(David Berger) „Endlich mal wieder ein friedliches Silvester – ohne sexuelle Übergriffe auf Frauen und Mädchen“, werden sich viele denken, wenn sie heute beim Staatsfunk und der Mainstreampresse die Bilanzen der letzten Silvesternacht hören.

So schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung:

„Der Jahreswechsel ist in Deutschland weitestgehend friedlich verlaufen. Nach Angaben der Polizei blieben die Feiern in den großen Städten ohne größere Zwischenfälle, sexuelle Übergriffe gab es nur vereinzelt.“

Also alles wie früher an Silvester in dem Land, in dem wir einst gut und gerne lebten?

Offiziell ja, Inoffiziell: Nicht ganz. Im Laufe des Tages sickert in den sozialen Netzwerken immer öfter eine Erfahrung durch, die die an den Brennpunkten Feiernden (etwa an der Reeperbahn oder dem Kölner Hauptbahnhof) machen durften:

Dort waren kaum Frauen unterwegs, dafür aber viele junge Männer mit Migrationshintergrund.

nafris köln silvester

Das Foto von Anja Tomaschewska (vk.com) von der Silvesternacht vor dem Kölner Hauptbahnhof belegt sehr eindrücklich, dass Polizei und dpa mit ihrer ersten Meldung durchaus richtig lagen.

Das Lustige: genau so hatte die Deutsche Presseagentur (dpa) am Vormittag – mit Berufung auf Polizeimeldungen – die Erfahrungen der Feiernden noch bestätigt. Ähnliche Nachrichten kamen auch aus der schwedischen Migrantenhochburg Malmö:

In der Zwischenzeit muss es wohl einige einnordende Anrufe bei den zuständigen Polizeipressesprechern und der dpa gegeben haben.

Denn um 14.35 sah sich die einstmals angesehene Agentur offensichtlich genötigt, sich zu korrigieren: Die Polizei habe inzwischen ihre Bilanz korrigiert. Bei den vielen Migranten, die unterwegs waren, habe es sich lediglich um Einzelfälle gehandelt.

Geht’s noch peinlicher, liebe dpa? Da sieht doch ein Blinder mit Krückstock, welche der beiden Nachrichten die Fake-News war.

Hier soll offensichtlich auf äußerst ungeschickte Weise verdeckt werden, dass es die letzte Nacht genauso heftig wie die beiden vorangehenden ausgefallen wäre, wenn die Frauen nicht „dazu gelernt“ hätten und zuhause geblieben wären.

köln hbf silvester

Anabel Schunke dazu auf Facebook: „Es wäre genauso wie damals zu massiven Übergriffen gekommen, wenn nicht viele Frauen den öffentlichen Feiern mittlerweile fern bleiben würden und es nicht eine solch massive Polizeipräsenz gegeben hätte. Es ist das gleiche Fazit, was man auch schon Silvester 2016/17 ziehen konnte.

Dennoch wird uns diese erfolgreiche Okkupation des öffentlichen Raumes als Normalität verkauft. Niemandem soll bewusst werden, dass nichts mehr so ist wie früher.

Es ist eine Schande, was hier passiert.“

Kurzum: Die pädagogischen Islam-Interventionen gegen die Kuftar-Frauen haben Wirkung gezeigt. 

Wie viele Frauen inzwischen bemüht sind, durch ihre Kleidung unseren orientalischen Neubürgern möglichst wenige Anreize zu geben, nachts alleine kaum noch aus dem Hause gehen, haben die Frauen derer, die schon länger hier leben, für die Silversternacht nun endlich verstanden, wo ihr Platz ist: Zuhause am Herd und bei den Kindern, am besten auch hier mindestens mit Kopftuch und dem Manne untertan.

Allerdings hat die letzte Silvesternacht auch gezeigt: Nun verlagern sich die Aggressionen und die Gewalt in der freien Wildbahn von den kaum noch vorhandenen Kuftar-Frauen auf Feuerwehrautos und Polizei.

