Weg-retouchierte Kreuze auf Verpackungen, Einknicken vor islamistischen Shit-Storms, Halal-Produkte usw: hat Lidl selbst den Samen ausgestreut, der nun dort aufgeht? – wird man sich fragen, wenn man von jenem Vorgang hört, den das „Christliche Forum“ nun öffentlich gemacht hat:

Die katholische Propstei im westfälischen Werl berichtet in ihrer aktuelle Ausgabe der Pfarrnachrichten (die zweiwöchentlich erscheinen) auf der Titelseite folgendes Ereignis:

„Einer unserer Gemeindepriester schreibt ein Erlebnis in Werl vom Oktober 2017 auf:

„Ich stelle mich Samstag am frühen Nachmittag nach erfolgtem Einkauf an die Kasse im Lidl/Werl, um zu bezahlen. Bekleidet war ich mit der üblichen priesterlichen Alltagsdienstkleidung, also als Priester erkennbar.

Der Supermarkt war recht gut gefüllt und wenn ich richtig gesehen habe, waren alle Kassen geöffnet. Vor mir waren noch 3 Kunden und hinter mir noch ein weiterer Kunde.

Direkt vor mir war eine Dame, vermutlich (?) Herkunft, mit einem langen, beige-braunen Mantel bekleidet und einem dunkelbraunen Kopftuch.

Sie legte gerade die Ware auf das Kassenband. Plötzlich kam (offensichtlich) der Ehemann dieser Frau dazu. Als er mich sah, begann er, mich in seiner Muttersprache zu beschimpfen. Dass es eine Beschimpfung war, war eindeutig!

Ich habe darauf in keiner Weise reagiert. Dann aber fasste der besagte Mann an meinem Einkaufswagen und schüttelte/schob selbigen hin und her, während er weiter schimpfte.

Daraufhin fühlte ich mich aufgefordert, zu reagieren und sagte dem Herrn mit normal höflichem Ton, dass er ruhig in deutscher Sprache mit mir sprechen könne, da ich die durchaus verstünde.

Er schaltete direkt um und schimpfte wie folgt: „Du Ungläubiger!“  – „Du Schwein!“  – Sofort wählte ich ohne Kommentar mit dem Handy die Nummer der Polizei, die sich nicht zuständig sah.

Von den Umstehenden hat niemand etwas dazu gesagt.“

 

93 Kommentare

  1. It is time that the German people take things into their own hands. Things will only get worse. When this happens to a priest and everyone just stands by and no one says a word then it’s over. The German people are a strong people
    Take your country back. This is why in America they want to take the guns away
    When they take your guns then how do to fight the government? Any way you can.

  2. Oh, was waren die Umstehenden doch für feige Winzlinge. Einen Mann Gottes, der aufs übelste beleidigt wurde, nicht beizustehen und ihn zu verteidigen. Waren dies alles Atheisten, Kommunisten, Verweichlichte? Oh Herr vergib ihnen. Die Umstehenden hätten sich diesen unverschämten Moslem schnappen und draußen, vor den Augen seiner Frau, ordentlich vermöbeln sollen. Dies wäre auch für seine Frau ein Genuss gewesen. Der hätte sich das, mit Sicherheit, nicht noch einmal gewagt. Und Hausverbot bei Lidl hätte er auch bekommen müssen. Was für eine Brut haben wir uns da ins Land geholt. Merkel der Tag der Abrechnung wird auch für dich kommen.

  3. sollte nicht heissen
    Gefällt mirGefällt mir
    Weil mir sowas garantiert nicht gefällt
    also ändert mal eure Klick Bu-ttons bei-Zeiten
    😉
    ps
    Fremde sind Gäste und
    Staatsbürgerschaft
    DEUTSCH gibt es seit 1934
    Sowas auch
    sollte da was mit der deutschen
    Staatsbürgerschaft nicht
    korrekt
    sein ???
    Warum sonst bekommen
    Fremde
    DEUTSCH in Ausweis
    , damit Verwaltung
    mehr Personal-ausweis-en kann
    siehe volksbetrug.net

    Und Reichsbürger
    sind wir Deutsche
    (inkl.Xavier Naidoo) auch nicht

    denn das Gesetz kstammt von 1935
    sondern eher Reichsdeutsche

  4. Was für ein Geschwafel wer ist es denn der den Islam mit geneigtem Haupt unterstützt und sich bei ihm anbiedert wo er nur kann aber dann noch vollkommen naiv in den Lidl geht wohl wissend wofür dieser Laden heute steht…

    • Ganz recht. Der Priester sollte sich an den Papst wenden und innerhalb seines Vereins mal für Klarheit und vernünftigen Umgang mit der Heimsuchung sorgen.

  5. Was es heißt, einen katholischen Diener Gottes zu bepöbeln, hätte Don Camillo mit seiner Schlagfertigkeit und lockeren Faust diesem Kulturbereicherer deutlich spürbar aufgezeigt.

  6. Ahhja. Lidl. Mal wieder. Und „Kontakt“ auf der Homepage nicht anklickbar, hat man aber überall zu blockieren vergessen.

    Nu, Lidl, wir erinnern uns:
    https://www.welt.de/wirtschaft/article168301359/Lidl-entfernt-Kreuze-von-Verpackungen.html
    „Die religiöse und politische Neutralität einzuhalten“, betonte die „internationale Supermarktkette“ und heuchelte Mea culpa.
    Daß dies „eine gefährliche Verbeugung vor den Fundamentalisten“ sei, befand sogar die der Frömmelei unverdächtige linke Prantl-Prawda.

    Nun, ich sah darin zunächst mal nur einen dreckigen Kotau vor moslemischem Gesindel, dem bis zu den Schultern in den After zu kriechen sich die sog. „Führung“ dieses Konzerns nicht entblödet ((im angelsächsischen nennt man solche Kretins treffend ‚Brown-Noser‘ und fasst sie allenfalls mit der Kneifzange an) und es regte sich leise der unangenehme Verdacht, daß vielleicht nicht nur auf harmlosen Santorin-Bildchen gelogen und gefaked wird. Aber letzten Endes irgendwo hinzunehmen ist, zumal ja auch die bigotten Häuptlinge der sog. „Kirchen“ beim Besuch auf dem Tempelberg dieses Jahr ihre Kreuze versteckten und dreist logen, dies sei dem Wunsche der Israelis geschuldet gewesen. Na denn. Niederträchtigstes Geschmeiß ist halt so.

    Nun lese ich das da:
    https://charismatismus.wordpress.com/2017/10/27/was-ein-katholischer-priester-in-werl-beim-einkaufen-an-der-kasse-erlebte/
    auch in der lokalen Presse kolportiert.

    Es ist natürlich ein schlagender Beweis für „religiöse und politische Neutralität“ des charakterlich anscheinend völlig verluderten „Personals“ bei Lidl (der Fisch stinkt aber immer vom Kopf her), wenn man sich dort vom ansonsten auf peinlichste Weise umworbenen Moslempack bepöbeln lassen muß, ohne daß jemand einschreitet. Wir stellen uns lebhaft vor, wie es wohl erst ist, wenn ein „Gotteskrieger“ jener Steinzeitideologie mal etwas rumschächtet bei Lidl.

