(David Berger) Spätestens in sechs Monaten werden Sie mir zugestehen, dass meine Einschätzung übertrieben klang, aber es in keiner Weise war: Gestern Abend um 19 Uhr hat für den Feminismus in Europa eine neue Stunde geschlagen. Frauen Europas erheben sich ab jetzt kompromisslos und unüberhörbar gegen die importierte Gewalt gegen ihre Mütter, Schwestern und Töchter.

Der alte Feminismus wurde spätestens im letzten Jahr zu Grabe getragen, als auf von dubiosen Milliardären finanzierten Frauendemos weltweit immer wieder der letztlich misogyne Ruf „Allahu Akbar“ erklang. Dieser Ruf war das letzte Lebenszeichen eines Pseudofeminismus, der die Interessen von Frauen und Mädchen auf dem Altar des Islamisierung bereitwillig zu opfern bereit war.

Eines Feminismus, der sich in seinen letzten Lebensjahren mitschuldig gemacht hat an der Tatsache, dass sich gerade Frauen – wie Freiwild gedemütigt, gejagt, bedrängt, missbraucht und vergewaltigt, nicht mehr sicher fühlen können in Europa.

Gegen diesen Pseudofeminismus steht seit gestern ein neuer Feminismus – von jungen Frauen, die sich selbst „Töchter Europas“ nennen und einen kompromisslosen Kampf angekündigt haben:

Sie werden nicht ruhen, bis sie für sich und ihre Schwestern, Mütter und Töchter wieder jene Sicherheit zurückerobert haben, die das freie Europa, die Deutschland und Österreich einst so lebenswert machten.

Gleichzeitig wollen sie aber auch jene zur Rechenschaft ziehen, die gewissenlos die Grenzen unserer Ländern für frauenverachtende, -missbrauchende und -vergewaltigende Männerhorten aufgemacht haben.

Sie nennen sich 120Dezibel. das ist die Lautstärke eines handelsüblichen Taschenalarms, den heute viele Frauen – neben Pfefferspray u.ä. – bei sich tragen:

„120 Dezibel ist der Name unseres Aufschreis gegen importierte Gewalt“

Und hier kann man mitmachen:

Homepage 120db

Twitter 120 db

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

79
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
28 Comment threads
51 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
34 Comment authors
Berlinale: Aktivistinnen von #120dB stürmen Bühne der #MeToo-Gala – philosophia perennisPetra MecklenburgMargit StixTimo von OertzenEs geht Los! Interview mit Franziska von #120db – philosophia perennis Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] Aktivistinnengruppe #120dB, die machtvoll ihre Stimme gegen die importierte Gewalt gegen Frauen erhebt, trat nun bei der […]

Petra Mecklenburg
Gast
Petra Mecklenburg

liebe weiber 😉 ich geh dafür, dass diese neue bewegung aus kraftvoller weiblicher kreativer weiblicher präsenz entspringt, immer wieder neu, und aus der unwiderstehlichen macht unseres voll in unserem weiblichen saft präsentSEINS Möge das heilige weibliche sich erheben und tun was zu tun ist und SEIN was zu SEIN ist mit WEIBLICHER macht, die ebenso weich wie unüberwindlich ist die etikettierung „feminisums“ finde ich schon problematisch und nicht zielführend – das macht alles weibliche für mich klein und schwach – weil es männliches im weiblichen gewand war und für mich eher eine farce und nichts weibliches meine vision ist, dass… Mehr lesen »

trackback

[…] Sellner interviewt Annika von #120db. -Warum sie die Bewegung gestartet haben? Was sie an #metoo gestört hat? Was jede tun kann und wie es […]

neuer Feminismus? - Einteilungen
Gast
neuer Feminismus? - Einteilungen

die ZEIT versucht sich auch: neue-Rechte-Feminismus
„Nebenbei:knallrechts“

[h ttp://www.zeit.de/2018/05/ellen-kositza-neue-rechte-feminismus-rechte-frauenbewegung]

