(JOUWATCH) Schauspielerin Silvana Heißenberg ist in Sendungen wie „Einsatz in Köln“, „Auf Streife“ oder „Die Ruhrpott-Wache“ aufgetreten. Im Jahr 2016 veröffentlichte sie mehrere masseineinwanderungs- und regierungskritische Posts auf Facebook. Daraufhin wurde sie von der Redaktion vom NDR-Medienmagazin Zapp kontaktiert, mit der Frage, ob das Facebook-Profil „Silvana Heißenberg“ tatsächlich ihr gehöre.

Man gab ihr genau zwei Tage Zeit, dazu Stellung zu nehmen. Als sie bejahte, dass sie zu ihren Aussagen stehe und eine Patriotin sei, wurde am 12.10.2016 im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ein Rufmord-Beitrag über sie unter dem Titel „Die falsche Frau der Woche“ gesendet, in dem es u.a. hieß, „Hier spielt Schauspielerin Silvana Heißenberg noch die liebe Mutter … aber privat scheint sie ganz weit rechts zu sein! … Das ist ja wohl das allerletzte!“

Warum es der Auftrag eines gebührenfinanzierten Senders sein sollte, den politischen Ansichten eines TV-Sternchens nachzuschnuppern, sagte der NDR nicht. „RTL will sie übrigens in Zukunft nicht mehr beschäftigen“, hieß es bösartig-triumphal über die politisch missliebige Blondine.

„Wenige Tage nach Ausstrahlung dieses Zapp Berichts erfuhr ich von meinen Produktionsfirmen, dass nicht nur RTL, sondern nun auch Sat.1 zukünftig nicht mehr mit mir zusammenarbeiten wollen. Unglaublich war ebenfalls, dass meine fertig produzierten Serien mit RTL und Sat.1 nun nicht mal mehr ausgestrahlt werden sollten“, sagte Heißenberg im Interview mit Unzensuriert.at.

Silvana Heißenberg schrieb daraufhin eine Mail an RTL und an Sat.1, in der sie um eine Erklärung bat (die ganze E-Mail weiter unten):

Sehr geehrte Damen und Herren…

Noch vor 10 Jahren erklärte Frau Merkel die Integration von Muslimen in Deutschland als gescheitert und setzte sich GEGEN weitere Zuwanderer aus muslimischen Ländern ein. War die CDU derzeit dann auch eine rechte Partei? Hätten Sie mir eine zukünftige Zusammenarbeit vor 10 Jahren auch verweigert, wenn ich öffentlich bekundet hätte, dass ich mit der Äußerungen Merkels konform gehe? …

Ich sage die Wahrheit und meine Meinung, und dafür werde ich nun öffentlich als böse Rechte und „Falsche Frau der Woche“ diffamiert und mir von Ihrem Sender die zukünftige Zusammenarbeit gekündigt? Ich setze mich für Frieden und eine wahre Demokratie ein und das hat nichts mit „rechts“ zu tun. Darf das eine Schauspielerin nicht?

 RTL hat mich nicht einmal persönlich zu dieser Verunglimpfung im NDR Zapp Magazin befragt, sondern einfach öffentlich ausrichten lassen, dass RTL zukünftig nicht mehr mit mir zusammenarbeiten werde.“

Man merkt diesen E-Mails aus dem Jahr 2016 die Verzweiflung und die Fassungslosigkeit an, mit der Silvana Heißenberg dem Ende ihrer Karriere entgegen sah. So schrieb sie im Dezember 2016 an den von ihr bewunderten Jörg Zajnoc von RTL West: „Ich schätze Ihre Berichterstattung sehr, da Sie sich nicht an den unerträglichen Lügengeschichten und Vertuschungen beteiligen, sondern sich wahrheitsgemäß und kritisch über die katastrophalen Zustände und Tatsachen in diesem Land äußern.. Auch ich lehne die Machenschaften dieser Regierung und Asylpolitik ab und kritisiere diese auf das Schärfste.“ Auch von Jörg Zajonc erhielt sie keine Antwort.

Normalerweise ziehen Stars und Schauspieler bei solchen Rufmord-Kampagnen ganz schnell den Kopf ein, entschuldigen sich und streuen Asche auf ihr Haupt in der Hoffnung irgendwann wieder in die Gunst der herrschenden Meinungselite zu kommen. Doch nicht Silvana Heißenberg. Sie war die erste Schauspielerin in der BRD, die daraufhin offensiv ihre Meinung vertrat. Sie gab Interviews an alternative Medien wie CompactUnzensuriertEpoch TimesInfo-DirektQuer-denken.TV und Konjunktion.info. Sie bekam sehr viel Zuspruch auf Facebook, hat aktuell 8.429 „Likes“ und 8.311 weitere „Follows“. Ihre Posts erreichten bis vor kurzem regelmäßig eine Reichweite von über 165.000 Views. (Nach Beginn der jüngsten Zensuroffensive bei Facebook ist ihre Reichweite letzte Woche auf 100.000 und jetzt auf 75.000 gefallen.)

