(David Berger) Die Islamisierung nicht nur Europas, sondern in radikalerer Form auch des Nahen Ostens fordert besonders unter den Christen einen hohen Blutzoll. Besonders betroffen sind hier die orthodoxen Kirchen, die sich teilweise mit zu den ältesten der Christenheit zählen dürfen. Manche Gebiete, deren Kultur 2000 Jahre lang durch das Christentum geprägt wurde, sind inzwischen komplett von Christen „gesäubert“.

Das bekamen heute – am Palmsonntag, mit dem die heiligste Woche der Christen beginnt – erneut die orthodoxen Gläubigen in Ägypten zu spüren:

Bei einem Attentat auf eine Kirche der Kopten im nordägyptischen Tanta wurden mindestens 25 Menschen getötet, zahlreiche schwer verletzt. bei der Tat soll sich der Täter selbst in die Luft gesprengt haben.

Wenige Stunden nach dem ersten Anschlag gab es einen weiteren Anschlag auf eine Kirche in Ägypten. In Alexandria sind nach Angaben der Behörden 16 Menschen getötet worden. Der „Islamische Staat“ hat sich zu beiden Anschlägen bekannt.

Die überwiegende Mehrheit der Ägypter sind Muslime, 10 % Christen. Das Christentum in Ägypten geht auf den heiligen Evangelisten Markus selbst zurück. Über viele Jahrhunderte lebten Christen und Muslime in Ägypten weitgehend friedlich zusammen.

Mit der Radikalisierung des Islam und einer damit einhergehenden nie gekannten Christenverfolgung im Nahen Osten spitzt sich aber die Lage auch in Ägypten immer mehr zu.

Bereits im Dezember waren bei einem Bombenanschlag auf eine koptische Kirche in Kairo 30 Menschen getötet worden. Zu der Tat bekannte sich der „Islamische Staat“.

21 Kommentare

  1. Der IS ist eine Horde wie die Horde der Orks im Herrn der Ringe! Diese Horde haben nicht die göttliche Liebe als Vorbild sondern Sauron und Saruman. Wer steuert diese Horden? Wer finanziert sie? Wozu oder wogegen werden sie eingesetzt?! Wer Antworten wirklich finden will, kann sie finden! Erschrecken, aufwachen, handeln!
    Die westliche Welt ist eingeschlafen! „Die Christen“ gibt es kaum noch! Klar, viele die sich so nennen…aber wo bleibt das Leben danach, das Handeln nach Grundsätzen, wie Christus sie gelehrt hat.
    „Liebe deinen Nächsten und Gott über alles!“
    „Gott ist die Liebe und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm!“
    Wir leben hier in großen Zügen wider die Liebe. Wir nehmen nicht mehr Teil an dem Leben des Nächsten. Wir leben unser KLEIN-KLEIN!
    Die Liebe, die Spiritualität haben kaum oder gar keinen Platz im Leben des westlichen Menschen.
    So nimmt er auch nicht wahr, was dem Nachbarn geschieht, nimmt auch nicht wirklich wahr, was in muselmanischen Länder geschieht, nimmt nicht wahr, was koptischen Christen oder auch homosexuell fühlenden Menschen, was Frauen oder Knaben angetan wird.
    Wir sind so abgestumpft, daß wir uns alles durch die Medien erzählen lassen!
    Wer informiert hier über die Machenschaften des radikalen Islam tagtäglich: David Berger, Jürgen Elsässer…es sind nur wenige, die suchen, den Menschen im Lande die Augen zu öffnen…
    Um eines klarzustellen: nicht alle Muslime sind Schlächter, ganz gewiß nicht. Der IS geht gegen die eigenen Landsleute vor…aber zu viele in unserem Lande lebenden Muslime stellen sich hinter den radikalen Islam und salutieren bei jedem Attentat gegen die „Ungläubigen“!
    Ein hoher UN-Beamter, Afrikaner, Muslim spricht darüber, daß er sich schämt für sein Land, für seine Religion, weil Regierende in Afrika Gefängnisse öffnen, damit die Kriminellen die bezahlten Schiffe nach Europa nehmen, um sich dort anzusiedeln…was unter ansiedeln auch immer zu verstehen ist.
    Es gibt eine Ideologie, die Ideologie einer Neuen Weltordnung. Im Rahmen dieser Ideologie werden solche Horden wie der IS zur Unterwerfung aller noch „freien“ Menschen eingesetzt.
    Warum der Papst Franziskus nichts unternimmt? …
    Wir müssen uns an unsere geistigen Grundfesten erinnern! Wir müssen die göttliche Liebe wieder annehmen, uns besinnen, und diese Liebe leben! Ohne die wahre Liebe kann es keine Freiheit, keinen wahren Frieden geben!
    Was also tun?! Die Waffen der Liebe ergreifen, was nicht heißt, sich nicht männlich zu wehren, wenn es not-wendig ist!
    Laßt uns aufwachen! Lieben und wahrhaft mannhaft das tun, was zum Schutze der Bevölkerung notwendig erscheint.
    Für unsere Menschenbrüder und -schwestern in Ägypten und anderen Ländern können wir nur beten und Sturm laufen in Berlin, endlich Wahrheit, Liebe, Leben, Freiheit die Werte werden zu lassen, die unser Volk nähren und voranbringen.