Benno Herbst
Gast
Benno Herbst

Hallo Ihr Frauen und Mädchen, Ihr mutigen und zaghaften, nur durch eine zufall bin ich auf dieser Seite gelandet. Habe bis jetzt noch nie was von Euch gehört. Ich bin keine Frau. Ich bin ein Mann, nicht groß und kräftig und auch nicht mehr jung, aber ich bin nicht feige. Sehr oft genügt schon ein energisches Dazwischengehen, wenn eine Frau bedrängt oder geschlagen wird. Was Ihr hier organisiert, finde ich ganz große Klasse. Laßt in Eueren Bemühungen nicht nach. In den Internetforen, in denen ich so öfters mal unterwegs bin werde ich von Euch, wenn es paßt, einen Link auf… Mehr lesen »

Mann o Mann
Gast
Mann o Mann

Im Iran kämpfen derzeit mutige Frauen gegen den Kopftuchzwang. Die würden sich mit Sicherheit über jede männliche Hilfe freuen.

Hier versuchen Frauen die Männer aus ihrem heldenhaften Kampf raus zu halten, damit sie sich evtl. die Siegeslorbeeren anheften können?

Sag mir mal noch einer, die deutschen Frauen sind nicht beknackt! Macht euren Scheiß doch alleine. So groß, scheint eure Not ja nicht zu sein. Sagt bescheid, wenn ihr Hilfe braucht. Derweil schau ich mir lieber Schlammcatchen an.

Hilföööööööööööö

Kaltfussengel
Gast
Kaltfussengel

Witzig! Der eine beschwert sich, daß keine Männer bei dieser Aktion gefragt sind, und die andere meint, es sollten keine Männer beteiligt sein! So wie ich das für mich sehe, möchte ich erstens etwas gegen diese unsäglichen Weiber tun, die uns mit ihren Multikulti-Phantasien diesen Mist erst eingebrockt haben. Nebenbei Merkel und Co. zur Verantwortung ziehen. Am wichtigsten ist mir persönlich aber eines: ich habe einen wunderbaren Mann, der mein Leben mit mir teilt, gleichberechtigt Beruf und Kindererziehung übernommen hat, aber eben kein Kämpfer, Macho oder Brüllaffe ist. Was passiert, wenn ich angegriffen werde, oder eine andere Frau in seiner… Mehr lesen »

alexandrabader
Gast
alexandrabader

Es gibt doch ein Vakuum, wenn bisherige Frauenorganisationen importierte Gewalt verschleiern (Ausnahmen sind selten, zB Terre des Femmes) dennoch sollte eine Frauenaktion eine von Frauen und nicht von Männern sein alexandrabader.wordpress.com/2018/02/02/120db-oder-feminismus-von-rechts/

trackback

[…] für 120 Dezibel und soll der Lautstärke eines Taschenalarms entsprechen. Dass es sich um eine Initiative der Identitären handelt, für die sonst eher Männer auftreten, ist schon an der Machart eines vielgeklickten […]

Kaltfussengel
Gast
Kaltfussengel

Reaktion in den MSM. Wie sie sabbern, wie sie keifen!! Ausgerechnet die linksrotgrün versifften Feministinnen hetzen gegen diese Aktion! Dabei waren und sind sie es doch, die seit Jahrzenten versuchen, uns gegen unsere eigenen Männer aufzuhetzen! Aber wo es nun um importierte Männergewalt geht, rasten sie förmlich aus. Ihren Lieblingen so etwas zu unterstellen, geht ja gar nicht. Meine Güte, wie verlogen und systemblind sind die eigentlich? Und viele von denen sitzen noch an den Schaltstellen der Macht, folgen unserem Oberlemming brav in den Untergang!