Nun ist es nicht Neues, dass konservative Stars mit ihrer Meinung nicht hausieren gehen, weil sie um ihre Karrieren fürchten. Der Star der Neuen Rechten in USA Milo Yiannopoulosschreibt in seinem neuen Buch Dangerous: „Die Namen der Hollywoodgrößen, Rapper, Reality-TV-Stars, Schriftsteller, Produzenten und Investoren in meinem Maileingang würden dir den Kopf explodieren lassen. Ich kenne ein lustiges Spielchen: Wenn du wissen willst, welche Promis rechts sind, google einfach mal, ob sie sich öffentlich zur Politik äußern. Wenn nicht, sind sie rechts.“

Nun mehren sich die Reihen der Hollywoodgrößen die sich – neben Clint Eastwood – trauen, als Konservative zu erkennen zu geben: Tim AllenJon Voigt und Kanye Westhatten sich schon früh zu Donald Trump bekannt und ernteten viel Kritik. James Woodsäußerte sich letzte Woche auf Twitter zum GoogleGate-Skandal: „Unter der Oberfläche jedes Linken verbirgt sich ein Faschist.“

In UK sprachen sich Rock-Ikonen wie Who-Sänger Roger Daltrey oder Sex-Pistols-Sänger Johnny Rotten für UKIP und den Brexit aus. Mick Jagger veröffentlichte jetzt zwei Songs, die durchaus „populistisch“ und „flüchtlingskritisch“ verstanden werden können.

Auch in Deutschland trauen sich immer mehr Promis aus der Deckung, zumindest wenn sie dem „normalen“ Volk nicht völlig entfremdet sind: Nach Österreichern wie Andreas Gabalierund Felix Baumgartner wagen sich in Deutschland B-Stars wie Melanie Müller oder Sven Martinek zu sagen, was alle denken.

Martineks Ex-Frau und Feminismus-Kritikerin Sophia Thomalla hatte sich noch vor einem Jahr mit einem Witz auf Kosten von „Flüchtlingen“ aus der Deckung gewagt und dafür noch den Mega-Shitstorm geerntet, woraufhin sie den – für nicht Linksverstrahlte eigentlich ganz witzigen – Post recht unglaubwürdig als „Experiment“ abtun musste.

Heiner Lauterbach hatte zum Start von „Willkommen bei den Hartmanns“ noch der Buntengesagt, Merkels Flüchtlingspolitik „grenze an Sturheit“, er möchte im eigenen Haushalt keine Flüchtlinge aufnehmen „weil wir uns das schwer vorstellen können. Wir haben die Hütte ziemlich voll mit zwei Kindern, Kindermädchen, Haushälterin“ – und ebenfalls Prügel bezogen.

Nun, da sich die Stimmung im Land und mit ihr auch langsam im Kultur- und Unterhaltungsbetrieb zu ändern scheint wollten wir von RTL und Sat.1 wissen, ob sie zu ihrer fristlosen Kündigung einer Schauspielerin aus politischen Gründen noch stehen. Folgende Fragen schickten wir an RTL (und in ähnlicher Form an Sat.1):

Hier können Sie den weiteren Verlauf der Kontroverse verfolgen: JOUWATCH

12 Kommentare

  1. Der lautere Patriotismus ist weder rassistisch-inhuman noch chauvinistisch-reaktionär!!
    ——————————————————–

    DOKU

    info68 21. August 2017 at 20:03

    Was ich seit 1990, als ich als Linker mehr und mehr zum Patrioten wurde, mit der Zeit leider mitbekommen mußte, trifft man auch hier bei manchen Schreibern: Es gibt im patriotischen Lager eine gewisse Fraktion dumpfester Chauvinisten und Rassisten, da muß man als Reaktionär und Menschenfeind gar nicht noch braun sein.

    Zudem tummeln sich in gewissen patriotisch tönenden blogs offene Demokratie- und Freiheitsfeinde, natürlich immer mit der gewissen klugscheißerischen Kritikasterei. Fragt man dann mal diese Leute, etwa die Putin-Freunde, nach ihrem alternativen Staatsmodell, drücken sie sich, ihre mutmaßlich anrüchigen, offen GG-widrigen Gedanken und Ziele mitzuteilen!!

