Bislang kannten wir solche gegenüberstellenden Bild-Collagen nur aus dem Iran. Aber es wird Zeit, sich auch die Folgen der Islamisierung Europas einmal deutlich vor Augen zu stellen …

27
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
16 Comment threads
11 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
21 Comment authors
trumpelmanFrankreich: gestern und heute …U – AlternativnewsMareli S.Robert M.Gloria Frey Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] Frankreich: gestern und heute … […]

Mareli S.
Gast
Mareli S.

Ein gestern und heute gilt für alle europäischen Länder! Aufgrund einer längeren Flussreise in den 90er Jahren von Mulhouse bis nach Marseille, konnte ich die Schönheit und Kultur gepflegter Städte in Frankreich bewundern. Wie man sieht ist heute von dieser Pracht nicht mehr sehr viel übrig geblieben. Chaotisch, zugemüllt und No Go Areas, vorwiegend muslimisch und afrikanisch geprägt, könnte heute Frankreich im Reiseführer treffend beschreiben. Das aber beschränkt sich wegen den unkontrollierten Grenz- Öffnungen mittlerweile nicht mehr auf die klassischen Einwanderungsländer, sondern dieses Phänomen macht sich Dank der neuen Kulturbereicherer in fast allen westlichen, europäischen Ländern breit. Betrachtet man sich… Mehr lesen »

trumpelman
Gast

Halten wir doch einmal fest: Die »deutsche« „Nation“ wurde zusammen geschweisst aus Stämmen von Nord bis Süd. Die hatten alle ihre Sitten und Gebräuche, die sie auch beibehalten durften. Das ergab eine kulturelle Vielfalt, die insgesamt als »deutsch« zu deuten war und ist. Doch einheitlich wurde allen Stämmen die Anerkennung einer einheitliche Rechtsnorm. Diese entsprach nicht der Norm irgendeines Stammes innerhalb der Nation, sondern einer national für alle Stämme gesetzten und von ihnen respektierten Norm. Völlig aus den Augen gelassen wurde, dass beginnend mit den Gastarbeitern, nun aber auf den Nägeln brennend mit der Invasion großer Menschenmassen Mitglieder von Stämmen… Mehr lesen »

Olga Wolga
Gast

Paris ist doch immer wieder eine Reise wert.

luisman
Gast

Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

Brockenteufel
Gast
Brockenteufel

Ja, das waren noch Zeiten als France Gall gesungen hat, da war Paris noch die „Stadt der Liebenden“, heute ist es meist nur noch ein „Moloch“!

Bösmensch
Gast
Bösmensch

…und Gutmenschen so: Es gibt keine Islamisierung.

Edeltraut
Gast
Edeltraut

Wenn ich mir die verdreckten Straßen so anschaue, frage ich mich, wann Ratten durch diesen Unrat laufen und die Pest verbreiten werden.

WINSTON
Gast
WINSTON

ach das wird ein spass, wartet mal was uns bevorsteht, mutti die meisterin des agitprop
zusammen mit den medientrotteln, hurra ein alptraum, einfach fantastisch.

Voltairchen
Gast
Voltairchen

Ich hätte heulen können. Unfassbar was dieses linkspolitische Gesindel aus dem friedlichen und kultivierten Europa macht. Gutmenschen rennen wieder ideologie- und moralbesoffen, Diktatoren/innen „Heil“ rufend hinterher, „verbrennen“ Bücher, knüppeln Andersdenkende nieder und verhindern warnende Reden. Letzte Station, Krieg. Gott, von der Kirche verlassen, stehe uns bei.

Werner Olles
Gast
Werner Olles

Das waren noch Zeiten, als France Gall ihre netten Liedchen trällerte. Da konnte man unbelästigt mitten in der Nacht durchs Frankfurter Bahnhofsviertel spazieren, höchstens ein paar Damen vom horizontalen Gewerbe sprachen einen mal an, das war aber auch schon alles. Heute gibt es dort ganze Straßenzüge, die von Kosovo-Albanern, Tschetschenen und ähnlichen Kulturbereicherern beherrscht werden, und sogar die Polizei nur noch müde lächelnd abwinkt, wenn nicht gerade geschossen oder gemessert wird. Zwar ist es noch nicht ganz so grauenhaft wie in Paris, aber es ist abzusehen, daß schon in wenigen Jahren auch bei uns solche Zustände herrschen, die verantwortlichen Altparteien-Politiker… Mehr lesen »

Jürg Rückert
Gast
Jürg Rückert

Wie sprach doch der Heilige Vater im Juli 2013 in seiner Wutpredigt auf Lampedusa angesichts ertrunkener Afrikaner? „Ihr Europäer, ihr Soldaten des Herodes! … Kain, wo ist dein Bruder Abel? … Und ganz besonders begrüße ich die Muslime unter den Flüchtlingen!“ So lange dieser Papst für diese Worte nicht öffentliche Reue zeigt, ist er für viele Christen tot. Inzwischen muss ich sagen: Herr, er riecht schon! Es besteht ein klarer Kausalzusammenhang zwischen westeuropäischem Christentum (endet an der Grenze zu Polen) und der „Humisierung“ Europas: Wir dienen nur noch als Humus für andere, vor allem dem Islam. Der in der Normandie… Mehr lesen »

beware
Gast
beware

Frei gewählter Niedergang: Franzosen entscheiden sich für den linksliberalen Macron. Diesem kürzlich erschienenen Beitrag zufolge wird sich der Zerfall Frankreichs nicht aufhalten lassen. 45 Jahre falsche Migrationspolitik hinterlassen tiefe Spuren. Paris brennt……war bereits mal als authentischer YouTube Video zu sehen. Neben den Franzosen müssen vor allem die Schweden genannt werden, die nach unruhigen Zeiten der Migrationswelle schon so gut wie am Ende sind. Der Brexit könnte GB helfen, wenn man sich neu gegen die Islamisierung und muslimische Zuwanderung aufstellt. Auch Belgien mit Brüssel (Moolenbeek), also direkt vor dem EU Hauptquartier, verheißt wenig Aussicht auf Stabilisierung der misslichen Lage. Nicht zuletzt… Mehr lesen »

Robert M.
Gast
Robert M.

Europa hat gewählt: Den kollektiven Selbstmord. Und Merkels Gesicht wird später das Symbolbild für den Untergang Europas sein. Zusammen mit all ihren Vasallen, den Bahnhofsklatschern und scheinheiligen Gutmenschen, die nur Gutes wollen und doch nur Böses erschaffen.

Runenkrieger11
Gast

Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

WEISSE WÖLFE
Gast

Hat dies auf Manfred O. rebloggt.