Kaltfussengel
Gast
Kaltfussengel

Nun muß ich also 58 Jahre alt werden, um zu meiner 1. und bestimmt nicht letzten Demo zu gehen! Ich hätte nie für möglich gehalten, in diesem Land für die Beibehaltung meiner legitimen Rechte kämpfen zu müssen!! Gleichberechtigung hat nicht nie sonderlich interessiert, für mich war sie immer da und ich habe sie einfach gelebt. Wenn mir mal ein Mann in die Quere kam, dem das nicht paßte, wurde es mit Argumenten ausgetragen, nicht mit körperlicher Überlegenheit oder gar mit Messern. Ich habe mich erfolgreich in einem von Männern dominierten Beruf etabliert und mit meinem Ehemann Beruf und Kindererziehung gerecht… Mehr lesen »

Doc Blancpain
Gast
Doc Blancpain

Vorsicht! Ich habe das Video geteilt, weil es mich sehr berührt hat und die Aussage klar und richtig ist. ABER: die Organisation „120dB“ ist mehr als „fragwürdig“, denn es gibt keine Hinweise darauf, wer dahintersteht. Geht man auf die Website, so muss man sich erstmal mit E-Mail-Adresse einloggen, bekommt dann aber auch keine weiteren Infos. Kurz taucht eine Adresse auf (Gartenstr. 8 in 76870 Kandel) und das ist die Adresse der VG Kandel bzw. des Bürgermeisters… Es gibt Hinweise, dass Martin Sellner (Identitäre) dahinter steht. Egal, wie man zu den „Identitären“ steht, die Sache hat ein erhebliches „Gerüchlein“, es sollen… Mehr lesen »

Timo von Oertzen
Gast
Timo von Oertzen

Die Wette nehme ich gern an, in sechs Monaten, da bin ich überzeugt von, wird der Mainstream-Feminismus immer noch nichts mit Fremdenfeindlichkeit am Hut haben. Um das testbar zu machen, ich sage mal, mindestens 8 von 10 zufällige Frauen, die sich selbst als Feministin bezeichnen, werden auch in sechs Monaten die Migration nicht für das Hauptproblem des Feminismus halten. Frauen können sich in Deutschland heute sicherer fühlen als zu fast jeder Zeit in der Vergangenheit der Bundesrepublik (was ein Grund zum Jubeln ist). Es gibt unglaublich viele unglaublich erfolgreiche Programme gegen Gewalt gegen Frauen, nicht nur, aber auch von Feministen… Mehr lesen »

Cloé
Gast
Cloé

Wir Frauen werden sicherlich nicht böse sein, wenn die Väter unserer Kinder sich ebenso daran beteiligen. ^^ Die Großväter sollten ebenfalls davon nicht ausgeschlossen werden.
Immerhin weiß ich wo ich am 17.02. mit unserer Tochter und unserem Sohn sein werde.

Demokrat
Gast
Demokrat

Werden an der Spitze der kommenden Revolution Mütter kämpfen, die ihre Kinder retten wollen, Seite an Seite mit ihren Töchtern, während wir Männer noch darüber debattieren, wie wann wer mit wem eventuell ob überhaupt und mit welchen Mitteln und Zielen.
Sobald es um ihre Kinder geht, werden Frauen äußerst pragmatisch.
Sagt bescheid Mädels, wenn’s losgeht, damit ich mitmachen kann. Nur gemeinsam sind wir stark!

Zahal
Gast

Ein Aufatmen, endlich tut sich etwas. Und ja, es ist gut, daß es Frauen sind, die sich wehren, auch wenn es nicht nur weibliche Opfer gibt. Dazu ein passender Kommentar gefunden auf achgut. „Es ist sehr wichtig, daß insbesondere Frauen jetzt auf die Barrikaden gehen. Bisher hat man immer versucht, Frauen aufgrund ihres Wahlverhaltens von den Männern zu separieren. Ungefähr so: Demonstranten bei Pegida und anderen “nationalistischen, Migranten feindlichen Demos” sind weit überwiegend ältere, ungebildete und gesellschaftlich abgehängte zornige Männer. Mag sein, daß Männer aufgrund ihrer Sozialisierung, da (manchmal) weniger empathisch gegenüber Migranten sind als Frauen, früher auf die Straße… Mehr lesen »

