Am heutigen Jahrestag des islamistischen Anschlags auf dem Berliner Breitscheidplatz haben identitäre Aktivisten stellvertretend für alle Opfer der multikulturellen Ideologie und des islamistischen Terrors ein Denkmal am Brandenburger Tor gesetzt.

Nach Angaben der IB handelt es sich somit um das erste internationale Denkmal für die Opfer multikultureller Gewalt und islamistischen Terrorismus in ganz Europa. Wie die Gedenkfeiern heute am Breitscheidplatz zeigten, weigern sich Politiker der Altparteien, ein angemessenes Gedenken zu ermöglichen und endlich zu handeln, um unsere Bürger zu schützen.

Vor wenigen Wochen standen am Brandenburger Tor noch drei Schrottbusse, die an den syrischen Bürgerkrieg erinnern sollten. Dabei war seit langem bekannt, dass diese Busse in Syrien unter Besitz einer radikalislamistischen Miliz standen. Politik und Künstlerestablishment schienen sich an diesem Umstand jedoch nicht zu stören.

Vor nicht einmal zwei Wochen konnten arabische Gruppen gegen Juden in Deutschland hetzen und direkt am Brandenburger Tor Israel-Fahnen verbrennen. Das Brandenburger Tor war in den letzten Wochen Symbolort jener multikulturellen Ideologie, die inzwischen hunderte Opfer gefordert hat. Folgerichtig hat sich die Identitäre Bewegung dafür entschieden, genau hier ein Denkmal für die Opfer dieser Ideologie zu errichten.

Die Devise der IB:

„Für uns ist kein Opfer vergessen. Wir geben den Opfern einen Namen, eine Stimme und erzählen ihre Geschichten. Wenn die Politik nur ein halbherziges und unzureichendes Gedenken für die eigenen deutschen und europäischen Opfer leisten kann, dann werden wir aktiv und bauen eigene Denkmäler. 
Symbolisch für das Denkmal, wurden die sogenannten „Merkel-Legos“ ausgewählt, die dieses Jahr exemplarisch für das aufgegebene Sicherheitsversprechen der Politik an die Bevölkerung stehen.

Die Politiker und Behörden bedienen sich einem Sicherheitsplacebo und verweigern sich weiterhin einer konkreten Politik der sicheren Grenzen und der Remigration. Die Steine auf den Weihnachtsmärkten symbolisieren die Schande der Multikultis. Wir haben mit unserer Aktion dem Ganzen noch einmal Nachdruck verschafft und das politische Versagen direkt am Brandenburger Tor für alle sichtbar dokumentiert.“ 

So ein langes Leben, wie den Schrottbussen, die den islamischen Terror glorifizierten, war dem Denkmal für die Opfer allerdings nicht vergönnt:

https://twitter.com/anna_IIna/status/943209034362048513

***

Hier geht es zur Aktion KEIN OPFER IST VERGESSEN

avatar
400
18 Comment threads
7 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
19 Comment authors
Marietta M.Gespenstisches Gedenken: Merkel am Breitscheidplatz – website-marketing24dotcomPigsCantFlyIngrid Jungceterum_censeo Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Marietta M.
Gast
Marietta M.

Sehr gute Aktion!

trackback

[…] Pingback: Brandenburger Tor: Erstes europäisches Denkmal für die Opfer von Multikulti und islamistischen Ter… […]

PigsCantFly
Gast
PigsCantFly

Ganz vorzügliche Aktion!

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

Und mit dem Abräumen wr der Un-rechtsstaat wieder ganz schnell bei der Sache! Übrigens habe ich gestern – wenn auch mit grösstem Widerwillen – mal in Slomka’s Märchenstunde a.k.a ‚heute-journal‘ geschaut, um mal zu sehen, was da wieder verbreitet wurde, und wurde nicht enttäuscht: ‚Hübscher‘ Bericht über die scheinheilige ‚Feier‘ stunde am Breitscheidplatz und Original- ansicht eines nahezu ‚krokodilstränentriefenden‘ Merkills – scheinheilig und salbadernd bis ins Letzte! Pfui Teufel!! Immerhin, es gab auch einen Ausschnitt aus der Rede des ‚Reg. BGM‘ Müller, der die zahlreichen Pannen in re. ‚Amri‘ einräumte und dafür ‚um Verzeihung‘ bat. Immerhin ein Fortschritt, wenn es… Mehr lesen »

trackback

[…] via Brandenburger Tor: Erstes europäisches Denkmal für die Opfer von Multikulti und islamistischen Ter… […]

