Ein Gastbeitrag von Severin Möres

Das Dilemma aller Muslime ist, dass sie von Geburt an Gefangene ihrer eigenen Ideologie sind, von der sie sich nicht lossagen können. Tun sie es dennoch, sind sie mit Todesandrohungen belegt, folgen sie den ultimativen und verpflichtenden Aufforderungen des Korans, sind sie ebenfalls unfrei.

So setzen sie, wenn sie sich überhaupt in einer Ambivalenz befinden, darauf, dass sie ihr  Denken und Handeln im Sinne der Loyalität zu Allah immer rechtfertigen können, wobei Gewalt zur Unterdrückung, Verfolgung und Ermordung Andersgläubiger kein Tabu darstellt und zur Eroberung von Kriegsgebieten eingesetzt werden darf.

Bestellte und bezahlte Experten versuchen seit 25 Jahren, den Islam hierzulande hoffähig zu machen. Dieses Ansinnen staatlicher Institutionen muss als gescheitert betrachtet werden, da der Islam in Europa nicht integrierbar ist. Es geht dabei nur um Scheindebatten. Ein Kompromiss liegt allenfalls darin, da man die Fehler der Vergangenheit nicht völlig ausbügeln kann (das wäre ein rigoroses Verbot des Islams), Islam und Minderheit so zu begrenzen, dass sie auf Dauer eine beherrschbare Minderheit bleiben.

Da muss der Gesetzgeber aktiv werden und Demokratie und Rechtsstaat müssen sich im Gegensatz zur jetzigen Strategie des Gewährenlassens wehrhaft zeigen und Maßnahmen ergreifen.

Allerdings gegen Missstände und nicht gegen die eigenen besorgten Bürger gerichtet (Zensur, Denkverbote, Phrasendrescherei und Diffamierung). Und gegen die ruinöse Finanzpolitik.

Mit der momentanen und künftig angedachten Migrationspolitik, die bis 2020 weitere 3,5 Mio. Zuwanderung (ob legal oder illegal) zulassen will und dem langfristigen Plan, aus Deutschland eine Siedlungsregion in Mitteleuropa zu machen (12 Mio. Zuwanderung bis 2060), ist das Ziel, das Deutschland so bleiben soll, wie es ist, mit allem was uns lieb und teuer ist (BK Merkel), glatt verfehlt (siehe Özoguz Impulspapier).

Selten hat man solch eine dreiste Lüge vernommen. Es läuft nämlich alles auf den schleichenden Bevölkerungsaustausch hinaus. Im Endeffekt werden Deutschland und Europa auch aus dem Inneren heraus durch subversive Kräfte zerschlagen.

Was danach kommt, ist ein Kalifat, bei dem diejenigen, die als Nichtmuslime am Leben bleiben, ohne Ausnahme systematisch erniedrigt und gedemütigt werden.

Block 1

– Die Mehrheit des sog. gemäßigten Islams setzt die gewalttätige Minderheit nicht schachmatt
– Eine islamische Minderheit ist nur in ihrem Kalkül tolerant gegenüber der Mehrheitsgesellschaft, jedoch ist die Geisteshaltung entscheidend, die nicht verraten wird
– In sich denken viele sog. moderate Moslems kompromisslos, denn sie können sich nicht vom Koran distanzieren
– Der Koran hat eine blumige Sprache, ist aber inhaltlich äußerst entschieden
– Der Koran kennt keine Toleranz und keinen Pardon, er zeigt sich nur bedingt barmherzig, manchmal nicht einmal gegenüber seinen eigenen Glaubensbrüdern
– Das Kuschen vor dem Islam ist am ehesten tiefenpsychologisch begründet, weil der Mechanismus der Gewalt Menschen tief unbewusst gefügig macht
– Wohlgesonnenheit gegenüber dem Islam ist vor allem dann mit Vorsicht zu genießen, wenn man den Koran nicht kennt und den IS für einen radikale Minderheit hält, die den Islam instrumentalisiert
– Das Manko liegt darin, dass vielerorts der Islam reflexartig verteidigt, aber die inhaltliche Auseinandersetzung mit ihm gemieden wird, weil ja dann Widersprüche aufgedeckt würden
– Es bedeutet unbewußte Unterwerfung, wenn der Islam trotz der Massaker in seinem Namen als wertvolles Gut gilt, welches verteidigt werden muss
– Der Islam ist im Zeichen der seelischen Armut des Mainstreams, der von Weltoffenheit, Chancen, Vielfalt, Buntheit und Bereicherung schwadronbiert, willkommen und kann seinen Einfluss vergrößern

Block 2

– Alle Islam Varianten, ob moderat bis radikal wie der IS sind auf Mohammed und den geschichtlichen Hintergrund zurück zu führen
– Im Islam wird die Würde des Menschen anders verstanden und die Hemmschwelle zum Töten ist viel niedriger angesetzt (Vorbild Mohammed)
– Zum Glaubenseifer der Muslime gehört als Grundeigenschaft der Fanatismus und die Überzeugung, für eine besseres Menschen- und Weltbild zu stehen
– Die Schwäche des Christentums, die ein Vakuum hinterlässt, macht den Islam stark, nicht die eigene Kraft, außerdem werden Barmherzigkeit, Menschlichkeit und Nächstenliebe pervertiert
– Der Islam kennt keine Mystik und ist stark ritualisiert (5 mal Beten am Tag)
– Der Islam kennt nichts heiligmässiges, weil er keine Heiligen kennt
– Gott ist im Islam abstrakt, außerdem sind Menschen Objekt und haben Unfreiheit ohne Klagen auf sich zu nehmen
– Es gibt eine mentale, oft unmerkliche Anpassung anderer Religionen und Minderheiten an den Islam und seine Gepflogenheiten
– Der Islam wirkt auf religiöser Ebene nicht fassbar, nur auf der politischen Ebene
– Der Koran ist in seiner konkreten Forderung nur über die Umsetzung der Scharia zu begreifen, also nicht Grundgesetz kompatibel
 
Block 3

– Der Koran ist eher als Programm denn als Religion zu begreifen, eher pragmatisch als spirituell
– Political Correctness betrachtet den Islam wohlwollend statt kritisch mit ihm und seinen Gefahren umzugehen
– Der Islam ist in seinem geistigen Zustand starr und unflexibel
– Im Geiste des Korans ist der radikale Islam authentisch und konsequent
– Der sog. abgeschwächte Islam entfernt sich vom eigentlichen strengen Inhalt des Korans
– Wer die vierte Sure nicht bei seiner Tochter (Erbrecht) anwendet, verrät praktisch den Koran
– Der Koran ist extrem irdisch, obwohl er Allah als Allherrscher und barmherzig preist
– Der Islam ist mit einer Sekte vergleichbar, die einem historischen Echo aus der Zeit Mohammeds entstammt
– Der Islam könnte sich bereits trotz versuchter Expansion in einer Art Agonie befinden
– Der Glaube des Islams gleicht einer Rechthaberei und gerät zu einer kulturellen Pervertierung

Block 4

– Die kantische Dimension der Aufklärung zur Befreiung des Individuums aus der selbst gewollten Unmündigkeit ist ausgeblieben
– Kritik, Hinterfragen und Zweifel am Islam sind nicht erlaubt, Gehorsam ist obligatorisch
– Der Islam befindet sich in einer Bewusstseinskrise und wird zum Spielball männlicher Hysterie
– Der Islam hat die Sinnsuche eingestellt und klammmert sich an das vermeintlich der Wahrheit dienende
– Der Islam kennt keinen Keuschheitsbegriff, Frauen sind substanziell und fatalistisch Männern untergeordnet
– Der Begriff des Märtyrer wird im Islam gigantisch pervertiert, indem man Unschuldige töten darf, wenn es der Gemeinschaft dient
– Die Dekadenz und Tugendlosigkeit des Westens rechtfertigt im Islam den Dschiad
– Der Islam ist primitiv strukturiert, liefert einfache Antworten und übt deshalb in seiner Heillosigkeit Fasziantion aus
– Aufgrund fehlender eigener Heilsquellen, die dem Christentum abhanden gekommen sind, sehen wir im Islam eine Heilsquelle, die es dort aber nicht gibt
– Der Islam sagt: wir sind alle Kinder Allahs (als Moslems geboren), bildet damit ein schlichtes Fundament und begründet so einen Absolutheitsanspruch
 
Block 5

– Der Islam verfährt nach der Devise: wer nicht für mich ist, ist gegen mich, bietet sich nie an, sondern drängt sich immer auf (Proselytik)
– Der Islam verbindet inneren und äußeren Dschiad eng und bleibt damit grundsätzlich aggressiv und expansiv
– Wirklich islamisch zu sein impliziert, den Koran als ganzes von Allah diktiert zu bekommen und ohne Interpretation anzunehmen
– Der Koran lässt sich nicht meditieren, er ist für gläubige Muslime einfach unveränderbare Realität
– Bedingungsloses Unterwerfen (Kadavergehorsam) unter den Islam ist für Moslems ohne jede Diskussion eine Selbstverständlichkeit
– Ein Fehler und eine Täuschung besteht darin, bezüglicher Islam Friedfertigkeit nur bestimmte Verse aus dem Koran vorzutragen, während aggressive Verse verschwiegen oder umgedeutet werden
– Der innere und äußere Dschiad zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte des Islams
– Totalen Frieden gibt es nur, wenn alle Menschen sich zu Allah bekennen und der Staat Israel ausgelöscht ist
– Taktische Dialoge (Taqiyya) gehören zur Klugheit und zum Modus des Islams
– Über Sure 2 hinaus darf Sure 109 nicht vergessen werden, denn sie hebt den Absolutheitsanspruch hervor

Block 6

– Muslime beten authentisch den alleinigen wahren Gott an und dürfen nicht konvertieren
– Wer Allah nicht dienen will, wird mitleidig und verachtend wahrgenommen
– Allah bleibt Mördern gegenüber barmherzig, auch wenn sie einen Unschuldigen getötet haben sollten
– Die Glaubenskrise der Christen wird so wahrgenommen, dass es nicht der richtige Gott sein kann, den sie verehren
– Die Glaubenskrise der Christen bestätigt den Muslime die Wahrhaftigkeit Allahs
– Wer Gott und Allah gleichsetzt, bestätigt, bewußt oder unbewußt die Richtigkeit der Sure 109
– Die unkritischen Mainstream Medien unterstützen die Sure 109
– Die historischen Stellen des Islams bleiben essentiell mit dem Begriff Dschiad als tragende Säulen verbunden
– Selbst wenn Christen nur Andersgläubige (nicht Ungläubige) wären, so gelten sie aber als Irrende, die Allah nicht huldigen
– Andersgläubige und Atheisten können zu todeswürdigen Ungläubigen, ohnehin Menschen 2. Klasse, erhoben werden

Block 7

– Dialoge zwischen den Dienern Allahs und denen anderer Religionen sind verboten, werden aber zum Schein geführt
– Indem Andersgläubige zum Islam zu bekehren sind, kann es zu Feindseligkeiten und Terror kommen
– Je weicher und nachgiebiger Christen/Juden usw. gegenüber Moslems sind, so bestimmender wollen diese sein und fordern immer mehr Rechte ein
– Liberale Muslime gibt es in den Augen der strengen Lehre des Islams nicht
– Wer die Scharia ernst nimmt, praktiziert sie zu Hause und wenn es nur geheim geschieht, um die Fassade nach außen aufrecht zu erhalten
– In der Familie und im Islamunterricht an Schulen wird Wert darauf gelegt, das Welt- und Menschenbild der jungen Menschen in eine bestimmte Richtung zu prägen (Indoktrination)
– Wenn man einen Imam um Rat fragt, kommt man an der Scharia nicht vorbei
– Radikale Moslems, die sich auf den Koran berufen, sind bereit, für die in ihren Augen gerechte Sache zu sterben
– Für die Sache zu sterben (Märtyrer Ideologie), beeindruckt oder fasziniert junge Menschen und führt über Radikalisierung zu Nachahmer Taten
– Auch zu Zeiten friedlicher Co Existenzen haben Fundamentalisten im Islam immer wieder Krieg und Verfolgung entfacht

Block 8

– Der Islam ist seiner Zielrichtung nach fundamental und unberechenbar (totalitär), findet sich nicht mit einer Nebenrolle ab
– Die sog. liberalen Kräfte haben gegenüber den dominanten hohen geistlichen Kapazitäten des Islams, die die Praxis der Urauslegung des Korans befehlen, keine Chance
– Die Islamisierung nährt sich nicht zuletzt aus der Grundangst vor den Muslimen und dem Zurückweichen vor diesen, daraus erklärt sich ein Erstarren sogar bei Polizei und Justiz
– Der Islam ist rudimentär, er nutzt den menschlichen Hang zur Bequemlichkeit, gesteuert zu werden, geschickt aus
– Der Islam ist z.B. in seinem Fasten konsequent und verschafft sich damit (Selbst) Achtung
– Der Islam kann auch ohne Zorn und Übereifer (sine ira et studio) seine Ziele anpeilen (Zivilisationsdschiadismus), solange er nicht auf harten Widerstand stößt
– Der Islam kennt keine Gefühlsduseleien oder Schuldgefühle; Fassade und Heucheleien, wie den Gegner in falscher Sicherheit zu wiegen, sind aber legitime Mittel
– Sobald eine bisher dominierende Kultur moralisch schwächer wird, übernimmt der Islam die Oberhand, auch unter Beteiligung barbarischer Methoden und Kräfte wie der IS
– Der Islam erkennt andere Rechtsordnungen (Grundgesetz) als die Scharia nicht an; Kernsatz: Religion bestimmt die Politik
– Der Islam erkent westliche Werte, Traditionen und Wurzeln nicht an und versucht sie zu unterminieren, sofern wir es nicht selber schon machen (Bruch mit alten Bräuchen wie Umbenennung von Festen)

Block 9

– Im Islam werden Ungläubige als Kuffar bezeichnet und im Islam gilt nur die eigene Religion als die einzig wahre und überlegene
– Im Islam dürfen Gewalt gegen Kuffar und den verhassten Westen propagiert werden
– Der Koran verbietet Integration, besitzt göttliche Autorität und eine Säkularisierung der Muslime findet nicht statt
– Der Islam erkennt die UN Menschenrechtscharta nicht an, er erkennt nur die Kairoer Menschenrechtserklärung an
– Der Islam verfolgt Christen, Andersgläubige und Andersdenkende, er kennt das 5. Gebot “du sollst nicht töten” nicht und legitimiert Gewalt selbst dann, wenn er nicht angegriffen wird
– Der Islam hat keine Aufklärung durchgemacht und ist nicht in der Moderne angekommen
– Jeder gläubige Moslem hat sich dem Dschiad zu unterziehen, ansonsten kann er als Abtrünniger selbst verfolgt werden
– Im Islam gibt es keine Gleichberechtigung, Religionsfreiheit, freie Meinungsäußerung und das Recht auf Homosexualität
– Im Islam sind Parallelgesellschaften und Paralleljustiz Zeichen der Selbst Ausgrenzung, Desintegration und Ablehnung gegenüber Rechtsstaat und Demokratie
– Muslime unternehmen nicht laut vernehmbar etwas gegen Terror der eigenen Glaubensbrüder und Verfolgung von Christen/Juden usw. in aller Welt

Block 10

– Muslime gehen nur in Massen und mit Drohgebärden auf die Straßen, wenn ihr Prophet angeblich beleidigt worden ist
– Im Islam sind das Ausüben von Druck, Beleidigungen und Erpressungen geeignete Mittel, wenn man aus der gewohnten und geschickt zelebrierten Opferrolle kein Kapital schlagen kann
– Zum Zivilisationsdschiad gehört es insbesondere, alle Bereiche zu infiltrieren, um nach und nach Macht und Einflussnahme zu sichern
– Muslime dulden oder fördern stillschweigend die Aktivitäten von Salafisten, Hetzimamen und gehen nicht gegen Hassprediger in Moscheen und Koranschulen vor
– Im Islam werden sexistische Übergriffe nach dem eigenen Verständnis von Gleichberechigung und vom Rollenbild der Frau gerechtfertigt
– Im Islam besteht die Pflicht, möglichst viele Nachkommen zu zeugen, um irgendwann zahlenmäßige Überlegenheit zu erreichen
– Die Sozialleistungen werden im Islam als ganz normale Leistung des Staates und als genereller Anspruch gesehen (Zoll), ohne dass dafür eine Gegenleistung erbracht werden muss
– Muslime wollen immer in der Mehrheit und unter ihresgleichen leben
– Politische Symbole wie Kopftuch und Voll Verschleierung werden als religiöse Symbole verkauft, obwohl diese im Koran nicht vorgeschrieben sind
– Im Islam wird immer auf Sonderregelungen und Rücksichtnahme gepocht, etwa beim Ramadan, für Gebetszeiten am Arbeitsplatz usw.
 
Block 11

– Ehrenmord und Zwangsheirat beispielsweise sind im Islam keine verurteilungswürdigen Verwerfungen
– Im Islam akzeptiert man nur die Gerichtsbarkeit über Friedensrichter
– Die Religionsfreiheit im engeren Sinne wird im Islam missbraucht, da politisches Kapital (Machtansprüche) aus der Religion geschlagen wird
– Moscheen, Minarett und Muezzinrufe begründen im Islam Herrschaftsansprüche gegen das Gastland und verstoßen gegen die Neutralität anderen Religionen gegenüber
– Bei Schaden, der dem Rechtsstaat und der Gesellschaft zugefügt wird (z.B. Betrug), besteht kein Schuldgefühl oder Unrechtsbewusstsein
– Der Islam kann nicht zu Deutschland gehören, weil dann auch die Scharia zu Deutschland gehören müsste, Staatsverträge und Islamkonferenz sind der falsche Weg für Mitbestimmung
– Der Terror hat mit der Religion zu tun genauso wie der Mauerbau mit der SED zu tun hatte
– Der Islam benutzt die billigen Erfüllungsgehilfen und den vorauseilenden Gehorsam (Gesinnungsethik) von Politik, Medien, Wirtschaft und Kirche für seine Zwecke aus
– Der Islam unterscheidet zwischen dar-al-islam und dar-al harb, Gläubigen und Ungläubigen, Reinen und Unreinen, Christen werden als Blasphemisten diskriminiert
– Im Islam gelten immer die jüngeren Offenbarungen und die sind Gewalt besetzter

Block 12

– Im Islam wird das Leben bestimmt bis in Einzelheiten (Koran, Sunna, Hadithe)
– Muslime handeln im Auftrag ihres Propheten, der gleichzeitig Politiker und Krieger war
– Im Islam sind die Gesetze unabänderlich, der Islam beansprucht Rechte einseitig für sich selbst
– Im Islam spielt das Individuum keine Rolle, nur die Gemeinschaft (Umma) zählt
– Es gibt im Islam doch einen Zwang zum Glauben, weil Abschwören vom Glauben mit dem Tod bestraft werden darf
– Religion ist im Islam keine Privatsache, sondern es sind Glaube und Gesellschaft eins
– Die Scharia stellt das Kulturrecht über Menschenrecht
– Islam und Islamismus sind nicht trennbar, es gibt zwar verschiedene Richtungen, aber nur den einen Islam
– Islamkritik ist kein Rassismus, da der Islam keine Rasse und keine Ethnie darstellt
– Generalverdacht gegen den Islam und seine Angehörigen ist ebenso unangebracht wie eine Generalamnestie

Schlußwort: Islam heißt nicht Frieden, Frieden heißt salem und Frieden kann aus der Perspektive muslimischer Ideologen erst kommen, wenn diese Ideologie die Weltherrschaft übernommen worden ist.

