Udo Hildenbrand - Suchergebnisse

Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, suchen Sie bitte erneut

Fortsetzung des Völkermordes an den Armeniern nach über 100 Jahren?

0
Das Angebot der türkischen Regierung, Aserbeidschan im Konflikt um die Region bzw. den Staat Berg-Karabach mit Truppen und Waffen zu helfen, erweckt den fatalen Eindruck, als wenn der Armenier-Genozid nach über 100 Jahren fortgesetzt werden sollte. Ein Gastbeitrag von Dr. Udo Hildenbrand

Wenn die Linke gewaltfrei ist und Islam Frieden heißt, war Hitler ein Friedensbote

Ja, es ist wirklich an Dreistigkeit kaum zu überbieten, was da in regelmäßigen Abständen der Welt serviert und den Informierten zugemutet wird. In der einen Ecke rufen sie: „Islam heißt Frieden“ bzw. „Islam ist Frieden“. Aus einer anderen Ecke tönt es: „Die Linke kennt keine Gewalt!“. Entsprechend sind die Reaktionen: verärgert bis empört: „Die halten die Leut´ schlichtweg für dumm!“ Ein Gasbeitrag von Dr. Udo Hildenbrand

Kritisch-warnende Stimmen zum Islam vom 8. Jahrhundert bis heute

0
Darunter Thomas v. Aquin, Luther und Marx, Muslime und Exmuslime. Ein Gastbeitrag von Dr. Udo Hildenbrand

Und wieder ein schöngefärbtes, unrealistisches Bild vom Islam

0
Kritische Anmerkungen zum Themenheft Dialog mit dem Islam in der katholischen Zeitschrift "Anzeiger für die Seelsorge". Von Dr. Udo Hildenbrand

Unsere Enkel werden uns fragen: „Was habt ihr getan, um uns vor dem Dhimmitum...

21
(Udo Hildenbrand) In den (europäischen) Großstädten sind bezeichnender Weise die Einwanderer der zweiten und dritten Generation am anfälligsten für islamisch geprägte demokratiefeindliche Ideologien. Dazu kommt der Machtwahn nicht weniger Muslime. Sie wollen ihre religiös-gesellschaftlichen, moralischen Vorstellungen auch der nicht-muslimischen Mehrheitsbevölkerung aufzwingen.

36 Fragen zur Integration und doppelten Staatsbürgerschaft

9
Ein Gastbeitrag zu zwei Schlüsselthemen der Migrationsdebatte - von Dr. Udo Hildenbrand

Islamische „Fake-Oldies“: Gleiche Würde aller Menschen und kein Zwang im Glauben

(Udo Hildenbrand) Religionsfreiheit bedeutete im Islam immer und ausnahmslos die Freiheit, den Islam auszuüben, zu ihm zu konvertieren und für ihn zu werben. Der Leitgedanke der Ungleichheit ist tief im Islam verwurzelt und fest in der Scharia-Gesetzgebung verankert. Deshalb wird weitgehend eine Integration an der fehlenden Demokratietauglichkeit des Islam scheitern

Die Tragödie der Selbst-Islamisierung Deutschlands

33
(Dr. Udo Hildenbrand) „Es gibt bei uns keine Islamisierung“? Doch. Es gibt sie. Es gibt sogar noch mehr. Neben der Islamisierung gibt es noch die Selbst-Islamisierung. Wer trotz der hier aufgezeigten über 100 Hinweise/Anzeichen auf eine Selbst-Islamisierung und trotz des vorliegenden Aktionsplanes der 56 islamischen Staaten zur Islamisierung Europas dieses unübersehbare Phänomen in unserem Land leugnet, wer überdies die 2200-2750 geschätzten (!!) Moscheen in Deutschland und die Aktivitäten der muslimischen Verbände bei seiner Argumentation einfach ignoriert, ist entweder mit Blindheit geschlagen oder hat sich mit dem Islamisierungsprozess bereits billigend abgefunden. Oder aber er wünscht sich ihn sogar verstärkt herbei.

Stufen schleichender Selbst-Islamisierung im Raum der christlichen Kirchen

(Udo Hildenbrand) Auch die christlichen Kirchen bei uns haben jahrelang bis auf den heutigen Tag versäumt, die mit dem Islam verbundenen zahlreichen Problemfragen ohne Beschönigung und Leisetreterei und ohne falsches Toleranzverständnis konsequent anzugehen. Sie haben (mit anderen gesellschaftlichen Verantwortungsträgern) weithin die Erfahrung übersehen: Wer Probleme ausblendet, vertieft sie und schafft zusätzlich neue. Viele in den Kirchen zu beobachtenden Verhaltensweisen gegenüber den Muslimen/dem Islam sind wie einzelne Stufen eines Selbst-Islamisierungsprozesses, die sich parallel bewegen zu den noch zahlreicheren Stufen der Selbst-Islamisierung im politisch-gesellschaftlichen Bereich.

Neun konkrete Forderungen für einen katholischen Dialog mit den Muslimen

10
(Udo Hildenbrand) Wann endlich werden als Dialogergebnisse konkrete Schritte aufgezeigt, die den vielfach bedrängten Christen in islamisch dominierten Ländern spürbare Hilfe, Erleichterung und ein menschenwürdiges Leben ermöglichen? Schritte, die zugleich auch in unseren Breitengraden von entscheidender Bedeutung sind? Zur Dialog-Agenda zwischen dem Vatikan und den Muslimen müssten unabdingbar folgende ganz konkreten Forderungen bzw. islamischen Selbstverpflichtungen zählen, die Grundvoraussetzungen sind für ein menschenwürdiges Miteinander zwischen den Religionen und Kulturen:

Mohammed: Auch für uns Christen ein Prophet?

...in Gesellschaft mit einer „modernen“ Prophetin? Ein Gastbeitrag von Dr. Udo Hildenbrand  Schon die auf Mohammed bezogene Fragestellung der Artikelüberschrift kann irritieren. In christlichen Medien...

„Advent, Advent die Erde brennt!“  Kann der Mensch die Welt noch retten?

Kurz vor Beginn der diesjährigen Adventszeit ist bei einer Klima-Demonstration auf einem Transparent der Text des Kinderliedes „Advent, Advent, ein Lichtlein brennt“ umformuliert worden...