Ein Gastbeitrag von Alexandra Bader

Frauensolidarität war gestern, 2017 ist mehr denn je der Verrat von Frauen an Frauen angesagt. Einst war die Maxime, dass Frauen, die aufgrund ihrer Lebensumstände mehr wissen als andere Frauen oder mehr Spielraum haben, sich für andere einsetzen und sie unterstützen, da „Sisterhood“ nun mal „powerful“ ist.

Es sind aber gerade Frauen, die von Gewalt gegen Frauen durch illegale Einwanderer zu Silvester ablenken, indem sie sich über „Racial Profiling“ empören. Jene Frauen und Frauenorganisationen, die nach den Übergriffen letztes Jahr in Köln und anderen Städten „rassistische Hetze“ befürchteten und eifrig auf Übergriffe Einheimischer hinwiesen, durften auch heuer nicht fehlen.

Wenn man weiß, dass der Regime Changer George Soros Projekte u.a. gegen „Racial Profiling“ im Sinne seiner Destabilisierungsagenda fördert, sollte man darauf hinweisen, aber nicht bei dieser Erklärung stehenbleiben. Denn wenn ausgerechnet Frauen, also die Zielobjekte von sexueller Gewalt, die Gefahr verharmlosen und von ihr ablenken, soll dies signalisieren, dass die öffentliche Ordnung und Sicherheit keineswegs gefährdet ist. In Wahrheit hat die Polizei gerade noch einmal das Schlimmste verhindern können; In Köln wäre ohne massive Präsenz das Gleiche wie vor einem Jahr passiert. In dieser Situation wurden Männer von „nordafrikanischem Aussehen“ rigoros kontrolliert, die intern „Nafris“ (nordafrikanische Intensivtäter) genannt werden.

Wie 2016 Massengewalt gegen Frauen mit „rassistischer Hetze“ (= dagegen aufstehen) gleichgesetzt wurde, sollen wir uns heute um die armen Opfer von „Racial Profiling“ sorgen.

bader1

Man sieht an diesem Facebook-Screenshot von der Seite der ARD-Tagessschau, welche (dummen) Aussagen bewusst hochgespielt werden. Zwar geben Frau Peter mehrere tausend Userinnen und User auf ihrer Seite Contra, doch dabei darf es nicht bleiben. Sie wird auch in den Grünen kritisiert etwa von Cem Özdemir, der jedoch ebenso transatlantisch/globalistisch ist wie die „Welt“, die ihn interviewt hat. Man sieht, dass Dissens ebenso gesteuert wird wie jene Statements, die bei uns einsickern und unseren Widerstand gegen bisherige und kommende Taten von Merkels (und Faymanns/Kerns!) „Gästen“ lähmen sollen. Dass die Nafris gar nicht feiern wollten,  wird jedem klar sein, der sich darüber wundert, wieso sie sich in Zeiten der Überwachung von Kommunikation verabreden und versammeln konnten. Sie können sich Fahrkarten ebenso locker leisten wie Böller, um sie auf andere Menschen zu werfen, da viele von ihnen mehrere Identitäten verwenden.

Immerhin wird jetzt in Braunschweig wegen millionenschwerem Sozialbetrug ermittelt, der sicher nur die Spitze des Eisbergs ist. Frauen, die Frauen verraten, empört dies nicht, obwohl sie wissen, dass z.B. viele Alleinerzieherinnen und Pensionistinnen in Armut leben. Der vollkommen gekaperte Österreichische Frauenring (ein Dachverband) mit der Vorsitzenden Sonja Ablinger (Ex-SPÖ-Abgeordnete) fordert von der Regierung u.a. eine Reform des Unterhaltsrechts, aber auch Maßnahmen gegen (weibliche) Altersarmut. Dies scheint aus seiner Sicht aber nur dann möglich, wenn es mit weiterer Masseneinwanderung vereinbar ist und wenn auch in Österreich üblicher Sozialbetrug (man denke auch an angeblich Minderjährige, die längst erwachsen sind) es zulässt. Frauen wie Eva Herman, die kritisch wurde, als sie nicht mehr bloß Sprecherin der Tagesschau war, sind Feindbilder für Ablinger und Co:

„Hier stimmt doch was nicht. Deutschland diskutiert über den Schwachsinn, ob man für Nordafrikaner die Abkürzung ‚Nafris‘ benutzen darf. Ein durchsichtiges Ablenkungsmanöver.

Denn eventuell entwickelt sich hier unterdessen etwas ganz anderes, was sich gar nicht gut anfühlt. Während wir uns also derzeit von den Mainstreammedien mit diesem Blödsinn aufstacheln lassen, stellt immer noch keiner die alles entscheidende Frage: Was hatten tausende Nordafrikaner in unterschiedlichen Städten in der Silvesternacht eigentlich vor? Und warum sind die so aggressiv? Es ist und bleibt sehr merkwürdig.