Wer das nicht erkennt oder erkennen will, läuft einem Phantom nach und liefert sich und seine Nachkommen ohne Not einem System von Willkür und Unterjochung aus – und wird nach und nach alles verlieren.

Sich etwas erkaufen können oder Privilegien zu erhalten wird keinem gelingen. Endzeitstimmung ist angesagt, Verschwörungstheorien und Islamophobie zu unterstellen, verbietet sich bei dieser dramatischen Tatsachen Lage. Aufklärung und Information der naiven und  ahnungslosen Bevölkerung tut besonders Not.

Entscheidet Euch – für oder gegen den Islam!

65 Kommentare

  1. Vor vielen Jahren war ich mit einem Kind schwanger, es wäre ein Wunschkind gewesen. In der 16. Woche fingen Blutungen an. Wir sind ins Krankenhaus, wo mir die Fruchtblase platzte.
    Laut Hebamme aber habe ich mir das nur eingebildet. Am nächsten Tag setzten Wehen ein, ein herbeigerufener Arzt – genervt von mir quängelnden Schwangeren an einem Wochenende – verpasste mir eine Valium Tablette, mit der Aussage, dass man in der 16. Woche keine Fehlgeburt bekäme. Am Abend war alles vorbei.
    Es ist entsetzlich ein Kind zu verlieren, und nichts dagegen machen zu können. Mein tiefempfundenes Beileid an Wikimannia.
    Wir haben zum Glück noch 2 gesunde Kinder, aber trotzdem hat jahrelang etwas „gefehlt“.
    Ich habe dann von einer Hilfsorganisation gehört, die Patenschaften für Kinder anbietet, den Namen nenne ich jetzt nicht, weil ich hier keine Werbung machen möchte.
    Wir hatten dann bestimmt 15 Jahre lang ein „Patenkind“ in Afrika. Denn unserem verlorenen Kind konnten wir nicht mehr helfen, nichts geben außer ein paar Blumen auf einem Erdhaufen auf einem Friedhof, aber einer anderen kleinen Seele konnten wir ein wenig das Leben verbessern, jedenfalls hofften wir das.

    Ich kann verstehen, dass man nach einem Schicksalschlag seinen Glauben verlieren kann, und aus seiner Kirche austritt.
    Und lustigerweise kann ich es sogar verstehen, dass ein Mann, der in der westlichen Welt nun mal wirklich der Arsch vom Dienst ist – sorry für den Ausdruck – sich eine Glaubensrichtung und damit ein Lebensmodell sucht, dass ihm mehr Menschenrechte verspricht, so ironisch sich das anhört 🙂
    Ich denke mal umgekehrt hätte jeder Verständnis, wenn eine geprügelte, unterdrückte, ungerecht behandelte Muslima zum Christentum wechselt, um endlich mal ganz normal frei leben zu können, im Gegenteil würde das wohl von vielen unterstützt und bejubelt werden 😀

    Was macht denn das Christentum so viel besser als den Islam?
    Hatten wir denn nicht auch die Inquestition? Haben wir denn nicht auch viele Ländern mit dem Schwert christlich gemacht? Hat es nicht auch bei uns Glaubenskriege gegeben? Z.B. den 30 jährigen Krieg Katholiken gegen Protestanten? Waren es nicht auch Christen, die in den amerikanischen Südstaaten die Sklaverei eingeführt haben, und mit den Sklaven machten, was sie wollten? Inklusive Folter und Hinrichtung.

    Ich glaube für Eroberung und Grausamkeit braucht es keine Religion – das kriegen wir auch ohne einen Gott super hin. Aber es verkauft sich halt „im Namen von …“ einfach besser.

    Was ist einer der Kernpunkte einer jeden Religion? Angst und Belohnung.
    Angst vor Dingen, die wir nicht oder wenig beeinflussen können, z.B. Krieg, Krankheit, Tod.
    Die zu einer Verhaltensweise führt, die genau das umgeht, und zur „Belohnung“ (ewiges Leben, 72 Jungfrauen oder was auch immer) führt.
    Also im Prinzip normales menschliches Denken und Verhalten.
    Vergleichbar mit: „Wenn du deine Hausaufgaben machst, und lernst, darfst du heute Abend deinen Lieblingsfilm angucken.“
    Damit vermenschlichen wir ein göttliches Wesen, indem wir ihm ebenfalls dieses Verhalten – wenn du brav machst, was ich mir von dir wünsche, belohne ich dich – unterstellen.

    Normalerweise ist es mir schnurzegal welche Religion jemand hat, solange der Mensch ok ist, das ist dem seine Privatsache. Es wird aber zu meiner Privatsache, wenn ich mich davon bedroht fühle, und das tue ich inzwischen bei Muslimen.
    Ich hab keine Lust auf irre Axt- und Machetenschwinger, Bombenbastler, und LKW Mörder. Keine Lust auf uns ausnutzende, bestehlende, vergewaltigende, ermordende Flüchtlinge.
    Keine Lust auf wandelnde Müllsäcke mit Augenschlitz. Die finde ich mindestens so befremdlich wie eine Chonchita Wurst oder einen schrillen und lauten Christopher Street Day.
    Ich schätze die westlichen Länder nicht wegen ihres bis zur Unkenntlichkeit verstümmelten christlichen Glaubens, sondern dafür, dass man hier – noch – in Ruhe so leben kann, wie man es möchte und denken kann, wie man es möchte.
    Denn auch wenn hier nicht jeder der Fan von einer Drag Queen oder von der Homo Ehe ist, ist es doch ok so zu leben, und keiner packt dich dafür am Hals und schmeißt dich ein Hochhaus hinunter.

    Und jetzt kommen wir zur dreckigen, verlogenen zweischneidigkeit der Politik.
    Westliche Länder liefern Waffen und destablilisieren arabische und afrikanische Länder, worauf der normale Bürger keinen Einfluss hat, und auch nur spärlich oder gar nicht informiert wird.
    Es sterben (auch) Zivilisten, es bildet sich Hass gegen „den bösen Westen“.
    Jetzt sterben auch bei uns Zivilisten, die genau so wenig dafür können.
    Die eigentlichen Schweine und Drahtzieher und Kriegsgewinner kommen hüben wie drüben davon. Das sollte uns eigentlich zu denken geben.

    • Ich finde Ihren Beitrag einfach großartig! Ich habe viele muslimische, jüdische, christliche und atheistische Freunde und alle verstehen sich sehr gut untereinander. Ich denke das der Glaube auch etwas Gutes bewirken kann. Nur sobald er radikalisiert wird fangen die Probleme an. Und leider werden von den Massenmedien dann alle radikalisiert. Vielleicht sollten auch wir uns einmal hinterfragen, ob unsere westliche Lebensweise das Ideal ist? Mit Waffenlieferungen und Bombardierungen anderer Länder werden wir uns keine Freunde machen egal welcher Religion diese Menschen angehören.

    • Sehr geehrte Frau,
      die Inquisition u. deren totale auch faschistische Ideologie haben wir hinter uns : Wissen Sie was dieser Kampf gekostet hat : Der 30- jährige Krieg :
      Es waren 5 – 8 Millionen Tote – nicht Tausend – sondern Millionen !
      Unsere Freiheit verdanken wir auch diesen unseren Vorfahren.
      Wollen Sie die religiöse Ideologie des Mittelalters ersetzen durch die totale
      auch faschistische Ideologie des politischen Islam ?
      Achten Sie auf Ihre Kinder – Ihre Kindeskinder werden nach den Sitten u.
      Gebräuchen der arabischen Wüste tanzen – wenn es so weiter geht !
      Gruß Gerd Soldierer, agrosol@t-online.de

    • Das Problem warum viele mit dem Christentum im Hader sind liegt in den historischen Ursachen, weil die christlichen Kirchen von satanischen Machtmenschen, wie Franziskus unterwandert worden sind. Schaut man auf die mittelalterliche Barbarei im Islam, wo allen Ernstes Theologin von der Au auf dem Kirchtag forderte, Ärzte mögen ihr Gewissen über Bord werfen, wenn Muslime um die Beschneidung ihrer Töchter bitten, damit sie wegen einem Scharlatan nicht verbluten ist es ein Skandal und ein antichristlicher Fußtritt auf alle Christen und Jesus Christus der für uns am Kreuze starb. Eine barbarische Religion wie der Islam der mehrheitlich keine Aufklärung durch gemacht hast, unsere Kinder und Frauen als Freiwild betrachtet, die in ihren Augen Ungläubigen als Dhimmis (Sklaven) unterwerfen will, da muss man die Kreuzzüge auch verteidigen, da sie humanitäre Werte des Christentums verteidigt haben. Lybien, Ägypten, Syrien waren einst christliche Länder, durchlebten Blütezeiten und heute wütet dort eine mittelalterliche islamische Ideologie die Menschenrechte nicht respektiert. Die Bartholomäusnacht ist das Ergebnis der Unterwanderung des Vaticans durch Illuminati (ob es nun Freimaurer waren, da will ich mich nicht festlegen), die für ihre Weltherrschaft Kriege angezettelt haben und Keineswegs die Bewahrung des Christentums im Sinne hatten. Das Blut der Katharer, einer christlichen Gruppe die sich an Jesu orientierte und das Blut der Tempelritter klebt ebenfalls an den Händen des Vaticans, auf dessen Stuhl auch öfters mal Antichristen, wie die Borgias oder Franziskus Platz genommen haben und Benedict am christlichen Glauben orientiert wurde weg geputscht. Im neuen Testament bei Matthäus steht das Jesus vor den Pharisäern und den Schriftgelehrten warnte und gerade das neue Testament ist einem Macht gierigen Klerus ein Dorn im Auge, weil Jesu auch lehrt, das kein Mensch das Recht hat einen anderen zu unterdrücken. Einfach nur mal das neue Testament lesen in alten Bibelausgaben, die noch nicht in die Finger der ideologischen Bibelfälscher geraten sind.

