut in das Wirtsvolk integriert, indem er seine Religion und die Kultausübungen übernimmt … Nie geht es darum, einen Fremden aufzunehmen, der seine Religion und seine Sitten beibehält! Wir verstehen auch nicht, dass Sie die Muslime auffordern, ihre Religion in Europa auszuüben. Die Interpretation der Heiligen Schrift darf nicht den Befürwortern der Globalisierung überlassen werden, sondern muß aus der Treue zur Tradition hervorgehen. Der Gute Hirte verjagt den Wolf, er führt ihn nicht in die Schafherde ein.

Die pro-islamische Ansprache Eurer Heiligkeit führt uns dazu, die Tatsache zu bedauern, dass Muslime nicht eingeladen werden, den Islam zu verlassen, dass viele Ex-Muslime, wie Magdi Allam, die Kirche verlassen, angewidert von der Feigheit, verwundet von zweideutigen Gesten, verwirrt durch den Mangel an Evangelisierung, empört über das Lob, das dem Islam gegeben wird…

So werden unwissende Seelen irregeführt, und die Christen werden nicht vorbereitet auf die Konfrontation mit dem Islam, zu dem der hl. Johannes Paul II. aufgerufen hatte (Ecclesia in Europa, Nr. 57). Wir haben den Eindruck, dass Ihr Mitbruder, Bischof Nona Amel, ein aus Mosul verbannter chaldäischer Erzbischof, in der Wüste ruft:

„Unsere gegenwärtigen Leiden sind der Auftakt für diejenigen, die ihr, Europäer und westliche Christen, in naher Zukunft erleiden werdet. Ich habe meine Diözese verloren. Der Sitz meiner Erzdiözese und mein Apostolat wurde von radikalen Islamisten besetzt, die wollen, dass wir konvertieren oder sterben. (…) Sie nehmen in ihrem Land immer mehr Muslime auf. Sie sind auch in Gefahr. Sie müssen starke und mutige Entscheidungen treffen (…). Sie denken, dass alle Menschen gleich sind, aber der Islam sagt nicht, dass alle Menschen gleich sind. (…) Wenn sie das nicht sehr schnell verstehen, werden sie zu den Opfern des Feindes, den sie in ihrem Haus aufgenommen haben“ (9. August 2014). 

Es geht um Leben und Tod, und jede Selbstgefälligkeit gegenüber dem Islam ist Verrat. Wir wollen nicht, dass der Westen sich weiter islamisiert und dass Ihre Handlungen dazu beitragen.

Wohin sollten wir gehen, um erneut Zuflucht zu suchen?

Erlauben Sie uns, Eure Heiligkeit zu bitten, schnell eine Synode über die Gefahren des Islam einzuberufen. Was ist von der Kirche übrig geblieben, wo sich der Islam niedergelassen hat? Wenn ihr noch Stadtrecht gewährt wird, dann ist es in Dhimmitude(als Schutzbefohlene), vorausgesetzt, dass sie nicht evangelisiert, dass sie sich deshalb selbst verleugnen muss… Im Interesse von Gerechtigkeit und Wahrheit muss die Kirche offen zeigen, warum die Argumente des Islam, den christlichen Glauben zu lästern, falsch sind. Wenn die Kirche den Mut dazu hat, bezweifeln wir nicht, dass Millionen, Muslime und andere Männer und Frauen, die den wahren Gott suchen, sich bekehren werden. Wie Sie in Erinnerung gebracht haben:

„Wer nicht zu Christus betet, betet zum Teufel“ (14.03.13). Wenn die Menschen wüssten, dass sie zur Hölle gehen würden, würden sie ihr Leben Christus geben (vgl. Koran 3.55).

Mit der tiefsten Liebe zu Christus, der durch Sie seine Kirche führt, bitten wir, Katholiken aus dem Islam konvertiert und unterstützt von vielen unserer Glaubensbrüder, besonders den Christen des Ostens, und von unseren Freunden, Eure Heiligkeit, unsere Bekehrung zu Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch, einziger Erlöser, durch eine offene und rechte Ansprache über den Islam zu bestätigen.

Wir versichern Ihnen unsere Gebete im Herzen der Unbefleckten, und erbitten Euren Apostolischen Segen.

***

Hier können Sie als katholischer Ex-Muslim oder wenn sie deren Anliegen unterstützen wollen, den Brief mit-unterzeichnen: EXMUSULMANS CHRETIENS

****

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

72 Kommentare

  1. Jesus hat seinen Gläubigen vorausgesagt: In meinem Nammen werden sie euch verfolgen. Aber selbst der Papst sieht scheinbar eine Alternative in Mohammed. Bei so viel Toleranz tut man sich doch viel leichter.

  2. Das Schweigen und Anbiedern der offziellen christlichen Kirchen ist unerträglich!
    Im Gespräch mit Pfarrern musste ich mir schon mehrfach anhören, dass in der Bibel das Selbe wie im Koran stehe. Man höre den Koran: Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie trefft! Herunter mit dem Haupt ….! Schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen. Ich selbst habe aber noch keine Bibelstelle gefunden, in der ich persönlich und ohne zeitliche Begrenzung von Nichtchristen aufgefordert (Imperativ) werde.
    Die Leute vom „Fach“ verbrüdern sich bereits mit dem Islam. Wie kann man nach einem ausgiebigen Theologiestudium solchen Unsinn erzählen? Die verfolgten Christen in den islamischen Ländern haben da eine andere Meinung und werden durch solche Aussagen von uns im Stich gelassen. In allen Teilen der Welt, in denen der Islam „herrscht“, wurden andere Religionen praktisch ausgelöscht (Türkei, Indien, Nordafrika, Vorderer Orient, Kaukasus ….) und werden bis heute verfolgt, wie die Kopten sogar am Heiligen Abend.
    Die Passivität und das Schweigen – die Römer meinten: Wer schweigt, scheint zuzustimmen. – wären ein Grund, diese Kirchen zu verlassen. Zum Glück gibt es in den Kirchen noch aktive Menschen, die Ihren Glauben verteidigen und sich schützend vor die Verfolgten stellen. Dies ist der einzige Grund, Mitglied in der Kirche zu bleiben, da diese sonst unverdient wie vom Klerus allein gelassen werden würden. Ein Dank an alle „Laien“, die für die verrfolgten Christen arbeiten und die kirchlichen Mitarbeiter, die ihr Leben dafür gegeben wie der 86jährige „abgeschlachtete“ Pfarrer in dern Normandie.

  3. Was mir seit Jahr und Tag massiv auf den Geist geht, sind die Weihnachtspredigten wo immer wieder die Flucht der heiligen Familie nach Ägypten als Beispiel für Flüchtlinge herangezogen wird. Selbstverständlich mit dem Unterton, dass daraus für jeden Christenmenschen die Pflicht besteht, offen zu sein für alle Flüchtlinge dieser Welt, unabhängig ihrer Verträglichkeit mit unserem Leben.
    Dabei wird zusammen phantasiert, was das Zeug hergibt. Ich kann z. B. mit diesem Geschreibsel herzlich wenig anfangen:
    http://bruedergemeinde-korntal.de/index.php?id=87&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1701&type=98

    Also, sie flüchteten nach Ägypten, kein Zweifel. Und sie taten das, weil Lebensgefahr für das Kind bestand. Aber wurden sie wie Flüchtlinge behandelt, so wie wir das heute verstehen ?
    Ich bin mir sicher, sie haben alles selbst bezahlt und sind niemandem zur Last gefallen. Es war damals nicht die Zeit, Fremde umsonst durchzufüttern, Joseph war Zimmermann und hat dann den Lebensunterhalt der Familie sicherlich selbst erwirtschaftet. Sie waren damit Migranten auf Zeit und haben die aufnehmende Gesellschaft vollständig akzeptiert wie sie war und versucht, sich bestmöglich anzupassen.

    Wer das Verhalten und die Fluchtgründe so mancher unserer heutigen „Flüchtlinge“ damit vergleicht, kann den ganzen Schwachsinn erkennen, der heutzutage zu dem Thema gefaselt wird.

