(David Berger) Der Terror fanatischer Muslime bekommt eine neue Dimension. Wie die „Welt“ in einem aufsehenerregenden Artikel unter dem Titel „Dschihadisten planen mörderische Hausbesuche in Deutschland“ gestern berichtete, gehen Islamisten immer öfter dazu über, ganz gezielt bestimmte Islamkritiker oder Uniformträger zu beobachten, zu bedrohen und schließlich auf oft grausame Weise umzubringen.

Der Weltbeitrag berichtet von derartigen Fällen in den USA, Großbritannien, Frankreich, aber auch Deutschland. So etwa von dem fanatischen IS-Terroristen Larossi Abballa (27, Bild), der kurz nachdem er einen Polizisten und seine Lebensgefährtin vor den Augen ihres dreijährigen Sohnes erstochen hatte, um dann in einem an der Tatstelle aufgenommenen und über Facebook verbreiteten Video seinen Glaubensbrüdern zu raten:

„Es ist super einfach … Es genügt, vor ihren Büros auf sie zu warten. Lasst sie nicht zur Ruhe kommen – Ihr sollt wissen: Ob ihr ein Polizist seid oder ein Journalist, ihr werdet nie wieder zur Ruhe kommen! Jemand wird vor euren Häusern auf euch warten!“

In dem Video gibt er auch bekannt, dass er noch am Überlegen sei, was er mit dem kleinen Sohn der erstochenen Eltern nun anstellen werde.

Die „Welt“ spricht in diesem Zusammenhang von einer „neuen Qualität radikal-islamischer Gewalt“. Und zitiert André Schulz, den Vorsitzenden des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK): „Wir haben Hinweise darauf, dass Attentäter auch bei uns gezielt Polizisten angreifen wollen“ … Derartige Angriffe sollen zeigen, dass Sicherheitskräfte nicht einmal sich selbst schützen können.“

Erste Anzeichen für solch neue radikal-islamische Gewalt gibt es bereits länger. In Hessen rammte ein Salafist zwei Polizeibeamten ein Küchenmesser in die Beine. Seine Rechtfertigung:

„Das Problem ist, dass ihr den Islam nicht respektiert!“

Der Artikel in der „Welt“ zeigt zahlreiche weitere erschütternde Fälle von islamistischer Gewalt gegen Polizeibeamte in Deutschland auf. Hier kann er kostenfrei gelesen werden: ⇒ Welt-Online

***

Foto: Screenshot von dem Video des Terroristen Larossi Abballa