    Selbstverständlich setze ich als Angehöriger der „Köterrasse“ (die gut genug ist, Ihnen ihr Geld in den Rachen zu werfen)
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/deutsche-duerfen-koeterrasse-genannt-werden/
    und „Christenschwein“ keinen Fuß mehr über Ihre Schwelle. Ich werde es sogar verantworten können, noch nicht mal die Polizei oder Feuerwehr zu rufen, wenn bei Lidl „entglast“ wird oder die schwarzbunten Antifa-SA-Horden plündernden Einzug halten und mit Bengalos spielen, jeder kriegt halt die Kundschaft, die er umbuhlt.
    Weshalb ich den hypertrophen Kreaturen von Lidl wohlmeinend die Lektüre von „Biedermann und die Brandstifter“ ans Herz lege, damit sie möglicherweise lernen, daß devote Unterwürfigkeit keineswegs zur Verschonung vor dem führt, was recht ausführlich z.B. in den „Schwertversen“ des Koran bildhaft ausgeschmückt wird.
    Oder etwas direkter ausgedrückt in den Worten der Mme. Diem im Südvietnam der Tet-Offensive 1968: Ich werde klatschen, wenn ihr brennt.

    OfG

  7. Ich muß jetzt aber auch mal energisch kommentieren…
    In den Jahren wo ich noch beruflich tätig war,hatte ich nie Probleme
    mit Türken,Russen,Jugoslawen,Polen und Homosexuelle.
    Die Einzigen die sich immer Sternchen beim Chef ansammeln wollten
    waren Deutsche.
    Mobber,falsches Gesindel und Nichtgönner voller Neid, -Deutsche-.
    Und hier wo wir wohnen ist das Nachbarhaus zu 90% von windigen
    Figuren der Evangelischen Kirche bewohnt. ( Bad Salzuflen )
    Ein am Kopf verfaultes Gesindel und voller Falschheit,so etwas hat
    Deutschland noch nicht erlebt ! – Deutsche –
    Und die stacheln ihr angehöriges Restgesindel auch noch an…
    ( Ich schreibe hier keinen Fake ! )
    Gemäß deren verhalten tatsächlich Ungläubige.
    Und die sind so dermaßen vernebelt in der Birne,die merken ihre
    Gehirnfäule noch nicht mal mehr,was ja dann schon Endstadium ist.
    Jedenfalls sagte mir jemand der sich mit solchen Störungen auskennt,
    dass geistig Normalentwickelte so etwas nicht tun.
    Mittlerweile haben wir unter professioneller Behördenhilfe mehrere
    Kirchen bei verschiedenen Behörden und der EU angezeigt.
    Desweiteren müssen wir auch den Staatschutz einschalten.
    Mit Moslems dagegen haben wir bis heute nie Probleme gehabt.
    Nur mal so…

    • @Situations-Analyst
      Sie müssen ja in einer üblen Gegend wohnen?
      Keine Probleme mit den Ausländern? Das ist ja wohl nur dann wenn Sie nur zuhause rumsitzen?
      Ich hab sogar schon vor vielen Jahren schlechte Erfahrungen gemacht, mit der Besatzungsmacht, Befreier genannt.
      Ihre aggressive Art zu schreiben zeugt nicht gerade davon das sie befähigt sind eine objektive Situationsanalyse zu machen, eher so unterste Schublade.

      „Mobber,falsches Gesindel und Nichtgönner voller Neid, -Deutsche-.“
      Stimmt die gibt es auch zu hauf, im öffentlichen Dienst und sind vorwiegend die Links Grünen Damen auf den Ämtern.
      Eventuell sind in Ihrer Gegend jede Menge Sozialwohnungen die sich der öffentliche Dienst reserviert hat und sind dort eingezogen? Hier soll ein Bürgermeister so eine bewohnen, es ist also alles möglich?

      Auch mit den nicht muslimischen Religionen hatte ich schon durch meine frühere Tâtigkeit zu tun. Jede hatte so ihre Eigenarten, aber die waren nicht so anmaßend wie die Moslems.

      • O.G. bezieht sich nur auf persönliche Erfahrungen im deutschen Inland (nicht Ausland) – wollte ich nur noch zufügen, bevor Missverständnisse entstehen..

      • Ich habe aus dem Zusammenhang herausgelesen, dass er die Deutschen (Kirchler) für das eigentliche Übel hält: Würden diese nicht derart miserabel GEGEN die eigenen Leute und Rechtsstaat agieren, Alles verderben und aufwiegeln, würden (viele) Einwanderer gar nicht auf die Idee kommen, sich daneben zu benehmen. Sprich: Die Deutschen züchten selbst die wachsende Kriminalität. (Was ich bestätigen kann). Habe ich das falsch verstanden?
        Und von wegen Straftaten: Es wurden offenbar bereits Behörden +Staatsschutz etc. eingeschaltet (s.o.).
        Und dass Mobbing – tatsächlich eine schwerwiegende und anhaltende (psychische/physische) Körperverletzung (->Psychoterror, Folter, Stalking, Isolation, Permanentbedrohung, etc)- als „nicht strafbar“ gilt, liegt nicht daran, dass es kein schwerwiegendes Verbrechen gegen die Menschenwürde wäre, sondern dass unser Staat die Schaffung eines entsprechenden Paragraphen GEZIELT VERHINDERT – wohlweißlich…Ist schließlich sein bestes Eliminierungsmittel für Unliebsame.

      • Boah, schon wieder falschen Button erwischt – Sorry! Obiges gehört unter die Antwort von „einer mit wirklichen Erfahrungen“, 1. Nov., 11:47

      • @O.L.I.T.A
        Was Sie da rauslesen ist nicht das was in dem Text von @Sitations-Analyst steht.
        Wenn da wirklich die Behörden und sogar der Staatsschutz eingeschaltet wurden dann müssen schon echte Straftaten begangen worden sein oder bei schweren Straftaten ist der Versuch strafbar und der ist genau definiert. Warum schreibt der @Situations-Analyst nicht welche konkreten Schritte unternommen wurden? Den Staatsschutz einschalten ist nicht so einfach möglich.
        Eventuell ist ein Anwalt eingeschaltet worden der gerade noch etwas Geld braucht?
        Für mich stellt sich auf grund des Textes und meiner Erfahrung mit Nachbarn die Situation etwas anders da.
        Kann es nicht sein das das vermeintliche Opfer der Mobber ist?
        Das können wir hier nicht klähren zu mal sich der @Situations-Analyst nur mit allgemeinem aggressivem Geschwafel ausgelassen hat.
        @O.L.I.T.A
        Zitat:
        „Und dass Mobbing – tatsächlich eine schwerwiegende und anhaltende (psychische/physische) Körperverletzung (->Psychoterror, Folter, Stalking, Isolation, Permanentbedrohung, etc)- als „nicht strafbar“ gilt….“ ist Ihre persönliche Meinung entspricht aber nicht der Wahrheit, Ihre juristische Unkenntnis hat Sie da etwas fehlgeleitet. Es ist nach Paragraph 223 STGB als Körperverletzung strafbar, es muss die nötige Schwere vorliegen. Außerdem würfeln Sie Tatbestände wild durcheinander!
        Damit ist für mich die Diskussion am Ende.
        Und tschüss!

      • @einer mit wirklichen Erfahrungen
        -Es gibt keinen „Mobbing-Paragraph“. 223 StGB ist der „normale“ Körperverletzungs-Paragraph, der TEIL des Mobbings darstellen kann, deswegen
        -würfele ich auch keine „Paragraphen wild durcheinander“, sondern zähle lediglich diverse Menschenrechts- und Würdeverletzungen auf (unabhängig vom Strafrecht), die fast immer zum Mobbing gehören, womit verdeutlicht wird, dass
        -Mobbing meist sogar schwerwiegender ist als einfache Körperverletzung. Was zudem keineswegs nur „meine Meinung“, sondern vielfach ärztlich/wissenschaftlich dokumentiert ist.
        „Für mich stellt sich aufgrund des Textes und meiner Erfahrung mit Nachbarn die Situation etwas anders da.“ ?! Sind Sie der Nachbar??
        Falls nicht: Es spricht Ihnen Keiner Ihre Erfahrungen ab – wer allerdings Anderen ihre abspricht, oder gar seine eigene Erfahrung zwangsläufig auf Fremde überträgt, wirkt nicht sonderlich seriös….was ein Satz wie „Kann es nicht sein das das vermeintliche Opfer der Mobber ist?“ bestätigt.
        Nein, das kann es nicht, denn „Mobbing“ ist IMMER als Angriff einer Mehrzahl gegen Einzelne oder eine Minderheit definiert. Nach obiger Beschreibung kann das also rein logistisch schon nicht sein.

