Mit dem verantwortungslosen Massenimport von Armutsimmigranten hat die Regierung Merkel III auch in Kauf genommen, dass nach Europa unbekannte bzw. hochresistente Krankheitserreger en masse kommen, vor denen der Hamburger Facharzt Shahram Kholgh Amoz seit geraumer Zeit deutlich und unmissverständlich warnt. Völlig zu Recht, wie Todesfälle bereits beweisen.

Gerade hat Alexander Wallasch auf Tichys Einblick über Dr. Amoz berichtet und dabei Auszüge aus dessen Facebook-Chronik zitiert. U.a. folgenden Satz:

„Seit 2003 Praxischef! Und noch nie, niemals so viele schwere und so hartnäckige Atemwegsinfektionen behandeln müssen. Es liegt nahe, dass es sich um eine zeitversetzte Infektionswelle mit „exotischen Keimen“ handelt. Ich frage mich, woher bloß? Und ob irgendjemand für das Leid der Menschen und die damit verbundenen Kosten durch Fahrlässigkeit, zur Verantwortung gezogen werden kann? Wäre ich bloß ein Jurist …“

Dabei wirft er ihm einen “ alarmistischen Ton und Inhalt“ vor. „Schlichtere Gemüter“ würden das zum Anlass nehmen, „mit einem Generalverdacht weit über das Ziel hinausschießen“.

Die Vorwürfe von Alexander Wallasch kamen, ohne mit dem bekannten Mediziner zuvor gesprochen zu haben.

Nun wehrt sich Dr. Amoz in einem Offenen Brief gegen einen solch nachlässigen „Journalismus“:

Sehr geehrter Herr Wallasch,

zunächst vielen Dank für Ihre journalistisch ungefilterte und damit essentielle einwandfreie Leistung.

Es ist bedauerlich, dass ich Sie nicht so schnell zurückrufen konnte, da es an der Natur einer medizinisch „alarmistischen“ Situation liegt, dass die Behandlung der Patienten die absolute Priorität genießt. Mein später Rückruf (inkl. mitgesendete Nummer) wurde nicht entgegen genommen. In Bezug auf Ihren Artikel seien dennoch ein paar Punkte genannt, die scheinbar missverstanden worden.

Das Thema TBC und die meines Erachtens exotischen Atemwegsinfektionen sind zwei unterschiedliche. Nirgends ist etwas anderes behauptet. Daher wäre eine Trennung sachgerecht. Meine Beobachtung hatte also primär mit Tuberkulose als Erkrankung nichts zutun! Das hiesige Kommentar über TBC war ein separates, was die Tendenz bei anderen statistisch erfassten Krankheiten anbelangte (Quelle nicht nur Ärzteblatt).

Die also eingangs gemachte Feststellung über die aktuellen Häufung und Schwere der Infektionen wie noch nie zuvor, ist eindeutig, unmissverständlich und eine klare Wiedergabe meiner Beobachtungen auf meinem privaten FB-Konto. PUNKT.

Das gilt nach wie vor!!

Dennoch und im Umkehrschluss: wenn wir von Atemwegsinfektionen reden, bringt uns ein Tuberkulose-Screening (welche meines Wissens auch Niemand zweifelsfrei garantieren kann, dass es bei allen Immigranten erfolgt ist UND hinzukommend per Röntgen nie ausgeschlossen werden kann) NICHTS. Absolut gar Nichts. Denn es gibt und es geht um unzählige Keime, die eine schwere untypische verlaufende also exotische Atemwegsinfektion auslösen können.

Zumal gerade die Träger dieser exotischen Keime meistens selbst über Generationen hinweg immun geworden sind. Bedeutet: wen, wie und was soll also gescreent werden? Fatal können sich diese Keime jedoch auf ein „jungfräuliches“ Immunsystem der Menschen auswirken, die schon länger hier leben. Wir Ärzte können die Betroffenen nicht auf alle möglichen Keime die der Wissenschaft bekannt sind untersuchen und diese dann noch typisieren und ggf. auf Resistenz testen. Erst Recht nicht auf Keime die wir gar nicht kennen. Das ist weder rational, noch umsetzbar noch bezahlbar!

Allein schon die hier heimischen „typischen“ Keime bei einem Patienten im Labor komplett zu screenen, kostet für eine Kasse pro Patient ca. 1500 Euro! Wohl bemerkt nur die paar „hier häufigen“ Erreger! Nun rechne man das mal hoch. Bei mindestens Tausend Atemwegsinfektionen pro Praxis wird es mindestens 1,5 MILLIONEN Euro kosten für die Kassen. PRO Praxis und ohne Therapiekosten! Und danach wären wir nicht einmal abschließend aussagefähig und auch nicht therapeutisch weiter, weil eben die „heimischen“ Keime untersucht werden!

Eine Meldepflicht ergibt ohne konkreten Nachweis zur Befriedigung der behördlichen Checklisten folgendes: die von Ihnen geschilderte „Odyssee“! Daher kann ich mir nicht vorstellen, dass Ihre Empfehlung zum Schluss des Artikels wirklich zielführend und nicht empfehlenswert zu schreiben ist. Es würde mich nicht wundern, wenn es schon viele Kollegen gäbe, die diese Odyssee enttäuscht und resigniert durchgemacht hätten und/oder der Öffentlichkeit mitteilen wollten, jedoch die heiligen Autoren darüber nicht berichten dürften (was Ihre journalistische Arbeit /Leistung umso ehrenvoller gestaltet) und/oder vielleicht wenige Kollegen gibt, die endlich einen volles Wartezimmer erleben und dieses nicht vermissen möchten…

Pragmatisch gesehen bleiben also dem Arzt am Ende zwei Möglichkeiten. Entweder schweigt er! Oder er praktiziert die andere Möglichkeit – eben primär die konsequente Behandlung seiner Patienten, die Wahrnehmung und Einschätzung der Beobachtung und die daraus nach seinem persönlichen Ermessen nötige Warnung als Pflicht eines Arztes.

Ich glaube ein Helmut Schmidt hätte mir auch die zweite Möglichkeit empfohlen!! Ich muss warnen, wenn ich das gemäß meiner Beobachtungen für richtig halte.

MINDESTENS wenn es um die Warnung meiner privaten Freunde und meiner privaten Abonnenten (auf meinem privaten Profil), also auch digitalen Freunden geht. Dafür ist eine soziale Plattform da.

Die Warnung ist also nach Berücksichtigung aller oben genannten Punkten nicht einmal ansatzweise „alarmistisch“, sondern die einzige wahrhafte und rational pflichtgemäße Reaktion auf die Situation!

Übrigens: Ein Fachmann an vorderster Front kann am besten beobachten, zumindest besser als ein mit über unzähligen Händen und mehrfach gefilterten Informationen beflüsterter Sachbearbeiter im Büro.

Zum Schluss. Jemanden zum Schweigen zu nötigen, damit er seine handfeste Beobachtung und Überzeugung als langjähriger erfahrener Fachmann für sich behält, erwartet man vielleicht in Nordkorea oder Kabul. Ich hoffe soweit sind wir noch nicht! Dank Ihnen und Ihresgleichen!