(FAZ) „Französische Intellektuelle haben einen Aufruf gegen den Islamismus verfasst, sie rufen zu mehr kulturellem Widerstand auf … 

Der Appell brandmarkt die Strategie der Einschüchterung, wie sie von zahlreichen muslimischen Organisationen betrieben werde. Frankreichs Premierminister Manuel Valls hatte im Frühjahr erklärt, die Salafisten seien im Begriff, den Kulturkampf innerhalb des französischen Islams gegen die gemäßigten Kreise zu gewinnen. Der Appell fordert den Staat auf, dem radikalen Islam mit aller „republikanischen Strenge“ zu begegnen. Es müsse mehr Widerstand geleistet werden.“

⇒ FAZ: Protest gegen radikalen Islam – Wir müssen mehr Widerstand leisten (Jürg Altwegg)

(c) Foto: Sitzung der altehrwürdigen Academie Francaise – Screenshot youtube

4 Kommentare

  1. Was leider übersehen wird ist die Tatsache, dass das Ziel, sich gegen den Islamismus zu stellen daran scheitert, den Islamismus vom Islam zu unterscheiden. Wer das tut, wird sich in unendlichen für/und wider Diskussionen wiederfinden, die sich im Kreis drehen, während der Islam sich ungehindert weiter entfaltet, bis er vollständig installiert ist.
    Das ist mehr ein Fakt als eine These, denn man kann den Vorgang auch wiedererkennen und rekonstruieren, wo die Islamisierung bereits vollzogen wurde.

  2. Ein sehr wichtiger Aufruf.Denn der Islam ist eine religiös,politische faschistische Ideologie.Islam u freie Demokratie sind wie Feuer u Wasser ,sie können nicht zusammen existieren.Friedliche Muslime sind willkommen ohne Kopftücher ohne Burka,als Zeichen der Integrations Fähigkeit…Alle anderen Ausländer sind auch willkommen wenn sie sich integrieren.Kein europäisches Land braucht noch größere Parallelgesellschaft en.Die Flüchtlingsströme sind Völkerwanderungen u können nicht so fortgesetzt werden.Die Menschen aus diesen Ländern müssen sich politisch für ihre Länder einsetzten,Flucht ist keine Lösung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here