(David Berger) Wenn sich selbst schon der Chefredakteur der „Welt“ in diesem Bereich schockiert zeigt, muss schon einiges passiert sein in dem Land, in dem Frau Merkel gut und gerne lebt.

Der Anlass für den Tweet von Ulf Poschardt („nicht zu fassen“), eine Bekanntmachung der Feuerwehr, die so rasch kam, dass sie anscheinend nicht mit der Politik abgesprochen war:

: Unseren Kollegen die heute Nacht verletzt worden sind, wünschen wir baldige Genesung. 8 Angriffe auf Einsatzkräfte (u.a. Bedrohung mit Schusswaffen) und 57 Angriffe auf Einsatzfahrzeuge mit erheblichen Sachschäden machen uns sehr nachdenklich und betroffen.“

Ähnlich auch in der Pressemitteilung von heute Morgen:

„Es kam zu massiven Angriffen auf Einsatzkräfte und Einsatzfahrzeuge. In den Morgenstunden wurde die Besatzung eines RTW mit Schusswaffen bedroht, ein Kamerad der Freiwilligen Feuerwehr wurde durch körperliche Gewalt, ein weiterer Kamerad durch Feuerwerk verletzt.“

Darüber, in welchen Vierteln die Gewaltschwerpunkte lagen und von welchen Personengruppen die „massiven Angriffe“ ausgingen, macht die Feuerwehr derzeit keine Informationen. Von der Berliner Polizei liegen derzeit noch keine Informationen dazu vor. Für Philosophia Perennis habe ich aber bei der Feuerwehr mit der Bitte um detailliertere Angaben nachgefragt. Update folgt!

Bereits in der Nacht vor Silvester kam es an einem sozialen Brennpunkt der Hauptstadt mit extrem hoher Migrantendichte zu Angriffen auf die Polizei.

Der Polizeibericht dazu:

„In Schöneberg griff ein junger Mann in der vergangenen Nacht mit einem Feuerwerkskörper Einsatzkräfte an.

Kurz nach 22 Uhr stellten Beamte einer Einsatzhundertschaft eine 30- bis 40-köpfige Gruppe in der Pallasstraße, Ecke Potsdamer Straße fest, die Pyrotechnik anzündeten. Als die Beamten versuchten, dies zu unterbinden, zündete der später festgenommene 20-Jährige eine sogenannte „Batterie“ und hielt diese in Richtung der Polizisten.

Obwohl ein Beamter getroffen wurde, blieb er glücklicherweise unverletzt. Von der Menge angefeuert, versuchte der 20-Jährige zu flüchten. Beamte ergriffen ihn und brachten ihn zur erkennungsdienstlichen Behandlung in eine Gefangenensammelstelle, die er anschließend wieder verlassen konnte. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen besonders schwerem Landfriedensbruch ermittelt.“

Und so sah es 2015 dort aus:

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP