(David Berger) Dass Barack Obama in den letzten Wochen seiner Präsidentschaft ganz ungehemmt sein anti-israelisches Gesicht zeigte, ist bekannt. Ein Ereignis, das jetzt die Nachrichtenagentur AP meldet, scheint aber sein ausbleibendes Veto zu einer israel-feindlichen Resolution und die Entlassung von einige der Gefährlichsten Islam-Terroristen aus US-Gefängnissen an perfidem Level noch einmal in den Schatten zu stellen.

Offensichtlich noch kurz vor dem Amtseid Trumps soll die Obama-Regierung 221 Millionen Dollar an die Palästinenser überwiesen haben. Und das wissend und ganz bewusst an dem Widerspruch und der Blockade der Gelder durch die republikanischen Opposition vorbei.

Nach Aussagen von hohen Beamten hatte John Kerry die zuständigen Stellen über den ungeheuren Vorgang informiert, bevor er das State Department am Donnerstag vor der Vereidigung zum letzten mal verließ.

Das Geld soll dann am Freitag überwiesen worden sein. Der Kongress habe darüber am vergangenen Freitag, wenige Stunden vor der Amtsübernahme durch Trump, eine schriftliche Mitteilung erhalten.

Außerdem soll die Obama-Administration in letzter Minute weitere sechs Millionen Dollar an verschiedene Auslandsprogramme zugewiesen haben.

***

Foto: (c) Screenshot youtube

avatar
400
7 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
8 Comment authors
Thomas KovacsAndreasJens RichterDie Merkel-Obama Allianz? – nachtgespraechblogEckert Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Andreas
Gast
Andreas

Es braucht wohl keiner anderen Beweise mehr. Aber wir wissen das ja schon länger. Die Leitung bei anderen wird wohl erst klingeln, wenn hier noch tausende Nafris auftauchen und …nicht Willkommen sein werden^^

trackback

[…] waren, Israel im UN Votum nicht zu unterstützen, allerdings wie sich jetzt herausstellen sollte 221 Millionen Dollar an die Palästinenser überwiesen haben soll, im Prinzip inkl. einer Institution und eines Glaubens, die sich als Gegner im […]

Eckert
Gast
Eckert

Bis jetzt ist noch jede Idee, die in Amerika ausgebrütet wurde bei uns in gleicher Manier angekommen. Und so bin ich voller Hoffnung, dass wir den Slogan „America first“ in einem dreiviertel Jahr bei uns hören: „Deutschland…..“ (Die dritte Strophe kann ja jeder?)
und meine Hoffnung beruht auf einer gerechten Selbstdarstellung. (In dem Lied werden andere ja nicht verunglimpft, sondern die eigenen unterstützt!)

wreinerschoene
Gast

Hier zeigt sich das wahre Gesicht eines Obamas der zusammen mit Merkel nicht nur eine sehr gute persönliche Beziehung hatte sondern politisch etwas vorgehabt haben was sie keinem erklärt haben. Da war von Anfang an etwas um Busch. Deutschland bezahlt 5 Millionen Dollar an den Clinton Wahlkampf, er, Obama, kurz vor seinem Ende mehrere Millionen an Palästina. Ist hier vielleicht ein gewisses Maß an Israel-Haß zu verzeichnen? Die Clinton wäre in Obamas Fußstapfen getreten, also war hier etwas im Gange was man uns nicht erzählt hat. Der Investigative Journalismus ist leider nicht mehr existent, aus dem Grund werden wir es… Mehr lesen »

Walter Roth
Gast
Walter Roth

Kovacs………. – Diese Handlung ist legal, aber unüblich. – Normalerweise machen die abtretenden Präsidenten nur noch Administratives bis zur Übergabe, ………ab dem Zeitpunkt an dem der neue Präsident gewählt ist. Zurückhaltung ist üblich und man würde diese auch von jedem einfordern, beziehungsweise, man würde Trump massiv angreifen für das selbe Verhalten. – Natürlich ist das bei Obama etwas anderes……. klar. – Trotzdem hat Obama allerhand versucht noch schnell in trockene Tücher zu bringen, aber auffällig nur da wo er Trump anderer Meinung wusste. Es zeigt das Obama ebenfalls fest daran glaubte „Cillary Hinton“ würde ihn beerben, weshalb er die Dinge… Mehr lesen »

Gaby Kraal
Gast
Gaby Kraal

Niemand wunderte sich auch warum das Kanzleramt 5 Millionen US Dollar Steuergelder, wohlgemerkt für die Clinton Foundation im Wahlkampf bereitstellte (Laut der Geberliste der „Clinton Foundation“, überwies das Ministerium zwischen einer und 5 Millionen US-Dollar, so berichtete nicht nur Springers Welt am 28.11.16 ) – In meinem Beitrag auf https://vk.com/wall380554212_3836 zeige ich nochmals die eigentlichen Ziele des „unheilvollen Bündnisses der Globalen Linken und der Finanzoligarchie auf. Linke (Sozialisten) und Superkapitalisten die für ihre ganz unterschiedlichen Ziele an einem Strang ziehen. Barack Hussein Obama wurde als Muslim nicht umsonst auf seinen Posten gesetzt. Seine von ihm und seinen Puppenspielern zu verantwortenen… Mehr lesen »

Thomas Kovacs
Gast

die interessante Frage an der Sache ist wurde geltendes Recht verletzt? die schon seit der Wahl immer wieder erhobene Forderung der Republikaner der Präsident sollte sich wegen bevorstehenden Wechsel in der Amtsausübung beschneiden ist schlicht dumm so lange kein geltendes Recht verletzt wird kann der Präsident bis zuletzt sein Amt ausüben