Gewiss, es gab Silvester offensichtlich nicht so viele sexuelle Übergriffe wie 2016, wenn man den bislang veröffentlichen Informationen Glauben schenken will. Was natürlich in allererster Linie dem Einsatz der Polizei zu verdanken ist. Darüber könnte man vielleicht ja auch mal öffentlich so laut diskutieren.

bader2

Herman fragt zu Recht, wie lange die Polizei unter Aufbietung all ihrer Kräfte diese aggressiven Fremden noch im Griff hat, zumal auch auch zahlreiche IS-Kämpfer im Land befinden. Und sie wendet sich an die Bundeskanzlerin: „Warum waren die so aggressiv? Was haben diese ‚Gäste‘ gegen uns, Frau Merkel? Sie sind in einem Land, wo sie doch alles von uns bekommen: Geld, Wäsche, Unterkunft, Barmherzigkeit, Nachsicht, Großzügigkeit. Behandelt man also so seine fürsorglichen Gastgeber? Indem man in ganzen Horden einfällt und extrem unfreundlich ist? Dank erwartet hier kaum noch einer, aber so was? Woher kommt denn die unerklärliche Wut unserer ausländischen Gäste aus Nordafrika? Frau Merkel, Herr Gabriel, Herr de Maiziere, Herr Maas, Warum stellen Sie auch diese Frage nicht? Was geht hier im Land vor, über das Sie mit uns nicht sprechen wollen?“

Wie Frauen drauf sind, die Frauen verraten und die vollkommen ahnungslos sind, dass sie der Destabilisierung des eigenen Landes dienen, sieht man auf Twitter beim Stichwort „racial profiling“.

Da gefällt der grünen Landesrätin Martina Berthold (Salzburg) das Posting von Sara Hasan, Referentin des grünen EU-Abgeordneten Michel Reimon, die sich als „Menschenrechtsaktivistin“ bezeichnet: „Auch wenn gerade so mancher Kolumnist ausreitet, ich finde es intellektuell zumutbar, gegen racial profiling UND sexuelle Übergriffe zu sein.“

Intellektuell und von fern mag dies möglich sein, aber für Polizei im Einsatz gibt es entweder Schutz der Bevölkerung vor Gewalt oder diese zulassen. Die Thüringer Abgeordnete Madeleine Henfling verwendet für sich die Hashtags #refugeeswelcome #Nazisnot und ist Obfrau im NSU-Untersuchungsausschuss ihres Bundeslandes. Dort sollte sie mitbekommen haben, was Geheimdienste mit (tatsächlichem) Rechtsextremismus und mit Terror zu tun haben.

Sie postet auf Twitter: „Merke: Wenn dich die BILD zu #racialprofiling in #koeln zitiert ist der Männermob der dir Vergewaltigungen wünscht nicht weit!“ Sie meint damit dieses Zitat, das sich die „Bild“ von Twitter holte:

„Wir haben ja kein Problem mit #Rassismus bei der #Polizei Hat schon der #NSU – Komplex gezeigt!“

Auf Dummheit und Frauenverrat folgen regelmässig Shitstorms, die Frauen dann ermöglichen, sich als armes Opfer darzustellen, das ja nur ungeheuer mutig sagte, was gesagt werden musste.

Marina Weisband ist (wie z.B. Julia Schramm) eine jener Frauen, mit denen die Piraten auf (fremde) Linie gebracht wurden; sie ist natürlich Welcomerin, wie ihr Blog zeigt. Auf Twitter fragt sie: „Was unterscheidet Nordafrikaner eigentlich von Deutschen?“, was ernstgemeint eine lange Antwort verdienen würde, beginnend dabei, wer hier etwas verloren hat und wer nicht.

Zudem haben Frauenverräterinnen längst aufgegeben – wenn sie dies je getan haben -, gegen Gewalt an Frauen durch egal welche Täter zu kämpfen.

bader3

Handlangerinnen der Kriegstreiber und Globalisten findet man natürlich auch in den Medien, wie man an der deutschen Moderatorin Dunja Hayali sehen kann. Zudem gibt es Berufsantifaschistinnen wie Natascha Strobl, die ihren Nachnamen auf Twitter mit St abkürzt: „Vor einer Debatte samt konkreter Lösungsvorschläge wie sexualisierter Gewalt im öffentlichdn Raum beigekommen werden kann sich niemand drücken.“

Ich antwortete ihr, dass man Männer, die kein Recht haben, hier zu sein, rauswerfen und sich dann um die Opfer „einheimischer Gewalt“ endlich ausreichend kümmern sollte.