Das Wahrheitsministerium
Gast
Das Wahrheitsministerium

Für mich ist dieses Gedenken ein schmaler Grat: abgesehen vom fürchterlichen Tod, den die Opfer gefunden haben, dürfen sie nicht instrumentalisiert werden, das Versagen des Staates auf ganzer Linie anzuprangern. Selbst im Einladungsschreiben, so berichtete der FOCUS, sollen die Angehörigen den Hinweis bekommen haben,dass ihnen ewaige Auslagen fürs Taxi nicht erstattet werden. Für mich hat dies einen ähnlich perfiden Geruch, wie die Angehörigen von Freisler-Urteilen, die Rechnungen zugeschickt bekamen für die Hinrichtung und Einäscherung ihrer Verwandten. Frau Merkel weiss davon sicher nichts, sie ist in ihrem „Raumschiff“ umgeben von Referenten und Bodyguards, Dienstlimousinen und der Flugbereitschaft. Dass die Wut über… Mehr lesen »

Das Wahrheitsministerium
Gast
Das Wahrheitsministerium

Ich finde ja die Aktion durchaus nicht zu beanstanden, allerdings habe ich an den Identitären etwas zu beanstanden. Sie sind sicher kein homogener Haufen, Vieles erscheint mir jedoch sehr fragwürdig, etwa die Biographie von Herrn Sellner.

Marcus Junge
Gast
Marcus Junge

Vergleicht das einfach mal mit dem Aufriß der gemacht wurde, als es um Moslems ging, die sich ihr Ende meist selbst bereitet haben.
Egal ob die Terroristenbusse in Dresden und am Brandenburger Tor
oder das Schleuerserschiff in Köln als Altar im Dom
oder das Schlaucboot mit den Grabsteinen https://www.derwesten.de/staedte/hattingen/schlauchboot-mit-grabstein-erinnert-an-ertrunkene-id11979947.html

jrgrckert
Gast

Wir sehen erneut wie wichtig es ist, dass der Verfassungsschutz diese Identitären beobachtet.
Sie blamieren die Regierung, die Großkirchen und die Staatsmedien. Wegen mangelnder Liebe zum Linksstaat, zu Gender und dem Islam sollten sie verboten werden.
Gäbe es die Republik eines Adenauers heute noch, würde diese als rechtsextremistische Gefährdung des Weltfriedens bezeichnet werden.

Bollo
Gast
Bollo

Ich glaube,das ist die Erinnerung und Unvergänglichkeit der Bundeskanzlerin Merkel und der GroKo .
Das wird in den Geschichtsbüchern darüber stehen.

Das dokumentiert den „friedlichen“ Islam.

Klar ist,dieses Denkmal passt ja ganz und gar nicht zum Konzept der SPD , präsentiert von dem Thinktank der SPD, der Friedrich-Ebert-Stiftung und SPD Muslima Özuguz.

Übrigens, ein interessantes Konstrukt der Islamisierung Deutschlands durch die SPD, das sollte jeder kennen…

https://www.cicero.de/innenpolitik/leitbild-der-friedrichebertstiftung-der-umbau-von-deutschland

Gerhard M.
Gast
Gerhard M.

Wer Jahrelang Dreck gewählt hat, bekommt auch Dreck. So leid es mir tut, aber wer resistent gegen die Wahrheit ist, der muss auch mit den Folgen Leben.

Monarchist
Gast
Monarchist

Das Denkmal wurde umgehend von der Staatsmacht entfernt. An deutsche Opfer erinnern geht ja nun mal gar nicht. Das paßt dem ekelhaft roten Senat nicht in den Kram.

trackback

[…] David Berger […]

Churchill
Gast
Churchill

Buchempfehlung für Weihnachten: Martin Sellner, Identitär!. Hervorragend! Wer gerne liest noch dazu: Lichtmesz, Mit Linken leben. Beide Autoren verdienen das Bundesverdienstkreuz für ihren Einsatz für die Freiheit! Weiterempfehlen!

Rasio Brelugi
Gast
Rasio Brelugi

Bitte dranbleiben, was mit diesem Denkmal geschieht!

beware
Gast
beware

Wie lange wird das (provisorische) Denkmal dort stehen? Wird es nicht schnellst möglich abgebaut, weil es die Idee der Identitären war und einer behördlichen Genehmigung bedurft hätte? Kommen nicht sofort wieder Hassgefühle von Moslems auf, die sich angegriffen fühlen und die sich womöglich an dem Denkmal vergreifen und es besudeln?

Nachlebnik
Gast
Nachlebnik

Deutsche Politker mutieren immer schneller zu Verbrechern.
Den Dreck sollen wir als Souverän gewählt haben ?
Im Leben nicht.

nachlebnik
Gast
nachlebnik

Deutsche Politiker mutieren immer schneller zu Verbrechern.
Den Dreck sollen wir als Souverän gewählt haben ?
Im Leben nicht.