      • @O.L.I.T.A
        Meine allerletzte Anmerkung.
        Sie kennen ja nicht mal den Unterschied zwischen Tatbestand und Paragraphen.
        Außerdem wenn ein Fragezeichen da steht spreche da Niemandem etwas ab oder Behaupte was.
        Nun ja Leseverstehen ist nicht jedermanns Sache
        Und tschüss!!!

    • @Situations Analyst
      „Mittlerweile haben wir unter professioneller Behördenhilfe mehrere
      Kirchen bei verschiedenen Behörden und der EU angezeigt.“
      Mal ne Frage gibt es wieder Leute die beauftragt sind in der Umgebung aufzupassen und um dann zu melden was da so passiert.
      Irgendwie ist mir das aus 2 Diktaturen bekannt.
      Wie hießen die noch gleich?
      Die waren damals nicht gerade immer die Leute mit der besten moralischen Einstellung.
      Da schon so viel aus früheren Zeiten eingefürt wurde, kann es da sein das auch das wieder eingeführt wurde?

      • Das Verhalten Solcher ist ja weit unter dem geistigen Niveau eines
        Normalgebildeten.
        Ein Arzt kann da wohl nicht mehr helfen,deswegen mussten da
        auch Spezialisten ran…

      • Jeder macht an seinem Platz spezifische Erfahrungen – die wir GENAUSO stehen lassen sollten. Realität leugnen hilft nie. Da ich ähnliche Erfahrungen habe (keine Probleme mit Muslimen, dafür übelste mit ev. Deutschen sowie Russen), kann ich @Situationsanalyst (in seiner Abscheu) nicht nur verstehen, sondern seine Erfahrung bestätigen. Nun sind Worte und Formulierungen ja zur Beschreibung des Realzustandes da, d.h. sollten möglichst angemessen beschreiben: Für solch charakterlich verdorbene Leute und ihr Treiben aber reicht das Wörterbuch kaum aus… Jesus selbst hat die Heuchler von damals „Otternbrut“ und dergleichen genannt… Soviel zur (vermeintlichen) „Aggression“.

      • Und noch etwas: Straftaten anzeigen hat mit „Denunzieren“ nicht das Geringste zu tun – es ist vielmehr das exakte Gegenteil. Ein Denunziant will nicht das/die Opfer schützen, sondern aus niederen Motiven Menschen schädigen, d.h. (um des eigenen Vorteils willen) Opfer schaffen. Siehe auch: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Denunziation
        Normalerweise sind die staatlichen Ahndungseinrichtungen FÜR die Bürger bzw. Geschädigten da. Dass dies heute de facto leider nicht mehr so ist, ändert Nichts daran, dass wir (potentiell gefährdende) Straftaten immer noch anzeigen müssen.

      • @O.L.I.T.A
        Sie müssen das mal im Zusammenhang betrachten was @ Situations-Analyst geschrieben hat.“
        Die Einzigen die sich immer Sternchen beim Chef ansammeln wollten
        waren Deutsche.
        Mobber,falsches Gesindel und Nichtgönner voller Neid, -Deutsche-.
        Und hier wo wir wohnen ist das Nachbarhaus zu 90% von windigen
        Figuren der Evangelischen Kirche bewohnt. ( Bad Salzuflen )
        Ein am Kopf verfaultes Gesindel und voller Falschheit,so etwas hat
        Deutschland noch nicht erlebt ! – Deutsche –
        Und die stacheln ihr angehöriges Restgesindel auch noch an“
        Das was er dort beschreibt sind alles keine Strafttaten und somit nur eine subjektive Meinung über Andere. Ich kenne da viele Leute die viel Zeit haben und nur darauf aus sind um Nachbarn in ein schlechtes Licht zu rücken nur weil ihnen dies und jenes nicht passt.
        Leute die nicht sehen wollen was es für welche Probleme mit bestimmten Ethnien gibt, blos weil sie nicht gerade betroffen sind, vergleiche ich immer mit Leuten die der Meinung sind, das nach ihrem Tode die Welt aufgehört hat zu existieren. Geht der mit der Ansicht zu einem Arzt, dann gute Nacht Marie.
        Erfahrungen sind für das ganze Leben nützlich und erweitern den Horizont und lassen Entscheidungen über Menschen objektiver werden. Wer nur geringe Erfahrungen hat, warum auch immer, geht fast immer subjektiv vor. Erfahrungen macht man immer nur wenn man die Augen nicht verschließt und bereit ist mal die Welt nicht nur einseitig von seiner Position aus zu betrachten, der berühmte Tellerrand sei hier mal erwähnt.
        An der Art des Artikulierens, hier in der Schreibweise erkennt man schon wessen geistes Kind einer ist. Da kann man natürlich nur den Gebrauch der Sprache der zur Zeit von den Menschen zivilisiert gebraucht wird betrachten.
        Vergleiche mit Zeiten vor hunderten ja 2000 Jahren sind da absolut nicht möglich da die Bedeutung der Wörter und ihrer Stellung im allgemeinen Gebrauch eine völlig andere waren.
        Lesen Sie mal ein Buch welches ca. 500 Jahre alt ist Sie werden nichts verstehen wenn Sie nicht gerade alte Sprachen studiert haben.

  8. An dieser Stelle sei nochmal an Jacques Hamel erinnert, den katholischen Priester, der von Islamisten während eines Gottesdienstes abgeschlachtet wurde, im Juli 2016.

    • Ich will auch nur mal so darauf hinweisen,wieviele Menschen die
      Kirchen in den hängenden Käfigen verrecken lassen hatten !!!
      Da waren auch durchaus Bibelübersetzer und Bibelleser dabei,über
      die sich zwar Gott und Jesus gefreut haben,aber nicht die Kirchen.
      Und logisch…,Jesus hätte Menschen auch brutal verbrannt,gejagt,
      mit dem Schwingbeil zertrennt,und sonst wie gefoltert.
      An praktischen Perversionen waren die Kirchen schon immer den
      Moslems voraus.
      Peter Scholl-Latour sagte mal,dass für diese Religionskrisen die
      früheren Kirchen verantwortlich sind.

  9. Vernichtend, für die deutsche Bevölkerung! Stillschweigend beobachten und nicht helfen, und es waren noch wahrscheinlich Katholiken dabei! Hoffentlich kommt jetzt eine Prädigt über Zivilcourage und Zusammenhalten?

  10. Sorry, aber wenn jetzt mal ein Priester Kontakt zur Wirklichkeit hat, die seine „Firma“ ausdrücklich befürwortet, hält sich mein Mitleid in engen Grenzen.
    Was meint er denn, wie die Realität für Frauen, die vielleicht noch gezwungen sind, abends allein in den öffntlichen Verkehrmitteln vom Spätdienst nach Hause zu fahren, aussieht?
    Da ist es mit Beleidigungen nicht getan!
    Die müssen um Leib und Leben fürchten!
    Und dann noch zu glauben, die Polizei hilft ihm…..
    Da kann man mal sehen, dass manche Menschen überhaupt nicht mehr ahnen, was hier los ist.
    Herr Priester: AUFWACHEN!!!!

    • Kerstin, genau so ist diese Vertreter stehen net für Glauben sondern unterstützen massiv den Islam fallen regelmäßig auf die Knie vor diesem das ist erbärmlich und dann rennen sie noch zu Lidl diesem deutschfeindlichen Saftladen ganz toll…

  11. Ironisch gesagt, hätte der Geistliche eben nicht mit seiner Bekleidung provozieren dürfen.
    Ja, der Islam ist friedlich, wir werden vin Goldjungs bereichert, offene Grenzen sind moralische Bürgerpflicht und kein nationaler Suizid, Multikulti ist wunderbar und Genderismus eine Wissenschaft. Ach ja, und die Erde ist eine Scheibe.

  12. Das nicht wenige Musels so drauf sind, sollte eigentlich inzwischen niemanden mehr schockieren. Auch das die Polizei sich für nichtzuständig erklärt, überrascht nicht wirklich, hat sie doch von staatswegen alle Hände voll zu tun mit dem Einsammeln von Knöllchen für verbrechenslose Straftaten und Ordnungswidrigkeiten braver Bürger. Schockierend finde ich an dieser Meldung den Satz „Von den Umstehenden hat niemand etwas dazu gesagt“.

    Wie halten wir es eigentlich in Deutschland mit „Solidarität“ oder „Zivilcourage“? Auch das Lidl-Personal wäre – vor der Polizei – im Rahmen des Hausrechts gefordert gewesen, wobei ich den armen Kassiererinnen keine Vorwürfe machen möchte. Auch die stehen allein auf weiter Flur, wie ich selber zweimal erleben musste. Einmal wies ich an der Kasse auf eine Gruppe züchtig das Haupt bedeckter – also wohl gottesfürchtiger – Frauen mit Kindern hin, die sich über das Frischgebäck hermachten (Kassiererin: „Ach, die werden das bestimmt gleich bezahlen“). Bei nächster Gelegenheit habe ich deshalb anders reagiert und gefragt, ob Lidl mir als alten, weißen Mann ebenfalls gestattet, Frischobst und Gebäck direkt im Laden zu mir zu nehmen. Antwort: „Sie dürfen die Ware gerne probieren.“

    Na also, sehen wir die Dinge positiv. Genießen wir Lidls Großzügigkeit gegenüber allen (!?) ihren Kunden und lassen wir uns die kostenlose Mahlzeit schmecken. Dann hat der eine oder andere vielleicht auch wieder Geld für die Kirchensteuer übrig und der Pfarrer kann sich eine Haushälterin leisten, die das Einkaufen übernimmt.

    • Da können Sie lange drauf warten! Wenn ein Bischof von Mufls ans Kreuz geschlagen wird, wird er sich bei ihnen entschuldigen, nicht lieb genug gewesen zu sein. Das Schlimme ist, dass diese ihren Todestrieb ihren Schafen vermittelt haben!

  13. Waaaaaas ? Wo doch der Islam so friedlich ist!
    Der christliche Glaube lehrt: Schlägt dich einer auf die linke
    Wange, so halt im auch die rechte dar!
    Unsere geistlichen und politischen Obrigkeiten halten sich bei
    den muslimischen Gläubigen demütig an die von Gott gegebene
    Weisung.
    Mein Mitgefühl dem verbal angegriffenen Priester hält sich bei
    mir Grenzen, denn solange die kirchlichen Würdenträger aus
    lauter Solidarität mit den Muslimen ihre Kreuze verstecken, oder
    der Oberhirte deren Füße wäscht und küsst, ist jede Geste von
    Mitleid überflüssig.
    Kein Imam würde sich zu solcher untertänigen Handlung weder
    an christlichen bzw. all den anderen sogenannten Ungläubigen
    herablassen.
    Außerdem wissen unsere zugewanderten Neubürger bekannter
    und unbekannter Herkunft genau, dass sie von Staats wegen
    unter besonderen Schutz und Narrenfreiheit im Schlaraffenland
    ihre Aggressivitäten straffrei ausleben dürfen.
    Als Denkanstoß: Während eine ca, 80 jährige deutsche Rentnerin
    zu 8 Monaten Knast (ohne Bewährung) wegen Waren Klau im Wert
    ca. 70 Euro verurteilt wurde.
    Pech für sie, wäre sie Migrantin gewesen, hätte man wegen dieser
    Geringfügigkeit bestimmt hier zu Lande kein Gericht damit bemüht.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt, dass auch über unsere geistlichen Würden-
    Träger das Licht der Erleuchtung kommt.

  14. Ich verstehe die Aufregung nicht. Der Herr Pfarrer erntet jetzt das, was die Kirchen in Deutschland seit Herbst 2017 massiv und praktisch ohne Gegenwehr ausgesäet haben:

    Bedingungslose Nächstenliebe, keine Obergrenze, keine Kritik am Islam, offene Grenzen, kein Denken in deutschen, nationalen Kategorien, alles Andere ist dumpf, kleinkariert, letztlich Nazi.

    Ach, und jetzt erst bemerken die Herrschaften, dass die christliche Kirche dort, wo der Islam die Mehrheit hat, nicht mehr toleriert wird???

    Hört auf zu heulen! Wie bestellt, so geliefert!

  15. Man sollte die Ressourcen hier nicht mit so einem Einzelfall verplempern. Er ist ausserdem nicht überprüfbar. Garantiert steht in einem linken Blättchen eine ähnliche und durchaus glaubhafte Story: „Imam von deutscher Kartoffel beleidigt“

  16. Was soll man denn von diesem Christen hassenden Saftladen Lidl anders erwarten? Dieser rückradlos agierende in dem meanstream abgetauchte Sauhaufen Konzern hätte mit Sicherheit jeden Mitarbeiter rausgeschmissen,bzw. gekündigt ,wenn sich dieser erdreistet hätte gegen einen als Scheinasylant eingereisten Muslim ein „böses“ Wort in DEUTSCHER Sprache geäußert hätte. Was soll man erwarten von solchen heuchlerischen Konzernen die das christliche Kreuz auf ihren Warenpackungen verleugnen und entfernen. Das wohlgemerkt in Deutschland,wo die Waren an hauptsächlich deutschen,christlichen Bürgern verkauft werden. Da sieht man die Arroganz dieser Arsc……kriecher , die keinerlei Respekt mehr vor deutschen Werten zeigen, sondern nur das Geld der Kunden kassieren und diesem dann in den Rücken fallen und für dumm verkaufen,weil sie wie viele verblendete Linksidiologen glauben die eigene Identität mit Füssen treten zu müssen und wie die Flachpfeifen von geistlichen Scheinseelsorgern,wie der päpstliche, muslimischen Füssen küssende, in Selbstaufgabe versinkende Scheinfürst der Christen und seine Vasallen,die auch die Demokratie im Lande abschaffen wollen indem auf der Kanzel in Predikten abgesondert wird das AFD Wähler wohl in die Hölle kommen würden. Ich kann nur hoffen,das jeder aufgeklärte Mensch in diesem Lande der irdischen Kirche ,die sich als Verräterklicke des christlichen Glaubens und Demokratie herauskristallisiert hat, den Rücken kehren und austreten und keine Kirchensteuer mehr entrichten, sodass die Kirche dann der Asylindustrie noch weiter in den Anus kriechen müssen,denn genau dort gehören die scheinheiligen, irdischen Vasallen der Kirche hin.Achso,ich gehe bei Lidl nicht mehr einkaufen!!!!

  17. Diese kleine Minderheit und die hat vor uns kein Respekt. Der Prister tut mir Leid aber er ist nicht der einzige, der angegriffen wird, es passieren verschiedene Arten von Übergriffen zB. Aus dem Bekanntenkreis: ein junges deutsches Ehepaar kauft bei Lidl ein, die Frau wird umzingelt von mehreren jungen Migranten obwohl der Ehemann in der Nähe ist, die Frau bekommt Angst und zitternd verlangt sie von ihrem Mann schnell den Laden zu verlassen. Das ist doch ein Test, eine Provokation dem deutschen Mann gegenüber. Haben wir sowas vor dem Jahr 2015 erlebt oder gehört? Unser Land hat sich verändert, da freut sich eine da in Berlin, die von neun % Idioten gewählt wurde. Ich bin darüber froh, dass ich mich an dieser Wahl nicht beteiligt habe. Was die Kirche in Rom macht ist nichts anderes als Unterwerfung. Die Italiener machen alles mit, sie versenken die Schiffe auch nicht.

  18. Bisher war ich zu höflich: Als Katholik sind für mich die Moslems die Abergläubigen….

    Aber wozu sollte ich jeden dieser Deppen beschimpfen? Die Zeit ist mir zu schade.

    Wenn aber jemand so dumm ist, Leute wie mich zum Aufwand zu nötigen, dann werden wir uns die Mühe machen, den Faschistoiden Pseudogläubigen ein Lied zu singen. Und das geht auch kakophon!

  19. Was soll die Aufregung?
    „Du Ungläubiger!“ , gar „Du Schwein“ gehört doch zu der ‚goldigen‘ Sprachkultur, die uns jetzt soooooo bereichert!

  20. Bei Beleidigung in Tateinheit mit Angriff gegen die körperliche Unversehrtheit im Supermarkt ist es richtig, dass Sie, Herr Pfarrer, sich als erstes an die Mitarbeiter des Marktes wenden müssen, wenngleich hier ein öffentlicher Raum durch den Händler geschaffen wurde.
    Die Polizei kommt eher dann, wenn so ein plötzliches Ereignis auf der Straße stattfindet.
    Im Rahmen einer Verkaufseinrichtung ist der Eigentümer fraglos zuständig. Hilft dieser nicht bzw. holt er nicht die Polizei, können und sollten Sie reagieren und die Polizei verständigen, die dann auch kommen muss.
    Nichtsdestotrotz hätten Ihnen die anderen Kunden und vor allem Marktangestellte beistehen müssen. ( Die unterlassene Hilfeleistung ist ein echtes Unterlassungsdelikt; das heißt, der Tatbestand sieht als Tathandlung das Unterlassen einer gebotenen Handlung vor, während bei den unechten Unterlassungsdelikten die Tathandlung (unter anderem auch) in einem Unterlassen bestehen kann und die Folge maßgeblich ist.
    1. Die Lidl Kassiererin hätte eingreifen müssen! Bei unterlassener Hilfeleistung §323c StGB in Fragen von Nötigung, Beleidigung und Bedrohung sowie Hausfriedensbruch gibt es entsprechende Strafen.
    § 185 StGB
    Beleidigung
    Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    Die unterbliebene Hilfe der Polizei ist ebenso anzuzeigen, die unterlassene Hilfeleistung Schutzbedürftiger kann dazu eine Dienstaufsichtsbeschwerde rechtfertigen.
    Ich werde auch heute noch diesbezüglich eine Anzeige erstatten.

  21. Gestern hat mir ein Rechtgläubiger mit der Faust eine Beule in die Motorhaube gehauen, weil ich ausparken wollte, heute begegnete mir der gleich Dämon in weiblicher Gestalt an der Kasse beim Einkaufen. Lieber Heiland, ein strickter Exorzismus fürs Ländle ist ein Herzenswunsch geworden.
    Wohlan…

    • So viele Exorzisten, wie wir bräuchten gibt es nicht. Zunächst mal müssten die beim Heiligen Stuhl Dämonen austreiben, dann in europäischen Regierungen, dann in den Massenmedien usw. Und wenn sie fertig wären, müssten sie von vorn wieder anfangen.

  22. Ich kenne das „Christliche Forum“ nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die deutsche katholische Amtskirche diesem Priester, wenn sie ihn kennt, nicht einen Rüffel oder mehr erteilt, weil er „gegen eine Gruppe hetzt“, etc.
    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass dieser Priester, weil er es öffentlich gemacht hat, nicht großen Ärger mit der deutschen katholischen Amtskirche bekommt. Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

  23. Ob nun die Herren Isla-Marx und Woelki von WoelkiKuckucksheim endlich mal aufwachen, die Islamnachsabberer?

    Aber die nehmen doch sicher so einen kleinen Wicht gar nicht zur Kenntnis:
    Gehört doch zu den ‚Segnungen‘ des ISlam dazu!

    Und Papst ‚Soziskus‘ hat sich doch schon längst vor jeglicher Einsicht abgeschirmt!

  24. Wen kann so etwas wirklich noch wundern???

    Aber Merkill und ihren sabbernden Schranzen ist das bekanntlich egal!
    Hauptsache Umvolkunng!

  25. Tja, was soll man dazu noch sagen?
    Vielleicht Gal.6,7: „Täuscht Euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er auch ernten.“
    Die Saat geht auf…
    Ab und zu trifft es sogar die Richtigen. Fast alle (Frei-)Kirchen säen weiterhin kräftig, und haben die Chance zur Umkehr nicht genutzt, sondern -wie einst der Pharao- ihr Herz verhärtet….wollen noch mehr Blut und Plagen sehen.
    Mich würde mal interessieren, wer dieser Mann ist, ober er CDU wählte, Bösen/-m den Weg bereitete, zu Unrecht schwieg, kirchlichen Missbrauch unterstütze/vertuschte, usw…? Oder war es ein „Random“-Opfer?
    Zumindest sollte er über sein Amt in einer Kirche nachdenken, die längst der Gegenseite dient (…).

  26. So weit sind wir schon gekommen. Keiner wagt es einzugreifen, denn kommt es zu einem Handgemenge, wird man als Deutscher vermutlich noch wegen Körperverletzung eines barmherzigen, friedvollen Moslems verklagt.

    G. Seegel

  27. Nun ja, hier und da schon mal erwähnt sind meine Erlebnisse nicht gerade erfreulich mit den Moslems.
    In dem Haus wo ich wohnte und arbeitete, in einer Großstadt, da wohnte ein Bosnier mit seiner 5 köpfigen Familie. Wohnung wurde nach Wunsch komlett eingerichtet. Kinder fuhren gratis mit den ÖVB in eine Extraschule. Er vermutlich bei der Schwarzarbeit, als Probezeit angegeben, fiel von einer Rüstung und bekam 500 DM Rente. Er fuhr mit seinem Fahhrad in der Gegend herum einen riesen Schraubendreher eingeklemmt. Bewohner, des Ortsteiles erzählten mir das im Ortsteil am hellichten Tage mehrfach eingebrochen wurde mit einem Abdruck von so einem Ding und nur Damenunterwäsche geklaut wurde. Eines Tages stand ein bosnisches Auto vor der Tür, abends im Dunkeln und lud riesengroße Säcke ein. Was da wohl drinn war. Er jammerte wie schlecht es ihm in D ging, nölte mich aber voll weil ich arbeitete und er es nicht brauchte, hatte “ eh 2 linke Hände und 5 Daumen an jeder Hand“.
    Später eröffnete ein Döner in dem Haus. Beim Ausbau und später beim nächsten Betreiber versuchte ich so viel Informationen zu ergattern, die plauderten schon mal aus dem Nähkästchen, das ich später, als die frech wurden, u.a. versuchte Schutzgelderpressung, was in der Hand hatte womit ich mich wehren konnte.
    Was die über deutsche Frauen so von sich gaben war nicht im entfertesten stubenrein.
    Ein deutscher Nachbar kündigte darauf hin die Freundschaft mit denen.
    Was nützt mir wenn von 10 von denen 5 intolerant und anmaßend sind.
    Ich hätte da noch einge Geschichten auf Lager, alle nicht ausgedacht sondern in nächster Umgebung passiert.

