Andrea Berwing - Suchergebnisse

Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, suchen Sie bitte erneut

Berlin: PP-Gastautorin Andrea Berwing präsentiert ihren Roman „Die Wahrheit ist anders“

(David Berger) Wir bekommen immer wieder Anfragen nach Vorträgen, Buchlesungen etc., auf denen man unsere Gastautoren endlich einmal persönlich kennen lernen kann. Nun können wir auf einen solchen Termin für alle Berliner hinweisen: "Geschichte trifft Gegenwart in der Buchbox!" nennt sich eine Veranstaltung am 28. September, in der Andrea Berwing ihr Erstlingswerk auf der Kulturbühne in der Kastanienallee 97 vorstellt. Das buch erscheint in den kommenden Tagen in der zweiten Auflage.

Debutroman von PP-Autorin Andrea Charlotte Berwing erschienen

Am 2. Oktober ist im NIBE Verlag, Andrea Charlotte Berwings Debutroman "Jetzt spinnen wir um die Wette, Henriette!" (ISBN: 978-3-947002-69-6) erschienen. Berwing ist seit...

Premiere: Im Dezember startet der PP-Salon

Mit der Präsentation des neuen Romans von PP-Gastautorin Andrea Berwing startet am 7. Dezember in Berlin der Salon des Blogs Philosophia Perennis. In exklusiver Runde wird einmal im Vierteljahr ein Autor, Politiker, Musiker, Künstler als Ehrengast erwartet. 

Chemnitz – Das Recht der Messer

(Andrea Berwing) Menschen, die gegen Politikversagen auf die Straße gehen und Trauerkundgebungen organisieren, werden wieder als Nazis gebrandmarkt. Ich möchte mir selbst ein Bild machen. Also fahre ich nach Chemnitz, es ist wichtig für mich, das spüre ich.

Mit Absperrungen werden wir zu Flüchtlingen im eigenen Land

PP-Autorin Andrea Berwing besuchte heute das "Fest der Linken" in Berlin. Energisch versuchten sie die Aufpasser von einem Gespräch mit einigen Gegendemonstranten abzuhalten. Das was sie auf dem Fest selbst sah, war enttäuschend. Kultiviert wurden Viktimisierungen von Vorgestern, um von den eigentlichen Opfern von heute abzulenken.

Frauendemo in Berlin: „Wir erheben unsere Stimme – wir Frauen“

(Andrea Berwing) Die Demonstration war ein Appell an jene, die hier unser Recht umsetzen sollen. Multikulti darf nicht in Geschlechter-Apartheid münden. Frauen ausgeschlossen aus Sportbars oder Cafés. Wir leben in einer aufgeklärten säkularen Gesellschaft und das darf sich nicht ändern.

Dienstpflicht für Jugendliche – das Füllhorn lustiger Glücksideen über uns ausgeschüttet

(Andrea Berwing) Der CDU Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg bringt den Vorschlag ein, dass deutsche Jugendliche einen Zwangsdienst ableisten: „Anders werden wir den Zufluß an Flüchtlingen und deren Integration nicht bewältigen.“

Tünche auf die Höhlenmalerei

(Andrea Berwing) Die Revolte um den Gründungsakt einer neuen Identität für Frauen - propagiert unter dem Label #Metoo - mündet in der Vernichtung der Wiederspiegelung der Kunst und Betrachtungsweise durch malende Männer. Ihre Sexualität ausgrenzend. Den Begriff der „Jouissance“ einseitig betrachtend.

Wenn Kinder zu Helden werden, haben wir versagt!

(Andrea Berwing) Wir brauchen endlich Behörden, die Alterstests durchsetzen, damit nur Kinder mit Kindern in Schulen oder Pflegefamilien zusammengebracht werden. Damit unsere Kinder nicht zu Helden werden müssen.

Warum kein Volkshochschulkurs zum Üben vom Anlegen eines Peniskäfigs?

(Andrea Berwing) Volkshochschulkurse, dachte ich, sind dafür da, Fremdsprachen zu erlernen, Stricken und Turnen, Yoga, Meditation: Hatte ich mich geirrt? Ich darf jetzt Burka anlegen üben, dafür noch bezahlen oder ich lass den Steuerzahler blechen. Bildung wird es genannt, Fortbildung.

Bitte Wegschauen!

(Andrea Berwing) was können die Deutschen dafür, wenn die Täter, die das Land in ein Unglück hineinziehen in der Hauptsache muslimisch, dunkelhäutig aus einem Patriarchat entspringen, das wir in einem Jahrhunderte dauernden aufopfernden Kampf um Gleichstellung, Augenhöhe mit dem anderen Geschlecht glaubten, hinter uns gelassen zu haben. Nichts. Scheuen wir uns weiter, dort genau hinzuschauen und eine rote Linie zu setzen, werden noch mehr Jugendliche und Mädchen, Frauen, unserer aufgeklärten Gesellschaft vor die Hunde gehen. Bitterlich.

Tristesse der Zensur. Dunkle Zeiten.

(Andrea Berwing) Die Tristesse der Zensur hat das Land, die westliche Welt überzogen, jetzt sollen Kunstwerke, die in Amerika hängen, der scheinheiligen #meetoo-Debatte zum Opfer fallen und aus den Museen entfernt werden.