  2. Wann werden die Europäer begreifen, daß die Muslime, sobald sie die Mehrheit stellen, mit der Zeit alles andere auslöschen oder gnadenlos unterdrücken, was nichtmuslimisch ist? Wann werden die Europäer begreifen, daß es nicht notwendig ist, daß jeder Muslim mordet? Wann werden die Europäer begreifen, daß immer einige wenige ausreichen, um jeden islamischen Staat allmählich von Nichtmuslimen zu „säubern“ oder aber diese völlig zu unterjochen und in Angst und Schrecken zu halten? Wann werden die Europäer begreifen, daß das islamische System auf Grund seiner inneren Struktur immer genügend solcher radikaler Muslime hervorzubringen vermag und die anderen Muslime diese fast nie radikal bekämpfen? – Mein Mitgefühl und meine Gedanken den ägyptischen Christen. 🙁

    • Danke. Ihre Fragen sind mehr als berechtigt, das Problem ist in der Tat der Islam selbst. Unlängst las ich das Buch von Egon Flaig über die „Weltgeschichte der Sklaverei“. Auch hier tat sich der Islam in jeder Hinsicht hervor, was Umfang und Zeitspanne angeht. So diente der Djihad immer maßgeblich oder sogar hauptsächlich der Sklavenjagd (bis Anfang des 20. Jh.). Eine genuine Sklavenhalterreligion mit einer unproduktiven, gewaltaffinen Männerklasse an der Spitze. Bemerkenswert ist die komplette Abwesenheit aller Selbstkritik bis heute, die so weit geht, dass Moslems vom „Westen“ „Entschädigung“ verlangen für das Unrecht, das sie im Effekt selbst begingen. Ich habe die Hoffnung aufgegeben, dass die hiesige sog. Intelligenz (vor allem Grünioten und Linksbezile) das verstehen wird. Es geht in Richtung Houellebecq, nur gewaltsamer. Der Islam wird sich als Befriedungsinstrument für die Probleme anbieten, die er selbst erst schafft. Islamischer Frieden = intellektuelle/kulturelle Friedhofsstille. Die Hauptzeche werden Atheisten, Juden, Homosexuelle und Frauen zahlen, also „Minderwertige“ jeder Art.