maru
Gast
maru

Die Aktion ist SUPER!!! Ich habe mich dort schon eingeschrieben.
Die Kommentare hier zu Feminismus sind derartig unter aller Sau, daß man nur staunen kann. Weder bedeutet Feminismus „Männerhass“ (GÄHN, dieses Pseudo-Argument hat so einen derartig langen Bart, daß ich mich nur gelangweilt abwenden kann).
Und Herr Rahrbach hat sowas von keine Ahnung mit seiner reduzierten Herleitung von Frau und Mann aus Ei bzw. Spermien. Der Mensch ist ein GEISTIGES Wesen und HAT einen Körper, wir SIND aber nicht unser Körper.
Ansonsten lauter verdrehte Argumente. Feministinnen engagieren sich gegen tradierte (v.a. männliche) Privilegien und für weibliche Partizipation. Alles völlig legitime Forderungen.

Brunhilde Rusch
Gast

Die importierte Gewalttätigkeit ist das Symptom! Viel wichtiger ist es, die Ursache zu bekämpen – Saat und Ernte-Prinzip beachten. Wenn Frauen ihre Kinder im Mutterleib töten lassen, dann ist das eine Saat, die Gewalt und Tötung = Brutalität als Ernte hat. Das müsste doch plausibel sein! In der Bibel steht, dass sich die Gewalttätigkeit als Rute über die Gottlosigkeit erhebt! Es ist an der Zeit, Buße zu tun. Wenn Gott nicht übernatürlich eingreift, ist nämlich nichts mehr zu machen. Da macht Euch alle mal nichts vor! Ich habe aber nichts gegen diese Aktivitäten, ganz im Gegenteil, wenn sie friedlich sind,… Mehr lesen »

Sigrid Ebert
Gast

Der Ursprung war zu Beginn des 18. Jahrhunderts die Frauenrechtsbewegung. Es ging um die Gleichstellung der Frau, um ihre bürgerlichen Rechte in Gesellschaft und Politik. Das Recht auf politische Wahl, das Recht auf Partnerwahl, das Recht auf Besitz, das Recht auf Bildung, das Recht auf Einkommen durch Arbeit, das Recht auf Selbstbestimmung etc. Das alles ist im Laufe des 20. Jahrhunderts abgeschlossen worden. Danach gab es aus meiner Sicht keinen Grund mehr, zumindest keinen gravierenden, für eine Frauenrechtsbewegung. Doch wie immer, wer einmal Macht erlangte, kann diese nicht mehr los lassen und so wurde der „Feminismus“ geboren mit all‘ seinen… Mehr lesen »

ML
Gast
ML

Was habt ihr Männer in diesem Strang bloß wieder für irrationale Sorgen ? Wenn „120db“ gegen Vergewaltiger und Mörder aufsteht, dann sind das logischerweise auch die Vergewaltiger und Mörder von Jungen und Männern !!! Schließt euch doch lieber mal an, statt zu jammern ! Sollen die Mädels jetzt etwa die Füße still halten, nur weil ihr nix auf die Beine stellt ? Ihr hattet jetzt lange genug den Vortritt, da hat sich aber nix getan. In den letzten zwei Jahren hörte ich immer nur von den Männern „Die blöden Weiber wehren sich nicht, die brauchen es wohl so.“ und jetzt… Mehr lesen »

crimson
Gast
crimson

WOOOOWWWWW!!!
Ich bin begeistert, ich könnte kreischen, zum ersten Mal seit langem VOR BEGEISTERUNG!