In welche Richtung der (pseudo-) feministische Zug fahren soll, zeigt ein Artikel von Laurie Penny in der taz: „Etwas hat sich verändert in diesem Jahr. Die Spielregeln haben sich geändert. Es ist nicht mehr zu übersehen, dass da ein Krieg läuft, ein heftiger und brutaler Kulturkrieg, dessen größte Schlachten erst noch kommen. Viele glauben irrigerweise, dieser Krieg würde zwischen dem Islam und dem Westen gekämpft oder zwischen mehrheitlich weißen Nationen und dem Mittleren Osten. Sie liegen falsch.“

Der Krieg tobt zwischen jenen, die Fortschritt, Toleranz und Menschenrechte für unabdingbar halten, und den anderen. Zwischen jenen, die an eine lebenswerte Zukunft glauben, und jenen, die sich in eine mystifizierte Vergangenheit zurücksehnen. Der Krieg wird innerhalb von Nationen gekämpft, innerhalb von Gemeinden, von Familien, ja manchmal sogar innerhalb eines einzelnen Menschen. Und wenn wir diesen Krieg nicht gewinnen, verlieren alle – sogar die auf der ‚anderen‘ Seite.“

Das sind Fake News der übelsten Sorte, weil sie Frauen in falscher Sicherheit wiegen und Gefahren dort verorten, wo sie nicht bestehen, sondern wo Rettung auch für Frauen naht.

Denn was Penny und andere Handlangerinnen der Destabilisierung Europas bewusst ausblenden, ist der zunehmende Widerstand keineswegs nur von Männern, die ein entspanntes Verhältnis zu Waffen haben oder meinen, ein Mann müsse Frauen beschützen können.

Penny geht auch auf Köln ein: „Vor fast genau einem Jahr wurden in Köln Dutzende (? HUNDERTE!) Frauen sexuell belästigt, offensichtlich von muslimischen eingewanderten Männern. Seit diesen Angriffen habe ich zu hören bekommen, der ‚westliche‘ Feminismus sei gescheitert, die wahren Beschützer von Frauen wie mir seien die weißen Nationalisten. Es hieß auch, der Feminismus trage eine Schuld am Aufstieg des Rechtspopulismus überall auf der Welt: dass wir mit unserem Gejammer über solche belanglosen Themen wie Geschlechter- und Identitätsfragen die Linke gespalten hätten, dass wir nur endlich unsere Mäuler und unsere Schenkel geschlossen halten und uns auf die Klassenfrage konzentrieren sollten, dann könne der Faschismus auch geschlagen werden. Das ist Unsinn.“

Für Penny sind alle Faschisten, die sich nicht muslimischen Eroberern unterwerfen wollen.

Auch der Islam(Ismus) ist ein „Männlichkeitskult“, doch davon soll Penny ja ablenken: „Neofaschismus ist im Kern ein Männlichkeitskult: Männliche Stärke im Allgemeinen wird verehrt, und gewalttätige starke Männer im Besonderen. Man vergisst das gern mal, weil die neofaschistische Rhetorik sich so sehr auf Rasse und Nation konzentriert und die ersten Opfer Migranten, People of Colour und Angehörige religiöser Minderheiten sind. Aber beim Neofaschismus geht es mindestens ebenso sehr um männliche wie um weiße Vorherrschaft. So viel sie auch jeden Tag davon reden, wie sehr doch westliche – sie meinen weiße – Frauen durch die ethnisch und religiös andersartigen Einwanderer bedroht seien, so sehr geht es ihnen doch gleichzeitig darum, diese Frauen ihrer sexuellen und reproduktiven Selbstbestimmung zu berauben. Muslimen und Einwanderern muss es verwehrt bleiben, westliche Frauen zu missbrauchen, aber die Kehrseite davon ist, dass westliche Männer das straffrei tun dürfen: Es ist ein Wettstreit verschiedener Stile patriarchaler Gewalt.“

Diese im Fake News-Mainstream gehypten Dumpfbacken begreifen nicht, dass bewusst Bilder von dunkelhäutigen Männern mit weißen blonden Frauen verwendet und Geschichten a la „So gelingt eine Beziehung mit einem Flüchtling“ lanciert werden.

Man kann in UN-Papieren nachlesen, wie „Replacement Migration“ (ein weniger schöner Begriff dafür ist Genozid) vor sich gehen soll und findet diese Vorstellungen auch bei Globalisten/Transatlantikern. Frauenverräterinnen diffamieren europäische (und amerikanische) Männer pauschal, ohne tatsächlich etwas gegen bestehende Gewalt zu unternehmen. So wird ausgeblendet, dass die Mehrheit der Männer nicht gewalttätig ist, aber viele Männer bereit sind, ihre Angehörigen und ihr Land zu schützen. Medial werden Männer natürlich auch für ihre Vernunft gebasht, sich nicht so leicht puncto Flüchtlinge (die keine nach der Genfer Flüchtlingskonvention sind) über den Tisch ziehen zu lassen.

