Alles was man über den kleinen, sehr speziellen islamistischen Familienkonzern unserer Integrationsministerin Özoguz (SPD) wissen sollte …

10
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
8 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
Isaac Ben Laurence WeismannAydan Özoguz – Sinnbild für 55 Jahre gescheiterte Integration? – philosophia perennislilie58Armin V.Georg Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Isaac Ben Laurence Weismann
Gast

DELMENHORST steht für viele andere Städte und Gemeinden in den Bundesländern. Die spD gibt es überall, wie lange noch, hängt eigentlich nur noch daran, wie lange es dauert bis sie „vereinnahmt“ wird von der Ideologie solcher „Nachzügler“, die in einer Demokratie kein Mensch haben muß. Es sind dieselben Hütchenspieler, die von „zu Hause wegliefen“, um im Ausland ein besseres Leben leben wollten. In die DeutscheLande, meine Herren, Damen aus ihrem Kulturkreis werden von mir ohnehin nicht zur Kommunikation eingeladen, erst recht nicht zugelassen, um die Leuts in ihrer eigenen Sichtweise zu stören. Ob sie mit ihren „vorsintflutlichen“ Argumenten ihrer Ideologie… Mehr lesen »

trackback

[…] Aydan Özoguz und die Familienehre Delmenhorst – Teheran und zurück – oder Familie Özoguz […]

lilie58
Gast

Ich frage mich immer, wem außer den Moslems ist gedient, Deutschland und Europa zu islamisieren? Die hiesigen, schon länger hier lebenden Befürworter und Liebhaber der islamischen Ideologie aus Politik und Kultur müssen sich doch im Klaren darüber sein, dass sie zwischen die Fronten geraten, je schneller, je auffälliger sie diese Islamisierung betreiben, je heftiger wird der Widerstand werden, bald wird es auch der letzte Schlafmichel begriffen haben! – Nicht jeder der ersteren Gruppe wird ein Ticket nach Paraguay in der Tasche haben!

Armin V.
Gast
Armin V.

Die Islamisierungs-Truppe der SPD !!! Die Ziele von Staatsministerin und Salafistenschwester Aydan Özoguz einer grenzenlos diversitäre Gesellschaft und Wahlrecht für Migranten sind hinlänglich bekannt, über Mitglieder ihrer Kommission weiß die Öffentlichkeit weniger. Dr. Bekir Alboğa, Generalsekretär des Bundesverbands DITIB – Türkisch Islamische Union. Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland. Lamya Kaddor, Lehrerin und Vorstandsmitglied Liberal-Islamischer Bund. Aziz Bozkurt, Vorsitzender der AG Migration und Vielfalt in der SPD. Günter Burkhardt, Geschäftsführer von ProAsyl. Breschkai Ferhad, Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen e.V. Dr. Johannes Eichenhofer, Universität Bielefeld, Fakultät für Rechtswissenschaft. Farhad Dilmaghani, entlassener Staatssekretär und Vorsitzender von DeutschPlus e. V..… Mehr lesen »

Georg
Gast
Georg

Das TAZ Interview mit dem özoguzBruder sagt auch mehr als er eigentlich vorhatte…..

Spreeathener
Gast
Spreeathener

Integrationsministerin diese Bezeichnung ist bloß Tarnung. Frau Özuguz ist eigentlich die Islamisierungsbeauftragte von Bund und SPD. So versucht Sie sich als Märchentante und versucht uns ständig 2 Märchen zu erzählen das erste Märchen Islam bedeutet Frieden und das 2.Märchen was übrigens das Lieblingsmärchen der Islamisierungsbeauftragten ist Die Scharia das islamische Rechtssystem bedeutet nur Hinwendung zu Gott. Ihre Familie besonders ihre Brüder sind schon seid langen im Visier des Verfassungsschutz aber bis jetzt hat sich die Islamisierungsbeauftragte noch nicht distanziert. Hier liegt die Vermutung nahe das Sie ihre schützende Hand über ihre Brüder hält. Integration nimmt Sie übrigens sehr ernst aber… Mehr lesen »

Brockenteufel
Gast
Brockenteufel

Selbst Wilhelm II liebte den Islam und hätte, wenn es keinen WK I gegeben hätte, auch ihn in Deutschland „hoffähig“ gemacht.

Aber er dachte dabei ganz sicherlich nicht, wie es heute gehandhabt wird, an die gegenwärtigen
„Kulturbereicherer“.

.http://www.enfal.de/grund44.htm

Arnold Müller
Gast
Arnold Müller

Ich dachte, dass die ersten Gastarbeiter direkt nach dem Krieg kamen und den ganzen Wiederaufbau geleistet haben, so wie das Sigmar Gabriel erzählt.

Herr Özguz ist wohl anderer Meinung.

Zitat aus dem Interview:

Yavuz Özoguz: Die ersten Muslime, die hierher kamen, das waren in den 1960er-Jahren keine Gelehrten oder Akademiker, die den Islam hätten vorstellen können. Das waren einfache Leute, die sollten in die Kohlegruben. Da ging’s um die Muskeln, nicht ums Hirn. Die haben Kinder erzogen.