  3. If paradise is half as nice….oder: deutschen Christen und was sie erwartet..
    (Eine Geschichte nach Hans Adler, zur Veröffentlichung freigegeben)

    Ein Moslem und ein deutscher Christ stehen vor dem Himmelstor, das von einem alten Mann mit langem Bart, gekleidet in einem weißen Gewand mit einem Feuerschwert in der Hand bewacht wird.
    So spricht der alte Mann: Ihr begehrt Einlass ins Paradies, begründet euren Wunsch ehrlich und glaubhaft und ich werde entscheiden, ob er euch gewährt wird. Sonst droht euch die ewige Verdammnis, elende sterbliche Erdenwürmer.
    Sagt der Moslem selbstbewusst: Eey Alter eey, war ich Türsteher guter wie du und bin für den IS in Dschihad gezogen. Habe ich Frauen vergewaltigt, Kirchen abgebrannt, Städte der Ungläubigen in Schutt und Asche gelegt und ihnen die ungläubigen Köpfe abgeschnitten. Als bombiger Märtyrer stehe ich nun hier. Und nun lass mich endlich rein zu meinen Jungfrauen Alter, sonst werde ich dir den Bart flambieren.
    Der Alte lächelt gütig und antwortet: Ich bin Petrus und du hast wahrlich die falsche Religion gewählt. Allah ist nur unser Hausmeister. Unwissender, auch wenn du irrst, so hast du deinen Glauben wahrhaft gelebt und verteidigt. Redlicher Glaubenskrieger, ich gewähre dir Einlass ins Paradies. Du wirst im goldenen Palast wohnen, die feinsten Getränke und Speisen werden dir von deinen 72 Jungfrauen (Huris) gereicht werden in alle Ewigkeit. Nun gehe in Frieden, mein im Glauben gefestigter Sohn. Elegant geschmeidig öffnet sich das große, goldene Tor und der Moslem verschwindet grinsend.
    Petrus fragt: Nun Christ, was hast du mir zu sagen? Deine Religion erlaubt keine Irrtümer oder Lügen.
    Der Christ entgegnet ehrfurchtsvoll: gütiger Petrus, ich war stets ein guter Christ. Ich ging immer zur Kirche, habe mit Asylanten mein Land, Wohnraum und gelegentlich meine Frau geteilt. Ich habe immer hart gearbeitet, brav und redlich meine Steuern gezahlt und auch für Asylanten gespendet. Bitte lass auch mich ins Paradies, denn ich sage die Wahrheit.
    Petrus fragt streng: Christ, hast du mir da nicht einiges verschwiegen? Der Christ antwortet nachdenklich verlegen mit einem kaum hörbaren „Nein“.
    Gut sagt Petrus: du hast als Kind 10 Cent für die Kirchen-Kollekte unterschlagen, beim Abitur gemogelt, die Frau deines besten Freundes bestiegen und das Finanzamt beim Kilometergeld betrogen. Aber auch du sollst nicht der ewigen Verdammnis anheimfallen, auch du bekommst Asyl im Paradies. Denn wir brauchen leider auch Leute wie dich.
    Der Christ ist froh, atmet erleichtert und erfreut auf und bedankt sich höflich.
    Und Petrus spricht: deine neue Unterkunft wirst du im Zelt am Sammelplatz finden. Du wirst jede Woche zweiundsiebzigmal die fette, zahnlose Fatma beglücken und ihr auf ewig ein guter Mann sein. Mindestens zwölf Stunden am Tag musst du im Steinbruch zum Mindestlohn Steine für das marode Himmelsgewölbe aus dem Fels schlagen und natürlich Steuern zahlen in alle Ewigkeit.
    Der Christ ist empört, jammert, heult und beschwert sich ob der für ihn großen Ungerechtigkeit.
    Petrus lächelt gütig und antwortet: deutscher Christ, du jammerst auf hohem Niveau. Der Moslem ist dumm, unwissend und glaubt tatsächlich, er bekäme unbefleckte Jungfrauen und alles hier wäre umsonst. Das soll er auch glauben, so treu und unbeirrt wie er seinem Irrglauben erlegen ist. Denn wir sind hier im Paradies und das war der Moslem zu Lebzeiten bereits schon in Deutschland.
    Du aber hast Abitur, bist somit wissend und klug. Und so frage dich:
    was glaubst du deutscher Trottel woher das ganze Geld kommt um dem Moslem hier für alle Ewigkeit den Luxusaufenthalt und die 72 Nutten zu finanzieren? Nun gehe auch du in Frieden, die Weck-Posaune bläst um 04:30 Uhr. Quietschend öffnet sich das große, verrostete Tor…..

