Donnerstag, 2. Februar 2023

Evangelischer Kirchentag: „Es ist nicht unbedingt hilfreich immer wieder zu sagen, dass Christen verfolgt werden“

(David Berger) Der gestern zu Ende gegangene Evangelische Kirchentag wird als die endgültige Kapitulation der Evangelischen Kirche in Deutschland vor dem weitgehend antichristlichen, ganz der Islamisierung unterwürfigen Zeitgeist in die Geschichte eingehen.

Die Bastionen wurden schon lange geschleift, jetzt ist die „feste Burg“ Luthers endgültig zusammengebrochen.

Überdeutlich zeigt sich dies in einem Tweet, den der Kirchentag gestern in die Öffentlichkeit sandte:

Inzwischen ist der Tweet gelöscht. Schon vor einigen Jahren hat die „Welt“ unter dem Titel „Alle fünf Minuten wird ein Christ getötet“ bemerkt:

„Millionen von Muslimen werden derzeit angestachelt zu tödlichen Hasstiraden auf alles Westliche. Von der Verfolgung von 100 Millionen Christen in vielen islamischen Staaten spricht kein Mensch.“

Die evangelische Kirche in Deutschland scheint fest entschlossen, dass sich daran auch in Zukunft nichts ändert.

Update 29.05.17, 14.00:

Wir haben den Tweet gelöscht, weil er nicht der Haltung des Kirchentages entspricht. Wir bitten dafür um Entschuldigung.

— Dt. Ev. Kirchentag (@kirchentag_de) May 28, 2017

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL