(David Berger) Ganz nebenbei berichtete die Polizei der Stadt Frankfurt am Main gestern in einem kurzem Tweet:

„Bei einer Messerstecherei in #Frankfurt wurden mindestens 4 Personen verletzt. Alle 4 befinden sich derzeit im Krankenhaus.“

Während die großen deutschen Medien sich – wohl aufgrund des Einzelfallarguments – noch vornehm zurück halten, berichten englischsprachige Zeitungen und Magazine bereits von der Stabbing-Attacke, auch in den sozialen Netzwerken veröffentlichen Augenzeugen , was sie gesehen haben und posten Fotografien von den Rettungsaktionen.

Nach deren Informationen soll sich das Geschehen gestern Abend am Bahnhof Frankfurter Hauptwache zugetragen haben. Und zwar gleichzeitig auf mehreren Ebenen des Bahnhofgebäudes, da dort überall Blutspuren gefunden wurden.

Die Polizei schweigt bislang dazu, wie schwer die vier attackierten Personen verletzt sind, ob es sich um einen oder mehrere Täter handelt und inwiefern die Tat einen terroristischen Hintergrund hat. Allerdings wird inzwischen nach vier tatverdächtigen Personen gefahndet.

Die Polizei versichert, dass es keinen Anlass zur Beunruhigung gebe, man könne sich sicher auf den Straßen Frankfurts bewegen. Der Hessische Rundfunk geht davon aus, dass es sich bei den Vorfällen um private Streitigkeiten unter jungen Männern gehandelt habe.

Kurze Zeit nach der Messerattacke soll es auch in einer S-Bahn, die von der Hauptwache abfuhr, zu einer blutigen Attacke auf mehrere Fahrgäste gekommen sein, die durch die Splitter einer zerschlagenen Fensterscheibe verletzt wurden. Die Regionalausgabe der Bildzeitung berichtet inzwischen, dass der wichtigste ISIS-Kanal kurz nach dem Vorfall ein Video mit Bildern vom Tatort nach der Messerstecherei in der Hauptwache veröffentlicht hat.

Der „Islamische Staat“ hat bereits vor einigen Wochen angedroht, Europa nun mit sog. Stabbing-Attacken heimzusuchen. Nach einem aktuellen Bekennerschreiben des IS gehört auch der brutale Mord am einem 16-Jährigen in Hamburg mit zu dieser neuen Form des Terrors.

Foto: (c) Twitter