  2. An Wikkimannia
    Egal ob Sie nun meinen, es handele sich bei den massenhaft einbrechenden Muslimen um Analphabeten, die von Religion keinen blassen Schimmer haben und die sich nur auf RAUBZUG begeben, am Ende handelt es sich doch um Islamisierung, denn die zahlenmäßige Überlegenheit wird das ausschlaggebende Moment sein, um das Grundgesetz zu kippen und die Scharia einzuführen.
    Und wenn es sich nur um Bildungsferne handeln würde, die sich auf den Weg machen, die werden von ihren geistlichen Kapazitäten auf Hass gegen den Eesten getrimmt. Sie müssen dem Koran blind folgen, sonst gelten sie als Abtrünnige, die ihres Lebens nicht mehr sicher sind.
    Insofern kann Ihre Theorie nicht funktionieren. Verlierer sind wir als Stammbevölkerung in Europa also nicht nur finanziell/wirtschaftlich, sondern auch politisch/gesellschaftlich, der klassische Zivilisationsbruch. Und wenn ein Schreiber es mal an einer Stelle ganz krass ausdrückte, wenn man die Wahl habe zwischen Neo-Nationalismus, also ultrarechts und wahabistischen Islam, dann lässt es sich in unseren Breitengraden mit dem Ersteren besser leben. Denn Unterjochung unter das totalitäre System Islam ist so ziemlich das grausamste, was man sich als Kuffar (Abschaum) vorstellen kann. Aber das würde Sie als Konvertit ja nicht tangieren.

  3. An Wikimannia
    Zu Ihrer These, dass wir alle den einen gleichen Gott haben lesen Sie bitte unter Junge Freiheit vom 29.7.2016 „Derselbe Gott? von Martin Lohmann.
    Dann werden Sie gehörige Unterschiede erkennen. Allah ist nicht gleich Gott. Diese Gleichmacherei des christlichen liebenden Gott mit Allah, der Gewalt um des Herrschens preist, ist nur eine leicht durchschaubare zweckmäßige Finte derer, die den Islam immer noch als Religion des Friedens verkaufen wollen. Meines Wissens nach hat Jesus keinen Menschen getötet, Mohammed steht in dem Ruf, Hand an hunderte Juden gelegt zu haben. Wieder nur so eine Geschichtsverklitterung?

    • Wenn ich deine dämlíchen Berichte lese kommt mir warhaftig die Kotze hoch. Anders kann man mit dir doch nicht kommunizieren. Du armer Wicht bleibt dir in einem freien,toleranten Land wie Deutschland nur der Islam. Der nimmt alle Schwächlinge auf, die es in unserem Lande zu nichts gebracht haben. Deine Ungebildetheit schreit zum Himmel. Du lässt deine dummen Tiraden auf uns nieder prasseln. Ab nach Syrien, da gehörst du hin. Im übrigen bin ich froh, dass in Deutschland jede Frau selbst über ihren Körper entscheiden kann. Die von dir hat schnell erkannt welcher Fehler das Nichthandeln gewesen wäre. Warscheinlich lebst du doch von den arbeiteten Deutschen und könntest ein Kind nicht finanzieren. wenn man sich schon wikiMANNia nennt und seine Homepage gleich mit angibt ist man nicht mehr zu retten. Ich als friedliebender Mensch lasse mich von so viel Borniertheit dazu hinreißen aus der Rolle zu fallen. Armes, armes Deutschland!!!!!!!!!!!!!!!!!

      • Frau Jung, das bringt bei dem Heul-Eunuchen nichts. Seine Frau schon wird wissen, warum sie die Biege machte. Stellen Sie sich nur einmal vor, Sie wären mit dem wirren Komment-August verheiratet und dann danken Sie Allah, Buddha oder welchem Gott auch immer, daß Ihnen das tägliche Windjammer-Gejohle erspart blieb.
        Gruß Hans

      • @Hans Adler (27. März 2017 um 20:27)
        Und wieder eilt ein Weißer Ritter einer hysterisch kreischenden Frau zu Hilfe…

        Das ist doch Teil des Problems in der westlichen Welt mit seinem Feminismus und Babycaust. Ihr lasst Euch Euren eigenen Nachwuchs umbringen und als „Ersatz“ von Euren Führern „Migranten wertvoller als Gold“ andrehen. Euch ist doch nicht mehr zu helfen!!!

  4. „Entscheidet Euch – für oder gegen den Islam!“

    Als ob es wichtig wäre, wie wir uns entscheiden, die Politjunta macht eh was sie will und die will Islam, weil sie gekauft sind, selber längst (heimlich) Moslem oder einer irren Selbstvernichtungsideologie anhängen, die eine Waffe braucht = Islam.
    Entscheidet euch welche Politiker ihr wollt, der Rest kann danach gelöst werden (noch, durch Massenausbürgerung der Fachkräfte und Massendeportation, sowie Kriegsrecht um das zu ermöglichen).
    Im September wird nicht eine (offizielle) Moslempartei gewählt oder nicht gewählt, sondern „nur“ eine Partei. Ja, dies ist dann auch eine Entscheidung für oder gegen den Islam, aber eben nur eine von vielen Folgen dieser Wahl. Das Problem ist (noch) zuerst ein politisches und kein religiöses.

  5. Wenn Islamfunktionäre sagen, „islam“ bedeute Freiden, so wird das von Islamkritikern oft verkannt, indem einfach widersprochen wird, so auch hier.
    Islam bedeutet Frieden stimmt aber; denn Frieden entsteht durch Unterwerfung. Das ist der Friedensbegriff der Muslime. Unterwerfung = Frieden, Islam = Unterwerfung, also: Islam=Frieden – das ist ein gültiger Syllogismus. Und genau so muß man es verstehen. Man darf also nicht die Bedeutung an sich in Frage stellen, sondern muß fragen: was bedeutet Frieden im Islam?
    Ich bin dafür, den Frieden erst einmal beiseite zu setzen und statt seiner nach der Freiheit zu fragen. Wer Frieden in Unfreiheit will, der ist im Islam durchaus an der richtigen Adresse. Es gilt aber für uns Westlichen: Freedom first!

  6. Was schreiben Sie da in Block 12?!? Selbstverständlich gehört der Islam angesichts der aufgezählten Eigenschaften unter GENERALVERDACHT! Er ist KEINE Religion sondern ein – wenn auch sehr alter – FASCHISMUSVEREIN pur!
    Faschismus Definition:
    http://www.cpw-online.de/kids/faschismus.htm
    „Der Faschismus zeichnet sich vor allem durch folgende Merkmale aus: Er ist in hohem Maße antidemokratisch (gegen die Demokratie) und antikommunistisch (gegen den Kommunismus). An der Spitze einer faschistischen Bewegung steht immer ein Führer, der von „seinem” Volk verehrt oder sogar verklärt wird (Führerkult). Der einzelne Mensch im Volk aber zählt nichts; im Mittelpunkt der Politik steht vielmehr das vermeintliche Wohl der so genannten Volksgemeinschaft, hinter der alle Rechte, Wünsche und Bedürfnisse des Einzelnen zurückstehen. Eine faschistische Partei oder Bewegung herrscht alleine und diktatorisch (Einparteienstaat) und versucht, alle Bereiche des Staates und der Gesellschaft vollständig zu durchdringen. Auch ein übersteigerter Nationalismus, die Hervorhebung des eigenen Volkes als etwas ganz Besonderes, gehört zu den Merkmalen des Faschismus. Außerdem schließt der Begriff Faschismus immer auch eine hohe Gewaltbereitschaft ein. Und schließlich zeichnen sich faschistische Bewegungen zumeist durch einen starken Willen zur Macht aus und scheuen nicht davor zurück, diese Macht mit Gewalt zu erringen. “ Passt wie Faust aufs Auge! Also: Keine halben Sachen!

    • Herr Gescheitle, ich stimme Ihnen zu, also Generalverdacht aufgrund Ihrer unwiderlegbaren Argumentation ja, so wie Hamad Abdel-Samad sagte: Der Islam ist eine faschistoide Ideologie. Es hätte lauten müssen: Generalverdacht ist durchaus oder absolut gerechtfertigt, um jede fadenscheinige Diskussion um einen friedfertigen Islam, der einzig die Scharia anstrebt, zu ersticken, da jeder gläubige Moslem letztlich zum Dschiad verpflichtet ist und deshalb die Mär vom liberalen Islam und gelungener Integration in die Demokratie nicht hinhaut.
      Genau das, was die Worthülsen der Politik uns immer unterjubeln und glauben machen wollen und damit die Bedrohung konterkarieren. Eine Generalamnesie kann in keinem Falle geltend gemacht werden. Das zeigen die brutalen Beispiele im Alltag, Einzeltäter und psychisch Gestörte hin und her. Diese Gewalt geht ja komischer Weise fast nur von den Angehörigen des Islams aus, nicht von anderen Religionen oder Weltanschauungen. Diese Logik muss Anlass genug zum Umdenken geben.