  28. Laut Koran gehören Christen und Juden nicht zu den „Ungläubigen“, sondern sie werden dort als „Menschen des Buches“ (Bibel) bezeichnet, da ja alle den selben Gott Abrahams, Jahwe, anbeten.

    Im Koran wird dennoch dazu aufgefordert, die „Menschen des Buches“ vom Islam zu überzeugen, da die Bibel in weiten Teilen gefälscht und Jesus nur ein Prophet und damals gar nicht gekreuzigt wurde, sondern ein Doppelgänger.

    Christen und Juden haben demnach Recht auf ihr Leben und das Ausüben ihrer Religion, müssen aber eine Art Schutzabgabe an die Moslems zahlen!

    Nicht so Atheisten (Ungläubige) und Polytheisten, Buddhisten usw.! Sie alle gehören zu den „Kuffar“. Diese haben absolut keine Gnade zu erwarten, sofern sie sich nicht zum Islam bekehren. Für sie ist die Todesstrafe vorgesehen.

    Dieser Moslem hat sich also nicht korrekt und korankonform verhalten, denn der Priester ist nun mal ein „Mensch des Buches“.

    Daher hat dieser Muslim selbst gegen den Koran verstoßen und eine Sünde begangen.

    Soweit, so gut! Allerdings werden wir ja anhand solcher Vorfälle und der immer schlimmer werdenden Christenverfolgungen allüberall und immer öfter eines Besseren belehrt, und wir können nur hoffen und beten, dass unsere hohe Geistlichkeit endlich die Augen öffnet und begreift. Sonst werden sie sehr viele weitere Märtyrer nicht nur zu beklagen, sondern auch zu verantworten haben!

    Liebe Grüße!

  29. Deutschland Geht Unter ! wie dumm die Meisten Sind hat man bei der Bundestagswahl gesehen ! sie haben wieder die Alt Parteien Geh Wählt ! Aber Wahlen werden In Deutschland so wieso Geh Fälscht, weil Deutschland ist kein Staat

  30. Wie bestellt, so geliefert. Die Amtsträger der Kirchen müssen sich nicht wundern, wenn deren oberste Dienstherren so eilfertig Bücklinge vor den Moslems machen, dass dann so etwas passiert. Beschämend ist nur, dass die Polizei sich ausklingt. Beleidigung ist Beleidigung. Scheinbar gilt das nicht für Moslems.

  31. Papst Franziskus hat Teile der italienischen Mafia exkommuniziert, die in der Kirche in der ersten Reihe sitzen. Schade, daß er für Bayern nicht zuständig ist.

  32. Was erwartet ein Pfarrer Hilfe seiner christlichen Mitbürger deren Glaube er jeden Tag mit Füßen tritt.ich sage nur „die Sache mit jesus“.es wird höchste Zeit,daß von Seiten der christlichen Kirchen an die eigene christliche Gemeinde gedacht wird und daran,daß der Islam weder friedlich noch brüderlich ist.große Teile Afrikas waren einmal christlich und sind zwangsislamisiert worden.niemals hätte ich für möglich gehalten,daßdie katholische Kirche vor dem Islam ungerechtfertigterweise auf dem Bauch kriecht.christen sollten sich gerade im Namen Jesu um ihre eigene Klientel kümmern,es ist im neuen Testament keine Rede davon dem Islam die Hand zu reichen und ich denke nicht,daßdie ach so elitären kirchenverteter des lesens unkundig sind! Rechnen können sie jedenfalls und auch da ist von der nachfolge in den schuhen des Fischers keine Rede.

  33. Die Feigheit vieler Menschen in brenzligen Situationen ist offenbar grenzenlos. Solidarität, Verteidigungswillen und Respekt einfordern sind wohl inzwischen nur noch Worthülsen.

  34. Schade,dass ich da nicht im Laden war.Mit mir,wäre die Polizei auf jedenfall zuständig geworden,denn so eine Beleidigung würde ich nicht sprach und tatenlos hinnehmen—Das Gebieter mir mein Anstand und meine Zivilcourage.leider gibt es das in diesem Land kaum noch,ist ja politisch so gewollt. Ist mir aber egal,ich hab ein geschärftes Gewissen.Ich würde auch einen Moslem Geistlichen beistehen,wenn er so behandelt würde.

  35. Nette Geschichte,
    hier scheinen alle Richter und Henker zugleich zu sein.

    Man sollte auch mal die Gegenseite hören.

    Anmerkung an alle Nazis:
    Gleichzeitig ist der besagte Priester dunkelhäutig… und spricht in keinem Fall so gut Deutsch, wie der Fall hier zitiert wird!

    Sei Gottes Segen mit allen Ungläubigen!!!
    Jesus, Mohammed, Jehova und Co. sind gross
    inschallah

  36. Wer Lidel an Prävention hindert, trägt die Schuld an derartigen Vorfällen!

    Wenn ein Priester nicht respektiert, dass bei Lidel Kirchensymbole unerwünscht sind, hat er offensichtlich selber den ersten Stein des Anstoßes geworfen. Hoffentlich tut er Buße.

  37. Begegne ich einem „Kopftuch“ an geeigneter Stelle frage ich die Besitzerin, auch wenn der Ehemann anwesend ist : Mit ruhigem Ton : „Ständige Demonstration für den Islam , wird Ihnen das
    nicht langweilig, immer der gleiche Sing- Sang „. ? Mit Humor ausdrücken, daß man damit nicht einverstanden ist. Oder : Wir wollen nicht missioniert werden ! Oder..oder…mit Phantasie !

  38. Tut mir leid, aber ich hätte diesen Priester auch nicht geholfen!
    Solange die Kirche von diesem Kreuzabnehmer Murks und Bedford-Gegenstrom vertreten wird, solange der Papst mehr der Vertreter der Muslims als der Christen ist werde ich keinen Finger rühren für einen Vertreter der Kurie!

    Aufklärung bringt hier die Prophezeiung „Das Lied von der Linde“.
    „Rom zerhauen, wie Vieh die Priesterschar,
    Schonet nicht den Greis mit Silberhaar,
    über Leichen muss der höchste fliehn,
    und Verfolgt von Ort zu Orte ziehn.“

  39. Der gute Priester möge sich bei den Woelkis, einschließlich dem Papste bedanken, dass er nun gewürdigt wird, das Kreuz Christi auf seine Schultern zu nehmen und sich himmlisches Heil zu erwerben. Es gibt eine klare Kausalkette!
    Die Kirchen und die Synagogen werden brennen.
    Ich werde nicht löschen. Ich bin ein überzeugter „Umstehender“! Eure Judasküsse waren zu toxisch!

  40. Ich habe zwar mit mit Ausländern auch viele positive Erfahrungen gemacht. Die meisten haben sich mir gegenüber immer völlig korrekt verhalten und waren oft auch nette Leute.

    Ein Erlebnis, das ich vor Jahren hatte, erinnert mich aber ganz entfernt an das hier, ich komme jedenfalls gerade darauf. Das war Ende der Nuller-Jahre.

    Ich stieg in einen Bus. Vier männliche jugendliche oder junge Erwachsene mit südländischem Aussehen stiegen nach mir in denselben Bus. Sie grüßten mich erst, auch durchaus freundlich, und ich grüßte sie freundlich und nichtsahnend zurück, und geriet mit ihnen ins plaudern.

    Dann fragte mich plötzlich einer, immer noch freundlich:

    „Was für ein Landsmann bist Du denn“? Ich so: „Deutscher.“ Er stöhnte auf wie ein Pupertierender, dessen Kumpel das falsche Handy hat („Ääääääääähhääöööh“) und sagte:

    „Komm mir nicht mit Deutscher!“ Die erst freundliche Stimmung kippte und blieb gekippt. Die anderen reagierten auf „Deutscher“ ebenfalls mit offener Ablehnung. Wohlgemerkt: Mitten in Deutschland.