Aber bei denen hat sich die Frau der offenen Grenzen und Letztverantwoortliche nicht nur für den „Silversterspaß“ der letzten Jahre ja schon vorab bedankt; dass sie für wenig Geld ihren Kopf hinhalten… Und Männerüberschuss haben wir in Deutschland durch die Masseneinwanderung ja ohnehin.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

55
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
33 Comment threads
22 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
36 Comment authors
Merkel und die EU zünden nächste Stufe zur Ausrottung der Deutschen und der weißen RasseFrau sein im bunten modernen Deutschland – philosophia perennisKlaus Hart Brasilientexte » Fall Kandel – auch 2018 politisch Verantwortliche weiter auf freiem Fuß…”Die Behörden wussten, dass der angeblich 15-jährige Täter gefährlich ist. Doch geschützt wurde das Mädchen nicht.” Epship of foolsKlaus Hart Brasilientexte » Angela Merkel verschweigt in ihrer Neujahrsansprache 2017 den Fall Kandel, den gesamten Komplex damit zusammenhängender Probleme. Die Reaktionen. (Sogar das brisante Thema des wachsenden Judenhasses fehlt in der Merkel-R Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] bei Großveranstaltungen zunehmend aus der Öffentlichkeit verdrängt werden sollen, wie mehrere Erfahrungsberichte zeigen, und – wie auch in islamischen Ländern – die Männer drohen, das öffentliche Bild tendenziell […]

trackback

[…] „Zurückhaltung“ von Frauen bei den Open-Air-Silvesterfeiern ist eigentlich zunächst mal nichts Neues. Gegenden in […]

ship of fools
Gast
ship of fools

Die Moslems haben Recht. Keine Frauen, keine Probleme.

Heenes
Gast
Heenes

Ich kenne keinen einzigen meiner Verwandten und Bekannten, die noch, wie früher zu Silvester, an die Landungsbrücken in Hamburg oder in Kleinstädten nach draußen zum Silvesterfeuerwerk gehen. Sie haben sich zu netten Feiern mit Baquettes, Salaten, Musik und guter Laune mit Freunden, Familie und Bekannten in ihren Wohnungen getroffen. Auch die jungen Leute. Bei dem, wie es da in den Clips zu sehen ist, da muss man wirklich nicht dabei sein.

trackback

[…] Silvesternacht an großstädtischen Brennpunkten: Alleine unter Männern, die noch nicht so lange da… […]

Paul.L
Gast

Jedes Volk bekommt was es verdient.Zuspät aufgewacht aus den Dornröschenschlaf.Wir Alten haben noch die Kurfe bekommen: Renteneintrittsalter,Rentenberechnung -bei den Eltern wars noch besser.
Ihr Jüngere kämpft um Eure Zukunft!!- den die sieht Muslimisch aus.Denn wir leben in der Demokratie. Sie hat trotz vieler Vorteile den Nachteil dass die Mehrheit die Politik bestimmt.In etwa 30-40 Jahren ist die Mehrheit Muslimisch! Manchen Linken oder Grünen Multikultifan wird dann erst bewusst werden was aus ihren gelobten Land geworden ist.Trump könnt ihr beschimpfen wie ihr wollt. In einen hat er Recht:Grenzen dicht für Muslime.

Elsfleth
Gast
Elsfleth

Berlin, Silvester 2017 in meiner Lieblingsdisko. 50% Ausländer überwiegend männlich, etwa 20 % der übrigen Gäste weiblich meist mit Partner. Wo sind die lustigen Freundinnengruppen geblieben, welche meist phantasievoll dekoriert die Clubszene so bereichert haben?

Klaus G. Pimpowski
Gast
Klaus G. Pimpowski

Sag mir wo die Mädchen sind…

wann wird man je verstehen…

DerBernd
Gast
DerBernd

PS: Mein voriger Kommentar bezieht auf den Kommentar von Hajo 8:36, der sein Unverständnis darüber äußert, dass die Frauenbewegung nicht gegen die Unterdrückung der Frau im Mohammedanismus aufsteht.