      • Was meinen Sie, Brockenteufel? Wieso kommt jetzt der Kommunismus ins Spiel? Wegen der Linken, die den Islam unterstützen? Mit Ihrer Erläuterung zum scheinbaren Sachverhalt komme ich nicht klar. Ich habe kein Abitur und bin kein Akademiker. Bitte drücken Sie sich etwas verständlicher aus. Danke.

  7. Religionen haben nun mal den Makel, ihre Anhänger auf die ungeraden Wege zu leiten. Die Suche nach dem Sinn des Daseins endet dann immer in der Wüste. Dabei war der Gläubige garnicht von der lauen Art. Wer dann die Antworten nicht in sich, dem Microkosmos, finden will, gerät auf den satanischen Weg.

    Wer die religiösen Gebote einhält, oder es versucht, glaubt ein Platz im Paradies, im gelobten Land, oder sonstwo zu erhalten. Dabei wird übersehen, welcher geistigen Art dieser „Gott“ in Wahrheit ist.
    Er weiß, daß sein Gott rachedurstig und grausam ist. Doch das ist ihm egal. Der Preis für diesen Fehltritt ist hoch.
    Ein tiefer Blick in die Natur:
    Spätestens nach dem Lebensende macht jede Seele die Entdeckung, daß alles nur ein Schwindel war.

    • Und warum predigen Sie dann hier ihren Schwindel?
      Ein tiefer Blick in die Schöpfung:
      1) es ist ein Schöpfer.
      2) Sie sind Geschöpf.
      3) Schöpfer richtet Geschöpf. (Oder: Gesetzgeber richtet Gesetzesbrecher.)
      4) Ewigkeit ist Ihnen vom Schöpfer ins Herz gelegt.
      5) Gesetz (Moral, Gewissen, Gebote) sind ihnen in Herz gelegt.
      Sie sehen also in Kürze dass SIE einem Schwindel erlegen sind.
      Ihr großer Selbstbetrug (es sei denn ein anderer Mensch hat sie programmiert mit Ideen welche sie für Wissen hielten) ist einfach: Es gibt keinen Gott.

  8. Der „liebe, gute“ Koran…..
    http://www.postswitch.de/wissenswertes/mohammed-als-vorbild-islam-erlaubt-sex-mit-toten.htm
    http://www.mimikama.at/allgemein/tuerkei-erlaubt-geschlechtsverkehr-mit-kindern-betrachtung/
    Nicht zu vergessen den Kinderschänder Khomeini:
    „………..so ist dies kein Problem, selbst wenn sie noch ein Säugling ist.“…..“
    http://rettung-fuer-deutschland.de/blog/?p=1826

    Wir können sehr gut auf solch verbrecherische „Religion“ hier in Deutschland verzichten!!!

    • „Seit mehr als 500 Jahren haben die regeln und Theorien eines alten Araber-Scheichs und die abtrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Pfaffen in der Türkei &Arab.Staaten.
      sämtliche Zivil und Strafgesetze festgelegt.
      Sie haben die Form der Verfassung,die geringsten Handlungen und gesten eines Bürgers festgesetzt,seine Nahrung,die Stunden für wachen und Schlafen,den Schnitt der Kleider,den Lehrstoff in der Schule,Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.
      Der Islam,diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen,der Kinder mißbrauchte…ist ein verwesender Kadaver,der unser Leben hier in Deutschland-Europa vergiftet.

  9. Für den Islam! 😉

    Seitdem man mir mein eigen Fleisch und Blut ermordet hat (beschönigend „Abtrebung“ genannt) und einen 9/11 inszeniert hat, um einen Blanko-Scheck für imperiale Kriege zu haben, wüsste ich nicht, was Eure Ideologien mir anzubieten hätten.

    Mein ungeborenes Kind bekam keine „Willkommenskultur“, kein Lebensrecht und nun erklärt man mir regierungsamtlich, ich solle eine „Willkommenskultur“ für illegale Invasoren pflegen.

    Es gibt den schönen Spruch, man solle erst vor der eigenen Türe kehren. Deshalb fordere ich Sie auf, erstmal Ihre eigenen Idiotien und absurden Ideologien aufzuarbeiten.

    Ich bin 2002 zum Islam konvertiert, als ich erkannte, dass westliche Moral und Kultur „fertig“ hat. Ich bereue diese Entscheidung nicht. Jedenfalls hat der Autor des vorstehenden Artikels nicht verstanden, wer Schaden über westliche Kultur und Nationen brachte und bringt.

      • Hallo Max,

        was ist an den aufgeführten Thesen wirr…? Das ist anmaßend. Ohne Ihrerseits Fakten oder Argumente zu benennen (ganz typisch, wenn man keine gegenteiligen Tatsachen zur Hand hat), kann eine angestrengte, ernstzunehmende Debatte nicht angeschoben werden. Die Islamisierung hat schon und wird weiter Einzug halten, so oder so. Das ist leider keine Satire, mehr sondern schonungslose Realität. Schauen Sie sich bitte einmal die 1400 Jahre Geschichte mit einhergehender Schreckensherrschaft des Islams an. Erkennen Sie hier keine Muster…? Und was war Ihrer Meinung in London mit dem Attentat los…? War das wieder nur ein verwirrter Einzeltäter, der psychisch gestört ist? so etwas nenne ich Volksverdummbeutelung. Das Streben nach Macht des Islams hat nur Schutt und Asche hinterlassen. entweder Sie sind kognitiv nicht in der Lage, diese einfache Denkweise des Islams (schwarz oder weiss) zu reflektieren oder Sie outen sich als klammheimlicher linksgrüner Verfechter des Zivilisationsbruches (Anarchie) in Europa. Andere Schlussfolgerungen kann ich leider Ihrem dünnen Kommentar-Versuch nicht abgewinnen. Hier scheint sich wieder einmal die Spreu vom Weizen zu trennen. Totschlagargumente wie von türkischen AKP-Politikern in Talkshows, dass man unserer Gesellschaft, Rassismus, Islamophobie. Ausländerfeindlichkeit und Racial Profiling unterstellen möchte, ziehen bei der aufgeklärten Bevölkerungsschicht nicht mehr. Einmal aus der illusion aufwachen bitte, dass es für den Islam keine friedliche Co-Existenz mit anderen Glaubensgemeinschaften und Minderheiten gibt, besonders mit den Juden nicht….! Es ist 5 vor 12, wenn nicht schon jetzt zu spät, die desaströse Entwicklung, von einer unfähigen Politik ohne Not und Weitsicht eingegangen, aufzuhalten…!“

      • Alle oben aufgeführten Fakten sind zureffend. Jedoch sind diese nicht ursächlich mit dem Islam verbunden, sondern sind das Resultat von geistiger Verwirrung der Irre-Geleiteten, wie Imame, Korenschulen, Unterbelichteten.

        Das Minaret gehört nicht zum Islam. Ehrenmord, Zwangsheirat und Kinderehe sind mit dem islamischen Recht unvereinbar. Die Rechte einer Frau sind im Islam höhrewertig als die eines Mannes.
        Zwangs-Ehen sind daher ungültig. Wer sowas „praktiziert“ ist ein „Kafir“.

      • @Tornado (25. März 2017 um 20:27)
        > Die Islamisierung hat schon und wird weiter Einzug halten, so oder so. Das ist leider … schonungslose Realität.

        Islamisierung wäre, wenn massenhaft Deutsche zum Islam übertreten würden. Das ist aber nicht der Fall.

        Es ist auch ein Unterschied, ob eine vollbewaffnete Armee vor Wien steht, oder Menschen ins Land schwappfen, die nichts wissen und nichts können. Die meisten sind funktionale Analphabeten und vom Islam wissen sie nichts. Ohne religiöses Wissen können diese Migranten aber auch nichts zu einer (wie auch immer gearteten) „Islamisierung“ beitragen.

        Es findet also keine Islamisierung statt, sondern vielmehr ein Raubzug an unserem Sozialsystem. Der Tatbestand ist finanziell, nicht religiös. Es sind ja keine Missionare, die für ihre Missionsarbeit bezahlt werden, sondern sie greifen Geld ab ohne jede Gegenleistung.

        Es geht NICHT um Islamisierung oder überhaupt Religion, sondern um die großflächige Zerstörung von zivilisatorischen, kulturellen und rechtsstaatlichen Strukturen.

        Siehe den anderen Kommentar zu El Salvador, MS 13 und Streetgangs von Migranten in den USA.

    • Ich hoffe, dass ihr Kind Sie nicht irgendwann dafür hassen wird, dass sie sich dieser „friedliebenden Religion “ unterworfen haben. Sollte es ein Mädchen sein, dann steht ihr eine Verheiratung bestimmt schon mit 13 ins Haus. Und, was sind Sie bereits für Kompromisse eingegangen, um ihre Unterwerfung zu dokumentieren? Was kommt nach ihrem Kopftuch tragen? Ich denke doch, dass, das eine der geringsten Anforderungen an sie war,um die Treue zum Islam auch nach außen zu tragen.

      • Ich trage kein Kopftuch, weil ich ein Mann bin. Aber ich dachte, das wäre wegen WikiMANN(!!!)ia selbsterklärend.

        Und das Kind kann ja wohl schlecht hassen, weil es aufgrund der Entscheidung von Feministinnen und Mutter (plus unterstützende Lila Pudel) gar nicht erst zur Welt kommen durfte.

      • WikiMann IA. Du alter Esel ia ia ia, das Kind hat wirklich Glück gehabt gar nicht auf die Welt gekommen zu sein.Und ein Kopftuch wäre doch auch für den islamischen Mann drin. Dann würde bald auch keine Frau mehr so rumlaufen müssen. Im übrigen sind sämtliche Religionen der größte Fake seit Jahrhunderten. Würden die Menschen mal nachdenken, welcher GOTT soll das denn sein, bei der blöden Menschheit. Religionen werden seit Urzeiten dazu benutzt das dumme Volk bei der Stange zu halten. Der Katholizismus war auch keine Kuschelreligion und fast alle Kriege waren Glaubenskriege . Ich bin aus der Kirche ausgetreten und erfahre „GOTT“ in der Meditation als Energie und die Schönheit der Natur. Aber alle Agressoren verstecken sich hinter irgendeiner Religion und der Islam nur ein mittelalterlicher Männerkult und dient nur der eigenen Herrlichkeit und der Unterdrückung der Frau. Befreit euch von allen Religionen und die Menschheit wird wieder ein gemeinsames Ziel finden für das es sich lohnt zu kämpfen und wenn es sein muss auch zu sterben.

    • Herzlichen Glückwunsch liebe(r) Koranfreund(in) und spätbekehrter Kalifats-, und Scharia-Fan. Ich persönlich habe mich Manitou zugewandt, versuche aber nicht Gläubige anderer Religionsgemeischaften am Marterpfahl von meiner Glaubensrichtung zu überzeugen. Statt mit Äxten, Messern, Kraftfahrzeugen, Bomben und Terror auch das „Fleisch und Blut“ meiner Mitmenschen zu vergießen oder meine „ungläubigen Feinde“ im Namen Manitous zu beseitigen, bevorzuge ich „noch“ die Friedenspfeife. So lebe ich relativ stressfrei und gesellschaftlich unauffällig meinen Glauben, baue keine großkotzigen Protztempel und respektiere und gönne anderen die Freiheit ihren Glauben zu leben, ohne sie dafür zu verachten, unterwerfen oder massakrieren zu wollen. Ansonsten bin ich ein schon länger hier Lebender, kein zugereistes Human-Gold mit Herrenmenschen-Ambitionen und rückständig ausgeprägtem Religionsfanatismus.
      Ihr persönliche Geschichte mag tragisch sein, ist allerding wenig aussagekräftig. Soweit bekannt ist sind in Deutschland Abtreibungen in letzter Konsequenz nur mit Zustimmung der betroffenen Frauen möglich, oftmals auch auf Anraten der Ärzte vielleicht notwendig und/oder werden aus persönlichen Gründen auf Wunsch der Schwangeren vorgenommen. Dr. Frankenstein praktiziert schon längst nicht mehr in Deutschland, allerdings sind ärztliche Fehldiagnosen durchaus möglich.
      Für Sie mag die westliche Moral und Kultur „fertig“ haben. Andere verstehen mit dem Autor durchaus, was und wer Schaden über westliche Kulturen und Nationen bringt und brachte.
      Was also hält Sie davon ab in einem Land zu leben, das ihrer Vorstellung von Moral und Kultur entspricht und entgegenkommt? Vielleicht etwa die großzügigen und spendablen Sozialsysteme, die viele ihrer
      muslimischen Glaubensgenossen ausschließlich nach Deutschland spülen, attraktiv erscheinen lassen und anziehen wie ein dampfender Haufen die Fliegen? Wären stattdessen nicht all die muslimisch geprägten Nationen mit ihrer Moral und Kultur in der Pflicht, ihren religiösen Glaubensbrüdern beizustehen und sie in der Not zu alimentieren? Nein, das überlässt man dann doch lieber den Bürgern der westlichen Nationen, deren Kultur und Moral ihrer Ansicht nach „fertig“ hat.

      • Haben Sie sich den Schaum vorm Mund auch abgewischt?!??

        Und genau das ist ja das Problem „Zustimmung der betroffenen Frauen“,“ auf Wunsch der Schwangeren“. Der Mann ist in D (in der restlichen westlichen Welt sieht es nichtwesentlich besser aus) nur der Arbeitssklave und Zahlesel. Der wird gar nicht erst gefragt, selbst wenn man seinen eigen Fleisch und Blut aus der Schwangeren (das warmeine Ehefrau) „ausgeschabt“ oder „abgesaugt“ werden.

        Und wer ist nun der Bahnhofsjubler und Teddybär-Werfer bei der Ankunft der so genannten Flüchtlinge? Wiederum Frauen! Und war darf das alles Bezahlen? Na? Naaaaaa????? Der zumeist männliche Steuerzahler.

        Sie sollten weniger aus dem Mund geifern als mal das Gehirn einschalten und mit dem Denken beginnen.

        Und ich werde in diesem meinem Land weiter leben und meine Religion praktizieren, auch wenn es Geiferern wie Ihnen nicht gefällt!

      • Toll, Hans Adler, einen treffenderen Bericht habe ich in letzter Zeit nicht gelesen. Mein Glückwunsch . Ich würde ihn der nächsten Tageszeitung zusenden und veröffentlich lassen, denn die Dummheit stirbt nicht aus.

      • Antwort vom Geifer-Hans für WikkiMannia persönlich:

        Ich weiß nicht wie es geistig um Ihre Person bestellt ist. Einfach nur lesen und etwas nachdenken, denn eigentlich sollten auch Sie erkannt haben, daß es mir mit „ihrer“ und anderen Religionen völlig Schwanz ist. Leben Sie ihren religiösen Tand nach Belieben, solange Sie andere Mitbürger damit nicht belästigen oder sich berufen fühlen, ihren persönlich favorisierten Schwachsinn anderen „Ungläubigen“, von Ihresgleichen auch als Kuffar bezeichnet, gewaltsam aufzuzwingen.
        Im Übrigen sind Frauen gleichwertige Steuerzahler und werden ebenso wie Männer kräftig von unseren gewählten Steuergeldversemmlern zur Kasse gebeten.
        Da Sie sich allerdings den Frauen gegenüber in steuerrechtlichen Hinsicht benachteiligt fühlen, ist hier meine persönliche Empfehlung ihren finanziellen Verlust-Schmerz zu lindern: versuchen Sie es mit einer Geschlechtsumwandlung zwecks Gleichstellung bei der nächsten Einkommenssteuererklärung und setzen Sie den dafür ev. anfallenden Eigenanteil einfach als Werbungskosten ab 😂

    • Wenn jemand konvertiert ist, gilt er im allgemeinen als noch mehr eingenommen und fanatisiert, siehe die radikalisierten jungen Menschen, die nach Syrien ziehen (wandelnde Selbstmordattentäter)
      Es gehört sich nicht, so unsachlich von Idiotien zu reden. Absurd ist nur, wenn Sie die Wahrheit verbiegen wollen und Realitäten nicht anerkennen. Hier kann man mal wieder die Intoleranz des Islams beobachten, es zählt niemand und nichts anderes als diese sich selbst erhöhende Religion (politische Ideologie). Für Sie ist dementsprechend der Schreiber auch Kuffar, er, der die Missstände des diktatorischen Islams ungeschönt beim Namen nennt und nicht der weichgespülten Politik und den Nanny Medien folgt. Wollen Sie weiter die Augen verschließen, was da abgeht und suggerieren, dass Gewalt und Scharia unsere in Europa Zukunft sind? Da ist doch wesentlich mehr Zurückhaltung, wenn nicht sogar Beschämung gefordert, wenn Sie das letzte Attentat in London sehen. Auch der Auftritt von AKP Politikern in Talkshows liefert doch ein eindeutiges Bild, mit welcher Geisteshaltung wir es hier zu tun haben. Ihre Verschwörungstheorie mit 9/11 etwa greift nicht. Ihr persönliches Schicksal, von dem ich nichts genaues weiss, mag erschütternd sein, aber die vielen Mio. Opfer des Islams (man spricht von rund 300 Mio.) seit 1400 Jahren gewiss auch. Zudem: Den Widerspruch in Ihrem Text kann ich leider nicht verstehen, denn da sträuben Sie sich ja (richtiger Weise) gegen eine Willkommenskultur. Selbst eine westliche Dekadenz ist immer noch besser, als die Unterjochung unter das totalitäre System Islam.

    • Ich hoffe der Beitrag war Satire!? Sie sollten ihn zumindest als solchen kennzeichnen. Ansonsten müsste man Ihnen zu Ihrer Dümmlichkeit, sich von den einen Lügnern und Verbrechern ab- und anderen Lügnern und Verbrechern zuzuwenden, nur gratulieren. Vielleicht ist Ihnen das nicht ganz klar, aber man kann die Lügen und Verbrechen der globalen Eliten (dazu zählen neben den Bushs, Clintons und Obamas u.a. auch die Familie Al-Saud, die Al Thanis, die Al Maktums etc. – „Muslime“ – tööööröööö!!!) auch ablehnen und bekämpfen ohne sich (anscheinend total verstrahlt) der wirren und Ende faschistoiden Glaubenslehre eines Kinderschänders, Vergewaltigers, Massenmörders, Warlords, und Kriegsverbrechers, Sklavenhalters, notorischen Lügners und sich selbst als „Propheten“ bezeichnenden Psychopatens, kurzum und mit den Worten Atatürks gesprochen „unmoralischen Beduinen“s mit Namen Mohammed zuzuwenden, die Schätzungen nach bereits ca. 270 Millionen Menschenleben weltweit gekostet hat. Im Übrigen sind es dieselben „Eliten“, die aus Europa einen eurabischen Schmelztigel machen wollen. Dazu empfehle ich Thomas P. Barnett, einen ehem. Mitarbeiter des Pentagon und Berater der Bush-Administration, und sein Werk „Der Weg in die Weltdiktatur“, das Original stammt aus dem Jahr 2003. Das könnte wirklich erhellend sein, denn er sagt ganz offen, dass Teile des Nahen Ostens und große Teile Afrikas, endlich globalisiert, sprich notfalls auch mit militärischer Gewalt in die Neuzeit gebombt werden müssten. Den Preis in Form von Millionen Flüchtlingen trage Europa, aber man werde sich hier schon daran gewöhnen, schließlich habe man eh keine Wahl. Das bestätigt indirekt auch Wikileaks-Chef Assange im Interview mit John Pilger (https://www.youtube.com/watch?v=_sbT3_9dJY4). Demnach wurde Lybien ganz bewusst von Clinton unter Obama pulverisiert, um einen Korridor für „Flüchtlinge“ auf dem Weg nach Europa zu schaffen. Ich habe gestern übrigens beim sporadischem Surfen folgenden Link aus dem „befriedeten“ Afghanistan entdeckt: SHOCKING GRAPHIC VIDEO NON ISIS MUSLIM Mob Rips Apart Woman – YouTube (solche Videos sind im Netz im Übrigen zuhauf zu finden) und kann nur sagen, danke aber mit mir nicht! Bei aller Nächstenliebe und Pazifismus, bevor Menschen auf offener Straße massakriert werden, weil sie auf ein „heiliges“ Buch gehustet haben, schlösse ich mich lieber im Zuge eines nationalen Widerstandes einem Rudel Neonazis an, bei denen man zumindest sicher sein könnte, dass sie wehrhaft sind, als einfach stillzuhalten und zuzusehen, wie die europäischen Gesellschaften dieser Irrlehre anheimfallen. Und es ist und bleibt ein historischer Fakt, dass ausgerechnet das nach Jahrhunderten der Unterdrückung gewachsene nationale Bewusstsein der Balkanvölker dem Islam in Form des osmanischen Reiches den Todesstoß auf europäischem Boden versetzte. Insofern: Widerstand auf allen gesellschaftlichen Ebenen von links nach rechts! Aufklärung jetzt (insbesondere für die muslimischen Frauen)! Pro Willensnation! Contra Religion! Contra Islam!

