Gastbeitrag von Kai Knut Werner

Zunächst klingen Titel und Thema völlig harmlos. Viele werden deshalb diesen Artikel nicht gelesen haben. Es geht geht um die von der „Welt“ veröffentlichte Hitliste der Namen bei Neugeborenen. Diese wird jedes Jahr erstellt und wohl auch gerne als „netter Bericht“ über Babys verwendet. Die Zeitung „Die Welt“ wählte die Überschrift „Panorama – Neue Nummer eins: Das sind die beliebtesten Vornamen in Deutschland“

Der Anfang des Artikels war so, wie man es eigentlich erwartete – die üblichen „deutschen“ Vornamen – aber im Titeltext gab es noch einen anderen Satz:

„Auch ein islamisch geprägter Name hat einen weiten Sprung nach vorne gemacht.“

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass da in den letzten Jahren eine Auflistung der „islamisch geprägten Namen“ in dieser Hitliste der beliebtesten Vornamen in Deutschland veröffentlicht wurde. Aber diese Ankündigung hat dazu geführt, dass ich den Artikel dann doch gelesen habe. Allerdings war es nicht die Häufigkeit, die von Interesse ist, sondern an welcher Stelle der Gesamtbewertung islamische Namen in dieser Liste standen. Die entscheidende Feststellung des Textes ist:

„Auf der Gesamtliste mit allen Namen aus den 650 deutschen Standesämtern hat zuletzt der islamisch geprägte Mohammed einen weiten Sprung nach vorne geschafft – von Platz 41 im Jahr 2015 auf Platz 26 im vergangenen Jahr.“

Dicht gefolgt von Ali und Yusuf. Dazu muss noch ergänzt werden, dass in Deutschland der Name „Mohammed“ prozentual weitaus häufiger für neu geborene Jungs gewählt wird, als in der Hitliste der Vornamen in der Türkei!

Hier zeichnet sich eine nicht unbedeutende Entwicklung ab. Umso erstaunlicher ist es, dass die einstmals ehrwürdige FAZ titelte:

„Namensgebung – Das sind die beliebtesten Vornamen 2016“. Und: Die Klassiker Maria und Elias führen das Feld an. Doch einige Eltern haben 2016 ihren Kindern ziemlich ungewöhnliche Namen gegeben.“

Kein Hinweis auf Mohammed – sondern irgendwelche Erklärungen über Sprachforscher und warum Eltern bestimmte Namen wählen!

Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) – nahm sich gleichfalls dem Thema an und es erschien ein Artikel mit einer gewissen Selbstbeweihräucherung, Interessant ist der Satz:

„Zum 70-jährigen Bestehen veröffentlichen wir zudem nicht nur die Top 10, sondern sogar eine Hitliste der 70 beliebtesten (weiblichen und männlichen) Namen. Auch die Vornamenliste feiert Jubiläum, aus diesem Anlass haben wir die Alljahresspitzenreiter ermittelt.“

Am Ende des Artikels dann der dezente, vermutlich von vielen überlesene Hinweis:

„Unter anderem finden Sie dort eine Gegenüberstellung der in der Türkei beliebtesten Namen und der türkisch-arabischen Namen auf unserer Liste,“

Die wirklich spannende Nachricht ist doch, dass sich ein „islamischer Vorname“ in Deutschland ausbreitet – von Platz 41 im Jahr 2015 auf Platz 26 im vergangenen Jahr.

Darüber sollten wir nachdenken und nicht über die „Spitzenreiter in der Gesamtliste sind Marie und Elias“.