DerHofnarr
Gast
DerHofnarr

Der öffentliche Raum ist verloren!!! Und das auch nicht erst seit 2015. Aber seit 2015 ist das für jeden Idioten offensichtlich. Wenn ein gewisses Klientel in der Lage ist, jederzeit den öffentlichen Raum zu besetzen und Rechtsbruch zu begehen dann ist der öffentliche Raum verloren. Merkels „Kinder“ können das, jederzeit, wenn sie wollen. Die Staatsgewalt wiederum ist nicht in der Lage an jedem Tag im Jahr, wie in NRW zu Silvester geschehen, seinen Machtapparat zum Maximum hochzufahren. Auch reichen sämtliche Hundertschaften der Republik nicht aus den Schutz zu gewährleisten. Bürger, Polizei und Politik können einfach nur froh sein, dass sich… Mehr lesen »

micha
Gast
micha

Jetzt, nach 40 Jahren, kann man erkennen, daß es bei der Frauenbewegung NIE um die Rechte der Frauen ging, wurde von der xxx Schwarzer nur vorgeschoben.
Nachträglich kann man sagen, daß es um Folgendes ging :
1. Reduzierung der Geburtenrate, siehe Hooton-Plan, Morgenthau-Plan
2. Erhöhung der Steuereinnahmen, da zweites Einkommen durch die Frau
3. Zerstörung der Familien, durch angebliche Emanzipation, als Folge Scheidung
Wer setzt sich jetzt für den Schutz der Frauen ein ? Wo sind die Kampflesben ?

DerBernd
Gast
DerBernd

Ich finde das völlig verständlich, wenn man die Möglichkeit in Betracht zieht, dass jegliche Art von Revolution, moderate Rebellen, Klimareligion, -ismen jeglicher Art (z.B.Genderismus) etc. schon seit (sehr) langer Zeit finanziert und gelenkt werden von Kräften, die damit ihre Ziele verfolgen, auch langfristige Ziele. So auch der Feminismus (von der Rockefeller Foundation gegründet), der heutzutage seine wahre Fratze zeigt und die ist nicht im Sinne der weiblichen Bevölkerung, sondern des vermeintlichen Rufes „alle Menschen sind gleich, alle Menschen sind gut, und alles was aussieht wie ein Mensch ist auch ein Mensch!“ (Ironie off). Da hinter dem gemeinen Weib keine vergleichbare,… Mehr lesen »

Marlene Ott
Gast
Marlene Ott

genauso hat es in jedem land begonnen, das vom mohamedanismus übernommen wurde

Emma
Gast
Emma

Anderes Thema

Die regierungsnahen Leitmedien und das Staatsfernsehen haben wieder ein gefundenes Fressen gefunden………

Seit gestern in allen MSM und TV :
Strafanzeige ( wegen angebliche Volksverhetzung) gegen Fr.von Storch von der AFD.

Das es aber 400 Strafanzeigen ( wegen Hochverrat und Schleuserei) gegen Merkel gab ( Die wohl alle im Papierkorb landeten) – das haben die MSM und das Staatsfernsehen vertuscht und es wurde nicht breit getreten .

Martin Duttlinger
Gast
Martin Duttlinger

Ich war am 31.12. gegen 22 Uhr 30 in Stuttgart auf dem Schlossplatz. Sicherlich 70 bis 80% junge arabische und türkische Männer in Gruppen. Stimmung bedrohlich. Martialische Polizei in Vierergruppen Rücken an Rücken. Wir haben ca. alle 5 m einen Böller zwischen die Beine geworfen bekommen. Böller und Raketen flogen in Kopfhöhe. Kaum Frauen. Nicht mehr mein Stuttgart, das ich aus einer handvoll Jahrzehnten kenne. Waren froh, um 23:30 zuhause zu sein. Nie mehr wieder. Gute Stimmung sieht anders aus..

kritischerrationalist
Gast

Man sollte einen Schritt weitergehen und sich Gedanken darüber machen, wohin sich Gewalt und Aggressionen der Nafris richten werden, wenn Kuffar-Frauen auf der Straße nicht mehr greifbar sind.

Werden sie gewaltsam in Wohnungen eindringen?

Es ist damit zu rechnen, dass sie die Frauen da „abpassen“ werden, wo sie vorbeikommen müssen, also vor Wohnungstüren, Einkaufszentren, Bushaltestellen, Parkhäusern etc.

Erasmus
Gast
Erasmus

Ich weiß dass ich vielen mit meinen Befürchtungen, dass sexuelle Übergriffe zum Alltag deklariert werden, auf den Wecker gehe. Brüssel wünscht ein islamisches Europa und dort sind Frauen und Kinder ungeschützt, auch jene die nicht Mohammedaner sind und als Ungläubige gelten. Was uns nie bewusst war, wir sind ja nicht betroffen, dass unsere käuflichen Politiker und Pfaffen versuchen uns gleich zu schalten. Sicher bin ich ungeschickt bei Gender, da mich das Thema nicht interessiert, bekommt man auch schnell in den falschen Hals, aber diese künstlich geschaffene Lehre ist der Startschuss die Inclusion, den Einheitsmenschen voran zu treiben. Sicher, es gibt… Mehr lesen »

Hajo
Gast
Hajo

Was völlig unverständlich ist, ist die Tatsache, daß die Frauen seit über 100 Jahren um ihre Gleichberechtigung gekämpft haben und diese nun direkt oder indirekt durch einen Teil der religiösen Zugereisten wieder in Frage gestellt wird. Was muß eigentlich noch alles passieren, daß die weiblichen Wählerinnen aufwachen und ihre errungenen Freiheiten verteidigen, denn es fängt im Kleinen an, wie man allerorts und in der Vielfalt der Veränderungen erkennen kann und endet vermutlich dort, wo sie einst angefangen haben. Von den Regierenden können sie nichts erwarten, die männlichen Mitbürger werden bei dieser unklaren Gesetzeslage nicht die Helden spielen und somit werden… Mehr lesen »

Ad Vokat
Gast
Ad Vokat

Die Frage die sich mir immer öfter stellt, wie soll man sich dagegen wehren? Meinungsfreiheit war gestern, in den anderen Medien wird zensiert wie verrückt, wenn der Kommentar nicht PC ist. Erlebe ich ständig, da ist die Quote 1 zu 4. Es macht mich wütend und traurig, wobei mittlerweile die Wut die Oberhand gewinnt, ich will nicht, dass sich dieses Land weiter so verändert, ich will mir nicht jeden Tag Meldungen über den Islam anhören müssen und was diese Versorgungssuchenden hier anrichten, der Islam interessiert mich nicht ich will und mag ihn nicht und er gehört auf den Müllhaufen der… Mehr lesen »

Altmark
Gast
Altmark

man muss die BRD-Medien so konsumieren, wie damals die meisten Ossis die DDR-Nachrichten, immer vom Gegenteil ausgehen.

Frank Trester
Gast
Frank Trester

Das konnte man auch in der Live-Schalte des WDR um 0:10 Uhr von der Domplatte gut bestätigt sehen. Während der Reporter davon sprach, wie „schön friedlich“ alles sei und im nächsten Jahr doch bitte die Polizei zu Hause bleiben solle, tummelten sich hinter ihm weit und breit nur junge Migranten. Auch der Kommentator Ayhan Cemirci (!) fordert heute im Kölner Express, auf die Polizei Silvester 2018 zu verzichten. Aber das läge leider nicht in lokaler oder Landeskompetenz, sondern hänge maßgeblich von der Bundesregierung ab, wie diese sich „in Fragen von Flüchtlingspolitik und Integration aufstellen wird, welchen Ton sie setzt und… Mehr lesen »

Die Warheit tut machmal Weh
Gast
Die Warheit tut machmal Weh

Die Politik ist sehr gut

trackback

[…] Silvesternacht an großstädtischen Brennpunkten: Alleine unter Männern, die noch nicht so lange da… […]

Emma
Gast
Emma

Fakt ist, der öffentliche Raum in vielen Städten und Orten gehört immer mehr den männlichen Migranten,Kriminellen, Dealer sowie brutale Gewalttäter.