    Die Fahrt dauerte leider über eine Stunde. Die vier Arschlöcher (sorry!) nutzten die Zeit, um ihr Abschaum-Verhaltensrepertoire gegen mich einzusetzen. Es war ein Verhaltensrepertoire, wie man es von mobbenden Schülern kennt, von deutschen wie von ausländischen.

    Einer, der mir direkt gegenüber saß, machte immer so eine „Küsschen“-Geste mir gegenüber, wenn ich ihn versehentlich anguckte. Dies ließ sich nicht vermeiden, weil er mir so gut wie direkt gegenüber saß. Als ich mich dagegen verbal wehrte und ihn sinngemäß fragte, ob er noch alle Tassen im Schrank hat, kam dann von ihm z.B. die Frage, ob ich ihn „provozieren“ wollte.

    Eine anderer der vier Idioten brabbelte immer ein akustisch unverständliches Zeug vor sich hin, das so klang, als wäre es an mich gerichtet, und machte ebenfalls immer weiter, immer weiter und immer weiter. Auf Nachfragen am Anfang, was er sagte, reagierte er unhöflich. Er machte das, um mir gezielt auf die Nerven zu gehen – wie unter mobbenden Schülern.

    Noch ein anderer von der Gurkentruppe bezeichnete sich selbst und die anderen als „Kanacken“ und meinte, dass „ohne Kanacken in Deutschland“ überhaupt nichts mehr liefe.

    Ich selbst fragte ihn, warum er sich selbst als „Kanacken“ bezeichnete, und sagte ihm auch, dass ich diesen Ausruck selbst nie verwenden würde, bekam aber keine vernünftige Antwort.

    Jedenfalls quälten mich diese vier jungen, männlichen Ausländer immer weiter. Handgreiflich wurden sie nicht, aber ich befürchtete, dass sie handgreiflich würden, wenn ich mich wirklich wehren würde. Denn es ist eine Strategie vieler Aggressoren, ihr Opfer so lange zu provozieren, bis es austickt und ihnen damit die Gelegenheit verschafft, in „Notwehr“ wirklich rohe Gewalt anzuwenden.

    Deshalb, und weil sie zu viert waren und sich sonst im Bus, in dem wir fast alleine waren, niemand um uns scherte, auch der Busfahrer nicht (Vielleicht traute er sich nicht.), ließ ich mir weiter weitgehend alles gefallen und reagierte immer freundlich und sachlich. Bewaffnet mit z.B. E-Shocker oder Pfefferspray war ich auch nicht und habe auch keine Kampferfahrung.

    Irgendwann zeigte einer noch auf eine Disco, an der wir vorbeifuhren, und meinte „Das da ist eine Schwulendisco. Das ist was für Dich!“, obwohl er mich nicht kannte, nie vorher gesehen hatte und auch keinen sachlichen Grund für die Annahme hatte, ich könnte am anderen ufer zuhause sein.

    Gottseidank war die Fahrt irgendwann nach etwas mehr als einer Stunde vorbei, und meine Knochen und Organe waren gottseidank noch heile.

    Fazit: Man sollte nicht glauben, man dürfte als Deutscher mitten in Deutschland friedlich die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen. Autofahren ist zwar immer noch gefährlicher, aber aus anderen Gründen.

    Jahre später, es war dieses Jahr: Ich steige wieder in einen Bus. Im Bus sitzen diesmal anders als in den Nullerjahren mehr farbige Menschen und Menschen mit südländischem Aussehen als „Biodeutsche“ im Bus, auch wenn das nicht immer so ist. Diesmal aber sind alle friedlich, die Atmosphäre im Bus ist freundlich oder neutral, wie auch zumeist damals in den Nullerjahren.

    Ich habe auch nichts gegen die, glaube aber auch nicht, dass unser Land davon weitere Millionen verkraften wird.

    Frage ist: Wie wahrscheinlich war so ein Erlebnis, wie ich es in den Nuller-Jahren hatte, und wie wahrscheinlich ist es heute?

    Frage ist auch, wann unsere Politiker die Tatsache anerkennen, dass es durchaus Deutschenfeindlichkeit unter bestimmten Ausländern gibt, wenn auch längst nicht unter allen.

    Die Frage ist auch, wann sie die Tatsache anerkennen, dass es Christenfeindlichkeit unter Muslimen gibt, wie im Beispiel dieses Artikels.

    Frage ist auch: War dieser Kommentar von mir ausländerfeindlich? Ich habe nur erzählt, was ich erlebt habe!

    • Sie haben das Wort „die“ gebraucht. Insofern sind bei Ihnen wohl rassistische Tendenzen zu erkennen (sage nicht ich, sondern die bei Anetta). Ansonsten haben Sie alles richtig gemacht. Immer freundlich, höflich und deeskalierend bleiben. Im öffentlichen Raum möglichst die Strassenseite wechseln und den Kopf senken.

    • Hab vor etwa zwei Jahren auf einem Blog – gegenüber einem Türken(?) – mal erwähnt, dass ich Deutscher sei, dieses Land noch Deutschland heiße und dies auch das Land unserer Väter und meine Heimat sei. Die Antwort: Drohung!
      Wochen später war hier in der Nacht Randale und mein Garagentor mit Graffiti verziert. Gottseidank war ich damals verreist.
      Die deutsche träge Masse hier ist noch nicht aufgewacht.

    • Kulturbereicherung

      Ein Mensch schaut in der Straßenbahn
      auf seinem Handy Bilder an.
      Da steigen junge Türken ein,
      sie mögen zwanzig Jahre sein,
      und setzen sich ganz eng an ihn,
      dem dieser Vorgang seltsam schien.
      Man pöbelt nach bekannter Weise:
      „Hey Alta, was Du machst ist Scheiße!“
      Ein anderer fährt ihm durch das Haar,
      und ruft: „Ein Nazi! Leute, ist doch klar!“
      Sie alle schreien laut: „Du Schwein!“
      und dreschen wahllos auf ihn ein.
      Das Handy hat man ihm entrissen,
      die leere Börse weggeschmissen.
      Als er am Boden liegt und stöhnt,
      wird er verspottet und verhöhnt,
      und als um Gnade er gebeten,
      wird gegen seinen Kopf getreten.
      Ein Fahrgast hat den Schrei vernommen,
      und kann ihm nicht zu Hilfe kommen.
      Als sich dann Helfer eingefunden,
      sind alle Täter schon verschwunden.
      Die Polizei zeigt kein Verlangen,
      die Mörderbande einzufangen.
      Was nützt das Jagen und das Hetzen,
      wenn Richter sie in Freiheit setzen?
      Ein Polizist notiert beflissen,
      die Täter seien ausgerissen,
      das Opfer werde überführt
      und in die Klinik transportiert.
      Doch war, nach erster Inspektion,
      das Opfer tot – am Tatort schon.
      Man sagt, man müsse Zeugen fragen,
      wer ihn vermutlich totgeschlagen,
      und vor den rechten Schlägern warnen,
      die sich vielleicht als Türken tarnen.
      Doch blond war er, der starb zum Spaß,
      der wahre Grund ist Deutschenhass.
      Muslime sind es ja gewesen,
      man sah es an dem Herrenwesen.
      Auch war es nur ein deutsches Schwein
      und ohne Glauben obendrein.
      Wer nicht an Allah glaubt auf Erden,
      kann jederzeit getötet werden
      in Deutschland und auch überall:
      Der Mord hier war kein Einzelfall.
      Deutsche haben nichts zu melden,
      denn die Scharia wird bald gelten.
      Migranten haben Sonderrechte,
      die Autochthonen sind die Knechte.
      Deutschland hat sich abgeschafft,
      zur Neubelebung fehlt die Kraft.
      Der größte deutsche Volksverräter
      macht aus den Opfern gar die Täter,
      und kündet laut zur Weihnachtszeit
      die „frohe“ Botschaft weit und breit:
      Die Deutschen töten ohne Gnaden
      die lieben guten Schwarzbehaarten.