  4. Achtung: KEINE Satire! – Gilt für NRW:

    Der Austritt aus der Kirche muss persönlich beim Amtsgericht des Wohnortes oder vor einem Notar erklärt werden.

    Mitzubringende Unterlagen:

    – Personalausweis (oder Reisepass mit aktueller Meldebestätigung)

    Außerdem sollten Sie möglichst Ihren Taufort angeben können (Diesen finden Sie bspw. im Stammbuch Ihrer Eltern).

    -> ***Die Gebühr für den Kirchenaustritt beträgt 30 €.***

    Aus sozialen Gründen kann die Gebühr ermäßigt oder erlassen werden.

    AUSTRITTSGEBÜHR 30 €!

    Selbst da holt sich die Schand – Bande noch ihre Pfründe!

    Ekelhaft!

  5. Auch interessant: paxeuropa.de
    Fundierter Brief eines Pfarrers an seinen ( verbohrten, ideologischen) Kollegen

    Zum Thema: Ist das alles ein Gott ? Glauben Muslime,Juden und Christen an denselben Gott ?
    Nach biblischen Maßstab haben Juden und Christen in der Tat denselben Gott, Muslime jedoch einen anderen. Der Islam ist eine dezidiert antijüdische und antichristliche Großmacht. Er ist weniger eine Religion, sondern eher eine Ideologie, die Religion und Politik nicht unterscheidet und die den Lebensalltag ihrer Anhänger durch die Scharia bis in die Einzelheiten vorschreibt.Ein Frauenleben nach Allahs Vorgaben ist ein unterdrücktes Leben im Schatten des Mannes, der das alleinige Sagen hat…………..
    Wir befinden uns derzeit mitten in der Phase der Islamisierung Deutschlands( und Eesteuropas), erkennen diese Tatsache aber nicht oder verdrängen sie, das linke politische Spektrum dagegen begrüßt sie ausdrücklich. Das schlimmste ist, daß die katholische und evangelische Kirche den Prozeß der Islamisierung mit vorantreiben, zum größten Teil durch Unwissenheit, aber auch aus der Angst heraus, als fremdenfeindlich angesehen zu werden ………..
    “ Es besteht die Gefahr, das ein an Dominanz zunehmender Islam in Deutschland die Christen ernsthaft gefährden wird. Das Leid der Christen in Ägypten könnte auch das Leid der Christen in Deutschland werden.“ Wenn wir die Deutschen nicht aus der Geschichte lernen, sind Sie bald dran……………
    Sollte der Islam in der nächsten oder übernächsten Generation hier an die Macht kommen, werden unsere Kinder und Enkelkinder auf eine islamische Mono-kultur zusteuern, geprägt von der Scharia………… Frauen werden ……….

    Wie gesagt ein sehr interessanter Brief, der es in sich hat und die ganze Wahrheit beschreibt !!!!!
    Ein langer Brief, aber lesenswert !!!!

  6. Die unerträgliche Beschwichtigungspolitik gegenüber den allzeit gewaltbereiten islamistischen Strömungen – massiv unterstützt von Regierung und Mainstream-Medien – spaltet Deutschland zutiefst, und so erfüllt sich Soros Prophezeiung: Deutschland ist zu homogen, ergo change, wir schaffen das!

    Der Islam gehört mitnichten zu Deutschland, er ist in seiner Grundausrichtung nicht kompatibel mit unserem GG und unserer Werteordnung! Die Gleichstellung der Geschlechter vor dem Gesetz, das Selbstbestimmungsrecht und die freie Religionsausübung (wie auch Nichtausübung und Apostasie) werden im Koran ausdrücklich verneint (und in den meisten muslimischen Ländern mit schweren Strafen bedroht), sind aber wesentliche Bestandteile unserer Grundordnung.

    Einzig Frau Seyran Ates aus Berlin versucht mit ihrer liberalen Moschee und einem toleranten und GG-konformen Islamverständnis eine Brücke zu bauen – aber nur wenige Muslime wollen sie gehen! Im Gegenteil, diese mutige Dame braucht rund um die Uhr Personenschutz, und das nur, weil sie ein ihr zustehendes Grundrecht ausübt (Art. 4 GG).

    Kaum ein Politiker findet den Mut, sich mit ihr zu solidarisieren, aus Angst? Vor wem wohl? Wenn wir Bürger nicht endlich wach werden und wieder lernen, für unsere Werte einzustehen, sieht’s zappenduster aus für die Zukunft unserer Kinder und Enkel!

  7. Die katholische Kirche und ihre Heilslehre ist vom Marxismus nicht weit entfernt, das einzige was sie trennt ist der Gottesglaube. Demzufolge ist das Verhalten des derzeitigen Papstes für die Mehrheit doch sehr ungewohnt, aber im Kern richtig, denn vorausgegangene Päpste haben sich in weltlichen und geistlichen Dingen zu sehr verirrt und alte Tugenden übersehen, was dieser Papst wieder ändern will. Das nun seine Nächstenliebe soweit geht, daß er sogar in seine Überlegungen die islamische Gegnerschaft der christlichen Kirche mit einschließt ist Ausdruck größter Unkenntnis oder Verleugnung der wahren Gegebenheiten und dieser Irrtum scheint noch gefährlicher zu sein, als alles Vorausgegangene. Die Kirche befindet sich im größten Zwiespalt ihrer Geschichte und wenn sie nicht aufpaßt wird sie zwischen Gottesleugnern und dem Islam zerrieben. Ostrom ist so zugrunde gegangen, warum soll Westrom frei sein von solchen Imponderabilien, die im Grunde genommen selbst erzeugt und durch den Islam lediglich verstärkt werden.

  8. Es gibt zahlreiche Katholiken, die den Kurs von Papst Franziskus nicht teilen.
    Vielleicht trennt sich hier die Spreu vom Weizen. Wir sollten mit offenen Augen und wachem Verstand urteilen und die Nähe zu Gott im Gebet suchen.

  9. Was ist die Konsequenz für mich als Katholikin? Der Austritt? Wie kann ich in dieser Kirche bleiben, ohne mich schuldig zu machen? Ich bitte um ernstgemeinte Antworten, weil sich alles in mir sträubt, in dieser Kirche zu bleiben und ich mich trotzdem oder vielleicht gerade deshalb als gläubige Katholikin sehe.

    • Ich bin auch in der Katholischen Kirche wenn ich auch schon lange sage dass ich Christ bin und nicht Katholik!
      https://de.pons.com/%C3%BCbersetzung?q=Religio&l=dela&in=&lf=de

      Auch die Menschen von Altena oder Kandel können nicht einfach wegziehen obwohl die Bürgermeister, xxxxx Selbstzensur!
      Vielleicht gibt einem das Buch „3 Tage im Spätherbst“ von Stephan Berndt einen Rat.
      Wenn Gott auch aus dem Vatikan ausgezogen scheint so kann er dort wieder einziehen!

      Schuld ist übrigens das Hauptmanipulationsmittel der Mächtigen, besser als Geld und Gewalt!
      Kredite heißen nicht umsonst Schulden. Deutsche Soldaten beteiligen sich z. Z. an Kriegen. Sind Sie jetzt auch schuldig als Deutsche?

      • Nur nicht flüchten, sondern handeln wie in Eph. 6,14-19 empfohlen; hat mir immer sehr geholfen.

    • Sie müssen im Glauben erwachsen werden. Sie haben die Freiheit der Kinder Gottes, genau so wie der Papst. Machen Sie davon Gebrauch!
      Exkommunizieren Sie sich nicht selbst. Überlassen Sie das ggf. den Stallwächtern.
      Der Missbrauch der Tugend des Gehorsams war immer gegeben. Man sei nicht überheblich vor Gott, sehe aber auch dem Papst auf Augenhöhe ins Gesicht. Lassen Sie es nicht zu, dass Sterndeuter sich zwischen Sie und Gott schieben.

      • So war es schon von jeher ein Zeichen für den Mann vom Stande einmal Exkommuniziert zu werden!

    • @Andrea Es ist leider eine traurige Realität in den vom Zeitgeist eingeholten katholischen Gemeinden in unserem Land. Der Irrtum und die Angleichung an die Welt herrscht nahezu überall und ist längst Teil von Papst und Kirche geworden. Nach der teilweisen Verlesung der „Friedensbotschaft“ des Papstes Franziskus während der Messe gestern zum Weltfriedenstag zum Thema Flüchtlinge und Migranten, ist mir und auch anderen regelrecht der Schweiss ausgebrochen. Ich erlebte immer wieder, daß ich statt im Glauben gestärkt, eher angefochten aus der Messe nachhause ging.
      Nun, es gibt Gottseidank Oasen für katholische Christen, in denen der katholische Glaube unverfälscht gelehrt und gelebt wird und wo man vor den Gefahren u.a. durch den Islam nicht die Augen verschließt.
      Liebe Andrea, je nachdem wo Sie leben, wünsche ich Ihnen einen guten und gesegneten Start in das neue Jahr und eine gute Gemeinde, die Sie in Christus und seiner jungfräulichen Mutter bewahrt. Als Tipp: fsspx.de oder institut-philipp-neri.de

    • Wenn sie es nicht mehr verantworten können in Ihrer Kirche zu bleiben ist ein Austritt ganz einfach. Auf`s Rathaus gehen, bei der zu erfragenden Stelle Austrittsformular ausfüllen und Gebühr bezahlen. Alles weitere erfolgt dann von Amt`s wegen auch die Nachricht an das Finanzamt, denn es gibt da noch einen schönen Nebeneffekt der Steuerersparnis, denn die Kirchensteuer entfällt dann für den Rest des Lebens. Wer an Gott glaubt, muß nicht vermittelnd über dessen Stellvertreter mit ihm kommunizieren, das kann man auch alleine im stillen Kämmerlein, hauptsache es hilft persönlich weiter und das ist das wichtigste im Leben. Selbst als Katholik nach Jahrzehnten der Indoktrination entronnen, aber dennoch gläubig an ein höheres Wesen sehe ich meines Alters wegen mittelfristig dem Ende entgegen, aber ohne Furcht, denn wenn es einen gütigen Gott wirklich gibt, dann wird er mir auch meinen Kirchenaustritt verzeihen, denn vermutlich hat er mit dieser Kirche mittlerweile auch so seine Probleme.

    • Vergessen Sie nicht, Andrea, dass es zu allen Zeiten Menschen in Gottes Volk gab, die Fehlentscheidungen trafen, weil sie unvollkommene Menschen waren.
      Das war unter den jüdischen Gesetzeslehrern so, die von Christus getadelt wurden, weil sie die Mücke aussiebten aber das Kamel verschluckten, was dazu führte, dass die wahre wichtigere Heilslehre, die zu Christus führte, nicht mehr hindurchstrahlte.

      Und das ist heute genauso. Auch heute werden soziale Lehren und andere glaubensablenkende Lehren verkündet, während die christl. Heilslehre und lebenswichtige Warnungen vor dem Antichrist Islam unterbleiben und für zweitrangig erklärt wurden.

      Wenn wir gemäß Christi Aussage wissen, dass er den guten Samen und den Samen des Unkrauts gemeinsam wachsen lässt, bis er bei seiner Wiederkunft beides durch Schnitter voneinander scheidet, sollten wir nicht bereits vorher meinen, dass wir die Kirche und damit das Christl. Volk Gottes wegen unvollkommener Menschen und verdrehter oberflächlicher Lehren verlassen könnten.

      Der obige Brandbrief katholischer Konvertiten, die als ehemalige Muslime sich besser im Islam auskennen, als jeder von uns, ist geeignet, dass viele Katholiken weiter aufgeklärt werden, die für sich eine Gewissensentscheidung treffen müssen, sich selbst pro oder contra Islamverbrüderung zu entscheiden.
      Der Brandbrief ist aber kein Anlass, um eine Entscheidung pro/ contra Kirche zu treffen (wie es Ihnen hier auch bereits Jürg Rückert verdeutlichte).

      Es wird immer deutlicher, dass der Antichrist der Islam ist, wie es auch die obigen Konvertiten bestätigen. Hier sollten Sie sich, wie von diesen neuen nicht naiven Katholiken empfohlen, über den Islam als Antichrist weiter informieren.

      Ich empfehle dazu das Buch „Der islamische Antichrist“ von Joel Richardson, das als pdf-Datei kostenlos im Netz runter geladen werden kann.
      Der Autor belegt in seinem Buch, indem er Schriftstellen aus Bibel, Koran und Hadithen vergleicht, dass der Islam und sein dort prophezeiter Messias Mahdi der primäre Antichrist der Bibel ist und welche muslim. Lehren und Prophezeiungen uns sonst noch aus satanischer Ecke bedrohen, die alle Muslime antreiben zur Islamisierung der Welt und zur Vernichtung von Juden, Christen und restl. nichtislam. Ungläubigen usw.

      Auch interessant dazu:
      Gott Allah ist nicht zu verwechseln mit dem allmächtigen Gott.
      Gott ist die Übersetzung für „Mächtiger“. Die mächtigen Dämonengötter heidnischer Völker versuchen seit jeher, Menschen vom wahren Glauben abzubringen.
      Muslim. Araber, die aus den Völkern der Ismaeliter (Abrahams Sohn Ismael), Edomiter (Jakobs Sohn Esau) und Amalekitern (Enkel Esaus) abstammten, verbündeten sich einst gegen den allmächtigen Gott JHWH und beteten nach und nach einen anderen Gott an, der als Mondgott (Merkmal Halbmondsymbol) bekannt ist, was seit tausenden von Jahren auch als Glaube der Kaaba in Mekka praktiziert wurde, wo sich heutige Muslime durch Umrunden der Kaaba und Küssen eines schwarzen Steins mit dämonischen Praktiken eine antichristl. Sündenvergebung (durch Selbsterlösung) garantieren lassen.
      Wenn man die muslim. Schriften und Lehren kennt, ist die antichristl. Lehre unübersehbar usw.

      Auch der Hinweis, dass die „griechische“ Zahl 666, die den Feind Gottes identifiziert in der Offenbarung des Johannes, den „arabischen“ Schriftzug Allah wiedergibt, sollte allen zu denken geben, die noch meinen, der Islam sei eine harmlose Religion.

      Die Kirche selbst ist nicht der Antichrist, auch wenn sie momentan als Helfer des Antichrists eingestuft werden kann, die den Islam verdreht als edel und gut glorifiziert.
      Das muss man als Christ öffentlich benennen, damit Menschen gewarnt werden, ohne dass man das christl. Volk Gottes verlässt, das von Christus nie verlassen wird.

    • Mein Nachbar ist Katholik, also Mitglied meiner katholischen Gemeinde und begeht einen Mord, bin ich dann auch ein Mörder ? Wenn der Papst und andere Christen sich wie „Antichristen“ benehmen, bin ich dann auch ein Antichrist ? „Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein“ warum soll das nicht auch für „diese“ Kirche zählen ? Aber was zählt jetzt ? Das sinkende Schiff zu verlassen ? An welchem Ufer will man sich denn retten ? Ist denn nicht gerade der katholische Glauben unser Rettungsanker ? „Allumfassend“ bedeutet katholisch, was es nicht einfacherer macht, aber dafür ehrlicher, als sich nur die Rosinen raus zu picken, wie es z.B. die Protestanten tun ? Wir müssen uns wandeln und Jesus folgen und nicht Jesus nachahmen, aber wer ist schon bereit sich gottgerecht zu wandeln ?
      Was würde Gott wohl gerade jetzt jedem Katholik raten ? Standhaft zu bleiben ?
      Ich habe auch so meine Probleme mit der Katholischen Kirche bekommen und mit dem “modernen” und weltoffenem Christentum und habe mir gesagt, gerade jetzt muss du bleiben und nicht diesen verträumten Visionären und Fantasten das Ruder überlassen. Es kann nur eine allumfassende Kirche geben, also wo sollte ich hingehen ? Ich muss bleiben um dieses Allumfassend wieder ins Lot zu bringen und wenn es nur damit ist bewusst nicht auszutreten.