    Natürlich kann man nicht massenhaft Menschen fremder Völker, selbst bei biologisch und kulturell verwandten gibt es Grenzen der Aufnahmekapazität, assimilieren, das geht nur über Einzelfälle oder kleine Mengen, besonders bei mentall-kulturell fremdartigen bis fremd-völkischen Menschen.

    Soweit aber ein positiver Einzelfall vorliegt der hiesigen Enkulturation, das schafft durchaus, es gibt genug Beispiele, auch in Einzelfällen ein Neger, Türke, Exot, verbietet es sich, da den völkisch-biologistischen Puristen zu spielen oder gar in die Primitivkiste zu greifen vom (biologisch zudem falschen Bild!!) „Esel im Kuhstall“, besonders wenn das einer Person gilt, welche den Drecks-Fundis einer gewissen abstoßenden Strömung (Extrem-Nationalismus, Rassismus, Religionsextremismus usw.) Kontra gibt, sich aus diesem drückenden Herkunftsmilieu befreit hat.

    Dieser Person ist vielmehr human die Integration und Bleibe anzubieten, womit man sein Engagement gegen die Millionen-Invasion und ihre negativen Folgen gar nicht aufgeben muß, durchaus die Erhaltung der bisherigen völkischen Homogenität beibehalten darf und sollte.

    Natürlich ist der Spruch: „Ein deutschtreuer Neger ist mir lieber als ein rot(z)grüner Antifa-Deutschenfeind!“ keine Löung, aber er hat eine innere Wahrheit. Das alte ROM WAR ZULETZT AUCH NICHT MEhR VÖLKISCH HOMOGEN-EUROPID, ABER ES HAT DURCH SEINE STAATSIDEE DIE BEVÖLKERUNG noch lange ZUSAMMENGEHALTEN; das müssen wir mindestens als zweites Standbein integrieren bei unserem Kampf um das nationale Retten und Überleben!! Und es sind gewiß Millionen gutwilliger Migranten und ihre Kinder, die nicht Vorteils-BRDler sein wollen, sondern gerne Deutsche und deutschtreu!!

    http://www.journalistenwatch.com/2017/08/21/dibel-kekilli-ich-ertrage-den-hass-nicht-mehr/#comment-600136

  2. Wenn die Aussage der jungen Dame als Kündigungsgrund genannt wird, möchte ich wissen
    wo sich die Verantwortlichen dieser Sender politisch verankert haben ! Faschismus und Rassis-
    mus hängt nicht von der Farbe ab, sie kann rot oder braun sein und dient der Vernichtung
    „Andersdenkender“. Das Grundgesetz , das freie Meinungsäußerung garantiert, kennen diese
    Herren nicht. Sie hängen ihre Fahne nach dem Wind. Diese Sender taugen nicht zur Meinungsbildung, es sind Vasallen der linken Meinungsführer und der Gewinnmaximierung
    unterworfen. Schaltet sie einfach nicht ein. Wer sich die Wahlkampfrede
    der Rautendame von 2003 anhört, würde sie heute als rechte Propaganda definieren.
    Armes Deutschland !
    Auch ich bin Patriot, liebe mein Land, mein Volk, meine Kultur. Was ist daran falsch ?
    Manfred Ort

  3. „Ich bin Patriotin, liebe mein Land, mein Volk, meine Kultur und bin dumm genug einen Fratzenbuchkonto zu eröffnen und zu hoffen, daß es nicht der Überwachung dient, sondern der Menschwerdung und auch das Sitzen vor einer Flimmerkiste ist ein rein geistiger Beitrag zur Ausbildung des Geistes!“

    Pardon ich kann nicht anders.

    • was wollen Sie? Fratzenbuch haben doch die meisten und nutzen es rund um die Uhr.
      ————————————————————————————————
      Ich war noch nie bei Fratzenbuch, habe es immer abgelehnt und so wird es auch bleiben!

      Fr. Heißenberg hat aber nicht den „Schwanz eingezogen“ und sich für ihre Meinung entschuldigt, wie es so viele andere Promis tun, die dann zurückgerudert sind. Warum wohl?

      Sie vertritt ihre Meinung weiterhin, das nenne ich wirklich eine Patriotin, trotz all der immensen Nachteile die ihr vor allem jetzt im beruflichen Umfeld wohl passieren/werden und wohl auch im Freundeskreis.

      Nicht anders zu erwarten, die Spreu trennt sich vom Weizen.

      Was tun Sie denn Frankundfrei? als Patriot?