  4. Und was macht der Papst………

    Er bringt aus Syrien eine Handvoll Moslems mit, anstatt Christen die dort unten in doppelter Hinsicht akut gefährdet sind.

    Tja, und er wäscht den Muslimen die Füssen, nicht dem Kopten oder Christen, nein den Muslimen.
    Die verstanden das als Unterwerfungs ……nicht als Versöhnungsgeste.

    Und generell scheinen die Christen gar niemanden zu interessieren.
    Den Jessiden brachte man wenigstens etwas Hilfe, den Christen null, never, nichts.
    In Ägypten werden die 10% Koppten wohl einem Völkermord zum Opfer fallen sollte Al-Sisi stützen.
    Aber das ist hier nirgends ein Thema……
    Niemand schickt denen Schiffe vor die Küste um sie zu retten und nach Europa zu schleusen.

  5. Wenn das kein Krieg gegen unsere Kulturelle Identität sein soll, was ist es dann ?
    Wo soll das noch hinführen ?
    Bei Betrachtung der vielen Gebetskasernen (Moscheen) , welche in jüngster Vergangenheit wie die Pilze aus dem Boden UNSERES LANDES geschossen sind, verspüre ich einen kaum noch zu kontrollierenden Brechreiz.

  6. :‘-((

    In der islamischen Welt werden die Christen geschlachtet und hier verkauft uns die Regierung den Friede-Freude-Eierkuchen-Islam. Man könnte nur noch schreien vor Wut!

    Nordafrika wird bald komplett christenfrei sein, nachdem es heute schon so gut wie judenfrei ist. Dort gibt es keine „bunte Vielfalt“. Was sagte Frau Merkel bei einer Veranstaltung auf die Angst vor der Gefahr der Islamisierung angesprochen: Öfter in die Kirche gehen. Es klingt wie Hohn…

    Mögen die Märtyrer aus Ägypten in Frieden ruhen!

  7. Danke Herr Berger, für ihr schnelles schreiben. Aber es sind schon über 30 Tote Christen. Die Antwort Merkels: Kondolenzmail an den Präsidentan von Ägypten. Da bleibt einem doch die Spucke weg,Der ist doch ein Moslem. Was tut der denn für seine Christen , die schon länger im Lande leben als jeder Islamist. Eine Massentötung nach der anderen in diesem Land und kein Moslem steht denen bei. Da sprengt sich einer in die Luft, sein Leben war ihm nichts wert und das der unschuldigen Menschen schon gar nicht. Warscheinlich weiss jetzt auch der Dümmste was auch uns bevorsteht. Wacht doch endlich auf und geht wenigstens auf die Strasse und wählt richtig. Ich bin sofort dabei.

  8. Eben lese ich auf einem anderen blog, den christlichen Opfern des Anschlages wird im örtlichen Krankenhaus eine Bluttransfusion verweigert…….
    Soviel zur islamischen „Nächstenliebe“.

      • „Die Zahl der Toten wird noch steigen, da das örtliche Krankenhaus dort den christlichen Verletzten die Blutkonserven verweigert. Eine große Blutspendeaktion unter den Christen dort ist daher gerade eben angelaufen.

        Die Informationen stammen direkt von einer ägyptisch-christlichen Nachrichtenagentur welche schwerpunktmäßig koptische Nachrichten bringt. Sozusagen aus erster Hand: (leider nur in arabisch)
        http://www.christian-dogm

  9. Jetzt ist es gaaaaanz wichtig, dass Papst Franziskus wieder ein paar Moslem-Füße küsst und verkündet, die Mehrheit der Muslime ist aber…. Na, ihr wisst schon.

    Übrigens; die Mehrheit der Haie ist auch friedlich.

  10. Die Frequenz der „Anschläge“ steigt und steigt!
    Die fürchte, die Karwoche wird ein weiterer „Höhepunkt“ der islamischen „Kulturbereicherung“.
    Vermutlich fühlen sich die Muslime durch Ostern „provoziert“ und „beleidigt“ und können nun gar nicht anders, als zuzuschlagen, die armen Traumatisierten…..

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here