      Ich habe mir schon sooft gewünscht, es würde gar nicht mehr gepredigt werden, Lesung und Evangelium vorgelesen und dann 5 Minuten schweigen und Besinnung, und im weiteren Ablauf der Messe wird ja auf alles hingewiesen, was wichtig ist für den Wandel zum Guten in uns.
      Wir reden alle viel zu viel und Jeus hat die Schriftgelehrten und Co. als Heuchler beschimpft und sind wir nicht alle durch unsere Bildung zu Schriftgelehrten geworden oder bilden es uns zumindest ein ?

  10. Den Stellvertreter des Teufels auf Erden gibt es in doppelter Ausführung: Soros und der Jesuit.

    Beide das Böse in Reinkultur. Beide mit dem Bund mit der Teufelsideoligie Islam.

    Möge die Welt bald von ihnen erlöst werden!

  11. Dieser Papstdarsteller ist der Antichrist!

    Benedikt wurde abgesetzt!

    Gott helfe uns Christen!

    Wir müssen den Antichristen ablehnen und bekämpfen!

    • So lange die Orgel spielt, ist die Kirche nicht aus. Mal sehen, wohin dieser Papst noch taumelt.
      Er hat Millionen von Betern. Wenn diese alle nichts vermögen, kann der Katholizismus wirklich einpacken. Warten wir den Lackmustest ab.

    • @natassaback. Dieser Pontifex, aus einer Linksdiktatur kommend und in seinem Vatikan als sehr autoritär bekannt,, verstößt außerdem noch unablässig gegen das 1. und.2. Gebot, aber das Vater unser, das soll geändert werden. Wie banal sich das anhört, als wenn es keine schwerwiegenderen Probleme innerhalb der Kirche und des Christentums gäbe. Jetzt sind Kardinäle und Bischöfe aufgerufen, diesen Islam Appeaser und Verleugner des eigenen Glaubens zu bremsen. Aber sie werden es vermutlich genauso wenig schaffen, wie Merkel nicht von ihren unmittelbaren Schattenmännern außer Gefecht gesetzt werden kann.

  12. Schon seit Jahrzehnten ist Marcelo Sanchez Sorondo Teil der römischen Kurie. Er ist Großkanzler der „Päpstlichen Akademien der Wissenschaften und der Sozialwissenschaften“ und seit der Wahl von Papst Franziskus dessen „politischer Arm“.

    Gemeinsamer südamerikanischer Hintergrund

    Als Spross der argentinischen Oberschicht hatte Sanchez Sorondo immer schon zum ebenfalls in Südamerika geborenen Franziskus beste Verbindungen. Er, dessen Großvater argentinischer Innenminister und dessen Vater ein bekannter politischer Publizist war, stieg mit dessen Wahl zum Papst zu seinem politischen Berater auf, knüpfte für Franziskus die internationalen Kontakte und pflegte sie durch eifriges und persönliches Netzwerken.

    Neue „Kommunistische Internationale“ als „Papistische Internationale“

    Gemäß dieser Aufgabe nahm Sanchez Sorondo am 13. März 2015 in Buenos Aires an einem antikapitalistischen Forum teil, das von der damaligen argentinischen Kulturministerin Teresa Parodi veranstaltet worden war. Dort trat unter anderen der italienische Kommunist und bekennende Homosexuelle Gianni Vattimo ans Rednerpult und forderte als neue „Kommunistische Internationale“ im Kampf gegen den Kapitalismus eine „Papistische Internationale“ unter Führung von Papst Franziskus.

    Es brauche eine neue Kommunistische Internationale, aber es gäbe nur einen, der eine solche wiederbeleben und international anführen könne, nämlich Papst Franziskus, weshalb er, Vattimo, eine „Papistische Internationale“ empfehle, eine neue Kommunistische Internationale unter päpstlicher Führung, womit natürlich nur Franziskus gemeint ist, kein anderer Papst. Die anwesenden Vertreter der linken bis linksradikalen Bewegungen und Parteien applaudierten begeistert. Sanchez Sorondo saß schmunzelnd auf dem Podium.

    Netzwerk an linken Initiativen

    2014 wurde auf seine Initiative das „Global Freedom Network“ und als interreligiöse Initiative das „Global Sustainability Network“ der Presse vorgestellt. Es folgten weitere Initiativen, wie etwa ein „Global Network against mafia and corruption“. Alle eint sie, dass sie der politischen Linken nahestehen.

    Im US-Präsidentschaftswahlkampf lud Sanchez Sorondo Bernie Sanders, den Vertreter der linken Demokraten in den USA, in den Vatikan ein. Eine Einladung, die mitten im Vorwahlkampf erfolgte und von US-Medien als deutliche Parteinahme des Heiligen Stuhls zugunsten Sanders gewertet wurde.

    Franziskus´ Politik mit verheerenden Folgen für Europa

    Die Aktivitäten des politischen Arms von Papst Franziskus erklären dessen linkes politisches Engagement, das in der Migrationsfrage verheerende Folgen für Europa hat.

    Am Heiligen Abend zelebriert der Papst im Petersdom die Christmette. Viele Europäer fürchten eine erneute aufmunternde Botschaft an die vielen Migrationswilligen in Afrika und eine gleichzeitige Forderung an die Europäer, die vielen Migranten bedingungslos aufzunehmen.

  13. Dieser Papst ist ein Jesuit! Und der Heilige Geist war gewiß nicht anwesend, als Jorge Mario Bergoglio am13. März 2013 von den im Konklave versammelten Kardinälen als Nachfolger Benedikts XVI. gewählt wurde. So soll bereits im Juni 2012 Kardinal Martini, ebenfalls Jesuit, Benedikts XVI. zum Rücktritt gedrängt haben, wie der Jesuit Pater Silvano Fausti berichtete. Fernerhin soll es, wie aus geheimen gut informierten Kirchenkreisen verlautet, Seilschaften, „Geheimzirkel Sankt. Gallen“ unter den progressiven Kirchenfürsten gegeben haben, zu denen auch die Deutschen Lehmann und Kasper gehörten, die vor dem Konklave für Bergoglio warben. 1991 als Bergoglio zum Weihbischof ernannt wurde, meinte der Generalobere des Jesuitenordens, daß er für das Bischofsamt nicht geeignet sei. Sein Verhalten zur Dubia der fünf Kardinäle, unter ihnen der verstorbene deutsche Kardinal Meißner, zum nachkonziliaren Schreiben Amoris laetitia, läßt nichts Gutes für die Zukunft der Kirche erhoffen. Die Kirche befindet sich in einer tiefen Krise. Viele Bischöfe und Kardinäle sind der Apostasie schuldig. Sie sprechen, denken und handeln nicht mehr im Geiste des Evangeliums. Gerade in dieser schweren Zeit wird deutlich, wie sehr unsere Kirche Päpste wie Johannes Paul II. und Benedikt XVI. brauchte.

  14. @free yourself

    Auf den Punkt gebracht !

    Nicht umsonst mischt die Kirche mit und meint von den Kanzeln herab, Politik machen zu müssen.

    • „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist.“
      Soll ja wohl bedeuten, kümmere dich um deinen Glauben und nicht um weltliche Angelegenheiten.
      Die Trennung von Kirche und Staat würde auch den Kirchen und sonstigen Glaubensgemeinschaften äußerst gut tun, denn dann müssten sie sich ausschließlich um das Seelenheil ihrer jeweiligen Anhängerschaft bemühen, wozu sie ja überhaupt existieren. Oder verstehe ich da was falsch? Ich glaube nicht. MfG

      • Das ist ja unser Problem: Mit einem Kanzler, der sich nicht auf Gottes Hilfe stützt, bekam seine eigene Unfähigkeit zu spüren, als er, als Sozialdemokrat, 8 Millionen HARZ-IV-Empfänger hatte! Genau wie 1924, als Friedrich Ebert abdankte bei 6 Millionen Arbeitslose!

  15. Die Wiederholung ist die einzig rhetorisch nützliche Figur, sagte Napoleon:
    Wir lagen vor Tours anno 732
    Da sprach unser Oberbischof:
    „Werte fränkische Ritter!
    Gott ist nur Liebe und Barmherzigkeit.
    So stecket die Schwerter zurück in die Scheide
    und senket die Schilde.
    In Hochachtung neigen wir uns vor dem Glauben
    unserer muslimischen Brüder.
    – Küsst den Koran –
    Mit Palmzweigen in den Händen,
    einem Psalm auf den Lippen,
    entwaffnet und barfüßig
    lasset uns dem Heer der Gläubigen
    in Demut entgegen ziehen,
    denn Gott ist mit den Mutigen!“
    Nach dieser erhabenen Rede
    schrie ein Drittel der Ritter
    Allahu, Allahu und liefe gleich über.
    Ein weiteres Drittel legte ab die tötenden Waffen.
    Der ratlose Rest verschwände
    wie Rauch in den Wäldern Frankiens.
    Und siehe, die Indianer jagten den Büffel noch immer,
    den Kölner Dom und den Hitler hätte es nie gegeben,
    und wir weilten im Hause des Friedens seit langer Zeit!
    Ja, Allah zeigt sich heute größer als der dreieinige Gott.
    Dessen Hirten sind allesamt Flüchtlinge ins Nirgendwo.
    Allahu! Allahu!

  16. na ja, ich habe mal von Malachias gelesen, der sich auch mit diesem letzten Papst „beschäftigt haben soll.

    Natürlich war auch den Kardinälen in Rom diese Weissagung, die nicht als offizielle kirchenamtliche Weissagung, sondern als Privatoffenbarung gilt, bekannt, weswegen sie bei ihrer Wahl womöglich auch berücksichtigten, der Prophezeiung entgegen zu wirken. Aus diesem Grund wurde eventuell bewusst scheinbar kein Italiener gewählt, da es in der Weissagung heißt, der letzte Papst werde ein „Römer“ = Italiener sein. Doch der Argentinier Jorge Mario Bergoglio ist in Wirklichkeit gleichzeitig Italiener, und er besitzt neben der argentinischen auch die italienische Staatsangehörigkeit. Die Eltern von Papst Bergoglio waren nämlich lupenreine Italiener, die nach Argentinien ausgewandert waren. Und auch der Namenspate von Jorge Mario Bergoglio, Franz von Assisi, war Italiener. Und „nach mittelalterlichem Sprachgebrauch“ wurden Italiener eben auch „als Romane oder Römer bezeichnet“, auch wenn sie nicht direkt aus Rom stammten.

    Er soll wohl der letzte „Papst“ sein, danach wird die „Kirche“ untergehen.

  17. Der Papst hat sich in eine Falle begeben. Wenn er sich jetzt auch nur vom Islam distanziert, wird das bereits zu Pogromen unter Christen in muslimischen Ländern führen. Je länger er den Konflikt aber hinausschiebt, desto schlechter seine Position. Und die Pogrome kommen dennoch, auch hier!
    Johannes-Paul II sagte zu einem Vertrauten:
    „Ich sehe die Kirche des dritten Jahrtausends gequält von einer tödlichen Geißel: sie heißt Islam. Er wird in Europa einfallen. Ich habe die Horden kommen sehen, von West bis Ost: aus Marokko und Libyen, aus Ägypten und den Ländern des Orients.“
    Klarer kann man es nicht formulieren. Aber auch dieser Papst hat bereits vor der Macht des Islam gebuckelt.

  18. Der Stellvertreter Jesu Christi auf Erden, Herr über 1,3 Milliarden Katholiken und 7000 Heilige und Selige erklärte nach Katholisch.de:

    Die verschiedenen Religionen, konkret der Buddhismus, das Judentum, der Islam und das Christentum, werden als gleichwertig präsentiert und in ihren Symbolen gezeigt.

    Jeder glaube an seine „Wahrheit“, doch alle glauben „an die Liebe“, denn „wir alle sind Kinder Gottes“, so die Botschaft von Papst Franziskus. Das katholische Kirchenoberhaupt setzt damit einen Kurs fort, der für Kritiker unter dem Verdacht von Relativismus und Synkretismus steht.

    Päpstliche Initiativen dieses Kurses waren 2014 die Umarmung der sogenannten „abrahamitischen Religionen“ Christentum, Judentum und Islam vor der Klagemauer in Jerusalem und das „internationale Gebetstreffen für den Frieden“ in den vatikanischen Gärten, bei dem ein Imam Verse aus dem Koran zitierte. Seit der Asienreise im Januar 2015 wurde die Trias um den Buddhismus erweitert.

    [https://www.katholisches.info/2016/01/das-video-vom-papst-das-mir-nicht-gefaellt/]

  19. Diesen Brandbrief direkt weiterleiten ans Kanzleramt !
    Aber der Brief wird wahrscheinlich auch direkt im Papierkorb landen, genauso wie die 400 Strafanzeigen gegen Merkel. Einer der Vorwürfe : Hochverrat und Schleuserei.

  20. Ein wirklich sehr beeindruckendes Schreiben! Nur leider der falsche Empfänger.

    Gleiche Erfolgsaussichten wie Brandbriefe an Mutti. Wissen alle, ich wollte es aber trotzdem sagen:-)

  21. Ein erschütterndes Zeugnis der Appeasementpolitik der christlichen Kirchen gegenüber dem Islam. Nicht nur der Papst ist auf diesem Trip, sondern er ist überall verbreitet. Eines der beschämendsten äußeren Anzeichen war das Verbergen der Amtskreuze durch deren führende deutsche Vertreter anlässlich des Besuchs in Jerusalem. Das Gewähren von Kirchenasyl an Migranten, gegen die durch rechtsstaatliche Verwaltungsakte ein Aufenthaltsverbot für Deutschland erlassen worden ist, gehört ebenfalls dazu.

  22. Dieser Depp Franzi…, durch`s Zölibat herbeigeschüttelte weiche Birne, reiht sich doch nur in die Reihe der manipulierbaren,rückradlosen Antichristen ein, welche durch die Politikerriege auch in Berlin, vorne an die Agitationsschülerin vonHonnecker,selbst ohne Kind und Kegel,also völlig Empathielos, wenn es um Bürgerwille geht, wie auch die Mafiosies im EU Parlament,wo auch nur wichtige Posten mit unterdurchschnittlichen Idioten besetzt werden wie dem Italiener Dreckghi,oder Suffpalmen wie Junker und solche Konsorten wie Assiborn etc. die Europa da hingebracht haben wo es nun ist. Keine Gesetze ,keine Verträge ,nichts hat Gültigkeit,nur die Abschaffung Europas,das hat Vorrang!Die gekauften, drogensüchtigen Vasallen spielen sich als Retter der Welt auf und werden wie Marionetten von Hintermännern geleitet. Macht und Geld sind diesen Dreckssäck…. und Säckingen wichtiger als ganze Völker in Europa,welche durch solche Politidioten ins Verderben gechickt werden. Die Authisten auf der anderen Seite, sagen leider immernoch Danke für die schleichende Enteignung des Vermögens, Abschaffung der eigenen Identität,legalisierung von Illegalität und Kriminalität,endlose Invasionen von unbedarften, nicht gebildeten Sozialkassen besiedelden Analphabeten,die von den rotgrünen Parteien soviel Bildung erhalten werden,dass auf dem Wahlzettel wenigstens ein Kreuz, bei den bunten Landesverräterparteien, gemacht werden kann! Das ist die Politik von diesen bunten Multi Kulti Banausen!

  23. Im Zeitalter der zwei Päpste ertönt die Lüge des falschen Messias und die Verführung des Antichristen vom Stuhle Petri. So wie die Jünger des falschen Messias das Blut ins Meer der Christenheit injizieren und den Pfad des Lichts in Finsternis hüllen, wird sich der Schattenorden unbemerkt zwischen den Lämmern Christi und den Bestien des Teufels erheben. Die Geister dieses Ordens werden die Bestien in die Hölle zurückjagen. Jedoch nicht mit Wort und Schrift, sondern mit Feuer und Schwert. Gott gab dem Menschen nicht nur die Hand zur Arbeit, sondern auch die Faust zur Verteidigung. Die Glut, in dem die Ersten des Ordens geformt wurden, wurde am 11.09.2001 entfacht. Und täglich wird von den Bestien das Blut der Christen vergossen, in dem der Orden gehärtet wird. Wenn aus dem Blut der Christenheit genug Herzen aus Stahl hervor gekommen sind, werden die Knochen der Bestien zerschmettert, ihre Leiber in Stücke gerissen. Auge um Auge, Zahn um Zahn. Deus Vult.

  24. Es ist toll das Ihr Ex-Muslime an die Öffentlichkeit gehen und sagen was ihnen am Herzen liegt. Es ist gut das es Euch gibt, es ist die Aufgabe für die Kirche euch zu schützen und zu unterstützen.

    Warum sucht Papst Franziskus, genauso wie es Papst Johannes Paul II und Papst Benedikt XVI getan haben, den Frieden mit dem Islam? Warum ruft Papst Franziskus zur Hilfe für die Flüchtlinge auf, warum predigt er nicht deutlicher gegen den Islam?
    Ganz einfach, weil wir Christen sind. Es ist nicht unsere Aufgabe nur darüber zu reden was richtig ist, sondern wirklich das Richtige zu tun. Und das Richtige ist es immer den Frieden zu suchen und allen Menschen zu helfen. Ja, anderen Mesnchen und das ungeachtet der Religion, der Hautfarbe, des Geschlechtes, der Herkunft, der sexuellen Veranlagung etc… Ja, jeder Mensch ist gleich wertvoll!

    Und wenn wir vorleben das wir es besser machen als die Muslime sind wir glaubwürdige Christen. Nur dann sind wir ein Vorbild für Muslime (und andere) auch den Weg zu gehen den Jesus gegangen ist.

    Denn an der Schwäche des Christentums in Europa ist nicht der Islam schuld, es sind auch nicht die Flüchtlinge, sondern es sind die glaubensschwachen Christen die nicht so leben wie der Herr es gelehrt hat. Es sind auch die reichen Kirchen die in weiten Teilen zu unbeweglich geworden sind um sich zu bewegen.

    Zu den Flüchtlingen: Ja, es sind sehr viele Wirtschaftsflüchtlinge, aber das sie nach Europa kommen und dabei viele Risiken eingehen, liegt doch daran das sie keine Zukunft haben. Schuld daran sind die Zustände in de Heimatländern, aber auch der Rest der Welt ist Schuld, der es zulässt das es Menschen dort so schlecht geht das sie fliehen müssen. Und ja, wir Christen sind aufgerufen zu helfen. Ja, es sind zu viele Flüchtlinge in Europa und es gibt zu viele Probleme damit. Aber das es so weit gekommen ist, daran sind wir auch Schuld und die Lösung kann nicht darin liegen das wir sie im Mittelmeer ertrinken lassen. Die Lösung ist den Menschen in Afrika und Asien Persepktiven zu bieten und die Lösung für die Flüchtling in Europa kann nur eine gute Integration sein. Lasst uns diesen Menschen vorleben das Christen die besseren Menschen sind, lasst uns diesen Menschen unseren Glauben verkünden, dann werden sich sehr viele Probleme lösen.

    PS: … ich bin auch Konvertit. Ich war Atheist und ich bin Christ und dann Katholik geworden weil es der richtige Weg zu Gott ist. Und ich bin nicht Christ geworden weil es mir einer besser verkauft hat, sondern weil ich erkannt habe das Jesus der Weg ist. So wie ich das erkannt habe, können das auch viele andere erkennen. Dazu ist es aber notwendig das wir Christen vorleben das wir wirklich den richtigen Weg gehen.

    • Warum aber ruft er nicht zur Verteidigung der Christen, die derzeit unter dem Islam lebensbedrohliche Zeiten erleben, auf? Ist das etwa christlich? Die andere Wange hinhalten ist kein Ausspruch Jesus in dem Sinne.

      Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, dafür müßt ihr aber erst lernen EUCH selbst zu lieben und nicht freiwillig auf der Titanic zu buchen.

      Zu Papst Benedikt wäre zu schreiben:

      Bei seinem zweiten Besuch als Papst in Deutschland hielt Benedikt XVI. am 12. September 2006 vor Wissenschaftlern an der Universität Regensburg eine Vorlesung.

      Der Papst zitierte eine Aussage zur Rolle der Gewalt im Islam, die der byzantinische Kaiser Manuel II. Palaiologos (1350–1425) während der Unterhaltung mit einem persischen Gelehrten machte:

      „Ohne sich auf Einzelheiten wie die unterschiedliche Behandlung von ‚Schriftbesitzern‘ und ‚Ungläubigen‘ einzulassen, wendet er (der Kaiser) sich in erstaunlich schroffer, uns überraschend schroffer Form ganz einfach mit der zentralen Frage nach dem Verhältnis von Religion und Gewalt überhaupt an seinen Gesprächspartner. Er sagt: ‚Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten‘. Der Kaiser begründet, nachdem er so zugeschlagen hat, dann eingehend, warum Glaubensverbreitung durch Gewalt widersinnig ist. Sie steht im Widerspruch zum Wesen Gottes und zum Wesen der Seele. ‚Gott hat kein Gefallen am Blut‘, sagt er, ‚und nicht vernunftgemäß, nicht σὺν λόγω zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider‘. Der Glaube ist Frucht der Seele, nicht des Körpers. Wer also jemanden zum Glauben führen will, braucht die Fähigkeit zur guten Rede und ein rechtes Denken, nicht aber Gewalt und Drohung… Um eine vernünftige Seele zu überzeugen, braucht man nicht seinen Arm, nicht Schlagwerkzeuge noch sonst eines der Mittel, durch die man jemanden mit dem Tod bedrohen kann.“

      Hören Sie endlich auf mit dem Versuch schlauer zu sein, Sie werden letztendlich der Dümmere sein.

      • Ich kann mich noch gut an den „Sturm der Entrüstung“ erinnern, den unsere Medien und deren weise Zuarbeiter entfachten ob dieser Rede von Benedikt. Was nicht sein darf das nicht sein kann. Dabei ist die Logik des Kaisers zwingend, und dass der Papst damals sich auf diese bezog war für diese Islamfans zuviel .

    • „Wirtschaftsflüchtlinge, aber das sie nach Europa kommen und dabei viele Risiken eingehen, liegt doch daran das sie keine Zukunft haben“ – das sehe ich absolut nicht so, auch wenn ich mit Ihren sonstigen Ausführungen durchaus einverstanden bin. Dass sie kommen liegt erstens an der ausdrücklichen Einladung seitens unserer unverantwortlichen Kanzlerin, kombiniert mit den tatsächlichen Ausführungsmodalitäten jenseits jeden Rechts – Pass wegwerfen, lügen, was Herkunft, Alter und sonst noch was betrifft – wird akzeptiert und gefördert. Einmal hier sitzt man als Migrant schon mal warm und gut, ohne eine Hand zu rühren.
      „Keine Zukunft“ : das haben erstens die Länder, die sie verlassen, und auch wir nicht, wenn wir als dichtest besiedeltes Land jede Menge inkompatibler und nach der Umma strebender Muslime (darum handelt es sich doch im wesentlichen) aufnehmen. Bitte zwischen vernünftiger christlicher Nächstenliebe und hirnlosem Gutmenschentum unterscheiden.

  25. Es geht um viel Geld und um viel Macht. Da stören moralische Bedenken. Vereint bekämpfen Neoliberale, Islamfanatiker, Linke, Grüne, Kirchen, Gewerkschaften und NGO die freie Demokratie, denn ihr gemeinsames Ziel ist Diktatur, jeweils ideologisch etwas anders eingefärbt. Die Hauptfeinde dieser totalitär gesinnten Kräfte sind die USA und Israel und jeder, der für individuelle Freiheit einsteht. Wenn eine Merkel stillschweigend und ein Schulz ganz offensichtlich an der Verwirklichung der Vereinigten Staaten von Europa arbeiten, sollten sämtliche Alarmglocken in den Köpfen der europäischen Bevölkerungen laut klingen, denn dann ist das Ende der nationalen Demokratien vollzogen und die muslimische Massenimmigration wird europaweit eskalieren. Die Globalisten aller Couleur wollen aus verschiedenen Gründen massenhaft diesen Bevölkerungsaustausch forcieren:
    Neoliberale wollen billige Arbeitskräfte und doofe Konsumenten.
    Islamfanatiker wollen ihre Religionsideologie verbreiten und ihre überschüssigen Menschen loswerden, auch um Revolutionen innerhalb ihrer Staaten zu verhindern.
    Kirchen, Gewerkschaften, NGO und ähnliche wollen ihre Sozialindustrie erhalten und ausbauen, verdienen sie doch daran sehr viel Geld.
    Parteien erhoffen sich neue, große Wählerschichten. Und allen gemeinsam ist, dass sie individuelle Freiheit verachten und damit auch die einzige Staatsform, die diese Freiheit wenigstens annähernd garantieren kann: Die Demokratie.
    Diese Feinde der Demokratie gemeinsam ist also der Wunsch nach gesichtslosen Massenmenschen, die man leicht manipulieren und somit beherrschen kann, ganz im Sinne einer kleinen Gruppe jeweils Herrschender.
    All‘ ist systemimmanent und hat nichts mit Verschwörung zu tun, sondern folgt den Mechanismen der Herrschaft des Menschen über den Menschen.
    Wünsche uns allen ein besseres neues Jahr.

  26. Man hat heimlich die geistliche Lehre des Christentums durch Ideologien der Machthaber immer wieder zeitgeistlich vergiftet und gerade jetzt als politisches Instrumentarium missbraucht, weshalb es so schwach geworden ist, sich zu wehren. Dies wurde mir um so deutlicher bei der Spurensuche Martin Luther, was kein Freibrief für seine Schwächen ist, aber auch er bekannte nach Jahre langer Forschung, dass es schwierig ist, die heilige Schrift, welches Abbild des Schöpfungskindes mit seinem Schöpfergott ist, in dessen Inhalt vollständig zu begreifen, denn er sagte einmal „Je mehr man die Bibel versteht, desto schöner wird sie“. Hier geht es um die Spiritualität der Verbundenheit mit unserem Schöpfergott und nicht wie Bedford Strohm frech behauptet um Politik, die den Inhalt der Bibel verwässert. Getrieben von unseren Sorgen und Führung durch schlechte Hirten, haben wir uns mehr und mehr von der christlichen Botschaft, die zeitlos ist, entfernt. Wenn wir uns wieder die Mühe geben würden diese Texte die keinem Zeitgeist unterworfen sind zu verstehen, könnten wir wieder erkennen, dass egal ob in Freud und Leid Gott wie ein Fels in der Brandung zu uns steht und Jesus die Erlösung ist, so aber lassen wir uns von falschen Hirten, Pfaffen verführen und Papst Franziskus ist der geborene Antichrist, der das Christentum verhöhnt und seinen Schlächtern die Tür öffnet. Das Problem des Islams war, dass er im Gegensatz zum Christentum von Generation zu Generation mündlich weiter gegeben wurde und die Mächtigen erkannten, wie sie ihre politisch ideologischen Machtansprüche mit der geistlichen Lehre vermischen können, allen voran der Feldherr Mohammed, der die heilige Schrift in seinem Sinne verfälschte. Eine geistliche Lehre, unsere Beziehung als Schöpfungskinder zum Schöpfergott kann niemals eine politische Lehre sein, wie man uns versucht einzuhämmern, denn dann wäre es keine Religion, sondern Ideologie. Unsere Aufgabe muss sein, das wir in eine Zeit hinein geboren erkennen, was kann mich trösten, was kann mir in meinem Leben helfen und uns bewusst sein, dass unser menschliches Wissen Grenzen hat. Wir sind Teil eines komplexen großen Universums und nicht fest gepflockt allein an unserem irdischen Leben.

  27. Ach, diesem Papst, der keiner ist, ein Brieflein zu schreiben ist vergebene Liebesmüh. Dieser Mensch in Rom ist entweder hochgradig bösartig oder grenzenlos naiv und dumm. Beides hindert ihn daran zu „Verstehen“ und „das Richtige“ zu tun.
    Dieser verkommene oder verirrte Mensch in Rom war der letzte Tropfen, der unser Fass zum überlaufen brachte. Meine komplette Familie ist am 28.Dez. aus der kath. Kirche ausgetreten. Damit geht eine viele Jahrhunderte lange Verbundenheit unserer Familie mit der kath. Kirche zu Ende.
    Dieser Mensch in Rom, aber auch so verkommene Subjekte wie den Kreuzverleugner Marx (Nomen est omen) waren einfach zu viel für uns. Mögen diese Antichristen für alle Zeiten in der Hölle schmoren!

    • Ihr Schritt ist bestens nachvollziehbar. So wie es nachvollziehbar ist nach verMerkelung der CDU diese Partei zu verlassen, weil sie keine Konservativen Werte vermittelt! Die kath.Kirche täte gut daran ihre Mitarbeiter im besonderen den Papst einer Prüfung zu unterziehen, ob sie denn überhaupt Katholiken sind, wie weiland ein Stuhl einsatz fand um das Gemächt zu untersuchen, obwohl ein Papst das am wenigsten Braucht, mehr HIRN wäre da schon wichtiger!

    • Sorry, aber wie kann man wegen einer Person Christ sein? Den entweder glaube ich an Jesus und gehen den Weg von Jesus und bin Mitglied einer christlichen Glaubensgemeinschaft.
      Oder ich glaube nicht an Jesus und trete aus.

      Und um Jesus geht es im christlichen Glauben, nicht darum ob ich den Papst mag oder nicht.

      • Warum muss ich als Christ ein Mitglied der Kirche sein? „Kirche“ ist kein Synonym für „Religion“! Die Kirche ist nichts weiter als eine Institution und hat heute nahezu nichts mehr mit Religion zu tun. Als Christ bin ich auch ohne Mitgliedschaft in dieser Institution ein Mitglied der christlichen Glaubensgemeinschaft.

  28. Tut mir Leid, …. aber Franziskus hat die Anrede “ Heiliger Vater “ nicht verdient … sondern ganz das Gegenteil.

  29. Es ist wie schon immer. Die Amtskirchen verraten ihre Schäfchen. Franziskus hofiert lieber dem Islam. Die ganzen Pfaffen eine widerliche Bande.

  30. Der Papst scheint wohl das „geistige“ Oberhaupt des Globalismus zu sein, der nun auch die Religionen zwangsvereinen soll. Wobei der Islam eher als eine brutale Unterdrückungs-Ideologie, denn als eine Religion zu bezeichen wäre.

    Bei dem „Papst“ wundert einen nichts mehr – er küsste in Ausdruck tiefster Unterwürfigkeit die Hände der Weltenverderber wie Rothschild, Rockefeller, Kissinger & Co – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes!

    Einfach nur in Suchmaschine eingeben: Papst küsst Rothschild die Hand. Der Antichrist ist wirklich nicht mehr zu toppen…

      • Ich hatte gestern Rückenschmerzen und wusste zuerst nicht warum, bis mir einfiel, dass Israel daran schuld sein muss, weil Israel doch den Weltfrieden bedroht. Jaja, diese Juden. Überall, selbst wo sie nicht auftauchen, verursachen sie nur Ärger. Die sind so schlau, die Juden, die machen alles im Verborgenen.
        (Das ist ironisch gemeint. Muss man ja heutzutage ja leider auch noch immer dazu sagen. 😉

      • „Die“ Juden gibt es nicht. Aber der Soros ist zweifelsohne ein Zwilling des Papstes wie auch die Merkel und die Globalisierung Wille des Größtkapitals, wer immer das nun verkörpern mag.