  4. Das öffentlich rechtlich nur ein fake Begriff ist,das sollte doch seit der Machtergreifung der Erika Merkel auch dem letzten im lande klar sein!Schon zu Adolfs Zeiten wurden die Medien in ihrer Berichterstattung und Meinungsverbreitung Stück für Stück gleichgeschaltet,und dazu eignet sich ein Zwangs finanziertes System nun einmal vorzüglich!Das sich „private“ willfährig dazu gesellen,ist da nur noch das Sahne Häubchen auf diesem Haufen Hundekot!!

    Nur an eins denken diese selbsternannten „Medien Mogule“ nicht,was machen sie wenn der linksfaschistische Spuk beendet wird?? Wahren diese Wordmörder dann auf einmal alle Patrioten?Glauben diese Idioten denn,sie würden ungeschoren davon kommen?
    Pool Poth hatte „Umerziehungslager“,aber was machen wir mit diesem linken Abschaum?
    Ich glaube ,wir werden uns nicht auf ihr primitiv faschistoides Niveau begeben und sie umerziehen,nein,sie werden den angerichteten Schaden am Land,an den Menschen,am verschwendeten Volksvermögen abarbeiten,solange sie leben!!

    „Unter der Oberfläche jedes Linken verbirgt sich ein Faschist.“
    Der Ausspruch von James Wood trifft auf ausnahmslos alle Linken der Welt zu!!

    Ach ja,da haben wir ja auch noch unsere junge Schauspielerin,die hat leider von dem was Ich schrieb gar nichts,aber Ich hoffe für sie,das ein „Normaler“ Sender oder Produzent sich ihrer annimmt,denn Talent hat das Mädchen auf jeden Fall,und sie trägt das Herz auf dem rechten Fleck!!
    Also Silvana,alles gute für Dich!!

    • Asylrecht ist vor allem ein Individualrecht und kein Masseninstrument. Ihr solltet den Landrat schnellstens in die Wüste schicken, denn die Rechtsbrüche bei der Aushöhlung des Asylrechts waren ja grotesk, illegales Schleusertum wie ein Volkssport. Da wurden aus Wirtschaftsmigranten flugs Asylanten, obwohl sie überwiegend aus sicheren Lagern in Nahost nach hier geflüchtet waren. Dort wiederum hatte man die Hilfsgüterlieferungen (bewusst) so stark eigeschränkt, dass eine menschenwürdige Versorgung der Gestrandeten nicht mehr möglich war. Alles Kalkül, um die Lawine in Bewegung zu setzen. Da waren ausgebuffte Hintermänner im Spiel und ohne nur einen Funken Mitgefühl an Erika Merkel und ihre Hilfssheriffs zu verschwenden, diese hatten dann die Aufgabe, die Massenimmigration zu verkaufen und umzusetzen. Subsidiärer Schutz wäre das Maximale gewesen, was den Geflüchteten zugestanden hätte, denn aus dieser Nummer kommt man noch einigermaßen heil raus, wenn die Goldstücke dann bei entsprechenden Verhältnissen wieder in ihre Heimat zurück gehen würden, sich also kein Daueraufenthaltsrecht gesichert hätten. Asylantragsrecht mit allen Vergünstigungen für jeden, der ohne Papiere die Grenze überschreitet, ist wie eine Bankrotterklärung für einen vermeintlichen Rechtsstaat und seine Organe. Die Pflicht hingegen ist, Grenzen vor dem Übertritt durch Illegale mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu schützen. Das Asylrecht kennt keine humanistischen Motive. Der Selbstschutz eines Staates steht an erster Stelle und keiner von außen kann bestimmen, dass man seine kulturellen und finanziellen Kapazitäten sprengt, indem man wahllos und ausufernd die Schleusen öffnet, von den Sicherheitsaspekten mal abgesehen. Denn auch Visegrad haben ein ähnliches Asylgesetz, beweisen aber, dass sie autonom sind und selber festlegen können, wen sie nehmen oder nicht. Wer einmal drin ist, den bekommt man schwer raus. Wer handelt dann also klüger, verantwortungsvoller und weitsichtiger, ehe ein ganzes und unberechenbares Konstrukt gegen die Wand fährt? Auch dass der böse Westen Schuld an Kriegen und an Armut hat, ist ein Mythos. Wir haben nichts gutzumachen und schon gar nicht wegen der 12 Jahre NS Zeit, diesen Schuldkomplex müssen sich die Nachkriegsgenerationen nicht überstülpen. Es zählt einzig, Herr im eigenen Haus zu bleiben und militante Minderheiten nicht über unser Schicksal entscheiden zu lassen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.