Der amerikanische Sicherheitsexperte Gavin de Becker wurde von Lena Dunham interviewt, die dabei etwa meinte: „Something that I really took away from The Gift of Fear was that so many women have lost touch with their intuitions because of a desire to appear nice, not to appear bitchy. A huge part of my childhood was my mom saying to me, ‚Never worry about being rude to someone. If somebody asks you if you want help carrying your bag, you can say, ‚Fuck off,‘ and you can run away.‘ But a lot of people’s mothers didn’t tell them that.“

Ich kenne das Buch ebenfalls und erinnere mich, dass er beispielsweise beschreibt, wie eine Frau mehrere Warnsignale ihrer Intuition unterdrückt, weil sie meint, zu einem Unbekannten nett sein zu müssen. Er tritt an sie heran, als sie ihren Haustorschlüssel sucht, bietet ihr an, ihre Einkäufe hochzutragen; sie will dies nicht, will ihn aber nicht „kränken“; dann will er mit in ihre Wohnung, was ihr ebenfalls unangenehm ist; sie will ihm aber nicht unterstellen, ein Vergewaltiger zu sein, was er natürlich ist.

De Becker meint im Interview etwa: „There are two kinds of predators. There is a power predator. That’s someone who charges like a bear and knocks somebody down, and that’s a very rare predator because it’s a much riskier thing. The persuasion predator actually persuades the victim to participate, persuades the victim to be in an environment that is without advantages, only has advantages for the attacker. The primary strategy of persuasion relies upon the idea that women have been taught that if you are aggressive in rebuffing someone, if you are rude, if you are a bitch, then that will cause violence. The consequence of that is violence. In reality, in my entire career, I have seen no cases where somebody was attacked by a stranger as a result of rebuffing them or as a result of being a bitch. I’ve seen literally hundreds and studied so many where the decision of the woman to allow someone to remain in her environment because of fear about appearing to be not nice was the direct advantage that the bad actor used.

This whole issue of being nice to strangers, I think women can take a real lesson from men on this. When I’m approached in a store and somebody says, ‚Can I give you a hand with anything?‘ and I say, ‚No, no thanks. I’m just looking,‘ that’s usually the end of the conversation. When a man says no, it’s the end of a discussion. When a woman says no, it’s the beginning of a negotiation.“

Wir haben es jetzt allerdings mit Typ eins zu tun, dem keinerlei Grenzen gesetzt werden, denn man hat weder von Massenverhaftungen noch von Massenausweisungen gehört ( nicht mal 10 % der Personen, die kein Aufenthaltsrecht haben werden abgeschoben) noch davon, dass Mobs und Einzeltätern soziale Zuwendungen gestrichen werden, wie es einheimischen Armen regelmäßig passiert, die sich nichts zuschulden kommen lassen.

Und es gibt auch kaum „bitches“ im Sinn von wehrhaften Frauen, die keine niedlichen kleinen Mädchen (wie Angela Merkel) sein wollen. Sondern Frauen, die wie die ehemalige „News“-Chefredakteurin Eva Weissenberger mit einem Shirt der Clinton-Kampagne („BItches get stuff done“) vorm Fernseher saßen und zutiefst erschüttert waren, dass Donald Trump gewählt wurde.

In unserem Kulturkreis macht weibliche Entschlossenheit und Selbstbehauptung tatsächlich einen Unterschied, nicht aber dann, wenn Zuwanderer aus einer fremden Kultur kommen und sowohl einheimische Männer als auch Frauen (diese noch mehr!) verachten.

Da die Vorstellung tief verankert ist, dass wir (und da besonders Männer) Frauen und Kinder zu schützen haben, trifft der Verrat der Frauenveräterinnen die gesamte Gesellschaft. Denn er soll uns glauben machen, dass die Situation beherrschbar ist und dass sich nichts ändern muss, sondern es so weitergehen kann wie bisher.

Den „sehr populistische Fragen“ des Bloggers Don Alphonso an Nafris, Politik und Polizei sollten wir einige an Frauenverräterinnen anfügen und uns auch um die Rolle von Frontorganisationen der Globalisten wie Amnesty kümmern.

Ablenkungsmanöver sollen uns daran hindern zu erkennen, dass wir das Sagen im eigenen Land zurückerobern müssen, damit es  nicht mehr heißt Grenzen offen  –  Innenstädte abgeriegelt …

Der Beitrag ist hier zuerst erschienen: CEIBERWEIBER

***

Foto: Simone Peter (c) gruene.de [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)%5D, via Wikimedia Commons