    • ich finde Ihre Entscheidung falsch, aber verstehe Sie sehr gut.
      Nachdem auch die Kirchen auf dem Emanzipationstrip sind und auch da als das höchste Glück der Frauen gilt, so zu sein wie die Männern, raus zu müssen, Kinder, so man sie hat, möglichst früh und möglichst umfassend abzugeben, und eben genau nicht Frau sein zu dürfen, ist der Islam scheinbar der einzige Hort, wo Frauen Frauen sein dürfen.
      Genau daher rührt, m.E,. auch die merkwürdige Solidarität der superemanzipierten Frauen für den Islam, weil diese Frauen spüren, es ist verkehrt, was wir tun.
      Im Prinzip wiederholt sich das große Drama der ersten Frau Mohammeds, die ganz emanzipiert, richtig emanzipiert sich einen jungen lover ausgesucht hat und dann den Salat hatte.
      Es wäre besser gewesen der Westen und die Kirchen hätten mehr auf ihren Traditionen bestanden, anstatt diese dem Zeitgeist hinterher zu werfen, aber nun ist es eben, wie es ist.
      Keine Gesellschaft hat Zukunft, die ihre Zukunft nicht will und diese abtreibt.

      • @ Wikimannia hatte Ihnen, in der Tat das falsche Geschlecht unterstellt, ändert aber nichts an den Grundzügen meine Argumentation.
        Es hat auch wenig Zweck so eine persönliche Geschichte in einer Kommentarspalte, wo es dazu noch um was anders geht, zu diskutieren.
        Allerdings ist auch der Islam nicht prinzipiell gegen Abtreibung.
        Meines Wissens überlässt der Islam so eine Entscheidung komplett der Frau, nun aber das große aber, preist die Frau als Mutter, sieht darin ihre Würde, allerdings nur, wenn es ein eheliches Kind ist.
        Im übrigen fällt es mir schwer ihrer Analyse des in sich widersprüchlichen und dekadenten Westens, etwas entgegen zu setzen, auch und wenn ich den Islam sehr kritisch sehe.

      • @Toni Keller (25. März 2017 um 20:27)
        1. Die Frage am Ende des Artikels war es: Für oder gegen Islam.
        Die Frage war nicht: Illegale Einwanderung ja oder nein.
        Die Frage war auch nicht, ob Zuwanderer ohne Kenntnisse und Fähigkeiten (außer Geld abgreifen) in Millionenstärke nach Deutschland kommen sollen.

        2. Was ist daran falsch, meine Entscheidung für Islam persönlich zu begründen? Ist so etwas etwa nur Frauen gestattet?

        3. Wenn „der Islam“ der Mutter das alleinige Entscheidungsrecht für Abtreibung geben sollte (ich weiß jetzt nicht, ob das tatsächlich der Fall ist), dann ist es eine Sache, weil der Islam explizit verschiedene Rechte von Männern und Frauen kennt.

        Etwas anderes ist allerdings, wenn unsere Gesellschaft, die beständigt von der Gleichheit und Gleichberechtigung der Geschlechter „plärrt“ (ich schreibe das bewusst so, weil ich dieses heuchlerische Geschwätz nicht mehr ertrage), einen Mann (mit der Schwangeren verheiratet) mit dem Mord an seinem eigenen Fleisch und Blut vor vollendete Tatsachen stellt, ihm nach der folgenden Scheidung die von ihm erwirtschaften Rentenpunkte stiehlt und der Mörderin zuschanzt, Unterhaltszahlungen von ihm an die Mörderin erwartet und ihmnoch höhnisch hinterherruft, er würde einem „patriarchalen Weltbild“ nachhängen, mit „starken Frauen nicht klarkommen“ und „dem Verlust seiner Privilegien nachtrauern“.

        4. Der Hass auf Männer und die Verachtung alles Männlichen – zumindest solange der Mann weiß und normal (= nicht schwul) ist – hat ein Ausmaß erreicht, das kaum rational erfassbar ist. Demgegenüber steht die völlig unkritische Willkommenskultur für illegale Invasoren, die für mich nicht nachvollziehbar ist.

        Das alles haben aber unsere Gesellschaften bzw. unsere Eliten angerührt und dafür müssen wir auch die Verantwortung selbst übernehmen. Den Aufbau eines Feindbildes und Prügelknaben (vor 80 Jahren war es das (Welt)Judentum, heute ist es der Islam) verhindert es, die Ursachen zu erkennen und zu beseitigen.

      • @ Wikimannia
        muss Ihnen, leider, außer für die Entscheidung zur Konversion, zustimmen, genau das ist das Problem.
        Und wie wir sehen gilt das (verschwiegene) Luther’sche Diktum über der Weiber Regiment, oder wie ich auch schon schrieb, leiden die modernen, emanzipierten Frauen unter dem Brunhildsyndrom, bzw reproduzieren das Drama von Mohammeds erster Frau Kahdija.
        Wie gesagt, es ist schwierig über ganz persönliche Dinge real zu diskutieren, noch schwieriger dasselbe, mit jemanden, den man nicht kennt, virtuell zu diskutieren, aber was all diese Bejubler der Migration und all ihre Gegner nicht sehen ist, dass der Westen außer Sex nichts zu bieten hat, und das ist etwas wenig, auch und weil man dann die natürliche Frucht des Sex wiederrum verachtet.
        Wir lassen, und die Kirchen machen da ganz begeistert mit, die Männer nicht mehr Männer sein, insbesondere nicht Väter, dafür lassen wir die Frauen nicht mehr Frauen sein, insbesondere nicht Mütter und feiern das als Sieg und gut, was einfach der Abschaffung der Grundlagen jeglicher Zivilisation gleichkommt.
        Ich denke übrigens, dass sich an den Bahnhöfen die unterdrückte Mütterlichkeit Bahn gebrochen hat, und das keineswegs gut ist und war.
        Nun zu Ihren Fragen, die Sache ist nun mal die, dass die Frage nach Zuwanderung und Islam sich leider nicht trennen lässt, weil die Zuwanderer nun mal mehrheitlich Moslems sind und dazu von einer Sorte die überhaupt nicht gewohnt ist zu reflektieren,
        Und zu 2 ich wollte Ihnen einfach nicht zu nahe treten.
        Zu 3 das ist leider im Islam nicht anders, auch dort sind Sie, nach erfolgreicher Scheidung für ihre getrennte Ehefrau weiter zahlungspflichtig.. Es sei sie hat sich des Ehebruchs schuldig gemacht und das daraus entstandene Kind ist abgestillt und die Ehefrau deshalb zu Tode gesteinigt, Fragen Sie einfach mal ihren Iman. Nur ist es eben im Islam so, dass die entsprechenden Gesetze auf der Grundlage einer patriarchischen Grundstruktur beruhen, was selbige, nur nebenbei, hier bei uns auch lange taten.
        Zu 4, wie gesagt ich stimme Ihnen, im Wesentlichen zu, nur seh ich den Islam nicht als den Prügelknaben, sondern als das Hätschelkind, von dem man erhofft, dass er noch begeisterter um das goldene Kalb des Westens tanzt, als das hier heimische Christentum.

      • @Toni Keller (26. März 2017 um 20:27)
        Zu 3: Bitte versuchen Sie nicht, mir als Moslem den Islam zu erklären. Im Falle einer Scheidung kann die Geschiedene
        a) von eigenem Vermögen leben
        b) der eigenen Familie auf der Tasche liegen
        c) wieder heiraten und einen neuen Versorger für sich finden.
        Die Kinder kommen (ab einem bestimmten Alter) zum Vater.

      • @Toni Keller (26. März 2017 um 20:27)
        Zu Ihrer These: Die Sache ist nun mal die, dass die Frage nach Zuwanderung und Islam sich leider nicht trennen lässt, weil die Zuwanderer nun mal mehrheitlich Moslems sind und dazu von einer Sorte die überhaupt nicht gewohnt ist zu reflektieren.