        Manche fragen sich, ob die Apostasie in Rom ankam.
        Die Flüche gegen Europa, die der Papst 2013 auf Lampedusa losließ, die Koranverse, die er in seinen Gärten wie Pfeile gegen das alte Europa abschießen ließ, seine Lobesworte für Abtreiber und marxsche Satanisten, seine gnadenlose hand nach innen, das macht schwindlig.

      • Genau, Herr Rückert, die Juden gibt’s gar nicht. Warum sollten Juden bessere oder schlechtere Menschen als andere sein?
        A.schlöcher findet man in jeder Bevölkerungsgruppe, wahrscheinlich in etwa gleich hoher Prozentanzahl. MfG

  31. Ich hatte einen Vater, vor ein paar Jahren gestorben. Gottseidank, damit er sich diesen Niedergang dieses Landes das er mitaufgebaut hat nicht mehr Ansehen muss.
    Er war einer der wankelmütigsten, launenhaftersten, schlimmsten Männer die man sich vorstellen kann.

    Typische erste Nachkriegsgeneration die um ein paar Jahre nicht mehr an der Front verheizt wurden. Der wusste was Hunger heist. Einer von denen die mit wenig Schulbildung die größte deutsche Aufbauleistung erbracht haben, oder vielleicht gerade desswegen!

    Er hat jede Arbeit gemacht und angenommen und 7 Kinder durchgebracht von denen jedes heute Arbeitet und Verantwortung für eine eigene Familie hat und/oder im Beruf usw.
    Es gibt an Ihm nichts zu verklären, er war, vermutlich Randvoll mit Schwermetallen wie allgemein üblich bei den ersten Industriearbeitern, ein schwieriger Mann.
    Was hatte ich mit Ihm für Auseinandersetzungen, wir haben uns Angebrüllt und standen nicht nur einmal kurz vor der körperlichen Auseinandersetzung.

    ABER er hat das getan was ein WAHRER Vater tut, er hat versucht JEDEN Schaden von seiner Familie abzuwenden!

    Insoweit hätte er sich die Anrede HEILIGER Vater verdient und nicht dieser darstellende Politpapst dem seine Familie egal ist!

    Ich gebe zu diesen Brief nur überflogen zu haben! Es reichte nach der Anrede schon!

      • Er war nur ein ganz normaler Mann, einer wie die Väter von meinen Freunden oder mein Lehrmeister oder meine älteren Arbeitskollegen.
        UND einer von denen die dieses Land aufgebaut haben!
        Insoweit kot.. mich diese Altersarmut dieses hochtrabende Politgeschwafel diese schwarzen Sozialversicherungsprofiteursblocks so an!
        Wieviele Leute tun sich heute groß mit der Wirtschaftskraft der Deutschen die noch nie etwas dafür geleistet haben und verachten die Generationen vor uns als Nazis obwohl sie selbst andere wegen Ihrer Ideologie bekämpfen.
        Das ist was ich Verachte, Marlene.

        Und vor allem die Austauschbarkeit dieser rückgratlosen Wesen!

  32. Sie kennen einfach keine Empathie, weder für Mensch noch Tier. Und ich behaupte, es liegt in ihrer Kultur!

  33. Leider müssen wir feststellen, dass in dieser hochbrisanten Zeit ein hochintelligenter exellent gebildeter Papst den heiligen Stuhl einem schlichten Deppen aus der Pampa überliess. Kurz, das Christentum hatte nie einen dümmeren Papst, sonst gäb es keines mehr, er ist dabei alles zu verspielen was in 2000 Jahren mühevoll aufgebaut wurde!
    Daher passt er in den rotgrünen 68er Zeitgeist der eigentlich längst überholt sein müsste, da er bestens entlarvt wurde. Frage, WARUM SCHAUT DAS VOLK STOISCH ZU WIE DAS ABENDLAND ZUGRUNDE GERICHTET WIRD?

    • Papst Benedikt XVI hat sich auch nicht anders verhalten als Papst Franziskus. Und mit ihm Papst Johanns Paul II

      Das Abendland und das gelebte Christentum wird nicht zugrunde gerichtet weil der Papst angeblich versagt, sondern weil die Gläubigen aufhören Christ zu sein.
      Man verlangt vom Papst tatsächlich das er zuschauen soll das Menschen im Mittelmeer ertrinken, man verlangt von ihm das er nicht von dem reichen Europa verlangt das es den armen Menschen hilft.
      Man verlangt von ihm das er das Christentum so uminterpretiert das es Herzlos ist und ohne Nächstenliebe und das es eher einem Traditionsverein ähnelt als einer Glaubensgemeinschaft.

      • Dann möge er doch bitte, bitte, wenigstens EINEN davon in seinen persönlichen „Gemächern“ aufnehmen und verköstigen. Na ja, das Geld anderer zu verteilen ist ja nicht so schwer……

      • Sehe ich ähnlich. „Das Abendland und das gelebte Christentum wird nicht zugrunde gerichtet weil der Papst angeblich versagt, sondern weil die Gläubigen aufhören Christ zu sein.“ Zustimmung.
        Im übrigen wäre ich in Kenntnis unserer Qualitätsmedien sehr vorsichtig bei einschlägigen Meldungen über gemachte oder angeblich gemachte Aussagen des Papstes, man erinnere sich nur (andere Ebene) an den Bürgermeister, der mit dem 30cm langen Messer mehrfach in den Hals gestochen wurde inclusive Kanzlerinneninterview, Sondersendung etc., was sich letztendlich als oberflächliche 2cm Schnittwunde herausstellte.
        Also : vor dem Kirchenaustritt (der Zorn ist verständlich) vielleicht erst Gewissenserforschung.

      • @Suchender. Kann es sein, dass Sie nur ein rudimentäres Islam Wissen haben und deshalb so blauäugig gegenüber der existenziellen Bedrohung eingestellt sind, die von dieser politischen Ideologie ausgeht? Benedikt hat kein Islam Appeasement betrieben, man erinnere an die Regensburger Rede. Er wurde zurückgetreten, u.z. unter dem Einfluss von Obama und Clinton und der linksautoritäre Franz wurde ganz gezielt ins Amt gehievt, weil er sich für die Zwecke der Massenimmigration instrumentalisieren lässt. Dieser Papst ist kein Vorbild und nur eine Marionette für die Pläne von Rothschild, Soros, Macron. Merkel, Schulz, Juncker und Timmermans und befürwortet sogar die Rassenvermischung in einem multikulturellen europäischen Grossstaat.Jesus hat keine Willkommenskultur gepredigt und wenn man den Nächsten lieben soll, muss man erst mal sich selber lieben. Diese Barmherzigkeit und Humanität ist größtenteils aufgesetzt und dient auch dem eintragsreichen Asylgewinn, natürlich auch der übergestülpten Islamisierung, die Europa mit seiner Identität und Werten in den Abgrund treiben kann. Das Christentum dient sich dem absoluten Islam an, statt sich um seinen Erhalt und Fortbestand zu kümmern, was bei dem seit Jahren anhaltenden Verfall bitter notwendig wäre. Diese Schwäche nutzt ein vereinnahmender Islam natürlich gerne aus und versucht immer mehr Oberwasser zu bekommen und Regeln aufzustellen. Es geht nicht um edle Motive, wenn eigene Kultur, Demokratie, Sozialsysteme unter Anwendung von Rechtsbrüchen zertrümmert werden. Dann helfen nur klare Grenzen, repressive Maßnahmen und Forderungen, um die Gefahren von illegaler Migration, Terror, Kriminalität und Desintegration einzudämmen. Selbstzerstörung und Auflösung innerer Strukturen sind in ihren Konsequenzen nicht logisch begründbar oder erklärbar. Es sei denn, man ist als Volk taten- und willenlos und hat auch für die jungen und nachfolgenden kein Verantwortungsgefühl. Zu verlieren haben schließlich alle, eingedenk der Tatsache, dass ein zunehmend einflussreicher hierarchischer Islam nie Kompromisse eingeht, herrschen will und nur die Scharia als Rechtsnorm anerkennt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here