(David Berger) In fast allen Umfragen der großen Meinungsforschungsinstitute für die Bundestagswahl sind die Werte der AfD in der vergangenen Woche wieder deutlich angestiegen. Das berichtet Focus-Online, das sich dafür auf die bekannten Meinungsforschungsinstitute Infratest, Insa, Forsa, Forschungsgruppe Wahlen, Allensbach, Emnid usw. stützt.

Die Umfragewerte sehen allerdings sehr unterschiedlich aus. Sie liegen zwischen 7 und 17,5 Prozent. Das kommt sicher auch daher, dass die AfD in den Vorwahlumfragen und Prognosen immer niedriger liegt als bei den realen Wahlergebnissen, da viele Menschen nicht den Mut haben, sich am Telefon als AfD-Wähler zu „outen“. Eine Einstellung, die angesichts der Hexenjagd auf die AfD durchaus verständlich ist.

Der Spitzenwert von 17,5 % ist aber für Focus-Online umstritten. Er ist aus den Rohdaten des Berliner Online-Marktforschungsinstitut „Civey“ errechnet. Focus-Online:

„Fast 2,5 Millionen Menschen haben ihre Stimme in der vergangenen Woche abgegeben. Tatsächlich gaben laut aktuellem Stand 17,7 Prozent der Teilnehmer ihre virtuelle Umfrage-Stimme der AfD. Die Union kommt in den Rohdaten auf 24,5 Prozent, SPD auf 23,6, FDP auf 13, Linke und Grüne auf rund neun Prozent.“

Focus-Online geht dabei davon aus, dass dieser Wert nicht der Realität entspricht, da „AfD-Wähler möglicherweise aktiver an solchen Umfragen im Internet teilnehmen als Unionswähler.“