Guckst du: Politikstube: Dresden 31.12. gegen 17:30 Uhr
Gruppe ( von etwa 15 Personen, die arabisch aussahen) Ausländer prügeln und stechen grundlos auf Minderjährige ein .

Egal, ob jung, alt, Mann oder Frau niemand ist mehr sicher……

Gargelkark
Gast
Gargelkark

„……haben die Frauen derer, die schon länger hier leben, für die Silversternacht nun endlich verstanden, wo ihr Platz ist: Zuhause am Herd und bei den Kindern, am besten auch hier mindestens mit Kopftuch und dem Manne untertan.“
Man hat der AfD vorgeworfen die Frauen wieder an den Herd zu verbannen, man sieht, es funktioniert hervorragend, ohne das es auffällt das die AfD schuld ist. Richtig raffiniert die „Rechten“.

Irina
Gast
Irina

Noch ist nicht alles bekannt. Erfahrungsgemäß ist es ja so, dass das Deutsche Fernsehen nur berichtet von den Ereignissen, die über das regionale Geschehen hinaus gehen und von hauptstädtischer Bedeutung sind. Und wenn überhaupt, ist dann meistens nur von Tätern die Rede, weiteres (Herkunft, Kulturkreis usw.) ist immer nicht bekannt. Es gibt dafür spezielle obrigkeitsstaatliche Anweisungen an die Innenbehörden von Bund und Ländern und vor allem an Presse und sonstige Medien. Dann, bedenken muss man auch, dass alles, was die Polizisten aufnehmen und zur Anzeige bringen, noch von den Zensurbehörden (Zensur soll es ja nach Art. 5 GG nicht geben,… Mehr lesen »

harko
Gast
harko

Wie wäre es, wenn sich – nachdem sich die Frauen aus dem öffentlichen Raum zurückgezogen haben – nun auch Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst aus dem öffentlichen Raum zurückziehen?

free yourself
Gast
free yourself

Ja, die feindliche Übernahme durch den Islam schreitet auf vielen Ebenen voran. Alle Frauen meines Bekannten- und Familienkreises leben seit Silvester 2015 äußerst eingeschränkt und furchterfüllt keineswegs mehr die durch Gleichberechtigung und Emanzipation errungenen Freiheiten aus, sondern bewegen sich, zum Glück, muss man leider sagen, vernünftigerweise, sehr vorsichtig im öffentlichen Raum. Dass ausgerechnet Pseudoemanzen sich schützend vor diejenigen stellen, die sie massiv bedrohen und ihnen jegliches Recht auf ein Ausleben in Freiheit absprechen, bezeugt leider den totalen Irrsinnsbefall dieser Personengruppe, wie auch den der gesamten Multikulturalistenszene, die ebenso suizidal argumentiert. Ein Staat, in dem die indigenen Bürger sich nicht mehr… Mehr lesen »

Zahal
Gast

Fazit: keine Frauen mehr auf den Straßen bedeuten weniger Übergriffe, und wenn dann „nur“ gegen Polizei und Feuerwehr.

Das ist nicht das Land, in dem ich gut und gerne leben mag.

michel o.neland
Gast
michel o.neland

Keiner soll mir sagen, dass das alles nicht vorhersehbar gewesen wäre. So dumm kann man einfach nicht sein. Also ist das Gegenteil der Fall. Es handelt sich also um die kampflose Übergabe des öffentlichen Raumes und des Landes an Invasoren. Die Folgen werden für die einheimische Bevölkerung nachhaltig sein, was, wie inzwischen teilweise auch bekannt ist, von Anfanf an geplant war. Genau wie die Einführung des Euro, der Scheitern soll, um den Ländern eine nationale Geldpolitik unmöglich zu machen, Privatisierung Steuersenkung und Sozialstaatabbau zu erzwingen, und am Ende ein Vielvölkergemisch aus bindungslosen und -unfähigen Individuen zu erzeugen unter der Knute… Mehr lesen »