      Helmut Zott

  41. Fear is a mind killer (Dune). Die Menschen haben Angst vor Gewalt. Angst vor Messern oder eine Faust ins Gesicht zu bekommen. Auch wenn sie so am Ende, genau das bekommen, vor dem sie Angst haben.

  42. Es ist eine Schande und sehr sehr traurig, wie weit wir bereits gesunken sind.
    Ich kann es überhaupt nicht nachvollziehen, dass niemand im dem Laden etwas dazu gesagt hat. Wenn die Feigheit da schon so weit geht, seh ich schwarz für Deutschland.

    • Da muss ich dir vollkommen Recht geben. Es würde dir auch Keiner helfen, wenn du angegriffen wirst.
      Man ist völlig auf sich selbst angewiesen.

      Meine Devise (leider): „Verlass dich auf dich selbst, sonst bist du verlassen.“

    • Wieso Feigheit?
      Als die Nationalsozialisten aufmarschierten, wurde der Kölner Dom verdunkelt. Sogar ein Boot wurde als goldenes Kalb dargeboten.
      Warum sollten die Menschen, dem ausdrücklich erklärten Willen der Kirchen und ihren Vertretern entgegen treten?
      Des Menschen Wille ist sein Himmelreich, respektieren Sie das bitte;-).

    • Doch, das ist zu fassen. Vollkommen.
      Die meisten Deutschen sind feige, duckmäuserische, egoistische Waschlappen. Die meisten Menschen tragen dicke Masken um zu blenden. Sie tun freundlich, sind aber nicht wirklich freundlich. Menschen die keine wirklich interessierten, persönlichen Fragen stellen, und gegenseitigen Austausch zulassen, empfinde ich mittlerweile als gefährlich oder tot.

  43. Wenn da mal unsere hohe Geistlichkeit nicht langsam für sich realisiert, was auf sie im öffentlichen Raum zukommt. Die Hemmungen mit Beleidigungen und Beschimpfungen sind längst gefallen und gehören noch zu den harmloseren Auswüchsen. Die meisten Pfarrer vermeiden ja schon das Bekenntnis dahingehend, dass sie sich ganz neutral kleiden. Eine Entwicklung, die zwar immer noch mit den Anfeindungen nach dem Missbrauchs Skandal in Verbindung gebracht wird, aber mittlerweile gehen die Uhren nachdem Massenzuzug von muslimischen Migranten in jeder Beziehung anders. Im Islam hat man keinen Respekt vor Ungläubigen zu haben, während auf der anderen Seite von den Andersdenkenden Respekt und Toleranz eingefordert werden, denn der hierarchische Islam ist schließlich die einzig wahre und überlegene Religion. Hingegen sind die Ungläubigen minderwertige Geschöpfe, denen man auch mit dem legitimen Mittel Gewalt drohen kann. Im Islam ist Landnahme ganz normal, denn im Prinzip gehört dar-al-harb ja auch schon den Moslems. Sie betrachten sich nicht als Eroberer, sondern denken voller Überzeugung, dass der verhasste Westen ihnen Reichtum und Güter vorenthält. Deshalb werden die Islam Angehörigen alles daran setzen, über eine zahlenmäßige Überlegenheit alles unter Kontrolle zu bekommen. Kuffar bleibt dann nur Unterjochung und Kopfsteuer zu zahlen, übrigens auch den bequemen Erfüllungsgehilfen, denn im konservativen Islam macht man sich mit niemand gemein, nutzt nur die Schwäche des Gegenübers aus, sondern will allein herrschen, der Scharia sei Dank. Wer also nicht rechtzeitig die Reißleine zieht, hier ist der Rechtsstaat ultimativ in der Pflicht, aber auch die Bürger sind aufgerufen, sich zu positionieren und zu wehren, muss die Konsequenzen voll auskosten. Wer den Film ZIVILCOURAGE zuletzt in 3 SAT (mit Götz George) gesehen hat, weiß um das Strick Muster, wie der archaische Islam sich Macht und Einfluss verschafft. Die Methoden sind keineswegs zartfühlend, es wird eingeschüchtert, erpresst und körperliche Gewalt angewendet, um zum Nachgeben zu zwingen. Wenn von oben weiter alles das verraten wird, an das wir mal geglaubt haben, wird es in Europa ein schreckliches Ende mit der Zivilisation nehmen.

    • Die „hohe Geistlichkeit“ wird ähnlich leben wie die „hohen Funktionäre“ bei den Gewerkschaften, die „hohen Politikern“ in den Parteien, den „hohen Journalisten“ in den Medien etc. …
      Die leben in ihrer eigenen Blase mit wenig Kontakt zur Welt der normalen Menschen.
      D.h. denen macht das wenig aus. Und selbst wenn es schlimmer würde, haben die genügend Geld um sich auf verschiedene Art zu sichern.

  44. Da kann der gute Mann sich direkt bei Pfarrer Hose oder gleich beim Papst bedanken. Während der eine aufs christliche Abendland pfeift, leckt der andere unterwürfig direkt die Moslemfüße ab. Kardinäle verstecken schnell die Kreuze sobald sie einen Moslem sehen. Ein großer Teil seiner Kollegen tanzt um sogenannte Flüchtlingsboote oder hält mit angemalten Händen bunte Schildchen der „Vielfalt in die Höhe. Der Rest ist mit AfD-Bashing und „Aufstehen gegen Hass“ beschäftigt. Der „Hass“ wird natürlich nur bei Deutschen gesucht. Sieht wohl also eher schlecht für den Gemeindepriester aus.

    • Das ist doch garnichts… Ich hab ein halbes Jahr in einem Berliner Freibad gearbeitet. Wohlgemerkt auch in den 2000ern . da mussten wir 2 mal eine 100schaft Polizei holen,weil die freundlichen muselmanen im ganzen Bad randalierten, Frauen u kleine Mädchen sexuell belästigten ,Familienväter vor ihren Kindern halb tot prügelten usw…
      Wie es natürlich heute in Freibädern abgeht will ich garnicht erahnen

  45. Wie um alles in der Welt kann man noch Hoffnung für Deutschland haben, wenn die deutschen Einkaufskunden in einem deutschen Einkaufsladen mit deutschem Personal noch nicht einmal einem deutschen katholischen Priester bei einem Angriff eines hier lebenden Nicht-Deutschen (und es ist mir sch…..egal, auch wenn er einen deutschen Pass haben sollte) mit einem Glaubensbekenntnis zu einer „Religion“, die auf der Welt ausgestampft gehört, zu helfen? Was sind das für Feiglinge. Die haben wirklich keine bessere Zukunft verdient. Pfui, pfui, pfui. Es ist nicht zu fassen!

    • Da kann ich nur zustimmen! Entweder hassen sie selbst die (katholische) Kirche oder sie hatten Angst, dass der Moslem sein Messer zückt, wenn sie was sagen.

      Dem Moslem gehört Hausverbot bei Lidl (was unwahrscheinlich ist). Die Kassiererinnen hätten sofort den Fiöialleiter rufen müssen, um das Hausverbot zu erteilen.

      • Edeltraut
        Oktober 28, 2017 um 2:10 PM
        ————————————
        Hausverbot? Hätten die höchstens dem Pfarrer gegeben.

    • Die katholische Kirche brockt uns das doch ein!! Warum soll man da einem ihrer Angestellten helfen? Es ist doch eher heilsam, wenn jemand mit den Folgen des eigenen Handelns konfrontiert wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here