        Tatsächlich kann man die Sache trennen und muss es auch tun, um den Kern der Sache zu erfassen. Um das zu verstehen googeln Sie mal nach MS13 (Mara Salvatrucha). Youtube hat massenweise Dokumentationen über Streetgangs in den USA, die aus mittel- und südamerikanischen Ländern kommen.
        Beispielsweise: MS 13 ★ Eine Gang regiert ein ganzes Land

        Im Vergleich dazu, was in den USA mit zugewanderten Streetgangs abgeht, ist das, was wir (bislang!) mit Migranten aus islamischen Ländern erleben, (noch!) reiner Kindergeburtstag.

        Diese Gangs funktionieren nach dem archaischen Prinzip von Feudalherr und Vasall. Konflikte werden mit Gewalt gelöst und Interessen mit Gewalt durchgesetzt.

        Das Problem ist nicht DIE RELIGION, sondern die Abwesenheit derselben, was sich im Fehlen von Moral, Skrupeln, Barmherzigkeit und Vergebung zeigt. Ursache für die Entstehung sind die brutal geführten Bürgerkriege in Mittel- und Südamerika, die von den USA dirigiert wurden. Das Ergebnis ist, dass in den betroffenen Gesellschaften Zivilisation, Kultur und Religion zerstört werden. Übrig bleiben Kleingruppen, die von Polizei und Geheimdienst nicht unterwandert werden können, geführt mit dem Vasallenprinzip und Gewalt.

        Ich halte die Gefahr für realistisch, dass wir in Europa ähnliche Entwicklungen bekommen werden. Die Religion spielt dabei keine Rolle. Es macht keinen zählbaren Unterschied, dass im Falle USA die Migranten aus vorwiegend katholischen Ländern kommen, während in Europa die Migranen aus vorwiegend islamischen Ländern kommen.

        Das Problem ist NICHT die Religion, sondern die großflächige Zerstörung von zivilisatorischen und kulturellen Strukturen und religiös/moralischen Werten.

        Die Gesellschaftszerstörung, die in El Salvador zur Bildung von MS 13 geführt haben, sind vergleichbar mit dem, was in Irak und Syrien vor sich geht. Diese Gefahr wird IMHO noch von niemand wirklich gesehen.

        Der oben stehende Artikel dient nur dem Aufbau und der Pflege eines Feindbildes. Er erklärt nichts und führt zu keinen Lösungsansätzen, weil das Problem nicht erkannt wird. Im Gegenteil, es wird vom Problem sogar noch abgelenkt.

      • @Toni Keller (26. März 2017 um 20:27)
        Zu 4: Ich glaube nicht, dass DER ISLAM ein Hätschelkind ist.
        Es ist mehr ein Ausfluss des Relativismus, des anything goes. Politiker wollen ihre Weltoffenheit „beweisen“, aber Politiker sind immer auch Heuchler. Das „Hätscheln“ des Islam bedeutet nicht mehr als das Hätscheln der Buchstabenmenschen, von Pussy Riot, die Femen, Conchita Wurst, usw. Es ist ein Ausfluss einer Opferkultur, wo jeder Opfer sein kann außer dem weißen, heterosexuellen Mann. Wir haben eine Kultur entwickelt, wo nicht mehr Leistung den Status bestimmt, sondern die Anzahl der Opferpunkte. Und da machen Frau+Islam+Kopftuch eben drei fette Opferpunkte ein.
        Das hat mit „Hätscheln“ des Islam nichts zu tun, dass ist lediglich zwingende Konsequenz unserer Opferkultur.

      • @ Wikimannia
        ich hoffe Sie sehen was die Versorgung der Frau im Falle einer Scheidung angeht, dass das ungerecht ist.
        Immerhin sollte der sie verstoßende Gatte ihr den Brautpreis zurückzahlen, aber egal.
        So ich Sie verstanden habe, sehen Sie den Konflikt auf der Ebene archaische Strukturen, (gut organisierte Räuberbanden die sich selbst Gesetz sind) vs, Zivilisation.
        Jetzt müssten wir die Frage diskutieren, und das können wir nicht, inwieweit der Islam in der Lage ist, die übernommene hohe Zivilisationsstufe, ohne die Dekadenz zu halten.
        Das Christentum hat es auf den Trümmern Roms ganz gut geschafft, der Islam auf den Trümmern Byzanz‘ zunächst auch ganz gut (Ibn Said et al) aber nicht geschafft was eigenes zu errichten.
        Aber ich denke wir sollten uns um die Gegenwart kümmern, weil das Vergangene ist vergangen.
        So scheint mir das Problem der Gegenwart zu sein, dass sie die Mutterschaft nicht achtet.
        Aber in dem Moment wo gilt, dass der Mann die Mutter, bei Missgefallen verstoßen kann, und die Kinder behält, scheint auch mir das nur die andere Seite vom Pferd zu sein.
        Ansonsten wie ich schon mehrmals schrieb, in der Analyse des Problems sind wir uns,. seltsamerweise, einig.
        Man hat entweder durch Krieg (Ihre Beispiele) oder, eben im Westen, ohne Krieg alle Werte zerstört und wundert sich nun!

      • Nicht ganz so aggressiv, lieber gescheitle, das gehört zum guten Ton, dass man den anderen erst mal nicht so barsch angreift. Ganz unrecht hat der Toni Keller nämlich nicht. Er hat einen bedenkenswerten Aspekt aufgegriffen, der nicht nur Ablenkungsmanöver vom Kern ist. Nichtsdestotrotz kann man es so ungeschminkt ausdrücken wie Sie, denn in der Tat sind Moslems ja hauptsächlich ausführendes Organ ihrer eigens aufgedrückten Ideologie und gesteuert und vor allem deshalb, weil der Koran kein anderes Denken und Handeln zulässt.
        Im Gegenteil: bei Strafe verbietet. Dem kann sich jemand, der nie etwas anderes als diesen Zwang gehört hat, einfach nicht entziehen, auch nicht, wenn er als Eingereister in den Westen kommt.
        Das soll natürlich keine billige Ausrede für dieses irregeleitete Welt- und Menschenbild sein.

      • @Marco Barthel (25. März 2017 um 20:27)
        Ich bete Gott an und der ist im Christentum und Islam derselbe. Ich bin kein Anhänger Muhammeds oder Jesus, weil beide tot sind.

        Das Christentum in Europa ist sehr weitgehend von Atheismus, Feminismus und Gutmenschentum unterwandert und aufgelöst worden. Die Abtreibung und die Unterstützung meiner (damals noch) Ehefrau durch Christen haben dann den berühmten Tropfen fallen lassen, welcher das Fass zum Überlaufen brachte.

    • Lieber WikiMANNIa,
      Sie finden den Islam als Moral und Kultur besser? Dann sagen Sie ganz ehrlich wodurch er besser ist! Wenn Sie so modern leben wie jetzt der Fall ist, müssen Sie sich auch fragen wem das zu verdanken ist.
      Bestimmt fahren Sie ein Auto, fliegen auch mal, lesen mal ab und zu ein Buch oder Zeitung, telefonieren auch mal, machen auch Fotos, sehen Sie auch mal fern oder einen Film im Kino, haben Sie auch Strom Zuhause und damit Licht, Staubsauger, Kühlschrank usw., Sie können Hosen und Hemden anziehen, leben im einem modernen Haus und nicht in einer Lehmhütte oder Beduinenzelt und wenn Sie krank sind gehen auch mal zum Arzt und nehmen auch Medikamente.
      Wenn Sie nach Erfinder aller diesen Errungenschaften des monernen Lebens suchen würden, werden Sie niemals einen Moslem finden! Jetzt würde die Frage kommen, wieso? Ohne die „Kuffar“ wären wir immer noch in der Steinzeit! Wieso benutzen Sie die Erfindungen der Kuffar? Wieso ist kein islamischer Staat nicht weiter gekommen?
      Ich kann Ihnen versichern, hätte man im Jahre 570 eine Mauer um diese muslimischen Länder gebaut, würde man heute sehen (nach 1500 Jahre), dass die Menschen innerhalb der Mauer geistig und technologisch sich nicht weiterentwickelt haben. Traurig aber wahr.
      Der Islam ist die renitenteste „Religion“ dieser Welt. Demokratie, Freiheit, Denken und Entwicklung sind mit dem Islam nicht kompatibel und werden auch nie sein!
      Übrigens: Ich bin ein Atheist und dadurch Ihnen geistig weit überlegen. Ich akzeptiere die Religionen der Mitmenschen aber den Islam kann ich nicht als Religion sehen. Der Islam ist keine Religion! Der Islam ist einfach nur blanker Terror! Der Islam ist die geistige Droge. Das ist die einzige Erfindung des Islams: Terrorismus!

      • Deinen Ausdruck ich bin Atheist und dadurch geistig überlegen finde ich fatal..aber im Kern ist es leider wirklich so mit Ideologie und dem wahren Glauben..ich hab bei der NVA gedient und die hatten immer Recht..Gegen diese Ideologen haben wir kleinen Würstchen gesiegt. Da hab ich auch gedacht alle sind verblendet und du bist der einzige Vaterlandveräter der ein Jahr vor der Wende in den Westen abhaut..falsch, denn die Menschen sind nicht blöd..Darauf hoffe ich und werde die moslemischen Kollegen nicht gleich abblocken sondern eine Alternative bieten..
        Freiheit in Einheit..nicht in eine Ecke treiben sondern das Streitgespräch suchen…
        ….Die Stärke meiner Feinde ehrt mich und ich gehe nur auf die Knie wenn ich es aus Ehrerbietung so will..Der Islam ist sicher eine noch größerer Herausforderung als der kommunistische Terror..
        Noch unsere Kindeskinder werden damit zu kämpfen haben, denn der Islam kennt keine Moral.
        Es gibt nichts Gutes es sei denn man tut es.. UDO
        ( gehe nie mit einem Messer zu einer Schießerei)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.