Matthias Liebe
Gast
Matthias Liebe

Auf epochtimes.de kann man dazu lesen: Wegen eurer Zuwanderungspolitik stehen wir bald einer Mehrheit von jungen Männern aus archaischen, frauenfeindlichen Gesellschaften gegenüber. Ihr habt das gewusst und ihr habt das in Kauf genommen. Ihr habt uns preisgegeben. Ihr habt uns geopfert. Wir sind die Erinnerung an die Opfer. Wir sind euer schlechtes Gewissen und wir suchen euch heim. Wir sind das was ihr verdrängen wollt, aber wir gehen nicht mehr weg. Wir sind kein Freiwild, keine Sklavinnen, keine Kriegsbeute, kein Kollateralschaden. Wir sind die Töchter Europas. Wir erinnern uns an jede einzelne Vergewaltigte, Missbrauchte, Ermordete, und Vergessene. Wir werden sie… Mehr lesen »

Demokrat
Gast
Demokrat

👍 Super Aktion! Wünsche euch (jungen) Frauen viel Erfolg! Meine Solidarität habt ihr.

Brunhilde Rusch
Gast

Bei allem Respekt, dass Frauen GEGEN die importierte Gewalttätigkeit vorgehen wollen, möchte ich meine Gedanken dazu äußern. Solange bei uns im Land Kindstötungen von ungeborenen und spätabgetriebenen Kindern erlaubt ist, solange wird sich kaum etwas ändern. Das ist nämlich auch Gewalttätigkeit und zwar insbesondere von Frauen. Selbstverständlich gehört da auch immer ein Mann dazu. Aber wenn Frauen sagen, dass ihnen ihr Bauch gehört, dann appeliere ich, dass sie auch ein Herz und ein Gewissen haben. Den Mutterleib sollte jedes Kind als größten Schutzraum erfahren und nicht darum kämpfen müssen, ob es diesen überlebt. Die Kindstötungen sind eine gewalttätige Saat, die… Mehr lesen »

Iris aus Brühl
Gast
Iris aus Brühl

ich bin 63 Jahre alt und stolz darauf , in Kandel bei meiner ersten Demonstration anwesend gewesen zu sein. Ich finde es schade, dass mein Dornröschenschlaf so lange gedauert hat. Aber damit ist jetzt Schuss ! Ich bin Mutter und Großmutter , und habe auch eine Verantwortung gegenüber meiner Enkelin,viel zu lange war ich völlig eingelullt und falsch informiert . Wir ware zu zweit und hatten ein gutes Gefühl,ein Gefühl etwas richtig zu machen . Ich freue mich schon auf den 3. März ! Da werden wir wieder vertreten sein,allerdings nicht zu zweit , sondern zu siebt ! ! Und… Mehr lesen »

Hajo
Gast
Hajo

Das ist absolut richtig, denn die Betroffenen selbst müssen sich mit allen legalen Mitteln selbst zur Wehr setzen, denn tun es einseitig nur die Männer, dann werden die rasch mit dem Argument des Fremdenhasses niedergeknüppelt. Ganz wichtig wäre auch, daß die jüngeren Frauen Einfluß nehmen auf ihre Mütter und Großmütter und ihnen erklären, was die Schwarzen und Roten mit ihrer Asylpolitik bewirken und somit nicht nur die Sicherheit ihrer Töchter, sondern auch die ihrer Enkel gefährdet ist. Die beiden großen Parteien haben immer noch Rückhalt gerade in der älteren weiblichen Wählerschaft und wenn bei denen durch den Einfluß ihre Töchter… Mehr lesen »

Matthias Rahrbach
Gast

„Gestern Abend um 19 Uhr hat für den Feminismus in Europa eine neue Stunde geschlagen.“ Das könnte man so interpretieren. Allerdings kann man genauso gut sagen, dass diese hoch berechtigte 120-db-Initiative überhaupt kein Feminismus ist. Es ist einfach nur Selbstverteidigung. Ich meine: Was die Damen in dem Video von Feministinnen unterscheidet, ist Folgendes: – es geht diesmal nicht, wie bei typischen Formen des Feminismus, gegen „den“ Mann oder gegen den weißen, heterosexuellen Mann – es ist diesmal ein berechtigtes Anliegen und nicht irgendein „Es gibt unendlich viele Geschlechter und das Geschlecht ist gesellschaftlich konstruiert“-Quatsch, es ist diesmal auch keine Lügerei… Mehr lesen »